‹ Alle Einträge

Buzz over?

 

Schon länger habe ich mir keine Google-Buzz-Posts mehr angesehen. Ein Grund war wohl dieser stete Strom an duplizierten Twitter- und Google-Reader-Meldungen, die ich anderenorts ja auch schon registiert habe. Heute fasste ich mir ein Herz und guckte wieder rein – und siehe da: Google hat die Einstellung zu jedem Beitrag so erweitert, dass man den Twitter- oder Google-Reader oder Blog-Stream der Nutzer gezielt ausblenden kann.

Das habe ich nun bei all denjenigen gemacht, denen ich über meinen RSS-Reader oder per Twitter bereits folge. Und siehe da: Von rund 400 Posts, die übrigens bis auf einen einzigen nicht kommentiert worden waren, blieben nur noch vier Beiträge übrig, die nicht automatisch eingestellt worden waren. Und von diesen vier Beiträgen war auch nur einer für kommentierungswürdig befunden worden. Hier der automatisch generierte Beitrag, der kommentiert wurde:

Wahrscheinlich war es keine gute Idee, Google Buzz mit einem Hauruck-Verfahren bei Millionen Nutzern einzuführen – und dann nicht sehr zügig mit verschiedenen Kontroll-Optionen nachzubessern. Wahrscheinlich bestand der größte Fehler darin, das Einspeisen von Feeds monatelang ungefiltert zuzulassen. Google Buzz eignet sich einfach nicht als Feed-Aggregator. Wer über 100 Nutzern folgt wie ich, wird nur wenig kommentieren wollen. Doch gerade in den Kommentaren liegt der Mehrwert von Google Buzz.

Die nahe liegende Frage ist natürlich: Ist Buzz tot? Und wird Google auch diesen Dienst wie schon Google Wave bald entsorgen? Immerhin brachte Techcrunch anlässlich des 1. Geburtstags von Google Buzz ein als Gag gedachtes Zitat des Business Angels Jason Calacanis. Calacanis hatte kurz nach Einführung des Dienstes gejubelt, dass Google nun das um den Faktor zehn bessere Facebook an den Start gebracht habe. Und dass Facebook damit die Hälfte seines Werts eingebüßt habe. Was für eine Fehleinschätzung.

Oder wird es ein Revival geben, wenn die Nutzer ihre Ausblend-Optionen entdecken? Ich glaube es eigentlich nicht. Denn das Social Web zerfleddert sich in zu viele Streams. Der RSS-Reader wird damit zur zentralen Plattform. Und der linkt nicht auf Google Buzz oder eine andere Aggregationsplattform, sondern auf den Originalbeitrag. Dass die Kommunikation damit an ihren Ursprung zurückkehrt, ist eigentlich nur richtig.

Google Buzz hätte damit nur noch als Konferenztool gute Chance. Entsprechend konfigurieren lässt es sich ja. Aber das wiederum ist etwas aufwändig. Wahrscheinlich ist es einfach so, dass Google seinen Fokus längst auf andere, auf dediziert lokale Dienste wie HotPot und Latitude gerichtet hat. Dort werden nämlich die lokalen Werbeeinnahmen sprudeln.

16 Kommentare

  1.   Mario Sixtus

    Wie jetzt! Du hast meine Google-Reader-Posts stummgeschaltet? 😉


  2. Deine nicht! Du warst ja die Ausnahme ….

  3.   Last Heimat

    In den Profilen gibts Buzz ja jetzt und das macht Sinn. Irgendwie sieht es mit den nur zwei Tabs auch so aus, als wenn es noch ausgebaut würde.

  4.   hemp

    Um sich gegenuber Twitter als der Inhaber des Accounts zu authentifizieren ware aber eine solche Abfrage nicht schlecht..Durch die Verknupfung von Google Buzz mit dem Google Mail Konto ist Buzz mehr als andere Dienste darauf ausgelegt mit der eigenen echten Identitat zu arbeiten und nicht anonym zu buzzen klar geht das auch .


  5. Perhaps you could write next articles referring to this article. I desire to read even more things about it! Excellent post. I was checking continuously this blog and I’m impressed! Extremely helpful information specially the last part 🙂 I care for such information a lot. I was seeking this certain information for a very long time. Thank you and good luck. features ipad 2.


  6. Thanks a million and please continue the gratifying work. Its like you read my mind! You appear to know a lot about this, like you wrote the book in it or something. how to unlock and iphone.


  7. Absolutely a thumbs upward. All the greatest ! fengshui


  8. I recognize this actually is monotonous and you happen to be omitting to a higher assessment parenting


  9. You really know quite properly what you might be speaking about, the reason why throw away your existing intelligence TWO MEN AND A TRUCK

 

Kommentare sind geschlossen.