Lesezeichen
‹ Alle Einträge

Europas versteinerter Skandal

 

Für den automatischen Anhang, der neuerdings an vielen Mails von Brüsseler Funktionären dranhängt, gibt es noch keinen rechten Namen. Nennen wir ihn einfach einmal Gewissenszwicker. Der Gewissenszwicker kommt in verschiedenen Formen daher, aber immer mit demselben Erziehungsziel. Ein typisches Beispiel rundete neulich die Mail eines Europaparlamentariers ab. Unter der Grußformel stand geschrieben:

Sparen Sie Energie. Schalten Sie Ihren Computer aus, wenn Sie abends das Büro verlassen.

Und:

Bitte drucken Sie diese E-Mail nur aus, wenn es absolut notwendig ist.

Ich überlegte einen Moment. Dann klickte ich sehr entschlossen auf die „Druck“-Taste.
Es ist nämlich absolut notwendig, darauf hinzuweisen, dass es heuchlerischer kaum noch geht. Eben jene Mail kam aus Straßburg. Und über Straßburg muss man wissen, dass es einen ebenso luxuriösen wie überflüssigen Zweitwohnsitz für das Europäische Parlament beherbergt. Alle drei Wochen packen die 785 Abgeordneten in Brüssel ihre Koffer und zuckeln samt Mitarbeitern, Dolmetschern und Sekretariat 430 Kilometer ins Elsaß. Eine Kolonne von Lastwagen bringt jedem von ihnen einen Stahlkasten mit Akten hinterher, die stets vor den Abgeordnetenzimmern bereitstehen (siehe unser Foto). Dieser Wanderzirkus soll, so die Erzählung, das Zusammenwachsen Europas fördern.

Das ist natürlich völliger Mumpitz.

euparl.JPG

In Wahrheit möchten die Franzosen schlicht nicht auf die Parlamentarier- und Lobbyistenhorden verzichten, die in schöner Regelmäßigkeit die Kassen der Wirtsleute, Hoteliers und Taxifahrer füllen. Was dieser Wahnwitz die Steuerzahler kostet, weiß niemand so genau, aber es gibt Schätzungen, die von 200 Millionen Euro Umzugskosten pro Jahr ausgehen.

Und wissen Sie was?
Im Brüsseler Parlamentsbau brennt natürlich trotzdem die ganze Zeit das Licht.

Fragt man EP-Abgeordnete, warum sie daran nichts ändern, antworten sie, dass die beiden Standorte des Parlaments von Verträgen festgelegt worden sind, die nicht das Parlament zu verantworten hatte. Und das stimmt auch. Die nationalen Regierungen haben die entsprechenden Absprachen getroffen, und vor allem Frankreich wehrt sich gegen jede Änderung des Status quo.

Allerdings steht kein anderes EU-Organ so in der Verantwortung steht wie das EP, diesen Zustand zu ändern. Zwar gibt es immer wieder einzelne Abgeordnete, die gegen den Wanderzirkus protestieren, zum Beispiel diejenigen, die sich in der Kampagne für eine Parlamentsreform zusammengefunden haben. Sie haben sogar eine Reihe von Vorschlägen formuliert, wie Frankreich und Straßburg für den Verlust des Parlaments entschädigt werden könnte.*

Warum aber unterstützen gerade einmal hundert Abgeordnete diese Kampagne, also nicht einmal ein Siebtel von ihnen? Wo bleibt ein Mehrheitsbeschluss des Parlaments, der ein klares Signal an die Mitgliedsländer aussenden würde? Welche Partei hat das Straßburg-Hin-und-Her je zu einem Wahlkampfthema gemacht? Warum setzt das Parlament das Thema nicht gerade jetzt, da Nicolas Sarkozy die Ratspräsidentschaft übernimmt, lautstark auf seine Agenda?

Die Straßburg-Woche ist mittlerweile ein versteinerter Skandal. Höchste Zeit also, den Abgeordneten mit einem eigenen Gewissenszwicker zu antworten:

Sparen Sie Strom, Sprit und Steuergeld. Schalten Sie eines Ihrer Parlamente aus, wenn Sie es das nächste Mal verlassen.

