Ein Blog über Religion und Politik

Warum Obama in der Moschee-Frage schiefliegt

Von 17. August 2010 um 09:47 Uhr

Mitblogger NKB ist ganz und gar nicht einverstanden mit meiner Position im Streit um die Ground Zero Moschee und begründet dies ausführlich:

Ich kann in diesem Fall nicht einmal im Ansatz nachvollziehen, was Sie an Obamas Schwurbelei „bemerkenswert“ fanden. Für gänzlich absurd halte ich Ihre Schlussfolgerung, Obama sei ein „Präsident für Erwachsene“. Das Gegenteil dürfte wahr sein: Obama ist seit jeher von jenen, die ihn toll fanden, in geradezu kindisch anmutender Manie zum einem modernen „Erlöser“ stilisiert worden, der ganz, ganz bestimmt Frieden und Gerechtigkeit für alle bringen werde. Seit Obama an der Macht ist, hat er von seinen einstigen Versprechen aber kaum auch nur eine einziges eingelöst (man denke etwa an Guantanamo). Welch ein Wunder. Stattdessen sind seine Umfragewerte in den Keller gerauscht und stehen die Chancen für eine Wiederwahl außerordentlich schlecht.

Seit Obama sich zu der geplanten Moschee in der Nähe von Ground Zero geäußert hat, stehen seine Chancen auf eine zweite Amtszeit sogar noch viel schlechter: Das hat er sich redlich verdient. Übrigens kann dabei keine Rede davon sein, Obama sei nicht „zurückgerudert“. In seiner ursprünglichen Rede zeigte er – über unvermeidbare Plattitüden hinaus –schließlich nicht einmal im Ansatz Verständnis für die Empörung und Bedenken vieler Amerikaner, die nicht wollen, dass dort, wo islamistische Verbrecher einst 3000 Menschen umbrachten, geradezu demonstrativ ein riesiges „Haus des Islam“ entsteht. Stattdessen spricht Obama in der besagten Rede über „Religionsfreiheit“ und das Recht, mit dem eigenen Eigentum zu verfahren, wie man will. Als ginge es um Fragen der Verfassungsmäßigkeit!

Unter einem solchen formal-juristischen Gesichtspunkt hat Obama natürlich recht, und das weiß er auch, schließlich hat er selbst schon amerikanisches Recht gelehrt. Viel interessanter ist jedoch, worüber Obama lieber nicht sprechen mag: über die moralische Dimension dieses Projektes und darüber, wie es von anderen gedeutet werden mag, nicht nur in den USA.

Man merkt der Rede an, dass diese wesentlichen Fragen bewusst ausgeklammert wurden. Was hätte Obama denn auch sagen sollen? Gibt es wirklich auch nur einen vernünftig denkenden Menschen, der die Entscheidung, an dieser Stelle ein protziges „Haus des Islam“ zu errichten, nicht für geschmacklos, taktlos und respektlos, kurz: widerwärtig hält? Gibt es irgendwem, dem sich nicht der Gedanke aufdrängt, dass Islamisten in aller Welt dies als großen Triumph betrachten und für sich instrumentalisieren werden?

Meiner Meinung nach stellt sich hier lediglich die Frage, ob die Initiatoren des Projektes a) unfassbar naiv waren oder ob sie b) von Anfang an das Ziel hatten, eine Provokation zu inszenieren. Ich halte Letzeres angesichts der Evidenz der Taktlosigkeit des Projektes und seiner möglichen Symbolkraft für wesentlich wahrscheinlicher. Statt dass Obama aber versuchte – egal wie diese Frage zu entscheiden sein mag – zu vermitteln und einen Propagandasieg der Islamisten zu vermeiden, zieht er sich auf ein wohlfeiles juristisches Argument zurück. Daneben erschöpft sich die Rede, wie so oft, in wohlfeiler Schwurbelei, namentlich soweit es um den Islam geht:

Was Atta und die anderen Terroristen im Namen des Islam taten, das soll mit dem wahren Islam – mal wieder – nichts zu tun haben. Einerseits wird zwar kein vernünftiger Mensch glauben, dass alle Muslime auf der Welt an den Morden vom 11. September eine Kollektivschulde treffe oder sie allesamt nur wegen ihrer Religionszugehörigkeit potentielle Mörder seien. Solche Ansichten pflegt man nur in den einschlägigen Kreisen. Unter umgekehrten Vorzeichen ist es jedoch genauso dämlich – und übrigens auch mindestens genauso menschenverachtend –, so zu tun, als bestehe zwischen Islam und Islamismus kein Zusammenhang, als taugte namentlich der Koran nicht dazu, Gewalt im Namen Allahs zu rechtfertigen, als seien diejenigen, die am 11. September getötet worden, nicht Opfer religiöser Gewalt geworden, begangenen im Namen des Islam.

