‹ Alle Einträge

Zeig‘ Bling Bling den Mittelfinger!

 

Die Londoner Rapperin Speech Debelle steht im Rampenlicht. Nicht um mit dem Hintern zu wackeln, sondern um emanzipierte Gesellschaftskritik zu äußern. Das ist selten im Hip-Hop.

© Phil Sharp

Zeit für Wut ist ja immer. Die Preise steigen, die Profite auch. Krisengewinnler feiern, als sei nichts gewesen. Und während die Übrigen deren Inkompetenz und Gier ausbaden, fragt sich: Bleibt der Aufstand der Anständigen schon wieder aus? Abgesehen von etwas Panic in the Streets of London im vorigen Sommer ist es ja ruhig auf den Straßen jenseits von Athen. Kein Wunder, dass kein Sound der Revolte hindurchrauscht.

Umso wachsamer sollte man sein, wenn sich Musik jenseits vom Punkrock und Protestsong mal der Verhältnisse annimmt. Umso mehr, wenn dies auch noch im Hip-Hop erfolgt, der sein Empörungspotenzial seit langem zwischen Gangsta Rap und Bling Bling versteckt. Man sollte also dankbar sein für Speech Debelle, diese wütende, junge, jamaikanischstämmige Londonerin, die vor drei Jahren den Mercury Prize gewann, so sehr hatte sie die Jury mit der kontrollierten Aggression ihres Debüts beeindruckt. Mit fast 30 legt Corynne Elliott nun den Nachfolger vor. Und er ist nicht saturierter. Nicht ruhiger. Nicht leiser. Nur besser.

Speech Debelle – Studio Backpack Rap

Auch auf Freedom Of Speech wird das Rad musikalischer Widerborstigkeit nicht neu erfunden. Und ein Album so zu betiteln ist weder als Statement noch Wortspiel allzu dissident. Aber muss man denn wirklich immer den ganz großen Maßstab anlegen? Muss Musik, die sich einem Dagegen verschreibt, die Keule des Umsturzes schwingen? Muss man Speech Debelle also vorwerfen, wie der rührigste Gesellschaftskritikerkritisierer Jens-Christian Rabe in der Süddeutschen, „Fahrstuhlmusik für Teilzeit-Revolutionäre“ zu machen?

Muss man nicht. Es sei denn, man nimmt ihr übel, dass sie gelegentlich übers Innerste singt (Shawshank), dass ihr Zorn übers große Ganze (Collapse) von Sentimentalitäten (Angel Wings) untergraben wird, dass es unter zwölf Songs einen mit Chartappeal gibt (I’m With It). Selbst das aber ist akzeptabel, wenn man Speech Debelle einzuordnen versteht.

Speech Debelle – I’m With It

Die kraftvolle Selbstbehauptungslyrik fürs eigene, weibliche Anliegen, die Neneh Cherry den Achtzigern, Queen Latifah den Neunzigern und Missy Elliott den nuller Jahren gab, transponieren Epigonen wie M.I.A. in eine Gegenwart, die das alte Emanzipationsdefizit hinter sich gelassen hat. Einerseits.

Andererseits kämpfen diese Frauen noch immer gegen einen beharrlichen Sexismus, buchstäblich verkörpert von den Kolleginnen des wesensverwandten R’n’B: die leerstellenlose Vermarktung leiblicher Dauerverfügbarkeit als vermeintlichen Ausdruck sexueller Selbstbestimmung.

In solchen leidlich kreativen Softpornos des Pop bleibt Corynne Elliott angenehm körperlos. Nicht nur, weil sie sich dem Geist des Sex’n’Sex’n’Get’mo’money entzieht, sondern weil sie es nicht dauernd thematisieren muss. Ihr prägnanter Cockney-Slang zu analogen oder digitalen harten bis weichen Drums und Samples findet nun mal andere Einsatzgebiete.

