‹ Alle Einträge

Mutloses Kabarett

 

Der Kabarettist Bruno Jonas im Gespräch mit dieser Zeitung:

ZEIT: Warum genau machen Sie keine Witze über den Islam – um die religiösen Gefühle der Gläubigen nicht zu verletzen oder um keinen Ärger zu kriegen?

Jonas: Religiöse Gefühle muss man immer respektieren, aber ich bin zutiefst überzeugt: Einen tiefgläubigen Menschen kann ein Witz nicht verletzen! Wie sollte er? Nein, ich finde die Erfahrungen mit dem Karikaturenstreit so extrem, dass ich mich hüten werde, auf der Bühne das Falsche zu sagen.

ZEIT: Zensieren Sie sich damit nicht selbst?

Jonas: Ja, täglich, immer wieder. Wo kommen wir hin, wenn jeder sagt, was er denkt. Ich bin doch auch unsicher! Henryk M. Broder hat uns allen sehr polemisch vorgehalten, dass wir vor den islamischen Fundamentalisten in die Knie gehen. Er hat recht, es ist so. Und das betrifft uns alle. Ich glaube nicht, dass die ZEIT sich da ausnehmen kann, und ebenso wenig glaube ich, dass das Kabarett hier verpflichtet ist, als Speerspitze zu agieren.

Das ist schon bitter, aber immerhin ehrlich.

Und doch fatal. Denn damit überläßt man den Fundamentalisten die Definition des Erlaubten. Sie haben gewonnen. Sie haben die Bedingungen des Möglichen diktiert.

Wie kann man, wenn man sich auf dieses Spiel eingelassen hat, erhobenen Hauptes  Witze über die deutsche Politik oder die Kirche oder werweißwen machen und sich dabei nicht sehr mickerig vorkommen?

Diejenigen Muslime, die auch gegen ihre eigenen Glaubensgenossen für das Recht auf Kunst- und Meinungsfreiheit eintreten, sind damit  im übrigen auch gekniffen und allein gelassen. Kabarett also nur, wenn garantiert nichts passiert und keiner sich verletzt fühl? Rätselhaft, wie Bruno Jonas sich mit dieser Einstellung auf Karl Kraus berufen zu können glaubt.

p.s. Im übrigen begrüße ich alle, die aus den Ferien zurück sind. Zu meiner Freude konnte ich feststellen, dass in meiner Abwesenheit die halbe Million bei den Besuchern voll geworden ist.

22 Kommentare

  1.   RichardT

    Mal wieder zurück zu Jonas und Konsorten, daß es in jeder Diskussion über den Islam immer einen gibt der beleidigt ist, in diesem Fall Milko ist ja wirklich nichts neues mehr.
    Es ist wirklich jämmerlich wie die deutschen Kabarettisten kneifen wenns gefährlich werden könnte.
    Ihren (Groß)Eltern die Angst vor den Nazis vorwerfen aber heute sich nicht mal mit den Moslems die in der Ferne leben anlegen trauen.
    Man kann nur noch angewidert umschalten wenn die heldenhaften Angreifer von Helmut Kohl und der katholischen Kirche im öffentlich rechtlichen Fersehen auftreten.
    Mario Barth macht Humor unter der Gürtellinie und es ist unbegreiflich warum sich viele Leute das antun. Aber leiberf den als die beamtenähnlichen Feiglinge aus dem Scheibenwischer. Die ja nicht nur vor dem Islam kuschen, allein mit Gender Mainstreaming unddem anderen Unsinn der von Alice Schwarzer und ihren KonsortInnen abgesondert wird könnte man wöchentliches Kabarett veranstalten. Und was hört und sieht man?: Merkel und die CDU Gääähn.

  2.   Rafael

    Mazyeks Referenzveranstaltung zu erlaubtem Islam-Humor ist nun abgeschlossen.

    Der erste Preis geht an zwei türkische Mitbürger, die sich am bayerischen Dialekt versuchen. Hier kann man es sich antun:

    http://www.islam.de/11141.php

    Nichts für schwache Nerven…

 

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.

Anmelden Registrieren