‹ Alle Einträge

Trotzdem ist ein hässlicher Name

 

Caroline Boudets Tochter Louise ist vier Monate alt. Sie hat das Down-Syndrom. Boudet hat sich in einem Facebook-Post darüber empört, dass Menschen zu ihr sagen, ihre Louise „sei trotzdem ihre Tochter“.

Sie schreibt: „Das ist mein Baby Louise. Sie ist vier Monate alt, hat zwei Arme und zwei Beine, dicke Backen und ein Chromosom zu viel. Bitte, wenn Ihr Louise trefft, fragt  ihre Mutter nicht: ‚Wie kommt es, dass das während der Schwangerschaft nicht entdeckt wurde?‘  (…)

„Louise“, nicht „trotzdem“

Erzählt  der Mutter nicht, es sei ‚trotzdem ihr Baby‘. Nein, sie ist mein Baby. Punkt. Außerdem: ‚Trotzdem‘ ist ein ziemlich hässlicher Name. Ich nenne sie lieber Louise.“ Und weiter schreibt sie: „Und sagt nicht ‚Die sind alle so oder so.‘ Sie haben alle ihre Eigenschaften, Charaktere, ihren eigenen Geschmack, ihr eigenes Leben. ‚Sie‘ sind so verschieden wie Du und Dein Nachbar.“

Der Eintrag, der in Französisch und Englisch verfasst wurde, ist unterdessen fast 40.000 Mal geteilt und genauso oft auf Facebook geliket worden. Französisch- sowie englischsprachige Medien auf der ganzen Welt berichteten über den Text. 6.000 Menschen kommentierten ihn.

Worte können verletzen

Caroline Boudet ruft damit vor allem Ärzte und Krankenschwestern auf, darüber nachzudenken, was sie zu Eltern von Kindern mit Down-Syndrom sagen. „Worte könnten jemanden trösten oder verletzen“, schreibt sie. Deshalb sollte man vorher darüber nachdenken, was man sagt, bevor man redet.

Ich finde den Text sehr gut. Komplimente, die mit den Worten „trotzdem“ oder „trotz“ in Verbindung mit der Behinderung gesetzt werden, kommen fast nie als Komplimente rüber, sondern haben oft einen sehr bitteren Beigeschmack. Jüngstes Beispiel in der U-Bahn: Ich bitte eine mir fremde Frau, mir beim Einsteigen in die U-Bahn etwas abzunehmen, damit ich beide Hände frei habe, um über die Schwelle zu fahren. Aus heiteren Himmel sagt sie zu mir, als wir gemeinsam in der U-Bahn sind: „Ich finde ja toll, dass sie trotz Ihrer Behinderung so gepflegt aussehen.“

Es ist für mich nicht einfach, in solchen Situationen zu reagieren. Denn eigentlich wollte die Frau etwas Nettes sagen, aber wirklich freuen kann ich mich nicht darüber. Was meint sie denn damit? Dass eigentlich alle behinderten Menschen ungepflegt sind? Oder ist das nur ihr Bild von behinderten Menschen? Und warum „trotz meiner Behinderung“? Was hat das damit zu tun, wie gepflegt ich bin? Ich wäre genauso gepflegt oder ungepflegt, wenn ich laufen könnte.

So geht es wohl auch Eltern behinderter Kinder, die wohlmeinend gesagt bekommen, dass das ja „trotzdem ihr Kind“ sei. Wieso denn trotzdem?

34 Kommentare

  1.   Polyneuropath69

    @fassungslos
    Nein, die Menschen sind nicht unreflektiert, vielleicht sprachlich ein bißchen unbeholfen. Ich höre das „Trotzdem“ seit mittlerweile 24 Jahren und eigentlich immer war es als Anerkennung gemeint oder soll Mut machen und Anteilnahme signalisieren.
    Wir sollten die „Gesunden“ nicht überfordern und jedes Wort auf die Goldwaage legen

  2.   Lene

    Danke für diesen Artikel, ich hoffe er hat mich ein bisschen sensibilisiert.

    Ich habe den Facebook Post von Frau Boudet samt einiger Kommentare gelesen und musste irritiert feststellen, dass es auch dort Worte der Solidarität gibt, die gut gemeint und damit alles andere als gut sind.
    Ich verstehe z.B. nicht, warum man betonen muss, dass man Kinder mit Down-Syndrom genauso liebt wie andere („I have a Downs Granddaughter whom I love just as much as the others“).

    Ich glaube, es ist noch ein langer Weg…

  3.   henrik_r

    ich verstehe diesen unreflektierten unsinn voll und ganz z.b.:
    „sie sehen überhaupt nicht aus wie ein autist“ – ach, echt !?