* Hier die Forderungen der Gruppe im Original:


THE EUROPEAN PARLIAMENT BASED FULL-TIME IN BRUSSELS!
BUT WITH A POLITICAL FUTURE FOR STRASBOURG!

THE PROBLEM

The European Parliament (EP) is the only parliament in the world that has more than one official seat. It is divided between Strasbourg, Luxembourg and Brussels with Strasbourg as its official meeting place. Unfortunately, the EP is also the only parliament in the world that does not have the right to decide upon the location of its seat. This right is exclusively reserved for European Heads of State and Government who can only revise their decision by unanimity. This means that the French would have to vote against Strasbourg themselves – which is so far a utopia.

THE CONSEQUENCES IN PRACTISE

Twelve times a year, the parliamentary ‚caravan‘ has to leave Brussels – its actual workplace where the deputies work three times as many days – to go to its official seat in Strasbourg. Every month, 785 MEPs, their assistants and a large part of the administration move – along with six trailers full of paperwork. The costs for the twelve relocations per year and the maintenance of buildings in Strasbourg during a whole year amount to 250 million euros. During one legislature, this represents 1.25 billion euros.

In terms of C02 emissions, the trips to Strasbourg are absurd. Every year, they create 18.900 tonnes of CO2 emissions – the equivalent of 13.000 transatlantic flights.

THE SOLUTION…

In 2006 and 2007, more than a million Europeans have signed the online petition www.oneseat.eu which calls for a single seat for the European Parliament. However, the European Commission and the Council of Ministers have so far blocked this unprecedented pan-European initiative, referring to the previous decision in favour of Strasbourg.

As initiators and supporters of the campaign for a single seat, we have great expectations of the new President of the Republic of France, Nicolas Sarkozy, who, during the first months of his presidency has demonstrated his capacity to cut ties with older and obsolete traditions.
It is clear that a future „absence“ of the European Parliament in Strasbourg will require finding a solid alternative. In this perspective, we present some innovative ideas.

1. „SCIENCEBOURG“ – STRASBOURG AS THE EUROPEAN CAPITAL OF SCIENCE

In autumn 2007, the European Union decided to found the EUROPEAN INSTITUTE OF TECHNOLOGY (EIT); the headquarter’s seat of the Institute will be decided over the next 18 months. Given the already existing strong, cutting edge research structures in Member States, the EIT will not be a centralized institution comparable to the American MIT, but an overarching structure. It will connect national networks amongst each other and with the economy.

Similarly, without an official seat although already in use, the EUROPEAN RESEARCH COUNCIL (ERC) primarily coordinates fundamental research within the EU. Its innovative work that began in 2007 with the 7th Framework Program consists of investing billions of euros dedicated to research for viable projects. The synergies coinciding with the goals of EIT are considerable.

THE EIT AND ERC CENTRES IN STRASBOURG will encourage competition on a global scale in research and teaching. It will further coordinate European research and tackle the brain drain; furthermore, European innovative and academic excellence will have a new and solid frame of reference.

This new knowledge infrastructure in Strasbourg would be the ideal seat for the EUROPEAN PATENT COURT. Arbitrating over the raw materials of innovation with close proximity to Research centres and alongside the European Court of Human Rights would be very clever. The European Patent Office, situated in Munich is not dependent upon the location of the Court, as it is separated from the EU institutional structure. The German Justice Minister also supports the establishment of an autonomous European Patent Court.

Another perspective: there are draft plans for a EUROPEAN UNIVERSITY OF SOCIAL SCIENCES AND HUMANITIES. At Strasbourg, it could be based upon the traditional symbolism of a Union of peoples at the heart of Europe; furthermore, it would be a subtle complement to the natural sciences privileged by the EIT and the ERC. Such a University would bring students from across Europe to Strasbourg and would ultimately be the most far-reaching project for the future of „Sciencebourg“.

