‹ Alle Einträge

Nachrichten über den Tod dieses Blogs sind übertrieben

 

Jetzt kann ich es ja sagen: Es war ein Experiment. Ich bin diesem Blog ferngeblieben, damit das Institut für Medienpsychologie der Universität Hohenheim die Folgen des Input-Entzugs bei chronischen Blognutzern über drei Wochen im hiesigen Kommentarbereich studieren konnte. Die in der Zwischenzeit verfassten Kommentare werden im Rahmen der Studie „Realitätsverlust. Diskursstrategien schwer abhängiger Digitalnomaden bei plötzlicher Abwesenheit des Blogmasters“ ausgewertet. Mit der Fertigstellung der Studie ist im kommenden Wintersemester zu rechnen. Erste Ergebnisse werden hier exklusiv vorgestellt.

Ironie aus: In Wahrheit ist eine Kombination von Umständen für meine Abstinenz verantwortlich. Erstens war ich ausgepowert. Ich habe eine größere Sache über Juden in Deutschland recherchiert und geschrieben, in deren Folge Charlotte Knobloch – ohne meine Absicht – entmachtet wurde. Ich war zwar nur der Reporter des terminalen Zerwürfnisses im Zentralrat der Juden, aber es nimmt einen trotzdem mit.

Zweitens hat die jüngste Islamkritiker-Debatte in den Feuilletons, die meine Kollegen auf Trab hält, auf mich einen gegenteiligen Effekt. Ich kann es auf folgenden Begriff bringen: Narkolepsie. Darunter versteht man eine Krankheit, die den Patienten plötzlich und gegen seinen Willen bei hellichtem Tage in heftigen Schlafdrang versetzt. Seit mehr als fünf Jahren beschäftige ich mich praktisch pausenlos mit dem Komplex Integration, Immigration, Islam, Islamismus – doch der heutige Streit zwischen „Aufklärungsfundamentalismus“ und „Alleshalbsowildismus“ streckt mich von einer auf die andere Sekunde nieder. Auf dieser abgehobenen Ebene ist dazu bei bestem Willen nichts Interessantes mehr beizutragen. Auch darum habe ich dieses Blog gemieden. Ich musste mal nachdenken.

Meine Begegnungen mit Juden haben mich für unsere Islamdebatte sehr zum Grübeln gebracht. Leider habe ich davon vieles nicht verwenden können. Cilly Kugelmann, stellvertretende Leiterin des Jüdischen Museums, war regelrecht angewidert von der Minarettdebatte. Muslimischer Antisemitismus ist ein Problem – aber die Unterdrückung der religiösen Symbole einer Minderheit ist absolut intolerabel für Juden, die gerade versuchen, die Diaspora-Erfahrung positiv neu zu besetzen. Die gleichen Äußerungen kamen von Lala Süsskind, Präsidentin der Jüdischen Gemeinde in Berlin, und Rabbiner Jehuda Teichtal von Chabad Lubawitsch. Kopftuchverbote sieht man extrem skeptisch – denn sie würden perückentragende Ortodoxe ja auch treffen müssen. Der ganze kulturkämpferische Furor unserer Islamdebatte ist für Juden sehr verdächtig. Rabbiner, die Frauen nicht die Hand geben, sind etwas ganz Normales selbst für gemäßigte Orthodoxe.

Übrigens macht es vielen Juden hierzulande auch keine Freude, dass Israel von Islamhassern vereinnahmt wird, die sich gerne Israelfähnchen oder Gilad-Shalit-Hafttage-Zähler auf die Websites pappen. Wer solche Freunde hat,…

89 Kommentare


  1. „Alleshalbsowildismu“s finde ich hübsch.

    Was Symbole betrifft: Religion ist Meinung. Nicht mehr. Meinung darf jeder haben, reicht aber nicht, um daraus Sonderbehandlung oder Sonderrrechte abzuleiten. Das gilt auch für die Pastafari.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Fliegendes_Spaghettimonster


  2. Anführungszeichen setzen muss ich noch üben.

  3.   Jörg Lau

    @ Freespeech: Auch das mit der Religion müssen Sie noch üben. Religionen enthalten Meinungen. Aber sie sind entschieden mehr: Ritual, Kultur, Sitte, Gesetz (von den 10 Geboten bis zu Koscher/Halal-Regeln) Kunst, Musik, eine Art Sprache für bestimmte Erfahrungen…


  4. Ein kleines Schmankerl zur Begrüßung.

  5.   FreeSpeech

    Jörg Lau

    Da irren Sie sich.

  6.   FreeSpeech

    Ums ein wenig ausführlicher zu sagen:
    Rituale sind eine neurologisch nützliche Sache, die dem Menschen gut tun (fragen Sie mal Christian E. Elger), Musik und Kunst gibt’s eher trotz Religion (cf Islam und frühes Christentum mit den Verboten), und die Erfahrungen, die über das Feststellbare hinausgehen, sind nun mal nicht feststellbar (Sie dürfen gerne anderer Meinung sein, aber daraus kein Sonderrecht ableiten). Gesetze kann man, wie Rom vor 2000 Jahren zeigte, auch auf rationaler Basis machen. Das Einzige, was Religionen von anderen unterscheidet, ist die Irrationalität.

  7.   riccardo

    @JL

    Hätte man Verstand, brauchte man keine Götter. (Juvenal)

  8.   Jörg Lau

    @ Freespeech:
    Das Römische Recht hat auch religiöse Grundlagen:
    „Die frühen Rechtsgeschäfte entsprangen wohl dem sakralen Bereich und lehnten sich stark an die religiöse Praxis der Auguren, den Priestern der altrömischen Religion, an. Sie trugen daher kultische Züge, waren ritualisiert und basierten auf Spruchformeln.“
    Und die römische Religion ist rational? Die Lemuren, Larven, Laren? Die Auguren und die Divinationen? Die Zauberei und Eingeweideleserei?
    Alles nicht so einfach, scheint mir.
    Sie leben in einer La Mettrie-Welt…


  9. Schön, dass Sie zurück sind, Herr Lau!

    Ich melde mich nach einem kurzen Schweiz-Aufenthalt ebenfalls wieder zurück.

    p.s.: von einer zunehmenden Deutschfeindlichkeit habe ich nichts gespürt. Schweizer sind vielleicht einfach zu höflich.

  10.   Jens

    Ein guter jüdischer Freund meiner Wenigkeit hat da aber eine andere Meinung. Und ich würde denken, dass Netanjahu und Konsorten das auch anders sehen.

    Ich fürchte, die Islamdebatte trennt Prinzipienreiter (solche, die die Werte der Aufklärung hochhalten no matter what) von den Zwangsoptimisten (Die anderen meinen es doch auch nur gut und werden durch Gesetze/Solzialhilfe/Nachbarschaftsdialog schon noch lernen). Und die Trennlinie geht quer durch alle politischen und relevanten ideologischen Lager.

 

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.

Anmelden Registrieren