‹ Alle Einträge

Deutschland – Japan 0:1 n.V.

 

Abschlusswort HF Dramaturgisch war die Niederlage vielleicht gar nicht so schlecht: Viele Zuschauer haben in den letzten fünfzehn Minuten des Japan-Spiels wahrscheinlich zum ersten Mal in ihrem Leben Herzklopfen während eines Frauenfußballspiels gehabt. Und schlechte Laune nach Abpfiff. Eine überlegene Mannschaft, die die WM im eigenen Lande versemmelt hat: Im Film wäre das ein perfekter erster Plot Point. In Zukunft werden wir beim Frauenfußball endlich mitzittern. Und darum geht es doch beim Fußball.

OF Ja, Niederlagen können mythische Wirkung entfalten, Heike. Dann will ich mal was sportliches loswerden. Die Deutschen haben alles gegeben, doch verlieren ist immer drin im Fußball. Und Japan war taktisch sehr gut eingestellt, einfach ein starker Gegner. Ich hab sie gegen Mexiko gesehen und war sehr angetan. Dachte aber, dass sie zu klein und schmächtig sind. Aber, da muss ich mich korrigieren, wird das im Frauenfußball zunehmend unwichtiger.

Aber spielerisch war das sehr dürftig, was die Neid-Elf heute bot. Es ging zu sehr durch die Mitte und dort aber ungefährlich, selten gelang es dem Team, mit Tempo in die so gefährliche 10er-Position zu kommen. Die Flügelspielerin Garefrekes setzte sich selten durch, Behringer kam immerhin zu einigen Vorstößen und Schüssen. Mängel im Passspiel, in der Ballannahme und im Spielaufbau taten das ihrige. Zudem war der Gegentreffer ein Torwartfehler. Nadine Angerer öffnete durch eine Bewegung ins kurze ohne Not das lange Eck Aus diesem Winkel darf sie kein Tor kassieren.

Die Niederlage kam überraschend, die spielerisch dürftige Leistung nicht. Letztlich hat die Mannschaft nur ein Mal überzeugt: gegen Frankreich. Bei der Heim-WM hatte die Mannschaft die Chance, sich, ihr Spiel und ihre Sportart einem großen Publikum bekannt zu machen. Das klappte nur begrenzt.

Den Fall Lira Bajramaj. Sie ist die beste deutsche Fußballerin, zumindest was Technik und Tempo betrifft. Nicht weil sie so gut aussieht, sondern weil sie so gut mit dem Ball kann, ist sie die Zukunft des Frauenfußballs. Dass sie bei dieser WM so wenig zum Zug kam und dass sie sich in den vergangenen Monaten so verschlechterte, ist nicht zuletzt der Trainerin anzukreiden. Da muss sich Silvia Neid hoffentlich noch einige Fragen anhören. Dass sie Birgit Prinz auswechselte, kann ich hingegen verstehen.

„3. Platz ist was für Männer“. Ich fand den Spruch witzig. Das jetzt höhnisch umzukehren … meinetwegen. So ist wohl Fußball. Aber ohne mich.

Jetzt fällt hier das ZDF aus. Dass sie den Frauenfußball so schnell fallen lassen, hätte ich nicht gedacht.

HF Ja, als sie auf der Verliererstraße einbogen, war das der Moment, in dem ich mich mit der Mannschaft zu identifizieren begann.

OF Tja, das ist kaum zu glauben. Bist Du traurig?

HF Oli, what happend?

23:14 Abpfiff. Deutschland ist raus.

118 HF Eine Ecke, vielleicht die letzte. Ein Tor würde dem Frauenfußball gut tun, dem deutschen vor allem.

116 HF … von den Fernsehanstalten vor allem. Ich meine, das sind ja wohl Millionenverluste an Werbung.

114 OF Bei einem Ausscheiden im Viertelfinale bei einer Heim-WM nach drei Monaten Vorbereitung – Silvia Neid würde sich einiges anhören müssen …

112 HF Flanke um Flanke fliegt vor das japanische Tor, doch leider kein Problem für die japanische Torfrau. Noch, noch. Wartet eine Trainerdebatte auf uns, Oli?

109 HF Ziemlich guter Schuss von Behringer. Eckball, Flanke, nüscht!

108 OF Tor für Japan 0:1 Maruyama Sehr guter Pass von Sawa auf Maruyama, die ballferne Außenverteidigerin Schmidt hebt das Abseits auf, Bartusiak kommt nicht mehr hin, und Angerer lässt sich verladen.

