‹ Alle Einträge

Duo, Trio oder Elefantenrunde? Zur Diskussion über die Fernsehdebatte in Baden-Württemberg

 

Von Jürgen Maier und Thorsten Faas
Ministerpräsident Stefan Mappus (CDU) hat sich durchgesetzt. Überlegungen des SWR, nicht nur den CDU-Spitzenkandidaten und seinen Herausforderer von der SPD, Nils Schmid, für eine Fernsehdebatte einzuladen, sondern auch den Top-Kandidaten von Bündnis 90/Die Grünen, Winfried Kretschmann, erteilte er eine klare Absage: „Für Trio-Konstellationen stehe ich nicht zur Verfügung. Ein Duell besteht aus zwei Personen, wie der Name schon sagt.“ Tatsächlich kommt es nun am 16. März zu einem Aufeinandertreffen von Mappus und Schmid.

Fernsehdebatten (oft etwas martialisch auch als “TV-Duelle” bezeichnet) sind ein aus den USA importiertes Format, in dessen Rahmen die aussichtsreichsten Kandidaten für das Amt des Regierungschefs miteinander die zentralen Themen des Wahlkampfs diskutieren. In der Regel sind es tatsächlich zwei Kandidaten, die sich dabei gegenüberstehen. Allerdings gab und gibt es Ausnahmen davon: Der prominenteste Fall sind die TV-Debatten im amerikanischen Präsidentschaftswahlkampf 1992, als der demokratische Herausforderer Bill Clinton nicht nur mit dem damaligen republikanischen Präsidenten George Bush sen., sondern auch mit dem unabhängigen Kandidaten Ross Perot diskutierte. Auch bei der Erstauflage solcher Debatten in Großbritannien im vergangenen Jahr waren drei Kandidaten geladen: Gordon Brown für Labour, James Cameron für die Conservatives und Nick Clegg für die Liberalen.

Auch in Deutschland wäre ein Dreikampf kein Novum. In den Landtagswahlkämpfen 2004 und 2009 in Brandenburg und Thüringen standen sich Vertreter von CDU, SPD und PDS bzw. Die Linke gegenüber. Ein „Duell“ besteht also nicht immer aus zwei Personen. Nun könnte man argumentieren, dass es sich hierbei eigentlich nicht um TV-Duelle, sondern um Elefantenrunden – also eine Diskussion zwischen Repräsentanten aller im Parlament vertretenen Parteien – handelte. Dies stimmt jedoch nur für Thüringen (hier saßen tatsächlich nur diese drei Parteien im Landtag). In der brandenburgischen Volksvertretung war zum Zeitpunkt der Fernsehdebatten allerdings auch die DVU vertreten – der man allerdings keine öffentliche Bühne geben wollte. Auf diese Weise kam es zumindest in Brandenburg schon einmal zu einem aus drei Personen bestehenden Duell.

Die Rationalität hinter diesem Vorgehen war die hohe Popularität der eingeladenen politischen Kräfte – sowohl in den USA als auch in Großbritannien als auch in Thüringen und Brandenburg. Aus diesem Grund regt sich auch in Baden-Württemberg Widerstand. Bündnis 90/Die Grünen reagierten in einem offenen Brief an den Intendanten des SWR auf die Entscheidung des Fernsehsenders. Sie argumentieren unter Berufung auf Umfrageergebnisse, dass ein Ausschluss von Kretschmann die (sich abzeichnenden) politischen Kräfteverhältnisse „verzerren“ würde. Im Kern geht es den Grünen natürlich nicht nur um bloße Sichtbarkeit, sondern vor allem um die Möglichkeit, ein vergleichsweise großes Publikum direkt, d.h. unter Umgehung journalistischer Selektionskriterien, anzusprechen. Damit verknüpft ist die Hoffnung, dass dieser direkte Zugang zu den Wählern sich positiv auf die eigenen Wahlchancen niederschlägt. Wissenschaftliche Untersuchungen zu den TV-Debatten auf Bundesebene belegen immer wieder, dass diese Hoffnung durchaus zur Realität werden kann.

Wie kann man die Situation nun auflösen? Kurzfristig damit, nochmals darüber nachzudenken, ob das Duo Mappus-Schmid nicht doch um den Grünen Kretschmann ergänzt werden sollte. Dies muss – wie ein Blick nach Österreich zeigt – nicht unbedingt darin münden, alle drei Kandidaten gemeinsam vor der Kamera stehen. In der Alpenrepublik debattiert traditionell jeder gegen jeden. Alternativ dazu könnte man natürlich auf eine Elefantenrunde ausweichen – und auch Liberale (und Linke?) zu einer Diskussion bitten. Mittelfristig müssen klarere Regeln her, wann Parteien einen Repräsentanten in ein solches Duell entsenden dürfen. Zwar wurde vom Bundesverfassungsgericht 2002 entschieden, dass ein solcher Anspruch generell nicht besteht und die Fernsehsender (und zwar auch die öffentlich-rechtlichen) in der Zusammenstellung solcher Diskussionsrunden grundsätzlich frei sind. Aber auch hier könnte ein Blick in die USA weiterhelfen: Dort werden alle Kandidaten geladen, die eine rechnerische Chance haben, die Mehrheit im Electoral College zu gewinnen, bzw. die in landesweiten Umfragen mindestens 15 Prozent der Wähler hinter sich vereinigen können. Außerdem liegt die Organisation solcher Debatten dort in den Händen einer unabhängigen „Commission on Presidential Debates“, was auch der Situation in Deutschland angesichts der zu beobachtenden Institutionalisierung solcher Diskussionsrunden sicher gut tun würde.

