‹ Alle Einträge

Kommen für den Frieden

 

Falls Sie’s nicht wissen: Am 22. Dezember steht ein Global Orgasm auf Ihrer To-Do-Liste. Weil Weltfrieden und so. Schließlich sind ja zwei weitere US-Flotten Richtung Persischer Golf unterwegs. Und wenn Sie am 22. Dezember das Geschenkeverpacken kurz unterbrechen, um zu kommen, drehen die wieder um und fahren nach Hause.

Na gut, sie drehen vielleicht nicht unmittelbar um. Aber wenn wir alle am 22. Dezember ein bissi nett zu uns/einander sind, dann wird das „Energiefeld der Erde“ durch die „größtmögliche Welle an menschlicher Energie“ verändert.

Ah ja, nicht dass Sie glauben, Schnackseln allein reicht. Sie sollten natürlich auch „während und nach dem Orgasmus“ all Ihre Gedanken auf den Frieden konzentrieren. Die „Kombination von hochenergetischer orgasmischer Energie (nicht meine Worte) und gedanklichen Zielsetzungen könnte einen weitaus größeren Effekt haben als bisherige Massenmeditationen und Gebete.“

Und der ganze konzentrierte, hochenergetische Input wird das Energiefeld der Erde so verändern, dass die derzeitigen Aggressions- und Gewaltpotenziale reduziert werden.

Hinter dem ganzen Schwachsinn der ganzen Aktion steht das „Global Consciousness Project“, das auf der ganzen Welt so genannte „Random Event Generators“ aufgestellt hat, die angeblich eine Veränderung des globalen Bewusstseins während großer Ereignisse feststellen können:

The results show that human consciousness can be measured to have a global effect on matter and energy during widely-watched events such as 9/11 and the Indian Ocean tsunami. There have also been measurable results during mass meditations and prayers.

Das mit Diana haben sie übrigens angeblich auch gemessen.

Nicht, dass man einen Grund bräuchte, um mal wieder Sex zu haben. Aber einfach ein paar süße Katzenbaby-Fotos herumzuschicken, wäre eindeutig weniger Aufwand.

14 Kommentare

  1.   Peter

    Fack for Pieß. Allein den letzten Absatz habe ich mal wieder nicht kapiert. Geht es um Sodomie oder ist das eine Allegorie? Hätte ich mich besser mit einem Salamifoto bewerben sollen? Ich bin verwirrt.

  2.   Roysan

    Wenn alle mit schnacksln beschäftigt sind, und zwar andauernd, hat keiner Zeit für Krieg. Gut, ich geb zu für Arbeit, essen und Sportschau auch nicht… Das mit den Wellen… Puh… Naja vielleicht kann man an dem Konzept noch arbeiten.
    Ich muß gestehen, ich habe auch noch nicht verstanden welchen Orgasmusfaktor kleine Katzen haben sollen. kann man mit schierer Niedlichkeit auch Kriege verhindern? Gits da Untersucheungen 😉

  3.   Sigrid Neudecker

    Also: Wenn es nur darum geht, positive Energie zu generieren, kann man sich auch einfach süße Katzerln anschauen und dabei an den Frieden denken.

    Wär allerdings auch eine Überlegung: Statt Tarnbemalung im Gesicht Kätzchen um den Hals. Da werden schon allein die Tierschutzorganisationen mirnixdirnix dafür sorgen, dass es keine Kriege mehr gibt. 😉

  4.   Brathahn

    facking for Pieß is like fighting for virginity o_O

  5.   Tikker

    Das ist doch ein Witz, oder? Ich verstehe das richtig: Die haben 65 automatisierte Würfelbecher auf der Welt aufgestellt, und wenn die Würfel in dem Moment komisch rollen, wenn anderswo Monsterwellen entstehen, schließen sie messerscharf, dass es sich um einen Bewusstseinseffekt handeln muss? Zugegeben, Wissenschaft bewegt sich oft genug an der Grenze zum Wahnsinn, aber die Jungs haben’s echt hinter sich.

  6.   Mrs. Holmes

    Sorry, aber: scheinbar sind die Orgasmen von Frau Neudecker von der Intensität, wie „Katzenbildchenanschauen“ – wäre es anders, wäre doch ein Hauch von Verstehen, worum es geht, zu bemerken. Echt schade. Wohl doch nur eine banale Stecher-BloggerIn :-/

  7.   Tikker

    Tsk tsk tsk, Mrs Holmes. Shocking! Das ist ein Sexblog, das heisst Einträge bitte unter der Gürtellinie, aber nicht unter Niveau.

    Und bevor die armen Katzen noch zu ganz anderen Vergleichen herangezogen werden:
    Jemand, der ernsthaft Rudelbumsen für den Weltfrieden propagiert, hat entweder a) ordentlich einen anner Waffel, b) einen ziemlich schrägen Humor oder c) einfach nur seine eigene Publicity im Sinn. Meiner Meinung nach wahrscheinlich alles drei.

    Wenn das wirklich hülfe, was hieße das denn im Umkehrschluss? Dass an 9/11 einfach zu wenig praktizierte Nächstenliebe in der Luft war? Dann sollten wir uns aber schnellstens eine horizontale Luftabwehrbrigade zulegen! (könnte auch gleich das Problem mit der Alterspyramide… aber das ist eine andere Baustelle). Und Bill Clinton könnte im Oval Office Heimatschutz betreiben, so viel er will. Nur Salt Lake City bliebe weitgehend schutzlos…

    *kopfschüttelnd*

  8.   Sigrid Neudecker

    @ Tikker
    Danke, grad sehr gelacht!

  9.   kikaha

    dito 🙂
    Aber der arme Vatikan wäre dann ja ein Krisengebiet ersten Ranges…

  10.   birba

    @ kikaha
    Vatikan ein Krisengebiet? Wer glaubt, dass man sich dort an den Zölibat hält, wird wohl wirklich selig…

 

Kommentare sind geschlossen.