‹ Alle Einträge

Müssen wir lernen, den Nahostkonflikt zu ignorieren?

 

Edward Luttwak, nonkonformistischer Militärstratege und Sicherheitsberater, ist immer wieder für einen irritierenden Zwischenruf gut.

5luttwak.jpg

Luttwak Foto: CSIS

In der Titelgeschichte der stets lesenswerten Zeitschrift Prospect ruft er dazu auf, die Überschätzung der Bedeutung des Nahostkonflikts und des gesamten Nahen Ostens endlich zu beenden:

Strategically, the Arab-Israeli conflict has been almost irrelevant since the end of the cold war. And as for the impact of the conflict on oil prices, it was powerful in 1973 when the Saudis declared embargoes and cut production, but that was the first and last time that the „oil weapon“ was wielded. For decades now, the largest Arab oil producers have publicly foresworn any linkage between politics and pricing, and an embargo would be a disaster for their oil-revenue dependent economies.

(…) Humanitarians should note that the dead from Jewish-Palestinian fighting since 1921 amount to fewer than 100,000—about as many as are killed in a season of conflict in Darfur.

Nicht nur, dass die strategische Bedeutung übtertrieben wird, auch die Hoffnungen, ein Frieden zwischen Israelis und Palästinensern würde bei anderen Konflikten Schlüsselfunktion haben, ist falsch:

Yes, it would be nice if Israelis and Palestinians could settle their differences, but it would do little or nothing to calm the other conflicts in the middle east from Algeria to Iraq, or to stop Muslim-Hindu violence in Kashmir, Muslim-Christian violence in Indonesia and the Philippines, Muslim-Buddhist violence in Thailand, Muslim-animist violence in Sudan, Muslim-Igbo violence in Nigeria, Muslim-Muscovite violence in Chechnya, or the different varieties of inter-Muslim violence between traditionalists and Islamists, and between Sunnis and Shia, nor would it assuage the perfectly understandable hostility of convinced Islamists towards the transgressive west that relentlessly invades their minds, and sometimes their countries.

Arab-Israeli catastrophism is wrong twice over, first because the conflict is contained within rather narrow boundaries, and second because the Levant is just not that important any more.

Dannn geisselt Luttwak lustvoll das „Mussolini-Syndrom“ der Überschätzung der militärischen Stärke nahöstlicher Regime. Nasser wurde masslos überschätzt und in Nullkomma nichts geschlagen. Saddam passierte dasselbe gleich zweimal. Und nun:

Now the Mussolini syndrome is at work over Iran. All the symptoms are present, including tabulated lists of Iran’s warships, despite the fact that most are over 30 years old; of combat aircraft, many of which (F-4s, Mirages, F-5s, F-14s) have not flown in years for lack of spare parts; and of divisions and brigades that are so only in name. There are awed descriptions of the Pasdaran revolutionary guards, inevitably described as „elite,“ who do indeed strut around as if they have won many a war, but who have actually fought only one—against Iraq, which they lost. As for Iran’s claim to have defeated Israel by Hizbullah proxy in last year’s affray, the publicity was excellent but the substance went the other way, with roughly 25 per cent of the best-trained men dead, which explains the tomb-like silence and immobility of the once rumbustious Hizbullah ever since the ceasefire.

Then there is the new light cavalry of Iranian terrorism that is invoked to frighten us if all else fails. The usual middle east experts now explain that if we annoy the ayatollahs, they will unleash terrorists who will devastate our lives, even though 30 years of „death to America“ invocations and vast sums spent on maintaining a special international terrorism department have produced only one major bombing in Saudi Arabia, in 1996, and two in the most permissive environment of Buenos Aires, in 1992 and 1994, along with some assassinations of exiles in Europe.

It is true enough that if Iran’s nuclear installations are bombed in some overnight raid, there is likely to be some retaliation, but we live in fortunate times in which we have only the irritant of terrorism instead of world wars to worry about—and Iran’s added contribution is not likely to leave much of an impression. There may be good reasons for not attacking Iran’s nuclear sites—including the very slow and uncertain progress of its uranium enrichment effort—but its ability to strike back is not one of them. Even the seemingly fragile tanker traffic down the Gulf and through the straits of Hormuz is not as vulnerable as it seems—Iran and Iraq have both tried to attack it many times without much success, and this time the US navy stands ready to destroy any airstrip or jetty from which attacks are launched.