102 OF Letzte Chance für Grings. Popp kann man schon bringen. Aber das Problem scheint mir heute eher zu sein, dass die Bälle erst gar nicht in der Spitze ankommen. Ich bleibe dabei, ich hätte Bajramaj gerne gesehen. Sie reißt Lücken in eine Abwehr, auch wenn sie ab und an den Ball verliert.

100 HF Wie du vorausgesagt hattest – sie bringt Popp. Wahnsinn!

98 OF Heute ist England im penalty kick raus, Klischee siegt bei dieser WM. Nach dieser Logik können wir nur gewinnen.

96 HF Das ist das erste Mal, dass die Deutschen in einem Turnier im Viertelfinale in die Verlängerung müssen. Müssen wir uns schon über die Elfmeterstärke der Teams Gedanken machen?

93 OF Garefrekes hat manchmal echt ne lange Leitung. Da würde ich mir jetzt mal einen Wechsel Bajramaj wünschen. Wie lange noch warten, Trainerin?

90+3 HF 0:0 nach regulärer Spielzeit Es geht in die Verlängerung.

87 OF Das ist es definitiv. Die Kleinen (im Wortsinn) holen auf. Aber Spannung ist nicht alles, ich vermisse bei den Deutschen Kreativität im Spiel nach vorne und Genauigkeit im Spielaufbau. Krahn beispielsweise hat da große Schwächen.

85 HF 0:0 gegen Japan in de 85. Minute – das erste richtig spannende deutsche Spiel des Turniers. Neid wird nicht gerade happy sein, aber für den Frauenfußball ist das hervorragend, oder?

83 OF Grings kommt im 16er zu Fall, kein Elfer, richtige Entscheidung. Bei einigen Spielerinnen schwinden die Kräfte, die Fehler häufen sich.

79 OF Was man so hört, empfindet sie große Last auf ihren Schultern. Nach dem Eröffnungsspiel, immerhin einem Sieg, soll sie ordentlich getobt haben.

78 HF Unglaubliche Schlussviertelstunde. Immer noch 0:0, das muss ein Alptraum sein für Silvia Neid.

77 OF Chance für Behringer, aber der Pass von Garefrekes ist zwar genau, aber zu hart. Die Japanerinnen geben den Deutschen auch sehr wenig Platz im Strafraum.

74 HF „Die Japanerinnen spielen gut mit“, würde Rubenbauer jetzt sagen.

72 HF Sie hat so einen Bändel vorne, ist das Cinque (der offizielle Ausstatter?). Welche Frauen tragen eigentlich heute noch Cinque?

67 OF Da ich fest mit Popp rechne, weil sie ein guter Joker ist, werden wir Bajramaj heute nicht wohl nicht mehr auf dem Feld sehen. Bajramaj ist die beste deutsche Fußballerin, technisch und vom Bewegungsablauf. Sie kann mit Ball am Fuß Tempo zulegen. Dass sie das bei diesem Turnier noch nicht gezeigt hat, sehe ich auch. Aber ich glaube nicht an die Theorie, dass das an ihrem offensiven Marketing liegt. Zumindest reicht das als alleinige Erklärung nicht aus. Eine Trainerin muss sich auch mal ankreiden lassen, dass eine Top-Spielerin weit unter Niveau spielt. Immerhin hat Silvia Neid die Mannschaft seit drei Monaten unter ihrer Fittiche.

Anderes Thema: Können wir über die Hemden von Silvia Neid sprechen, Heike?

67 HF Zwei Wechsel bei den Deutschen und noch keine Bajramaj. Was ist da los, Oli?

65 OF Die beiden 6er Laudehr und (heute ausnahmsweise seit der Kulig-Auswechslung) Bresonik bringen heute wenige Zuspiele in die Spitze. Jetzt wird Bresonik ausgewechselt, Goeßling kommt. Das heißt, zwei Wechsel sind schon verbraucht.

51 OF Ja, den Trend gibt es bei den Männern. Barca ist das beste Beispiel. Oder Spanien. In Deutschland glauben ja noch viele, die Spanier muss man nur in Zweikämpfe verwickeln, ein bisschen härter angehen, und dann kann man sie schlagen. Der echte-Kerle-Fußball aus den 80ern. Dass im Frauenfußball physische Überlegenheit noch so ins Gewicht fällt (ist nicht als Wortwitz gemeint), ist für mich ein Zeichen dafür, dass dieser Sport noch in einem früheren Stadium der Entwicklung ist als der Männerfußball. Naturgemäß, darf ich ergänzen.

