‹ Alle Einträge

Was ist ein moderater Muslim?

 

Die verhinderten Anschläge haben wieder einmal zu Appellen geführt, die moderaten Muslime sollten sich von radikalen Islamisten distanzieren, mehr noch: Sie sollten diese zur Anzeige bringen.
Das Neue und Erfreuliche: Nicht bloss von Aussen, sondern auch aus den Reihen der Islamverbände kamen solche Forderungen. Es sei „Bürger- und Muslimpflicht“, Extremismus zu melden, sagte Aiman Mazyek vom Zentralrat der Muslime.
Aber was ist eigentlich ein moderater Muslim? Auf Kopftücher, Nikabs, Miswaks und Dschilbabs als Unterscheidungsmittel ist dabei kein Verlass, wie wir seit letzter Woche wissen. Der Dschihad spricht Deutsch, hat lange Haare und hört auf den Namen Fritz, wenn es der Konspiration nützt.
Ich kenne keine bessere Checkliste als die (zu ergänzende) Frageliste von Daniel Pipes:

Useful questions might include:

* Violence: Do you condone or condemn the Palestinians, Chechens, and Kashmiris who give up their lives to kill enemy civilians? Will you condemn by name as terrorist groups such organizations as Abu Sayyaf, Al-Gama’a al-Islamiyya, Groupe Islamique Armée, Hamas, Harakat ul-Mujahidin, Hizbullah, Islamic Jihad, Jaish-e-Mohammed, Lashkar-e-Tayyiba, and al-Qaida?
* Modernity: Should Muslim women have equal rights with men (for example, in inheritance shares or court testimony)? Is jihad, meaning a form of warfare, acceptable in today’s world? Do you accept the validity of other religions? Do Muslims have anything to learn from the West?
* Secularism: Should non-Muslims enjoy completely equal civil rights with Muslims? May Muslims convert to other religions? May Muslim women marry non-Muslim men? Do you accept the laws of a majority non-Muslim government and unreservedly pledge allegiance to that government? Should the state impose religious observance, such as banning food service during Ramadan? When Islamic customs conflict with secular laws (e.g., covering the face for drivers‘ license pictures), which should give way?
* Islamic pluralism: Are Sufis and Shi’ites fully legitimate Muslims? Do you see Muslims who disagree with you as having fallen into unbelief? Is takfir (condemning fellow Muslims with whom one has disagreements as unbelievers) an acceptable practice?
* Self-criticism: Do you accept the legitimacy of scholarly inquiry into the origins of Islam? Who was responsible for the 9/11 suicide hijackings?
* Defense against militant Islam: Do you accept enhanced security measures to fight militant Islam, even if this means extra scrutiny of yourself (for example, at airline security)? Do you agree that institutions accused of funding terrorism should be shut down, or do you see this a symptom of bias?
* Goals in the West: Do you accept that Western countries are majority-Christian and secular or do you seek to transform them into majority-Muslim countries ruled by Islamic law?

Hier auf Deutsch und in anderen Sprachen.

0 Kommentare

  1.   Gelincek

    Pff, hat Schäuble diese Liste unseren Islamingerverbänden mal vorgelegt?

    Da sind ja gleich mehrere Punkte drin, die sicherlich keine Zustimmung von Mayzek, Köhler, Alboga etc. finden würden.

    Z.B: May Muslims convert to other religions? May Muslim women marry non-Muslim men?

    Oder:

    Islamic pluralism: Are Sufis and Shi’ites fully legitimate Muslims? Do you see Muslims who disagree with you as having fallen into unbelief? Is takfir (condemning fellow Muslims with whom one has disagreements as unbelievers) an acceptable practice?

    Toleranz gegenüber Schiiten? Sehr zweifelhaft…

    Goals in the West: Do you accept that Western countries are majority-Christian and secular or do you seek to transform them into majority-Muslim countries ruled by Islamic law?

    Einfältig, wer eine ehrliche Antwort von den Repräsentanten erwartet. Mag sein, dass die Mehrheit der hier lebenden Muslime das akzeptiert oder sich schlicht keine Gedanken über solche Szenarien macht. Ich unterstelle allerdings mal, dass viele einfach annehmen, dass die Ungäubigen irgendwann untergehen, nachgeben oder konvertieren. Die Überzeugung von der eigenen religiösen Überlegenheit gehört zum islamischen Einmaleins.