Es gebe auch keineswegs die immer wieder beschworene „nationale Einheit“ der iranischen Bevölkerung angesichts des Atomprogramms. Die Wirklichkeit des Landes sei vielmehr von wachsenden ethnischen Spannungen gezeichnet, und selbst in der persischen Elite zeigten sich tife Risse im Blick auf das Nuklearprogramm.

Der größte Fehler aller so genannten Nahostexperten – und zwar der Hardliner wie der Softies – sei

the very odd belief that these ancient nations are highly malleable. Hardliners keep suggesting that with a bit of well-aimed violence („the Arabs only understand force“) compliance will be obtained. But what happens every time is an increase in hostility; defeat is followed not by collaboration, but by sullen non-cooperation and active resistance too. It is not hard to defeat Arab countries, but it is mostly useless. Violence can work to destroy dangerous weapons but not to induce desired changes in behaviour.

Softliners make exactly the same mistake in reverse. They keep arguing that if only this or that concession were made, if only their policies were followed through to the end and respect shown, or simulated, hostility would cease and a warm Mediterranean amity would emerge. Yet even the most thinly qualified of middle east experts must know that Islam, as with any other civilisation, comprehends the sum total of human life, and that unlike some others it promises superiority in all things for its believers, so that the scientific and technological and cultural backwardness of the lands of Islam generates a constantly renewed sense of humiliation and of civilisational defeat. That fully explains the ubiquity of Muslim violence, and reveals the futility of the palliatives urged by the softliners.

Das bringt Edward Luttwak zu der trockenen Feststellung: „Backward Societies must be left alone.“
Denn:

With neither invasions nor friendly engagements, the peoples of the middle east should finally be allowed to have their own history—the one thing that middle east experts of all stripes seem determined to deny them.

That brings us to the mistake that the rest of us make. We devote far too much attention to the middle east, a mostly stagnant region where almost nothing is created in science or the arts—excluding Israel, per capita patent production of countries in the middle east is one fifth that of sub-Saharan Africa.

Gefällt mir ganz gut, dieser Ton – als Korrektiv zu unserer gelegentlichen Überaufgeregtheit (auch hier in diesem Blog). Aber wenn ich dann so was lese, kommen mir doch Zweifel, ob es so geht, wie Herr Luttwak es sich vorstellt.

20 Kommentare

  1.   Bruno-der-Braunbär

    „“Backward Societies must be left alone.”“
    Diese These und andere Ideen aus dem Text sind nicht ganz falsch. Die Tragik des Westens besteht darin, dass er das nicht kann. Trotz aller Dementis liegt das eben doch am Öl. Luttwak versucht ja auch sofort, Bedenken wegen der Tanker im Golf zu zerstreuen. Ohne Öl würde niemand den Saudis erlauben, hier Moscheen und archaische Ideen zu finanzieren. Noch besser: sie hätten gar nicht das Geld dafür:-) Der Iran hätte kein Geld für die Hizbullah und keines für Agenten. Die Bevölkerungen dort wären auch wesentlich kleiner. Die strategische Frage lautet: wie kommen wir mit den geringsten Schäden für uns und die Welt durch die nächsten 50 Jahre? Wie kommen wir Schritt für Schritt vom Öl weg (, ohne es zu geringem Preis Dritten zu überlassen)? Wie vermeiden wir Flüchtlinge, die uns nach einiger Zeit mehr hassen als die, vor denen sie geflohen sind? Es ist schließlich absolut möglich, dass jemand vor einem islamischen Regime flüchtet, und hier zum Islamisten wird. Absolut möglich. Die Welt ist nicht logisch.

  2.   Dorothee Sehrt-Irrek

    Mal kurz überflogen, also nur einen Eindruck gewonnen, aber bei Gott, das schwebt mir eigentlich vor.
    Leave them alone but live together with them.