Wenn Obama also behauptet, al-Kaida kämpfe nicht „für den Islam – sondern für eine grobe Verzerrung des Islam“, so ist das, mindestens in dieser Undifferenziertheit vorgetragen, nichts weiter Augenwischerei. Mehr noch: Es ist gerade dieses dumme Gerede, das notwendigerweise weitere Ressentiments im Westen bedingen wird, weil es so hemmungslos und offenkundig verlogen und heuchlerisch ist. Ein Islam orthodoxer Prägung ist stets und von Haus aus islamistisch, und selbstverständlich ist der Koran mehr als nur geeignet, Gewalt gegen Ungläubige zu rechtfertigen. Die Gewalttätigkeit dieser Religion ist, wie bei anderen Religionen in weniger starkem Maße auch, eine immanente Anlage, die beständiger Relativierung bedarf, um nicht zur Entfaltung zu kommen. Es wäre daher an der Zeit und außerdem im Sinne eines friedlichen Zusammenlebens einzig geboten, das endlich anzuerkennen – anstatt es beschämt zu verschweigen und zu verleugnen, um die Gefühle und Eitelkeiten anderer zu schonen. Nur wenn man diese Anlage anerkennt, ist es nämlich möglich, ihr – und damit einhergehend dem Fundamentalismus – wirkungsvoll zu begegenen: Man muss anerkennen, dass der mörderische Wahnsinn von al-Kaida nicht von ungefähr kommt.

Doch um aufrichte Worte oder einen Dialog, der diesen Namen verdiente, geht es Obama nicht. Es geht ihm hier einzig darum, sich bei Muslimen und muslimischen Verbänden anzubiedern. Darum schwurbelt er, und am Ende sieht es gar so aus, als sei al-Kaida nicht einmal mehr „islamistisch“. Für mich kommt das einem Verrat den Opfern von 9/11 schon sehr nahe, egal welchen Glauben diese nun hatten.

Angesichts des Anlasses dieser Rede mag man Obama seine Schwurbelei – abgesehen von dieser Umdeutung – noch nachsehen, er ist schließlich Politiker und wird im Übrigen selbst nicht recht an den Unsinn glauben, den er da von sich gibt. Völlig absurd ist es jedoch, in diesem Zusammenhang behaupten zu wollen, Obama sei ein Beispiel für „moral clarity“. Wiederum trifft das exakte Gegenteil zu: Wäre Obama aufrichtig, müsste er darlegen, dass die Muslime in der Pflicht stehen, sich von den Verbrechen etwa der al-Kaida und der Agenda anderer islamistischer Kräfte mit aller Vehemenz zu distanzieren. Das aber tut man bestimmt nicht dadurch, dass man dort, wo die Islamisten einen ihren größten Triumphe feierten, ein riesiges „Haus des Islam“ errichtet, dem man dann auch noch den – entweder bewusst provokativen, mindestens jedoch missverständlichen – Namen „Cordoba Haus“ gibt.

