Ein Blog über Religion und Politik

Die Schande der South-Park-Zensur

Von 25. April 2010 um 13:34 Uhr

Die Huff Post berichtet, dass die Website der islamistischen Irren, die South Park bedroht haben, gehackt worden sei. Wer sie heute aufruft, findet die Bestätigung meiner These, dass es den “born again muslims” vor allem um Publicity ging.

“We received an overwhelming amount of media response due to one sentence included in a post last week.”

Und insofern muss man sagen: Chapeau, die Herren! Mit minimalem Aufwand die maximale Klickzahl erreicht. Das war’s denn aber auch.
Oder?
Auf Southpark.de ist die 200. Folge nicht mehr zu sehen. Am Freitag war das noch möglich. Folge 201 – auch ziemlich genial, denn dort wird die “Bärenkostüm”-Episode aufgelöst: im Fell steckt der Weihnachtsmann, nicht Mohammed – ist ebenfalls nicht zu sehen. (Mit ist es gestern gelungen, auf englischsprachigen Seiten beide anzuschauen.) Es war auch zu lesen, dass iTunes die Folgen nicht vertreiben will. Apple ist ja schon bekannt für seine Hasenfüßigkeit und seine Zensurmentalität. Und von diesen Leuten sollen wir demnächst voller Vetrauen per Ipad und Apps unseren “Content” beziehen? So nicht.
Ich finde das alles langsam verachtenswürdig. Kein einziger Muslim von Gewicht, keine angesehene Figur, keine Regierung eines islamischen Landes, kein Sprecher eines Verbandes hat irgendetwas gegen diese Folgen vorgebracht. Nur die drei, vier New Yorker Spinner (über die ich hier bereits geschrieben habe)!
Vielleicht muss ich das noch einmal klarstellen: Es geht hier nicht um “die Muslime”. Es geht um uns. Es ist die präventive Feigheit der westlichen Medienkonzerne, die aus einer Handvoll durchgeknallter “Revolution Muslims” erst eine islamistische Bedrohung der Meinungsfreiheit macht.
Seit der Rushdie Affäre – und verstärkt durch den Streit um die Karikaturen – haben manche westlichen Medien eine peinliche Unterwürfigkeit internalisiert – gegenüber einer “islamischen Bedrohung”. Dieser Fall hier zeigt – ähnlich wie die Affäre um die Berliner Idomeneo-Aufführung im Jahr 2006, dass wir eine reale Bedrohungslage schon gar nicht mehr brauchen.
Rushdie hatte noch den leibhaftigen Ajatollah Khomeini gegen sich, und bei den Karikaturen waren es reale Massen aufgeputschter Muslime, die vor den Botschaften Flaggen verbrannten. Menschen starben.
Die Erziehung hat funktioniert. Jetzt brauchen wir gar keine ernst zu nehmenden Gefährder mehr, damit eine der populärsten Shows – ein Meilenstein der Popkultur – von den größten Medienkonzernen der Welt im Stich gelassen wird, die viele Jahre fürstlich an ihr verdient haben.
Wir fürchten uns vor unseren eigenen Phantomen schon so sehr, dass jeder dahergelaufene Idiot unsere Reflexe abrufen kann: “South Park von Islamisten bedroht” – diese Headline wird dieser Tage weltweit kopiert, ohne dass jemand mal nachschlägt, um wen es sich eigentlich handelt.
Am Ende sind dann aus ein paar Verwirrten große Medienhelden geworden, die tatsächlich für etwas zu stehen scheinen.
Wir haben sie dazu gemacht.

Leser-Kommentare
  1. 1.

    Die designierte Niedersaechsische Ministerin Oezkan wird bedroht. Die LKA erstellt deshalb ein Sicherheitskonzept fuer sie. Man liest, wenn ueberhaupt, nur einen kleinen Bericht darueber in den Zeitungen.

    Wie Sie richtig darlegen, bedrohen irgendwelche publicity-geilen Spinner Southpark, und es findet ueberall Beachtung. Die Angst vor dem Muselmann hat sich seit 1683 noch nicht gelegt.

    • 25. April 2010 um 13:53 Uhr
    • Dybth
  2. 2.

    @ DYBTH: “Angst vor dem Muselmann seit 1683″: Sorry, das ist Quatsch.
    Man muss sich doch eher wundern, dass eine millionenfache Masseneinwanderung von Menschen anderen Glaubens so relativ wenig Ängste auslöst. Nennen Sie mir mal ein Beispiel aus der Geschichte, wo das so ziemlich friedlich abgegangen ist. In Deutschland 2000 Moscheen in nur ca 50 Jahren – ist doch was!
    Und bitte: Vor bestimmten Erscheinungen des Islamismus muss man Angst haben. Und selbst das, was in sog. “moderaten islamischen Regimen” vor sich geht, ist zum Speien. So etwa die drohende Hinrichtung des Mannes in Saudi, dem “Zauberei” vorgeworfen wird. Oder die Bedrohung von Christen in vielen arabischen Ländern. Und und und….

    • 25. April 2010 um 13:58 Uhr
    • Jörg Lau
  3. 3.

    “Es geht hier nicht um “die Muslime”. Es geht um uns. Es ist die präventive Feigheit”

    Bravo! Das kann man nicht dick genug unterstreichen.

    Hoffentlich kommt das bei dem ein oder anderen Spaten auch an… ich hege da allerdings wenig Hoffnung. Die Kommentarschlacht nach dem letzten Posting hier lies mich fast an der menschlichen Vernunft zweifeln.

  4. 4.

    Die 200 konnte ich auch noch auf Englisch sehen. Wo finde ich aber die 201? Finde Sie nirgend wo unter Staffel 14. Könnte mir bitte jemand einen Link senden – lieber für die englische als die deutsche Version?

