‹ Alle Einträge

Ein Käfig voller Reisender

 

Liebes Gay-Reiseportal pinktravel.at,

was hat euer Hotline-Mitarbeiter da auf dem Kopf? Arbeitet der im Bademantel? Geht er auch ans Telefon, wenn er eigentlich gerade unter der Dusche steht? Ist das seine Schmusedecke, falls mal unzufriedene Kunden anrufen?

Und muss er ein rosa Telefon in der Hand halten, nur weil ihr ein schwules Reiseportal seid?

Andersrum gefragt: Haben Schwule vielleichtgar nichts gegen ihre eigene Stereotypisierung?

4 Kommentare

  1.   Pandora

    Hm. Alles sehr gute Fragen, Frau Neudecker! Leider kann ich davon auch keine einzige beantworten.

    Ich stelle an dieser Stelle mal lieber nicht die Frage, warum Schwule einen schwulen Reiseveranstalter brauchen (soll ja jeder machen, wozu er lustig ist). Aber was ist denn bitte ein „gay friendly“-Hotel?

    Und wie viele der solariumgebräunten, lachenden, knackigen Kerle auf den Fotos sind wohl wirklich schwul? Irgendwie war das mein erster Gedanke, als ich auf der Seite des Portals gelandet bin.

    Ach ja, niedlich sind ja die „Über uns“-Infos:

    Pinktravel.at ist …

    • eine Plattform von Reise-Experten für Urlaubs-Experten.
    • der einfachste Weg zum Waschbrettbauch (wenn auch nicht zum eigenen).
    • nicht schüchtern.
    • genau so schwul, wie sein Publikum.
    • die Urlaubs-Antwort für alle, die wissen, was sie wollen.
    • ein echter Spezialist.

    P.s.: Also ich würde mir als Schwuler ja dreimal überlegen, ob ich wirklich auf offen schwuler Mission in ein islamisches Land reisen will (da gibts tatsächlich welche im Angebot).

  2.   Myrkes

    Ich würde ja den Tipp abgeben, daß der Herr mit dem rosa Handtuch die Homo-Version von Arthur Dent sein soll.

  3.   asga

    > Aber was ist denn bitte ein “gay friendly”-Hotel?

    Vermutlich ein Hotel, in dem man als Schwuler nicht damit rechnen muss, im Urlaub von intoleranten Miturlaubern angefeindet zu werden… Gibt ja auch familienfreundliche Hotels, und ich finde es gut, dass es die gibt, damit ich darum einen großen Bogen machen kann.

  4.   Klugscheißer

    Das neue Schwulenhotel in Berlin — ich hab den Namen schon wieder vergessen, war es nicht Axel (?) — wirbt dem Slogan „heterofriendly“…

 

Kommentare sind geschlossen.