‹ Alle Einträge

Neuer Ölhafen in Russland stößt auf Widerstand

 

Ein Prestigeprojekt der russischen Regierung  in der Nähe von St. Petersburg zieht die Kritik deutscher Umweltschützer auf sich. Der neue Ölhafen Ust-Luga, der eigentlich Anfang April eröffnen soll, ist offenbar eine marode Baustelle: 17 Meter tiefe Löcher sollen seit vergangenem Sommer in dem Dock klaffen, berichtet das russische Magazin Kommersant Money. Reuters meldete im November gleich drei schwere Landrutsche am Kai. Auch eilig installierte Metallplatten, die das Dock stabilisieren sollen, entpuppen sich als schlechtes Provisorium. Das Terminal soll eine Kapazität von rund 20 Millionen Tonnen Öl haben (das entspricht etwa dem Jahresumschlag an der NWO-Löschbrücke in Wilhelmshaven).

Der Naturschutzbund und die Grünen warnen inzwischen davor, den Ölhafen in Betrieb zu nehmen, und fordern die Bundesregierung zum Handeln auf. „Es droht eine Ölkatastrophe großen Ausmaßes“, sagt die Grünen-Abgeordnete Valerie Wilms. Der neue Ölhafen sei eine Gefahr für die Ostsee und alle Anrainerstaaten. Wilms kritisiert, dass es keine Umweltverträglichkeitsprüfung gegeben habe, obwohl das Umweltsekretariat der Ostsee-Anrainerstaaten (Helcom), dem auch Russland angehört, diese vorsieht. Bei einem Ölunfall an der russischen Ostseeküste seien schnell auch andere Länder betroffen. Deutschland habe eine besondere Verantwortung, schließlich habe man das Terminal mitfinanziert.

Auch wenn die Reparaturarbeiten laut Kommersant mindestens 30 Millionen US-Dollar plus zusätzlich 100 Millionen für Bohrungen kosten könnten: Der staatliche Betreiber und Besitzer, u.a. Rosneftbunker, meint es offenbar ernst. Für Russland ist das neue Terminal geopolitisch wichtig, schließlich ist es der Endpunkt der Baltic-Pipeline-2. Das Terminal ermöglicht es Russland, Öl nach Europa zu liefern, ohne es durch weißrussische Pipelines pumpen zu müssen.  Reuters meldet, dass Anfang April die ersten Öltanker anlegen sollen. Das Magazin Kommersant vermutet allerdings auch, dass dies nur Show sein könnte – zu groß seien die Probleme, zu sehr drängten die Reparaturarbeiten.

4 Kommentare

  1.   xyz

    (Gelöscht. Bitte bleiben Sie konstruktiv, M.Uken).

  2.   TDU

    „Ölkatastrophe“. Muss es immer gleich so „schreiend“ abgehen? Da wittern die Verantwortlichen doch gleich Bevormundung. Und viele denken: schon wieder Katastrophe. Brücken, Häfen, Strassen immer Katastrophe. Termin machen, ansehen und versuchen zu verhandeln. Ohne Moralkeule und apokalypthischer Entwürfe. So sollte es sein.


  3. […] https://blog.zeit.de/gruenegeschaefte/2012/03/23/neuer-olhafen-in-russland-stost-auf-widerstand/ Dieser Beitrag wurde unter DieZeit veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. ← Schuldenkrise: "Griechenland ist nicht die DDR" […]


  4. […] Russland will bei St. Peterburg einen neuen Ölhafen eröffnen. Umweltschützer kritisieren das Projekt und warnen vor einer Ölkatastrophe großen Ausmaßes, bloggt M. Uken. mehr lesen: Umstrittener Hafen: Umweltschützer warnen vor Ölkatastrophe in Russland… […]

 

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.

Anmelden Registrieren