‹ Alle Einträge

Wie die Nase eines Maskottchens …

 

Der Kollege Hörmanseder drüben im Ösi-Blog hat gute Freunde mit scharfen Augen, die im Gesicht des Fußball-EM-Maskottchens Trix ein interessantes Detail entdeckt haben:

Nicht, dass Sie glauben, die hätten sich das mutwillig und mit boshaften Absichten extra herausvergrößert. Dieses Foto steht genau so, wie Sie es hier sehen, auf der Homepage des Österreichischen Fußballbundes.

Wahrscheinlich ein subliminaler Versuch, Fußball auch für Frauen attraktiv zu machen.

4 Kommentare

  1.   machotom

    Eben nicht „subliminal“ in bezug auf Frauen denn nicht nur bei ihnen wird die Schwelle des Bewußtseins überschritten . Eher unterschwellig erscheint mir die Auswahl des Bildes das eben nicht zeigt wie kurz die Näslein der Fußball Fix & Foxis sind…


  2. Wenn ich mich nicht ganz täusche, stellt die Aufnahme eine Puppe dar, deren Nase mit Stoff überzogen zu sein scheint. Da sich fester Stoff (Filz?) nicht beliebig formen lässt, muß man bei spitz auslaufenden Formen mit Schnitten an der Spitze arbeiten, um diese dann zusammenzunähen. Und es kamen wohl Einzelteile zum Einsatz, wenn ich den umlaufenden Ring richtig interpretiere.

    Handwerklich korrekt umgesetzt, aber es hat scheinbar keiner daran gedacht, wie es wohl am Ende ausschauen würde, so mitten im Gesicht.

  3.   BruderJo

    ähm – ist es nicht dasselbe wie bei diesen Pollern in Penisform auf der straße aus einem älterem Beitrag:
    wenn man etwas sehen möchte, dann sieht man es auch…


  4. […] Vermischtes zum Schluss: Die taz macht sich über all die albernen Sexumfragen lustig, Brian Alexanders Sexploration tröstet Männer, die auf Vibratoren eifersüchtig sind, das Sexblog hat Phallisches im Maskottchen der kommenden Fußball-EM gefunden, warnt davor, Kreuzschraubenzieher in den Penis einzuführen (aua! Das geht doch nur mit Schlitzschraubenziehern) und lässt sich die IP-Adresse des Rechners vorstöhnen. Krass harter Nerd-Porno. […]

 

Kommentare sind geschlossen.