    • 25. April 2010 um 14:29 Uhr
    • Stefanie
  5. 5.

    Richtig, Herr Lau, es sind nur ein paar Spinner, und die sollten nicht ernst genommen werden.

    Am besten publiziert die Zeit jetzt die Karikaturen und zeigt damit, dass es keine Bedrohung gibt.

    Danke.

  6. 6.

    Könnte mir bitte jemand einen Link senden – lieber für die englische als die deutsche Version?

    @ Stefanie

    Die 201 gibt es überhaupt nicht auf Deutsch. Die Geschäftsführung von MTV-Deutschland nimmt es mit der vorauseilenden Hasenfüßigkeit noch genauer als die Zentrale.

    • 25. April 2010 um 14:56 Uhr
    • N. Neumann
  7. 7.

    Bei den Karrikaturen etc. gab ja kaum in den Medien ein positives Licht dahin gehend, sich für die Meinungs- und Pressefreiheit einzusetzen. Und bei denen, die es taten, war dann häufig Relativismus aus den Federn fließend ala sie seien schön, sind unfreundlich etc. Völlig albern, denn es ging ja dann nicht mehr darum, seine Meinung über die Karrikaturen kund zu tun, sondern nur noch daram, grundsätzlich feststellung, ob hübsch oder häßlich, freundlich oder unfreundlich, sie sind von der Meinungsfreiheit geschützt und werd dies derart nicht anerkennt, dass er sogar zur Gewalt aufruft oder dise ggf. verübt, legt sich mit uns allen an. Leider taten das zu wenige.

    Um so erfreulicher, dass man nun übegreifend liest, wie lächerlich die Reaktion der reveluzenden Muslimgruppe sei und überall wird sich über diese lustig gemacht. An vielen Stellen werden Bildchen dazu eingeblendet, welche den Islam auf die Schüppe nehmen.

    Weiter so. Das ist die richtige Reaktion. Ich hoffe nur, eine solche Reaktion wird künftig auch dann statfinden, wenn es sich um Guppen handelt, bei der zu befürchten ist, dass es wirklich eine Welle gibt oder dass ebenso reagiert wird, wenn es schon die Welle gibt.

    Und mein persönlicher Eindruck ist, dass sich Otto Normalverbraucher Mulsim mehr in die Debatten einbringt. Dass diese sich beginnen zu Wort zu melden und deutlich machen in ihren Kommantarten, wie sind ebenso Bestandteil der westlichen Gesellschaft wie ihr, die sich über diese lächerlich Reaktion auf die Folge aufregen. Wir regen uns ebenfalls auf und warum sollte das anders sein. Wir haben die gleichen Ansichte wie ihr und nur weil es Deppen gibt, die sich auf unsere Religion berufen bei so einem Mist, heißt es noch lange nicht, wir sind alle der Auffassung, im Gegenteil.

    Ich hatte mir bei den Karrikaturen immer gewünscht, dass Muslime zu einer Demonstration aufrufen und alle einladen mitzumachen um Solidaität mit den Karrikaturisten zu zeigen. Das ist nach wie vor eine Art gesellschaftlicher Traum von mir. Muslime, Christen, Juden, an nichts Glaubende, Agnostiker etc. alle Seit an Seit marschierend gegen den Islamismus und Menschen, die im Namen des Islams zur Gewalt aufrufen. Ich habe das Gefühl, es könnte irgendwann wahr werden….Eine Front der gesamten Gesellschaft mit denen, für sie sich Islamisten anmaßen zu sprechen.

    Allerdings haben Reaktion auch hier im Blog, welche Muslimen per se unterstellten, dass sie die Meinung dieser Durchgeknallten aus NY teilen müssen, gezeigt, dass nicht bei jedem der Wunsch besteht, dass die gesammte Gesellschaft für unsere Werte eintritt…. wer so agiert, darf sich nicht wundern, wenn die Minderheit der Muslime lieber ihre Klappe hält. Warum sollten sie sich persönlich unbegründet vorwerfen lassen bei einem gesellschaftlichen Engagement, dass sie heucheln würden oder ihren Glauben nicht kapiert hätten. Ich hätte da keine Lust zu und würden dann vielleicht sogar denken, wenn es nicht gewünscht ist, dass auch wir uns einbringen wie alle anderen auch, dann lasse ich es halt. Anpöbeln lassen muss ich mich nicht.

    @Dybth

    “Die Angst vor dem Muselmann hat sich seit 1683 noch nicht gelegt.”

    Nur Sie haben das erkannt und sind darüber erhaben und sehen sich daher in der Rolle des lonly tigers, welcher einsam und verlassen, mutig und ohne zu Zögern hinter dem Rechner, anonym, die Rolle des Streiters für die Muslime einnimt. Einsam reiten Sie auf Ihrem Pferd durchs www und kämpfen für die gerechte Sache. Ich höre förmlich wie zu “Spiel mir das Lied vom Tod” durch die Steppe des www dahin galoppieren….wow.

    • 25. April 2010 um 15:01 Uhr
    • Stefanie
  8. 8.

    @N.N.

    “Danke Dir”

    Aber wo finde ich dann die Folge 201 auf Englisch. Ich bekomme da immer nur zig angezeigt, Folge 200 gibt es nicht mehr und Folge 201 wird nicht zum anklicken angezeigt. Könntest Du mir bitte einen Link senden?

    • 25. April 2010 um 15:10 Uhr
    • Stefanie
  9. Kommentar zum Thema

    (erforderlich)

    (wird nicht veröffentlicht) (erforderlich)

    (erforderlich)