Ein Blog über Religion und Politik

Der verdiente Untergang der Rechtspopulisten von der „Freiheit“

Von 20. September 2011 um 10:54 Uhr

Bei all der berechtigten Aufregung über eine gewisse Partei (?), die es erstmals ins Berliner Abgeordnetenhaus geschafft hat, sollte man nicht vergessen, wer es nicht geschafft hat: "die Freiheit" des René Stadtkewitz.

Trotz Wilders, trotz Sarrazin-Hype, trotz 9/11- Auftritt von Stadtkewitz in New York, trotz Unterstützung durch die blonde Bestie aus Limburg und den schweizer SVP-Mann Oskar Freysinger beim "Großen Treffen der europäischen Freiheitskämpfer" kurz vor der Wahl. Oder vielleicht gerade wegen der Unterstützung des letzteren? War es vielleicht die Anti-Europa-Lyrik des Herrn Freysinger, die dem Berliner Wähler den Rest gegeben hat? Ich zitiere:

Der Euro-Stier stand hoch gereckt,
Die Vorderhufe vorgestreckt,
Begattungsfreudig, fruchtbar stampfend
Und aus den roten Nüstern dampfend,
Im Geifermaul noch ein paar Kräuter,
Im Geiste schon den Griff ans Euter,
So stand das geile Euro-Tier
Und unter seinen Hufen … wir! (...)

Wie dem auch sei: Nicht einmal in Stadtkewitz' heimischen Revier Pankow hat er sich merklich über ein Prozent hinaus bewegen können. Damit kann man das Thema Rechtspopulismus in Deutschland (als parteipolitische Kraft) erst einmal begraben. Keine "incertitudes allemandes" auf dieser Seite.

Deutschland hat eine offene Debatte mitten durch die Parteienwelt hindurch, wo andere Länder rechtspopulistische Parteien haben, die stellvertretend die Themen Einwanderung, Migration, Islam hochziehen. Und das ist besser so. In diesem Sinn: Dank an Herrn Buschkowsky.

Man kann nach diesem Wahlergebnis ein bisschen gelassener mit Phänomenen wie PI umgehen: deren Mobilisierungskraft ist und bleibt marginal. Sie haben vor allem die Funktion von Wutsammelbecken für den anonymen Mob. Man muss das wahrscheinlich beobachten als potenzielles Radikalisierungsmilieu – genau wie die islamistischen Websites. Aber politisch ist nichts zu befürchten.

Ich habe Herrn Stadtkewitz übrigens vor einigen Monaten getroffen. Damals dachten wir in der Redaktion, man sollte mal über die Chancen des deutschen Rechtspopulismus recherchieren (nachdem es hieß, eine "Sarrazin-Partei" – was auch immer das wäre – könnte 18 Prozent holen). Wir haben den Artikel nie geschrieben, was auch an der Performance von René Stadtkewitz lag. Der Mann lohnte die Aufregung nicht. Allerdings ist er eine verachtenswerte Figur.

Eins ist mir aus dem Gespräch lebhaft in Erinnerung geblieben: Er hatte vor Jahren gegen die geplante Ahmadiyya-Moschee in Pankow agitiert und suggeriert, es handele sich um eine gefährliche Gruppe.

Ich fragte ihn also, ob er nicht wisse, dass die Ahmadiyyas in Pakistan schwerstens verfolgt werden von den wirklich gefährlichen radikalen Islamisten?

Ob er wisse, dass die erste Berliner Moschee von 1924 eine Ahmadiyya-Moschee war?

Ob er nicht wisse, dass die Ahmadiyya-Muslime unpolitisch seien, den Begriff Dschihad seit dem Auftreten ihres Propheten Mirza Ghulam Ahmad ablehnen, in dem übrigens manche Anhänger eine Wiederkehr Jesu manifestiert sehen?

Keine Antwort vom Freiheitskämpfer darauf. Nur glasige Blicke und der Kommentar: Es sei ja hier um einen Stellvertreterkampf gegen die freiheitsfeindliche Ideologie des Islam gegangen. Und da, so die Suggestion, ist dann eh alles erlaubt, und es kommt eben nicht so auf die Feinheiten an.

In Erinnerung an dieses Gespräch freut mich der Untergang der "Freiheit" ungemein.

Leser-Kommentare
  1. 1.

    Lieber Herr Lau,

    es freut mich überaus, dass Sie den deutschen „Rechtspopulismus“ und DIE FREIHEIT als gescheitert betrachten. Dann können Sie sich ja nun den Geifer aus dem Mundwinkel wischen und unser Dahinscheiden aus dem Fernsehsessel betrachten.
    Dass Sie DIE FREIHEIT und ihre Positionen nicht mögen, steht Ihnen zu. Dass Sie deshalb ein Bestreben haben, Rene Stadtkewitz als lächerliche Figur darzustellen, ja, auch das ist Ihr gutes Recht.
    Dass aber ein Treffen mit Stadtkewitz so garkein Material hergegeben hat, ihn zu diskreditieren und dass deshalb Ihr Artikel dazu leider ausfallen musste, lässt eher auf eine außerordentlich gute „Performance“ von H. Stadtkewitz schließen.
    Berlin hat mit der Wahl bekommen, was es wohl verdient. Die Arbeit der FREIHEIT wird allerdings weitergehen, also machen Sie es Sich nicht zu bequem im Fernsehsessel und halten Sie die Griffel gespitzt.
    Herzlichst
    Picknicker

    • 20. September 2011 um 11:12 Uhr
    • Picknicker
  2. 2.

    Herr Lau, wenn sie schon ein so umfrangreiches Wissen, über die achso harmlosen Ahmadiyyas haben, kennen Sie auch sicherlich die Recherchen von Frau Dr. Hiltrud Schröter (Auszüge):

    „Die Ahmadiyya ist eine 1889 in Qadian im indischen Punjab von Mirza Ghulam Ahmad gegrundete millenarische Bewegung. Ihr Gründer beansprucht Messias, Mahdi, Prophet, die geistige Wiedergeburt Jesu, Mohammeds, Vishnus, Krishnas, Buddhas und der Reformer am Anfang der 1ooojährigen Endzeit zu sein, den wahren Islam zu vertreten und ihn durch seine Bewegung in 300 Jahren zum Sieg über alle anderen Religionen zu führen. Für die ihm nachfolgenden Führer richtete er das Kalifat ein und eine Oberhaupt-Dynastie. […]
    Mitglied wird man durch Geburt oder Bai’at. Die Bai’at ist ein archaischer Akt der Anerkennung eines Führers und des Gelöbnisses lebenslangen Gehorsams. Die Ahmadiyya selbst erklärt die Bedeutung des Wortes Bai´at auf folgende Weise: ,,Ein Gelübde der Treue und des Gehorsams eines Jüngers an seinen geistlichen Lehrer. Wörtlich: Akt der Selbstverpfändung.“ Wer in die Ahmadiyya eintritt, gelobt mündlich und schriftlich lebenslangen Gehorsam gegenüber dem Gründer der Bewegung, dem Kalifen und dem Kalifat. […] Sie behauptet den einzig wahren Islam zu vertreten. Aus diesen Gründen kann man sie als Abspaltung vom Islam und als häretische Sekte bezeichnen.

    Die Ahmadiyya verbreitet mit einem Teil ihrer Schriften anti-christliche, anti-westliche und getarnt anti-jüdische und antiamerikanische Propaganda und trägt auf diese Weise zur Erzeugung und Verbreitung von Hass bei. Ihr Werbespruch, „Liebe für alle, Hass für keinen“, steht dazu im Widerspruch.

    Ihr politisches Ziel ist die Einrichtung einer islamischen Ordnung auf der ganzen Welt, auch in Deutschland. Das bedeutet: Abschaffung der freiheitlich demokratischen Grundordnung und Einrichtung des Führertums gemäß dem Koran. Sie setzt eine Doppelstrategie ein aus Anpassung und Integration einerseits und Machterweiterung der Führung andererseits. Wie andere islamistische Gruppierungen verbindet sie uralte mythische eschatologische Ideen mit islamischen Dschihad-Vorstellungen, allerdings mit einer klaren Absage an die Anwendung physischer Gewalt.
    Strukturell ist sie eine totalitäre Brain-washing-Sekte, die mit modernen Medien und Methoden des Marketings, vor allem mit dem Mittel der Suggestion, gekonnt und äußerst raffiniert planerisch denkend vorgeht. Religion wird von ihr zu einem auf dem Markt zu positionierenden Produkt und auf Kulturindustrie reduziert. Sie folgt der allgemeinen Gesetzmäßigkeit von Erneuerungssekten: Beerbt wird eine ehrwürdige Religionstradition, sie wird als verdorben dargestellt und der Reinigung für bedürftig erklärt. Dazu gehören die Fundamentalisierung (ad fontes) und die Logik der Überbietung des Monotheismus. Sie ist eine gesteigerte Form der islamischen Herrschafts- und Gehorsamsreligiosität. Wie moderne Sekten, z.B. Scientology, behauptet sie, in ihrer Lehre auf dem Stand moderner Wissenschaftlichkeit und Rationalität zu sein – das ist jedoch nicht der Fall.

    […]
    Die Erziehung der Mädchen – gewisse Ausnahmen gibt es immer bei Töchtern der gebildeten Elite – erfolgt hier in Deutschland sozusagen zweigleisig. Im Rahmen der Ahmadiyya werden sie von klein auf zu Gehorsam und Fügsamkeit erzogen. Die naturwüchsig immer vorhandenen Individuierungstendenzen werden abgeschliffen.

    […]
    Auch bzgl. der Frauen setzt die Ahmadiyya eine Doppelstrategie ein. In ihren Propagandäschrifien preist sie die Würde, die Gleichwertigkeit und den hohen sozialen Status der Frau im Islam. Das verführt leicht zu dem falschen Schluss, Frauen seien auch gleichberechtigt und hätten die Rechte entsprechend den deutschen Gesetzen. Die Realität sieht jedoch, wie der Fall Eveline exemplarisch zeigt, anders aus. Bekleidungsvorschrifien verhindern die Teilnahme am Sport, die Einschränkung der räumlichen und zeitlichen Bewegungsfreiheit und die Geschlechtertrennung verhindern die Ausübung vieler Berufe und die Teilnahme an Freizeitaktivitäten, das Gebot der endogamen Ehe verhindert die sexuelle Selbstbestimmung und fördert die Abgrenzung von allen Nicht-Ahmadis, die traditionale Arbeitsteilung in der Familie verhindert eine aktive Teilnahme am öffentlichen Leben. Die Gleichberechtigung in der Ehe wird den Frauen verweigert, im Konfliktfall hat der Mann das letzte Wort.
    […]

    War es nicht auch eben jener ganz doll „moderate“ Berliner Ahmadiyya-Imam, der sagte:
    „Der Verzehr von Schweinefleisch führt zu Homosexualität!“

    Herr Lau, was erwidern Sie, bis auf Ihre „glasigen Blicke“?

    • 20. September 2011 um 11:37 Uhr
    • Moderater Taliban
  3. 3.

    Herr Lau

    Eine Rechtspopulistische Partei mag vielleicht kein Platz haben in Deutschland. Rechtspopulismus ist aber schon lange in der Mitte der Gesellschaft verankert, wie meine Cousine Bilkay Öney Integrationsministerin in BDW schon mehrfach sagte. Es ist salonfähig, darum braucht man nicht explizit eine Partei

    Deshalb kann auch Sarrazin in der SPD verbleiben.

    • 20. September 2011 um 11:50 Uhr
    • Cem Gülay
  4. 4.

    Moin,

    interessant was die Ahmadiyya zu diesen Punkten offiziell antwortet:

    http://ahmadiyya.de/presse/entgegnung-buergerinitiativen/4125-moscheebauten-entgegnung-auf-buergerinitiativen.html

    scheint das hier mit der gleichen Art und Weise die Keule geschwungen wird, wie es die FREIHEIT mit dem Glauben Islam tut.

    Hier noch ein Zitat, der uns alle evtl. weiterbringt.

    „Vorschnelle Kritik, aus der nur ein Mangel an Wissen über die Tatsachen sichtbar wird, entlarvt den Kritiker als unsachlich. Kritik, nach den Maßstäben, die der Heilige Koran anlegt, verlangt zunächst bestmögliche Selbstkritik. Im Interesse des Allgemeinwohls sollte sie zudem hilfreich sein und, soweit es in der Kraft des Kritikers steht, Verbesserungsvorschläge oder gar Lösungen mit sich bringen.“

    MfG

    • 20. September 2011 um 12:09 Uhr
    • Hummel_Hummel-Mors_Mors
  5. 5.

    Hier, Herr Lau, ihre Schützlinge:
    http://www.welt.de/politik/article811416/Schweinefleisch_macht_schwul.html

    In Erinnerung an diesen Artikel freut mich die Bloßstellung Ihres Kleingeists ungemein.

    • 20. September 2011 um 12:10 Uhr
    • Moderater Taliban
  6. 6.

    Herr Lau, was mir an Ihrem Statement auffällt ist, dass Sie, obgleich Journalist, nicht sachlich (rational, analytisch, besonnen, kurz: mit dem Verstand) schreiben. Sie lassen Ihren eigenen Emotionen, die nach niedrigsten Instinkten klingen, freien Lauf. Damit fügen Sie dem Journalismus schweren Schaden zu, aber Journalisten sind in Deutschland schon lange nicht mehr unabhängig, sondern hängen am Tropf der Linksextremen Szenerie. Gleichzeitig zeugt diese Vorgehen der deutschen, linksorientierten Journalie von großer Angst, reagieren sie doch wie Pittbulls, die die Kontrolle über sich verlieren und nur noch um sich beißen. Man mag mit Herrn Stadtkweitz und seiner Partei nicht konform gehen, eine sachlich neutrale Auseinandersetzung muss möglich sein. Wer sich die Mitglieder der Partei DIE FREIHEIT anschaut, wird feststellen, dass dort keine RECHTEN versammelt sind, sondern ganz normale Bürger aus der gutbürgerlichen Mitte. Deren Ängste um unser Land und um Europa als Rassismus, Rechtsextremismus oder -populismus abzutun, drängt diese Menschen in eine Ecke in die sie nicht gehören und verhindert zudem eine längst überfällige Debatte. Abschließend möchte ich Sie nur noch daran erinnern, dass die von Linken geschwungene Nazikeule eigentlich ein Boomerang ist, denn auch die Nazis waren Sozialisten. Also bitte nciht mit Steinen werfen, wenn man im Glashaus sitzt!

    • 20. September 2011 um 12:12 Uhr
    • Katharina W.
  7. 7.

    […] die blonde Bestie aus Limburg […]

    Allerdings ist er eine verachtenswerte Figur.

    Diesen ihrer Beiträge als schlecht und menschenverachtend zu bezeichnen ist noch ein sehr euphemistischer Umgang.
    Politische Gegner zu wilden Tieren begrifflich zu machen, als verachtendswert zu titulieren – geht es ihnen noch gut?
    Dieser Artikel ist vor allem eines: widerlich und sie zeigen eine ganz schön häßliche Innenansicht über ihre Schadenfreude und ihr hier wirklich verachtenswürtiger Umgang mit anderen Menschen – pfui – ich schäme mich regelrecht für sie!

    • 20. September 2011 um 12:16 Uhr
    • Zagreus
  8. 8.

    @Taliban:
    Wie andere islamistische Gruppierungen verbindet sie uralte mythische eschatologische Ideen mit islamischen Dschihad-Vorstellungen, allerdings mit einer klaren Absage an die Anwendung physischer Gewalt.
    Strukturell ist sie eine totalitäre Brain-washing-Sekte, die mit modernen Medien und Methoden des Marketings, vor allem mit dem Mittel der Suggestion, gekonnt und äußerst raffiniert planerisch denkend vorgeht.

    Sprich, die Ahmadiyya haben mehr Gemeinsamkeiten mit Scientology und den Zeugen Jehovas (die beide legal sind und – im Falle der Zeugen – nach Gerichtsentscheiden sogar Körperschaftsstatus erhalten haben) als mit Milli Görüs oder den Salafiten. Das kann durchaus einen legitimen Grund darstellen, ihre Anwesenheit in Deutschland zu bekämpfen – im Rahmen eines allgemeinen Kampfes gegen Psychosekten. Da Herr Stadtkewitz sich meines Wissens bisher in diesem Gebiet nicht groß hervorgetan hat und nach JLs Angaben auch im Interview nicht darauf Bezug genommen hat, ist anzunehmen, dass seine Ablehnung der Ahmadiyya auf Ahnungslosigkeit zurückgeht.

    • 20. September 2011 um 12:24 Uhr
    • Arjen van Zuider
  9. 9.

    „Allerdings ist er eine verachtenswerte Figur“

    Ihre drei Töchter tun mir leid. Wenn ich so einen Vater hätte, dann würde ich mich schämen. Kein Anstand, kein Benehmen, schlimmer, keine Niveau. Wie will man da seinen Kindern Werte beibringen, wenn man selbst so verlottert und schlecht informiert ist?

    • 20. September 2011 um 12:24 Uhr
    • eidens
  10. 10.

    Der Herr Lau steht eben ganz in der Tradition seines Nachnamensvetters, was die Verachtung Ungläubiger angeht:

    http://politik-news.net/sven-lau-verhaftet/

    • 20. September 2011 um 12:26 Uhr
    • Moderater Taliban
  11. 11.

    Herr Lau,

    Journalisten wie Sie einer sind hätten im 3.Reich
    ganz sicher Ihren Platz gehabt, im Propagandaministerium
    des Herr Göbbels !

    • 20. September 2011 um 12:29 Uhr
    • Volker Huber
  12. 12.

    @ Arjen van Zuider

    Ob sie in ihrem Habitus nun eher Scientology ähneln, als Mili Görüs sollte doch ohne Belang sein. Fakt ist, dass sie DEN Islam als weltbeherrschende Ideologie etablieren wollen, was eben auch die Geschlechterapartheid, die Verachtung „Ungläubiger“ und Homosexueller sowie die vollständige Unterwerfung unter einen Propheten/Gott einschließt. Herr Lau ist somit Mittäter, wenn er sich schützend vor diese Sekte stellt. Das macht ihn in meinen Augen verachtenswert, im Gegensatz zu René Stadtkewitz, der sich – ob aus „Ahnungslosigkeit“, wie Sie es behaupten oder aus Wissen um diese Sekte – dem entgegen stellt.

    • 20. September 2011 um 12:32 Uhr
    • Moderater Taliban
  13. 13.

    Das ist doch was:

    das einzige, was der anonyme „Mob“ hinkriegt, ist die Rudelkommentierung von Artikeln wie diesem.

    • 20. September 2011 um 12:47 Uhr
    • Andreas Wetter
  14. 14.

    Ob sie in ihrem Habitus nun eher Scientology ähneln, als Mili Görüs sollte doch ohne Belang sein.

    Es ist durchaus relevant für die Bewertung der Aufrichtigkeit von Herrn Stadtkewitz. Ginge es ihm um Sektenbekämpfung, müsste er sich zuerst gegen die Zeugen Jehovas wenden, weil diese erstens in Deutschland wesentlich mehr Opfer aufweisen als die Ahmadiyya und zweitens auch schon viel besser institutionalisiert sind. Aber da haben viele Westdeutsche eine Beißhemmung, weil die Zeugen ja schließlich von den Nazis und von der DDR unterdrückt wurden und darum „die Guten“ sein müssen. Was die Gefährdung der FDGO angeht, sind organisierte Religionen wesentlich gefährlicher als kleine Sekten, die sich erst noch der Gewaltlosigkeit verschrieben haben. So muss er sich vorwerfen lassen, dass er in seinem Kampf gegen „den Islam“ die Ahmadiyya als leichtes Ziel ausgesucht hat, entweder, weil er selber nicht weiß, dass sie mit dem herkömmlichen Islam nicht viel zu tun haben, oder weil er glaubt, seine Wähler würden den Unterschied nicht kennen. Ein Populist halt, wie er im Buche steht.

    • 20. September 2011 um 12:49 Uhr
    • Arjen van Zuider
  15. 15.

    @ AW

    „5.13.
    Das ist doch was:

    das einzige, was der anonyme “Mob” hinkriegt, ist die Rudelkommentierung von Artikeln wie diesem.“

    :-)

    Das Rudelverhalten, ja ja…

    @ H. Lau
    Scheint also, dass ein Sarrazin als Ventil für die Gesellschaft getaugt hat. Verstehens wos ick mein 😉

    Trotzdem würde ich nicht von so einem Resultat den Rückschluss auf eine Niederlage des „Rechtspopulismus“ schliessen.

