‹ Alle Einträge

Was Netanjahu antreibt

 

Ein interessantes Stück von Jeffrey Goldberg in der New York Times vor dem Besuch Netanjahus in Washington versucht zu erklären, was den israelischen Premierminister antreibt, und was sein Weltbild geprägt hat:
Netanjahu ist stark beeinflußt von seinem Vater, dem Historiker Benzion Netanjahu, der sich als Historiker der spanischen Inquisition einen Namen gemacht hat. Netanjahus Vater arbeitete das rassistische Element in der Judenfeindschaft der Inquisition in Spanien heraus.
Und von seinem Bruder, der als Teil eines Sondereinsatzkommandos bei der Befreiung der Geiseln von Entebbe umgekommen ist. In Entebbe wurden die Geiseln, unter der Führung des deutschen Linksterroristen Wilfried Böse, in Juden und Nichtjuden selektiert – ein traumatisches Erlebnis für die israelische Öffentlichkeit.
Benjamin Netanjahu sieht die Bedrohung durch die iranische Atomaufrüstung in einer langen Tradition des Antisemitismus, dessen Akteure changieren, während die grundsätzliche Bedrohung bleibt:

Nevertheless, the prime minister’s preoccupation with the Iranian nuclear program seems sincere and deeply felt. I recently asked one of his advisers to gauge for me the depth of Mr. Netanyahu’s anxiety about Iran. His answer: “Think Amalek.”

“Amalek,” in essence, is Hebrew for “existential threat.” Tradition holds that the Amalekites are the undying enemy of the Jews. They appear in Deuteronomy, attacking the rear columns of the Israelites on their escape from Egypt. The rabbis teach that successive generations of Jews have been forced to confront the Amalekites: Nebuchadnezzar, the Crusaders, Torquemada, Hitler and Stalin are all manifestations of Amalek’s malevolent spirit.

If Iran’s nuclear program is, metaphorically, Amalek’s arsenal, then an Israeli prime minister is bound by Jewish history to seek its destruction, regardless of what his allies think. In our recent conversation, Mr. Netanyahu avoided metaphysics and biblical exegesis, but said that Iran’s desire for nuclear weapons represented a “hinge of history.”

“Iran has threatened to annihilate a state,” he said. “In historical terms, this is an astounding thing. It’s a monumental outrage that goes effectively unchallenged in the court of public opinion. Sure, there are perfunctory condemnations, but there’s no j’accuse — there’s no shock.” He argued that one lesson of history is that “bad things tend to get worse if they’re not challenged early.” He went on, “Iranian leaders talk about Israel’s destruction or disappearance while simultaneously creating weapons to ensure its disappearance.”

Netanjahu glaube nicht, meint Goldberg, dass die Iraner unmittelbar Israel mit Atomwaffen angreifen werden. (Wegen der israelischen Abschreckung durch eigene Atomwaffen?) Aber eine iranische Bombe würde wie ein nuklearer Schutzschirm für die Feinde Israels in der Region wirken – vor allem Hisbollah und Hamas.
Irans Bombe würde die islamistischen Militanten weltweit ermutigen, dass der Fanatismus der Weg zum Sieg sei.

6 Kommentare

  1.   PBUH

    >Und von seinem Bruder, der als Teil eines Sondereinsatzkommandos bei der Befreiung der Geiseln von Entebbe umgekommen ist.

    Interessante Infos.


  2. unter der Führung des deutschen Linksterroristen Wilfried Böse, in Juden und Nichtjuden selektiert –

    Kann nicht oft genug wiederholt werden.

  3.   Andreas

    Die Ironie ist ja fast schon amüsant:

    Netanjahus Vater arbeitete das rassistische Element in der Judenfeindschaft der Inquisition in Spanien heraus.</I

    „: You don’t like the Arabs, to say the least.

    A: “The bible finds no worse image than this of the man from the desert. And why? Because he has no respect for any law. Because in the desert he can do as he pleases.
    The tendency towards conflict is in the essence of the Arab. He is an enemy by essence. His personality won’t allow him any compromise or agreement. It doesn’t matter what kind of resistance he will meet, what price he will pay. His existence is one of perpetuate war.”“

    http://www.promisedlandblog.com/?p=803

  4.   PBUH

    @Andreas

    Sehr interessantes Interview, sollte der Blogmeister wirklich mal lesen.

  5.   Andreas

    @ Pubs, gell der alte Herr hat es Ihnen angetan.

  6.   PBUH

    @Andreas

    Israel kann man nur verstehen wenn man die Denke der Araber versteht.

 

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.

Anmelden Registrieren