  2.   Chamaedorea

    Ich darf noch Mazyek zitieren:
    „Die Attentäter von Glasgow kamen – so schmerzlich es für Muslime auch klingen mag – aus den Rei­hen der dortigen Gemeinde und waren bekannt.“

    Richtig, sie waren bekannt und alle heute umtriebigen Islamfaschos sind auch bekannt. Wie gerne würde ich solche Leute wie Mazyek mal fragen, ob sie selber schon die ihnen bekannten potenziellen Terroristen gemeldet haben.

    Es ist mit hoher Wahrscheinlichkeit reine Schönrednerei.

    Allerdings muss man bedenken, dass Anhänger des Gesellschaftsmodells des Friedens, wie der Zentralratvorsitzende Mazyek, durch ihren dauernden Kontakt zu normal denkenden Menschen eine gewisse Wahrscheinlichkeit haben, sich im Laufe der Zeit zu läutern. Beispiele aus der Politikerwelt gibt es ja, Geissler, Blüm.

    Dennoch empfehle ich dringend, die Aussagen solcher Leute äußerst vorsichtig zu bewerten.

  3.   Wachtmeister

    Es gibt nach dieser (sinnvollen) Definition in Deutschland keine islamische Organisation, die man als „moderat“ bezeichnen könnte. Für Gegenbeispiele bin ich dankbar. Auch Vertreter von Organisationen wie dem ZMD haben wiederholt erklärt, daß die Anerkennung der FDGO für Muslime nur temporär sein könne.

  4.   verquer

    Nachdem ich mir den Fragenkatalog durchgelesen habe, scheint da eine gewisse Naivität heraus: Das naive Bestreben, nicht schlicht und einfach angelogen zu werden.

    Da aber die Lüge gegenüber, und Täuschung der „Ungläubigen“ als Pflicht oder Möglichkeit, gar Bestandteil dieser sonderbaren Religion ist, sind infolgedessen die Antworten wertlos. Der Islam sorgt und sät auf diese Weise perfide für das bleibende Mißtrauen zwischen Menschen unterschiedlicher Sichtweisen.

    Das Bemühen, einen Spezial-Islam zu basteln, wird im Westen wohl nie aufhören und dennoch in die Leere gehen.


  5. @ verquer: Sie machen es sich auch einfach: Lüge ist „Pflicht oder Möglichkeit“? Es geht nicht um einen „Spezial-Islam“. Es geht um Aussagen, an denen man Muslime messen kann.

  6.   Rafael

    Gibt es auf irgendeiner Islamseite schon einen Musterbogen mit schariakonformen Antworten auf diese Fragen?

  7.   Sebastian Ryll

    ABER!!!
    Und was wollen Sie etwa mit den ganzen Muslimen machen, die bei dem Test durchfallen könnten? In England würden 30% der jungen Muslime durchfallen.
    Und dann??? Ausweisen, Erziehungslager, Apartheidsstaat oder noch schlimmeres?
    Nach Daniel Pipes sind Europas „spartanische Optionen“ http://de.danielpipes.org/article/4327
    nicht mit einem plüschigen Instrumentarium versehen.
    Da zeigt sich doch die Xenophobie hinter der Maske!

    (*Ironie,…die einem im Hals stecken bleibt)

  8.   hcl

    Bin sehr skeptisch, ob das Amalgam aus religiösen Ansprüchen, gesellschaftlichen Normen und politischen Zielsetzungen, als das beinah jeglicher Islam firmiert, so sortenrein zu trennen wäre, wie sich Daniel Pipes das vorstellt. Und bis es den positiven Beweis einer solchen Säkularisierung, die sein Fragenkatalog immer schon voraussetzt, gibt, wird für den Hausgebrauch zureichen, die Frage nach dem Existenzrecht des Staates Israels zu stellen.

  9.   Sebastian Ryll

    Mal im ernst:
    @Jörg Lau
    Ist es nicht eher so, daß man die Muslime schon gemessen hat und so auf diese „Fragen“ gekommen ist. Allein die Fragen sind doch schon ein Befund.
    Ein Musterbogen für ein virtuelles „Ministerium für Islamkontrolle“.
    McCarthy ist leider schon tot

  10.   Riccardo

    @ Jörg Lau: Haben Sie sich selbst dieser Liste schon mal bedient? Wenn ja, mit welchem Ergebnis? Wenn man das liest, kann man sich nicht vorstellen, daß es überhaupt einen Moderaten gibt.

 

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.

Anmelden Registrieren