‹ Alle Einträge

Kampf um den Campus – wie Rechtsextreme an der Uni Halle agitieren

 
Identitäre versuchen Beutel an Studierende in Halle (Saale) zu verteilen.

Mitglieder der Identitären Bewegung versuchten in den vergangenen Wochen in Halle (Saale) mehrfach, neue Studierende mit ihrer Propaganda zu erreichen. Am Rande der Immatrikulationsfeier der Martin-Luther-Universität wollten sie an einem Infostand am Universitätsplatz Beutel und Flyer zu verteilen. Eine Woche später probierten sie es noch einmal direkt auf dem Fußweg vor ihrem Hausprojekt am geisteswissenschaftlichen Campus. Ihr Schulungszentrum soll sich als Vorreiter-Projekt etablieren.

Deutschlands aktivste IB-Gruppe, Kontrakultur Halle, scheint nun wieder kleinere Brötchen zu backen: Statt dem Brandenburger Tor werden gerade mal fünf Meter Gehsteig in Halle markiert. Ein Tapeziertisch mit gelber Fahne, darauf das schwarze Lambda, das Logo der selbsternannten Identitären Bewegung. Ausgelegt wird völkische Propaganda. Davor steht Florian Müller mit Beuteln auf dem Arm, daneben ein anderer Aktivist in trotziger Pose. Die Szenerie wirkt nicht sonderlich einladend. Die übrigen Rechtsextremen versammeln sich hinter ihrem Infotisch neben einem Roll-Up mit der Aufschrift „Identitäre Bewegung“. Unter den anwesenden circa 25 Identitären aus der ganzen Bundesrepublik sind gerade mal zwei Frauen. Die vermeintliche Zukunft Europas und Deutschlands ist männlich und war in der Vergangenheit häufiger bei der Jugendorganisation der NPD, den Jungen Nationaldemokraten, oder bei anderen Gruppierungen des organisierten Neonazismus Mitglied.

Zögerlich versucht Müller mit seinen Beuteln im Arm auf eine junge Frau, wahrscheinlich Studentin im ersten Semester, zuzugehen und sie anzusprechen. Doch sie lässt ihn rechts liegen. Zuvor hatte er schon andere vorbeiziehen lassen und dafür Häme von gegenüber protestierenden Antifaschisten und Studierenden einstecken müssen: „Komm, du musst dich schon bewegen, um Beutel los zu werden.“

Eine Viertelstunde später werden tatsächlich die ersten beiden Beutel an zwei junge Frauen auf dem Weg zum Universitätsplatz verteilt. Doch dort warten bereits 50 Personen mit einer Gegenkundgebung, einem blauen Müllbeutel und gelben Informationsflyern des antifaschistischen Bündnis “Halle gegen Rechts – Bündnis für Zivilcourage“. Die Flyer klären über die Identitäre Bewegung und deren Kaderzentrum wenige hundert Meter entfernt in der Adam-Kuckhoff-Straße 16 auf. Die Protestierenden sprechen die beiden Frauen an und informieren sie, wer ihnen da eben einen Beutel geschenkt hat. Umstandslos und unter Applaus der Protestierenden werfen sie die Werbegeschenke der Rechten in den eigens bereitgestellten Müllbeutel und nehmen stattdessen den Infoflyer mit. Diese Prozedur wiederholt sich einige Male.

Die meiste Zeit sind die völkischen Aktivisten mit sich selbst beschäftigt, stehen geschlossen zusammen oder unterhalten sich in kleinen Gruppen. Von der kraftvollen Jugendbewegung für Europas und Deutschlands Zukunft, als die sie sich bei Facebook und auf anderen digitalen Kanälen immer wieder zu inszenieren versuchen: keine Spur. Selbst das Dialogmarketing Abokunden suchender Tageszeitungen in Deutschlands Flaniermeilen hat da mehr Esprit.

In zwei Stunden werden ganze 30 Beutel “unters Volk“ gebracht. Nur einer davon wird nicht in den antifaschistischen Müllsack entsorgt. Mit der Kälte und dem trostlosen, so gar nicht aktivistischen Auftreten der IB scheint auch deren Motivation und schließlich ihre Truppenstärke zu sinken.

Die identitären Jutebeutel sind scheinbar zu kostbar für die Mülltonne. Das Verteilen wird eingestellt. Stattdessen müht sich Dorian Schubert im Ansprechen und versucht Flyer an die vorbei eilenden Erstsemester zu verteilen. Bis auf einige Ausnahmen wird dieses Ansinnen durch die Studienanfänger zurückgewiesen. Der Stapel Flyer in der Hand wird nur geringfügig kleiner. Dass die Identitäre Bewegung an diesem Tag ein Imageproblem und die antifaschistische Aufklärungsarbeit noch viel Arbeit vor sich hat, zeigt die Reaktion einer jungen Studentin. Sie nimmt einen Flyer der Identitären an. Doch schnell erklären ihr die Teilnehmenden des Gegenprotestes, dass es sich bei den Identitären um Nazis handle. „Was? Ich dachte die wären links.“ Auch ihr Flyer landet im Müllbeutel.

Nach drei Stunden, klappen die Identitären ihren Tisch unauffällig zusammen. Auch das restliche Material wird verstohlen eingepackt. Zwar ist nun viel Publikumsverkehr an ihrem Stand vorbei zur Feier der Universität, aber die Identitären ziehen lieber im Pulk ab und werden von der Polizei in Richtung ihres Hauses begleitet.

Vor diesem versuchen sie eine knappe Woche später ähnlich erfolglos auf sich aufmerksam zu machen. Auf dem Fußweg direkt gegenüber des geisteswissenschaftlichen Campus der Universität, haben sie wieder ihren Tapeziertisch aufgeklappt. Neben Kaffee in Thermoskannen gibt es wieder identitäre Beutel und Flyer für potenziell Interessierte, die jedoch erneut ausbleiben. Ganz anders als der Gegenprotest, denn schnell sind einige Studierende vor Ort und formieren sich. So stehen den völkischen Aktivisten schnell mehr Studierende gegenüber, die ihr deutliches Missfallen artikulieren. Bereits nach einer Dreiviertelstunde muss Kontrakultur den Stand wieder abbauen, weil die Polizei es anordnet. Die selbsternannten Revolutionäre folgen artig. Was von der Aktion bleibt, ist die Berichterstattung und die Frage, ob ein Verstoß gegen das Versammlungsgesetz vorliegt. Wie die Mitteldeutsche Zeitung berichtet, prüft die Polizei dies nun.

Schon im vergangenen Jahr hatte die Identitäre Bewegung in Halle im Rahmen der Immatrikulationsfeier um Aufmerksamkeit gebuhlt und ein Banner im Audimax aufgehängt, welches “Willkommen auf unserem Campus“ verkündete. Auch in diesem Jahr wurde dieser Satz in der begleitenden Facebook-Veröffentlichung wiederholt. Wen Kontrakultur in jedem Fall am Rande des Campus begrüßen konnte, wenn schon nicht auf dem Gelände, waren Mitglieder der Identitären Bewegung aus anderen Städten. Laut Recherchen lokaler Antifaschisten kamen gerade einmal sieben der achtundzwanzig Rechten an ihrem Infostand aus Halle, nur drei davon sind Studierende jener Universität, deren Campus sie für den ihren halten.

1 Kommentar


  1. […] via störungsmelder: Kampf um den Campus – wie Rechtsextreme an der Uni Halle agitieren […]