Lesezeichen
‹ Alle Einträge

Schlumpfen mit der Bockwurst

 

„Tipps für mehr Spaß am Sex“ – gähn! Wenn ich das lese, vergeht mir eigentlich schon alles. Aber wo klickt man nicht überall hin, wenn der Mailserver grad wieder down ist.

Und siehe da, plötzlich fällt mein trübes Auge auf den Satz

Schlumpfen: Der Partnerin mit dem halbsteifen Penis kleine Klapse aufs Gesicht geben.


Der Vollständigkeit halber muss man dazu sagen, dass die Überschrift über diesem Textteil

26. Bilden Sie sich weiter!
Dies ist nur ein kleiner Ausschnitt einiger interessanter Sex-Begriffe. Lassen Sie sich inspirieren.

lautet. Also immerhin nicht: „Ey, probieren Sie das mal an Ihrer Alten aus!“

Aber wieso erwähnt das TittMännermagazin Maxim (zitiert von Bild-T-Online) diesen „interessanten Sex-Begriff“ überhaupt, wenn nicht zur gefälligen Nachahmung durch seine Leser? Eben, dann also Feuer frei:

Verehrte Maxim-Redaktion!

Bei aller Freundschaft, aber: Habt ihr sie noch alle? Sind die Tipps, die ihr euren Lesern gebt, alle von dieser Qualität? Was soll das wem bringen?

Geil für die Frau?
Dann findet ihr es wohl auch geil, wenn man euch mit einer lauwarmen Bockwurst links und rechts abwatscht. Ihr erklärt die „erogenen Zonen der Frauen“ jetzt schon seit so vielen Jahren, da werdet ihr doch ein Mindestmaß an Einfühlungsvermögen aufbringen können und selber – wenn ihr kurz einmal versucht nachzudenken – erkennen, dass da nix geil dran ist.

Geil für den Mann?
Hm, alle, die ich in den vergangenen Tagen gefragt habe, haben mich angeschaut wie ein Bus. Ich nehme an, liebe Maxim-Redakteure, dass ihr es auch nicht so scharf findet, wenn man euch mit der Hand auf den Schniedel haut, halb- oder steif.

Ja, wir wissen, dass ihr euch in der letzten Zeit ein paar Pornos angesehen habt. Da gehört das mittlerweile bei Blase-Szenen dazu wie der Cumshot am Schluss. Aber (und hier wäre jetzt wieder ein wenig Mitdenken vonnöten): Sollen wir wirklich industriell hergestellte 08/15-Pornos als Inspirationsquellen für unser kleines, harmloses, besser unverfilmt bleibendes Sexleben nehmen?

Na gut, das war jetzt eine Suggestivfrage, das schafft sogar ihr.

Also: Diese Praktik gehört zum Schwachsinnigsten, das man sich aus Pornos abschauen kann. (Seit dem Klopfen mit der flachen Hand auf den weiblichen Schambereich.) Das kann euer 17jähriger Praktikant, der Sex nur aus dem Internet kennt, noch nicht wissen. Aber vielleicht schaut noch einmal einer von euch Älteren über die Texte?

Und nur, weil das „Schlumpfen“ heißt, man also unter all den immergleichen Sexgeschichten endlich einmal etwas „Neues“ entdeckt hat und außerdem unbedingt noch vier Zeilen vollkriegen muss, muss man so einen Nonsens nicht abdrucken, wirklich nicht.

Ich nehme an, ihr habt es vorher nicht selbst an euren Freundinnen ausprobiert. Wenn doch, wird die Reaktion hoffentlich schallend gewesen sein.