2. STRASBOURG – AT THE CUTTING EDGE OF EUROPEAN POLITICS

The quarterly EUROPEAN SUMMITS that currently take place in Brussels would – once they are held in Strasbourg – bring at least as much or probably even more prestige and benefits than the monthly plenary sessions of the Parliament. The meetings of Heads of States and Government attract the international press like a magnet and this would emphasise the symbolic character of the city. European Summits far away from day-to-day political life in Brussels in a city that symbolises European unification would create a strong new synonym (such as ‚Davos‘) – especially if the political positioning of the city of Strasbourg was enforced by

… the EUROPEAN CONGRESS. This new format of bi-annual European political summits would include Heads of State and Government, the European Commission, as well as representatives from the European Parliament and from the national parliaments of the Member States. The Congress would meet to discuss the status quo of the European Union and its future. It would develop a political culture acquired during the European Convention, in order to render European Union politics more democratic and open to citizens‘ concerns.

3. „STRASBOURG DC“

In order to develop a real European Common Foreign and Security Policy, and to get to know each other, building confidence between the national diplomatic services will be crucial. This is why the EP buildings in Strasbourg can have a ‚reinvigorated‘ function as a TRAINING CENTRE FOR DIPLOMATIC SERVICES. For a period of 6 months, the training of all diplomats from the 27 Member States should take place there. The offices of MEPs, which have private bathrooms could be used to accommodate the students while meeting rooms will be transformed into classrooms. In this way, the EP premises would be used to full capacity.

4. OPERATIONAL AND COORDINATION CENTRE OF EUROPEAN ENERGY

European energy issues are demanding more and more long-term cross-border solutions. As the European Agency for Nuclear Energy already has its seat in France, a further energy centre in Strasbourg would be a logical next step. Ludmila Petránová, the former Director of the Czech Electrical Network Agency had already made a similar proposition during a public hearing on European Energy Policy at the European Parliament on 27 February 2007.

5. THE EUROPEAN COURT OF JUSTICE

With the European Court of Human Rights already having its seat in Strasbourg, the European Court of Justice could also be established there. Strasbourg would therefore become a European Centre for Justice. Luxembourg, where the Court currently has its seat and which also hosts the administrative headquarters of the Parliament and the European Investment Bank would thus lose an institution. This loss, however, is defensible under the common judicial tradition that would develop in Strasbourg and whose effects would be considerable.

In theory, the same argument could be made to defend moving the EUROPEAN INVESTMENT BANK to Strasbourg. However, it would be weakened by the absence of a financial tradition in Strasbourg.

We call on President Sarkozy to take on board one of these innovative ideas and to release the European Parliament from the limitations that history has imposed upon it.
We call on Chancellor Angela Merkel and her Council colleagues to support France in this ‚renaissance‘ effort for the city of Strasbourg.
While the Lisbon Treaty put the future of Europe back on course, Strasbourg – which for many Europeans had become the symbol of a vested acquisition – should have the opportunity to become a symbol of new collaboration.

7 Kommentare

  1.   Wilhelm Herdering

    Typisch,

    derjenige der am meisten für die EU zahlt, der Deutsche, muss sich das Ganze auch noch mühsam aus dem Englischen übersetzen statt es in Deutsch lesen zu können. Ich mag deshalb die EU nicht.

  2.   Peter O'Connelly

    So typisch deutsch dieser Kommentar, das es wehtut.
    Nur nicht ueber den Tellerrand hinausschauen, nur nicht auf andere Laender oder Sitten eingehen.
    Europa immer gerne, aber solange Der Deutsche noch das meiste zahlt…. Oh uebrigens, das stimmt schon lange nicht mehr. Der Deutsche zahlt heutzutage pro Kopf nur noch durchschnittlich viel, es gibt Laender die deutlich mehr pro Kopf fuer die EU aufwenden.
    Aber solange Der Deutsche die EU bezahlt, muss die EU auch unter der deutschen Flagge und der deutschen Hymne geeint und die deutsche Sprache durch das deutsche Wirkungsgebiet dem Volke naeher gebracht werden.

    Pathetic!

    You germans finally need to learn that you are only a minority of roughly 70 million (if even) in a Europe of more than 600 million people.