    „wir haben alle unser päckchen zu tragen“ – bestreite ich auch gar nicht, aber…

    „du, autist ? nein, dass kann ich mir nicht vorstellen“ – ich mir auch nicht, aber ‚irgendwie‘ hat es für eine diagnose und schwerbehindertenausweis gereicht…

    „das geht vorüber“ (schlechter scherz ?)

    „wie lebst du denn damit ?“, ich weiß nichteinmal wie ich ‚ohne‘ leben soll ?

  4.   Petra Müller

    Mit _welchem_ sog. „Handicap“ (ich hasse das Wort, wir sind nicht beim Golf) ist es „schwerer2 (als wer) sich zu pflegen?

    Das ist wieder der Blödsinn mit „den Behinderten“, die alle gleich sind, alle die gleichen Schwierigkeiten haben, alle das Gleiche nicht oder nur schlecht können, keine oder kaum Stärken haben – und die nicht existieren. Es existieren MENSCHEN mit unterschiedlichen Körpern. Deal with it.

    Ich krieg auch hin und wieder ein „dass Sie sich troooootzdeeeeem immer noch schmiiiiinken“ vorgeschmissen. Ja klar, als Rollstuhlfahrerin ist Frau ja keine Frau mehr. Dann ist sie bloß noch „eine Behinderte“ mit sozialarbeitergemachtem Pottschnitt, fleckiger Jogginghose und Rändern untern Augen.- weil, sie hat ja „Schwierigkeiten sich zu pflegen“.

    Im Leben nicht!


  5. Ich glaube eher, dass das Kompliment bezüglich der Pflege dahingegen gemeint ist, dass viele Menschen nur selten Behinderten begegnen, die so selbstständig sind. Wenn man den Anspruch hat, als selbstständiger Behinderter die Gesellschaft darüber aufzuklären, dass Behinderung nicht gleich „behindert in sämtlichen Lebenslagen“ bedeutet, dann muss man sich nicht nur in die Öffentlichkeit stellen, sondern auch erstaunte Kommentare ertragen.

    Andere Leute mussten sich auch erst ihren Platz in der Gesellschaft erkämpfen.
    „Sie sind aber ganz schön intelligent für eine Frau!“, hört man heute nur noch selten. Früher, als wir Frauen noch allgemein als Dummchen galten, durften unsere gebildeten Geschlechtsgenossinnen sicher auch einige Sprüche anhören.

    Was das „trotzdem“ betrifft bin ich mal gespannt, wie die Dame in ein paar Jahren über das Thema denkt. Das Kind ist ja gerade mal 4 Monate alt. In dem Alter sind die genauso anstrengend wie Durchschnittskinder. Und dann wird sich noch herausstellen, wie ausgeprägt das Downsyndrom ist.

  6.   MrWho

    Zum die Kirche im Dorf lassen sind Sie hier falsch. Das Blog lebt vom sich über Dinge aufregen. First world problems. Trotzdem lese ich es, der Unterhaltung wegen. Wie manchmal die BILD-Zeitung.

    Ich finde es übrigens nicht okay, wie hier das Wort „trotzdem“ gedisst wird und seinem Nutzer Dinge unterstellt werden, dient es doch in seiner Verwendung der Affirmation, einer Anerkennung und Bewunderung angesichts von Dingen, die eben keine Selbstverständlichkeit sind – häufig auch deshalb, weil sich realiter eine Behinderung nunmal (auch dem Wort nach) einschränkend auswirkt – was sich auch durch noch so großzügige Forderungen nach Sprachhygiene oder Empörung nicht ändern wird.

    Interessanterweise soll die Behinderung nicht erwähnt werden, weil sie zum Gegenstand machen als Abwertung verstanden werden könnte – andererseits wird quasi ständig eingefordert, auf sie Rücksicht zu nehmen – also sie zur Grundlage einer Andersbehandlung zu machen. Ich war noch nie ein Fan solcher gesellschaftlicher Tabus und Zwänge. Mit Akzeptanz und zwanglosem Umgang mit Behinderung und Behinderten hat dies wenig zu tun. Nur mit Dissonanz in den Ansprüchen.


  7. Unbedachte Kommentare enthüllen oft Vorurteile, die das Gegenüber unbewusst mit sich trägt. Ich kann verstehen, dass man sich da wünscht, die Leute wären sensibler und würden ihre Zunge besser im Zaun halten.
    Aber wäre es nicht besser, man würde stattdessen die Ursache des Problems bekämpfen? Schließlich ist es doch das verzerrte Menschenbild, das einen verletzt.