    Zum einen, weil Berlin dafür nicht gerade das beste Terrain bildet und desweiteren weil es dieser Bewegung noch an einem qualifiziertem „Führer“ ermangelt, der/die, wie in den anderen Faellen in Europa, jung, energisch und vorlaut ist.

    • 20. September 2011 um 13:04 Uhr
    • Mete
  16. 16.

    @ Arjen van Zuider

    So muss er sich vorwerfen lassen, dass er in seinem Kampf gegen “den Islam” die Ahmadiyya als leichtes Ziel ausgesucht hat,

    Mit Verlaub, das ist absoluter Schwachsinn und zeugt eher von Unkenntnis Ihrerseits. Herr Stadtkewitz war zu der Zeit CDU-Abgeordneter im Bezirk Pankow und somit zuständig für Belange in diesem Bezirk. Eine Bürgerinitiative, die sich verständlicherweise gegründet hat, um den Moscheebau zu verhindern, ist an Herrn Stadtkewitz herangetreten, damit er ihre Ängste und Sorgen im Senat thematisiert. Das hat wohl kaum etwas mit einem „leichten Ziel“ zu tun.

    Was Sie hier schreiben ist populistischer Mist, ganz im Sinne des Herrn Lau.

    • 20. September 2011 um 13:55 Uhr
    • Moderater Taliban
  17. 17.

    „blonde Bestie aus Limburg“.

    Dasjenige deutsche Presseerzeugnis, in welchem man solche Beschreibungen von Menschen zuletzt lesen konnte, erschien letztmalig am 22. Februar 1945.

    • 20. September 2011 um 14:13 Uhr
    • Zweifler1
  18. 18.

    Zum Thema der Artikel angesprochenen religiösen Gruppierung vielleicht noch ein Lektüretipp:

    „Schweinefleisch macht schwul“

    „Die muslimische Ahmadiyya-Gemeinde verteidigt einen Artikel in ihrem Jugendjournal. Darin wird der Genuss von Schweinefleisch kritisiert. Die Autorin meint, der Verzehr könnte Homosexualität fördern. Schwule und Lesben reagieren empört.“

    http://www.welt.de/politik/article811416/Schweinefleisch_macht_schwul.html

    • 20. September 2011 um 14:25 Uhr
    • Zweifler1
  19. 19.

    @ Zweifler1

    Darauf habe ich bereits hingewiesen, aber Fakten bewirken bei ideologisch zementierten Polemikern wie Herr Lau überhaupt nichts.

    • 20. September 2011 um 14:28 Uhr
    • Moderater Taliban
  20. 20.

    Schmierfink Lau- einfach nur assozial.
    Mehr braucht man dazu nicht zu sagen

    • 20. September 2011 um 14:30 Uhr
    • Paul
  21. 21.

    Eine Bürgerinitiative, die sich verständlicherweise gegründet hat, um den Moscheebau zu verhindern, ist an Herrn Stadtkewitz herangetreten, damit er ihre Ängste und Sorgen im Senat thematisiert.

    Jenau. Die Köpenicker Zentrale der Zeugen Jehovas in Deutschland und zumal der deutsche Hauptsitz der ungleich fieseren Scientologen in Charlottenburg fiel einfach nicht ins Stadtkewitz Gebiet. Das hat nichts mit dem Islam zu tun.

    • 20. September 2011 um 14:34 Uhr
    • N. Neumann
  22. 22.

    Übrigens gab der langjährige – und mittlerweile verstorbene – langjährige Pressesprecher der Ahmadiyya Muslim Jamaat, Hadayatullah Hübsch, mehreren NPD-Zeitungen, darunter der „Deutschen Stimme“, Interviews.

    • 20. September 2011 um 14:37 Uhr
    • Zweifler1
  23. 23.

    @ Zweifler1

    Bemühe dich nicht weiter. Fakten und Recherchen waren noch nie ein Argument für Deutschenhasser und DKPisten wie bspw. „N. Neumann“ oder Jörg Lau.

    • 20. September 2011 um 14:46 Uhr
    • Moderater Taliban
  24. 24.

    Das Dichten sollte Freysinger besser lassen. LOL

    Es gibt jedoch einen mildernden Umstand: Er ist Walliser, und die kennen Kampfkühe:
    http://www.videoportal.sf.tv/video?id=f4872370-872c-4d3d-90db-a7be074be790

    • 20. September 2011 um 14:48 Uhr
    • FreeSpeech
  25. 25.

    Huch, sind hier „Türken“ unterwegs. Das Jammern ist ja unerträglich

    ,-)

    • 20. September 2011 um 15:02 Uhr
    • Cem Gülay
  26. 26.

    @ Moderater Taliban – Deutschenhasser und DKPisten wie bspw. “N. Neumann” oder Jörg Lau

    http://www.zeno.org/Meyers-1905/A/Colney-Hatch

    • 20. September 2011 um 15:02 Uhr
    • Publicola
  27. 27.

    das einzige, was der anonyme “Mob” hinkriegt, ist die Rudelkommentierung von Artikeln wie diesem.

    Amen

    @ MT #12

    Herr Lau ist somit Mittäter [sic!], wenn er sich schützend vor diese Sekte stellt.

    Herr Karl-Michael Merkle (aka Michael Mannheimer), sind Sie das?

    • 20. September 2011 um 15:03 Uhr
    • M. Mustermann
  28. 28.

    Herr Lau – gerne schliesse ich mich den vorangegangenen Kommentatoren an. Es betrübt daher auch mich, dass ‚Die Zeit‘ offenbar ein Mindestmass an Niveau im Journalismus abgelegt hat.

    • 20. September 2011 um 15:06 Uhr
    • Markus Fischer
  29. 29.

    Und die Nazikeule wird auch noch geschwungen.

    • 20. September 2011 um 15:06 Uhr
    • Cem Gülay
  30. 30.

    Sehr geehrter Herr Lau,

    „Allerdings ist er eine verachtenswerte Figur.“

    allerdings sollten sie sich die Frage stellen, ob sie nicht ein Verhalten an den Tag legen, welches sie jenen moderaten islamkritischen Kräften wie der Partei „Die Freiheit“ vorwerfen: Das Äußern von Hass.
    Man könnte fast meinen, sie freuen sich mehr über den geringen Stimmenanteil für die moderate, islamkritische Partei „Die Freiheit“, als sie sich über das erneut erschreckende Wahlergebnis der rechtsextremistischen NPD aufregen.
    Natürlich gehörden Muslime der Ahmadiya-Gemeinde zu eher moderateren Islamgruppierungen wie Sufis oder Nur-Koranern, doch auch hier muss sachliche Kritik erlaubt sein. Weltherrschaftsphantasien und starker Missionierungseifer waren einige der Gründe, weshalb Pankower Bürger ihr gutes Recht wahrgenommen hatten, gegen den Bau der Moschee in Pankow-Heinersdorf zu demonstrieren.

    Aber eventuell ist ihr Gesellschaftsideal die Einheitsmeinung, diktiert von Ihnen.

    Mit freundlichen Grüßen Campino

    • 20. September 2011 um 15:06 Uhr
    • Campino
  31. 31.

    @ CG # 25

    😉

    Kennen Sie das hier?

    Vor allem ein Autor namens „Kewil“ schieße ständig übers Ziel hinaus. Er sei „im Grunde der Moslem auf PI. Er kommt, integriert sich nicht, will ständig extra Würste, baut nen haufen Scheisse und wundert sich dann noch über das Echo der ,Mehrheitsgesellschaft“.

    • 20. September 2011 um 15:11 Uhr
    • M. Riexinger
  32. 32.

    Unglaublich dieser Lau. Vorallem die Arrgoanz mit der er schreibt. Wie bereits „Moderater Taliban“ ausführte sind die Ahmadiyya nicht so unproblematisch wie Sie glauben. Der Hauptgrund warum sie von vielen Sunniten abgelehnt werden ist in aller erster Linie ihr eigener Prophet. Wo doch Mohammed behauptete er wäre das Siegel der Propheten. Anosnten folgen die Ahmadiyya dem gleichen Koran. Dem Koran, der bekanntlich unteranderem von Handbacken, Frauen schlagen, Freundschaftsverbot zu Nichtmuslimen etc handelt.
    Herr Lau lesen Sie doch mal den Koran und beschäftigen Sie sich doch mal, als aufgeklärter Demokrat der Sie hoffentlich sind, mit den Inhalten dieses Buches. Gehen Sie dann mit diesem Wissen zu einem Ahmadiyyavertreter und unterhalten Sie sich KONKRET über diese Dinge. Zeigen Sie mal ein bisschen journalistische Hartnäckigkeit und leuchten sie aus wie man dort zu Allahs Schariagesetz steht. Sie werden Ihr Blaues Wunder erleben werter Herr Lau!

  33. 33.

    @ H. Lau
    Scheint also, dass ein Sarrazin als Ventil für die Gesellschaft getaugt hat. Verstehens wos ick mein
    😉

    @ Mete

    Ja Mete! Dieses Mal verwenden Sie keine „Wissens-Pünktchen“ am Satzende, sondern einen Grinse-Mann, um Ihre Anspielungen zu unterstreichen, dass der Sarrazin von Dunkelmännern im Establishment gleichsam lanciert wurde, damit danach bei den Rechtspopulisten die Luft raus ist.

    • 20. September 2011 um 15:22 Uhr
    • N. Neumann
  34. 34.

    @FS:
    Das Dichten sollte Freysinger besser lassen. LOL

    Ach, verglichen mit der erotischen Literatur eines anderen Schweizer Politikers sind Freysingers Gedichte hohe Kunst.

    http://schweizblog.ch/?p=494

    @Taliban:
    Es ist egal, wie Stadtkewitz auf das Thema „Ahmadiyya“ gekommen ist. Tatsache ist, dass die Ahmadiyya – all ihren ablehnungswürdigen Sekteneigenschaften zum Trotz – nicht besonders viel mit dem Islam zu tun hat, den Stadtkewitz – durchaus mit Recht – zum Thema seiner Politik gemacht hat. Wenn er seine Ablehnung einer Ahmadiyya-Moschee (die sich aus einer sektenkritischen Position sehr wohl begründen ließe) mit „Abwehr des Islam“ begründet, bedeutet das, dass entweder er selber keine Ahnung hat oder er auf die Ahnungslosigkeit seiner Wähler spekuliert. Beides spräche gegen ihn.

    Nun mag man argumentieren, dass es egal ist, warum jemand das Richtige tut, solange er das Richtige tut. Das stimmt aber nur für die einzelne Ja/Nein-Frage wie eben die Frage nach dem Bau einer Moschee. Bei einer Wahl hingegen sollte sich der Wähler sicher sein, dass der gewählte Politiker auch auf zukünftige Fragen die richtige Antwort gibt, weshalb nicht nur seine Antwort auf aktuelle Fragen relevant ist, sondern auch seine Begründung derselben. Und da versagt Stadtkewitz.

    @Zweifler1:
    Die „blonde Bestie“ ist nicht aus dem Stürmer geklaut, sondern von Nietzsche. Deutsches Bildungsbürgertum, was ist aus dir geworden? Unangemessen ist die Anwendung dieses Terminus auf Wilders dennoch – aber den Drang zu vermeintlich originellen Metaphern teilt Lau mit vielen Journalisten, ungeachtet ihrer politischen Ausrichtung.

    • 20. September 2011 um 15:26 Uhr
    • Arjen van Zuider
  35. 35.

    Sehr geehrter Lau,

    Sie dürften sich und ihrer vermeintlich hehren Sache damit einen Bärendienst erweisen.

    Denn es ist ganz schlicht und einfach: Wenn das, was eine Partei wie DIE FREIHEIT vertritt, RECHTSPOPULISITSCH sein soll, ja, dann hat die rechte Szene gerade wieder eine ganze Horde Menschen dazu gewonnen.

    Mit freundlichen Grüßen

    • 20. September 2011 um 15:27 Uhr
    • Gisa Berlinger
  36. 36.

    Lernen Sie bitte mal die deutsche Sprache, sonst werden Sie selber zum besten Beweis, dass Deutschland eine Partei wie DIE FREIHEIT benötigt.

  37. 37.

    Riexinger

    PI hatte mich auch schon aufs Korn genommen

    „Türken-Sam droht den Deutschen“

    Ein Video von 2009 verkürzt wiedergegeben und mit Sarrazins Buch von 2010 in Verbindung gebracht. Die Grundgesetz-Treuen Bürger sind schon vorbildlich

    Kewil ist ein lustiger, bekennender CDU-Wähler und Fan von Mappus. Ich glaube sogar, er ist ein U-Boot der CDU, der die Seite eher schadet als hilft. Da der Intelligenzquotient bei den meisten Blogger kaum die 90% übersteigt, haben sie es noch nicht gemerkt.

    • 20. September 2011 um 15:31 Uhr
    • Cem Gülay
  38. 38.

    Jörg Lau, wo wohnen Sie? Etwa im grünen Paradies namens „Freiburg“? Weg von den Migranten, von Juden und von allem, wofür Sie werben?

  39. 39.

    Das Dichten sollte Freysinger besser lassen. LOL

    Es gibt jedoch einen mildernden Umstand: Er ist Walliser, und die kennen Kampfkühe:

    @ FS

    Oder auf Walliser-Dütsch dichten, das verstehen ja selbst die meisten Schweizer kaum.

    • 20. September 2011 um 15:37 Uhr
    • N. Neumann
  40. 40.

    Soweit ich weiß, ist Rene Stadtkewitz wegen dem Protest gegen diese ungefährliche Moschee-Gemeinde ein Molotovcoktail ins Wohnzimmer geschmissen worden.

    • 20. September 2011 um 15:40 Uhr
    • Tschaeka
    • 20. September 2011 um 15:42 Uhr
    • M. Riexinger
  41. 42.

    Wenn die deutschen Medien nur einen Tag im Jahr objektiv und unvoreingenommen berichten müssten, dann hätte „Die Freiheit“ in Berlin die meisten Stimmen geholt.

    • 20. September 2011 um 15:48 Uhr
    • B_Krainz
  42. 43.

    Ich korrigiere:

    Brandanschlage auf sein Wohnhaus

    Unbekannte Täter hatten in der Nacht zum Donnerstag vergangener Woche einen Brandsatz in den Keller des Wohnhauses von Stadtkewitz in Karow geworfen. Durch das Feuer wurde niemand verletzt. Stadtkewitz und seine Frau hatten noch nicht geschlafen. Sie bemerkten den Brand, brachten sich und die Kinder in Sicherheit. Die Polizei ermittelt wegen versuchter schwerer Brandstiftung.

    http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/archiv/.bin/dump.fcgi/2006/0815/berlin/0041/index.html

    :::::
    Ich fragte ihn also, ob er nicht wisse, dass die Ahmadiyyas in Pakistan schwerstens verfolgt werden von den wirklich gefährlichen radikalen Islamisten?

    Ob er wisse, dass die erste Berliner Moschee von 1924 eine Ahmadiyya-Moschee war?

    Ob er nicht wisse, dass die Ahmadiyya-Muslime unpolitisch seien, den Begriff Dschihad seit dem Auftreten ihres Propheten Mirza Ghulam Ahmad ablehnen, in dem übrigens manche Anhänger eine Wiederkehr Jesu manifestiert sehen?

    Keine Antwort vom Freiheitskämpfer darauf. Nur glasige Blicke

    • 20. September 2011 um 15:50 Uhr
    • Tschaeka
  43. 44.

    Die Freiheit hat es nicht geschafft. Schade eigentlich.
    Wer sich die Mühe gemacht hat, das Parteiprogramm komplett
    durchzulesen, der wird feststellen, jeder normal intelligente
    Durchschnittsdeutsche kann dazu sagen: „Ja – das ist genau das,
    was ich mir wünsche“!

    Natürlich sind in der Politik viele Themen schwierig umzusetzen.
    Es ist jedoch so, dass die sog. etablierten Parteien aus meiner
    Sicht nur noch an der Macht kleben und sich zu sehr vom Volk entfernt haben. Die Quittung hat ja die FDP bekommen.

    Was jedoch in Punkto „Die Freiheit“ passiert ist, ist klar. Sie hat zu stark das Kernproblem „angefasst“ und „artikuliert“. Das Thema, was nicht nur Deutschland, sondern viele Länder in Europa haben – der Islam – die Türken und Araber etc.

    Ich wünsche mir, dass in 65 Jahren niemand sagt: „Warum hattet ihr damals nichts unternommen – wusstet ihr es denn nicht, was die wollen – ihr wart doch damls viele Christen“?

    Ich hatte im ersten Step auch meine Bedenken – wegen Rechtsextremisten oder so. Aber mir ist bei zwei Veranstaltungen aufgefallen. Mensch, dass sind ja ganz normale Menschen – die alle „stink sauer“ sind, auf diese etablierten Parteien und die vielen Muslime…..

    Ich denke, die Bewegung wird weiter gehen – in Anlehnung an die Entwicklung der Grünen.

    Und der Mut der Normalbürger wird sicher zunehmen. Das wird sicher der Fall sein, wenn die Durchmischung zu Lasten der deutschen Steuerzahler weiter um sich greift.

    • 20. September 2011 um 15:52 Uhr
    • Thommi H.
    • 20. September 2011 um 15:57 Uhr
    • Anhei
  44. 46.

    @ Arjen van Zuider – Nr. 34 – Das von Ihnen aus dem Kollektiv-Koma in das Öffentlichkeits-Bewusstsein gehobene bestsellerverdächtige Opus Magnum „Der Landamman“
    (Der Landammann und weitere Erzählungen aus dem Appenzellerland 1992)
    des Schweizer Politikers – und ab jetzt wohl: Erfolgautors – Hans-Rudolf Merz
    gehört m. E. in jeden Haushalt, in dem ein Tischbein zu kurz ist.

    Insbesondere der enthusiasmierende Sprachrhythmus verführt wohl jeden Leser zu nicht endenwollenden Begeisterungsorgien, z.B.

    … “ … Seit sechsunddreißig Jahren passe ich Dir im Urwald ab. Und nun holst Du endlich Deine Zwischenverpflegung ab.”
    Babette, einst das Mädchen mit den säuberlich geflochtenen Zöpfchen, war ein herrliches, kraushaariges, vollbusiges Weib geworden. Fleischgewordene Süße. Max war erschlagen von ihrem Ebenmaß und ihrer Grazie. Er rang nach Luft. …

    «Küß mich, Max, ich habe seit sechzehn Jahren kein Rasierwasser mehr gerochen», flehte sie…» Welche Wonne, schmachtete Max, und zuhause ist die Speckrösti versalzen

    «Uauauauau», erscholl es und vor ihnen stand ein Indianer im Kriegsschmuck, einen glimmernden Federkranz um Kopf und Stirne. … Er faßte Max und Babettli bei der Hand und vollführte mit ihnen einen Kriegstanz. … Eine Squaw trat hervor, sie wiegte mit ihrem Kopf im Takt.
    «Uauauauau», sang der Krieger.
    «Uauauauaua», seufzte die Squaw zurück.
    «Uauauauau», quittierte Max.
    «Du hast ein ‹a› vergessen», korrigierte ihn Babettli….

    http://schweizblog.ch/?p=494

    Angesichts dieser Sprachgewalt wird das schrifstellerische Zwergendasein einer Sappho, eines Horaz, Shakespeare, Schiller, Conrad Ferdinand Meyer, Gottfried Keller etc. recht deutlich, meine ich.

    Daher nochmals: Danke!

    • 20. September 2011 um 16:01 Uhr
    • Publicola
  45. 47.

    @Tschaeka:
    Und was hat das mit den Ahmadiyya zu tun? Ich würde hier eher auf einheimische Antifanten tippen, ähnlich wie beim Mord an Pim Fortuyn.

    • 20. September 2011 um 16:01 Uhr
    • Arjen van Zuider
  46. 48.

    „Der Mann lohnte die Aufregung nicht. …. Allerdings ist er eine verachtenswerte Figur.“

    Warum? Die Antwort liest man ein paar Zeilen weiter. Diese verachtenswerte Figur konnte die Quizfragen des Großinquisitors Lau nicht präzise genug beantworten.

    Stattdessen diagnostizierte der Inquisitor beim Deliquenten einen merkwürdigen „glasigen Blick“.

    Danke, Herr Lau. Vielen Dank für einen weiteren Beitrag aus der Sparte „Qualitätsjournalismus.

    Der Mann lohnte die Aufregung nicht. Richtig. Deswegen erspare ich mir einen längeren Kommentar. Ist ohnehin sinnlos.