Da habe ich ihn wieder gezogen, den törichten, unzulässigen, vielleicht irgendwann sogar verbotenen Vergleich.

49 HF Wieso ist die Tatsache, dass die Japanerinnen im Durchschnitt 10 cm kleiner sind überhaupt ein Problem? Ich meine, gibt es nicht auch bei Barca einen Trend zu kleinen, eher schmächtigen SpielerInnen, siehe Messi, Xavi, Iniesta, Villa …?

47 HF Xabi schreibt man mit b in der Mitte, oder?

47 OF v

Halbzeit 0:0 HF/OF Bevor das hier zum Oberseminar wird – ein paar Worte zum Sportlichen: Die Deutschen kommen generell näher ans gegnerische Tor, doch die Lücke in der japanischen Abwehr finden sie noch nicht. Die Japanerinnen sind der bislang stärkste Gegner im Turnier, ihre körperliche Unterlegenheit (wo wir schon beim Thema sind) fällt nicht sehr ins Gewicht. Pech für Silvia Neid, dass sie schon ein Mal wechseln musste. Denn auf die Wechsel wird es nun ankommen, vor allem offensiv. Popp, Bajramaj, sehen wir Euch heute noch auf dem Feld? Vielleicht sogar Prinz?

37 HF Ich sag’s ungern, aber ja, ich finde da schwingt was Grundsätzlicheres mit. Ist natürlich Unsinn, weil der Rassist ja bei schwarzen Sprintern den genau umgekehrten Link herstellt

32 OF Ok, dann will ich mal. Ich hab die Tage das U17-Halbfinale der Jungs gegen Mexiko (2:3) gesehen. Es kam mir wahnsinnig schnell vor. Jetzt frag ich mich, ob ich richtig gesehen habe oder ob meine Standards in den letzten zwei Wochen so gesunken sind. Ich muss dazu sagen, dass meine Standards ohnehin nicht die höchsten sind, nämlich die aus der Bundesliga, Männer.

Glaubst du, das Problem könnte sein, dass man aus der körperlichen Unterlegenheit von Frauen auf andere Fähigkeiten schließt? So wie der klassische Rassist aus der – vermeintlichen – Überlegenheit schwarzer Sprinter immer auf eine intellektuelle Unterlegenheit geschlossen hat.

30 HF Ja, gute Frage. Warum eigentlich? Weil’s halt nervt. Beobachtung vom Public Viewing: Man darf jetzt wieder mit den Männern vergleichen. Der Frauenfußball ist jetzt so groß und stark, dass man ihn vergleichen darf.

Mbabi frei im 16er, doch Fehler in der Ballannahme. „Es sah so aus, als hätte sie ein Bügeleisen im Schuh“, schreibt Christian Spiller.

18 OF Im Prinzip ja, aber die Japanerinnen machen es am besten, man nennt sie ja auch das Barca der Frauen. Die Außen der Amerikanerinnen beispielsweise haben keinen hochdotierten Vertrag mit dem Ball. Bei den Männern, um auf Deine Frage zurückzukommen, ist das Standard, doch der Männervergleich steht ja auf dem Index. Warum eigentlich, Heike?

17 HF Ist das nicht heutzutage Standard?

16 OF Ja, gute Raumaufteilung, Ballsicherheit im Mittelfeld, Außenverteidiger schalten sich mit ein …

14 HF Hi Guys, Heike eingetroffen. Die Japanerinnen gelten ja als spielerisch bestes Team, Oli …

7 OF Kim Kulig ist leider verletzt raus, dafür ist Heike jetzt da. Mit Weizenbier.

3 OF Heike kommt zu spät, ist nicht zum Anpfiff da. Diese WM bedient so manches Klischee.

20:45 OF Anpfiff, in die Mannschaft gerückt sind Kim Kulig und Melanie Behringer, Lira Bajramaj ist raus. Immerhin liegt sie auf meinem Schreibtisch, gleich mehrfach.

20:40 OF England verliert im Elfmeterschießen. Diese WM bedient so manches Klischee.

