‹ Alle Einträge

15 Kommentare

  1.   Pandora

    Ist die erste Mademoiselle nicht ein bisschen sehr dünn?

  2.   Michael

    Und komplett spiegelverkehrt. Was waren denn da für Trottel in der Postproduktion?

  3.   CS

    Frau Nummer 1: anorexia nervosa
    Frau Nummer 2: tendenziell attraktiv. könnte vom Aussehen her die Schwester von Carlo Bruni sein (C.Bruni wiederum kein „Hingucker“, Gesicht mit Botox versaut)
    Fakt ist aber auch: die Musik ist totale riesen-sch*eisse.
    (deswegen wird auch ein Ablenkungsmanöver durch die Frauen erforderlich^^)
    Paris ist eine atemberaubende Stadt, das steht außer Frage, aber: warum soll das nicht an jedem anderen Ort möglich sein, auch um 2.11pm ?

    interessant auch ein anderes Detail: wie die Leute alle schauen und sich wundern/erstarren. irgendwie verständlich, weil Geschehen nicht alltäglich, gleichzeitig aber auch seltsam. Frauen wie Gott(?) sie schuf, nichts weiter.
    Grüsse aus dem sonnigen LA
    CS

  4.   fabdo

    respekt – liedtext können und dann auch noch ganz cool nackt durch eine einkaufsstrasse gehen.


  5. Paris oder generell in Europa ist ja keine kunst…. aber versucht das doch mal in den USA. 😀

    Wäre interessant zu verfolgen wie die Presse reagiert. „ABER DENKT DENN KEINER AN DIE KINDER?“

  6.   Saure

    @Pandora, das war auch mein erster Gedanke…

  7.   Michael

    Hum. Ich war vom Video wohl doch etwas mehr abgelenkt – die „spiegelverkehrt“-Feststellung ist ja schon im Text…

  8.   knispel

    Es ist echt krass wie dürr die erste ist und ansonsten, ich finde das Video klasse, nur die Zensurbalken stören etwas 🙂

  9.   margot

    nun, das spiegelverkehrt ist der *künstlerische ausdruck dessen*, dass es „verkehrt ist“, bekleidet durch die stadt zu laufen. hingegen ist es hip, mit zwei schwarzen brettern vor dem körper dahinzuschlendern, in welche auch noch (plasmatechnik macht es möglich) wortfetzen eingeblendet werden. wobei das wort wort“fetzen“ wieder zur bekleidung an und für sich zurückführt.

    tja, so ist das, in der stadt der mode. aber wo hier alle *nackte* frauen sehen, ist mir nicht klar … 😉

  10.   Klemmschwester Lila

    Hm. Durch diese Klapperdürrheit hat die Frau irgendwie auch viel Ähnlichkeit mit einer Schaufensterpuppe. Ich würde das Video viel gewagter finden, wenn es eine rundlichere Frau wäre, die nen richtigen Busen hätte (der passt dann nicht unter so ein Bälkchen).
    Den Text verstehe ich mit meinem Schulfranzösisch nicht. Singt die denn von Sex?
    Je länger ich drüber nachdenke, desto mehr bin ich von diesem Video genervt, weil es so ist wie überall in der Populärkultur: Es geht nicht um echte Nacktheit, es geht nicht um echten Sex.
    Aber so lange alles klinisch sauber und ästhetisch aufpoliert ist, traut sich auch ne Verklemmtschachtel wie Madonna oben auf ner Bühne die wilde Sexgöttin zu geben.
    Vielleicht ist echter Sex (ja, der riecht und schmeckt und ist alles andere als sauber) immer noch ein Tabu?

 

Kommentare sind geschlossen.