Jochen Wegner

Kooperationspartner

Warum wir ab sofort auf Beiträge von „brand eins“ hinweisen

In Zukunft finden Sie auf der Homepage von ZEIT ONLINE regelmäßig Hinweise auf Beiträge von brand eins: hin und wieder im oberen Bereich, sowie täglich neu in der zweiten Hälfte unserer Startseite, wo unsere Ressorts und Kooperationspartner ihren Platz haben.

Dass wir nun enger mit dem von uns sehr geschätzen Wirtschaftsmagazin zusammenarbeiten, haben wir auch einem denkwürdigen Feueralarm zu verdanken. Die brand-eins-Redaktion sitzt in Hamburg im selben Haus wie die ZEIT, und so fanden wir uns nach einer Evakuierung einmal gemeinsam vor dem Helmut-Schmidt-Haus wieder. Zum Glück war es nur ein Fehlalarm, dafür hatte das Gespräch auf der Wiese ebenso weitreichende wie erfreuliche Folgen und mündete in der Kooperation, die wir heute starten.

Darauf hätten wir auch schon früher kommen können: Die Wirtschaftsgeschichten von brand eins sind idealtypisch für einen Journalismus, wie wir ihn auch bei ZEIT ONLINE anstreben. Sie erklären Zusammenhänge, bieten Hintergrund und Orientierung und verfolgen einen konstruktiven Ansatz. Wir freuen uns sehr, wenn wir diesen Geschichten in Zukunft noch etwas mehr Aufmerksamkeit verschaffen können.

Im Zuge unserer Kooperation wird die Reichweite von brandeins.de ab sofort jener von ZEIT ONLINE zugerechnet und über ZEIT ONLINE vermarktet.

 
Jochen Wegner

Why We’re Launching #D18

 

Lesen Sie diesen Text auf Deutsch

One year ago, we set out to find Germany. And what we discovered has been with us and many of our readers ever since. So, we've decided to continue the search.

We are now launching #D18. Underpinning our new special section is the desire to find out exactly what's behind the word everyone in Germany is talking about these days, "Heimat," or homeland, a concept that will now become part of the portfolio of a government ministry. We want to describe life in the smaller cities and towns where most Germans live. And we want to get people with opposing political viewpoints to begin talking to each other again – worldwide if we're lucky.

What Has Happened So Far

Ahead of the German general election last September, we launched a pop-up section on our website called #D17. Our hope was that of "finding a new understanding of the country" – admittedly a rather lofty idea. We wanted to make sure that we hadn't lost touch with our own country, as had happened to some of our colleagues in the UK and the US in light of Brexit and Trump.

The rest has become ZEIT ONLINE history: Most of the lofty #D17 ideas worked better than expected. For the project Heimatreporter (Hometown Reporter), for example, journalists from DIE ZEIT and ZEIT ONLINE traveled back to the towns where they grew up to engage in a bit of assertive local journalism. And the Überland (Overland) project likewise saw a team of regional reporters writing pieces for us from rural areas. To our surprise, the features that resulted became some of the most-read stories of the year on our website: A football club in the state of Hesse that was succumbing to bitter infighting was more interesting to our readers than Donald Trump, as was Daniel from Saxony, who was having trouble finding a girlfriend.

The two editors responsible for #D17, who will now be heading up #D18, are Christian Bangel and Philip Faigle. As representatives of the entire #D17 team, the two were honored at the annual "Journalists of the Year" awards in December, taking second place in the "Team of the Year" category, behind the investigative team responsible for the Paradise Papers. We also sought to explore the differences between attitudes in the city and the countryside in our comprehensive data-journalism feature "Diving Into Urban-Rural Prejudice." It reached hundreds of thousands of readers and received the Reporter Prize, the most important German journalism prize. Finally, we developed Germany Talks, a way of popping the filter bubble by getting neighbors with opposing political views across the country to engage in one-on-one discussion. Fully 12,000 people registered to take part.