    • 20. September 2011 um 16:16 Uhr
    • Atarius
  47. 49.

    Einer der schlechtesten Artikel den ich jemals gelesen habe.

    • 20. September 2011 um 16:18 Uhr
    • McMax
  48. 50.

    In Erinnerung an dieses Gespräch freut mich der Untergang der “Freiheit” ungemein.

    Herr Lau, man könnte fast meinen, die Anführungsstriche sind überflüssig.

    • 20. September 2011 um 16:22 Uhr
    • yeah
  49. 51.

    @ NN

    Ja Mete! Dieses Mal verwenden Sie keine “Wissens-Pünktchen” am Satzende, sondern einen Grinse-Mann, um Ihre Anspielungen zu unterstreichen, dass der Sarrazin von Dunkelmännern im Establishment gleichsam lanciert wurde, damit danach bei den Rechtspopulisten die Luft raus ist.“

    UND? Nehmen wir mal an es war net so, trotzdem kann man doch darüber diskuttieren, dass Sarrazin in der Hinsicht einen positiven Nebeneffekt hatte, oder?

    @ MR
    „7.31.
    @ CG # 25
    Kennen Sie das hier?“

    Daraus:
    „Der bekennende Israelfreund Herre hat es offenbar auch in Jerusalemer Politikkreisen schon weit gebracht. So schrieb er in einer Mail vom 25. November 2010 an Stadtkewitz: „Wir waren dort zu zwei Gesprächen mit hochrangigen Vertretern des Ministeriums“ – gemeint ist das israelische Außenministerium. Interessant ist das auch deshalb, weil gewaltbereite Organisationen wie die „Jüdische Verteidigungsliga“ bereits mehrfach Werbeplatz auf Herres PI-Seite zur Verfügung gestellt bekamen.“

    Also ich kann mich wage daran erinnern, wie man wieder mit der Verschwörungstheoretiker Keule kam, nur weil ich etwaiges angezweifelt hatte (nicht wahr NN?)

    • 20. September 2011 um 16:28 Uhr
    • Mete
  50. 52.

    Ich frage mich wie „die Zeit“ soetwas veröffentlichen kann. Viel mehr kann man sich selbst kaum schaden. Ein unsagbarer Fehltritt. Über den Artikel selbst braucht man nichts mehr zu schreiben, wir sind dann wohl beim Bodensatz des Journalismus angekommen.

    • 20. September 2011 um 16:40 Uhr
    • Julian
  51. 53.

    ‚Allerdings ist er eine verachtenswerte Figur.‘
    ‚… die blonde Bestie aus Limburg‘
    ‚… freut mich der Untergang der “Freiheit” ungemein.‘

    So druecken sich Leute aus, die argumentativ pleite sind und verbal ins Stocken geratend widerspruechliches Zeug von sich geben.

    Ihre Art zu schreiben waere vergleichbar, wie wenn Leser die zufaellig mal Ihre Kommentare lesen, wiederum nachhinein entsetzt sind wie Sie schreiben, schadenfroh waeren, wenn ‚ZEIT ONLINE‘ Sie vor die Tuer setzte, weil Ihre gehaessige Art zu schreiben mit dem Beruf Kommentator nichts gemein hat.

    • 20. September 2011 um 16:42 Uhr
    • STUXFARM
  52. 54.

    „Damit fügen Sie dem Journalismus schweren Schaden zu, aber Journalisten sind in Deutschland schon lange nicht mehr unabhängig, sondern hängen am Tropf der Linksextremen Szenerie.“

    Echt geil, das ist allerbeste Real-Satire hier. :-)

    • 20. September 2011 um 16:47 Uhr
    • dispot2
  53. 55.

    Hallo Herr Lau,

    vielen Dank für diesen Artikel:

    Ich teile nicht Ihre Bewertung der „gewisse(n) Partei“, die es in Berlin am vergangenen Sonntag geschafft hat.

    Aber die Emonalität, mit der sie das Abschneiden der sogenannten „Freiheit“ vom selbigen Sonntag kommentieren, halte ich schlicht für angemessen; ich empfinde sie darüber hinaus als ausserordentlich wohltuend.

    Ich mußte mir dann gleich auch noch den „Schrei nach Liebe“ (besser bekannt als „Arschloch“) von den Ärzten auf YouToube nach langer Zeit mal wieder genehmigen, und die bedrohliche Übelkeit, die mich beim Lesen der von Ihnen abgedruckten Freysinger-„Lyrik“ überkommen hatte, war wie weggeblöasen.

    Vielen Dank für dieses kleine, aber feine Stückchen couragierten ( weil persönlichen engagierten) Journalismus: Thema voll getroffen.

    navax

    • 20. September 2011 um 16:53 Uhr
    • navax
  54. 56.

    Allein schon immer das Gerede von Rechtspopulismus, was war denn dann der Wahlkampf der Grünen ,der sich schändlicherweise die Katastrophe von Fukushima zu nutzen gemacht hat.Ökopopulismus?Es zeugt nicht gerade von einem guten Journalismus , wenn man nicht in der Lage ist , neutral über etwas zu schreiben und sich so erbärmlich über Herrn Stadtkewitz zu äußern.Oder liegt es an irgendwelchen Verbindungen zu einem gewissen Herr P.?Ich hoffe für die Freiheit, dass sie die Bedeutung erlangt, die sie verdient hat.Bin mal echt gespannt, ob dieser Kommentar veröffentlicht wird.

    • 20. September 2011 um 16:55 Uhr
    • Ges
  55. 57.

    Den Lau am besten nicht so ernst nehmen. Der ist doch nur lau bis lächerlich.

    • 20. September 2011 um 17:00 Uhr
    • Martin Schrödl
  56. 58.

    1% ist echt schon bitter, vor allem wenn die Piraten ca 9 bekamen und der Chef denkt, Berlin hätte nur ein paar Millionen Schulden.

    Schiff Ahoi

    • 20. September 2011 um 17:01 Uhr
    • Cem Gülay
  57. 59.

    Ich bin weder Parteimitglied der FREIHEIT, noch notorischer Islamphobiker. Aber was sich hier ein Journalist in einem nicht gerade als Boulevardzeitung bekannten Medium erlaubt, kann man nicht einfach hinnehmen. Die neue Wortschöpfung „Neojakobiner“ trifft absolut zu.
    Weder zeigt Herr Lau das Quantum an Kenntnis, das ein derart arrogantes Abbügeln wenigstens sachlich begründen könnte, geschweige denn denn Anstand.
    Ich habe mir aufgrund des Artikels die Mühe gemacht, ein wenig auf der Homepage der in Rede stehenden Partei DIE Freiheit zu stöbern. Von Rechtsextremismus, der für Lau offenbar als unmittelbar rechts von linksradikal beginnt, habe ich keine Anhaltspunkte gefunden.
    Was ich fand, sind hingegen jede Menge Belege für Meinungsunterdrückung bis hin zu regelrechten Drohungen gegen Herrn Stadtkwitz.
    Was ich jetzt erst richtig erkenne und werten kann, ist die Tatsache des medialen Totschweigens der Partei im Vergleich zum wohlwollenden Steigbügelhalten für eine Truppe chaotischer Piraten.
    Welches Demokratieverständnis und welches journalistische Selbstverständnis liegen dem zugrunde?

    • 20. September 2011 um 17:05 Uhr
    • Chiri
  58. 60.

    Sehr schön, mit welchen Perlen der Textschmiedekunst sich die ZEIT ziert. Das Ganze als Kommentar und es würde von Steichungen à la […] nur so wimmeln.
    Weiter so!

  59. 61.

    Der Lau hat einfach nur Angst. Er weiß, dass es viele Menschen gibt, die sich mit der FREIHEIT identifizieren können und nur aufgrund des spärlichen Wahlkampfes noch nichts von ihr wissen.

    Liebe Grüße

    • 20. September 2011 um 17:08 Uhr
    • Majufu
  60. 62.

    Realsatire pur !

    Hier scheinen alle Wähler der Freiheit auf einmal zu schreiben.

    • 20. September 2011 um 17:10 Uhr
    • MMM-M
  61. 63.

    „Journalisten sind in Deutschland schon lange nicht mehr unabhängig, sondern hängen am Tropf der Linksextremen Szenerie.“

    Die Medien haben sich vom demokratischen Ideal des objektiven, unabhängigen, keiner Partei verbundenen und in gebührendem Abstand zur herrschenden Macht berichtenden Journalismus meilenweit entfernt. Sie agieren fast nur noch als Propagadamedium der jeweils herrschenden Klasse und filtern die Realität durch das Raster einer Politischen Korrektheit linker Provenienz.

    „Gleichzeitig zeugt diese Vorgehen der deutschen, linksorientierten Journalie von großer Angst, reagieren sie doch wie Pittbulls, die die Kontrolle über sich verlieren und nur noch um sich beißen.“

    Der schiere Haß, der Sarrazin nach dem Erscheinen seines Buches entgegenschlug, zeugte von der tiefen Furcht der medialen Kaste vor der Wahrheit. Die Omerta der politischen Korrektheit, die durch Sarrazin erste Risse bekam, soll aber weiterhin mit allen Mitteln verteidigt werden.

    „Man mag mit Herrn Stadtkweitz und seiner Partei nicht konform gehen, eine sachlich neutrale Auseinandersetzung muss möglich sein. Wer sich die Mitglieder der Partei DIE FREIHEIT anschaut, wird feststellen, dass dort keine RECHTEN versammelt sind, sondern ganz normale Bürger aus der gutbürgerlichen Mitte. Deren Ängste um unser Land und um Europa als Rassismus, Rechtsextremismus oder -populismus abzutun, drängt diese Menschen in eine Ecke in die sie nicht gehören und verhindert zudem eine längst überfällige Debatte.“

    Die systematische Verunglimpfung von Parteien wie der FREIHEIT bzw. des Verschweigens deren Programmatik soll dazu dienen, diese unterhalb der Schwelle der Wahrnehmung durch den Wähler zu halten. Nicht umsonst wurde eine Truppe wie die Piratenpartei hochgeschrieben, die in der Wahrnehmung der Medien noch am wenigsten geeignet zu sein scheint, die eigenen politischen Axiome in Gefahr zu bringen. Dem Wahlvolk wurde suggeriert, daß andere Partei keine Chance hätten, über die 5 %-Klausel zu kommen. Fehler der FREIHEIT wie die thematische Verengung auf das Thema Islamisierung kamen dazu. Aber unabhängig, wie das Wahlergebnis lautet: Dieses Thema bleibt aktuell, und wenn nicht endlich die etablierten Parteien sich dessen annehmen, werden das andere Parteien tun. Dann wird alles Gekakel wegen eines „Rechtspopulismus“ und alles Fuchteln mit der Nazikeule nichts mehr helfen.

  62. 64.

    dieser Artikel sagt mehr über die Geisteshaltung des großen Humanisten und Liberalen Jörg Lau als über die des so „verachtenswerten“ René Stadtkewitz.

    • 20. September 2011 um 17:13 Uhr
    • Atarius
  63. 65.

    Das Ganze als Kommentar und es würde von Steichungen à la […] nur so wimmeln.
    Im Rest von Zeit-Online, ja. Verzichten Sie bitte auf pauschale Unterstellungen und so. Auf diesem Blog hier gibt es hingegen so gut wie keine Zensur (das wüßten Sie auch, wenn Sie regelmäßig mitläsen). Aber Selbstdarstellung als Zensuropfer tut halt manchen Deutschen genauso gut wie manchen Türken die Selbstdarstellung als Rassismusopfer.

    • 20. September 2011 um 17:13 Uhr
    • Arjen van Zuider
  64. 66.

    Der Freysinger soll im Wallis bleiben und seine dümmlichen Sprüche tief vergraben. Als liberaler Schweizer hoffe ich, dass seine Partei, die SVP, bei den diesjährigen National und Ständeratswahlen eins aufs Maul kriegt. Gott sei Dank sind nicht alle Kantonalparteien der SVP so dämlich rechts wie Freysinger und der Zürcher Milliadärsclan.

    • 20. September 2011 um 17:14 Uhr
    • Fischer vom CH-Bodensee
  65. 67.

    Herr Witz führt nicht die Freiheit sondern die Krankheit

    • 20. September 2011 um 17:15 Uhr
    • Cem Gülay
  66. 68.

    Es wundert keinen, dass Sie Lau-Unterstützer sind.

    Übrigens sollte es heißen „schadet DER Seite“.

  67. 69.

    @ Thommi H.

    „Jeder normal intelligente Durchschnittsdeutsche kann dazu sagen: “Ja – das ist genau das, was ich mir wünsche”!“

    Das ist auch äußerst lustig, liebe Kommentatoren, als ob jetzt die Mehrheit der Deutschen – die ja nicht „Die Freiheit“ gewählt hat, nicht intelligent wäre oder „anormal“. Herzlichen Glückwunsch für die tolle Analyse. Splitterpartei bleibt Splitterpartei, das wünschen sich nur ein Haufen lauter Leute im Internet aber niemand wirklich da draußen in der Realität.

    Interessant auch wieder, wie hier wohl situierte Deutsche irgendwelche „Währet den Anfängen“ Szenarien aufbauen, nach denen wir Rechtspopulistischen Splitterparteien für ihre Hiobsbotschaften jetzt schon Dankbar sein sollten auch wenn in 60 Jahren natürlich gar nichts passiert…

    • 20. September 2011 um 17:16 Uhr
    • YMB
  68. 70.

    @Arjen van Zuider:
    „Es ist durchaus relevant für die Bewertung der Aufrichtigkeit von Herrn Stadtkewitz. Ginge es ihm um Sektenbekämpfung, müsste er sich zuerst gegen die Zeugen Jehovas wenden, weil diese erstens in Deutschland wesentlich mehr Opfer aufweisen als die Ahmadiyya und zweitens auch schon viel besser institutionalisiert sind.“

    Wieviele Ehrenmorde haben denn die Zeugen Jehovas auf dem Gewissen? Wo treten Sie für die Geschlechtertrennung in den Schulen auf, wo sind sie eine Bedrohung für die freiheitlich-demokratische Gesellschaft? Diese Nebelkerzendiskussion, d.h., vom eigentlichen Punkt der Debatte ablenkende und sich auf irrelevante Nebenthemen stürzende Argumentation, nennt man Rabulistik.

    „Aber da haben viele Westdeutsche eine Beißhemmung, weil die Zeugen ja schließlich von den Nazis und von der DDR unterdrückt wurden und darum “die Guten” sein müssen. Was die Gefährdung der FDGO angeht, sind organisierte Religionen wesentlich gefährlicher als kleine Sekten, die sich erst noch der Gewaltlosigkeit verschrieben haben. So muss er sich vorwerfen lassen, dass er in seinem Kampf gegen “den Islam” die Ahmadiyya als leichtes Ziel ausgesucht hat, entweder, weil er selber nicht weiß, dass sie mit dem herkömmlichen Islam nicht viel zu tun haben, oder weil er glaubt, seine Wähler würden den Unterschied nicht kennen. Ein Populist halt, wie er im Buche steht.“

    Nun tritt die FREIHEIT nicht nur gegen die Ahmadiyya-Sekte auf, sondern wendet sich gegen die Islamisierung Deutschlands und Europas als Ganzes. Aber was schert das Herrn van Zuider. Hauptsache, irgendetwas gegen Stadtkewitz vorgebracht, nach dem Motto, daß etwas Dreck schon klebenbleiben wird.

  69. 71.

    Danke, Herr Lau, dass sie auf das jämmerliche Abschneiden der Rechtsaußeparteien wie „Die Freiheit“ aufmerksam machen. Wie die obsönen Anwürfe gegen sie zeigen, haben sie wohl den Punkt getroffen. Schlimmer demasikieren kann man sich gar nicht, als es die Angriffe und Angreifer gegen sie hier tun.

    • 20. September 2011 um 17:28 Uhr
    • lonetal
  70. 72.

    Bei diesem Artikel kommt es mir irgendwie so vor als wenn ich hier auf der Seite es „Stümers“ gelandet wäre?!

    • 20. September 2011 um 17:28 Uhr
    • Rumpelstilzchen
  71. 73.

    Ich fragte ihn also, ob er nicht wisse, dass die Ahmadiyyas in Pakistan schwerstens verfolgt werden von den wirklich gefährlichen radikalen Islamisten?

    Das finde ich ja sehr gut Herr Lau, dass Sie den Staat Pakistan als gefährlich islamistisch erkannt haben.

    Das ist doch Mal ein Wort.

    • 20. September 2011 um 17:28 Uhr
    • realliberal
  72. 74.

    @Jörg Lau:
    Wenn Sie sich da mal nicht gewaltig täuschen. Das Potential für eine solche Partei wird aktuell noch einmal drastisch erhöht, dafür sorgt die zu Recht als Elitenversagen empfundene Folge von Finanz- und Eurokrise. Nur sind die Leute vielleicht klug genug, nicht mehr hinter jedem Idioten herzurennen, der von radikaler Veränderung faselt. Sondern sie warten sozusagen auf ein „seriöses“ radikales Angebot.
    Gruss,
    Thorsten Haupts

    • 20. September 2011 um 17:30 Uhr
    • ThorHa
  73. 75.

    Weshalb sollte herr Lau journalistisch sachlich schreiben ?
    So wie er den hiesigen Beitrag verfasst hat, läßt vermuten, dass ihm der entsprechende Beifall sicher ist.

    Übrigens:
    Es wird nie einen toten Populismus geben.

    Die gesamte Gesellschaft wird durch ihr eigenes Verhalten zeigen, welche Parteien sich zukünftig bei Wahlen gegenüber stehen.
    So ist jeder mit verantwortlich, was des Volkes Unmut zeugt.

  74. 76.

    @ realliberal:

    Da steht „in Pakistan verfolgt“ nicht „von Pakistan verfolgt“. Fakt ist, dass der Staat Pakistan die Ahmadiyya-Sekte nicht als muslimisch anerkennt und dass es eine reale Verfolgung durch islamistische Gruppen dort gibt. Aber anscheinend ist es den Parteigängern eines Stadtkewitz wichtiger, der Ahmadiyya-Sekte etwas wie die „Islamisierung Deutschlands“ anzudichten, als Empathie mit unterdrückten Minderheiten zu haben.

    Eine kleine Korrektur muss ich aber noch nachlegen: die älteste Moschee Berlins – die in Wilmersdorf – ist von der Lahore-Ahmadiyya, einer Abspaltung der Ahmadiyya, die näher am sunnitischen Islam ist.

    • 20. September 2011 um 17:34 Uhr
    • YMB
  75. 77.

    L A U -SIG

    Absolut LAUsig – hätte nicht gedacht, dass die ZEIT so tief sinken kann.

    (Wohl aus Wut darüber, dass Sarrazin und seine Befürworter zwar nicht die FREIHEIT wähl(t)en, aber landesweit längst eine überwältigende Mehrheit gegenüber den journalistischen Volkserziehungsanstrengungen darstellen.)

    • 20. September 2011 um 17:34 Uhr
    • HearBear
  76. 78.

    Chapeau Herr Lau für ihre Weitsicht, bezogen auf obiges Bild.

  77. 79.

    Ich bin zum Beispiel kein Mitglied der Freiheit.

    • 20. September 2011 um 17:36 Uhr
    • Ges
  78. 80.

    Die allermeisten Deutschen sind im Grunde ihres Herzen liberal, menschenfreundlich, weltoffen und gelegentlich ängstlich.

  79. 81.

    Wo kommen die alle her? PI hat den text doch gar nicht verlinkt.

    • 20. September 2011 um 17:37 Uhr
    • M. Riexinger
  80. 82.

    Herr Lau,
    in der Focus-Ausgabe v. 17. Januar 2011 ist auf der Titelseite u. a. der folgende Aufmacher zu lesen:
    „Verdummen unsere Kinder?“ Ihre ausgewogenen objektive Berichterstattung tendiert dahin, vorgenannte Fragestellung um den Kreis einer gewissen Klientel zu erweitern! Sie werden sich sicher nicht angesprochen fühlen oder sollte ich mich irren?

    • 20. September 2011 um 17:40 Uhr
    • U. Quast
  81. 83.

    Wo waren jene Deutschen vor mehr als 60 Jahren? So menschenfreundlich waren sie damals nicht?!

  82. 84.

    Die Freiheit hat nicht wegen dem Islam keine Stimmen bekommen.
    Sie hat genauso wie die FDP, wegen der ultraliberalen Bankenhörigkeit, freie totale Marktwirtschaft, null soziale Gerechtigkeit, keine Stimmen erhalten.

