‹ Alle Einträge

„Nix Neger raus – der HSV ist raus!“

 

Fußballstadien sind nicht gerade Orte, an denen Frieden und Völkerverständigung eingeübt werden. Rassismus wird in so mancher Kurve als zum guten Ton gehörig empfunden. Souleyman Sané bekam das zu spüren: Als er als einer der ersten afrikanischstämmigen Spieler in der Bundesliga anheuerte, wurde er mit Bananen beworfen. Auf der Internetseite des Fußballmagazins „11 Freunde“ spricht er nun im Interview über seine Erfahrungen und warum er immer noch in Ruhrgebiet wohnt. „Bleib hier und kämpfe! Weglaufen bringt nichts“, erinnert sich Sané an den Rat eines Leidensgenossen. Und den habe er befolgt: Rassistische Rufe von den Tribünen habe er als Anreiz gewertet, möglichst bald ein Tor zu erzielen: „Nix Neger raus – der HSV ist raus!“

Interessant an dem Gespräch ist der Gleichmut, mit dem das spieltägliche rassistische Gebölke zur Kenntnis genommen wird. Sané vermutet, dass die Fremdenfeindlichkeit häufig nicht ideologisch grundiert sei: „Ich empfinde heute keinen Hass gegen diese vermeintlichen ‚Fans’. Das waren einfach Menschen, die unzufrieden mit ihrem Leben waren. Denen ging es privat vielleicht nicht so gut, die hatten keine Arbeit, Probleme in der Ehe oder Ähnliches. Und die sind dann ins Stadion gegangen und haben ihre Wut rausgelassen.“

Außerhalb des Stadions habe er fast nie negative Erfahrungen in diesem Zusammenhang gemacht. „Es schien fast so, als ob die Fankurven die Menschen irgendwie verwandelten“, sagte er gegenüber 11 Freunde. Ist Rassismus eine Art fußballspezifisches Brauchtum? Handelt es sich um einen Teil deutscher Folklore? Das vollständige Interview gibt es hier zu lesen.

8 Kommentare

  1.   Rena

    Das finde ich total schrecklich..wie muss es ein wenn man irgendwo neu ist und dann so was parssiert.

    Ich selber bin HSV Fan…zum glück ahbe ich sowas noch nit erlebt!

    Mit freundlich Gruß
    Rena

  2.   Dmytryk

    Das ist die Saat von Hasspredigern wie Stefan Herre, Dr. Beate Klein und Jens von Wichtingen. Mehr gibt es dazu nicht zu sagen.

  3.   Bongo Otto

    Hallo Bongo Otto, wir haben deinen Beitrag gelöscht, weil er gegen die Blogregeln verstoßen hat // Mod., JoWo

  4.   Zuchini

    im Fußballstadion geht es so einfach rassistisch und fremdenfeindlich zu werden, denn im Stadium zählt man als kein Individuum sondern als „Fan“. Nicht der Charakter des einzelnen Menschen zählt sondern die Masse. Als „Fan“ ist man sozusagen anonym. Trotzdem muss und soll man sich gegen solche Art von Rassismus wehren

  5.   citizen

    Nicht trotzdem! Rassismus ist nichts, was man mancherorts tolerieren kann. Zuchini gibt eine Erklaerung, aber keine Entschuldigung fuer das Verhalten dieser Fans. Gerade in so einem Massenphenomaen wie Fussball ist es wichtig die demokratisch-tolerante Linie zu wahren. Als toleranter Mensch bruellt man auch nicht im Stadium Rassismus.

  6.   Zuchini

    Ja das finde ich natürlich auch. ich wollte nur erklären warum ein manchmal ganz „normaler“ Mensch im Stadion plötzlich zum Rechtsradikalen Parolenbrüller wird.

  7.   Frosch

    schlimm genug, wenn es als normal bezeichnet wird… das spiegelt in erschreckendem maß die zustände in unserer gesellschaft wieder…

    wenn nämlich dafür noch erklärungen oder verständnis entwickelt werden (bei allem wissen über aktuelles oder vergangenes), ist man dann nicht schon viel zu nah dran an den nasen??? (das soll wohl gemerkt kein angriff gegen zuchini (8.12.07, 9:21) sein…

    man möge sich ein beispiel an gräfenberg in oberfranken nehmen (oder auch andere…)… kein blinder aktionismus – breite solidarität – und ein konsequentes nein zu dieser ideologie… herr herzog und herr thierse wollen es sogar…

  8.   Zuchini

    irgendwie versteht mich keiner, ich sympatisiere nicht mit parolen schreier im stadtion, und ich lehne jede art von rassismus ab, ob im stadion oder sonstwo. Ich wollte lediglich verständlich machen WIESO dieses phänomen auftritt. eben weil man im stadium kein „individum“ ist sonder nur als fan. manche meinen halt sie können sich dann alles erlauben.
    versteht mich denn keiner??…

 

Kommentare sind geschlossen.