#D18: A New Understanding of Germany

Now that Germany finally has a government, we are launching #D18. Many of the projects launched ahead of last year's election aren't just continuing in the new pop-up section, but are being expanded. Like its predecessor, #D18 will also focus on explaining Germany to Germany. In the first year of Chancellor Angela Merkel's new governing coalition, the assembly of which proved extraordinarily difficult, we want to understand our country even better. Such as exploring what Heimat actually means.

 

The Mystery of Heimat – A New #D18 Series

Karl-Heinz Welters works at the public administration of the City of Aachen

Most Germans are doing well, despite the fact that a right-wing populist party won 12.6 percent of the vote and sent delegates to the German parliament. Yet hostility and distrust are on the rise. What can be done? One proposal is Heimat. All of Germany's political parties, from the right to the left, want to strengthen identification with the country, with one's own city and town. Germany is getting a Heimat Ministry.

In our series Mystery of Heimat, we plan to explore the allure of this concept. Our working hypothesis is that Heimat isn't just a place. The feeling of belonging today comes primarily from our concrete living conditions. In our digital era, geographic proximity no longer plays the most decisive role.

Communities large and small shape us and our country, both visibly and – much more tantalizing – invisibly. They make up the many networks that keep Germany together. They comprise countless Heimats. Whether we are a bureaucrat or self-employed, whether we are a single parent or a vegetarian: Such things are more dispositive these days than where we live.

Many groups in our society are so large that we encounter them every day without really being aware of them. Such groups tend also to be largely ignored in newspapers and magazines. We want to change that: In fact, #D18 is launching with a profile of a bureaucrat. Our literature editor David Hugendick visited him in Aachen and shadowed him for a few days. In our Mystery of Heimat series, we will regularly be describing additional Heimats: the Protestants, rural housewives, the self-employed, cosmopolitans, aging hippies – and the world of drug dealers.

 

Overland: Nine Local Journalists Report from Their Regions

We are not, of course, ignoring our small towns. Seventy percent of Germans live in communities with populations below 100,000 and 40 percent in places with fewer than 20,000 residents. We are continuing our Overland series, which has struck such a chord, and expanding it.

Our team of (multiple) prize-winning local reporters has expanded, welcoming the following newcomers: Anna Sprockhoff in Lüneburg, who works at the local daily Landeszeitung and who recently won the German Local Journalism Prize; Karsten Krogmann in Oldenburg, who heads up the features desk at the daily Nordwest-Zeitung and recently won the Helmut Schmidt Prize; Eva-Maria Manz, who is in charge of the "Die Brücke zur Welt" ("Bridge to the World") series at the Stuttgarter Zeitung daily; Maximilian Heim in Munich, a freelance journalist who writes for several papers, including the Münchner Merkur and who is standing in for Sophie Rohrmeier during her maternal leave. Existing team members include Christian Parth, Gabriel Kords, Benjamin Piel, Doreen Reinhard and Martin Debes.

 

My Country Talks – Germany Talks Goes Global

During last year's election campaign, ZEIT ONLINE launched Germany Talks, a kind of dating platform for people who are political opposites. More than 12,000 people registered to be matched up with someone who lives nearby yet holds polar opposite political viewpoints. Our goal was to make political debate possible between people who otherwise may never have met.

This idea, too, gained traction. One Sunday last June, more than 1,000 people met up for face-to-face political discussions – refugee opponents with people who had volunteered to help refugees; people in favor of nuclear power with those opposed; people who back the European common currency with those who would like to see a return to the deutsche mark. They all spent an afternoon together exchanging views and attempting to better understand each other's positions.

We received hundreds of messages from people who wrote of the positive feelings generated by the mutual respect and understanding shown. Germany Talks also attracted attention overseas – in Japan, Canada, Italy, France and the United States. The Argentinian government even got in touch with us and is now working on a kind of "Argentina Talks."

This inspired our decision to build the non-profit, international My Country Talks platform. It will enable partners around the world to organize campaigns like Germany Talks in their own country. With the help of funding from Google, which is earmarked exclusively for technical development, we are currently building a simple system that, after a test phase, will be made freely available to anyone wishing to use it. Our hope is that the positive experiences we have had will now spread to all continents.

