‹ Alle Einträge

Wie war ich?

 

Zufall? Verschwörung? Kosmische Konjunktionen?

Jedenfalls schneite vor einiger Zeit, gerade als ich aus naheliegenden Gründen überlegte, eine Website mit der URL www.wiewarich.de anzulegen, eine Mail ins Körbchen, von einer Website www.wie-war-ich.de.

Äh.

Der Einfachheit halber (und weil’s heute so heiß ist) hier einfach der Inhalt der Mail:

„wie-war-ich.de gibt die Antwort auf die Frage aller Fragen, das älteste Geheimnis der Menschheit: „Und Schatz, wie war ich?“ Wir haben einen Fragebogen entwickelt, der dir 22 Fragen stellt. Zur Wahl stehen jeweils verschiedene Antwortmöglichkeiten und am Ende rechnet unsere streng geheime Formel das Ergebnis aus – ein Punktergebnis! „Wie war ich?“ kannst du ab sofort ganz genau beantworten – z.B. mit „70 von 100 Punkten!“ Das ist doch mal ne Ansage!“

Warum wir sowas machen? So ganz klar ist uns das glaube ich selbst nicht, zumal wir weder die E-Mailadressen lange speichern, noch Spam verschicken oder sonstigen Mist. Entstanden ist die Idee während einer Diskussion, dass man heute ja einfach auf alles die Antwort im Internet fände, „…google doch!“. Ausgesprochen, drüber nachgedacht, getan. Und jetzt geht es also wirklich. Wir hatten eine Menge Spaß!

Nun ja, ehrlich gesagt habe ich bis Frage 8 oder so durchgehalten. Bis dorthin habe ich brav dies hier beantwortet:

Oder

Oder auch

Und jedes Mal muss man auch noch Sternchen vergeben, wie man das fand.

Tut mir leid, aber so lange reicht mein Durchhaltevermögen nicht. Ich weiß jetzt also nicht, wie ich war.

Weiß ich auch nicht, weil ich kein iPhone habe. Dafür gibt’s nämlich ein noch bescheuerteres wahrlich fragwürdiges App namens Passion. Das misst Ausdauer, Lautstärke und, ähm, Heftigkeit des GV, zeigt diese äußerst aussagekräftigen Parameter danach als Balkendiagramm an

und wer dann auch noch dem ganzen Internetz zeigen will, was für einen Langen er hat, der kann seine Werte auf der Passion-Seite hochladen. Und sich dann auch gleich im internationalen Vergleich „Wie war ich?“ fragen.

Immerhin kann man nicht allzu viel falsch machen:

Wer also wirklich wissen will, wie er war, dem darf ich völlig eigennützigerweise diesen Buchauszug ans Herz legen. Vergelt’s Gott.

10 Kommentare

  1.   margot

    gibt es dazu noch kein facebook-quiz …?

  2.   machotom

    Wie, nur 83,9???Dabei habe ich mich doch als Frau mit Melonenbrüsten ausgegeben die über eine Stunde mehrfach kam, stylig rasiert, ausgepeitscht, angekettet und im Bett schluckte & fingerfood aß?Was muß frau denn noch machen für die scheißtypen???

  3.   Sigrid Neudecker

    Layout, kann ich bitte eine Vignette „Kommentar des Monats“ kriegen? Danke!

  4.   Samjam

    Hahaha! Also mir gefällt das Ding, damit kann man ja herrlich den Leuten auf die Nerven gehen.

  5.   Stef

    Unbezahlbar! hahaha Danke für den lustigen Zeitvertreib am Nachmittag.

  6.   Pandora

    @machotom: Sehr seltsam! Ich habe soeben mit einem viel weniger spektakulären Profil immerhin 83,6 Punkte erreicht. Da stimmt doch irgendwas nicht! Vergeben die generell nur Werte zwischen 80 und 90 Punkten oder was?

  7.   machotom

    @pandora
    Bei einem nächsten versuch habe ich 85,9 geschafft mit „frisch geduscht“ & „total rasiert“.Aber wahrscheinblich gibts bei solchen games eine art „Godwins Gesetz“ das letzlich jeder Teilnehmer nur in die positive „ichgehördazu-Stimmung versetzt werden soll die das Unterbewußtsein dann die Werbefenster der startseite besser merken läßt


  8. […] Also: Wie war ich? Dies habe ich nicht selbst gefunden, sondern Frau Neudecker. Vielne Dank an die Zeit-Bloggerin. Geschrieben von Gebhard Roese in dating moral um 18:12 | Kommentare (0) | Trackbacks (0) | Top […]

  9.   Pandora

    @machotom: Das wäre immerhin eine gute Erklärung. Also unter 76 Punkte komme ich selbst mit dem miesesten Profil nicht.

  10.   Spätstarter

    Länge ist nicht wichtig, nur fleißig muss er sein. Der Mann! Wenn er denn nach einem langen Arbeitstag noch kann …

    Gesellschaftliche Krise in Deutschland: Schrottpapiere und schlechter Sex. Warum zahlt der Staat nicht eine Prämie, wenn frau ihren leicht gebrauchten Dildo verschrottet? Damit wird das Bordell-Geschäft angekurbelt: Pauschalsex!

    „Bis dass der Tod euch scheidet“, irrte sich Pfarrer Fritze. 7 Jahre, einsame Spitze! Achtung, ohne Kondom spritze!

 

Kommentare sind geschlossen.