‹ Alle Einträge

Arabische Journalisten: Keine Konzessionen an die Islamisten!

 

Der von mir hier vorgestellte Artikel von Fareed Zakaria wird in der englischsprachigen arabischen Presse stark diskutiert. Und vor allem negativ: Sowohl in Al-Hayat wie in Asharq Alawsat (beide saudisch finanziert) trifft die Idee Zakarias auf entschiedene, geradezu wütende Ablehnung.

Raghida Dergham, die diplomatische Korrespondentin von Al-Hayat, sorgt sich, dass möglich zukünftige Deals zwischen der US-Regierung und radikalen Islamisten  auf Kosten der moderaten und säkularen Kräfte im Nahen Osten gehen würden:

Zakaria quotes former CIA analyst Reuel Marc Gerecht saying that „it’s hard to hand over authority to people who are illiberal. What you have to realize is that the objective is to defeat bin Ladenism, and you have to start the evolution. Moderate Muslims are not the answer. Shiite clerics and Sunni fundamentalists are our salvation from future 9/11s“. These are dangerous words, not because they exclude and downgrade moderates while strengthening fundamentalists, but because they focus, with the utmost selfishness, on 9/11 from the perspective of the war on terror, instead of thinking of the consequences of excluding moderation and adopting partnership with fundamentalism. Perhaps the idea behind the cover of Newsweek is to appreciate the local cultural context and respect the fact that people seek to find a balance between freedom and order, as Zakaria says, as radical Islam is destined to lose in Muslim countries because its charms wear out once put to practice. Perhaps it is useful to leave Muslims to clash with the civilized world on their own so that they may realize that they have no choice but to abandon fundamentalism or extremist radicalism.

Raghida Dergham   Foto: RaghidaDergham.com

However, it is important not to leave the impression that the West is willing to strike deals with radical Islam or with the sponsors of armed militias from the coalition of extremism and defiance, without regard for the harm this would inflict on moderation and moderates. Things are not as they used to be, and there are opposition movements in Arab countries that side with the government and its security apparatus when they only have one other choice, that of radical Islam. We must be wary not to repeat the painful mistakes of the past.

Noch härter geht der saudische Journalist Mshari Al-Zaydi mit „Fareeds schlechter Idee“ ins Gericht: 

„Nach einer Attacke auf alle islamistischen Bewegungen unter Bush, selbst auf die weniger extremen unter ihnen, werden wir nun mit einer feigen Koexistenz-Angebot gegenüber den Taliban und ihresgeleichen in nigeria, Algerien und Irak konfrontiert.“ 

Al-Zaydi empört sich darüber, dass Zakaria offenbar die schlimmsten Gruppen tolerieren und gat als Partner kooptieren wolle, sofern sie nur die eigenen Gesellschaften ihrem barabarischen Regime unterwerfen wollen und den Westen in Ruhe lassen.

Dies sei falsches Denken, wie ja eben der Fall der Taliban gezeigt habe, die Al-Kaida aufgenommen hätten. 

 

One might understand the idea of engaging in practical dialogue with a group of fighters as a way to dissuade them from harming an occupying force, just like what happened in Iraq and what will happen, or is happening, in Afghanistan. The motive would be to establish more security, weaken the enemy and decrease its support. But what is difficult to understand is this mistaken idea suggested by intellectuals in the US such as Fareed Zakaria, which gives the impression that the Islamic world is nothing but a laboratory where tests can be carried out.

Mshari Al-Zaydi   Foto: Asharq Alawsat

Firstly, it is not true that fanatics who limit fanaticism to their own societies are not harmful to the outside world. Who provided support to Osama Bin Laden and Al Qaeda in Afghanistan? Who oppressed women, outlawed arts and turned Afghanistan into a society that apart from being plagued by poverty and war suffers from the hell of fanaticism? Should they be left to kill the spirit of life and is this not a concern for the US? If we apply this to a country like Yemen for example and let those fanatics loose based on the pretext that they only want to enforce their fanaticism within the borders of their own countries, the result would be that we have provided the ideal atmosphere for elements of Al Qaeda, Egyptian Islamic Jihad, Egyptian Al Gamaa al Islamiya and groups in Algeria, Libya and Morocco to operate and conceal themselves in an ocean of religious extremism in a society that has been left to its own devices simply because its extremism only concerns that society.

