Lesezeichen
‹ Alle Einträge

Sperrgebiet Traumstrand

 

Der DFB ist in Brasilien in einem Dilemma. Einerseits soll sich die Nationalelf in Ruhe auf das WM-Turnier vorbereiten. Andererseits versteht sich der Verband als Botschafter Deutschlands. Der DFB wolle ein Teil Brasiliens sein, sagte Oliver Bierhoff während der Eröffnungspressekonferenz am Montag: „Wir wollen das zweite Team der Brasilianer sein.“

Das Dilemma führt zu rhetorischen Anstrengungen. Die Delegation und die Mannschaft hätten sich von der brasilianischen Lebensart beeinflussen lassen, sagte Bierhoff. Sie hätten sich darauf vorbereitet, sich zu arrangieren. Das eine oder andere „Problemchen“ sei bereits gelassen gemeistert worden. „Mit Widrigkeiten muss man in Brasilien klarkommen“, sagte der Manager des Nationalteams.

Deutschlands neue Mauer
Deutschlands neue Mauer (Copyright O. Fritsch für ZEIT ONLINE)

Als ein Journalist wissen wollte, welche Widrigkeiten er meine, antwortete Bierhoff: „Da fließt mal das Wasser nicht, und da geht die eine Steckdose nicht.“ Und verwies auf die allseits bekannte Anekdote vom Vortag, als der Reisebus des DFB zunächst nicht die Fähre verlassen konnte, die den Fluss Joao de Tiba überquert.

Das klang ein bisschen nach Abenteuer im Urwald. Das klang dem ehemaligen CDU-Politiker Friedrich Merz, der seine bürgerliche Sauerländer Jugend nachträglich mit wilden Storys frisieren wollte, mit angeblichen Fahrten auf dem Moped.

Helmut Sandrock, der Generalsekretär, sagte auf der gleichen Pressekonferenz: „Wir sind freundlich begrüßt worden – von Menschen, Frauen und Kindern.“ Ein Versprecher, freilich, aber vielleicht bezeichnend dafür, dass uns Deutschen die diplomatische Eleganz nicht im Blut liegt. Zur Frage, ob die sozialen Proteste und das Fifa-Desaster die WM in Brasilien beeinträchtigen könnten, sagte Sandrock: „Dazu werden wir uns zu gegebenem Zeitpunkt äußern.“

Der DFB hat sich zur Mission Titelgewinn in eine Traumwelt zurückgezogen, manche sagen in eine Parallelwelt. Er hat nicht eins der Quartiere gewählt, das die Fifa vorgeschlagen hat, sondern eins, das erst gebaut werden musste: das Campo Bahia in Santo André. Zugänglich ist der Abschnitt nur über eine Fähre. Andere Teams residieren in den Metropolen Rio und Sao Paolo (und werden nun mit U-Bahn-Streiks bestraft). Der DFB hat sich in ein Nest am Atlantik einquartiert, das keine tausend Einwohner zählt. Sie leben an einem Traumstrand. Manche von ihnen leben aber auch in armen Häusern und an Sandstraßen. Einige Läden sind in Garagen untergebracht.

Santo André erlebt nun staunend die Invasion der Deutschen. Am nördlichen Ende des Orts hat der DFB einen Trainingsplatz mit perfektem Rasen und Flutlicht bauen lassen, mitten im Naturschutzgebiet. Das Teamhotel ist abgeschirmt. Davor stehen Militärpolizisten mit Gewehren. Sie bewachen auch den Trainingsplatz während des Trainings, ihn umgibt ein Zaun mit Sichtschutz. In den wenigen Restaurants spricht man nun Deutsch.

Die Leute im Ort sind den Fremden gegenüber zwar aufgeschlossen, das sah man beim Empfang am Sonntag. Bloß bietet sich ihnen ein ungewohntes Bild. Sicherheitskräfte sehen sie hier sonst selten. Und der kolonnenhafte Verkehr der riesigen deutschen Delegation samt einem riesigen Appendix namens Presse provoziert irritierte Blicke, auch Ansätze von Trotz. Auf dem Mittelstreifen der einzigen asphaltierten Straße bewegt sich ein schwarzer Hund auch dann nicht vom Fleck, wenn von zwei Seiten Autos auf ihn zufahren (was nie passieren dürfte, wenn nicht gerade WM ist).

Manche Leute in Santo André merken nun, dass sie für die nächsten Wochen in einem Sperrgebiet leben werden. Einwohner bestimmter Zonen müssen sich ausweisen, wenn sie ihr Haus betreten wollen. Kinder fühlen sich auf dem Weg zur Schule behindert, es gibt einige Facebook-Einträge dazu.

Spricht man mit Einheimischen, ist augenzwinkernd die Rede von der Invasion der deutschen Armee. Folha, eine der wichtigsten Zeitungen Brasiliens, schreibt: „Deutschland baut die Mauer wieder auf.“ Das ist weit übertrieben. Doch eine Straßenverkäuferin, die in der Nähe der Deutschen wohnt, lässt sich in dem Artikel mit den Worten zitieren: „Ich empfinde es als demütigend. Wer sich hier auszuweisen hat, sind die Zugereisten, und nicht ich. Ich bin hier geboren.“

Die Spieler bekommen davon wohl nichts mit. Sie sollen ja auch ein Fußballturnier gewinnen. Am Montag gab es eine nette Geste gegenüber den Einheimischen. Zu Besuch waren die Pataxó, ein indigenes Volk. Sie kamen mit Federschmuck und Pfeil und Bogen. Sie feierten Miroslav Klose, der Geburtstag hatte, mit einem Ständchen. Von Journalisten sammelten sie Autogramme und ließen sich zu „Deutschland, Deutschland“-Chören verleiten. Lukas Podolski machte eine Art Polonaise mit ihnen, vielleicht auch weil er sich wie beim Karneval in Kölle fühlte.