    Die Posten“hopper“ im Landesverband Hessen der Freiheit, die aus der FDP augetreten waren um in der Freiheit, endlich gewaltig loslegen zu können, haben sich schon wieder vom Acker gemacht und sind wieder augetreten.
    Und das ist gut so 😉

    Warum benötgit Deutschland noch eine FDP, die sich dem Schein nach mit Anti-Islam-Parolen geschmückt hat, um die 5%-Hürde schaffen zu können?
    Ganz so blöd sind selbst die Berliner Wähler nicht.

    • 20. September 2011 um 17:42 Uhr
    • Chatte
  83. 85.

    in den vorhergehenden Beiträgen wurde schon alles sehr gut gesagt,
    ua dass der hr.lau seine niedrigen (autonomen?) Instinkte hier auslebt
    und von sachlicher Stellungsnahme sicher noch nie was gehört hat.
    Ich möchte zu Hr.Stadtkewitz bemerken,dass ich ihn über alle Maßen schätze und möchte mit einem Zitat von Shakespeare beenden:
    „Schöen Blumen wachsen langsam,nur das Unkraut hat es eilig“.

  84. 86.

    Ein entlarvender Einblick in die wetl des deutschen Juornlismuses. Verachtenswert ist hier allenfalls dieser Artikel. Halt nee es ist gar kein Artikel. Es ist einer vor Hass und Panik strotzendes Pamphlet.

    Erbärmlich.

    • 20. September 2011 um 17:46 Uhr
    • Gisa Berlinger
  85. 87.

    „Die“ kommen deswegen alle her – und die Wenigsten anscheinend von PI, weil es an Abartigkeit grenzt, was einem als Journalismus in der Zwischenzeit vorgesetzt wird. „Die“ lassen sich langsam aber sicher nicht mehr für dumm verkaufen.

  86. 88.

    @72 Rumpelstilzchen:
    „Bei diesem Artikel kommt es mir irgendwie so vor als wenn ich hier auf der Seite es “Stümers” gelandet wäre?!“

    Bei dieser reflexartigen Nazikeule stimmt nicht mal die Rechtschreibung.

  87. 89.

    Herr Lau,da haben Sie den Nazikleingeistern schön auf den braunen Schwanz getreten.Lesen Sie mal das kollektive Aufgejaule.Man könnte denken es wären Heerscharen,aber gewählt wurde die Pseudo“Freiheit“ nur von 1%.Gott und Allah und Jehova und der Idee der Aufklärung sei Dank.

    • 20. September 2011 um 17:50 Uhr
    • Rüdiger Hechler
  88. 90.

    @Rüdiger Hechler:
    „Herr Lau,da haben Sie den Nazikleingeistern schön auf den braunen Schwanz getreten.Lesen Sie mal das kollektive Aufgejaule.Man könnte denken es wären Heerscharen,aber gewählt wurde die Pseudo”Freiheit” nur von 1%.Gott und Allah und Jehova und der Idee der Aufklärung sei Dank.“

    Die Reaktionen hier sollten Ihnen doch Beleg genug dafür sein, daß das Thema der FREIHEIT, nämlich der Kampf gegen die Islamisierung, weit mehr als diese 1 % bewegt. Wird Ihnen das sinnentleerte „Naaaaazi!“-Gekakel nicht selbst langsam überdrüssig?

    P.S. Ist Ihr Nickname eigentlich Programm?

  89. 91.

    Das Ergebnis der Zuwanderung von anderen Kulturen nach Deutschlnad/ Europa kann man noch nicht entgültig absehen. Die Tendenzen sind allerdings erschreckend und werden von manchen politischen „Spielern“ noch deutlich unterschätzt und führen bisher auch nur zu blödsinnigen Quatsch, dummen „Lösungen“ und dummen Parteien. Die „Freiheit“ ist dumm, aber die „Etablierten“ sind auch dumm:

    http://www.zeit.de/politik/deutschland/2010-10/seehofer-zuwanderung

    Die Kanzlerin findet „nachvollziehbar“, dass Seehofer einen Zuwanderungsstopp für Türken und Araber will. Aus Sicht der Union ist das verständlich.

    Man kann Konflikte mit Geld „ersticken“ erstmal, allerdings nur solange man genug Geld hat. Das verfügbare Geld wird aber weniger … und unsere Nachbarn sind z.B. eifrig dabei die „Freunde von woanders“ möglichst billig wieder loszuwerden, da sie sich nicht rechnen auf lange Sicht… Was für unglaubliche Nachbarn Deutschland doch mittlerweile hat.

    • 20. September 2011 um 17:57 Uhr
    • sdffdwer
  90. 92.

    @ MR

    Wo kommen die alle her? PI hat den text doch gar nicht verlinkt.

    Im Kommentarbereich zu einem Artikel von heute hat jemand hierher verlinkt.

    • 20. September 2011 um 18:00 Uhr
    • M. Mustermann
  91. 93.

    @M.R., es gibt ja auch noch Twitter …

    • 20. September 2011 um 18:02 Uhr
    • Andreas Wetter
  92. 94.

    Die Freiheit hoffte, dass die Berliner mutiger wären.

    Mutiger für Veränderungen – für Verbesserungen!

    Aber – rund 40 von 100 Berlinern lieben scheinbar das Chaos?!

    • 20. September 2011 um 18:02 Uhr
    • Thommi H.
  93. 95.

    Andererseits mal ein bisschen Abwechslung von Horst.

    • 20. September 2011 um 18:02 Uhr
    • M. Riexinger
  94. 96.

    @Herr Hechler, warum immer nur mit der nervigen Nazikeule schwingen, haben Sie argumentativ nichts anderes zu bieten als diesen ausgelutschten Drops ?

    • 20. September 2011 um 18:05 Uhr
    • Ges
  95. 97.

    Na Rüdiger, wo Sie Nazikleingeister in Bezug auf die fast durchweg sachlichen Kommentare hier ins Spiel bringen muss ich sie doch fragen wodurch sich die Nazis besonders auszeichneten.
    Moment ich helfe: Sie verfolgten Andersdenkende..

    Und jetzt kommt die Denksportaufgabe:
    Wer zeichnet sich denn heute durch diese Eigenschaft besonders aus?
    Wer beansprucht die Moralitätshoheit?
    Wer verziert seine ideologische Einstellung gerne mit Diskreditierung, Drohungen oder sogar mit Gewalt?
    Wer sind die wirklichen Nazis von heute?

    • 20. September 2011 um 18:07 Uhr
    • Indiana
  96. 98.

    Was um alles in der Welt ist denn heute hier los?
    Wo rührt denn der Fundamental-Aufstand der (erstmals hier auftauchenden) Gartenzwerge her?

    • 20. September 2011 um 18:07 Uhr
    • Publicola
  97. 99.

    @Freiheitler:

    Schön, es gibt fanatisierte Moslems. Das bedeutet noch lange nicht, daß jene das größte Problem der Menschheit/des Abendlandes/der Demokratie sind. Sie mögen in einzelnen Detailfragen recht haben; dennoch blasen sie dies jenseits aller Proportionen aus.

    Ihre Argumentation enthält zu sehr Schwarz-Weiß-Denken, was sie als Ratio tarnen.

    • 20. September 2011 um 18:07 Uhr
    • nilszbzb
  98. 100.

    Lau

    Bei all der berechtigten Aufregung über eine gewisse Partei (?), die es erstmals ins Berliner Abgeordnetenhaus geschafft hat, sollte man nicht vergessen, wer es nicht geschafft hat …

    Warum? Taugt das irgendwie als Trost?

    Man kann es durchaus als Zeichen demokratischer Dekadenz sehen, wenn eine Partei, deren einzige politische Idee ein „Freibier für Alle“ Programm ist, 9% der Stimmen erhält. Alle die über eine Zwangsverwaltung der griechischen Finanzen nachdenken, sollten eine derartige Maßnahme für Berlin in Erwägung ziehen.

    • 20. September 2011 um 18:09 Uhr
    • Saki
  99. 101.

    @Publicola ist ein ziemlich sinnbefreiter Kommentar in einem Diskussionsforum und dazu moch beleidigend.Das zeugt nicht gerade von einem hohen Intellekt.

    • 20. September 2011 um 18:10 Uhr
    • Ges
  100. 102.

    Tja, wer ist hier nun eine verachtenswerte Figur.
    Ich registriere in dem Kommentar von Herrn Lau mehrere sprachliche Entgleisungen. Mein Urteil steht fest.

  101. 103.

    @ Saki

    Alle die über eine Zwangsverwaltung der griechischen Finanzen nachdenken, sollten eine derartige Maßnahme für Berlin in Erwägung ziehen.

    Tja, bei einem Stadtstaat funktioniert das mit der Zwangsverwaltung durch die Kommunalaufsicht halt nicht.

    • 20. September 2011 um 18:13 Uhr
    • M. Riexinger
  102. 104.

    …das ist ja das Problem!

    Man meint in Deutschland gibt es nur linke Chaoten oder Neonazis.

    Dass es hier mehrheitlich normale Bürger gibt, ist scheinbar unnormal.

    Nur – die sind mittlerweile so verunsichert, durch die Massenmedienverblödungsmaschinerie, dass sie gar nicht mehr wissen, wer die Guten und wer die Bösen sind…….

    Und so geht das halt immer „hin und her“.

    Und die Kernprobleme – breiten sich immer weiter aus, in unserem christlichen Deutschland………….es wird uns noch sehr viel Geld kosten und weitere Probleme schaffen.

    Mit einer neuen und frischen Partei, wie die Freiheit, hätte man in Berlin ein Chance gehabt, Dinge zu verändern – alte Muster zu durchbrechen.

    Es ist aber ein ganz schwieriges Unterfangen die Lethargie zu überwinden…….

    • 20. September 2011 um 18:14 Uhr
    • Thommi H.
  103. 105.

    der artikel ist sicher grenzwertig und ein ausrutscher. trotzdem gibt er meine stimmung wieder. nach der grandiosen leistung der piraten, der einzigen partei, die im moment tatsächlich für freiheit steht, war das jämmerliche abschneiden der hetzerpartei die beste nachricht dieses wahlabends.

    und auch befriedigend zu sehen, wie den pi-puppen hier in ihrem hass der kamm schwillt. :)

    • 20. September 2011 um 18:15 Uhr
    • _muskote
  104. 106.

    Wenig überraschend, dass sofort die PI-user Zeit Online invadieren… „Ich mach mir die Welt, …“

    Rechtspopulisten, die „Freiheit“ im Namen tragen, dabei anderen die Freiheit absprechen, sind mir suspekt. Sollen sie sich Demagogen nennen, dann sind sie mir egal. Wichtig an dieser Stelle, scheinbar sind die Rechtspopulisten den Deutschen sowas von egal, dass man glatt schadenfroh werden könnte.

    • 20. September 2011 um 18:17 Uhr
    • eklipz
  105. 107.

    Sehr gut gemacht Herr Lau.
    Lassen Sie sich nicht reinreden. Hätten sie wirklich unrecht wäre hier kein braunes geschrei zu hören. Hart aber wahr.
    Die leute sind halt nicht gut ausgestattet in ihren Herzen und Hirnen.

    Ich frage mich wo diese Horde von anti-komentatoren eine Zeitmaschine gefunden hat um aus dem Deutschland der 40er ins Jahr 2011 zu reisen…

    Seltsam das man alles an angst und hass auf eine religion schiebt während man total vergisst mit welcher unglaublichen macht konzerne daran arbeiten, das sich die sozialen unterschichten bekämpfen.

    Liebe leute: Geht tief in euch, und spürt was ihr denkt. und denkt weiter. wollt ihr das? wollt ihr evtl. in 100 jahren in den geschichtsbüchern stehen als die nächste generation die nichts aus den fehlern ihrer vorfahren (wk2) gelernt hatt?

    When you attack Jewish people,they call it antisemitism.
    When you attack women, they call it sexism.
    When you attack homosexuality, they call it intolerance.
    When you attach a religious sect, they call it hate.
    But, when you attack Muslims or the Prophet Muhammad, they call it FREEDOM of SPEECH!!!

    • 20. September 2011 um 18:17 Uhr
    • ssensen
  106. 108.

    @ Saki

    Man sollte meinen, daß politische Verantwortung einen Reifeprozeß auslösen könnte. Allerdings hat sich diese Hoffnung schon bei den meisten Grünen als unbegründet herausgestellt.

    • 20. September 2011 um 18:19 Uhr
    • Serious Black
  107. 109.

    Mal ne frage, warum kann ein Jornalist,so wie der Herr Lau, nicht Stellung dazu geben was die Leser hier antworten? Einfach was veröffentlichen und dann gut sein und sich verstecken?
    Finde ich schade, denn er könnte wenn er einen A… in der Hose hätte dazu Stellung nehmen, da anscheinend seine Thesen total zerpflückt werden, aber anscheinend ist das beabsichtigt um noch mehr wut der Bürger zu schüren um auf irgendwelche Rückschlüsse darauf zu interpretieren.
    Ps :Bin sicherlich kein Nazi, aber ich habe Angst um mein Vaterland und um meine Kinder…wie damals,waren auch nicht alle Deutschen Nazis,aber sie kämpften FÜR IHR Vaterland und hoffe das passiert wieder,nur brauchen wir keinen Führer,Massenvernichtung oder irgendwelche Lager,sondern nur eine echte Demokratie ,die zu verteidigen es wert ist…
    also sagen sie mal was dazu, ansonsten sind sie ein feiger bezahlter Heuchler…was ich doch nicht hoffe….

    mfg N.

    • 20. September 2011 um 18:21 Uhr
    • Neverland
  108. 110.

    @ SSensen

    Ihre when you Prosa hebt sich nicht wirklich von Pipifanten ab.

    • 20. September 2011 um 18:22 Uhr
    • Serious Black
  109. 111.

    Sie sind wohl Moslem. Nur ein Moslem würde behaupten, den Islam zu kritisieren wäre so verwerflich, wie Juden zu ermorden.

    Wussten Sie, welche Religion Hitler und viele Nazis verehrten?

    Genau, Ihre.

  110. 112.

    Himmel Hr.Lau,Sie haben was vergessen!
    nämlich die Breivik-Keule.wie konnte Ihnen das nur passieren.

  111. 113.

    Sehr geehrter Herr Lau, ich habe selten einen so unsachlichen und verachtenswerten Beitrag gelesen, und das in der ZEIT! Pfui, das ist unterstes Niveau. Diese selbstgefällige Entblössung, an der sie den angewiderten Leser teilhaben lassen, erlaubt einen Blick in die manipulative Macht des Journalismus. Sie hielten es also nicht für nötig, die aus dem Gespräch mit Herrn Stadtkewitz gewonnen Erkenntnisse ihrer Leserschaft zukommen zu lassen. Da drängt sich doch der Verdacht auf, hier etwas unter den Tisch zu kehren, was vielen Menschen auf den Nägeln brennt. Ja, auch hier in Deutschland, in der Mitte der Gesellschaft gibt es viele Menschen, die in der zunehmenden Islamisierung unseres Landes keine Bereicherung sehen. Und so offen, wie Sie es darstellen, ist die Debatte hierzulande nicht. Sie möchten Deutschland gerne anders sehen als unsere Nachbarn, die doch alle diese neuerdings erfolgreichen rechtspopulistischen Parteien haben. ich möchte ungern Ihre Träumereien zerstören, doch halte ich Sie nicht für so naiv, dass Sie nicht tief im Innersten wissen, dass z.B. eine Abstimmung über Minarette wie vor einiger Zeit in der Schweiz, in Deutschland MINDESTENS ebenso ausgehen würde.

    • 20. September 2011 um 18:27 Uhr
    • Freund der Aufklärung
  112. 114.

    Der Aufbau einer neuen Partei erfordert Klugheit und Geduld.
    Zur Problematik der Berliner Wahl hatte ich gestern einen Kommentar von
    ef-magazin.de empfohlen, was ich hiermit nochmal tue.

  113. 115.

    Wir brauchen keinen Führer.

    Wir sind das Volk.

    • 20. September 2011 um 18:37 Uhr
    • Thomas Friedrich
  114. 116.

    Ein Land, das Zeitungen wie „Die Zeit“ oder „Die Süddeutsche“ hat und dessen Pressekampagnen „Islamische Migranten sind eine Bereicherung-Gehirnwäsche“ ohne das es Proteste gibt, türkischer Kolonienbildung, Keuschheitskult und muslimische Frömmelei, herumvagabundierenden Salafistenpredigern, steigender Kriminalität & Brutalität durch junge muslimische Migranten, stupiden Koranschulen, Christenverfolgung, Blasphemiegesetz, Beschneidung, und allen sonstigen Anzeichen von Anarchie & Archaik? Wir wollen Zivilisation, das ist alles. Und zwar UNSERE ganz normale europäische Zivilisation – auch für unsere Kinder und Ururur-Enkel. – so ein Land wird sich zwingend aus der Weltgeschichte verabschieden.

    Ein Organismus, der keinen Lebenswillen und keine Selbsterhaltungskräfte mehr hat, stirbt nun einmal. Dies gilt für einzelne Lebewesen genauso wie für große Kollektive. Bereits Marcus Tullius Cicero wies in einer Rede vor dem römischen Senat darauf hin, dass eine Nation alles überleben könne, nicht aber den Verrat von Innen. Dieser hat in Deutschland Ausmaße angenommen, die unglaublich sind.

    • 20. September 2011 um 18:38 Uhr
    • Marika
  115. 117.

    @ Ges – Nr. 101 – O.K. Den Begriff „Gartenzwerge“ ziehe ich hiermit als argumentationsunsinnig umgehend zurück.

    Trotzdem bleibt mein großes Erstaunen angesichts der vielen bislang auf diesem Blog erstmals sich – zudem behauptungsstark-vehement – außernden Kommentatoren bestehen.

    Bei aller berechtigten Kritik an der in obigem Jörg-Lau-Text geübten Wortwahl
    – „blonde Bestie aus Limburg“, “ verachtenswerte Figur“, „glasige Blicke“ (so, das wär’s) –
    zeugt die ansonsten hier geäußerte Kritik eher von einem Schwarmphänomen einer Spezies von Kommentaren,
    die den Untergang des Abendlandes – vermutlich verursacht durch Herrn Lau – in greifbare Nähe sehen. „The Second Coming“ – sozusagen.

    Zugegebenermaßen bin ich definitiv nicht ein Islamexperte,
    halte mich aber durchaus für befähigt, sich diametral widersprechende bzw. kontrastiv-konträre-entgegengesetzte Ansichten zu einem hier behaupteten Basis-Sachverhalt festzustellen und wahrzunehmen:

    Einer der Ausgangspunkte dieser Weltuntergangsstimmung war zu Beginn der Kommentierung hier die Charakterisierung der Ahmadiya-Glaubensrichtung durch die Erziehungswissenschaftlerin Hiltrud Schröter, die die Ahmadiyya als Gruppierung beschreibt, die eine Gesellschaftsordnung nach Maßgabe der Schari’a anstrebe und die eine Trennung von Religion und Staat nicht vorsehe. Nach ihrer Deutung sind in den Schriften der Ahmadiyya antidemokratische, antichristliche und antisemitische Auffassungen zu finden, die die Harmlosigkeit der Ahmadiyya in Frage stellen.
    Siehe dazu ausführlich Beitrag Nr. 2 des Kommentators ‚Moderater Taliban':
    http://blog.zeit.de/joerglau/2011/09/20/der-verdiente-untergang-der-rechtspopulisten-von-der-freiheit_5095#comments

    Diese Analyse ist allerdings recht umstritten.
    So hat der Religionswissenschaftler Peter Antes der Erziehungswissenschaftlerin Schröter vorgeworfen, „unwissenschaftlich und mit nicht belegten Unterstellungen zu arbeiten“. „…. Gerade die Ahmadiyya, die von den meisten Muslimen abgelehnt wird, hat ein Bekenntnis zur Demokratie abgelegt.“

    Auch wird die Ahmadiyya vom Verfassungsschutz weder als extremistisch noch gewalttätig eingestuft, sondern mit den Attributen unauffällig, integrationswillig oder friedlich beschrieben.

    Quelle/Zitate: siehe wikipedia-Eintrag „Ahmadiyya“

    • 20. September 2011 um 18:38 Uhr
    • Publicola
  116. 118.

    „Der Mann lohnte die Aufregung nicht. Allerdings ist er eine verachtenswerte Figur.“

    Ab hier müßte man eigentlich gewarnt sein, dass man ein Elaborat vor sich hat, dass außerhalb eines seriösen Verständnisses von journalistischer Disziplin auftritt.

    Aber gut, warum nicht mal ein Pamphlet ?

