Ein Blog über Religion und Politik

Die Wahrheit über South Park und die “Islamisten”

Von 23. April 2010 um 12:31 Uhr

Als ich vor ein paar Tagen von der Drohung einer Gruppe New Yorker Islamisten gegen South Park las, dachte ich: Nein, das ist zu blöd, darüber schreibe ich nicht. Es ist wirklich zu blöd, aber nun muss ich doch darüber schreiben.

Wo beginnen? In der zweihundertsten Folge der Cartoon-Serie  South Park tritt der Prophet Mohammed in einem Bären-Maskottchen-Kostüm auf. Das hat sich eine Gruppe von Islamisten mit dem wichtigtuerischen Namen “Revolution Muslim” auf ihrer Website zum Anlass genommen, den Machern von South Park in Erinnerung zu rufen, sie könnten wie Theo van Gogh enden. Die Gruppe ist für ihre lauten Strassenproteste bekannt und für ihren wilden Israelhass, den schon die Aufmachung der Homepage dokumentiert. Wie ernst ist sie zu nehmen?

Ich möchte es so zusammenfassen: Das ist eine Bande durchgeknallter Konvertiten zum Islam, die vor allem den radical chic suchen. Heißt nicht, dass sie nicht ernst zu nehmen seien, es gibt leider viele gefährliche Irre unter den Konvertiten. Aber wenn es jetzt überall heißt, eine “islamistische Gruppe” bedrohe South Park, dann sollte das doch bitte mit einer gewissen Distanz behandelt werden: Dies hier ist eine Gruppe von spinnerten Freaks.

Interesanter Weise scheinen skurrile Figuren wie “Youssef al-Kattab” in der Gruppe eine Rolle zu spielen – geboren als Joseph Cohen, ein amerikanischer Jude, der in Israel ein Rabbinerseminar besucht hatte, bevor er 2000 zum islamischen Glauben konvertiert ist. (Nein, das ist keine Erfindung von South Park, das ist die Wirklichkeit.) Auch der Mitgründer “Younes Abdullah Muhammad” ist ein Konvertit. Und beide waren wiederum inspiriert von dem radikalen Scheich “Abdullah al-Faisal”, ebenso Konvertit, geboren als Trevor William Forest in einer evangelikalen Familie in Jamaika. In anderen Worten: Ein Haufen religiös Verwirrter, haltloser Irrer, die nichts dringender brauchen als die besorgte, erregte Aufmerksamkeit der Weltöffentlichkeit. (Hier mehr Hintergrund von der Anti Defamation League.)

So, und nun wird es peinlich: Wegen der albernen Drohposts dieser Freaks hat Comedy Central nun das große Muffensausen bekommen und South Park zensiert. Unfaßlich.

Die Folge 200 – ich habe sie unterdessen mehrfach gesehen – ist dabei nahe an der Genialität. Die Geschichte geht ungefähr so: Einer der Jungs von South Park beleidigt Tom Cruise, der daraufhin den gesamten Ort mit einer Prozeßlawine überziehen will. Cruise sammelt 200 Promis, die auch schon von South Park beleidigt wurden – Bono, Hillary Clinton, Paris Hilton etc. Nur unter einer Bedingung will er sich abbringen lassen von seiner Klage: Er verlangt, dass die South Park Jungs – die einen Draht zu Jesus haben – ihm einen Kontakt zum Propheten Mohammed besorgen. Denn Mohammed hat eine geheime Kraft, von der alle Promis träumen: Er kann nicht mehr beleidigt werden. Niemand kann ihn auch nur abbilden ohne Gefahr an Leib und Leben. Ein Promi-Traum!

Wie wäre es, wenn wir diese fantastische Fähigkeit für uns gewinnen würden, lockt Cruise seine Mit-Celebrities. Man übt gemeisam druck auf die South Park Jungs aus, die kontaktieren Jesus, Buddha, Konfuzius, Moses und die anderen Religionsstifter, und die wiederum überreden Mohammed in langen Verhandlungen zu erscheinen. Da er aber nicht in menschlicher Gestalt sichtbar werden darf, endet der Prophet also in einem Bärenkostüm. Alles scheint gut zu laufen, da erschüttert eine Explosion South Park – ein Terrorakt? Ja, aber welche Extremisten stecken dahinter?

Es sei nur soviel verraten: Islamisten sind es nicht…

Es geht in dieser Episode offensichtlich nicht um Mohammed, sondern um Tabu, Angst und Einschüchterung, wie sie sich seit 2001 und besonders nach der Karikaturen-Affäre breit gemacht haben. Es geht um genau die feige Einstellung, die sich jetzt wieder zeigt. Sie hat, muss man leider sagen, in diesem Fall recht wenig mit den Muslimen zu tun. Sie ist eine Folge allzu bereitwilliger Projektionen, für die die konvertierten Irren von New York nur den Anlaß liefern mußten.