Feisal Abdul Rauf als Verantwortlicher dieses Projektes rundet das Bild schließlich ab: Zwar möchte der Mann nicht so recht sagen, dass die USA die Anschläge vom 11. September verdient gehabt hätten, aber so ganz unschuldig sind sie daran dann doch irgendwie auch nicht. Natürlich weigert sich derselbe Rauf auch standhaft, die Hamas, die noch immer die Auslöschung Israels propagiert (und am liebsten betriebe), als die Terrororganisation anzuerkennen, die sie ist. Schon das genügt, um aufzuzeigen, dass die rigide Trennung zwischen vermeintlich jenem friedlichen, um Dialog bemühten Islam und dem von Hass geprägten Islamismus, die Obama in dieser Rede vorzutäuschen sucht, mit der Realität häufig wenig zu tun hat. Passenderweise hat man sich bei der Hamas inzwischen auch zu der New Yorker Kontroverse geäußert: Bei den Islamisten von der Hamas findet man die Idee, in der Nähe von Ground Zero eine Moschee zu bauen, ganz toll, ja sogar für unbedingt nötig – mit einer eigenwilligen Begründung:

A leader of the Hamas terror group yesterday jumped into the emotional debate on the plan to construct a mosque near Ground Zero — insisting Muslims “have to build” it there.

“We have to build everywhere,” said Mahmoud al-Zahar, a co-founder of Hamas and the organization’s chief on the Gaza Strip.

“In every area we have, [as] Muslim[s], we have to pray, and this mosque is the only site of prayer,” he said on “Aaron Klein Investigative Radio” on WABC.

“We have to build the mosque, as you are allowed to build the church and Israelis are building their holy places.”

Hamas, he added, “is representing the vast majority of the Arabic and Islamic world — especially the Islamic side.”

http://www.nypost.com/p/news/local/manhattan/hamas_nod_for_gz_mosque_cSohH9eha8sNZMTDz0VVPI

Zum Schluss sei auf die Worte von Neda Bolourchi hingewiesen, einer jungen Muslimin, deren Mutter bei den Anschlägen vom 11. September ermordet wurde. Im Gegensatz zu Obama schafft sie es, mit aller „moral clarity“ auf den Punkt zu bringe, worum es hierbei geht:

Yet, I worry that the construction of the Cordoba House Islamic cultural center near the World Trade Center site would not promote tolerance or understanding; I fear it would become a symbol of victory for militant Muslims around the world.

Inzwischen darf man wohl davon sprechen, dass sich ihre Befürchtungen –auch zum Schaden vieler friedfertiger Muslime in dieser Welt – bewahrheitet haben. Von einer bloßen Posse ist diese Kontroverse nämlich weit entfernt. Vielmehr spiegelt sie auf sehr eindrückliche Weise die gängigen Absurditäten der Islam-Debatte wider und zeigt dabei auf, wie schädlich das harmonieheuchelnde illusorische Geschwurbel etwa eines Barack Obama in Wahrheit ist.

Kategorien: Dissens des Tages
Leser-Kommentare
  1. 1.

    Treffer, versenkt. Gratuliere.

    • 17. August 2010 um 10:22 Uhr
    • M. Riexinger
  2. 2.

    @ Lieber NKB

    kann mich in allem nur anschließen – sowohl bezügl. Obama generell, als auch bzl. der Moschee und seines initiators dort am ground zero.

    • 17. August 2010 um 10:35 Uhr
    • Zagreus
  3. 3.

