Lesezeichen
‹ Alle Einträge

Hauptrolle: behindert und lebensmüde

 

Es sollte eine ganz normale Filmpremiere in London werden: Für Me before you oder Ein ganzes halbes Jahr, wie das Buch und der Film in Deutschland heißen, hatte man den roten Teppich ausgerollt und viele Fans warteten auf die Schauspieler Sam Claflin (Hunger Games) und Emilia Clarke (Game of Thrones).
Aber nicht nur Fans des Films waren anwesend, sondern auch eine Gruppe von Rollstuhlfahrern, die gegen den Film und das zugrunde liegende Buch protestierten.

Spoilerwarnung! Nicht weiterlesen, wenn man die Handlung des Buchs oder des Films nicht vorab wissen möchte.

Worum geht es?

Der erfolgreiche Geschäftsmann Will ist vom Hals abwärts querschnittgelähmt und seine Eltern suchen für ihn eine neue Assistentin, die ihn rund um die Uhr pflegt. Sie finden Louisa, die zwar völlig unerfahren ist, aber, da sie bislang beruflich wenig Glück hatte, bereit ist, den Job anzunehmen. Die beiden verlieben sich ineinander, verbringen nach großen Anlaufschwierigkeiten eine tolle Zeit miteinander und trotzdem will sich Will umbringen, weil er sein Leben für nicht mehr lebenswert hält. Am Ende tut er das auch. Er reist in die Schweiz und stirbt mit Hilfe von einer Sterbehilfeorganisation. Kein Happy End. Das Buch ist todtraurig, der Film ist es sicher auch. Ich habe das Buch gelesen und kenne auch schon die Fortsetzung des Romans.

Um es vorweg zu sagen, ich mochte das Buch. Ich mag auch Jojo Moyes‘ Schreibstil. Ich mochte die Liebesgeschichte und die Hauptperson der Handlung, Louisa. Was ich nicht mochte, war alles, was mit dem Tod von Will zu tun hatte und seinen Tod überhaupt. Und ja, es gibt Stellen in dem Buch, da kann ich als selbst querschnittgelähmte Frau nur mit dem Kopf schütteln. Da merkt man dann schon, dass das jemand geschrieben hat, die nicht querschnittgelähmt ist und auch nie eine Beziehung mit jemandem hatte, der diese Behinderung hat, sondern alles nur vom Hörensagen interpretiert.

Warum nun also der Aufschrei? Sowohl in den USA, Kanada als auch in Großbritannien, wo der Film diese Woche anläuft, gibt es Proteste von behinderten Menschen. Auch auf Twitter wird lautstark protestiert.

Nicht behinderte Schauspieler spielen behinderte Menschen

Es ist wirklich fast schon lächerlich, aber ja, auch in Hollywood spielen nicht behinderte Schauspieler behinderte Rollen – und das meist ziemlich schlecht. Ich werde langsam wirklich müde, mich darüber aufzuregen. Es nervt halt einfach nur noch. Dementsprechend gibt es auch wenig Akzeptanz für diese Filme vonseiten vieler behinderter Menschen. Sie empfinden es wie „Blackfacing„, das Anmalen von weißen Schauspielergesichtern mit schwarzer Farbe, statt gleich schwarze Schauspieler einzusetzen.

Behindertes Leben wird als unwert dargestellt

Das Argument gegen das Buch und den Film, das Leben mit einer Behinderung wird als unwert dargestellt, kann ich durchaus verstehen. Will beantwortet die Frage, warum genau er eigentlich sterben möchten, fast immer nur damit, dass er so – also behindert – nicht leben möchte. Er sei nicht der Typ, der sein Schicksal einfach akzeptiert. Na prima!

Und das, obwohl er eigentlich recht angenehm leben könnte: Er hat mit Louisa am Ende eine tolle Freundin, seine Eltern bemühen sich, ihm das Leben so angenehm wie möglich zu gestalten, er hat ein schönes Haus und ziemlich viel Geld, kann das Haus verlassen, zu Veranstaltungen gehen und vieles mehr. Zudem wird für den Film auch noch mit „Lebe mutig“ geworben (#liveboldly), was man entweder so verstehen kann, dass das Leben mit Behinderung immer Mut erfordert. Das ist eine typische Heroisierung behinderter Menschen, wie es auch gerne Medien machen. Aber auch die andere Interpretation, dass man sein Leben so lange mutig leben soll, wie man es noch kann, ist nicht viel besser.

Das Buch setzt schon fast als logisch voraus, dass man nach einer Querschnittlähmung nicht mehr leben möchte. Dass das behinderte Menschen auf die Palme bringt, vor allem querschnittgelähmte Menschen, verstehe ich, denn klar ist, die Mehrheit möchte leben und das vermutlich meist unter weit schwierigeren Umständen als der Rollstuhlfahrer im Buch.