    Die so eingeführte Person habe: „suggeriert, es handele sich um eine gefährliche Gruppe.“

    Nach dem Signalwort „suggeriert“ erwarte ich, auch in einem Pamphlet etwas, was technisch funktioniert, wie ein Argument.

    Wir erfahren:

    „dass die Ahmadiyyas in Pakistan schwerstens verfolgt werden “ und

    „dass die erste Berliner Moschee von 1924 eine Ahmadiyya-Moschee war“

    Damit erfahren wir, dass sie schwach sind, in Deutschland sogar schon seit längerem, aber wir erfahren nichts über die Verträglichkeit ihrer Lehren mit der Natur und den Anliegen von freien Gesellschaften. (Anliegen: z.B. Integration)

    Gerade wenn man die Verfolgungszustände in Pakistan für schlimm erachtet, sollte man sich immer noch nicht zu dem wackeligen Schluß verleiten lassen, dass eine Verfolgung durch Pakistanische Extremisten wohl schon auf eine demokratische Verträglichkeit hindeuten müßte. Es soll Extremisten geben, die von Extremisten verfolgt werden; überhaupt ist Verfolgung die vorherrschende Umgangsform unter Extremisten. Nicht nur in Pakistan.

    Einen Hinweis auf Verfolgung im gern zitierten muslimischen Nichtklischeeland Indonesien fehlt leider. Vielleicht kein Wunder, denn Verfolgung in einem noch nicht als so extremistisch bekannten Land, hätte zum Nachdenken in die andere Richtung verleiten können.
    (Natürlich sind es auch in Indonesien Extremisten, die die Ahmadiyya verfolgen und keine Gemäßigten)

    Weil aller guten Dinge drei sind und man eben doch besser nicht allein via Mitleid über die Verfolgung denken soll, kommt dann noch der Hinweis:

    „dass die Ahmadiyya-Muslime unpolitisch seien“

    Zu dem Thema Ambitioniertheit in Machtfragen von Politik und Alltag gibt es einiges, hierzu gegen-evident lesbares Material, um es in aller Vorsicht auszudrücken. Hieran wäre eine Erörterung zu führen gewesen über die „Gefährlichkeit“, bzw. besser: demokratisch-freiheitliche Verträglichkeit der Gemeinde.

    (Gefährlichkeit = Unverträglichkeit x Stärke)

    Statt dessen erfahren wir, dass die Glaubenssätze der Gemeinde einen Dschihad ablehnen (an dessen recieving end sie gerade selber steht) und dass sie Jesus in einigen, allerdings sozusagen „überchristlichen“ Ehren halten würden. Letzteres tat Herr bin Laden allerdings auch, auf seine Art.

    Als pamphletistischer Climax wird der nunmehr nur noch ironisch zu verstehende „Freiheitskämpfer“ sodann mit „glasige(m) Blicke“ und der Versicherung vorgeführt: „Es sei ja hier um einen Stellvertreterkampf gegen die freiheitsfeindliche Ideologie des Islam gegangen“.

    Vielleicht ist dieses Unterfangen an ein – kräfteverhältnishalber – etwas untaugliches Objekt geraten, möchte man da vielleicht meinen, vielleicht hat sich ein wackerer Drachentöter an einem verstoßenen Neugeborenen vergangen, was natürlich gröblich und garstig wirkt.

    Bei allem liberalem Wohlempfinden über die Mißgeschicke eines Nichtsoliberalen: Wenn das die geistige Auseinandersetzung mit Intoleranz sein soll, dann sieht es aber trübe aus.

    • 20. September 2011 um 18:39 Uhr
    • Thomas Holm
  117. 119.

    @ MR: Doch, die haben das verlinkt unter einem Artikel „10 Gründe für PI“.

    • 20. September 2011 um 18:41 Uhr
    • Jörg Lau
  118. 120.

    @ JL

    Ja, im KB, hab es mittlerweile gesehen.

    • 20. September 2011 um 18:48 Uhr
    • M. Riexinger
  119. 121.

    1% für eine Partei die es erst seit rund 10 Monaten gibt, ist so schlecht nicht.

    Der Artikel ist tendenziös und nicht sachlich.Viel zu viele Menschen sind noch völlig uninformiert und machen sich wenig Gedanken über die Ausbreitung des mittelalterlichen Islam mitten im modernen Westeuropa und deren zu erwartende Folgen, insbesondere für Frauen.

    • 20. September 2011 um 18:53 Uhr
    • Therese
  120. 122.

    Die Medien haben die FREIHEIt verschwiegen. Ein Artikel war kurz in der Zeit zu lesen, natürlich negativ ( rechtspopulistisch). das war alles. Geminsam haben die Medien diese Partei totgeschwiegen, das nachträgliche nachtreten ist symtomatisch und vorhersehbar gewesen. Man kann überall das gleiche wischi waschi rechtpopulismus Geschwafel hören. Seit Sarrazin sind die Jakobiner unterwegs und wollen das Volk erziehen. Dass die Freiheit in Berlin nichts wurde, heißt nicht, dass sie im übrigen D nicht mehr erreichen könnte. Aber die Medien werden es zu verhindern wissen.

    • 20. September 2011 um 18:53 Uhr
    • arinari
  121. 123.

    Herr Lau mag denken wie er will und von mir aus auch alles hinschreiben. Herr Broder tut das Gleiche unter anderen Vorzeichen.
    Was man sich als seriöser Journalist im Unterschied zum Journaillisten jedoch an Selbstwert erhalten sollte, äußert sich im Sprachniveau -inhaltlich ebenso wie stilistisch. Ehrabschneiderische Pamphlete unter der Gürtellinie, noch dazu vor dem Hintergrund, dass man dem Gegner die Chance auf eine ungefilterte Original- Meinungsäußerung verwehrt hat, sind jedoch alles andere als guter Journalismus.
    Es ist im Grunde eine Unverschämtheit, wie hier der Bürgerwille durch gezielte, selektive Informationsunterdrückung lanciert werden sollte. Traut man dem Bürger nichts an eigenem Urteilsvermögen zu? Oder soll er es gar nicht erst entwickeln können?
    Das, was Herr Lau so freudig als Ergebnis der Berlin-Wahlen festhält, ist jedenfalls nicht erwiesen, denn wenn die Äußerungen einer Parteie mit allen Mitteln unter der Decke gehalten wurde, ist das Wahlergebnis keineswegs klar interpretierbar. Erst recht nicht bei so vielen Nichtwählern.
    Ich verlange von seriösen Medien eine lückenlose Information, die es mir ermöglicht, mir ein eigenes Urteil zu bilden – ganz gleich, ob über einen Auftritt von Geert Wilders oder den eines türkischen Politikers. Zur Wahrung der Meinungsfreiheit in einem Land gehören Medien, die objektiv informieren. Wie sie die Informationen dann kommentieren, steht auf einem anderen Blatt.
    Und wie ich mich dann an der Wahlurne entscheide, geht die Medien nichts an.
    Was hier geschah, ist undemokratisch.

    Diesen Beitrag würde ich im übrigen auch verfasst haben, wenn es um eine Partei der anderen Seite ginge.

    • 20. September 2011 um 18:55 Uhr
    • Chiri
  122. 124.

    @muskote ist ja interessant, dass Sie die Piraten gut finden, die für die Abschaffung des Inzestparagraphen und ähnliches sind.

    • 20. September 2011 um 18:55 Uhr
    • Ges
  123. 125.

    Komisch, komisch … Die Meinungsfreiheit gilt also nur für den Islam … jeder der dagegen ist, wird „entfernt“.
    Schon bald wird Weihnachten auch entfernt. Gute Nacht Deutschland, Danke SPD/Grüne/Die Linke!

    • 20. September 2011 um 19:00 Uhr
    • Pascal
  124. 126.

    @Jörg Lau

    Was bist du denn für ein Spinner?

    Meinen Respekt an die Kommentatoren, welche sich die Zeit für sachliche Gegenargumente nehmen. In meinen Augen sind das aber die sprichwörtlichen Perlen, die vor die Säue geworfen wurden.

    • 20. September 2011 um 19:01 Uhr
    • KarNar
  125. 127.

    Die Ahmadiyya-Sekte ist alles andere als gemäßigt.Ihr Ziel ist der Sieg über alle anderen Religionen. Sie folgt einer äußerst autoritären, patriarchalischen Ideologie mit Ablehnung der Moderne,Antisemitismus, zentralistischem Führerprinzip (Kalifat), Ehen nur unter Sektenmitgliedern, Zwangsverheiratung und Schleierzwang.

    Die Sozialwissenschaftlerin Hiltrud Schröter hat sich ausführlich mit der Ahmadiyya-Sekte befasst und schreibt:
    Sie ist ein gesteigerte Form der islamischen Herrschafts- und Gehorsamsreligiosität. Ihre ‘Missionierung’ dient der Selbstagitation, dem Personenkult, der Eroberung und Ausdehnung von Macht und Reichtum ihrer Führer. Die Gefolgschaft wird abkassiert. …”

    Dass deutsche Medien diese Gruppe als moderat und frauenfreundlich bezeichnet, ist grotesk: SIEHE LINK hier stehen alle Informationen !

    http://www.moschee-schluechtern.de/texte/schroeter/index.htm

    • 20. September 2011 um 19:06 Uhr
    • Sophia
  126. 128.

    Herr Lau.
    der islam sollte nicht zu deutschland gehören.
    Wenn dem so ist, dann möchte ich nicht dazu gehören.
    ingenieur peter.

    • 20. September 2011 um 19:09 Uhr
    • Peter
  127. 129.

    WZZZZZZZ WZZZZZZZZZ WZZZZZZ WZZZZZZZ WZZZZZZZZZ
    Herr Lau hat wohl in einem Wespennest rumgestochert. yuahahaha Das Ende der Freiheit…wahrscheinlich sehen diese Spacken darin auch eine besondere Ironie.

    • 20. September 2011 um 19:10 Uhr
    • Spirit of Canakkale
  128. 130.

    DIE WELT

    „Schweinefleisch macht schwul“ !

    Die muslimische Ahmadiyya-Gemeinde verteidigt einen Artikel in ihrem Jugendjournal. Darin wird der Genuss von Schweinefleisch kritisiert. Die Autorin meint, der Verzehr könnte Homosexualität fördern. Schwule und Lesben reagieren empört.

    http://www.welt.de/politik/article811416/Schweinefleisch_macht_schwul.html

    • 20. September 2011 um 19:11 Uhr
    • Rainer W.
  129. 131.

    @Indiana:
    „Und jetzt kommt die Denksportaufgabe:
    Wer zeichnet sich denn heute durch diese Eigenschaft besonders aus?
    Wer beansprucht die Moralitätshoheit?
    Wer verziert seine ideologische Einstellung gerne mit Diskreditierung, Drohungen oder sogar mit Gewalt?
    Wer sind die wirklichen Nazis von heute?“

    Ich würde sagen, das sind die einheimischen Haßprediger wie Lau. Der konnte es nicht mal nach dem tatsächlich schlechten Abschneiden der FREIHEIT bei den Berliner Wahlen lassen, nachzutreten und seinem ideologischen Abscheu freien Lauf zu lassen. Das sind unsere Medienvertreter, die uns tagaus tagein in volkspädagogischer Absicht Toleranz und fairen Umgang miteinander einbläuen wollen.

  130. 132.

    Ich bin sprachlos und entsetzt über das Niveau der Kommentare hier.
    Allerdings muß man dazu sagen: Wie man in den Wald hineinruft, so schallt es heraus. Ohne den unsäglich niveaulosen Artikel dieses Herrn Lau wären derartige Kommentare nicht denkbar. Da tun einem die ehrbaren und sorgfältigen Journalisten ja leid, daß sie womöglich mit so einem Schmieranten in einen Topf geworfen werden. Und daß die ZEIT sowas veröffentlicht, ist einfach indiskutabel.

    • 20. September 2011 um 19:16 Uhr
    • Johan Tura
  131. 133.

    Genau, Herr Lau, die Ahmadiyya-Gemeinde ist 100%ig rechtsstaatlich, tolerant, demokratie-kompatibel und eine Bereicherung für unsere kaputte Gesellschaftsform.

    An Ihrer Unwissenheit gepaart mit Ihren kruden Hassthesen kann man gut sehen, was Alkohol aus Menschen machen kann.

    • 20. September 2011 um 19:18 Uhr
    • Nico K.
  132. 134.

    Ich möchte auf einen bemerkenswerten ZEIT-Artikel von M. Lewy hinweisen:

    Der Islam und der Westen

    Nimm meine Schuld auf dich

    Wie tief ist der politische Riss zwischen Orient und Okzident? Die Religionsgeschichte gibt Antworten:

    http://www.zeit.de/2003/04/Schuld_im_Islam

    • 20. September 2011 um 19:18 Uhr
    • Katja Weber
  133. 135.

    Sachliche Beiträge von Mitgliedern der Freiheit und Herumgetrolle von Menschen, die nichts besseres gelernt haben. Haben Sie weiterhin viel Spaß im Internet :-)

    • 20. September 2011 um 19:20 Uhr
    • Nico K.
  134. 136.

    Ich frag mich nach dem Sinn und das Ziel was die Linken alle vollziehen, sollen alle vom Staat leben und alles kostenlos bekommen?
    Die Piraten…ist zwar nett aber was die fordern..hallo???
    Demnächst vieleicht straffreiheit für Kinderschänder usw…die die gewählt haben interessiert es nicht was sie fordern,hauptsache ein Kreuz gemacht…und freibier für alle..das gabs schon mal ,war ein Punker,der hat es auch kurz geschaftt und fett abgesahnt..“arbeitscheu ..na und?“Glaub war die Pogo-Partei….
    Klar das die meisten Schmarotzer solche Parteien wählen,warum nicht…wären ja schön blöd,wenn sie es nicht täten,denen geht es am Popo vorbei wo das Geld herkommt…lieber noch ein paar Jahre gut leben als für die Zukunft planen…das Geheule kommt..wie in Griechenland und Italien usw..wenn ich könnte würde ich das Land verlassen…………weil es einfach peinlich und verlogen ist…

    • 20. September 2011 um 19:20 Uhr
    • Neverland
  135. 137.

    Ein großes Dankeschön für diesen Artikel, dessen Inhalt sich exakt mit meinen Erfahrungen dieser „Freiheit“ deckt.

    Die Kommentare, welche zum großen Teil von Freiheit-Anhängern stammen (auf der fb-Seite der Freiheit gab es quasi einen Aufruf, Herrn Lau verbal zu schädigen – Zitat: „wird Hass ernten“) zeigen nur die geistige (und meist auch orthographische) Beschränktheit dieses Personenkreises auf.

    Wer wirklich mal lachen will, sollte sich den Auftritt der bedauernswerten Figur Stadtkewitz in New York anschauen.
    (youtube: René Stadtkewitz at AFDI/SIOA 911 Freedom Rally (2011))

    Herrlich!

    • 20. September 2011 um 19:21 Uhr
    • Walter Müller
  136. 138.

    So sehe ich es zumindest auch. Die Freiheit legt keine Denkverbote auf. Das tun lediglich unsere „Aufklärer“, welche sich bedenklicherweise dem genauen Gegenteil anbiedern.

    • 20. September 2011 um 19:27 Uhr
    • Indiana
  137. 139.

    da haben sie sich ja was nettes herausgesucht. wie lange mussten sie dafür wühlen?

    • 20. September 2011 um 19:28 Uhr
    • _muskote
  138. 140.

    das war als antwort auf nr. 124 (GES) gedacht.

    • 20. September 2011 um 19:29 Uhr
    • _muskote
  139. 141.

    Wenn man keine Argumente hat wie Herr Lau, dann muss man halt mit bloßer Verleugnung und Diskrimierung seine Meinung durchsetzen.

    SIE Herr Lau sind eine SCHANDE für jeden Jornalisten!!!
    Und die Zeit ist das allerletzte!!
    Ich begrüße übrigens alle Kommentare die der gleichen Meinung sind wie ich.

    So etwas, dieses Pamphlet, hat in einer Zeitung nichts zu suchen sondern aller höchstens in Ihrem Privaten Blog Herr Lau.

    • 20. September 2011 um 19:30 Uhr
    • Mike
  140. 142.

    Warum gehst du nicht in den Iran, Lau. Dort kann man solche Leute wie dich gut als Hetzer gebrauchen.

    • 20. September 2011 um 19:30 Uhr
    • Jupp
  141. 143.

    Ich fand Stadtkewitz in NY Klasse.
    Im übrigen,für alle die den Ernst der Angelegenheit noch nicht erkannt haben,in Europa stehen Demokratie und Rechtstaatlichkeit und Meinungsfreiheit auf dem Spiel,dies nur so nebenbei.
    siehe bitte ua diese Artikel,(PS.Friedensrichter ist das verniedlichende Wort für die Schariarichter.)Erst jetzt getrauen sich Journalisten ganz langsam zu recherchieren!

    http://www.ksta.de/html/artikel/1314765886146.shtml

    DER SPIEGEL 35/2011 vom 29.08.2011
    Islam: Friedensrichter in Deutschland unterlaufen das Gewaltmonopol des Staats

  142. 144.

    pi=pro israel

    wieso ist es eigentlich nicht möglich auf PI einen pro-islamischen kommentar zu schreiben?

    kann es sein das ihr vielleicht keine andere meinung zulasst?
    also gleiches tut wie die von euch gehassten moslems?

    merkt ihr nicht wie ihr die gleichen hasstiraden gegen eine bevölkerungsgruppe aussprecht wie die NSDAP-Populisten dazumals?

    kann es sein das ihr wirklich zu wenig geist habt um euch einzugestehen das es ein grundsätzlicher fehler ist alle menschen einer religion in den selben topf zu werfen?

    seid ihr überhaupt fähig in frieden zu leben oder wollt ihr wirklich nur hass sähen weil ihr sonst keine freude am leben findet?

    ihr seid einfach nur gaaanz gaaanz traurige kerle… und den scheiss gebt ihr an eure kinder weiter.

    aber keine angst, ich bremse auch für euch.

    nochmal: wieso ist es nicht möglich auf PI einen pro-islamischen/humanistischen7pazifistischen kommentar zu schreiben?

    • 20. September 2011 um 19:33 Uhr
    • ssensen
  143. 145.

    Die Piraten sind (vielleicht) Kommunisten. Ich habe in ihrem Wahlprogramm nach Wirtschaftspolitik gesucht. Die Seite ist leer; mit dem Vermerk, dass hier eigentlich der „gemeinsame Standpunkt“ der Piratenpartei stehen sollte. Fazit: Wir wissen noch nicht, wie kommunistisch sie sich oeffentlich genau geben werden

    Die Piraten sind eine offensichtlich eine linke Partei mit altlinken Forderungen wie bedingungslosem Grundeinkommen für Alle. Rauschunterricht an Schulen, W-Lan für Alle, etc.. Frauen haben die Piraten überhaupt nicht gewählt.

    Diese Witz Partei ist wieder ein Beispiel für unsern kaputten Staat. Brennend heisse Themen werden nie eine Chance haben ,der Kindergarten lässt grüßen.

    Wer glaubt, dass die Piraten etwas ändern werden oder wollen der irrt !!In Deutschland kommt KEINE Partei an die Macht die etwas anderes vertreten wird als die wo schon an der Macht sind. Es gibt da eine Vereinbahrung der unausgesprochene Vereinbahrungen.

    • 20. September 2011 um 19:35 Uhr
    • Pamela
  144. 146.

    Info für alle die glauben, mit dem Deutschtest für nachziehende Ehegatten wäre die Zuwanderung von Parallelweltlern zurückgegangen. Aus dem FOCUS:

    Zwar hatte es mit Einführung der Deutschpflicht 2007 einen kurzen zusätzlichen Einbruch gegeben. Mittlerweile nehme die Zusammenführung von Familien aber wieder einen normalen Rahmen ein.

    In Dänemark werden die bewährten Zuzugsregeln sogar von der sozialistischen Gucci-Helene beibehalten. Aus der WELT:

    Sowohl die SF als auch die Sozialdemokraten wollen anders als die RV und die EL einen der Grundpfeiler der restriktiven dänischen Einwanderungspolitik, die sogenannte 24-Jahres-Regel, abschaffen. Doch die Sozialdemokraten und die SF wollen das Gesetz, das 2001 beschlossen wurde und eine Familienzusammenführung von Mischehen zwischen Dänen und Ausländern verbietet, wenn ein Partner jünger als 24 Jahre alt ist, vorerst beibehalten. Dadurch sollen Zwangsehen verhindert werden.

    ps: Würde solche eine Rhetorik wie jene von Lau in dem Artikel in Internetforen wie PI vorherrschen, gäbe es sofort wieder massig Anrufe beim Verfassungsschutz.

