‹ Alle Einträge

„Miroslav Klose, Du bist kein Deutscher!“

 

Rechtsextremismus und Nazis sind beim Fußball hauptsächlich bei Begegnungen in unteren Ligen anzutreffen. Das war zumindest immer mein Gefühl und wurde von mir auch im Eröffnungstext hier so formuliert. Doch in den vergangenen Monaten war immer häufiger von Beschimpfungen und Zwischenfällen mit Nazis auch in der Bundesliga zu hören.

Die Fußballzwillinge Hamit und Halil Altintop beschwerten sich über Beleidigungen bei Bundesligaspielen, bei welchen „Scheißtürke“ noch einer der harmloseren Ausdrücke sei. Ihr muslimischer Glaube, der jede Form von Gewalt und Rassismus ablehnt, hilft ihnen trotz ihrer Wut, einen kühlen Kopf zu bewahren.

Durch die Presse gegangen ist auch die Strafanzeige des dunkelhäutigen Patrick Owomoyela und des DFB gegen die NPD. Vor der WM hatte die NPD einen WM-Planer mit dem Titel: „Weiß – nicht nur eine Trikotfarbe – für eine echte Nationalmannschaft“ verteilt. Darauf war im Vordergrund ein dunkelhäutiger Spieler mit der Trikotnummer 25 zu sehen, der Spielernummer von Patrick Owomoyela bei der Nationalmannschaft.
Die Strafanzeige richtet sich gegen die NPD Mitglieder Udo Voigt, Frank Schwerdt und Klaus Beier. Letzterer äußert sich zwar auf der NPD – Homepage, allerdings wird die Anzeige dort als absurd abgetan und der Leiter der NPD-Rechtsabteilung, Frank Schwerdt, freut sich gar über die große politische Bedeutung des Falls. Höhnisch verweist er darauf, dass auf dem Bild auch Teile eines hellhäutigen Spielers zu erkennen seien.

Neben Patrick Owomoyela gibt es derzeit mehrere Spieler in der Deutschen Fußball-Nationalmannschaft mit Migrationshintergrund. Leider scheint dies allerdings nicht jeden Anhänger der Mannschaft zu freuen. Vergangene Woche, beim Warmlaufen vor dem Länderspiel gegen die Schweiz, kam es zu rassistischen Ausschreitungen. Dort brüllte ein Mann aus dem Zuschauerrang plötzlich: „Miroslav Klose, Du bist kein Deutscher!“. Eine Reaktion von Miroslav Klose blieb allerdings aus und auch im Anschluss an das Spiel wurde der Vorfall mit keiner Silbe erwähnt. Ich kann mir das Weghören nur so erklären, dass es vermutlich zu häufig passiert, dass Spieler derartig angegriffen werden und der Einzelne zwischen rassistischen Beleidigungen und Beschimpfungen im Allgemeinen nicht mehr unterscheidet. Außerdem beeinträchtigt ein Gang auf die Zuschauerränge die Konzentration auf das Spiel. Für die einzelnen Spieler haben die meisten Spiele heutzutage eine derart große Bedeutung, dass man über Beleidigungen wohl hinwegsieht.

54 Kommentare

  1.   Henri Häfner

    das ist eine sauerei ohne podolski und klose wären wir dieses jahr gar nicht über die vorrunde hinaus gekommen und über 2002 und 2006 will ich dann erst recht nicht reden

    übrigens viel glück fürs finale
    und 2009 mit dem vfb wieder meister werden

  2.   Julinchen

    Es ist wirklich sehr schade, dass beim Fußball immer wieder Nationalismen hervortreten. Zwar hat die WM 2006 rechtsradikalen Gruppierungen komplett den Wind aus den Segeln genommen – dennoch hört man auch jetzt während der EM immer wieder völlig unnötige Kommentare zu den jeweilig gegnerischen Mannschaften. Wieso freut oder ärgert man sich nicht einfach über die Leistung der eigenen Mannschaft? Warum muss die Niederlage gegen Kroatien mit „Scheiß Kroaten“ oder der Sieg gegen die Türken mit „Ihr könnt nach Hause fahren!“ kommentiert werden. Klar, irgendwo sind das alles Kleinigkeiten und als langjährige Stadiongängerin weiß ich auch, dass Sprüche dazu gehören. Aber wenn die Stimmung ohnehin schon aufgeheizt ist, finde ich solche fremdenfeindlichen Sprüche absolut daneben.

