‹ Alle Einträge

Verrückte Viecher (38): Meerwasserläufer

 
Zwölf Wasserläufer fressen eine ertrunkene Biene/ © Fritz Geller-Grimm
Zwölf Wasserläufer fressen eine ertrunkene Biene/ © Fritz Geller-Grimm

Wasserläufer sind erstaunliche Tiere. Sie können dank feiner Härchen an ihren langen Beinen über das Wasser laufen. Die Haare verhindern, dass die Insekten untergehen. An Bächen, Tümpeln oder Regentonnen kann man gut beobachten, wie sie auf der ruhigen Wasseroberfläche herumspazieren. Aber kannst Du Dir vorstellen, dass diese kleinen, zarten Tiere im offenen Meer leben? Wo Wind und Wellen das Wasser aufpeitschen? In allen Ozeanen findet man Meerwasserläufer.
Anders als ihre Süßwasserverwandten haben sie keine Flügel, also auch keine Möglichkeit, ihrem rauen Lebensraum zu entkommen. Ihr ganzes Leben verbringen sie auf hoher See, fressen Fischeier, tote Quallen oder Plankton. Sie selbst werden von Seevögeln und Fischen gejagt. Ihre Eier legen sie auf Treibgut ab, zum Beispiel auf Holz oder Vogelfedern – und neuerdings auch gerne auf Plastikmüll, der in Massen auf den Meeren treibt.

Die Radiogeschichte über den Wasserläufer hörst Du am Sonntag um 8.05 Uhr in der Sendung »Mikado – Radio für Kinder« auf oder im Internet.