This is a cowardly and an opportunist theory, which is also impractical. It could be understood within the context of exhaustion as a result of confrontation with fanatics. However, it is definitely not an acceptable or good idea. Fanatics were left to their own devices in a number of Arab and Gulf countries for too long and the result was catastrophic. We have begun to see the fruits of their fanaticism in all aspects of life by their silencing of others, outlawing arts, science and communication with the outside world as well as battling ferociously against civilization, and state and social development.

p.s.: Und noch ein wütend ablehnender Kommentar zu Zakaria’s Ideen und Obamas Gesprächsangebot n die Radikalen, von Elias Harfoush in Al-Hayat:

There is no more obvious proof of the failure of any attempt to lure moderates from Taliban to a political settlement than what the Zardari government in Pakistan did recently. The Pakistani regime released the hands of the Pakistani branch of Taliban, as it believed that they can be dealt with, in an attempt to regain control of the Swat province. But what was the result? More murders and torture of those opposed to the movement and more suffering for the people who returned after the truce on the assumptions that stability was restored. More decapitated bodies of singers and artists and people whom the Taliban accuse of doing „indecent“ activities, more attacks on female school teachers, including throwing acid at their faces on their way to work or threatening them with murder if they persist in their professions. As a result, many schools had to close down, while the whole Pakistani province relived the worst days of Taliban rule in Afghanistan before September 11 and the American invasion.

As for how these organizations perceive the West’s new approach towards them, it also highlights the lack of understanding that the West has of these Islamic movements as it classifies them into „moderate,“ „radical,“ while referring to their solid ideology as „military and political wings.“ In the eyes of these movements, their actions and ideas are completely correct. Hence, they view the West’s openness as a „defeat“ for the western forces that are now seeking dialogue.

This is why the leaders of Hezbollah interpreted the British move as a „correction“ of the past British policy. It is no secret that the leaders of Hamas mock the division of the movement into „wings“ in Damascus and Gaza, while everyone knows from where the decisions come and at the service of whom. The same happened with the Taliban leaders who responded to Obama’s attempt to lure the „moderates“ by urging him to declare his defeat in Afghanistan and to withdraw.

If political decisions are built more on wishes than on facts on the ground, they will often backfire. 

26 Kommentare

  1.   mathilde

    tolle leute !
    SOLCHE muessen wir tatkraeftig unterstuetzen !

    (und die muessen wir noch nicht mal kaufen…)

  2.   tati

    @JL

    Alles sehr merkwürdig ?!

    #Raghida Dergham, die diplomatische Korrespondentin von Al-Hayat, sorgt sich, dass mögliche zukünftige Deals zwischen der US-Regierung und radikalen Islamisten auf Kosten der moderaten und säkularen Kräfte im Nahen Osten gehen würden#

    Auf Kosten der moderaten und säkularen Kräfte in Saudi-Arabien etwa ??

    Ist es nicht Saudi-Arabien, das weltweit den orthodoxen Islam wahhabitischer Prägung missioniert und somit zur Radikalisierung der Muslime beiträgt.

    Solche Artikel in saudisch finanzierten Blättern – da schaltet meine Ampel auf rot !!!!

  3.   Zagreus

    @ tati

    Richtig einordnen kann ich das auch nicht.

    Eine negative erklärung wäre, dass die ‚islamischen‘ Herrscher angst vor einer weiteren politischen stärkung islamistisch-revolutionärer (!) kräfte haben – denn diese greifen ja deren eigene machtbasis an. Sehr viele radikale Gruppierungen lehnen ja die traditionellen islamischen Machthaber ab, weil diese – was ja durchaus sehr berectigt ist – oft sehr korrupt etc…. sind.
    Man sollte nicht vergessen dabei, dass viele dieser Islamistischen gruppierungen auch eine soziale agenda haben – neben Dijhad und böser westen wird durchaus auch für sozialen ausgleich gekämpft – „koranschule und suppenterrine“ sozusagen. Das aufbegehren breiter schichten und gruppierungen gegen ausbeutung, unterdrückung und ungerechtigkeit von ihren diktatorischen regimen kann ich sehr gut nachvolziehen – nur geschieht dies über eine halt sehr rückwärtsgewandte ideologie – dem islam. Es sind keine ‚linken‘, sozialistischen revolutionären Bewegungen – wir wir sie ja in den 70er herum in muslimischen ländern ja auch hatten – sondern rechte bewegungen , die aber durchaus auch sozial und für gerechtigkeit sind.
    Bitte erinnern: die nazis haben durchaus auch ein breites Programm für breite bevölkerungsschichten gehabt, volksempfänger, Kraft durch Freude, VW-Käfer war eine nazi-erfindung, anti-kapitalismus, der bis heute ja von nazis wie der npd mit geteilt wird noch …

  4.   Zagreus

    P. S, ich weis ies nicht – aber es könnte dort ein grund liegen einfach islamismus als revolutionäre bewegung im innerislamischen diskurs abzuwenden – Saudis haben sicherlich keinen Bock auf so eine islamische revolution wie im Iran.