Fifteen international partners have joined the effort to develop My Country Talks, including The Globe and Mail (Canada), Morgenbladet (Norway) and La Repubblica (Italy), in addition to our German partners ARD aktuell (the German public broadcaster ARD’s primetime news programs), the newswire DPA, the Berlin daily Der Tagesspiegel, the Thüringer Allgemeine newspaper and the Südwest-Presse newspaper. The City University of New York and the Robert Bosch Foundation are also involved in the project's conception phase.

The platform with the algorithm that finds each matching pair is being built by the Berlin agency diesdas.digital. ZEIT ONLINE and all partners are working on the project in an honorary capacity. A first test of My Country Talks is planned for later this year.

Together with many other German partners, we also want to repeat Germany Talks and we hope to be able to generate interest among a lot of people. (If you are interested in becoming a partner, please send us an email at mct@zeit.de.)

 

How Are You Doing Today? And Why?

And finally, we have another lofty idea: For almost a year now, with the help of a small box on our homepage, we have been asking people: "How are you doing today?" They only have the choice between "good" or "bad," and each day between 5,000 and 30,000 people click on one of the two buttons. Originally, we had wanted to find out how people were feeling in Germany during an election year and to register minute-by-minute shifts in sentiment. Emotion researchers and data scientists have now taken an interest in the resulting database of emotional trends, which has also inspired us to write a number of stories.

Which sentiment is dominant?

These are the words most often used by readers during the last 24 hours to describe their emotional state:

As part of #D18, we are now pursuing a new project. All the readers who choose "good" or "bad" have had the ability, since the very beginning of the poll, to qualify their basic mood by providing an adjective. They even included some unusual new adjectives, like "netflixed" or "undersummered." We have now added a new input field where they can leave their email address so that we can contact them. Within the course of just the past few weeks, more than 1,000 readers have done so, and we thank them for their trust.

Now we're traveling to conduct research for our project And Why?, which entails visiting people with the most interesting moods. People like the social scientist in Vechta who noted that she felt "drained" because she still hasn't found a job even after sending out dozens of applications. Or the Egyptian who reads ZEIT ONLINE from Cairo and entered "hopeful" because he still feels that way despite his country's difficult situation. Or the member of the center-left Social Democratic Party in Dortmund who typed "troubled" into the field because he has observed an increasing number of people in his immediate surroundings voting for the right-wing populist Alternative for Germany (AfD) party. You will soon be able to read these and other surprising stories in And Why?

But the most astounding finding so far with How Are You Doing? was made on the very first day of the project and it continues to fascinate us today: Our readers moods – almost – never fluctuate on a day-to-day basis. Around 70 percent still say they are doing "good" despite what Donald Trump is doing, how the weather is or whether the football team FC Bayern has won or not.

But only almost never. When the AfD cleared the five-percent hurdle to land seats in parliament, it marked the first and, thus far, only time 100 percent of our readers reported being in a bad mood. Fortunately, it only lasted for a few minutes.

Translated by Charles Hawley and Daryl Lindsey

 
Jochen Wegner

Warum wir #D18 starten

 

Read the english version

Vor einem Jahr zogen wir aus, um Deutschland zu suchen. Was wir fanden, lässt uns bis heute nicht mehr los, wie auch viele unserer Leserinnen und Leser. Deshalb suchen wir nun weiter.

Heute startet #D18. In unserem neuen Sonderressort wollen wir herausfinden, was genau diese Heimat ist, von der alle reden, seit sie ein eigenes Ministerium bekommen soll. Wir wollen das Leben in den kleinen Orten beschreiben, in denen die meisten Deutschen wohnen. Und wir wollen Menschen mit völlig unterschiedlichen politischen Ansichten wieder miteinander ins Gespräch bringen – mit etwas Glück sogar weltweit.