  3. Der Mann spricht mir aus dem Herzen!
    Dass der Nahost-Konflikt im Mittelpunkt der Weltöffentlichkeit steht, hat allerdings andere Gründe: es sind Juden daran beteiligt.
    Ich weiß nicht, warum dies Volk, dass seit 2000 Jahren verfolgt und geknechtet wird, für alles Elend in der Welt verantwortlich gemacht wird, aber es ist nun mal eine Tatsache.
    Es gibt unzählige sogenannte Nahostexperten (studierte Anti-Semiten), die geradezu zwanghaft auf Israel fixiert sind. Und natürlich als Freunde geben sie Israel gute Ratschläge.
    Ich habe übrigens noch nicht einen Sri-Lanka-Experten getroffen, obwohl es da noch mehr abgeht als im Nahen Osten.
    Ich habe auch noch nie eine Jordanien-Experten getroffen, obwohl beim sogenannten „Schwarzen September“ mehr Palästinenser umgekommen sind als bei allen Palästinenser-Intifadas gegen Israel zusammen.
    Vielleicht ist der Konflikt deswegen so interessant, weil er an der Nahtstelle von zwei Kulturen stattfindet.

    Aber ansonsten gebe ich Luttwak Recht. Wir versuchen jetzt seit Jahrzehnten den Nahen Osten zu befrieden und sind noch keinen Millimeter weitergekommen. Wenn die sich da unten Prügeln wollen, soll man sie lassen.

  4.   iceman

    Dieser Artikel ist das Beste, was ich jemals zum Thema gelesen habe.
    Volle Zustimmung zu jedem Satz, jedem Wort, jeder Intonation.
    Schade ist nur, dass Luttwak ein „Nonkonformist“ ist, denn seine Ausführungen sind so einleuchtend, dass sie von jedem geteilt werden sollten.

    Damit jeder die Möglichkeit hat, diesen so wertvollen Artikel zu verstehen, möchte ich ihn (frei und umständehalber etwas gekürzt) ins Deutsche übersetzen:

    „Aus strategischer Sicht ist der Arabisch-Israelische Konflikt nahezu unbedeutend seit dem Ende des Kalten Krieges.
    Öl als Waffe wurde nur ein einziges Mal eingesetzt, nämlich 1973, als die Saudis ein Embargo und einen Förderstop erklärten.
    Seit Jahrzehnten schon haben die Araber jeder Verbindung von Politik und Ölpreisen abgeschworen, und ein Embargo wäre ein Desaster für ihre eigenen Ökonomien, die vollständig abhängig vom Ölexport sind.

    (…) Menschenrechtler sollten zur Kenntnis nehmen, dass die Zahl der Toten im Jüdisch-Palästinensischen Konflikt seit 1921 kaum höher war als 100.000 – so viele, wie in einem Jahr in Darfur getötet werden.

    Natürlich wäre es schön, wenn Juden und Palästinenser ihren Konflikt beenden könnten, aber das hätte so gut wie keine Auswirkung auf andere Krisenherde des Nahen Ostens, von Algerien bis Irak, würde nichts ändern an der Gewalt zwischen Muslims und Hindus in Kaschmir, der Gewalt zwischen Muslimen und Christen in Indonesien und auf den Philippinen, der Gewalt zwischen Muslimen und Buddhisten in Thailand, der Gewalt zwischen Muslimen und Animisten im Sudan, der Gewalt zwischen Muslimen und Igbos in Nigeria, der Gewalt zwischen Muslimen und Moskautreuen in Tschetschenien, oder den verschiedenen Formen von Gewalt unter den Muslimen selber, zwischen Traditionalisten und Islamisten, Sunniten und Schiiten, und es hätte auch keinen Einfluss auf die gut nachvollziehbare Feindschaft überzeugter Islamisten gegenüber westlichen Einflüssen, der ihre Überzeugungen attackiert, und manches Mal auch ihre Länder.

    Der Arabisch-Israelische Konflikt wird in doppelter Hinsicht überschätzt.
    Zum einen, weil sich die Auseinandersetzungen in engen (Anm: geografischen) Grenzen bewegen, und zum zweiten, weil die Levante als Ganzes (Anm: geostrategisch) von keiner grossen Bedeutung mehr ist.

