‹ Alle Einträge

19 Kommentare

  1.   Lila

    Sorry, wenn ich jetzt Ihre Freude kritisiere, liebe Frau Neudecker, aber ein Kind einen solchen Text singen zu lassen (können Sie denn nicht Kinder- von Frauenstimmen unterscheiden? – Ja, später singt auch eine Frau mit. Toll) finde ich nicht nett und auch nicht sexy sondern bestenfalls unangebracht.

  2.   Phaidros

    Gerade die Verteilung der Stimmen finde
    ich auf ne abstruse Art gelungen..

  3.   Kurt

    absolut ekelerregend, das mit einer Kinderstimme zu vertonen.
    Und sowas in einem ZEIT-Blog? Bäh.

  4.   Marialuise Wallnöfer

    Ich kann mich nur den Kommentaren 1 und 3 anschließen. Auch ich hätte mir das gerade in der „ZEIT“ nicht unbedingt erwartet. Aber ich respektiere natürlich die demokratische Grundhaltung der Zeitschrift, díe den unterschiedlichsten Geschmäckern Ausdruck verleihen will. Der erwachsene Leser kann sich ja seinen Teil dabei denken!

  5.   Phaidros

    Hallo?!
    Sind die Entrüsteten sicher, über was sie hier schreiben?
    Ein Kind trägt nihilistische Texte vor, eine Frauenstimme singt
    einen ironischen, völlig überzogen-sexistischen Refrain, das alles auf ein Stück infantiler
    Musik, das diese absurde Art von Komik unterstreicht.

    Das mag man gelungen finden oder nicht.

    Aber was bitte ist daran ‚ekelerregend‘, ‚unangebracht‘ oder Oder sonstnochwas?

    Oder ist die KINDERstimme der Schlüsselreiz, der gesellschaftlich scheinbar geforderte Reaktionsmuster antriggert….?

    Finde, ein genaueres Hinhören ist da schon sinnvoll….

  6.   Panopticon

    Heinz Strunk will natuerlich provozieren, und gerade weil der Text von Kinderstimmen mitgesungen wird, erreicht er sein Ziel. Die Tatsache, dass der Refrain von einer Frauenstimme gesungen wird, entschaerft das ganze wieder.

    Aber ehrlich, wer aufmerksam Radio hoert, Tageszeitungen liest oder fernsieht, wird mehr finden, ueber das es sich aufzuregen lohnt, als provokante Satire.

    In diesem Blog finde ich den Beitrag durchaus richtig plaziert; er verletzt aus meiner Sicht auch nicht die Integritaet der ZEIT – schlussendlich ist das hier ein Blog, und nicht das Feuilleton.


  7. Hui, da hab ich aber was angestoßen.


  8. Hui, da hab ich aber was angestoßen.

  9.   Kurt

    Nun gut: „absolut“ ekelerregend war vielleicht eine überzogene Wortwahl. Geschmacklos bleibt’s.

  10.   Lila

    Jaja, alles total lustig und ironisch und wer den Witz nicht witzig findet, hat halt nicht richtig hingehört.
    @ Panopticum: Danke, dass Sie mir erklären, wo wir hier sind, und ich füge hinzu, dass man hier Kommentare zu einem Blog schreibt.

    Mag auch sein, dass andere sich gern solche Lieder den ganzen Tag anhören oder mal lustig finden oder im Radio mehr Müll läuft (was hier nicht das Thema ist aber unbestritten sicher richtig). Dennoch nehme ich mir die Freiheit dieses Machwerk peinlich zu finden und, JA, Phaidros, unangebracht und nicht komisch.

 

Kommentare sind geschlossen.