    • 20. September 2011 um 19:36 Uhr
    • Jörg Mohammed Warm
  145. 147.

    Unsere Ritter der Meinungsfreiheit bei der Arbeit, wie ich sehe. Danke, Herr Lau, für die spektaküläre Innenansichten aus einem Paralleluniversum, die Sie hier sozusagen an die Oberfläche gekitztelt haben;)

    • 20. September 2011 um 19:37 Uhr
    • sf2000
  146. 148.

    Moin Herr Lau,

    machen Sie mal besser die Kommentarspalte zu. Die PIsstanten haben ihren Blogmob losgelassen.

    Da ist soviel Frust über die Berlinwahl vorhanden, über deren missliches Ergebnis hinweggehetzt werden muss, dass hier einiges aufschlagen wird.

    @ Pipifanten

    Ihr würdet vermutlich Herre auch die Eier lecken, wenn er das in einem Blogartikel als vorteilhaft beschreibt. Ihr seid geistesgestört, vernunftminderbemittelt und verstandesreduziert. Ihr laßt euch von einem Blogautor sagen, was ihr tun und lassen sollt. Kretins.

    • 20. September 2011 um 19:38 Uhr
    • Limited
  147. 149.

    Sorry für spam, aber ich will eine antwort von euch …
    Oder will der pi-ler nur nicht antworten?

    pi=pro israel

    wieso ist es eigentlich nicht möglich auf PI einen pro-islamischen kommentar zu schreiben?

    kann es sein das ihr vielleicht keine andere meinung zulasst?
    also gleiches tut wie die von euch gehassten moslems?

    merkt ihr nicht wie ihr die gleichen hasstiraden gegen eine bevölkerungsgruppe aussprecht wie die NSDAP-Populisten dazumals?

    kann es sein das ihr wirklich zu wenig geist habt um euch einzugestehen das es ein grundsätzlicher fehler ist alle menschen einer religion in den selben topf zu werfen?

    seid ihr überhaupt fähig in frieden zu leben oder wollt ihr wirklich nur hass sähen weil ihr sonst keine freude am leben findet?

    ihr seid einfach nur gaaanz gaaanz traurige kerle… und den scheiss gebt ihr an eure kinder weiter.

    aber keine angst, ich bremse auch für euch.

    nochmal: wieso ist es nicht möglich auf PI einen pro-islamischen/humanistischen7pazifistischen kommentar zu schreiben?

    • 20. September 2011 um 19:40 Uhr
    • ssensen
  148. 150.

    Herr.Lau ist ne Linksversiffte Jouranlisten Sau!

    • 20. September 2011 um 19:42 Uhr
    • mikkel
  149. 151.

    Die blonde Bestie aus Limburg….

    auch wenn es mich ehrlich Freut das es den Dinosarier „Die Zeit“ noch gibt wundert es mich Ihr hämischer Beitrag doch sehr. War nicht gerade „die Zeit“ einst eines der liberalen Vorzeigeblätter Deutschlands?

    Heute kurz vor der endgültigen Manifestation der Bedeutungslosigkeit der FDP und Ihres einstigen Sprachrohres treten Sie (mit letzter Kraft?) nach denen die Freiheit und liberale Grundgedanken in Deutschland und Europa wiederbeleben und wiederbeleben möchten.

    Den Herren Wilders, Freysinger oder Stadtkewitz etwas anderes zu unterstellen ist üble Nachrede, sonst nichts! Da Sie ja gut im Recherchieren sind wissen Sie dies auch.

    Aber ich verstehe Ihren Schmerz über den Untergang der ehemals liberalen Kindergartenfreunde Röslers ebensosehr wie Ihren Wunsch dennoch auf vermeintlich Schwächere herabzusehen.

    Nur das diese eine Zukunft haben.

    • 20. September 2011 um 19:45 Uhr
    • Peter Blum
  150. 152.

    @muskote überhaupt nicht lange, das ist ja das Elend, aber es sagt viel über die Wähler der Piraten aus.

    • 20. September 2011 um 19:46 Uhr
    • Ges
  151. 153.

    Herr Lau, Ihr Schreibstil erinnert stark an den Frankenführer Julius S. Das ist für mich eine Frage Ihrer Manieren oder eines Pressekodex, als eher ästhetisch motiviert.
    Inhaltlich akzeptiere ich, dass Sie mit den von Ihnen so genannten „Rechtspopulisten“ nichts anfangen können.
    Aber glauben Sie wirklich, dass diese politischen Strömungen auf Dauer von demokratisch gewählten Parlamenten fern gehalten werden können? Meine Prognose: Sie werden sich noch wundern.

    • 20. September 2011 um 19:46 Uhr
    • Franz Josef
  152. 154.

    Was für ein Hurensohn.. also nicht der Wilders sondern der Typ der den Wilders eine Bestie nennt.
    Hoffentlich bekommen seine Töchter demnächst mal in der U-bahn gezeigt wo der Murat die Locken hat… obwohl die bestimmt ein Auto zum Abi bekommen haben.
    Aber spätestens in 5 jahren wird eh jeder Bundesbürger ob Rotweingürtel oder Marzahn mindestens ein Multikulti trauma haben.

    • 20. September 2011 um 19:47 Uhr
    • Diana Ross
  153. 155.

    Herr Lau!
    Sie wissen aber, daß Sie bei Nürnberg 2.0 gelistet sind.
    Verlegen Sie die Fahrkarte nach Pjöngjang nicht. Ist wichtig.

    • 20. September 2011 um 19:47 Uhr
    • Reinhard Pantke
  154. 156.

    @ 2. Fantastische Replik!Bin mal gespannt,ob diesem journalistischen Bettnässer darauf was einfällt,aber was solls,is ja eh sinnlos bei so Typen,die seit ihrer Linkssozialisierung mit 18,19 Jahren nichts mehr dazu gelernt haben und mit Scheuklappen durch die Gegend laufen.

    • 20. September 2011 um 19:49 Uhr
    • frauschmockheim
  155. 157.

    HAHA Die Freiheit der Rechten ist tot, haha. So los! ärgert euch ihr braunstiefel!

    • 20. September 2011 um 19:49 Uhr
    • ssensen
  156. 158.

    Jetzt dürften bald mal alle Wähler der betreffenden Partei vorbeigeschaut haben.

    • 20. September 2011 um 19:49 Uhr
    • Andreas Wetter
  157. 159.

    bei einer Demonstration vin Moslems in London las ich auf einem mitgeführten Schild;
    „we prepair the next holocaust“
    2,7 Mio Türken-mehr als alle Parteien Mitglieder haben,versuchen uns ihren Willen aufzuzwingen.Das wollen wir nicht.
    Vielleicht boomt es in der Türkei so sehr,dass man die bestens ausgebildeten Fachkräfte bald dort gebraucht.Das würde mich für die Türken sehr freuen.

    • 20. September 2011 um 19:50 Uhr
    • ali bay
  158. 160.

    10 points volltreffer
    danke Herr Lau

    köstlich wunderbar

    weiter so, kein macht den dummen (PI)

    • 20. September 2011 um 19:50 Uhr
    • Kronos
  159. 161.

    Natürlich ist das erfreulich, daß es weder die Freiheitler_Innen noch die Pro’s geschafft haben, noch erfreulicher ist es, daß nicht mal die Wahlkampfkostenerstattung geklappt hat, aber das ist kein Grund, sich jetzt zurückzulehnen. Zwar sind die meisten, die sich hier austoben, lediglich Internetheld_Innen (wie die FR mal sagte: „Internetbewohner_Innen mit zuviel Tagesfreizeit), aber sie sind international fest vernetzt – http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=15847 – und so dürfte möglicherweise auch die ausgebliebene Wahlkampfkostenerstattung kein Problem sein, aber wir sollten trotzdem nicht nachlassen, die Bäume solcher Menschenfeind_Innen nicht in den Himmel, ja noch nicht mal über die Bordsteinkante wachsen zu lassen.

    • 20. September 2011 um 19:51 Uhr
    • dagmar.schatz
  160. 162.

    @Limited, der Name scheint Programm zu sein, nur rumpöbeln und ach so ein hartes französisches Schimpfwort benutzen, welches man übrigens so schreibt :crétin.Ubrigens bin ich weder Mitglied der Freiheit noch lese ich PI.

    • 20. September 2011 um 19:52 Uhr
    • Ges
  161. 163.

    Was ist eigentlich los? ist PI wiedermal gehackt worden? was macht ihr hier ? eure meinung und euer braunes gedankengut kennt eh jeder und keiner mag es mehr hören. „freiheit durch islam abschaffung , blabla“ ab in die bunker mit euch!

    und hier jemanden „hurensohn“ zu nennen zeugt von sachlichkeit sondergleichen…

    • 20. September 2011 um 19:52 Uhr
    • ssensen
  162. 164.

    Herr Lau, sie nennen Wilders eine Bestie, sie entmenschlichen ihn damit also. Somit wird hier vorallem eins klar. Die wirklichen Hetzer und Gefahr für Grundrechte wie die Meinungsfreiheit sind solche Personen wie sie. Und zur Erinnerung, die NSDAP war eine sozialistische Arbeiterpartei. Also da ist man lieber rechts von der Mitte und damit schön weit weg von den linken, die nicht nur für den kommunismus stehen sondern auch für die Nationalsozialisten und Massenmörder wie Hitler!

    • 20. September 2011 um 19:54 Uhr
    • heiga
  163. 165.

    Sie schreiben: „Die Reaktionen hier sollten Ihnen doch Beleg genug dafür sein, daß das Thema der FREIHEIT, nämlich der Kampf gegen die Islamisierung, weit mehr als diese 1 % bewegt.“

    LOL.

    Kommen sie runter. Die Krakeler hier bewegen sich doch nicht einmal im Promillebereich. Sie zeigen nur, dass im Umfeld dieser Partei Flegelei und Pöbelei für „deutsch“ gehalten wird.

    Einfach den Schaum vom Mund wischen, sonst gibt’s beim nächsten Mal nicht einmal 1 Promille. Die Wähler halten nichts von solcher asozialer Rumpöbelei.

    • 20. September 2011 um 19:54 Uhr
    • lonetal
  164. 166.

    Ich muss mir ernsthaft überlegen Strafanzeige gegen den lauen Herrn zu erstatten.

    Den Vorsitzenden einer niederländischen Regierungspartei als „blonde Bestie“ zu verunglimpfen hat mit Journalismus nichts zu tun Herr Lau.

    Das ist purer Hass und pure Hetze.

    • 20. September 2011 um 19:55 Uhr
    • Deguo
  165. 167.

    „2,7 Mio Türken-mehr als alle Parteien Mitglieder haben,versuchen uns ihren Willen aufzuzwingen.Das wollen wir nicht.“
    haben sie alle 2,7 millionen nach ihrer meinung gefragt?
    oder wenigstens 10?

    was soll diese aussage?

    • 20. September 2011 um 19:55 Uhr
    • ssensen
  166. 168.

    Wieso?
    das Wort Hurensohn habe ich letztens in der s-bahn gerlernt.
    und das war so:
    Aye gib mal zigarette.
    Sorry ich hab eine Zigaretten.
    Lüg nicht du Hurensohn, zeig mal deine Taschen.

    • 20. September 2011 um 19:56 Uhr
    • Diana Ross
  167. 169.

    Herrlich wie sich dieses dreckige PI Gesocks aufregt…

    E I N Prozent !
    0,1 prozent mehr als die Titanic Atrire Partei und
    0,4 prozent weniger als die Tierschützer.

    politically incorrect ist nichts weiter als eine internet sekte die im eigenen psychotischen 9/11 Saft badet. Ihre Taktik, unter einem us,israelischen Gewand versteckt, sich das Bluts und Volks teutonische Recht zu erarbeiten dem Kümmel Türken jegliche erniedringung anzutun, wird sich auch weiterhin nur in ihrer Phantasie abspielen.

    • 20. September 2011 um 19:56 Uhr
    • Marin
  168. 170.

    Salafisten dürfen frei sprechen…

    …Islam-Kritiker nicht. Das bestätigt den Eindruck, dass es in Deutschland nicht gut um die Meinungsfreiheit bestellt ist. Sämtliche bisher veröffentlicheten Verfassungsschutzberichte 2010 zeigen übrigens nicht nur eine gestiegene Islamisten-Aktivität, sondern auch eine Zunahme linksgerichteter Gewalt. Ein demokratisches Gegegengewicht ist daher dringend notwendig.

    Die Linksaktivisten sollten sich lieber mit ihren eigenen faschistischen Tendenzen und denen des Islam beschäftigen.

    • 20. September 2011 um 19:57 Uhr
    • Jacqueline
  169. 171.

    “blonde Bestie aus Limburg”.“…. Allerdings ist er eine verachtenswerte Figur….“

    Nazi-Vokabular auf unterster, menschenverachtender Ebene.

    • 20. September 2011 um 19:57 Uhr
    • Peter Mann
  170. 172.

    „42.

    Wenn die deutschen Medien nur einen Tag im Jahr objektiv und unvoreingenommen berichten müssten, dann hätte “Die Freiheit” in Berlin die meisten Stimmen geholt.“

    Das ist DIE Aussage des Tages. Absolut richtig!

    • 20. September 2011 um 19:58 Uhr
    • sincimilia
  171. 173.

    Ich versteh die Welt nicht mehr.
    Kann es sein, dass dieser Pöpel von Journalist sich schon die neuen Jobs bei den neuen Herrschften und
    der neuen Gesellschaftsordnung sichern will?
    Also, so ein Nestbeschmutzer ohne Respekt und Anstand ist mir noch nicht begegnet.
    *Rofl

  172. 174.

    jaja genau, hurensohn? ihre logik: wenn der sich primitiv anstellt kann ich das auch.

    lassen sie sich nur aufs Niveau von leuten die sie hier anprangern.
    das erklärt auch wieso sie hier für die freiheit prollen.

    super.

    hat dir mami keinen anstand beigebracht?

    • 20. September 2011 um 19:59 Uhr
    • ssensen
  173. 175.

    Was für ein schlechter Hetzartikel, feige , erlogen , rassistisch,hinterfotzig, typisch linkisches Verhalten. So kennen wir den Lau, der seine Kinder mit Sicherheit auf eine Schule schickt, mit besonders niedrigem Migrantenanteil und auch schön weit weg von türkisch arabischen Stadtteilen wohnt. Ein Gutmensch sonder gleichen!

    • 20. September 2011 um 19:59 Uhr
    • Sasha
  174. 176.

    Es gibt kaum etwas dümmeres als einen Gegner zu unterschätzen dem der europaweite Rechts-Trend und der €-Kriese entgegenkommt Fastjede Lawine besteht am Anfang aus einer handvoll Schnee.Oder will Herr Lau bestreiten das dieser Europa-Rechts-Trend nichts mit dem Islam zu tun hat?

    • 20. September 2011 um 19:59 Uhr
    • Bazzanella
  175. 177.

    Genau, so ein abstoßender ekliger Nazi-Jargon

  176. 178.

    Sehr geehrter Herr Lau,
    freuen sie sich nicht zu früh. DF ist nicht untergegangen.

    Und bevor sie sich über Islamkritiker echauffieren, lesen Sie den Koran. Die Islamische Gemeinschaft Milli Görrus stellt ihn online in Deutsch zur Verfügung.

    Lesen Sie die Mordaufrufe gegen Christen Juden und andere Ungläubige.

    Zum Beispiel, Sure 4:89

    Und bitte. Es ist nicht aus dem Zusammenhang gerissen. Der Koran ist nicht chronologisch geordnet.Sondern nach Länge der Verse. Und beachten Sie die Abrogation. Das heist, die milden Suren der mekkanischen Zeit wurden durch die späten Suren der medinischen Zeit ungültig.

    Und achten Sie, wie tolerant islamische Länder sind. Auch das „befreite“ Libyen führt nun die Scharia als oberstes aller Gesetze ein.

    Die Kairoer Erklärung der Menschenrechte zeigt ebenfalls, das Muslime die Nichtmuslime nicht als Menschen betrachten. Weltliche Gesetze haben nur dann Geltung, wenn sie mit der Scharia vereinbar sind. Das heist explizit, das die universelle Erklärung der Menschenrechte der UNO nicht gelten.

    Aber das kümmert sie nicht, Herr Lau. Wie sagte Göbbels einst? Jede Lüge wird geglaubt, wenn sie nur oft genug wiederholt wird. Sind Sie ein Schüler des Mannes, der sagte: „Wir Nationalsozialisten sind die deutschen Linken und hassen nichts mehr als die rechten deutschen Bürgerlichen.“

    Weiter so, Herr Lau.

    • 20. September 2011 um 19:59 Uhr
    • 20.Juli 1944
  177. 179.

    Was Wilders angeht, der gehört dahin abgeschoben wo er hingehört, nach Hebron zu seinen ultra orthodoxen Siedler faschisten.

    • 20. September 2011 um 20:00 Uhr
    • Marin
  178. 180.

    „Ihre drei Töchter tun mir leid“

    Soso. Womöglich kann Herr Lau gut auf Ihr Mitleid verzichten?
    Würden Sie sich mit der Heuchelei anderer besudeln wollen?

    • 20. September 2011 um 20:00 Uhr
    • Gegen rassistischen Sperrmüll in Bloggs
  179. 181.

    Der Rechtspopulismus mag zwar bei uns untergegangen sein und das ist auch gut so. Im übrigen war das schon so um 1945. Dafür steht der Linkspopulismus aber in seiner vollen Blüte, wie man auch an diesem Artikel erkennen kann. Leider handelt es sich dabei aber um ein schädliches Unkraut, was den Boden bereitet für zwei andere Unkräuter: das eine der Kommunismus, das andere der Islam und egal welches sich am Ende auch unter tatkräftiger Hilfe von Herrn Lau durchsetzt, beide werden unsere Freiheit ersticken.
    Aber wahrscheinlich haben wir es gar nicht anders verdient.

    • 20. September 2011 um 20:00 Uhr
    • lorgoe
  180. 182.

    Blubber, Gut dass es PI gibt.

  181. 183.

    So siehts aus! Kann man dem Rassisten nicht die Staatsbürgerschaft entziehen, der Hetzer ist in unserem freiheitlichem demokratischen Deutschland offensichtlich fehl am Platz.

    • 20. September 2011 um 20:01 Uhr
    • Sasha
  182. 184.

    Und wenN schweinchen schlau Jörg Lau nicht aufpasst und dich NICHT bei Wilders entschuldigst, dann schwöre ich
    dir du linke Nazisau daß du verrecken wirst, ich fackle da nicht lange, ich setze ein Kopfgeld
    bei der Russenmafia auf deinen dreckigen leib aus, das ist hier ein linker roter scheißhausblog,
    typisch merda tededsco

    • 20. September 2011 um 20:01 Uhr
    • Jörg-lau-kILLER
  183. 185.

    Danke, Herr Lau,
    dass Sie einmal diese seltsamen Menschen aus ihren Höhlen unter ihren modrigen Steinen hervor gelockt haben. Sie sind sonst nur in anderen einschlägigeren Foren zu finden.

    Ähnliche Kommentare hätte (und hatte) Tucholski auch ertragen müssen. Auch polemische Artikel haben ihre Berechtigung!

    • 20. September 2011 um 20:02 Uhr
    • khage
  184. 186.

    Koran in Sure 5, 51 entnehmen:

    „Ihr Gläubigen! Nehmt euch nicht die Juden und die Christen zu Freunden! Sie sind untereinander Freunde (aber nicht mit Euch). Wenn einer von Euch sich ihnen anschließt, gehört er zu ihnen (und nicht mehr zu der Gemeinschaft der Gläubigen).“

    • 20. September 2011 um 20:02 Uhr
    • Baby Blue
  185. 187.

    Vor solchen Linken Faschos wie Sie einer sind, graut einem

  186. 188.

    Für diesen Artikel, sehr geehrter Herr Lau, gebührt Ihnen die Karl-Eduard-von-Schnitzler-Medaille. Auch der hatte nämlich die Eigenart, Andersdenkende auch charakterlich abzuqualifzieren (Mob, verachtenswert usw.)
    Ich sage Ihnen noch eine große Karriere voraus.

    • 20. September 2011 um 20:02 Uhr
    • Agelastos
  187. 189.

    „Wie sagte Göbbels einst?“

    Nachdem Sie so sehr viel Rassismus rausgehauen haben, hätte es spätestens bei der Frage Ihnen die Sprache verschlagen müssen.