  3.   Jirachi

    Es ist traurig, dass aus einem Spiel fast immer solcher Ernst wird. Ich befand mich zum Finalspiel in Halle/Saale und es wurden Hassparaden auf Spanien gebrüllt. Bloß gut dass Deutschland nicht gegen die Türkei verloren hat, sonst hätte der lauthals grölende Mob sich keinen Döner holen können nach dem Spiel, bzw. hätten die dann zusehen sollen, dass die sich so schnell wie möglich aus dem Staub machen. Ich denke auch, dass nicht einmal 5% der Leute, die meinten sie müssen Spanien in Grund und Boden brüllen, je ein Wort mit einem Spanier gewechselt haben. Sowas zeugt meiner Meinung nach von völliger geistiger Sonnenfinsernis.
    Es freut mich jedoch sehr, dass sich ein Fußballspieler so direkt dagegenstellt! Ganz große Klasse, weiter so!

  4.   Barbara

    Wieder eine Gelegenheit sich vor Augen zu führen, dass das SOR-Schule ohne Rassismus-Projekt an unserer Schule dringend notwendig und keine Sekunde der Arbeit verschwendete Zeit ist. Mach so weiter Thomas!

  5.   Anna

    Es macht mich sehr traurig zu lesen dass Spieler so derartig beleidigt werden.
    Miroslav Klose spielt für Deutschland und hat die deutsche Staatsbürgeerschaft.Was sollen dann solche Beschimpfungen?
    Vielen „Fans“ sollte klar werden dass der Fußball nicht mit der Nationalität der Spieler verglichen werden sollte sondern mit der Qualität die jeder einzelne Spieler, egal welche Nationalität zum Spiel beiträgt.
    Besonders der Fussball kann bzw. soll die Länderverständigung verbessern. Deswegen finde ich es sehr couragiert von dir, Thomas Hitzelsperger dass du dich mit interessanten und nachdenkenswerten Themen hier mit einfügst!

  6.   Lisa

    Ich finde es unerhört! Miro ist ein guter Spieler, ein sehr guter Spieler. Und auch die anderen sind gute Spieler. Es gibt viele Ausländische (Deutschn National-Manschaft) Spieler! ER hat einen deutschen Pass und nur weil er aus einem anderem Land kommt wird er so diskriminiert!!!!!!! Ich fasse es nicht!!!! Die Nazis sollten gut darüber nachdenken was sie sagen!!! Wir alle sollten das!!!! Und Miro gibt wirklich alles für das Team!!! Und dafür wird er so runter gemacht!!!!????? Ich fasse es nicht!!!! IM grunde genommen ist er deutscher!!! ABER DAVON ABGESEHEN!!!! WIR ALLE SIND DOCH GLEICH!!!!! OB WEIß, ROT, SCHWARZ!!! WIR SIND ALLE GLEICH!!!!! Daran sollten wir alle denken!!!!!! Ich habe auch eine Armenische Familie als Freunde, sie haben uns beim Hausbau geholfen. Und wir haben ihnen geholfen das sie in deutschland bleiben dürfen. Und letztens erst wurde auch meine freundin aus der familie von ihrer Lehrerin diskriminiert!! Obwohl sie dann mit dem besten schulzeugniss abging!! Und die lehrerin war selbst ausländerin! Also von daher, wenn ihr euch gerne noch über dass thema mit mir unter halten wollt (omg ich klinge schon wie eine Psychologin) dann schreibt mir einfach ne mail