 

Was bisher geschah

Vor der Bundestagswahl hatten wir schon einmal ein Pop-up-Ressort mit dem Namen #D17 eingerichtet. Mit ihm versuchten wir – so die zugegebenermaßen etwas vergeistigte Idee – "Deutschland noch einmal ganz neu zu ergründen". Wir wollten sichergehen, dass uns das Gefühl für unser Land nicht abhanden gekommen war, wie manchen unserer Kollegen in Großbritannien und den USA im Zuge von Brexit und Trump.

Der Rest ist ZEIT-ONLINE-Geschichte: Die meisten vergeistigten #D17-Ideen funktionierten besser als erwartet. Als Heimatreporter fuhren Redakteurinnen und Redakteure von ZEIT und ZEIT ONLINE etwa dahin, wo sie aufgewachsen waren, um emphatischen Lokaljournalismus zu machen. Auch in der Serie Überland berichtete ein Team von Regionalreportern für uns aus den ländlichen Gebieten. Die Geschichten, die dabei entstanden, gehörten zu unserer eigenen Überraschung zu den meistgelesenen des Jahres: Ein zerstrittener Fußballverein in einem 1.000-Einwohner-Ort in Hessen oder der Sachse Daniel, der keine Frau findet, interessierten unsere Leser mehr als Donald Trump.

Die beiden Verantwortlichen von #D17, die nun auch #D18 betreuen, Christian Bangel und Philip Faigle, wurden bei der Preisverleihung "Journalisten des Jahres" stellvertretend für alle #D17-Mitwirkenden als "Team des Jahres" ausgezeichnet, auf Platz 2 nach dem Rechercheteam der Paradise Papers. Auch mit der umfassenden Datenrecherche Stadt, Land, Vorurteil spürten wir den Unterschieden zwischen urbaner und ländlicher Lebenseinstellung nach. Sie erreichte viele Hunderttausend Leser und erhielt den wichtigsten deutschen Journalistenpreis, den Reporterpreis. Schließlich verfielen wir auf die Idee, mit der Aktion Deutschland spricht die Filterblase anzupiksen und überall im Land Nachbarn mit unterschiedlichen politischen Ansichten in persönliche Zwiegespräche zu verwickeln. Nicht etwa 120, sondern 12.000 Menschen wollten dabei mitmachen.

#D18: Deutschland noch einmal ganz von vorne verstehen

 

Jetzt, da Deutschland endlich eine Regierung hat, beginnen wir also mit #D18. Viele Projekte des vergangenen Wahljahres werden in dem neuen Pop-up-Ressort nicht nur fortgesetzt, sondern ausgebaut. Auch bei #D18 wird es darum gehen, Deutschland Deutschland zu erklären. Im ersten Jahr einer großen Koalition, die nur unter großen Qualen ins Leben fand, wollen wir unser Land noch besser verstehen. Die Sache mit der Heimat etwa.

 

Heimatmysterium – eine neue #D18-Serie

Karl-Heinz Welters Abteilungsleiter Fachbereich Sport, Stadt Aachen

Den meisten Deutschen geht es gut, obwohl eine rechtspopulistische Partei mit zweistelligem Ergebnis in den Bundestag eingezogen ist. Nur Unversöhnlichkeit und Misstrauen nehmen weiter zu. Was tun? Ein Vorschlag lautet: Heimat. Von der CSU bis zu den Grünen wollen alle Parteien die Identifikation mit dem Land, der Stadt, dem eigenen Dorf stärken. Es wird ein Heimatministerium geben.

In unserer Serie Heimatmysterium wollen wir deshalb den Zauber des Konzepts ergründen. Die Arbeitshypothese: Heimat ist nicht nur ein Ort. Es sind heute vor allem unsere praktischen Lebensumstände, die Zugehörigkeit schaffen. Räumliche Nähe spielt in digitalen Zeiten nicht immer die entscheidende Rolle.

