‹ Alle Einträge

Wem’s Spaß macht …

 

Den Mythos der Vagina dentata kennen wir. Und bislang dachten wir doch eigentlich, es wäre entweder „nur“ ein Abschreckungsbild oder tatsächlich ein Abschreckungsgegenstand (wobei es in diesem Fall dann für die Abschreckung schon ein bissl zu spät wäre).

Nu, und jetzt blättern Sie einmal um …

Bildschirmfoto 2009-11-30 um 16.23.11

Nur um ganz sicher zu gehen:

Bildschirmfoto 2009-11-30 um 16.35.10

Und da soll man sein Ding reinstecken?

Was ich fast noch unverständlicher finde: Der „Fellatio-Experte Suck Off“ (sic!) ist derzeit ausverkauft.

Vielen Dank an Samjam, und ja, auch hier zusammengekniffene Beine.

9 Kommentare

  1.   ABC

    *lol* Ohne die Nase sieht es ja schon so aus wie die Sandwürmer aus „Dune“ …

  2.   Samjam

    Jah, an die Sandwürmer musste ich auch spontan denken

  3.   Punainen

    Was ist hier eigentlich abstossender: die Zahnstumpen oder die Nase?
    Sehr, sehr unattraktives Spielzeug!

  4.   Pandora

    Ich würde da nicht mal meinen Finger reinstecken…

  5.   Bruce

    Hm, wofür das échauffement?

    Sieht aus wie ein Dildo, der die Noppen innen hat.
    Aber Zähne, gar VagDent?
    Was sagt frau dann zu genoppten Dildos und Vibratoren?
    Penis Raptor oder Chilenische Rattenfolterlust?

    Ich finde es seltsam, dass hier weiblicherseits ‚Männerspielzeug‘ lächerlich gemacht wird, wo es für die Damenwelt eine riesige Palette an merkwürdigem Spielzeug gibt: Delphine, Maulwürfe, mit und ohne Colibri, und sogar Dreiender. Und natürlich Noppen (=Zähne) ohne Ende.

    Wie sollte man nüchtern eine Brustvergößerung beurteilen?
    Als schwere Persönlichkeitsstörung? Als produktives Ritzen?
    Totlachen wäre garantiert bei (aufpumpbaren) Muskelvergrößerungen aus Silikonpolstern.

    Wie komm‘ ich auf Brüste? Hier wurde letztlich ein Latino-BoBu zum allgemeinen Gelächter gezeigt, aber ich bin sicher, manche Frau hätte gerne solche Boobs. Und als Schwarzenegger einst mit seinen Brüsten zwinkerte, haben die Damen durchaus neidische Blicke bekommen.

    Hier wäre noch sehr viel mehr zu erzählen (enorme, bleibende Klitorisvergrößerung durch Saugpumpen, vollmechanische F…maschinen und echt tierischer Sex).

    Ich find’s tlw. witzig und geil, auch verwunderungswürdig.

    Was mich hier doch etwas befremdet, ist der durchaus etwas einseitige Blick auf das männliche Geschlecht.

    Du hättest anstelle der Wichsmaschine auch ein Bild von einer Plateau-Sandalette nehmen können (oder Ponyschuhe), das wäre nach kurzem Bedenken noch sehr viel merkwürdiger gewesen.

    Zum Anfang zurück: die Nase ist wirklich eine geschmackliche Entgleisung, und die Noppen scheinen auch ohne viel Gedanken entworfen zu sein.

    Was ich sagen wollte:
    Nicht nur Männer sind Schweine, besser: mögen es schweinisch.
    Es gibt da ein mindestens vollentsprechendes Pendant.

  6.   Sigrid Neudecker

    @ Bruce

    Willkommen, Sie sind eindeutig neu hier! Schauen Sie sich gern ein bisschen um, dann klappt das mit den Verallgemeinerungen auch gleich viel besser.