    Es gibt Leute, die bloggen direkt aus der Gummizelle!

    • 20. September 2011 um 20:02 Uhr
    • Gegen rassistischen Sperrmüll in Bloggs
  188. 190.

    Herr Lau

    ab Seite 25 sollten sie den Blog mal schliessen, damit diese polit inkorrekten Affen wieder in die Käfige gesperrt werden. Zuviel Frei Luft tut denen nicht gut

    • 20. September 2011 um 20:03 Uhr
    • Marin
  189. 191.

    Guten Abend!

    Zuerst einmal ein großes Lob an die Redaktion, dass sie so viele kritische Kommentare hier stehen lassen. Das ist ja heutzutage nicht mehr selbstverständlich, siehe z.B. Welt Online, Spiegel Online usw.
    Nachdem ich den Artikel von Herrn Lau, sowie die Kommentare dazu gelesen habe, sind mir ein paar Fragen gekommen.
    1.) Was genau ist denn nun das Problem mit der „Freiheit? Was wirft man ihr vor? Ich konnte im Text keine Begründung dafür finden, was an der Partei so schlimm sein soll.
    2.) Wie kommt es, dass die kruden Rechten, ob nun z.B. Sarrazin, Broder, oder Kommentatoren in den Online-Zeitungen immer als argumentative Sieger aus den Debatten hervorgehen? Meine Freundin und ich müssen mittlerweile schon lachen, wenn von der Gegenseite als Argument mal wieder nur eine Form von „Das darfst du so nicht sagen!“ zurückkommt.

    Mit freundlichen Grüßen, Max Payne

    • 20. September 2011 um 20:03 Uhr
    • Max Payne
  190. 192.

    Wer Meinungen verbieten will wie ein Faschist, wer Menschen einschüchtert wie ein Faschist und wer Gewalt ausübt wie ein Faschist, der ist ein Faschist.

    Auch dann, wenn er sich selbst als Anti-Faschist bezeichnet.

    “Wenn der Faschismus wiederkehrt, wird er nicht sagen: “Ich bin der Faschismus”.
    Nein, er wird sagen: “Ich bin der Antifaschismus.”

    Ignacio Silone

    • 20. September 2011 um 20:04 Uhr
    • Alexis
  191. 193.

    zu 184

    Pi ist ein lachmunner, schau mir die seite immer an wenn ich wieder ein bisschen lachen will.

    • 20. September 2011 um 20:04 Uhr
    • Kronos
  192. 194.

    Auf den Artikel des Herrn Lau wird im rassistischen Internetblog dessen Name allseits bekannt ist hingewiesen.

    Und schon sammelt sich hier der rassistische Sondermüll.
    Gibts irgendwo ne Entgiftungsstelle für die ganze Hetze hier?

    • 20. September 2011 um 20:06 Uhr
    • Gegen rassistischen Sperrmüll in Bloggs
  193. 195.

    Außerdem sind Huren nichts schlechtes.. und Söhne sind ja auch in dem ein oder anderen Kulturkreis besser als Töchter.
    Also wo ist jetzt das Hurensohnproblem?
    Im gegensatz zu Murat hab ich auch garnix gegen Hurensöhne.
    Und bei uns in Neukölln sollen Juden ja sogar noch schlimmer sein als Hurensöhne… oder wie erklärt man sich das „du Jude“ auf schulhöfen noch öfter gebraucht wird als „du Hurensohn“?

    • 20. September 2011 um 20:06 Uhr
    • Diana Ross
  194. 196.

    als nächstes gibt es die erste Islamische Partei, natürlich schön nach deutschen Gesetzen ausgelegt…wenn die ,und die gehen alle wählen,..dann gute Nacht,aber dann können die Linken ja dort zum Kreuzchen machen gehen,wetten spätestens dann kommen von den Herren hier die sich über angeblich „Rechte“ Parteien DW,Reps außer NPD lästern,das geheule,wenn Ihr Sohn nicht mit Aische spielen darf und dafür von Ihren 3 Brüdern niedergenockt wird..haben auch unser BMX-Rad wieder gefunden,war abgesperrt und einige Blocks weiter wieder gefunden,Cops machen nix,wenn man es meldet, selbst eingreifen ist sehr ungesund, die stehen halt dann vor der Türe..ach ja ein 10 oder 12 jähriger randalierte bei uns etwas, dem Nachbarn hielten sie ein Waffe entgegen und zielten auf Ihn,nur weil er gebeten hat sich nicht so auf zu führen (freundlich)…naj runtergegangen ihm das (zum Glück) Spielzeug (Softair) wegegenommen und ihm ne tracht Prügel versprochen, sollte er noch einmal eine Waffe gegen einen Menschen zu richten…aber ist ja nicht alles so schlimm, wird ja nur besser….

    • 20. September 2011 um 20:06 Uhr
    • Neverland
  195. 197.

    Man muss Herrn Lau verstehen.

    Er hat sich von einem Alp befreit: Am 3. 9. 11 erschien in der ZEIT-ON ein typisch einseitiger Artikel über Geert Wilders‘ Auftreten in Berlin zu Gunsten der „Freiheit“ (wirkungslos, wie sich gezeigt hat). Die Welle der Kommentare im Anschluss an diesen Bericht steigerte sich zu einem Tsunami des Protestes gegen die einseitige, manipulierende Darstellung:

    http://www.zeit.de/politik/deutschland/2011-09/geert-wilders-berlin?

    Ich habe einige Klatschen von Seiten der Foristen gegen die ZEIT in Erinnerung, aber nicht eine so eindeutige und schallende wie diese.
    Kann mir vorstellen, Herr Lau sah es auch so. Und deshalb musste er mal … äh – ablassen.

    N.B. Ich bin kein Wilders-Fan.

    • 20. September 2011 um 20:08 Uhr
    • HearBear
  196. 198.

    @ gegen rassisistischen sperrmüll

    Joseph Goebbels (6.12.1931):

    Nichts ist uns verhasster als als der rechtsstehende Bürgerblock.”

    Es heißt ja auch NSozialisten und nicht NKapitalisten!

    • 20. September 2011 um 20:08 Uhr
    • Wilma
  197. 199.

    Zitat: Jörg-lau-kILLER->“Und wenN schweinchen schlau Jörg Lau nicht aufpasst und dich NICHT bei Wilders entschuldigst, dann schwöre ich
    dir du linke Nazisau daß du verrecken wirst, ich fackle da nicht lange…“

    an was erinnern mich solche sprüche nur… wart mal, muss mal 70 jahre zurückdenken?

    toll wie ihr hassverbreiter dieser „freiheit/pi“ euch selbst das grab schaufelt… ich bin froh das keiner von euch was zu sagen hat… lieber multikulti als brauner fremdenhass.

    • 20. September 2011 um 20:08 Uhr
    • ssensen
  198. 200.

    Ich glaube Sie – verehrter Herr Killer – sind ein Fall für den Staatsanwalt. Werden hier IP Nummern geloggt?

    • 20. September 2011 um 20:08 Uhr
    • Gegen rassistischen Sperrmüll in Bloggs
  199. 201.

    Herr Lau,
    eben wegen solcher journalistischer Fehlleistung wünsche ich der Partei DieFreiheit zukünftig einen ordentlichen Zuwachs. Man kann sich leicht vorstellen, wie Ihnen beim Schreiben des Artikel der Geifer aus dem Mund gelaufen ist. Pfui Teufel. Sie sollten sich schämen. Ihr Schreibstil ist eine Schande und eine Beleidigung für jeden Jounalisten, der sich einer objektiven Berichterstattung verpflichtet fühlt. Sechs. Setzen.

    • 20. September 2011 um 20:08 Uhr
    • Weltfreund
  200. 202.

    Tja, man muss schon möglichst dunkle Haare, Augen und Haut haben, Araber oder Türke sein, um als Freiheitskämpfer durchzugehen wenn man Tod den Juden brüllen möchte oder kleinen Kindern die Köpfe abschneidet.Die richtige Religion und man darf auch Schwarze auf Strassen und Plätzen jagen, schlachten und verstümmeln. Das ist natürlich auch demokratisch, weil ja alle mitmachen. Gotteshäuser dürfen brennen, wenn man darauf achtet, dass sie mit dem “ zünde mich an Kreuz “ markiert sind. Das ist schön, das ist bunt und obendrein weltweit echt angesagt.

    Sagt man aber, dass man dergleichen Freizeitbeschäftigung nicht nett findet, möglicherweise sogar nicht hilfreich und hat, oh weh , blonde Haare ist man schwupp die wupp eine Bestie. Altmodisch könnte man auch sagen, das ist noch schlimmer.

    Der Autor hat ein feines Gespür für die unterschiedlichen Rechte und Wertigkeiten der Rassen und Kulturen.Nun fehlt nur noch die dazu passende Rechtsordnung.

    Ach, wirklich ? Sie liegt bereits in Ihrer Schublade?

    • 20. September 2011 um 20:11 Uhr
    • JeanJean
  201. 203.

    Und übrigens finde ich es voll total fremdenfeindlich und faschistisch, dass ich nicht nach Mekka darf.
    Die Mekkaner haben den voll total toleranten Islam nur falsch verstanden und das Einreiseverbot für Nichtmohammedaner muss weg.

    Grenzen sind doof…

    Dafür setzt sich komischerweise kein Schwanz ein, ja, dieses Thema wird sogar völlig totgeschwiegen.

    • 20. September 2011 um 20:11 Uhr
    • Frau XY
  202. 204.

    179.

    Was Wilders angeht, der gehört dahin abgeschoben wo er hingehört, nach Hebron zu seinen ultra orthodoxen Siedler faschisten.

    @ ,Marin gib mir deine Adresse , dAnn haue ich dir auf die Fresse, du linker Nazivogel, ihr ganzen linken scheißpiffketedesco rosse die Merda
    habt nur rote scheiße im hirn, hoffentlich kommt bald die Scharia ,dann dürftet die lose ziehen wer als erster hängen darf

    • 20. September 2011 um 20:11 Uhr
    • Jörg-lau-kILLER
  203. 205.

    Wilma. Sind Sie mit Fred Feuerstein verheiratet? Sie wissen schon, der Steinzeitkomiker, der von Wilma immer rausgeworfen wurde und dann vor der Tür dagegen trommelte und rief Wilmaaaaa.

    Und wenn Fred nicht zu Hause ist und Wilma ist allein zu Hause, dann sondert sie Müll im Web ab, Ja?

    • 20. September 2011 um 20:11 Uhr
    • Gegen rassistischen Sperrmüll in Bloggs
  204. 206.

    Hier spricht der großdeutsche Rudnfunk mit allen seinen Sendern…
    Kommt Ihnen das bekannt vor, Herr Lau?

    Sollte es, sie klingen genauso….

    Nur zu, nur zu.

    Von Sieg zu Sieg, zur bedingungslosen Kapitulation….

    • 20. September 2011 um 20:12 Uhr
    • Rächtspopulist
  205. 207.

    @ Katharina: Der ist doch nicht ernsthaft Journalist, oder? Den hätte ja nichtmal die Aktuelle Kamera genommen… Schlimmer geht´s ja nicht mehr. Ein Spiegelbild des moralischen und intellektuellen Verfalls in unserem Land.

    • 20. September 2011 um 20:12 Uhr
    • Denkender Mensch
  206. 208.

    Sehr geehrter Herr Lau

    dank das Sie mit anlauf in die Eier vor Pi und die Freiheit getreten haben

    • 20. September 2011 um 20:12 Uhr
    • Kronos
  207. 209.

    ZITAT: „Außerdem sind Huren nichts schlechtes.. und Söhne sind ja auch in dem ein oder anderen Kulturkreis besser als Töchter.
    Also wo ist jetzt das Hurensohnproblem?“

    sehen sie es ein, sie haben ein loch geschaufelt und tatsächlich reingefallen.

    hätte nicht gedacht das ihr PIPIfuzis so schnell umkippt.

    ironie**:Achtung pi ein pi-ungläubiger unter euch!

    • 20. September 2011 um 20:13 Uhr
    • ssensen
  208. 210.

    Sach mal Killer: Du ziehst hier aber schwer vom Leder.
    Bläst Du immer so die Backen auf? Schon mal jemanden gekillt?
    Oder machst Du Dir immer vorher in die Hose?

    • 20. September 2011 um 20:13 Uhr
    • Gegen rassistischen Sperrmüll in Bloggs
  209. 211.

    Sozialisten sehen eigentlich in jeder Religion einen Feind, insbesondere im Judentum.
    Grund: Religion verhindert die Revolution. Aber sie brauchen eben viele Muslime aus der Unterschicht, um Wähler zu generieren und die Revolution einleiten zu können. Außerdem treffen sich Linke und Muslime besonders beim Antisemitismus.

    • 20. September 2011 um 20:14 Uhr
    • Foxy Lady
  210. 212.

    @201 Weltfreund:

    „eben wegen solcher journalistischer Fehlleistung wünsche ich der Partei DieFreiheit zukünftig einen ordentlichen Zuwachs. Man kann sich leicht vorstellen, wie Ihnen beim Schreiben des Artikel der Geifer aus dem Mund gelaufen ist. Pfui Teufel. Sie sollten sich schämen. Ihr Schreibstil ist eine Schande und eine Beleidigung für jeden Jounalisten, der sich einer objektiven Berichterstattung verpflichtet fühlt. Sechs. Setzen.“

    Hier ein in Welt-online veröffentlichter Artikel von Ralph Giordano. Der wirft ein bezeichnendes Licht auf all das naive Gutmenschtum im Umgang mit dem Islam in Deutschland, besonders bei Journalisten wie Lau. Peinlich für die einheimische Journaille, daß man Leuten die Giordano nicht so leicht mit der Nazikeule kommen kann.

    http://www.welt.de/print/die_welt/debatte/article13615072/Augen-auf-verdammt.html

  211. 213.

    Der Name Lau sagt doch alles. Linker Schreiberling mit Gossenjargon

    • 20. September 2011 um 20:14 Uhr
    • Peter Müller
  212. 214.

    Du linker drecksmoderatorenzensurschwein lösch nur fleißig, mehr hast du eh nicht in deiner erbsenbirne, aufpassen , du Dreckslau du bisst nicht schlau ,sonder saudumm , archloch mit ohren

    • 20. September 2011 um 20:15 Uhr
    • Jörg-lau-kILLER
  213. 215.

    (Offenbarung 3:15-16) 15 ‚Ich kenne deine Taten, daß du weder kalt noch heiß bist. Ich wünschte, du wärst kalt oder heiß. 16 Weil du nun LAU bist und weder heiß noch kalt, werde ich dich aus meinem Mund ausspeien.

    • 20. September 2011 um 20:15 Uhr
    • Skeptiker
  214. 216.

    Ein Özil ist mir lieber als ein Effenberg,

    ein Özdemir lieber als ein Stadtkewitz und Herre,

    ein Öger lieber als ein Klaus Esser,

    und ein Döner natürlich lieber als ein eisbein

    und Kreuzbegr ist schöner als Hohenschönhausen…

    Einfach zum verlieben dieses neue schöne bessere Deutschland.

    Und nun ab zurück in den Pi Käfig ihr wildgewordenen teutonischen Waldaffen

    • 20. September 2011 um 20:16 Uhr
    • Marin
  215. 217.

    Wieso bietet man solchen Lügenbaronen die möglichkeit ihren Hass, ihre Unfähigkeit Wahrheiten zu schreiben die Gelegenheit

    Ein Psychiater würde wie folgt urteilen

    Qualifikation :
    erfolgreiches 12 Semester-Studium in der Links-Radikalen-Faulenzerszene

    mehrjährige Semester-Besuche Fach : Mannicheln

    erfolgreiches Staatsexamen im “ Wie wird richtig Pro-Islam edathiert“

    Als krönenden Abschluss biete ich mehrere Monate „Pranteln“ in der SZ mit erfolgreichen Absschluss des Fernkurses der Mauermörder-Partei SED- „Göbbel und Streichers Presse-Strategien

    Eine Belobingsschreiben der Türkischen Ministerin Özkan kann Vorgezeigt werden

    • 20. September 2011 um 20:16 Uhr
    • Chessie
  216. 218.

    zitat: „Sozialisten sehen eigentlich in jeder Religion einen Feind, insbesondere im Judentum.
    Grund: Religion verhindert die Revolution. Aber sie brauchen eben viele Muslime aus der Unterschicht, um Wähler zu generieren und die Revolution einleiten zu können. Außerdem treffen sich Linke und Muslime besonders beim Antisemitismus.“

    JA ganz genau so wie sie es sagen, und meine mutti und mein vati warten zuhause das ich ihnen die allah-säbel bringe damit sie in den djihad ziehn können. aber erst nach kaffe und kuchen.

    unglaublich von wo habt ihr solche hirngespinnste oder war euer papa manchmal zu lieb zu euch in der nacht?

    • 20. September 2011 um 20:16 Uhr
    • ssensen
  217. 219.

    @208 Kronos:
    „Sehr geehrter Herr Lau

    dank das Sie mit anlauf in die Eier vor Pi und die Freiheit getreten haben“

    Das sieht mir eher nach einem Eigentor aus.

  218. 220.

    quod erat demonstrandum

    • 20. September 2011 um 20:17 Uhr
    • Rächtspopulist
  219. 221.

    Das sind ja tolle Aussichten für Europa.

    Als friedliebender Bürger wird man wohl in 10 Jahren wechselseitig von Islamisten bei Dschihad und Anti- Islamisten beim Counter- Dschihad erschossen und totgebombt.

    Merken unsere Politiker eigentlich gar nicht, wie sie das Auseinanderbrechen unserer Gesellschaft vorbereiten?

    • 20. September 2011 um 20:17 Uhr
    • Kurti
  220. 222.

    @Jörg 214…muß das sein.?.genau auf so etwas warten die doch,sachlich kommt man viel weiter,unterste schiene macht dich peinlich und schürt die Linken…..sorry…

    • 20. September 2011 um 20:19 Uhr
    • Neverland
  221. 223.

    Jörg-lau-kILLER, bitte mäßigen sie sich doch. Ihre Umgangsformen sind beschämend und stören eine ansonsten sehr interessante Diskussion.

    • 20. September 2011 um 20:19 Uhr
    • Max Payne
  222. 224.

    @Max Payne (#191)

    Gutes Statement! Da steckt mehr Wahrheit drin als im Hauptartikel dieses angeblichen Journalisten.

    • 20. September 2011 um 20:19 Uhr
    • KarNar
  223. 225.

    Schon interessant was hier so gebloggt wird.
    Und so mancher Nick ist ja auch bei PI aktiv. NUR: Bei PI benehmt Ihr Euch nicht so daneben. Eure Beiträge sind gute Argumente dafür diese rassistische Hetzseite ENDLICH zuzumachen.

    • 20. September 2011 um 20:19 Uhr
    • Gegen rassistischen Sperrmüll in Bloggs
  224. 226.

    Vor der Wahl wurden die Inhalte der Freiheit totgeschwiegen – und jetzt dummes Zeug geschrieben.

    Nur wegen der fehlenden objektiven Presse hat die Freiheit verloren.

    Neutrale Berichterstattung möchte ich, keine ZK-Journalisten des Mainstreams!

    • 20. September 2011 um 20:19 Uhr
    • Joachim Raeder
  225. 227.

    Ist denn der Herr Lau mit einem gewissen Sven Lau verheiratet oder verschwistert? Schreiben wie ein Salafist tut er jedenfalls schon.

    • 20. September 2011 um 20:19 Uhr
    • Erwin Mahnke
  226. 228.

    Als Mitglied der Partei „Die Freiheit“ verwahre ich mich gegenüber den volksverhetzenden Ton, der bei der ehemals angesehenen Wochenzeitung „Die Zeit“ angeschlagen wird! Herr Lau hat wohl keine besonders gute Kinderstube gehabt, wenn er andere grundlos mit Dreck bewirft. Wer eine gute Wochenzeitung lesen will, sollte die „Junge Freiheit“ abonnieren.

    Gruß
    Freiheit

    • 20. September 2011 um 20:19 Uhr
    • Freiheit
  227. 229.

    Was ich nicht verstehe: Linksradikale wie Lau gehen bald auf die Straße , um in Berlin gegen den Papst zu demonstrieren, unter dem Motto „Gegen Dogmen“. Gegen DOgmen, ok, ich bin dabei. Auf der anderen Seite aber wird der totalitäre Islam von den Linksradikalen bis aufs Blut verteidigt, das passt doch nicht zusammen, das ist völlig schizophren.

    • 20. September 2011 um 20:20 Uhr
    • Micha
  228. 230.

