‹ Alle Einträge

Im Schatten von Spargel

 
Mairüben mit „französischer Verwandtschaft“ (die Radieschensorte French Breakfast)

Die Spargelsaison ist gerade richtig losgegangen, da werden die anderen Gemüse, die jetzt erntereif werden, leicht vergessen.
Der Mai ist gekommen, die Mairüben auch: Schon seit einer Woche gibt es die ersten schönen heimischen Mairüben auf dem Großmarkt.

Die Verarbeitung ist schnell und simpel. Deshalb möchte ich Sie ermuntern, dieses schmackhafte wiederentdeckte Saisongemüse unbedingt mal zu probieren.

Zubereitungstipp:

Oberhalb vom Stielansatz abschneiden,waschen, dünn schälen, sechsteln und kurz (ca. 5 Minuten) in leichter Hühner- oder Gemüsebrühe dünsten. Etwas Butter zufügen und mit Salz und Peffer würzen. So einfach geht das.

2 Kommentare

  1.   knasterbusch

    Und die Blätter? Nur ein Rübenspohn wirft solch eine Delikatesse auf den Kompost. Waschen, in Olivenöl/Butter mit Schalotten sautieren, evtl. pürieren. Eine kleine Prise mace/macis gibt einen guten Kontrast zu den Rüben.

  2.   Jürgen Koch

    Sehr geehrter Knasterbusch,
    schon seit Jahren weise ich auf die Verwendung der Blätter von Kreuzblütengewächsen hin, hier ein Beispiel „Das Lächeln der Radieschen“ aus 2010.
    Auch als Unterlage zum Dämpfen ( beispielsweise Fisch oder Geflügel) sind die Blätter hervorragend geeignet.

    Grüßle aus Weikersheim

    Jürgen Koch

 

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.

Anmelden Registrieren