    (Im folgenden klagt Luttwak das „Mussolini-Syndrom“ an, also die ständige Überschätzung der militärischen Fähigkeiten des Gegners – Nasser und Saddam)

    Zurzeit reüssiert das Mussolini-Syndrom gegenüber dem Iran.
    Da finden sich alle bekannten Symptome:
    Eine Liste mit iranischen Kriegsschiffen, obwohl sie über 30 Jahre alt sind; von Kampfflugzeug-Vebänden (F-14, F-4 und 5, Mirages), obwohl die meisten aufgrund fehlender Ersatzteile überhaupt nicht einsatzfähig sind; von Divisionen und Brigaden, die diese Bezeichnung nicht verdienen.
    Es gibt schreckliche Beschreibungen der Pasdaran-Einheiten, völlig unzulässiger Weise als „Elite“ bezeichnet, die so tun, als hätten sie schon einen Haufen Kriege gewonnen, in Wirklichkeit aber nur einen einzigen geführt haben, den sie verloren haben – gegen den Irak.
    Das gleiche gilt für die iranische Behauptung, die Israelis in der Rauferei mit der Hisbollah geschlagen zu haben.
    Die Wirkung auf die Öffentlichkeit war enorm, die Wahrheit aber eine andere, weil rund 25% der am besten ausgebildeten Kämpfer getötet worden sind – welches der Grund dafür ist, warum es seit dem Waffenstillstand so still um die einst so lautstarke Hisbollah geworden ist.

    Dann gibt es da noch die leichte Kavallerie des iranischen Terrorismus, von dem wir uns ebenfalls einschüchtern lassen.
    Die üblichen Nahostexperten erklären uns, warum es sehr gefährlich wäre, die Ayatollahs zu verärgern, weil der Iran sonst Terroristen von der Leine lassen, die unsere Existenz bedrohen, obwohl 30 Jahre des „Tod Amerika“-Skandierens und riesige Investitionen in Terrorzellen zu nicht mehr geführt haben als einem schweren Bombenanschlag in Saudi-Arabien, 1996, und – in einer in höchstem Masse ungeschützten Umgebung – in Buenos Aires, in den Jahren 1992 und 1994, daneben noch einiger Anschläge auf Exilanten in Europa.

    Es ist durchaus wahrscheinlich, dass einige nächtliche Bombenangriffe auf Nuklearanlagen Vergeltungsmassnahmen nach sich ziehen würden, aber wir leben in glücklichen Zeiten, in der wir nur mit der Belastung von Terroranschlägen zu leben hätten, nicht mit der von Kriegen – und Irans Massnahmen würden kaum einen Eindruck hinterlassen.
    Es mag gute Gründe dafür geben, Irans Nuklearanlagen nicht anzugreifen – vor allem aufgrund der langsamen und unsicheren Anreicherung von Uran – aber die Gefahr eines harten Gegenschlags gehört nicht dazu.
    Sogar der empfindliche Verkehr der Öltanker auf der Strasse von Hormuz ist nicht so verletzlich, wie er manchen erscheint – sowohl Irak wie auch Iran haben beide versucht, diesen Verkehr zu stören, mit geringem Erfolg.
    Zumal die US Navy dieses Mal in der Lage ist, jede Rollbahn zu zerstören, von der feindliche Flugzeuge aufsteigen könnten.

    (Danach folgt ein Hinweis auf die ethnischen Spannungen im Iran selber, sowie die Ansicht, dass sowohl Hardliner wie auch Softies von falschen Überlegungen ausgehen)

    Beide (Anm: Hard- und Softlinern) machen den Fehler zu glauben, diese altertümlichen Gesellschaften seien in hohem Masse formbar (Anm: genau deshalb war ich gegen den Irakkrieg).
    Die Falken glauben, dass etwas mehr Gewalteinwirkung zu einem Umdenken führen würde („Araber verstehen nur die Sprache der Gewalt“).
    Aber tatsächlich erhöht sich dadurch nur die Feindseligkeit.
    Zwar führt eine Niederlage immer auch zu Zusammenarbeit, aber eben auch zu versteckten Störaktionen oder gar aktivem Widerstand.
    Arabische Länder zu besiegen ist zwar kein Problem, aber es ist zwecklos.
    Gewalt kann helfen, gefährliche Waffen zu zerstören, aber es kann eingeschliffene Denkmuster nicht verändern.