Sexualität und Behinderung wird falsch oder gar nicht dargestellt

Eines der dümmsten Vorurteile, denen man als behinderter Mensch so im Laufe des Lebens immer wieder begegnet, ist, dass behinderte Menschen keinen Sex haben können oder gar keine Sexualität haben. Da könnte man meinen, wir leben in einer aufgeklärten Welt, in der jeder weiß, dass es Sex in den unterschiedlichsten Facetten gibt, aber das scheint sich weder bis zur Autorin noch nach Hollywood rumgesprochen zu haben, denn auf eine gute Sexszene wartet man auf den vielen Seiten des Buches vergeblich. Damit wird ernsthaft der Eindruck erweckt, ein querschnittgelähmter Mann könne kein Sex haben oder wenn, dann sicher keinen erfüllenden, dann kann man es auch gleich lassen.

Immer wieder das Gleiche

Der US-amerikanische Regisseur Dominick Evans, der selbst im Rollstuhl sitzt, schrieb über den Film: Behinderte Menschen „haben es satt, Filme anzuschauen, in denen behinderte Menschen falsch dargestellt werden. Auch weil wir nicht miteinbezogen werden, nirgendwo. Wir wurden zum Drehbuch nicht befragt. Kein Rollstuhlfahrer hat das Drehbuch geschrieben. Sogar die Hauptrolle spielt ein nicht behinderter Schauspieler, was dazu führt, dass er nicht einmal weiß, ob er gut spielt, wie schädlich seine Darstellung und wie unauthentisch das Drehbuch ist.“ Ohne behinderte Menschen einzubeziehen, fahre das „nicht behinderte Hollywood“ damit fort, das Leben für behinderte Menschen schwerer zu machen, weil es das sei, was Menschen sehen und sie annehmen, das sei die Wahrheit.

Mit dieser Meinung steht Dominick Evans nicht alleine da. Hunderte englischsprachige Tweets und zahlreiche Kommentare in amerikanischen und britischen Medien gab es in den vergangenen Tagen. Bleibt abzuwarten, welche Reaktionen der Film in Deutschland auslöst, wenn er am 23. Juni in die Kinos kommt.

25 Kommentare

  1.   Aristippos von Kyrene

    Sorry. muss natürlich heißen „mit Behinderung ein glückliches Leben FÜHREN“.

  2.   Fraggle

    Ich bin nicht querschnittsgelähmt, aber falle auch in die große Gruppe von „Menschen mit Behinderung“.
    Für sich genommen hat mich das Buch als solches nicht so aufgeregt – zumal ich großer Anhänger selbstbestimmter Entscheidungen bin und ich Wills Entscheidung für den Suizid daher akzeptieren konnte. Mein Problem mit der Geschichte ist eher die klischeehafte Darstellung. Und durch den Film jetzt noch einmal befeuert: Das Bild, das von Menschen mit Behinderung in den Medien, gerade beim Entertainment, vorherrscht.


  3. […] harmlos ist der Film dabei nicht: So stößt das Bild, das der Film von behinderten Menschen zeichnet, auch auf deutlich Kritik. Ingesamt wirkt “Ein ganzes halbes Jahr” wie die US-amerikanische Kitsch-Version der […]


  4. […] an der Darstellung des behinderten Menschen üben die Journalistinnen Rebecca Maskos und Christiane Link. Beide kritisieren, dass ein Leben mit Rollstuhl die Figur im Film dazu veranlasst, sein Leben […]

  5.   JUCKREIS

    Es wäre m.M.n. ein größerer Nutzen für alle Seiten, wenn ein Behinderter Mensch eine entsprechende Rolle spielt. Einen Psychopaten eine solche nicht spielen zu lassen hat wohl weitreichendere Gründe, zumal entsprechdene Rollen schon mit Menschen der stärkeren einschlägigen Diagnose besetzt werden müssten.
    Der erste Arbeistmarkt sollte dann offen sein, wenn Menschen dafür die Leistungen erbringen. In einer Welt, in der Kinder von Schauspielern selbstverständlich ebensolche werden, weil sie in einer entsprechenden Atmosphäre aufwachsen, früh im Netzwerk positioniert werden und keine Zeit mit einem Sozialen oder Handwerklichen Job verlieren müssen, da sie über diesen stehen und eine solche Tuchfühlung in den Genen eingebildet haben, muss man sich auch fragen, welchen Vorraussetzungen einer recht geschlossenenen „Großfamilie“ Branchenfremde in Zukunft enstprechen müssen und ob diese dem Beruf als solchem, oder nur noch inzestierten Vorstellungen davon gerecht werden. der Gwisdek junior zB spielt super in „renn wenn du kannst“ aber ich kenne rolli fahrer, die hätten es mit ihm aufnehmen können. Nur, wer hat sie gefragt, im kleinen Kreise der Agenturen und after event meetings. Zumal eine solche Rolle die Feuerprobe für eine Schauspielkarriere ist, und damit auch Hoch gehandelt. Selbst wenn man als blinder Kampfsportler mal in einem Tatort auftrumpfen kann, weitere Engagements stehlen den „Professionellen“ die Show. Zudem: Vernetzung ist ein neumediales Zauberwort, manch eine ist nichts anderes als Vetternwirtschaft oder ein Amigoclub 2.0.
    Und wie Dieter Hildebrandt zu einer fiktiven Biographieverfilmung zu Lebzeiten mal anmerkte: der Herr Hidlebrandt würde natürlich nicht von ihm gespielt.

 

Kommentare sind geschlossen.