Große und kleine Gemeinschaften prägen uns und unser Land, sichtbare und, viel spannender, unsichtbare. Sie bilden die vielen Netzwerke, die Deutschland zusammenhalten. Sie konstituieren unzählige Heimaten. Ob wir etwa ein Sachbearbeiter sind oder eine Selbstständige, alleinerziehend oder Vegetarier, bestimmt uns heute stärker als unser Wohnort.

Viele gesellschaftliche Gruppen sind so groß, dass wir ihnen täglich begegnen, sie aber kaum wahrnehmen. Auch in die journalistische Berichterstattung finden diese Milieus nur selten Eingang. Das wollen wir nun ändern: #D18 startet – ausgerechnet! – mit dem Porträt eines Sachbearbeiters. Unser Literaturredakteur David Hugendick hat ihn in Aachen besucht und einige Tage begleitet. Regelmäßig werden wir in Heimatmysterium nun weitere Heimaten beschreiben: die der Evangelikalen, die der Landfrauen, der Selbstständigen, Globalisten, Alt-68er – und die der Drogendealer.

 

Überland – neun Lokalreporter berichten aus den Regionen

Natürlich bleiben wir den kleinen Orten treu. 70 Prozent der Deutschen wohnen in Gemeinden mit weniger als 100.000, 40 Prozent in solchen mit weniger als 20.000 Einwohnern. Wir setzen die Reihe Überland fort, die auf so große Resonanz gestoßen ist, und bauen sie aus.

Neu im Team der (vielfach) ausgezeichneten Lokalreporter sind Anna Sprockhoff in Lüneburg, Redakteurin bei der dortigen Landeszeitung und zuletzt prämiert mit dem Deutschen Lokaljournalistenpreis; Karsten Krogmann in Oldenburg, der die Reportageredaktion der Nordwest-Zeitung leitet und unlängst den Helmut-Schmidt-Preis gewann; Eva-Maria Manz, die bei der Stuttgarter Zeitung die Seite "Die Brücke zur Welt" verantwortet; Maximilian Heim in München, der als freier Reporter unter anderem für den Münchner Merkur schreibt und Sophie Rohrmeier während ihrer Elternzeit vertritt. Weiter dabei sind Christian Parth, Gabriel Kords, Benjamin Piel, Doreen Reinhard und Martin Debes.

 

My Country Talks – Deutschland spricht wird global

Im Wahljahr hatte ZEIT ONLINE Deutschland spricht ins Leben gerufen, eine Art Dating-Plattform für politische Gegensätze. Mehr als 12.000 Menschen haben sich angemeldet, um mit einem anderen Menschen zusammengeführt zu werden, der in ihrer Nähe wohnt, politisch aber völlig gegensätzliche Ansichten vertritt. Unser Ziel war es, politische Diskussionen zwischen Menschen möglich zu machen, die sich sonst womöglich nicht begegnet wären.

Auch diese Idee funktionierte: An einem Sonntag im vergangenen Juni trafen sich mehr als tausend Menschen zum politischen Zwiegespräch, Asylgegner und Flüchtlingshelfer, Atomkraftgegner und -befürworter, Euro-Begeisterte und Menschen, die sich die D-Mark zurückwünschen. Sie alle verbrachten einen Nachmittag miteinander, um sich auszutauschen und zu versuchen, die Position des anderen besser zu verstehen. (Hier finden Sie eine englische Zusammenfassung des Projekts.)

Uns erreichten Hunderte Zuschriften, in denen von dem guten Gefühl gegenseitigen Respekts und Verständnisses die Rede war. Auch im Ausland – in Japan, Kanada, Italien, Frankreich, den USA – wurde Deutschland spricht wahrgenommen. Selbst die argentinische Regierung hat uns kontaktiert und arbeitet nun an einer Art "Argentinien spricht".

Wir haben uns deshalb entschieden, die gemeinnützige, internationale Plattform My Country Talks aufzubauen. Diese soll es Partnern auf der ganzen Welt ermöglichen, eine Aktion wie Deutschland spricht in ihrem Land zu organisieren. Mithilfe von Fördergeldern von Google, die ausschließlich in die technische Entwicklung fließen, bauen wir derzeit ein einfaches System, das nach einer Testphase allen Menschen frei zur Verfügung stehen soll. Unsere Hoffnung ist, dass unsere gute Erfahrung sich auf allen Kontinenten ausbreitet.