    Softliner machen den gleichen Fehler, nur eben umgekehrt.
    Sie glauben, dass die eine oder andere Konzession, die man macht (verbunden mit viel Geduld und Respektbezeugungen), zu einem Ende der Feindseligkeiten und einem freundschaftlichen mediterranen Klima führen würde.
    Aber selbst die am geringsten qualifizierten Nahostexperten sollten inzwischen wissen, dass der Islam, so wie jede andere Zivilisation auch, die Summe ihrer gesamten menschlichen und historischen Erfahrungen darstellt.
    Und dass sich der Islam, trotz oder gerade wegen der behaupteten Überlegenheitsansprüche seiner Gläubigen, immer wieder dem Gefühl der Demütigung ausgesetzt sieht angesichts der Rückschrittlichkeit seiner Wissenschaft, Technik und Kultur.
    Nur dadurch erklärt sich Gewaltkultur des Islam, sowie die Nutzlosigkeit der Betäubungsmittel, die dem Islam durch die Softliner verabreicht werden.

    (Schlussfolgerung: Rückständige Gesellschaften müssen in Ruhe gelassen werden)

    Weder durch Invasionen noch durch gut gemeintes Engagement sollten die Völker des Nahen Ostens daran gehindert werden, eigene historische Bezüge und Wertvorstellungen zu besitzen – aber alle Nahostexperten, gleich welcher Couleur, scheinen ihnen dieses Recht absprechen zu wollen.

    Und das bringt uns zurück zum eigentlichen Problem.
    Wir richten viel zuviel Aufmerksamkeit auf den Nahen Osten, eine in höchstem Masse stagnierende Region, wo nahezu nichts produziert wird in Wissenschaft oder Kunst – mit Ausnahme Israels belaufen sich die Patentanmeldungen des arabischen Raums auf ein Fünftel dessen, was die afrikanische Sub-Sahara-Region produziert*.

    ENDE

    * Anmerkung:
    Die Bildungsmisere im Nahen Osten ist wirklich atemberaubend, und erlaubt allerlei beeindruckender Quervergleiche.
    Ein Beispiel dafür:
    Derzeit leben etwa 12 Millionen Juden auf der Welt.
    Von diesen haben 178 einen Nobelpreis erhalten.
    Die Zahl der Muslime beläuft sich auf derzeit etwa 1,3 Milliarden.
    Es gibt also 117 Mal mehr Muslime als Juden.
    Gemessen an diesem Verhältnis hätten die Muslime – bei gleichem Erfolg – 24.920 Nobelpreise bekommen müssen.
    Tatsächlich haben aber nur neun Muslime einen Nobelpreis bekommen, darunter einige, über die man sich sehr streiten kann (Literaten und … Yassir Arafat).

    Mir ist klar, dass solche bildlichen Darstellungen einen schäbigen Beigeschmack haben – weil kein Mensch (auch kein Muslim) etwas dafür kann, wenn er in eine bildungsfeindliche Umgebung hinein geboren wird.
    Dennoch ist es nötig, immer wieder die bestehenden Verhältnisse zu verdeutlichen.
    Will man die muslimische Community – die in einem sehr weit gefassten Zeitrahmen sicher ebenso entwicklungsfähig ist wie jede andere – nicht beständig demütigen, dann muss man sich zurück halten, und sie aus sich selbst heraus entfalten und entwickeln lassen.
    Und das wird noch sehr lange dauern!
    Die Kultur des Islam zu respektieren bedeutet m.E., seine schönen Seiten – die er zweifellos auch hat, zum Beispiel in der Musik oder in sufitischen Gedichten, teilweise auch in der Architektur – zu nutzen und anzuerkennen.
    Gleichzeitig sollte man auf absehbare Zeit keine übertriebenen Erwartungen hegen, was die Entwicklung im Sinne westlicher Werte angeht.
    Damit diese dringend notwendige Zurückhaltung nicht in Gleichgültigkeit umschlägt, sollte man sich ein Eingreifen von Aussen (auch militärisch) nur noch in zwei Fällen vorbehalten:
    1. Unzumutbare Bedrohung (Iran und Atomwaffen)
    2. Unerträgliche humanitäre Grosskatastrophen, wie ethnische Vertreibungen und Genozide (u.a. Sudan).
    Der schnellste Weg zur Entwicklung ist die eigene Einsicht, und die kann man niemandem aufzwingen.
    Eine Parallele sehe ich auch bezgl. Entwicklungshilfe, wo oft die falschen Rezepte angewendet werden.
    Bei allem Respekt vor dem unermüdlichen Einsatz von Anti-Aids-Kampagnen in Afrika (lieber docaffi)… aber das Problem liegt letztlich tiefer, nämlich im Verhalten – und das muss sich bei den Betreffenden oft durch Negativerfahrung heraus bilden.
    Ähnliches gilt für Umweltpolitik, wo der Nonkonformist Lomborg einige provokante Thesen, aber auch neue Ideen eingebracht hat.