  5. @ tati: Moderat heißt nicht liberal. Moderat heißt: Der Status Quo im Nahen Osten wird akzeptiert, inklusive Israel in den Grenzen von 67.
    Iran und Syrien (aber letzteres schon nicht mehr so stark) gelten dem gegenüber als „axis of defiance“.

  6.   N. Neumann

    Solche Artikel in saudisch finanzierten Blättern – da schaltet meine Ampel auf rot !!!!

    Genau.

    Da kann es sich nur um besonders perfide Takiya handeln.

    Dass saudisches Geld im Ausland auch für andere Zwecke als zum wahhabitischen Missionieren eingesetzt wird, kann einfach nicht sein.

  7.   Miriam

    Elias Harfoush:
    „Hence, they view the West’s openness as a “defeat” for the western forces that are now seeking dialogue.“

    Das ist ein sehr wichtiger Punkt. „Dialog“ – wie alle Begriffe – ist normativ, d.h. kulturell gefärbt. Wir verstehen unter „Dialog“ was ganz anderes als, z.B., der Taliban.

    Dr. Johannes Kandel, vom Referat Interkulturellen Dialog bei der Politischen Akademie der Friedrich-Ebert-Stiftung befasst sich mit der unterschiedlichen Normativität des Dialogbegriffs in westlichen und islamistischen Kulturen. Im folgenden Auszug geht es zwar um den religiösen Dialog und nicht den politischen aber das Prinzip ist dasselbe:

    “ (…) die in Marokko ansässige „International Islamic Educational Scientific and Cultural
    Organisation“ (ISESCO) (veranstaltete) gemeinsam mit der saudi-arabischen Islamischen Weltliga, („Rabita“) und dem Islamrat eine große Dialogkonferenz am 5. Juli 2000
    im Berliner Hilton Hotel. Was die anwesenden hochrangigen muslimischen Vertreter (unter ihnen saudi-arabische Regierungsmitglieder) unter Dialog verstanden, brachte der iranische Ayatollah Mohammed Ali Al Tashkiri, Leiter des Bundes für islamische Kultur, auf den Punkt: „Der Dialog im Islam ist Ausdruck für einen zivilisatorischen Wert und fungiert in dieser Eigenschaft von Anbeginn als Mittel für die Propheten zur Verkündigung und Übermittlung der Offenbarungen.“
    http://library.fes.de/pdf-files/akademie/online/50372.pdf

    Vor dem Hintergrund dieses Zitats wird Harfoush’s Aussage verständlich: Aus Sicht der Islamisten enthält die Bitte um Dialog ein Eingeständnis der Niederlage seitens des Bittstellers sowie die Einsicht, dass die andere Seite im Besitz einer Wahrheit ist, an der man daran teilhaben möchte. Es handelt sich somit um eine Einbahnstraße und nicht um einen Anlass, kritische Themen offen zu diskutieren, was unserem Dialogverständnis entpräche.

  8.   tati

    Moderat heißt nicht liberal.
    Kommentar von Jörg Lau

    Das habe ich weder gesagt noch gedacht.

    Allerdings verwende ich den Ausdruck moderat nicht für einen Staat wie Saudi-Arabien – selbst wenn er die Grenzen Israels von 1967 akzeptiert.

    Dass saudisches Geld im Ausland auch für andere Zwecke als zum wahhabitischen Missionieren eingesetzt wird, kann einfach nicht sein.
    Kommentar von N. Neumann

    Neumann, das Ganze wird durch Ironie auch nicht besser.

    Das die Herrscherclique in Saudi-Arabien entgegen dem Zwang in der Bevölkerung, ein recht unislamisches Leben fröhnt, mag durchaus ein Grund sein, warum man gegen deals mit Islamisten vorgeht, die nicht aus der eigenen „Produktion“ stammen.
    Nicht jeder Islamist hält Shopping in europäischen Nobelgeschäften für den rechten Jihad.
    Die Verflechtung von Kapital und Jihad wäre allerdings ein extra Thema.

  9.   Miriam

    ein „daran“ zu viel in der viertletzten Zeile.

  10.   tati

    @Miriam 7

    Danke für diese interessante Information.

    Die Teilnehmer der deutschen Islamkonferenz sollten sich mal kundig machen, ob die türkischen Gesprächspartner ebenfalls eine derartige Vorstellung von „Dialog“ haben.
    Dann könnte man sich den „Dialog“ nämlich sparen oder die Konferenz umbenennen in „Islamunterstützungskonferenz“.

 

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.

Anmelden Registrieren