‹ Alle Einträge

Eklat im Landtag MV: NPD verweigert NS-Opfern Schweigeminute

 

Am heutigen Tag traf sich der Landtag von Mecklenburg-Vorpommern zu seiner 33. Sitzung. Noch bevor die Sitzung von Landtagspräsidentin Sylvia Bretschneider eröffnet wurde, kam es zum Eklat.

Bretschneider hatte sich nämlich entschlossen, angesichts des 75. Jahrestages der Machtergreifung durch die Nationalsozialisten eine kurze Rede zu halten und die Abgeordneten gebeten, sich für die Opfer des NS-Regimes zu einer Gedenkminute zu erheben. Dies taten auch alle Abgeordneten – bis auf die der NPD. Pastörs und Co. blieben auf ihren Stühlen trotzig sitzen. Der Abgeordnete Borrmann (NPD) schwatzte während der Schweigeminute gar fröhlich mit seinem Kollegen Andrejewski (NPD).

Ein wenig unangenehm überrascht schienen die Kameraden von der NPD dennoch, ließen sie doch kurze Zeit später eine Sitzung des Ältestenrates einberufen. In einer eilig verfassten Pressemitteilung begründete Pastörs die Verweigerungshaltung seiner Fraktion schließlich mit folgenden Worten: „Erst wenn auch die deutschen Opfer würdig mit einbezogen werden, wird sich die NPD-Frakion an solchen Opfergedenken beteiligen“.

michael-schaefer
weitere Informationen: http://www.endstation-rechts.de

67 Kommentare

  1.   Torsten G.

    Die Rede von Frau Bretschneider war sehr gut.

    Mathias, hier treffen Sie den Nagel auf den Kopf! Das entlarvt – zeigt die tatsächliche Einstellung der NPD.

    Es ist traurig, nein es ist beschämend, dass Leute wie Pastörs nicht in der Lage sind, den Opfern zu gedenken!

    Ja, es sind auch Deutsche durch die Alliierten ermordet worden. Aber wie Frau Bretschneider richtig bemerkt: Die heutige Generation trägt nicht die Schuld an dem Regime – aber wir tragen die Verantwortung für unsere Geschichte. Da gilt ebenfalls für Herrn Pastörs und die gesamte NPD!

    Guten Abend

  2.   ich nu wieder

    da zeigt sich mal wieder, wess geistes kind die npd ist…

  3.   Campester

    .. wie lange duerfen diese Holocaust-Leugner noch im Landtag sitzen..?

    .. reichen die Beweise immer noch nicht fuer ein Verbot dieser Unbelehrbaren..?

  4.   Bürger

    Beschämend, das ist hier wirklich das richtige Wort. Gleichzeitig zeigt aber die Presseerklärung der NPD dass es um die Intelligenz ihrer Führungsriege offenbar nicht gerade zum besten steht. Denn wenn sie auch den deutschen Opfern hätten gedenken wollen wären sie gestern aufgestanden. Schließlich waren auch viele der ermordeten Juden, der Widerstandskämpfer und die Reichstagsabgeordneten Deutsche.
    Ich hoffe der Tag wird bald kommen an dem die NPD verboten wird genau wie SRP und KPD. Denn der braune Abschaum verdient es nicht durch unsere Steuergelder finanziert zu werden.

  5.   NochEinNickname

    Hmm, die NPD will also nicht den Opfer des NS-Regimes gedenken?

    Also gedenken sie auch nicht unschuldig umgebrachten Frauen und Kindern in den Lagern. Seltsam, einerseits gegen Kindesmißbrauch zu sein, andererseits sich so zu gebähren? Merkwürdig…
    Oder den Flüchtlingen, welche als Ergebnis der aggressive NS-Politik ihre Heimat verlassen mussten.
    Oder den Opfern des Luftkrieges. Immerhin letztendlich auch Opfer des NS-Regimes. Man wollte ja den totalen Krieg…

    Nun ja, ich finde das ziemlich peinlich und kleingeistig.

    Mit freundlichen Grüßen
    Olli

  6.   Heiko Berndsen

    So ein Abgeordneter ist halt erst einmal seinem Gewissen verpflichtet!

    Auch den deutschen Opfern – Soldaten und bombardierte Zivilbevölkerung – haben ein Recht auf ihr Gedenken.

    Mit eurem „böse Nazis auf die Fresse“-Geplapper macht ihr mehr kaputt. Euch fehlt der Gesamtüberblick…

    Hallo Heiko Berndsen, bitte lies dir doch einmal die Blogregeln durch // Mod. JoWo

  7.   ich nu wieder

    @ heiko berndsen

    wenn es der npd wirklich um die deutschen opfer gehen würde, dann hätte sie doch erst recht am 30. januar zum gedenken aufstehen müssen- schließlich nahm da das unheil seinen lauf…

  8.   NochEinNickname

    „Auch den deutschen Opfern – Soldaten und bombardierte Zivilbevölkerung – haben ein Recht auf ihr Gedenken.“

    Da diese letztendlich ebenfalls Opfer des NS-Regimes waren, verweigert die NPD auch diesen Opfer die Ehre die ihnen gebührt, wenn sie sich so einer Schweigeminute verweigert.

    Mit freundlichen Grüßen
    Olli

 

Kommentare sind geschlossen.