‹ Alle Einträge

Nazis mit Ohrenschmerzen

 
© Marcus Arndt
© Marcus Arndt

Die Pfarrerin Susanne Karsmeier hatte während einer rechtsextremen Propagandaaktion die Glocken der Dortmunder Reinoldikirche läuten lassen. Daraus konstruieren die Neonazis nun den Vorwurf einer Körperverletzung. Das Läuten sei ihnen zu laut gewesen und die Polizei habe ihnen während der Fastnahme obendrein auch keinen Gehörschutz gegeben, behaupten sie.

Am 16. Dezember bestiegen acht Neonazis den Turm der Reinoldikirche, zündeten dort Pyrotechnik und präsentierten ein Transparent mit der Aufschrift „Islamisierung stoppen“. Zusätzlich verteilten weitere Neonazis auf dem umliegenden Weihnachtsmarkt Flugblätter. Da die Rechtsextremen sich in dem Turm verbarrikadiert hatten, musste der Zugang zunächst durch die Feuerwehr aufgebrochen werden, bevor die Polizei alle beteiligten Neonazis festnehmen konnte.

Für die Pfarrerin Susanne Karsmeier war die Aktion in ihrer Kirche nur schwer zu ertragen. Weil die Neonazis auf dem Turm auch über ein Megaphon Parolen verbreiteten, schaltete sie das Glockengeläut ein, um sie damit zu übertönen. Karsmeier sagte, sie wollte damit deutlich machen, dass die Kirche „gegen jede Form von Diskriminierung ist“. Für dieses engagierte Handeln erhielt sie in Sozialen Medien viel Zuspruch.

Doch nun könnten ihr dafür juristische Konsequenzen drohen. Wie das Nachrichtenportal Dortmund24 berichtet, hat der Dortmunder Neonazi Michael Brück eine Strafanzeige wegen fahrlässiger bzw. gefährlicher Körperverletzung gestellt. Die Staatsanwaltschaft hat die Ermittlungen aufgenommen. Laut der Strafanzeige sei das Läuten der Glocken für die Neonazis zu laut gewesen. Ob sich der ehemalige Jurastudent Brück von der Anzeige tatsächlich Erfolg verspricht ist unklar. Er bezeichnet in seinem veröffentlichen Schreiben die Staatsanwaltschaft als „politisch gleichgeschaltete Behörde“, ein Vokabular, welches aus dem Nationalsozialismus stammt.

Antifaschistische Gruppen bezeichneten die Kirchturmbesetzung als „gut geplante PR-Aktion“, von der sich die Neonazis eine größere Aufmerksamkeit versprechen. Denkbar ist es also, dass mit der Anzeige die Aktion nur weiterhin im Gespräch bleiben soll.

Es ist eine gängige Praxis von Rechtsextremem, politische missliebige Personen mit Hilfe von Strafanzeigen zu bedrängen, zum Teil mit erfundenen Vorwürfen. Karsmeier hat sich zu der Anzeige bisher nicht geäußert. Allerdings sagte sie bereits kurz nach dem Vorfall am 16. Dezember, dass sie sich von den Neonazis nicht einschüchtern lassen wird, da sie sonst „ihr Ziel erreicht“ hätten.

9 Kommentare

  1.   zartosh

    Die „Retter“ des christlichen Abendlandes sind so doof, das sie nicht wissen, das in Kirchtürmen Glocken hängen ?!

  2.   UBauer

    Die Kirchen zeigen es den Rechten, dass sie nichts mit ihnen gemeinsam haben, gut so. Wer gegen den Islam hetzt, der tut der christlichen Religion keinen Gefallen, sondern verrät ihre Grundwerte.
    Ich frage mich auch, warum die Herrschaften nicht längst wegen Hausfriedensbruch angezeigt wurden.

  3.   bhb

    Vielleicht sollte der Autor mal an seinen Formulierungen arbeiten. „Antifaschistische Gruppen“ gab es im Italien der 30er und 40er Jahre.

  4.   Timetohear

    Diese angeblichen Retter des Abendlands wussten doch, dass hier Glocken hängen ? Und : Wer unberechtigt da eingedrungen ist, muss damit rechnen, dass derjenige, der dort arbeitet, eben auch Massnahmen zum Schutz des Gebäudes und zum Schutz anderer einleitet.. Neonazis sind nicht erwünscht in einer Kirche, und deren Sprüche wären in einer Kirche genausowenig erwünscht. Ich sag nur Hausrecht ! Sorry, wenn Ihr Ohrenschmerzen habt, ihr blöden Neonazis, aber die habt Ihr zu Recht bekommen. Ich hoffe, dass das eine dauerhafte Lektion ist für Euch, und zwar eine bleibende, damit Ihr nicht wieder irgendwo unbefugt eindringt !

  5.   michaelweste

    So dumm kann doch selbst ein kleiner Neonazi nicht sein, haha. „der ehemalige Jurastudent Brück“…jetzt wissen natürlich auch alle warum „ehemalig“.
    Was hätten Die denn gesagt, wenn die Glocken automatisch geläutet hätten.

  6.   Lupifario

    Egal, ob diese Klage Erfolg hat oder nicht. Sollte sie tatsächlich positiv entscheiden werden, ist es ein großer Erfolg für den rechten Sumpf, sollte sie negativ entschieden werden, ist es für diese Typen der Beweis einer „gleichgeschalteten“ Justiz.
    Sie werden es immer für sich ausschlachten und es gibt genug Leichtgläubige, die es nachplappern.


  7. […] Politikerhand wäscht die andere Bundesagentur für Arbeit erwirtschaftet Milliarden-Überschuss Nazis mit Ohrenschmerzen Kriminelle Senioren machen Justiz Probleme (danke MaxR) Sylo: iOS-App fasst eure Musik kostenlos […]

  8.   Old Fart

    Sie müssen auf Ohrenschmerzen ausweichen, denn ein Hohlkopf hätte eine schmerzliche Leere gefühlt.

  9.   IstCoolMan

    Auch wenn die Dreistigkeit der Kläger kaum zu ertragen ist, so ist es doch immerhin ein unverkennbares Indiz für eine liberale Demokratie, daß solche Klagen überhaupt möglich sind. Ich erhoffe mir eine angemessene, rechtlich einwandfreie Antwort des zuständigen Gerichtes und drücke der couragierten Pfarrerin meine Daumen.

 

Kommentare sind geschlossen.