Lesezeichen
Andreas Grieß, Elbmelancholie

Wochenrückblick

Diese Woche ist nichts passiert

Der Wochenrückblick muss dieses Mal leider ausfallen, denn außer der WM ist weltweit nichts passiert, wie jede Nachrichtenseite und Nachrichtensendung beweist. In den Kurzmeldungen stand ein wenig was zu irgendwelchen Kriegen, Spionen und den Rest hab ich schon vergessen. Das Wetter in Hamburg war gut. So viel von uns, wir wünschen eine schöne neue Woche! Weiter"Diese Woche ist nichts passiert"

 
Andreas Grieß, Elbmelancholie

Wochenrückblick

Ein anderes Hamburg

Wir leben in einem anderen, einem neuen Hamburg. Das zumindest konnte man diese Woche mehrfach denken. Veränderung geht manchmal schnell. So schnell, dass man inne halten muss, um sie richtig zu bemerken. Da wären etwa die Handballer vom HSV. Vergangene Woche noch Drittligist, nun dank Entscheid des Schiedsgerichts unter strengen Auflagen doch wieder in der ersten Liga. Bis zum ersten Juli müssen sie jedoch nachweisen, dass sie ihre finanziellen Probleme in den Griff bekommen. Vielleicht haben wir schon bald dann also doch wieder einen Drittligisten. Weiter"Ein anderes Hamburg"

 
Andreas Grieß, Elbmelancholie

Wochenrückblick

Unsere persönliche Meinung als Privatleute und Hamburg-Fans

Wir möchten uns ja wirklich nicht einmischen in das aktuelle Geschehen der Stadt. Dieser Wochenrückblick stellt daher nur unsere bescheidene Privatmeinung dar. Diese Wortwahl kommt euch bekannt vor? Natürlich tut sie das, erinnert sie doch nicht zufällig an Herrn Kühne. Der HSV-Investor gab diese Woche dem Abendblatt ein Interview, in dem er mit seiner "persönlichen Meinung" als "Privatmann und HSV-Fan" nicht gerade sparsam umging. Dem Verein, der auf sein Geld hofft, stehe natürlich alles frei, aber ginge es nach Kühne, sollte schnell der Trainer Slomka weg ("glaube nicht an diesen Trainer") und Rafael van der Vaart möge sich auch einen neuen Verein suchen. Der Grund für dessen Formschwäche sei übrigens die Trennung von Sylvie. Weiter"Unsere persönliche Meinung als Privatleute und Hamburg-Fans"

 
Andreas Grieß, Elbmelancholie

Wochenrückblick

Rad fahren statt am Rad drehen

Schlaaaaand!!!! Na, schon in Vorfreude ob des Deutschlandspiels oder doch eher ängstlich, dass der Start in die Hose geht? Immerhin ist das Vorbild des deutschen Fußballs ja zuletzt immer Spanien gewesen. Ob nun mit Freudentaumel oder Ernüchterung, am Montag geht die WM für uns erst richtig los und auf dem Heiligengeistfeld öffnet das Public Viewing. Bis dahin ist aber noch genug Zeit, um auf die zurückliegende Woche zu schauen. Weiter"Rad fahren statt am Rad drehen"

 
Andreas Grieß, Elbmelancholie

Wochenrückblick

Hamburg steigt ab – und in den Himmel

Die letzte Woche vor der Fußball WM in Brasilien liegt hinter uns. Passend zum Pfingstwochenende hat sich auch die Sonne rausgeputzt, so dass es Spaß machte, die eigenen vier Wände zu verlassen. Dementsprechend überfüllt waren einmal mehr der Stadtpark und die anderen üblichen Grillorte dieser Stadt. Der CO2-Ausstoß dürfte enorm gewesen sein.

Auch nicht ganz umweltbewusst, aber ebenfalls recht cool ist das Fliegen. Weiter"Hamburg steigt ab – und in den Himmel"

 
Andreas Grieß, Elbmelancholie

Wochenrückblick

Die Stadt dreht am Rad

Es war eine kurze Woche für viele Hamburger. Einige legten schon am Mittwoch wieder die Arbeit nieder und zogen sich in ein verlängertes Wochenende zurück, andere gingen immerhin am Freitag noch einmal in die Büros. Und an dieser Stelle nicht vergessen dürfen wir freilich auch all jene, die auch an Feier-, Brücken- oder Wochenendtagen für uns ihrer Arbeit nachgingen. Dabei war so vieles los, dem man hätte Zeit widmen können: das Japanische Filmfest beispielsweise oder das Kaltstart-Festival. Weiter"Die Stadt dreht am Rad"

 
Andreas Grieß, Elbmelancholie

Wochenrückblick

Hamburg rettet Hasenschaukel, Erstklassigkeit, Herz und mehr

Niemals zweite Liga! Niemals, niemals! Der HSV hat es geschafft. Nicht, dass er gewonnen hätte, aber durch das 1:1 in Fürth bleibt der HSV dennoch erstklassig, Torschütze Pierre-Michel Lasogga und vor allem Torhüter Jaroslav Drobný sei Dank. Es gibt also auch in der kommenden Saison Erstliga-Fußball und Zweitliga-Fußball in dieser Stadt. Nur auf Derbys müssen wir weiter verzichten. Aber das kann ja dann noch werden – nach einem Aufstieg von St. Pauli! Weiter"Hamburg rettet Hasenschaukel, Erstklassigkeit, Herz und mehr"

 
Andreas Grieß, Elbmelancholie

Wochenrückblick

Hamburg auf den Beinen: Marathon, 1. Mai und die Abstiegsangst

Gleich zwei Mal in dieser Woche war es angebracht, die Innenstadt zu meiden. Sofern man es nicht darauf anlegte, in Menschenmassen zu geraten: Am Sonntag stand der 29. Hamburg Marathon auf dem Programm. Vor allem auf dem letzten Streckenabschnitt ab Eppendorfer Baum und am Klosterstern waren viele Menschen an der Strecke, um anzufeuern. Die Stimmung war gut. Wer Läufer kennt, für den bot es sich an, an weniger besuchten Streckenstücken für Stimmung zu sorgen. Wir hoffen, mit unserer kleinen Gruppe am Stadtpark dazu beigetragen zu haben, dass die Läufer auch kurz nach der Hälfte nicht in ein Loch fielen. Weiter"Hamburg auf den Beinen: Marathon, 1. Mai und die Abstiegsangst"

 
Andreas Grieß, Elbmelancholie

Wochenrückblick

U-Bahn, Stadtbahn, Ghettobahn

Diese Ausgabe des Elbmelancholie-Wochenrückblickes hat Judyta Smykowski geschrieben. Die gebürtige Hamburgerin ist freie Journalistin und lebt in Berlin.

Liebe Leute aus Osdorf, Jenfeld und Lurup, ihr müsst jetzt stark sein. Die Hamburger FDP hält euch für ein Ghetto und ist folglich gegen eine “Ghettobahn”. Dies geht aus einer Pressemitteilung der Partei hervor. Darin fragt ihr stellvertretender Landesvorsitzende Najib Karim die Grünen mit scharfem Ton: “Gehen die Grünen davon aus, dass die Bewohner der Großwohnsiedlungen sich nur untereinander besuchen, aber keine besseren Anschlüsse an das Leben und Arbeitsleben in der Innenstadt oder am Hafen benötigen?” Und weiter heißt es: “Wollen die Grünen wirklich eine Art von Ghetto-Bahn in Hamburg schaffen?“ Weiter"U-Bahn, Stadtbahn, Ghettobahn"