Lesezeichen
‹ Alle Einträge

ZEIT und ZEIT ONLINE gründen Sinn-Redaktion

 

Das Team hinter Sinn: Andreas Oehler, Christina Rietz, Georg Löwisch, Kilian Trotier, Carmen Böker, Hannes Leitlein, Raoul Löbbert, Merle Schmalenbach, Patrik Schwarz (von links nach rechts). Foto: ZEIT ONLINE, Fotos: Anja Lehmann

Wofür lebe ich? Wie komme ich klar? Was kann ich tun, um glücklich zu sein? So vielfältig, wie die Menschen sind, die sich heute diese Fragen stellen, so vielfältig fallen die Antworten aus. Bei dem Wunsch, den tieferen Sinn im Leben zu finden, beginnt die Suche bei sich selbst. Und sie führt häufig  zu der Erkenntnis, dass diese Fragen sich an die Gemeinschaft richten, denn dort wollen wir uns wiederfinden in der Suche nach dem Sinn, nach einer Spiritualität, die uns miteinander trägt. Und diese Sehnsucht ist groß. Wir wollen verstehen, wofür wir leben.

Deshalb stärken wir bei ZEIT und ZEIT ONLINE Inhalte rund um den Sinn des Lebens. Die Beiträge von ZEIT Sinn kommen von allen Redaktionen des ZEIT-Verlages, vor allem aber aus dem Berliner Team um den Christ-&-Welt-Chefredakteur Georg Löwisch. Einen Newsletter rund um Sinnfragen, Lebensentscheidungen und Wendepunkte schreiben jeden Freitag Merle Schmalenbach und Kilian Trotier. Bei ZEIT ONLINE ist Carmen Böker, Leiterin von ZEIT Magazin Online, für den Themenbereich verantwortlich. Hannes Leitlein wird sie als Redakteur unterstützen. Die Texte zu Sinn finden Sie online hier.

Zum Auftakt reden wir mit der Komikerin Carolin Kebekus über die Liebe zu ihrer Großmutter, den Tod und das Jüngste Gericht. Wir haben die Schriftstellerin Simone Buchholz gebeten, zwei Briefe zu schreiben – über die Liebe einer Mutter zu ihrem Sohn und einer Tochter zu ihrer Mutter. Thomas Assheuer, der seit Jahrzehnten über philosophische Themen im Feuilleton der ZEIT schreibt, denkt darüber nach, was Sinn in Zeiten der Klimakrise bedeutet. Die Theologin Johanna Haberer erklärt, warum die Seele wichtiger ist denn je, und der Autor Arno Frank geht der Frage nach, welche Urtriebe sich Bahn brechen, wenn der Mensch im Auto sitzt.

ZEIT Sinn ist ein Angebot für Menschen, die suchen. Bei dieser Suche möchten wir Sie auch immer wieder zum Mitmachen einladen: Am 21. Oktober laden Merle Schmalenbach und Kilian Trotier die einzige Sinn-Professorin im deutschsprachigen Raum zum Gespräch bei den Freunden der ZEIT ein. Tatjana Schnell arbeitet an den Universitäten in Oslo und Innsbruck zur empirischen Sinnforschung. Hier können Sie sich kostenlos anmelden. Seien Sie dabei, begeben Sie sich mit uns auf die Suche.