Die South Park-Macher wollten sich von dem feigen Meinungsklima seit der Karikaturenaffäre nicht beeindrucken lassen. Ihre 200. Folge ist ein Zeichen dafür, dass sie sich weder von weltlichen Mächtigen und Wichtigen noch von denen, die im Namen des Heiligen andere einschüchtern, etwas bieten lassen.

Und der feige Sender hat einfach nicht den Mumm, das so stehen zu lassen, sondern zensiert ausgerechnet dieses herrlich absurde Manifest gegen die Zensur. In der 201. Folge ist selbst die Erwähnung des Namens Mohammed mit einem Piepton überblendet worden.

Eine Schande ist das. Und eine Lächerlichkeit noch dazu angesichts der albernen Vögel, die sich angemaßt haben im Namen des Islam zu sprechen.

p.s. Eben erst fällt mir folgender Clip von Jon Stewart auf – aus der gestrigen Daily Show (auch Comedy Central!). Da wird einfach alles gesagt zum Thema. Und gesungen! Jon Stewart ist Gott:

The Daily Show With Jon Stewart Mon – Thurs 11p / 10c
South Park Death Threats
www.thedailyshow.com
Daily Show Full Episodes Political Humor Tea Party
Leser-Kommentare
  1. 2.

    “Er hat Jehova gesagt…”

    • 23. April 2010 um 12:49 Uhr
    • Rojass
  2. 3.

    es ist nicht nachvollziehbar über mohammad solche späße zu machen,vllt sehen es andere als ein scherz doch wir muslime nicht..
    was wäre wenn,wenn muslime eure politik euru kultur ins dreck ziehen würden??
    oder eure flagge verbrennen würden?
    würde nicht so toll sein daher lässt eure unnötigen kommentare von wegen nur spass !
    ich sage nur eins.. es wird ein nachspiel geben.. diese macher werden ihre strafe gerecht bekommen.. vllt sogar mit dem tode..
    würdet ihr euch an die gesetze denken z.b menschen nicht unterdrücken.. oder nicht rassismuss werden.. ihr seit rassiesten und seit gegen uns..
    !!!!!

    • 23. April 2010 um 12:56 Uhr
    • Unbekannter
  3. 4.

    Du hast es nicht begriffen!

    ach und übrigens southpark verarscht jesus und das gesamte christentum schon seit der allerersten folge…erst informieren dann schreiben!

    • 23. April 2010 um 13:10 Uhr
    • nicht
  4. 5.

    “In der 201. Folge ist selbst die Erwähnung des Namens Mohammed mit einem Piepton überblendet worden.”

    Herr Lau, ich habe diese Episode auch gesehen. Einschließlich der mit Piepton überblendeten Reden, welche die Einwohner von South Park am Schluss halten, sind sie sicher, dass die Pieptöne von den Machern nicht absichtlich eingefügt wurden, eben um auf die Absurdität von Zensur aufmerksam zu machen?

    @ unbekannter

    “was wäre wenn,wenn muslime eure politik eure kultur ins dreck ziehen würden??
    oder eure flagge verbrennen würden?”

    Macht ihr das nicht ständig?
    Es interessiert uns nicht. Wir selbst ziehen nämlich unsere Kultur und unsere Flaggen ständig in den Dreck. Deshalb sind wir ja auch besser als ihr.

    • 23. April 2010 um 13:13 Uhr
    • Samuel
  5. 6.

    @Joerg Lau

    nach Ihrem letzten Artikel ueber den Iranischen Geistlichen und dem Erdbeben, hatte ich die Hoffnung schon fast verloren.

    Aber ‘Lau Tse’ is back with a Vengeance. Ein hervorragender Kommentar. :)

    Cheers

    • 23. April 2010 um 13:14 Uhr
    • Dybth
  6. 7.

    Das tun in den sogenannten islamischen Ländern doch immer wieder welche rückständige Terror- und Haßprediger!

    • 23. April 2010 um 13:17 Uhr
    • pefiks
  7. 8.

    @ “Unbekannter”: Dass Sie kein Moslem sind, zeigt sich bereits in Ihrer gewollt provokativen Schreibweise: Wieso wird ausgerechnet erwähnt, dass es keinem Moslem in den Sinn käme eine Flagge zu verbrennen? Dies kommt in South Park nicht einmal vor (meines Wissens). Das Sie also genau dieses Beispiel erwähnen, dass uns allen im Zusammenhang mit den dänischen Karrikaturen in Erinnerung geblieben ist, entlarvt Sie als billigen Provokateur (mit zudem ungenügender Rechtschreibung…). Sie versuchen nichts weiter als hier aufzuhetzen und sich daraus einen Spass zu machen…

    • 23. April 2010 um 13:19 Uhr
    • Besorgter Leser
  8. Kommentar zum Thema

    (erforderlich)

    (wird nicht veröffentlicht) (erforderlich)

    (erforderlich)