  3. So lobenswert der psychologische Druck auch ist den die Parlamentarier mit ihrem politischen Vorstoss im Parla-
    ment eingebracht haben diesen skandalösen, Resourcen-
    verschleiss mit dem Wanderzirkus zu thematisieren. Es fehlt der öffentliche Medien-Druck und bewusst mit massi-
    ven Übertreibungen deshalb, weil von offizieller Instanz
    keine Kosten für diesen Skandal genannt werden! Dies
    sollte hinreichender Grund sein eine anhaltende Campag
    ne mit deutlichen Spekulationen in anhaltender Wieder-
    holung zu thematisieren. Die Verschwiegenheit der Steuer-geld-Besoldeten beweisen, dass sie ihre Verschwendung nicht in der Öffentlichkeit zum Thema diskutiert sehen wol- len!
    Das die deutschen Parlamentarier noch nicht eine deut-
    sche Amtssprache durchgesetzt haben, geschieht nach dem Prinzip: „das e i n e existiert, weil das a n d e r e ak-
    zeptiert! Warum küren die Medien diese (Leute) nicht zu den Leisetretern der Nation? Egon Stein,Hauptstrasse 45, CH-6045 Meggen

  4.   Karl Pongratz

    Dieser Irrsinn und Wahnwitz gehoert solange in die Schlagzeilen bis die Mehrheit der Abgeordneten und Verantwortlichen etwas dagegen unternimmt oder die Verweigerer (…) aus ihren Aemtern gejagt werden. Es kann ja nicht sein das man solche Leute auch noch fuerstlich entlohnt.


  5. […] Europas versteinerter Skandal … über Straßburg muss man wissen, dass es einen ebenso luxuriösen wie überflüssigen Zweitwohnsitz für das Europäische Parlament beherbergt. Alle drei Wochen packen die 785 Abgeordneten in Brüssel ihre Koffer und zuckeln samt Mitarbeitern, Dolmetschern und Sekretariat 430 Kilometer ins Elsaß. Eine Kolonne von Lastwagen bringt jedem von ihnen einen Stahlkasten mit Akten hinterher, die stets vor den Abgeordnetenzimmern bereitstehen […] Dieser Wanderzirkus soll, so die Erzählung, das Zusammenwachsen Europas fördern… […]

  6.   Boccanegra

    Lieber Herr Bittner,

    nett, dass Sie wenigstens hier ein bisschen differenzierter argumentieren als in der Version dieses Textes, der letzte Woche in der gedruckten ZEIT erschienen ist – und wo mit keinem Wort darauf eingegangen wird, dass an dem Standorte-Unsinn die nationalen Regierungen schuld sind und nicht das Europaparlament!

    Und bevor nun einigen Mitkommentatoren gleich wieder die Galle aufkocht angesichts der scheinbar EU-typischen Ineffizienz, Verschwendungssucht etc.: Etwa ebenso wahnsinnig wie der parlamentarische Wanderzirkus zwischen Straßburg und Brüssel ist ja das deutsche Bonn-Berlin-Gesetz, aufgrund dessen sämtliche Bundesministerien zwei Standorte haben und tausende Beamte (und ebenso viele Tonnen Aktenmaterial) täglich zwischen der alten und der neuen Bundeshauptstadt hin- und herpendeln. Und welche Partei hat das Bonn-Hin-und-Her je zu einem Wahlkampfthema gemacht? Aber wenn so etwas in Deutschland geschieht, dann wird es wohl auch seinen Sinn haben…

    @Egon Stein: „Das die deutschen Parlamentarier noch nicht eine deutsche Amtssprache durchgesetzt haben…“
    Mir ist schleierhaft, was Sie meinen. Deutsch ist in der EU nicht nur Amtssprache (wie noch 22 weitere Sprachen), sondern auch eine der kommissionsintern bevorzugten Arbeitssprachen (zusammen mit Englisch und Französisch). Im Parlament kann jede der Amtssprachen verwendet werden, es wird grundsätzlich in alle Richtungen gedolmetscht (siehe auch http://www.europarl.europa.eu/facts/4_16_3_de.htm) – und dass in informellen Gesprächen Englisch und Französisch als Verkehrssprache bevorzugt werden, ist nun einmal nicht per Dekret zu ändern.

  7.   Boccanegra

    PS. Beinahe hatte ich es vergessen: Bitte drucken Sie diesen Kommentar nur aus, wenn es unbedingt notwendig ist. Die Tatsache, dass die Aufrechterhaltung des Straßburger EP-Standorts teuer und umweltschädlich ist, ändert ja nichts daran, dass es sinnvoll ist, im modernen Bürobetrieb Strom und Papier zu sparen…

 

Kommentare sind geschlossen.