12 Kommentare

  1.   Klemmschwester Lila

    Wahahahaha! Klasse! Für alles muss es einen Begriff geben, damit Leute solche Magazine überhaupt kaufen (allerdings ist die „Cosmopolitan“ auch nicht gerade besser, nur andersrum).
    *Schlumpfen* also.
    *Strumpfen* ist ja, wenn Mann sich eine Socke über Schniedel und Hoden zieht und dann als Rockband mit seinen Kumpels so auf der Strasse rumläuft (Red Hot Chilli Peppers).
    *Sumpfen* ist, wenn man auf der Kur Sex im Schlammbad hat.
    *Dumpfen* ist der sex während eines Heroinrausches (geht das dann überhaupt?).
    *Rumpfen* ist noch frei. Da kann sich der Praktikant (danke, Frau Neudecker, habe Tränen gelacht!) noch überlegen, was wer wem dabei um die Ohren haut.
    X-D

  2.   Ludwig

    Schrumpfen fehlt in der Aufzählung, geschieht mit Penissen und Gehirnen gleichermassen (bisweilen auch gleichmäßig).

  3.   margot

    mehr zum thema schlumpfen hier: http://www.stupidedia.org/stupi/Schlumpfen

    danke, dass ich durch den schlumpfbegriff schlumpfen stupidedia schlumpfen durfte! 😀

  4.   richie

    liebe frau neudecker,

    so generell kann ma das ja wohl nicht sagen. ich kenne ein paar mädels, denen das ‚klopfen mit der flachen hand auf den schambereich‘ durchaus nicht unangenehm ist (bzw. sie geil macht. wenns passt. und mit maß und ziel. so sollte aber ohnehin alles sein).

    so long

  5.   Klemmschwester Lila

    @richie:
    Da gebe ich Ihnen Recht. Aber der Schambereich ist auch etwas anderes (zumal mit der Hand oder sicher auch gern mit dem wie auch immer harten Gemächt). Im Gesicht haben Frauen an und für sich sicher nicht so viel Lust am Rumgeklopfe (weder mit der Hand noch mit dem Pimmel), als dass man dem Vorgang direkt einen Namen geben müsste, weil sonst die immense Subkultur (der Schlümpfe!?) nicht wüsste, was sie auf ihre Plakate, Inserate, was weiss ich denn drucken soll!
    😉

  6.   Torsten

    „Nach einer durchgeschlumpften Nacht schlumpfte Schlaubi kurz bei Papa Schlumpf vorbei, um ihm zu schlumpfen, wie schlumpfig es ist, Schlumpfine auf Koks zu schlumpfen.“ Zitat Wikipedia, um die Vielseitigkeit von dem Wort Schlumpfen zu erklären

  7.   skywalker

    Dieses Schlumpfen kommt wohl eher von einem Sprichwort, wenn gerade nichts Fickbares in der Nähe ist, Mann aber geil ist ohne Ende: Den Pimmel am Baumstamm abklopfen/ausschlagen…..
    Es wäre wohl von vornherein eine Entschuldigung für meinen Post fällig.

  8.   Christian

    Frau Neudecker, sie wissen doch selbst durch ausreichendes Internetstudium, dass es offenbar genügend Leute gibt, die irgendeine Obskurität grandios finden. Wie können Sie also ernsthaft behaupten, dass das Klopfen auf den Schambereich eine schlechte Erfindung der Porno-Industrie ist. Ich verweise auf den Selbstversuch und empfehle mit leichtem Klopfen anzufangen und mit dem Grad der Erregung stärker zu werden (das wissen wir ja aus der Bravo). Die Reaktionen meiner Bettgenossinen (eine von denen hat darauf bestanden – mann kommt ja nicht auf die Idee, dass das angenehm sein könnte) waren außerordentlich gut – eine repräsentative Stichprobe kann ich allerdings nicht vorweisen.

    „Höhöhö, er hat Stichprobe gesagt, Beavis!“


  9. Ich bin beeindruckt welche geistreiche Wortwahl ich – abseits von gern gelesenen Tipps für mehr Spass im horizontalen Bereich – in diesem Post finde. Wunderbar wie sie den Herren vom Tittenmagazin die Welt erklären 🙂

  10.   henny

    … schade, dass der lustige Begriff schlumpfen von solchen Spinnern „missbraucht“ wurde….

    die sollen sich hellblau schlagen….

 

Kommentare sind geschlossen.