    Mich nervt am meisten meine eigene Befangenheit, wenn ich Menschen mit Behinderung treffe. In den ersten Sekunden eines solchen Treffens läuft erstmal folgendes im Kopf ab:
    „Ich habe hingestarrt. Sollte ich es ignorieren? Ist das nicht heuchlerisch? Sollte ich etwas dazu sagen? Aber was darf man sagen, ohne dass es verletzt? Ist es okay eine Frage zu stellen? Aber wurde diese Frage nicht schon tausendmal von anderen Leuten gestellt und nervt? Könnte diese Frage aus irgendwelchen Gründen alte Wunden aufreißen? Wird mein Zögern grade als Überheblichkeit gedeutet?“

    Da beneide ich jeden unreflektierten Menschen, für den Mensch einfach Mensch ist und es deshalb keinen Grund gibt, auf manche sensibler/befangener einzugehen.

  8.   chris

    Ja, Menschen sind unreflektiert und dabei unterscheiden sich Männer nicht sehr von Frauen und behinderte/gehandicapte nicht von denen, die keine Behinderung haben.

    Menschen sind Menschen und die tun Dinge, die nicht immer durchdacht sind, womit sie nicht politisch korrekt sind, da man das nur sein kann, wenn man jede Äusserung vorab reflektiert und immer kontrolliert spricht.

    Ich bin in meiner Kernfamilie mit behindertem Familienmitglied aufgewachsen und ich habe viel gesehen und erlebt, was ich niemandem an den Hals wünsche.

    Für den Fall der behinderten Tochter gehe ich davon aus, dass nur jemand/mehrere angesichts der Tragödie, ein behindertes Kind bekommen zu haben, nett sein wollte/n.

    Klingt nicht nett, das ist mir klar und in keiner Weise unreflektiert von mir, da es für mich und viele andere Frauen/Mütter tatsächlich eine Tragödie wäre und kein Grund, sich zu freuen.

    Ich gehöre zu den Müttern, die wie viele meiner Freundinnen in Sachen pränataler Diagnostik auf Nummer Sicher gingen, soweit uns das möglich ist mit der Option, die Schwangerschaft abzubrechen.

    Ich weiß, dass ich mit dieser Sicht nicht allein bin und auch mir täte es leid, wenn eine Freundin oder Bekannte ein behindertes Kind bekäme. Ich denke allerdings, dass ich nichts derartiges von mir gäbe.

    Ich habe Bekannte, die behinderte Kinder haben und was auch in diesem Blogeintrag die Mutter für sich empfindet, ich würde für nichts mit ihr tauschen wollen und ich beneide sie für nichtsl.

  9.   Betroffene

    Am schlimmsten finde ich dieses „Trotzdem“, wenn mir gesagt wird wie toll es sei das mein Freund trotzdem zu mir steht, trotz Rollstuhl, Querschittlähmung, gesellschaftlicher Meinung?, was auch immer in dem Moment damit gemeint sein mag.

    Mein Partner hat mich mit der Querschnittlähmung kennen gelernt, er liebt mich MIT allem und NICHT TROTZ.

    Jeder hat seine Macken, die den Partner auf die Palme treiben, aber men Rolli steht da nirgends auf der Liste.

    Das er aber immer wieder dafür bewundert wird, das er mit mir zusammen ist zeigt wie schlecht das Bild von Menschen mit Behinderung in unserer Gesellschaft ist.

    Und was noch dazu kommt und nicht unerwähnt bleiben sollte, es hat auch meist nichts mit der Realität zu tun.

    Die Menschen die ihn dafür bewundern, denken er müsse sich mehr um mich kümmern, rücksichtsvoller sein, oder mich gar pflegen, aber keiner dieser Punkte trifft zu. Ich bin selbstständig mit dieser Behinderung und kein Pflegefall, aber viele vemuten es.

    Worauf ich hinaus will: Viele dieser trotzdem Sätze entstehen aus Unwissenheit und kommen fast immer von wildfremden. Es wäre doch schön, wenn man erst jemanden kennen lernt, Wissen über die Lebenssituation erlangt bevor man in eine Schublade gesteckt wird, bzw alles was man denkt laut äußert.

  10.   mr_supersonic

    In solchen vermeintlichen Kleinigkeiten liegt oft der Kern der Abgrenzung, denn die Aussage „Trotzdem ….“ grenzt Menschen einfach nur aus. Die Intention ist egal, ob gut gemeint oder einfach nur unreflektiert. Und auch ich kenne das gut, dass ausgerechnet Ärzte und Krankenschwestern besonders gerne erstaunt sind wenn jemand „trotzdem“ irgend etwas macht.

    Es ist wirklich nicht schwer sich solche „Sätze“ abzugewöhnen, einfach mal genauer nachdenken bis man zum Schluss kommt dass man, wie bei jedem anderen Menschen, die Person nicht kennt. Also braucht man ihr nichts unterstellen.

    Ich hoffe dass viele Menschen diesen Blog lesen, die Themen treffen wirklich genau ins Schwarze! Respekt!

 

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.

Anmelden Registrieren