Für die Konzeption von My Country Talks haben wir eine Gruppe von derzeit 15 internationalen Partnern gewinnen können, darunter The Globe and Mail (Kanada), Morgenbladet (Norwegen) und La Repubblica (Italien) sowie aus Deutschland ARD aktuell (Tagesschau/Tagesthemen), die Deutsche Presse-Agentur, Der Tagesspiegel, die Thüringer Allgemeine und die Südwest Presse. Auch die City University of New York und die Robert Bosch Stiftung begleiten das Projekt in seiner Entstehungsphase.

Die Plattform mit dem Algorithmus, der die jeweils passenden Paare bildet, wird von der Berliner Agentur diesdas.digital gebaut. ZEIT ONLINE und alle anderen Partner stellen ihre Leistung kostenlos zur Verfügung. Erste Tests von My Country Talks sind noch in diesem Jahr geplant.

Gemeinsam mit vielen weiteren deutschen Partnern wollen wir auch Deutschland spricht wiederholen und hoffen, sehr viele Menschen dafür interessieren zu können. (Sollten Sie Partner werden wollen, schicken Sie uns gerne eine E-Mail an mct@zeit.de.)

 

Wie geht es Ihnen heute? Und warum?

Zum Schluss noch so eine vergeistigte Idee: Seit fast einem Jahr fragen wir Sie mithilfe einer kleinen Box auf unserer Homepage: "Wie geht es Ihnen heute?" Sie haben nur die Wahl zwischen "gut" und "schlecht", und jeden Tag klicken zwischen 5.000 und 30.000 Menschen einen der beiden Knöpfe. Ursprünglich wollten wir damit herausfinden, wie es den Deutschen im turbulenten Wahljahr geht und Umschwünge minutenaktuell registrieren. Die Datenbank der emotionalen Trends, die so entstanden ist, beschäftigt mittlerweile Emotionsforscher und Datenwissenschaftler – und hat uns bereits zu vielen Geschichten inspiriert.

Welche Stimmung überwiegt?

Mit diesen Wörtern haben die LeserInnen ihre Gefühlslage in den vergangenen 24 Stunden am häufigsten beschrieben:

In #D18 verfolgen wir nun ein neues Projekt. Alle Leser, die "gut" oder "schlecht" angeben, haben bereits seit Beginn der Umfrage die Möglichkeit, ihre Grundstimmung mit einem einzigen Adjektiv zu qualifizieren. So ging es Leserinnen und Lesern schon "genetflixt" oder "untersommert". Neu ist ein Eingabefeld, in dem Sie auch Ihre E-Mail hinterlassen können, damit wir Sie kontaktieren können. Mehr als tausend Leserinnen und Leser haben dies in wenigen Wochen bereits getan und wir bedanken uns sehr für ihr Vertrauen.

Nun sind wir auf Rundreise, um für unser Projekt Und warum? die Menschen mit den spannendsten Stimmungen zu besuchen. Die junge Sozialwissenschaftlerin aus Vechta, die "ausgelaugt" eingetippt hatte, weil sie nach Dutzenden Bewerbungen immer noch keinen Job gefunden hatte. Den Ägypter, der von Kairo aus ZEIT ONLINE liest und "hoffnungsfroh" eingab, weil er trotz der schwierigen Situation in seinem Land so empfindet. Den SPD-Mann aus Dortmund, der "aufgewühlt" in das Eingabefeld tippte, weil er beobachtet, wie in seinem Umfeld immer mehr Menschen AfD wählen. Bald werden Sie diese und andere überraschende Geschichten in Und warum? lesen.

