‹ Alle Einträge

Gib mir Tiernamen

 

Gerade in der Mopo gefunden:

Die Bezeichnung „Spatz“ steht nicht nur für Flinkheit und Wendigkeit, sondern bedeutet auch, dass man sich einen eigenständigen Partner wünscht, der allerdings nicht allzu viel Kontra gibt. Wer jemanden „Tiger“ nennt, wünscht sich einen Partner, der mächtig und dominant ist.

Das hätten „verschiedene Studien“ gezeigt. Nu, um von „Tiger“ auf „mächtig und dominant“ zu kommen, bräuchte ich keine Studie, geschweige denn ein Studium.

Es geht nicht unbedingt besser weiter:

Und bei „Hase“ liegt immer eine gewisse Erotik in der Luft, ein Ruf nach Sex

Weil nämlich immer ein bisschen „Playboy“-Assoziation mitschwänge. Alle, die mit der „Lindenstraße“ aufgewachsen sind, denken dabei allerdings nur an eines: Mutter Beimer. (Die ihren Sohn Klausi so genannt hat, wie ich gerade feststellen musste. Aber was hat sie dann noch schnell zu dem Langeweiler von Ehemann gesagt?)

Wie sagte Faust schon so richtig? Name ist Schall und Rauch. Spitzname auch. Und vor allem dessen psychologische Ausdeutung.

9 Kommentare

  1.   Porn 2 B Wild

    „Beiß mich! Kratz mich! Gib mir Tiernamen!“

    „Waldi…“

  2.   Pandora

    Aus dem verlinkten Artkel:

    „Und bei „Hase“ liegt immer eine gewisse Erotik in der Luft, ein Ruf nach Sex: Die Assoziationen zum „Playboy-Bunny“ sind zum einen etwas verrucht. Zum anderen wünscht man sich den Liebsten auch einfach mal als „Kuscheltier“.“

    Aha. Also ich nenne meinen Freund auch „Hase“, aber bei ihm (bärtiger Zweizentnerhüne) ist mir die Assoziation zum „Playboy-Bunny“ verständlicherweise noch nie in den Sinn gekommen! Und, aha, ich will offenbar mit meinem Partner kuscheln und Sex haben. Verblüffend, aber wahr!

    Und was wollen dann bitte diejenigen, die ihren Partner NICHT „Hase“ nennen?

    Und der im Artikel zitierte Psychologe Michael Thiel – ist das nicht der, der inzwischen in jeder zweiten Talkshow sitzt?

  3.   Klemmschwester Lila

    Aha. Und was will der Partner, wenn er: Affe, Esel, Zecke sagt?
    Na toll, DAS erklärt mir wieder keiner…
    ;-D

  4.   Ede

    Hansemann.
    Der Mann von Mutter Beimer hieß Hansemann.
    Verschiedene Studien haben gezeigt, dass der Name Hansemann …

  5.   machotom

    Goethe ist tot, Eco lebt:“Stat rosa pristina nomine, nomina nuda tenemus“ („Die Rose von einst steht nur noch als Name, uns bleiben nur nackte Namen“).

  6.   Jenny

    Also bei Hase hätte ich jetzt ja eher mit der Assoziation „rammeln“ gerechnet.


  7. […] den Spatz vom Schatz heute Nacht mal in die Hand nehmen. Zitate aus der Mopo. Gefunden in der ZEIT This entry was posted by sehpferd am Donnerstag, 28. Mai 2009 um 12:08. and is filed under […]

  8.   Melanie

    Tiger ist auch Lindenstraßenvorbelegt. Hansemann nennt seinen Sohn Tom so.

  9.   Loco

    Und wer seine Frau „Taube“ nennt, träumt entweder von Mutter Beimer – oder hat etwas archaische Vorstellungen, denn im „Hohen Lied der Liebe“, ca. 300 v.Chr., ist das ein edles Prädikat für die Geliebte.

 

Kommentare sind geschlossen.