    Die Welt ist durchaus logisch, aber es gibt keine Geheimrezepte oder goldenen Regeln.

  5.   Bruno-der-Braunbär

    @ iceman
    Für wir schlau halten Sie sich eigentlich? Und für wie blöd den Rest hier?

  6.   Riccardo

    Wo ich gerade vorbeikomme Bruno Brummbär, wessen Sockenpuppe bist Du eigentlich? Und außerdem: Gibt es eigentlich auch muslimische Brummbären mit muslimischen Sockenpuppen?

  7.   Natacha

    Danke,
    sehr interessanter Artikel, der nachdenklich macht.

    Zum einen interessant, wenn man mit politischen Bewertungen wie dieser von Ahmed Sheikh vom Sender Al Dschasira vergleicht:
    <blockquote>
    In vielen arabischen Staaten verschwindet die Mittelklasse, die Reichen werden reicher und die Armen noch ärmer. Sehen Sie sich Schulen in Jordanien, Ägypten oder Marokko an: Dort sitzen bis zu 70 junge Menschen zusammengepfercht in einem Klassenzimmer. Wie kann ein Lehrer da seinen Job tun? Auch die staatlichen Spitäler sind bei uns in einem hoffnungslosen Zustand. Dies sind bloß Beispiele für die Lage bei uns im Nahen Osten.

    Wer ist dafür verantwortlich?

    Der israelisch-palästinensische Konflikt ist einer der wichtigsten Gründe. Der Tag, an dem Israel gegründet wurde, legte das Fundament für unsere Probleme. Der Westen sollte das endlich verstehen. Es wäre viel ruhiger, wenn die Palästinenser zu ihrem Recht kämen.

    Wollen Sie damit sagen, dass es ohne Israel plötzlich Demokratie in Ägypten gäbe, dass die Erziehung in Marokko besser wäre, dass die staatlichen Kliniken in Jordanien effizienter wären?

    Ich glaube schon.

    Was haben diese Probleme mit dem israelisch-palästinensischen Konflikt zu tun?

    Die palästinensische Sache ist zentral für das arabische Denken.
    </blockquote>

    und zur arabischen Einstellung zu Kampf und Sieg hochinteressantes:

    <blockquote>
    [http://www.project-syndicate.org/print_commentary/rubin10/English
    Barry Rubin: „Understanding the Arab Military Mind“]
    But what is to a large extent a defeat in practical and military terms also can be considered a political victory. The Arabs never “lose” because they never surrender. Thus they do not formally give up anything. The leaders that brought on failure and the groups that did not triumph become heroes for being able to claim that they courageously fought the enemy without being crushed. The important points for them are that they gained revenge by inflicting damage, showed that they were real men, did not buckle under, and survived.
    Such a pattern is a formula for endless conflict and endless defeat. Yet defeats do not force new attitudes, policies, or leaders. The pragmatic “lesson” remains unlearned because those who take this view perceive a different lesson.</blockquote>

    Also Kriege verlieren, aber nie eine Niederlage anerkennen…
    Und warum verlieren arabische Länder so viele Kriege?
    Eine Antwort darauf gibt:
    <blockquote>
    [http://www.meforum.org/pf.php?id=441 „Why Arabs Lose Wars“ by Norvell B. De Atkine
    Middle East Quarterly, December 1999]

    There are many factors—economic, ideological, technical—but perhaps the most important has to do with culture and certain societal attributes which inhibit Arabs from producing an effective military force.
    It is a truism of military life that an army fights as it trains, and so I draw on my many years of firsthand observation of Arabs in training to draw conclusions about the ways in which they go into combat.