Die erstaunlichste Erkenntnis von Wie geht es Ihnen? allerdings liegt seit dem ersten Tag offen da und fasziniert uns bis heute: Die Stimmung unserer Leser schwankt im Tagesschnitt – fast – nie. Rund 70 Prozent geht es gut, egal was Donald Trump macht, das Wetter oder der FC Bayern.

Aber eben nur fast: Als die AfD in den Bundestag einzog, hatten zum ersten und bisher einzigen Mal 100 Prozent unserer Leser schlechte Laune. Zum Glück nur für wenige Minuten.

 
Matthias Daum, Florian Gasser & Lenz Jacobsen

“Servus. Grüezi. Hallo.” – Warum wir einen transalpinen Politikpodcast starten

Es ist ja so: Für den Schweizer sind in Österreich die Berge niedriger, die Rechten rechter, und regiert wird das Land von Amateuren. Für den Österreicher ist die Schweiz ein überteuertes Straßenräuber-Nest in der Mitte Europas, das nur auf seinen Vorteil schaut.

Seit fünf Jahren tauschen sich zwei von uns, Matthias Daum, Büroleiter der ZEIT in der Schweiz, und Florian Gasser, Redakteur im Österreich-Büro der ZEIT, regelmäßig über Politik und Gesellschaft ihrer beiden Länder aus. Über die Jahre merkten wir, wie fremd das jeweils andere Land doch ist. Man ist Nachbar und hat doch kaum Ahnung voneinander. Das wollen wir ändern.

Der dritte von uns, Lenz Jacobsen, Politikredakteur bei ZEIT ONLINE in Berlin, ist jedes Mal erstaunt, wie viel von dem, was in Deutschland politisch neu und brisant scheint, in den kleinen Nachbarländern längst normal ist. Österreich und die Schweiz sind ein Labor für Europa, im Guten wie im Schlechten – und damit auch für ein deutsches Publikum interessant. Weiter"“Servus. Grüezi. Hallo.” – Warum wir einen transalpinen Politikpodcast starten"

 
Moritz Müller-Wirth

Berlin

Deutschland, scharf gestellt

Wie soll die Welt aussehen, in der wir leben wollen – und wie wird sie wohl aussehen? Um diese Frage drehte sich ein Kurzfilmwettbewerb der Deutschen Filmakademie-Produktion (DFAP), dessen Gewinner gestern in Berlin ausgezeichnet wurden. Die Filmemacher griffen in ihren Videos die Ergebnisse der großen Vermächtnisstudie auf, die die ZEIT, das Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) und das infas Institut für angewandte Sozialwissenschaft im vergangenen Jahr vorgestellt hatten. Weiter"Deutschland, scharf gestellt"

 
Maria Exner

Wir nennen es Arbeit

Neues Magazin: Wir nennen es "Arbeit"
Das Team hinter Arbeit: Juliane Frisse, Maria Exner (Chefredaktion), Wlada Kolosowa, Leonie Seifert (verantwortlich) und Luisa Jacobs (v.l.n.r.)

Mitten in unserem Newsroom steht eine Pinnwand, an der sich jeden Morgen Kollegen versammeln, um darauf bunte Kärtchen hin- und herzuschieben. Unsere Entwicklungsredaktion plant auf diese sehr analoge Weise die nächsten digitalen Features von ZEIT ONLINE: die neue Push-Funktion, die neuen Podcasts, unser neues Magazin Arbeit, das heute startet. Weiter"Wir nennen es Arbeit"

 
Jochen Wegner

Sie hören von uns: ZEIT ONLINE startet Podcasts

Manchmal brauchen wir etwas länger. Podcasts gibt es seit mehr als einem Jahrzehnt, heute startet ZEIT ONLINE mit den ersten regelmäßigen Hörformaten aus eigener Herstellung. Die aktuelle Audio-Renaissance, die neue Plattformen wie Amazon Echo und Google Home zusätzlich beflügeln, hat auch uns inspiriert: In den kommenden Monaten experimentieren wir mit einer ganzen Reihe neuer Audio-Inhalte. Zum Start geht es um Nachrichten, Sex und Arbeit. Weiter"Sie hören von uns: ZEIT ONLINE startet Podcasts"

 
Maria Exner

Welcher Beruf passt zu mir?