20:35 OF Frankreich gegen England, das erste Viertelfinale, geht ins Elfmeterschießen. Und die Reporter in Wolfsburg sitzen auf heißen Kohlen, denn in zehn Minuten geht das Deutschland-Spiel los. Die Hymnen werden wir wohl verpassen. Kein gutes Timing der Turnierplaner.

Heike holt gerade Bier hoch, bei uns herrscht halt noch die klassische Rollenverteilung.

Hinwendung zum Spiel

OF: Zweites Viertelfinale, Deutschland gegen Japan. Japan hat eine tolle Spielanlage, ist technisch und taktisch vielleicht die beste Mannschaft des Turniers. Doch sie sind halt noch so klein. Daher haben sie wohl keine Chance gegen die großen, körperlich überlegenen Deutschen. Das sagt auch Katja Kraus, die ehemalige Nationaltorhüterin und ehemalige HSV-Vorständlerin, die mir heute ihre Einschätzung gemailt hat. Körperlich überlegene Deutsche – wie das klingt … Schreibt die ausländische Presse schon von den „deutschen Panzern“?

Im Stadion in Wolfsburg ist heute wie immer unser Frauennationalmannschaftsbeauftragter Christian Spiller. Lesen Sie auch seine Tweets die er immer von mir abschreibt. Und vor dem Fernseher in Berlin sitzen und bloggen heute Heike Faller vom Magazin (HF) und Oliver Fritsch (OF).

56 Kommentare

  1.   TDU

    Wie es geht, konnte man an z. B. Frankreich sehen. Das war ein der WM angemenes Spiel. Spannend und mit letzem Einsatz (Und eine gute Kommentatorin). 2* Weltmeister war Deutschland, aber die Anderen haben dazu gelernt. Wenn sie gestern gewonnen hätten, hätte es mich an die Männer um 1990 erinnert. Nichts besonderes gespielt aber Weltmeister.

    Vemutlich durften die Anderen aber nur Fussball spielen und mussten nicht Werbung für den Frauenfussball machen, nicht an der Front der Emanzipation spielen und überhaupt zur geistigen Erneuerung beitragen. Wenn man die Presse verfolgt hat, war das doch Tenor. Die Korrektheit hat also auc en wenig mit besiegt.

    Von Anfang an waren die Deutschen verkrampft. Vermutlich hat keiner mal, politisch ganz unkorrekt geflüstert: Los Mädels, geht auf`n Platz und zeigt, was ihr könnt.

  2.   Georgje deham

    Was soll des Gebabbel? Des is jo wie bei 3 nach 9.

  3.   Horst Bader

    Frage an die Trainerin: Was habt ihr während der Vorbereitungszeit trainiert?
    Feststellung: Keines der Spiele bei dieser WM hatte auch nur annähernd die Qualität der Spiele der letzten Jahre.
    Zum Spiel gegen Japan: Ab dem 30. Fehlpass nicht mehr gezählt. Kam einer
    einmal an, konnte er nicht verarbeitet werden. Kopfbälle mit einer Ausnahme im Nirwana. Kein sinnvolles System erkennbar. Die Gegnerinnen allesamt schneller. Die besten Spielerinnen versauerten auf der Bank……???

  4.   Hylke

    Da kann man mal sehen, dass Fußball nicht gerecht ist. Mehr als 80 % unseres Spiels fanden in der gegnerischen Hälfte statt. Ballbesitz und Balleroberung sprachen auch für uns. Nur: wir bekamen den Ball nichts ins Tor – unglaublich. Plötzlich entsteht aus dem Nichts heraus eine Situation, und garniert mit einer unverschämt großen Portion Glück semmelt Japan den Ball ins Tor. Nadine Angerer war machtlos.

    Wäre Japan nur einen einzigen Moment lang in diesem Spiel tatsächlich spielerisch überlegen gewesen, hätte das Spiel dominiert, könnte man sich mit sportlichen und fairen Argumenten über diese Niederlage hinwegtrösten. So aber bleibt nichts als Kopfschütteln und ein ganz großes Schade.

    Ich prognostiziere, dass mit dem vorzeitigen Ausscheiden der Deutschen Elf das Interesse am Frauenfußball nach dieser WM wieder abnehmen wird. Ebenfalls schade.

  5.   Harry Cool

    Diese Marta nervt gewaltig.

  6.   Hemden

    Ich kann es immer noch nicht glauben dass Deutschland nicht weiter ist :(

    http://www.hemden-laden.com

 

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.

Anmelden Registrieren