7 Kommentare


  1. Also, das Duell wird sicher brandheiss. Denn im Horoskop von Mappus (4.4.1966) steht die Sonne auf 14 Grad Widder. Und im Horoskop von Nils Schmidt (11.07.1973) findet sich exakt auf der gleichen Gradzahl eine Mars-Uranus-Opposition von Widder nach Waage.

    Der Planet Uranus wurde zum Zeitpunkt der französischen Revolution entdeckt: fraternité, libertiné, egalité! Nehme an, der Uranus von Schmid wird die Sonne von Mappus ganz schön ins Schwitzen bringen. Denn aus Sicht der Sonne ist Uranus – zumindest in der Opposition – unberechenbar und in Kombination mit Mars voraussichtlich ziemlich schlagkräftig.

    Nun ist so eine Sonne in Widder per se zwar selber ziemlich rauflustig. Mit Mars-Uranus hat diese aber einen Gegner vor sich, den sie nicht unter Kontrolle bringen kann.

  2.   Thomas Dyhr

    Letztlich hat sich Ministerpräsident Mappus eine Blöße gegeben, die schlicht als Feigheit ausgelegt werden muss.
    Diese Feigheit vor der direkten Konfrontation gilt es im Wahlkampf auszunutzen. Im übrigen hilft gegen diese Form der Meinungsmanipulation nur ein Aufruf zum Boykott dieser Sendung und ein attraktives Kontratsprogramm – ggf. unter Einschaltung privater Sender.

  3.   Thorsten Faas

    PS: Mittlerweile gibt es auch diese PM der CDU Baden-Württemberg – http://www.cdu-bw.de/aktuelles/presse/presse-detail/datum/2011/02/02/artikel/mappus-nimmt-auch-an-einem-duell-mit-herrn-kretschmann-teil.html:
    Zumeldung zur dapd-Meldung “TV-Duell: Grüne fordern Teilnahme Kretschmanns / SWR lässt Mappus gegen Schmid antreten”

    Zu den Forderungen der Grünen, Winfried Kretschmann müsse am TV-Duell zwischen Ministerpräsident Stefan Mappus und dem SPD-Landesvorsitzenden Nils Schmid teilnehmen, erklärt ein Sprecher der CDU Baden-Württemberg:

    “Der Landesvorsitzende und Spitzenkandidat der CDU Baden-Württemberg, Ministerpräsident Stefan Mappus, ist gerne bereit, zu einer Entschärfung dieses Streits beizutragen. Er ist gerne bereit, an einem Spitzenkandidaten-Duell mit Herrn Schmid und auch an einem Duell mit Herrn Kretschmann teilzunehmen.”

  4.   Philipp

    Das ist klar, dass Mappus gerne zweimal im TV antreten würde, während die beiden anderen Kandidaten nur einmal dürfen!

  5.   Mike_E

    Mir ist schon klar, dass ich auf Grund der Struktur der öffentlich-rechtlichen Sender etwas unmögliches erwartet habe, aber angesichts des offensichtlichen Dreikampfes zwischen CDU, Grüne und SPD (wobei die SPD ja noch froh sein darf, wenn man ihr überhaupt noch zutraut, bis März an den Grünen vorbeizuziehen) hätte ich mir vom SWR erhofft, alle drei einzuladen (und wenn Mappus dann nicht will, sei Pech)

    Allerdings habe ich da so im Hinterkopf, ob nicht sogar Kurt Beck mitgemischt hat – wer weiss denn, wie gross sein Einfluss auf die Entscheidung des SWR war, um so Nils Schmid noch die Möglichkeit durch den TV-Bonus zu geben, an Kretschmann vorbeizuziehen (siehe meine Anmerkung weiter oben).

    Es hat sich hier wieder mal gezeigt, dass diese Art von Entscheidungen, ob SWR oder ZDF (beispielsweise der Fall von Brender), für Aussenstehende einfach nicht transparent ist. Und wir zahlen dafür noch Gebühren. *stampf*

    Mein Wunsch an die Professoren Maier und Faas: wäre interessant, wenn sie uns nach dem TV-Duell mitteilen können, ob sich etwas insbesondere zwischen Nils Schmid und dem (ausgeschlossenen) Winfried Kretschmann erkennbar verschoben hat.

  6.   Elke

    Mappus ist und bleibt ein hinterhältiger Feigling. Ein Despot der seinesgleichen sucht. Schande über ihn!!!