    Arab officers do not see any value in sharing information among themselves, let alone with their men.
    The obsession with security can reach ludicrous lengths. Prior to the 1973 war, Sadat was surprised to find that within two weeks of the date he had ordered the armed forces be ready for war, his minister of war, General Muhammad Sadiq, had failed to inform his immediate staff of the order. Should a war, Sadat wondered, be kept secret from the very people expected to fight it?

    Taking responsibility for a policy, operation, status, or training program rarely occurs. U.S. trainers can find it very frustrating when they repeatedly encounter Arab officers placing blame for unsuccessful operations or programs on the U.S. equipment or some other outside source. A high rate of non-operational U.S. equipment is blamed on a „lack of spare parts“—pointing a finger at an unresponsive U.S. supply system despite the fact that American trainers can document ample supplies arriving in country and disappearing in a malfunctioning supply system. (Such criticism was never caustic or personal and often so indirect and politely delivered that it wasn’t until after a meeting that oblique references were understood.) This imperative works even at the most exalted levels. During the Kuwait war, Iraqi forces took over the town of Khafji in northeast Saudi Arabia after the Saudis had evacuated the place. General Khalid bin Sultan, the Saudi ground forces commander, requested a letter from General Norman Schwarzkopf, stating it was the U.S. general who ordered an evacuation from the Saudi town.23 And in his account of the Khafji battle, General Bin Sultan predictably blames the Americans for the Iraqi occupation of the town.24 In reality the problem was that the light Saudi forces in the area left the battlefield.25 The Saudis were in fact outgunned and outnumbered by the Iraqi unit approaching Khafji but Saudi pride required that foreigners be blamed.

    Examining Arab warfare in this century leads to the conclusion that Arabs remain more successful in insurgent, or political warfare13—what T. E. Lawrence termed „winning wars without battles.“
    </blockquote>

  8.   iceman

    @ Natacha

    Glauben Sie es mir, wenn Israel aufgelöst würde, vielleicht sogar alle Juden nach Europa zurückkehren würden – es würde sich an der islamischen Misere nichts ändern.
    Übehaupt gar nichts!
    Die Bürokratie in Kairo würde weiterhin nicht funktionieren, Schiiten und Sunniten würden sich weiter zanken, die Jugendarbeitslosigkeit in Marokko würde weiter bei 35% liegen, und iranische Frauen würden weiter von Ordnungskräften belästigt, nur weil unter dem Kopftuch eine kleine Haarsträhne hervor schaut.

    Die Palästinenser sollen ihren eigenen Staat haben, natürlich, und das werden sie auch.
    Aber wissen Sie was, Natacha?
    Eines Morgens werden die Palästinenser aufwachen, sich anziehen, vor die Türe treten, um zur Schule oder zur Arbeit zu fahren, und dann werden sie merken, dass das Land um sie herum immer noch das selbe ist, und die kleinen und grossen Probleme des Lebens immer noch die gleichen.
    Und spätestens dann werden sie nachdenken.
    Aber warum nicht gleich damit anfangen???

  9.   mathilde

    … oder sie suchten sich fix ein neues feindbild auf das sie ihren frust fixieren koennen…

  10.   mathilde

    bleibt die frage, wie den leuten geholfen werden kann, die unter den islamischen regierungen leiden.

    1. bei uns zuhause anfangen und jegliche schandtaten hart verfolgen: diskriminierung in wort und tat, genitalverstuemmelung…

    2. bildungsexport

    3. asyl anbieten (kluge, kritische koepfe sollten immer willkkommen sein!)

    3. evtl. militaerisches eingreifen, wenns sich gebietet (irans atomspiele, darfur..) – allerdings bloss nicht dort bleiben, denn das bewirkt – wie herr luttwack ganz richtig schreibt – nur das gegenteil.

 

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.

Anmelden Registrieren