 

Beim Empfang am Sonntag wirkten die deutschen Profis in ihren schwarzen Hemden und hinter dunklen Sonnenbrillen noch nicht voll akklimatisiert. Man wünscht ihnen eine Spur der Leichtigkeit, die man etwa den Holländern nachsagt, und von denen es heißt, sie spielten in Rio am Strand. Sie kommt sicher auf dem Platz.

Am Dienstag fragte eine argentinische Journalistin auf der Pressekonferenz Philipp Lahm und André Schürrle nach ihrer Meinung über den Artikel in Folha. Die beiden Spieler schwiegen kurz irritiert, dann antwortete ein Sprecher des DFB, das Sicherheitskonzept sei mit den lokalen Behörden abgestimmt – und bevor Lahm etwas zu sagen wollen schien: „Nächste Frage, bitte.“

85 Kommentare


  1. Fußball = moderne Gladiatorenspiele.

    Brot und Spiele, panem et circensis – und der Deutsche ist glückselig in seiner Parallelwelt.

    FUSS-BALL! FUSS-BALL!

    Also, Holzauge bleib wachsam, Spitz paß auf, Knüppel aus dem Sack und toi toi toi! wünscht Euch

    Eure Annemarie

  2.   HUM

    Es ist eine Farce aus einer wiedergefundenen Souveränität eine Großkotzigkeit zu entwickeln. Gerade diese Generation von Verantwortlichen beim DFB sind doch in der Zeit aufgewachsen, wo es noch peinlich war sich als Deutscher zu bekennen. Nun tritt man dort auf wie ein Kolonialist und wundert sich, dass es Kritik von allen Seiten gibt. Wo ist die Leichtigkeit von 2006? Warum präsentieren wir uns wieder wie Maschinen im Urwald? Die Spieler können wahrscheinlich nichts dafür, schließlich sind sie leider nur ein austauschbares Produkt ihrer selbst, dessen Verhalten seit Jahren darauf programmiert wurde für den großen Zirkus zu funktionieren.


  3. Ja, passender Artikel zu dem Thema. Die Künstlichkeit ist nur die sichtbare Spitze eines Eisberges aus Arroganz und elitärer Einbildung. Dieser Mannschaft fehlt es meiner Meinung nach an der richtigen moralischen Einstellung. Mit ihrem dekadenten Brimborium und ihrem Nimbus der Übermenschlichkeit und Richtigkeit so in die Armengegenden Brasiliens reinzuplatzen. Das ist schon irgendwie… absurd.


  4. Peinlich für Deutschland. Lässt sich nur dadurch wieder gutmachen, dass die Mannschaft schnell aus dem Turnier fliegt.


  5. wenn jetzt die anderen 30 verbände noch das 3. bis 32. team der brasilianer zum turnier beisteuern, war´s das dann wohl mit dem heimvorteil für die seleção

  6.   Glückauf

    Dieser Artikel ist hervorragend, er spricht einem aus der Seele und zeigt deutlich einen Trend, den der Fußball weltweit nimmt. Es fließt massenweise Geld, das gleichwohl das gemeine Volk zu erwirtschaften hat. Die Vermarktung eines Sports, der mal alle Klassen in seinem Bann gezogen hat, kennt keine Grenzen mehr. Einem Stadion wie das Maracana wird mit einem Umbau die Seele genommen und zu einer sterilen Arena degradiert. Leider sind die meisten Fußballer, Funktionäre und Offizielle nicht in der Lage, diese Problematik richtig zu bewerten und entsprechend zu handeln – sie verdienen halt zu gut damit. Ich kann gut verstehen, das der Brasilianer diese WM als Bühne für seine Proteste nutzt. Er hat jedes Recht dazu.

  7.   Braumeister

    Es ist traurig wie sich die Repräsentanten Deutschlands in Brasilien aufführen. Es ärgert mich auch das in den Tagesthemen das erste Drittel der Berichterstattung die Wohngemeinschaft von Fußballjungs beleuchtet! WO sind wir denn bitte gelandet? Es gibt doch wirklich wichtigeres in der Welt. Armes Deutschland

  8.   Volker Keiner

    Es wäre eine schlechte Lösung wenn man Jogi und die Funktionäre für Jahre in Urwald Amazoniens schicken würde.Hier würden sicher alle Tiere flüchten

  9.   Talan068

    Das Ganze ist perfekt choreographiert, das fängt bei den Presseterminen an, setzt sich fort über Unterkunft und Training, bis zu Spielplan und Kader. Für Individualität und überraschendes ist kein Platz.
    Da bringt einen eine kaputte Steckdose schon mal aus dem Konzept. Hoffentlich verhalten sich die Gegner, genau so wie erwartet.

  10.   DocWho

    Der DFB als Botschafter ist eine Lachnummer. Gut dass die Bevölkerung von diesen Millionären geschützt werden. Soviel Luxusdenken würde denen ganz sicher schaden.

 

Kommentare sind geschlossen.