Bei ZEIT Campus ONLINE berichten wir täglich über Themen, die junge Menschen in der Lebensphase zwischen Abitur und Jobeinstieg beschäftigen. Und mit dem Online-Angebot zur Studienorientierung helfen wir jährlich rund 250.000 von ihnen bei der Studienwahl. Aber was kommt nach dem Studium? Diese Frage stellen sich viele Studierende, Absolventen und Young Professionals.

Hier knüpfen wir an und starten BOA, das Online-Berufsorientierungsportal auf ZEIT CAMPUS ONLINE. BOA richtet sich an all jene, die einen Beruf suchen, der wirklich zu ihnen passt. Denn es sind die individuellen Fähigkeiten und die Persönlichkeit, die darüber entscheiden, ob der Job eine Beziehung ist, in der beide Partner glücklich sind.

Diesen Persönlichkeitsmerkmalen geht der BOA-Berufstest auf den Grund. Durch das Beantworten von 72 Fragen erfahren die Nutzerinnen und Nutzer mehr über die eigene Berufspersönlichkeit, aufgeschlüsselt in die Dimensionen Motivation, soziale Interaktion und Arbeitsstil. Das Ergebnis soll ihnen dabei helfen, eigene Stärken zu erkennen, mit denen sie sich später auf reale Stellenanzeigen bewerben können.

Den BOA Test haben wir in Zusammenarbeit mit Cyquest entwickelt, einem Beratungsunternehmen, dass auf Eignungsdiagnostik spezialisiert ist und sowohl die Bewerberseite, als auch die Sicht von Unternehmen und Recruitern kennt. Cyquest war als unser Partner bereits an der Entwicklung des Studium-Interessentests beteiligt.

Damit Unternehmen und Bewerber zusammenfinden, entwickelten wir zudem mit dem Software-Unternehmen Talents Connect einen Matching-Algorithmus. Dieser Algorithmus vergleicht die Bewerbungspersönlichkeiten eines BOA-Nutzers mit den Anforderungen von Stellenausschreibungen. Daraus ergibt sich ein Matchingscore, der anzeigt, wie viel sich Unternehmen und Nutzerinnen und Nutzer von einer gemeinsamen Zukunft versprechen können.

So kann BOA allen Berufseinsteigern Möglichkeiten und Branchen aufzeigen, die sie sonst vielleicht außer Acht gelassen hätten. Auf Wunsch können Nutzerinnen und Nutzer ihr Profil auch für Recruiter freigeben und sich von Unternehmen direkt kontaktieren lassen.

Weil BOA etwas völlig Neues ist, interessiert uns die Meinung unserer Nutzerinnen und Nutzer sehr. Das gilt nicht nur für Absolventen, sondern für alle Interessierte, die gern mehr über ihre Stärken erfahren möchten. Zum Berufstest geht es hier entlang. Feedback nehmen wir gern unter boa@zeit.de entgegen.

 
Christian Fuchs

Wie die AfD gezielt Lügen verbreitet

In wenigen Wochen wird die Alternative für Deutschland (AfD) wahrscheinlich erstmals in den Bundestag einziehen. Ein Beispiel zeigt nun, wie die Partei heute schon Fakten fälscht. Die ZEIT hatte berichtet, wie sich gewählte Abgeordnete der AfD in den vergangenen Jahren als Teilnehmer an Pseudo-Wahlbeobachtungen für die Außenpolitik von Putins Russland einspannen lassen. Organisiert werden die Reisen in Gebiete der ehemaligen Sowjetunion auch vom Deutschen Zentrum für Eurasische Studien e.V. Der Verein, der sich selbst als Think Tank sieht, wurde erst 2016 gegründet. Unter den sieben Gründern war auch Mateusz Piskorski, ein polnischer Politiker.

Weiter"Wie die AfD gezielt Lügen verbreitet"