Oder hat sich an den Spitzen von R’n’B bis Rap irgendwer meinungstark zum englischen Aufstand des Vorjahres geäußert? Sicherlich, die Solidaritätsadresse Blaze Up A Fire an alle Perspektivlosen mag vor den Riots produziert worden sein – es bleibt eine kraftvolle Selbstpositionierung, wie sie selten ist im Rampenlicht. Und da steht nun mal Speech Debelle. Und singt. Und wird gehört. Gut, dass sie was draus macht.

Blaze Up A Fire von Speech Debelle (ft. Roots Manuva and Realism)

„Freedom of Speech“ von Speech Debelle ist erschienen bei Big Dada.

Konzerte: 25. Februar Hamburg, 26. Februar Berlin, 27. Februar München

7 Kommentare

  1.   derp

    Gesellschaftskritik und Anspruch sind im HipHop nicht selten. Die Presse berichtet halt nicht darüber, Negativ-Images verkaufen sich anscheinend besser.

    Das Empörungspotential versteckt sich auch nicht. Es wird versteckt. Von Major Labels, unfähigen Medien, Betonköpfen usw.

    Warum nur eine Künstlerin? Es gibt doch viele mehr…

  2.   flubutjan

    Zur Erinnerung:

    … when Speech Debelle is funky:

  3.   killaradio

    Kann einem Vorredner nur recht geben. Da gibt es Pharaoe Monch, Immortal Technique, Jeru, Mos Def (jetzt Yasin Bey), DOOM … u.v.a. Berichtet wird nur über die neue Brille von Kanye oder das neugeborene Baby von JAY-Z. Es gibt sogar intelligenten Gangsta-Rap(indeed!), nur darüber wird auch nicht berichtet (z.B. Guilty Simpson). In Deutschland ist das Thema Hip Hop als kulturelle Bewegung eh nie angekommen. Im Ausland gibt es wenigstens gute Hip Hop Künstler, auch wenn sie medial nicht abgebildet werden. In der BRD? Nüsse.

  4.   ReaktionärerMistkerl;)

    Nach eurem Review, hab ich ja Schlimmstes erwartet, dafür ist es dann doch ganz gut. Britenakzent ist auch immer eine angenehme Abwechslung! Werd sie mir merken. 🙂

  5.   JC Huemer

    Eben, es gibt guten, kritischen Hip Hop seit eh und je, KRS One war ja nicht der erste, sondern einer von vielen in dieser Tradition. Gut, die Zeit berichtet vom 14. Roots Album, aber dass ein junger Typ wie Blu soviele Alben in den letzten Jahren released hat, wäre schon auch einen Artikel wert. Die Kanyes und JayZ der Welt sind mit ihrem Prologehabe genauso anachronistisch wie SUVs im Strassenverkehr, eine kritische Haltung eines Künstlers sollte belohnt werden von der Presse

  6.   Hip Hop 12

    Toller groove sound von speech bebelle…

    hätte noch nen Veranstaltungstipp für den 03.03.12 in Münster zu ergänzen: einer der Dauerbrenner der 2000er Ära spielt ab 20 Uhr im Skaters Palace. Das ist ein absolutes Muss am Wochenende – das Highlight! Ich werde mir das nicht entgehen lassen und bin schon ziemlich aufgeregt.

  7.   Big E

    Schliess mich meinem Vorredner an, in wie weit interessiert mich das Baby von Jay Z, oder sonstiger Müll.Gar nicht
    Hip Hop ist ein Medium des Strasse und sollte es auch immer bleiben.
    Hört man als fast vierzig jähriger Hip Hop und steht dazu, wird man ja schon Gesellschaftlich ausgegrenzt, weil es ja den bösen Character von BLING BLING hat, so ist Hip Hop nicht entstanden und steht auch nicht für so einen Sch…..
    Hip Hop ist Musik in seiner UrForm und seiner Zukunftsform, wright!!
    Peace to KR

 

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.

Anmelden Registrieren