  7.   Ramona

    find ich scheiße das klose so beleidigt wird… schließlich kommt meine Familie auch aus polen sogar aus der gleichen stadt wie Miroslav… Opole… find ich witzig ^^

  8.   Adrian

    Also ich ich finde es einfach hirnlos so was zu Miro zu sagen,natürlich ist er Deustcher aber halt mit Migrationshintergurnd,ich hab mier hier die Beiträge durchgelesen und ihr versucht Miro alle als Polen deutscher Herkunft da zu stellen,nur weil er aus Schlesien kommt dass mal zu Deutschland gehörte,aber ihr wisst anscheinend nicht wirklich viel darüber. Ich habe mich sehr für dieses Thema interesiert und hatte auch schulisch viel damit zu tun,war dort auf Klassenfahrt jeden Tag in 3 Museen, da wir damals in der 10. ein Projekt darüber machen sollten. In Wirklichkeit lebten in Schlesien, als dieses zu Duetschland gehörte, fast genauso viele Polen wie Deustche und nur Miros Urgroßvater war Deutscher, deswegenhatte sein Vater anspruch auf die deutsche Staatsangehörigkeit und somit auch er selbst. Die meisten Deutschen mussten wieder hier her kommmen,als der 2 Weltkrieg endete, da sie zum einen vertrieben wurde,nicht nur durch die Polen auch durch die Rote Armee. Manche flüchteten aus Angst, andere wiederum wollten in ihrem Land leben und so kam es, dass in Niederschlesien sehr sehr wenige Deutsche blieben und in Oberschlesien mehr ,aber dennoch wenig.In Polen haben sehr viele Personen auch einen deutschen Pass, mein Bekannter kommt aus Polen und hat mir vieles erzählt, es reicht aus einen Großvater ,also die Eltern,somit bei den kindern Urgroßvater zu haben der Deutscher war oder der die deustche Staatsbürgerschaft hatte,aber kein Deustcher war,viele Polen die in den deutschen Gebieten lebten hatten die deutsche Staatsaneghörigkeit. Hauptsächlich die Menschen aus Danzig. Als die Deustchen dann in Polen einmarschierten mussten die Polen der Wehrmacht beitreten ansonsten hätten sie wer weiß wo geendet. Somit bekamen sehr viele einen deutschen Pass, obwohl sie Polen waren und dadurch haben heute viele Polen deutsche Pässe. Aber genung von der Geschichte. Das wollte ich nur mal sagen.Nehmt Miro wie er ist er ist ein Deustcher polnischer Herkunft,nicht deutsch -polnischer sondern polnischer. Seid froh, dass er sich hier so wohl fühlt, dass er nicht für sein Herkunftsland sondern für seind jetziges Land spielt.

  9.   Lianchen

    Auweia ist das schrecklich! Wer so etwas sagt, gehört lebenslänglich eingesperrt!!! Wie wichtig Miro für die Mannschaft ist, hat er ja wohl oft genug bewiesen (und das betrifft schließlich nicht nur ihn – man denke nur an unseren WM-Sturm)

  10.   Karlheinz

    Mann mann, peinlich peinlich wie hier
    versucht wird Rassismus als höchstens „unangemessen“ zu verniedlichen, weil Deutschland ja sonst schlechter beim Fussball abschneiden würde, wenn es keinen Klose oder Poldi usw. geben würde. Ihre „Nützlichkeit“ haben sie ja wohl bewiesen.

    Rassismus ist ein gesellschaftliches Phänomen dass man bekämpfen muss und sich nicht von alleine erledigt. Auch 80jährige Opas die bei der Wehrmacht waren und aus Bayern grüssen dürfen sich hier ruhig mehr engagieren.
    Geldspenden nimmt die örtliche Antifa entgegen

    Grüß Gott und spende

 

Kommentare sind geschlossen.