  7.   Samjam

    Da ich mich hier durchaus auch des öfteren gegen die bedenkenlose Beurteilung von Männern als perversen Lüstlingen ausspreche, und in anbetracht des Falles das ich dieses „nette“ Spielzeug gefunden habe muss ich hier mal was zur Ehrenrettung sagen: Ich fühle mich als vollwertiger Mann mit Lüsten und Gelüsten von dem geradezu kafkaesken Design dieses Spielzeuges derartig abgestoßen, dass mir bei jedem Anschauen des Objektes ein kalter Schauer den Rücken läuft und ich unwillkürlich die Beine zusammenkneifen muss. Und dieser Meinung bin ich, ohne eine Aussage darüber zu machen aus welchen Gründen sich Frauen kleine Gummimaulwürfe in ihre Körperöffnungen einführen.

    Eines muss ich aber noch hinzufügen: Die von Ihnen so bezeichnete „chilenische Rattenfolterlust“ in eine Reihe mit Sexspielzeugen zu stellen, ist ungeheuerlich und verachtenswert. Wer sich darunter nichts vorstellen kann: Unter der Schreckensherrschaft General Pinochets wurden weibliche politische Gefangene um sie zu brechen nicht nur immer und immer wieder vergewaltigt, sondern man führte auch lebende Ratten in ihre Vaginae ein, die sich dort festbissen, was zu schweren Schmerzen und schlimmen Infektionskrankheiten führte. Das Sie eine solche Parallele ziehen, dass zeigt mir ganz deutlich, was für eine verabscheuungswürdige Person Sie sind.

  8.   Bruce

    Lieber Samjam,
    ich verachtenswerte und verabscheuungswürdige Person ziehe Parallelen zwischen massiver Genitalverstümmelung auf der männlichen und weiblichen Seite.
    Ungeheuerlich ist Ihre niveaulose Vorverurteilung.
    Ginge es nach Ihnen, dann würde ich jetzt wohl an die Wand gestellt.
    Dass es in den Tiefen der praktizierten Sexualität auch Dinge gibt, wie Metalldildos, die Stromstöße emittieren, desgleichen elektrische Nippelklammern, dass (wohl in den USA) zwecks analer Lustbeschaffung kleine harmlose (nicht schädigungsfähige) Nagetiere lebendig in den After eingeführt werden, zur Lusterzeugung bis zu deren Tod, derlei tatsächlich existierende Praktiken müssen Ihnen wohl absolut unvorstellbar sein.
    Sollten Sie nicht unmittelbar von dem chilenischen Folterregime betroffen sein (in diesem Falle würde ich um Nachsicht bitten), dann ist Ihr Schreiben ein erstaunliches Zeugnis geistiger Armut, wo diktatorisches Vorurteil mit ebensolchem Urteil zusammenfällt. Suchen Sie das faschistische Gift in den dunklen Kammern Ihres eigenen Geistes.

  9.   Samjam

    Die Erklärung die Sie da liefern, die zeigt mir dann doch welch Geistes Kind sie sind. Wenn Sie das eine „chilenische Rattenfolterlust“ nennen, dann nennen Sie andere BDSM-Praktiken möglicherweise „KZ-Häftlingslust“. Sie sind jemand, der um einen schockierenden Vergleich in die Argumentation einbauen zu können, über Gefühle, Befindlichkeiten und Schmerz anderer Leute hinwegtrampelt oder vielmehr genau damit noch kokettiert und sich an dem Schock Betroffener ergötzt. Dieses Vorgehen hinter der Meinungsfreiheit zu verstecken, dass lässt mich in der Tat bereits die klirrenden Nagelstiefel des Fascismus auf dem Ashpalt hören. Ich trage meine Intoleranz dafür nicht in irgendeiner dunklen Kammer meines Geistes, sondern spreche sie hier ganz offen aus. Venceremos.

 

Kommentare sind geschlossen.