    Wenn auch der Akt eines Moscheebaus an prominenter Stelle die Anerkennung vieler, auch der nichtradikalen Muslime in aller Welt finden mag, aber es ist für das Vorhaben einer Versöhnung, die doch immer nur bilateral sein kann, sehr wenig produktiv, den Skeptikern im eigenen Land die Tür vor der Nase zuzuschlagen. Wenn es Obama gelingen würde, alle zum Frieden geneigten Menschen hinter sich zu bringen, müßten Schritte beschlossen werden, die konsensfähig sind. Und die würden auch bei der großen Majorität der gemäßigten Muslime auf positiven Widerhall stoßen. Dann würde es gelingen zu beschließen, daß wir alle, auch die Muslime, Alkaida nicht mögen.
    Die Idee einer großen Moschee ist gut, wenn tatsächlich so viele Muslime da sind, die dort beten wollen. Es sollen ca. 0,5% der Bevölkerung sein, die sich zum Islam bekennen. 151 Mio sollen Christen sein und es gibt über 3 Mio Juden, von denen etliche sich ebenfalls durch die Präsenz dieses Hauses gestört fühlen könnten. Noch eine Moschee? Nun gut, warum nicht. Aber dann doch in Proportion zur Bedeutung der Gemeinden und an einem Ort, der nicht ganz so provoziert.
    Ein Entgegenkommen den islamischen Völkern gegenüber kann von enormer Signalwirkung sein, und Obama weiß, daß seine Zeit begrenzt ist. Er sollte sich aber nicht dermaßen beeilen. Hauruck-Aktionen, in welche Richtung auch immer, verfehlen auf der einen oder der anderen Seite ihren Zweck und damit den ganzen.
    Vordringlich sollte sein, den Christen Aufklärung über die beiden anderen Religionen zu geben und darüber, wie nah sie sich ideologisch wirklich sind. So, wie man die Legende vom Christusmord in christlichen Kreisen der Peripherie immer noch finden kann, ist auch die Nähe des Islam zum Judentum und zum Christentum vielen gar nicht bewußt. Dies erkennt man vor allem dann, wenn man sich mit den völlig anderen religiösen Vorstellungen im Buddhismus, Hinduismus und Taoismus u.v.m. auseinandersetzt. Vielen Christen ist noch nicht einmal klar, daß Jesus Jude war; ebenso wenig wissen sie, daß der Islam sich stärker aus der Ursprungsreligion speist als das Christentum, das viel mehr hellenistische, “heidnische” Elemente aufgenommen hat und sich mehr von den mosaischen Geboten entfernt hat als der Islam.
    Der Hauptfeind, den wir zu bekämpfen haben, ist das Feindbild “Muselmann”. Mein Zusammenleben mit Muslimen bringt mich zu dieser Ansicht.

    • 17. August 2010 um 10:41 Uhr
    • Laoyafo
  4. 4.

    Wird sie gebaut, so wird sie wohl für Muslime etwas anderes bedeuten als für Nichtmuslime. Für Muslime Sieg, für die anderen Mahnmal, was Islam ist.
    Wird sie jedoch verhindert, wird die westliche Meinungsfreiheit als hohl hingestellt (Religionsfreiheit ist Meinungsfreiheit).

    Sowohl die Bedeutung als Mahnmal wie auch die Meinungsfreiheit sprechen für den Bau.

    Ob die Initianten sich zurückziehen oder nicht, wird zeigen, wie sie ihren Platz in der Welt sehen: Mit den anderen oder über den anderen

  5. 5.

    @ All: Ich nehme übrigens nichts zurück. Eine Moschee an diesem Ort kann gar nichts anderes werden als ein Monument gegen den militanten Islamismus. Darum wäre sie zu begrüßen.
    Und davon abgesehen geht es um ein heiliges Rechtsprinzip:
    “Mr. Obama and all people of conscience need to push back hard. Defending all Americans’ right to worship — and their right to build places to worship — is fundamental to who we are.”
    Siehe die NYT von heute (Editorial).

    • 17. August 2010 um 10:51 Uhr
    • Jörg Lau
  6. 6.

    Ich sag nur Geschwurbel. Hatte der Autor gerade keinen Thesaurus zur Hand? Inhaltlich nichts neues, nur der x-te Verweis auf irgendwelche diffusen moralischen Bedenken.

    • 17. August 2010 um 10:54 Uhr
    • Grüner Zwerg
  7. 7.

    Der Hauptfeind, den wir zu bekämpfen haben, ist das Feindbild “Muselmann”. Mein Zusammenleben mit Muslimen bringt mich zu dieser Ansicht.

    Der Hauptfeind, den wir zu bekämpfen haben ist das Feindbild “Ungläubiger” in der muslimischen Welt.
    DENN
    nicht Muslime bei uns werden verfolgt sondern beispielsweise Millionen von Christen in muslimischen Ländern.

    • 17. August 2010 um 10:54 Uhr
    • tati
  8. 8.

    @ J.L.
    “Eine Moschee an diesem Ort kann gar nichts anderes werden als ein Monument gegen den militanten Islamismus.”

    Hmmm – Islamisten haben das WTC zerstört, um die Überlegenheit des Islam zu verdeutlichen. Nun kommt neben das ehemalige WTC eine Moschee.

    Frage: Wer hat gewonnen?

    • 17. August 2010 um 10:58 Uhr
    • Samuel
  9. Kommentar zum Thema

    (erforderlich)

    (wird nicht veröffentlicht) (erforderlich)

    (erforderlich)