‹ Alle Einträge

Herz bleibt stumm

 
Hot Chips neues Album „Made In The Dark“ wird überall gepriesen. Sollte diese Musik wirklich richtungsweisend sein, erwartet uns nicht viel Freude.
Hot Chip

Diese Band stehe für die neue, digitalisierte Bohème, sagt der Tagesspiegel.

Diese Band sitze äußerst erfolgreich zwischen den Stühlen, sagt die FAZ.

Diese Band klinge cool wie sonst nichts, sagt der Musikexpress.

Diese Band sei eine Band völlig neuen Typs, sagt die Spex.

Dieses Album sei die Blaupause für elektronische Popmusik 2008, sagt die Intro.

Dieses Album werde eines der besten dieses Jahres sein, sagt die Welt.

Dieses Album sei das Album der Stunde, sagt DIE ZEIT.

Und was sagt das Herz? Nichts. Es bleibt stumm. Unberührt.

Als im Jahr 2006 Hot Chips Platte The Warning erschien, sang und jubilierte es, war erfüllt von Melodien, pochte im Rhythmus. Jetzt mag es sich nicht regen.

An seiner Statt erwacht der Geist und fragt: Was ist passiert? Was ist anders an Made In The Dark? Er legt den Finger in die Rille und horcht.

Elektronik mischt sich mit Elementen aus Rock, Soul, Folk und Rhythm’n’Blues – es ist für jeden was dabei. Hot Chip zitieren sich durch die Popgeschichte. Der Geist hat seine Freude, all diese feinsinnigen Referenzen zu ordnen. Aber etwas reizt die Nerven: Immer immer wieder wieder wieder wiederhohohoholen sich die Phrararararasen.

Rhythmen und Harmoniefolgen drehen sich in engen Zirkeln, das liegt in der Natur der Popmusik. Melodien jedoch schlagen für gewöhnlich größere Bögen, als Alexis Taylor sie mit seinem sanften Tenor intoniert. Hot Chip verwenden die Stimme als weiteres Instrument in einem kleinteiligen Tanzmusikgefüge. Was auf dem Vorgängeralbum mit einer ironischen Warnung begann („Over and over and over and over: The smell of repetition really is on you“), klingt nun erschöpft und einfallslos. Offenbar haben die liebenswerten Tonschlangen, die sich einst durch Hits wie Colours und And I Was A Boy From School wanden, zwischenzeitlich ein Lineal verschluckt.

Auf Made In The Dark legt sich die Monotonie des Gesangs über farbenfrohes Gerassel. Hin und wieder fügen sich Schlagzeug, Gitarren und Synthesizer zu einem Stampfen. Dann wollen sich Füße und Beine freilich bewegen, der Geist ist d’accord. Aber das Herz bekommt lediglich schlichte Balladen vorgesetzt, so das Titelstück Made In The Dark oder Whistle For Will. Musikalisch fad. Da zündet kein Funke. Wie den Melodien fehlt auch den Stücken im Ganzen ein klingender Bogen. Hot Chip kleben abenteuerliche Versatzstücke aneinander – Schlafzimmerproduktion der leichtfertigsten Art.

Es reicht, Finger von der Rille. Warum sprechen alle über diese Band und diese Platte?

Die Vermutung liegt nahe, dass die Musikbranche ihre Hebel angesetzt hat, um eine recht verbindliche Londoner Jungsgruppe zum nächsten großen Ding zu stilisieren: Schaut her, Hot Chip schreiben ihre Musik daheim, spielen mit den Stilen, tragen große Brillen, Bärte und hässliche Pullover, sind nebenher DJs und haben ein Auge für Design! Solch eine Band muss doch aufregend klingen – dies verbreiten die PR-Agenten, und die vereinigte Presse glaubt es ihnen.

Oder kratzt diese Platte an der Eitelkeit der Journalisten? Es hat den Anschein, als wollten sie wiedergutmachen, dass sie dem herausragenden Vorgängeralbum The Warning nicht die angemessene Aufmerksamkeit haben zukommen lassen. So ergötzen sie sich jetzt am mittelmäßigen Nachfolger. Wenn so viele vermeintliche Meinungsführer in ein blasses Echo einfallen, ist zwangsläufig ein neuer Trend ausgerufen.

