Was hinter dem Corona-Dashboard auf ZEIT ONLINE steckt

So entwickelte sich das Corona-Dashboard innerhalb eines Jahres.
Das Corona-Dashboard wurde innerhalb eines Jahres immer wieder neu gestaltet.

Was machen wir, wenn die Pandemie tatsächlich nach Deutschland kommt? Wie können wir unsere Leserinnen und Leser am besten informieren? Können wir eine zentrale Anlaufstelle für Corona-Daten in Deutschland werden?

Es ist der 24. Februar 2020, Rosenmontag, als die Redaktion von ZEIT ONLINE in Berlin darüber diskutiert. “Nur für den Fall, dass in Deutschland bald erheblich mehr Covid-19-Fälle auftreten”, hatte Chefredakteur Jochen Wegner per Mail dazu eingeladen. An diesem Montag beraten wir, wie es gelingen kann, ZEIT ONLINE aus dem Homeoffice heraus aktuell zu halten. Haben alle Laptops? Hält der VPN-Zugang? Noch klingt all das für viele eher übervorsichtig, ja, ein wenig surreal. Die Pandemie scheint weit weg. Weiter„Was hinter dem Corona-Dashboard auf ZEIT ONLINE steckt“

 

Es bleibt ein ze.tt!

Das Team hinter ze.tt: Philipp Kienzl, Tessa Högele (verantwortliche Redakteurin), Celia Parbey, Nina Monecke und Elif Kücük (v.l.n.r.)

„Es ist ein ze.tt!“, freuten wir uns vor fünfeinhalb Jahren zum Start des jungen Online-Angebots der ZEIT-Verlagsgruppe, ganz ausnahmsweise mit Ausrufezeichen. Wir wollten damit Unordnung in unseren geordneten Journalismus bringen, das ze.tt-Team sollte unsere Selbstgewissheit stören, unabhängig von uns neue Wege beschreiten, uns aus einem Fabrikloft „abseits unserer Redaktionsräume Konkurrenz machen“. Und sein eigenes Geld verdienen.

Fast alle Ziele hat ze.tt weit übertroffen. Das Angebot hat sich zu einer unabhängigen Plattform mit großer Strahlkraft entwickelt, die junge Perspektiven ernst nimmt und marginalisierte Lebensrealitäten abbildet. ze.tt setzt auf gesellschaftspolitische Themen, die selten in der breiten Öffentlichkeit diskutiert werden: Ist es okay, Musik von Rapperinnen zu hören, die antisemitische Texte schreiben? Wie bewältigen trans Männer den Besuch einer gynäkologischen Praxis? Warum gehen in Nigeria junge Menschen gegen Polizeigewalt auf die Straße? Weiter„Es bleibt ein ze.tt!“