Obwohl – Trend? Popmusik bringt im besten Fall Herz, Geist und Körper in Balance. Sollte diese Platte richtungsweisend sein, erwartet uns nicht viel Freude.

Im Interview mit dem ZUENDER erzählt der Sänger Alexis Taylor, mit welcher Musik er aufwuchs »

„Made In The Dark“ von Hot Chip ist als CD und LP erschienen bei EMI.

Weitere Beiträge aus der Kategorie POP
Slut: „StillNo1“ (Virgin/EMI 2008)
Clare & The Reasons: „The Movie“ (Frog Stand/Cargo 2007)
Naked Lunch: „This Atom Heart Of Ours“ (Louisville 2007)
Diverse: „Plum – 15 Years Of Thrill Jockey“ (Thrill Jockey 2007)
Get Well Soon: „Rest Now, Weary Head!“ (City Slang 2008)

Alle Musikangebote von ZEIT online finden Sie unter www.zeit.de/musik

14 Kommentare

  1.   bosch

    Endlich mal jemand, der sagt, wie es ist. Alle jubeln diese Band hoch. Als ich die Platten hörte und las, was Feuilletons schrieben, musste ich an „Des Kaisers neue Kleider“ denken.

  2.   V.M

    Ein so tolles „the warning“…..so toll. Das konnte man einfach nicht besser machen. Also warten wir noch ein Album und schaun ob sich dieser Kurs beihält…und halten unsre Taschentücher bereit. Es sollte sich trotz allem keiner entgehen lassen sie einmal auf der Bühne zu sehn. Ist schon dufte.

  3.   schmuv

    Meine Güte, endlich spricht es einer aus. Ich dachte schon mit mir stimmt was nicht.

  4.   nordaro

    Was für ein Schrott!

  5.   nightfriend

    ein paar Takte gehört: seelenlose, kommerzielle Maschinenmusik. Schrecklich !


  6. […] Chip´s neues Album ist nun seit einer Woche draußen und die Meinungen sind geteilt. Die Zeit meinte “das Herz bleibt stumm”. Das kann man bestimmt nicht sagen, auch wen einige […]

  7.   diskurs

    […] die leute sind auch einfach eine geniale liveband, was da an spielfreude rüberkommt vermisst man heutzutage einfach anderswo schmerzlich, mal abgesehen von dandi wind oder robyn, die platten sind da vergleichsweise nur kontemplative wegmarken.

    die band ist vergleichsweise langsam berühmt geworden die sind ja nicht erst seit gestern da,
    das video hier ist aus dem jahre 2004!
    falling (live)

    die wurden damals von mtv2europe (heute mtv two) rauf und runter gefeaturert
    hier mal zum bsp:
    das die deutsche musikpresse keine trends setzen kann, sondern ihnen nur hinterherchelt hat mit der qualität der platte nichts zu tun.

    mal die de-bug aussen vor, die hat hot chip immerhin schon in ausgabe 91 04/05 hinreichend behandelt.

  8.   Flexi Bunki

    Es gibt einfach keinen kritischen Journalismus mehr. Und was Du im letzten Absatz schreibst, ist gewiss auch richtig, Rabea: wenn die Presse einen Hype verpasst hat, versucht sie ihn nachträglich durch Loben des Folgealbums nachzuholen, egal wie öde es ist.

    Was ist nun Dolles dran am Video: das ist einfach sehr durchschnittlicher Funk. Kein einziger interessanter Sound. Fehlt nur noch der Slap-Bass. Aber diese Renaissance kommt erst nächstes Jahr. Vielleicht jetzt schon mal drüber schreiben, dann ist man ganz vorne.


  9. […] Herz bleibt stumm Hot Chips neues Album “Made In The Dark” wird überall gepriesen. Sollte diese Musik wirklich richtungsweisend sein, erwartet uns nicht viel Freude. […]


  10. […] . ( * Hier die Universalrezension : FAZ , FR , Spex , Rolling Stone , Standard , taz , ZEIT a , ZEIT b , ect . ) […]