    @216 Marin:
    „Ein Özil ist mir lieber als ein Effenberg,

    ein Özdemir lieber als ein Stadtkewitz und Herre,

    ein Öger lieber als ein Klaus Esser,

    und ein Döner natürlich lieber als ein eisbein

    und Kreuzbegr ist schöner als Hohenschönhausen…

    Einfach zum verlieben dieses neue schöne bessere Deutschland.

    Und nun ab zurück in den Pi Käfig ihr wildgewordenen teutonischen Waldaffen“

    Die Quintessenz des seit Jahren den Deutschen konsequent andressierten Selbsthaß und Nationalmasochismus. Ich glaube nicht, daß Sie sich damit bei den Türken, selbst und gerade bei den Nationalisten, viel Sympathie erwerben. Diese Haltung ist eher wie nichts anderes angetan, Verachtung zu erwecken.

  229. 231.

    Sehr geehrter Herr Lau

    Je größer der Dachschaden, desto schöner der Ausblick in den Himmel.

    Je schlimmer die Realität, desto lauter wird verkundet wie toll sie sei.

    MFG

    • 20. September 2011 um 20:21 Uhr
    • Samaritter
  230. 232.

    Jaja, das hat alles nichts mit dem Islam zu tun.

    – Ahmadiyya – auch wenn sie den Koran als heiliges Buch haben und Allah verehren – haben nichts mit dem Islam zu tun.
    – Islamistische Attentäter haben – auch wenn der Name das suggeriert – nichts mit dem Islam zu tun.
    – Wenn Deutsche Kinder in Schulen mit überwiegend Muslimen als „Schweinefresser“ tituliert werden, hat das gar nichts mit dem Islam zu tun.
    – Wenn islamische Frauen bereits im Kindesalter Zwangsverheiratet werden, hat das nichts mit dem Islam zu tun.
    – „Ehrenmorde“, nichst mit dem Islam zu tun.
    – Wenn in islamischen Ländern Menschen ausgepeitscht, gesteinigt oder verstümmelt werden, hat das selbstverständlich absolut überhaupt gar nichts mit dem Islam zu tun.
    – Wenn ein Herr Ahmadinejad, gerne Atombomben hätte, um damit Israel von der Landkarte zu fegen, hat auch das nichts mit dem Islam zu tun.
    – Die blutrünstigen Verse im Koran und in den Hadithen haben auch nichts mit dem islam zu tun.
    – Der Islam hat nichts mit dem Islam zu tun.

    • 20. September 2011 um 20:22 Uhr
    • Mabank
  231. 233.

    Ich habe mich umfassend schlau gemacht, weil ich unbedingt wissen wollte, woher die Attentäter vom 9/11 ihre Rechtfertigung nahmen und warum in allen islamischen Ländern Christen unterdrückt, verfolgt und ermordet werden.

    Und siehe da, welch eine Überraschung! Das ist so, weil es der Koran den Gläubigen ausdrücklich befiehlt.

    • 20. September 2011 um 20:22 Uhr
    • Birte
  232. 234.

    @230habenichts

    Ich hasse an mir gar nichts und andere auch nicht, außer wilders, pi, herre, usw.. und ähnlich geartete schweine priester

    • 20. September 2011 um 20:23 Uhr
    • Marin
  233. 235.

    Er steht ganz vorne auf der Abschussliste Gottes lol

    Jesus wirds regeln .Er kennt den miesen verlogenen Charakter seiner heimtückischen Presse-Pappenheimer

    (Offenbarung 3:15-16) 15 ‚Ich kenne deine Taten, daß du weder kalt noch heiß bist. Ich wünschte, du wärst kalt oder heiß. 16 Weil du nun LAU bist und weder heiß noch kalt, werde ich dich aus meinem Mund ausspeien

    • 20. September 2011 um 20:23 Uhr
    • Chessie
  234. 236.

    „Der Koran und die auf ihm fußende muselmanische Gesetzgebung reduzieren Geographie und Ethnographie der verschiedenen Völker auf die einfache und bequeme Zweiteilung in Gläubige und Ungläubige. Der Ungläubige ist „harby“, d.h. der Feind. Der Islam ächtet die Nation der Ungläubigen und schafft einen Zustand permanenter Feindschaft zwischen Muselmanen und Ungläubigen.“

    Karl Marx, Zur Geschichte der orientalischen Frage

    (Karl Marx – Friedrich Engels – Werke, Band 10, S. 168-176
    Dietz Verlag, Berlin/DDR 1961)

    • 20. September 2011 um 20:24 Uhr
    • L.U.
  235. 237.

    Danke Herr Lau .Ganue so ist es .Ich bin auch eine moderate Muslima aber der Rechtspopulismus erlebe ich als Bedrohung für mich und meine Kinder .Besonder habe ich Angst das die Pi -Breiwik vereherer die mächtige Freunde haben so das der Verfassungschutz sogar vor ihr kuscht,eines Tages ein Blutbad unter Muslimien einrichten können .Ich hab damals von eine Diktatuhr gefluchtet und kamm hier hin , ich dachte ich bin Frei ,jezt aber habe ich mehr Angst als damals in mein Heimat.Bin Traurig und Änstlich .

    • 20. September 2011 um 20:24 Uhr
    • sana
  236. 238.

    Ganz Berlin ist ein Loch, warum sollte ich da erst eins schaufeln?
    Und Huren gibts in Berlin auch jede menge auf der Kurfürstenstrasse, im Bundestag, im Roten Rathaus und in den Redaktionsstuben.

    3 x habe ich bisher in meinem Leben eins aufs Maul bekommen.
    3 x waren es Türken.
    3 x War es an einer U-bahn haltestelle.
    und 1 x davon wurde mir eine Gaspistole an den Hals gehalten und abgedrückt… die Schmauchspuren erinern mich jetzt 20 jahre später noch an das tolle erlebniss.

    • 20. September 2011 um 20:24 Uhr
    • Diana Ross
  237. 239.

    Es scheint, als ob die PiPiFanten ihren Kommentarbereich hierher verlegt haben. Kein Wunder, nach dem man im Propagandamedium von „Die Freiheit“, PI-News, dazu aufgerufen hat, Jörg Lau’s Blog mit Muell zu überschwemmen.

    Übrigens, liebe Freiheitler/PImaten: Ich schliesse aus dem Wahlergebnis, dass die Berliner ein groesseres Herz für Tiere haben, als für euch. 😀

    http://dontyoubelievethehype.com/2011/09/berlin-schafft-euch-ab/

    • 20. September 2011 um 20:24 Uhr
    • Dybth
  238. 240.

    @229″….Auf der anderen Seite aber wird der totalitäre Islam von den Linksradikalen bis aufs Blut verteidigt,“

    Ja genau, der totalitäre islam, und wie sieht der aus? mussten sie heute morgen zur zwangsbeschneidung aufstehen? hat ihnen das zwangsfasten zugesetzt?

    und wo sind all die Linken die mir kunstbrüste mit bombenimplantaten liefern?

    wie kommen sie zu solchen aussagen?

    • 20. September 2011 um 20:24 Uhr
    • ssensen
  239. 241.

    1 % ich lach mir schlapp

    die schweigende mehrheit hat gesprochen und pi ist ausgelacht worden.
    köstlich

    • 20. September 2011 um 20:25 Uhr
    • Kronos
  240. 242.

    @229 Micha:
    „Was ich nicht verstehe: Linksradikale wie Lau gehen bald auf die Straße , um in Berlin gegen den Papst zu demonstrieren, unter dem Motto “Gegen Dogmen”. Gegen DOgmen, ok, ich bin dabei. Auf der anderen Seite aber wird der totalitäre Islam von den Linksradikalen bis aufs Blut verteidigt, das passt doch nicht zusammen, das ist völlig schizophren.“

    Warum? Paßt doch. Wer Deutschland eher heute als morgen abschaffen will, der hätte doch das größte Interesse daran, die Wurzeln der einheimischen Kultur, nämlich das Christentum, zugunsten des Islams zurückzudrängen. Die Verpeiltheit dieser einheimischen Fraktion zeigt sich aber gerade darin, nicht wahrzunehmen, daß man lediglich den nützlichen Idioten für die ethnische türkisch-islamische Lobby abgibt. Das dürfte für aber nicht gut ausgehen, sollte die hier tatsächlich überhandnehmen. Man schätzt sehr wohl den Verrat, nicht aber den Verräter.

  241. 243.

    Wenn die Europaer sagen..
    .. der Islam gehoert zu Europa, dann ist das ihr gutes Recht, denn jeder darf ja bekanntlich entscheiden wer zu einem gehoeren darf, wenn er das moechte.

    Die Frage ist nur, ob der heute vorherrschende Zweig des Islams gerne zu unserem heutigen Europa gehoeren moechte oder ob er – und so sieht es heute wohl eher aus – aus dem heutigen Europa etwas machen moechte, was mit dem was wir an Europa schaetzen nicht mehr viel zu tun hat.

    In erster Linie ist das heutige Europa durch seine Bekenntnis zur Freiheit und zum Frieden der Voelker charakterisert. Diese Freiheit ermoeglicht es Minderheiten sich in Europa zu entfalten ohne sich in ihren kulturellen Freiheiten einschraenken zu muessen.

    Aber will das ein Islam in Europa?

    Sicherlich ist es das was nach aussen hin kommuniziert wird, aber wenn ein tuerkischer Ministerpraesident behauptet ‚Assimilation sei ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit‘ und Moscheen in Deutschland finanziert, die den Namen von Eroberern tragen, dann ist das ein klares Zeichen gegen den Respekt gegenueber den lebenden Menschen, die zum Grossteil diese Einwanderer finanzieren.

    Der politische Islam, der sich heute besonders durch seine Grossmachtsansprueche und seine Gewalttaten, ausserdem durch seine Intoleranz gegenueber anderen Religionen charakterisiert gehoert nicht zu Europa und die hier lebenden Muslime sollten durch ihre europaeischen Freunde davor geschutzt werden. Es sollte Ihnen die Chance gegeben werden einen Islam jenseits von Mullahs zu leben.

    • 20. September 2011 um 20:26 Uhr
    • Marie-Sophie Wa.
  242. 244.

    Herr Lau,

    an den (überwiegenden) Posting sehen wir alle genüsslich wie dieser
    Anti-Islam-Hype kläglich gescheitert ist.

    Seit dem 30-jährigen-Krieg hat Deutschland kein Bock mehr darauf sich religiös aufhetzen zu lassen. Gut so

    • 20. September 2011 um 20:26 Uhr
    • Caligula
  243. 245.

    Herr Lau,
    wenn es soweit ist, werden Sie sicher behaupten :…aber ich habe doch nur geschrieben..teilweise was mir gesagt wurde !!
    Aber Sie sind Täter..und als solches haben Sie sich zu verantworten.
    Weiß Gott vor wie vielen Menschen…Ihre Kinder tun mir leid.
    Sie werden ebenso die Schuld tragen…verursacht durch Sie.

    • 20. September 2011 um 20:26 Uhr
    • Jost van Aldern
  244. 246.

    Hallo Herr Lau,

    Sie sprechen mir aus der Seele!

    Was mich freilich bewegt: Wir dürfen es als Demokraten nicht dabei belassen. Kommen Sie, Jörg, tun Sie den nächsten Schritt: Die blonde Bestie muss weg und dieser Stadtkewitz – ratzfatz! – auch.

    Da noch nicht die Scharia herrscht, könnte eine Steinigung zu einer Verstimmung mit dem Iran führen. Schließlich ihre Spezialität. Die Sache mit den Messern lassen wir aber besser auch, man ist ja kein Türke. Autobomben machen die Afghanen und —

    Moment -Auto.
    Ja, das ist es: Auto abfackeln.

    Schließlich sind wir beide Berliner bzw. wohnen dort. Warum dem Stadtkewitz nicht einfach mal das Auto abfackeln! Und wenn sich die blonde Bestie noch einmal in unserem Kietz sehen lässt, dann auch das Wilders’sche.

    Sorgen Sie fürs Benzin? Ich bringe die Streichhölzer mit…

    Feuer und Flamme gegen die „Freiheit“
    Ihr
    Krischan Piepengruen

    • 20. September 2011 um 20:26 Uhr
    • Krischan Piepengruen
  245. 247.

    Ach Herr Mabank, schönen guten Abend.
    Nette eMails schreiben Sie so. Drohen mit „Fingerbruch“.
    Falls Sie es noch nicht wissen: Es wurde Strafanzeige gegen Sie eingereicht. Zweckdienlich war, dass Sie ja wirklich so heißen.

    Zu dämlich aber auch.

    • 20. September 2011 um 20:26 Uhr
    • Gegen rassistischen Sperrmüll in Bloggs
  246. 248.

    @232Mabank

    Wer etwas über den islam wissen will geht mit sicherheit nicht zu euch pi affen. Wer etwas über den islam wissen möchte geht zu den Islam Wissenschaften und Islam Wissenschaftler weltweit und nicht zum döner hassenden Pi drecks Gesocks mit all deren lügen, Unwissen, Halbwissen, propaganda dreck

    • 20. September 2011 um 20:27 Uhr
    • Marin
  247. 249.

    Tja Herr Lau,

    Ihr Artikel ist mehr als lau, trieft von Intoleranz und strebt nach Unterdrückung anderer Meinungen. Die Bezeichnung „blonde Bestie“ entlarvt Sie als verblendeten „Herrenmenschen“in bester nationalsozialistischer Tradition. Im Reichsprogagandaministerium unter Goebbels hätten Sie bestimmt einen guten Job gemacht. Hetzer und Antidemokraten wie Sie werden aber kaum eine Zukunft haben.

    • 20. September 2011 um 20:27 Uhr
    • Ossi
  248. 250.

    Wie sagt ein deutscher FDP Politiker und Muslim: „Islam sieht Demokratie nicht vor“. Axel Ajub Köhler

    „Demokratie ist der Zug, auf den wir aufspringen, bis wir unser Ziel erreicht haben.“ R. Erdogan, türk. Ministerpräsident

    • 20. September 2011 um 20:27 Uhr
    • 20.Juli 1944
  249. 251.

    @234 Marin
    „Ich hasse an mir gar nichts und andere auch nicht, außer wilders, pi, herre, usw.. und ähnlich geartete schweine priester“

    Was Ihnen bei Ihrem antifantischen Haßgegeifer natürlich entgeht, ist der Umstand, daß die von Ihnen genannten Leute diese westliche Gesellschaft und deren Werte und Normen verteidigen, dessen Teil Sie sind.

  250. 252.

    ..und was richtig geil ist, „Die Freiheit“ wirds bald wohl nicht mkehr geben. Durch die üppigen Honorare an Herrn Wilders und der Luxustrip des Herrn S. nach New York ist die Partei finaziell wohl recht angegriffen.

    Da die staatl. Parteienfinanzierung wohl ausbleiben wird…Ofen aus^^

    • 20. September 2011 um 20:28 Uhr
    • Caligula
  251. 253.

    Islam ist der neue Faschismus!

    Hitler, The Mufti Of Jerusalem And Modern Islamo Nazism:

    http://www.youtube.com/watch?v=d51poygEXYU

    • 20. September 2011 um 20:28 Uhr
    • Mit den besten Wünschen
  252. 254.

    Na, was gab es denn jetzt auf die Hand Herr Lau ?

    • 20. September 2011 um 20:28 Uhr
    • Ariel
  253. 255.

    Die Biedermänner und -frauen unserer Zeit übersehen, dass wir in wenigen Jahren einen Bürgerkrieg in unserem Lande haben werden. Daher müssen wir sorgen, dass nicht assimilationswillige und -fähige Menschen aus dem islamischen Kulturkreis wieder repatriiert werden!

    Gruß
    Freiehit

    • 20. September 2011 um 20:28 Uhr
    • Freiheit
  254. 256.

    @Marin: Solange JL „Freunde“ wie Sie hat, die offen für Zensur eintreten, braucht er keine Feinde.

    @die Leute mit den Morddrohungen: Ich wünsche viel Spaß, wenn morgen früh die Drogen nachlassen und die Erinnerung daran zurückkehrt, was Sie im Delirium so geschrieben haben.

    • 20. September 2011 um 20:29 Uhr
    • Arjen van Zuider
  255. 257.

    238: waren alle türken dort? alle moslems der welt? wurde ihnen die gaspistole von allen moslems und linken an die gurgel gehalten?

    oder waren es einfach 3 idioten die es sogar geschaft haben ihre einstellung gegenüber bestimmten menschen zu ändern.

    schwierig für sie das ehrlich zu beantworten, verständlich.

    vielleicht mal auf kaffee und kuchen vorbeikommen? ich habe sonst auch tee.

    • 20. September 2011 um 20:30 Uhr
    • ssensen
  256. 258.

    @248 Marin:
    „Wer etwas über den islam wissen will geht mit sicherheit nicht zu euch pi affen. Wer etwas über den islam wissen möchte geht zu den Islam Wissenschaften und Islam Wissenschaftler weltweit und nicht zum döner hassenden Pi drecks Gesocks mit all deren lügen, Unwissen, Halbwissen, propaganda dreck“

    Unterstützung von Leuten wie Ihnen wäre das Schlimmste, was einem Demokraten passieren kann. Ihr Kommentar paßt aber zum Artikel von Lau.

    P.S. Etwas weniger kiffen wäre sehr ratsam.

  257. 259.

    # 237 Sana
    Besonder habe ich Angst das die Pi -Breiwik vereherer

    So So , sie haben wohl nicht gelesen Das dieser Irre aus Norwegen Die Linke RAF als Vorbild hatte ? Die 68- Generation des Herrn Lau ??
    warum verdrehen Sie Fakten ? Hat das was mit Taquiya zu tun ??

    • 20. September 2011 um 20:31 Uhr
    • Chessie
  258. 260.

    Warum, Herr Lau, sind sie so verbohrt?
    Sie verbeissen sich an Kleinigkeiten und wollen das große Ganze übersehen.
    Wer hat sie so erzogen dass Sie so unreflektiert ihre Meinung zum „besten“ geben. Ihre Eltern?
    Bei allem Respekt Herr Lau, ich kenne sie nicht und will sie auch nicht kennen lernen. Wer aber solchen, mit Verlaub, sinnentleerten und kenntnisfreien Unsinn erzählt gehört dahin wo er nun mal hingehört:
    In den Orkus des sog. „Journalismus“.

    Fragen ihrerseits zum Thema Islam beantworte ich Ihnen gerne.Lassen Sie mir nur ein wenig Zeit, da ich selbständig (Steuerzahler) bin und mich nur an den Wochenenden mit dieser Thematik befasse.
    Meine Mail-Adresse haben Sie.
    Meine Antworten auf Ihre Fragen können Sie auch gerne hier auf dieser Seite veröffentlichen.

    Mit freundlichen Grüßen
    D. Müller

    • 20. September 2011 um 20:31 Uhr
    • Israel
  259. 261.

    Es finden Demos in Deutschland statt bei denen Moslems mit Antiisraelischen Plakaten, Hitlergruß und Hakenkreuzen gegen Israel demonstrieren.

    Wo sind aber die vielen Moslems wenn es darum geht gegen den Mißbrauch des Islam/Koran, gegen Hassprediger, gegen die Unterdrückung der Frau zu demonstrieren?

    Das ist die Realität!

    Siehe Pic,

    http://ivarfjeld.files.wordpress.com/2011/09/god-bless-hitler.jpg

    • 20. September 2011 um 20:32 Uhr
    • Vreni
  260. 262.

    Ich weiß gar nicht mehr, wie ich den Verlauf dieses Blogs kommentieren soll. Es ist nur noch zum Fürchten. Keine Seite bleibt da der anderen etwas schuldig an Entwürdigung und Hetze. Was man von rechten Nazis hinlänglich kennt, lassen solche von links hier in höherer Potenz aus dem Sack. In den Extremen gibt es keine Unterschiede mehr, beide stehen nicht auf dem Boden der Demokratie, der Freiheit, dem, was die Menschenrechte ausmacht. Ekelhaft.
    Ich hoffe, dass Ihnen, Herr Lau, das, was hier abgesondert wird, auch zu denken gibt und Sie nicht auf einem Auge blind sind.

    • 20. September 2011 um 20:32 Uhr
    • Chiri
  261. 263.

    das schlechte abschneiden der „rechtspopulisten“ ist kann langfirstig zu einer katastrophe für deutschland und die muslime werden.
    wenn die frage nach angemessener integration – und angmessene integration kann nur assimilierung bedeuten – nicht aus dem demokratischen lager heraus beantworted wird,
    dann wird diese antwort eines tages von den faschisten gegeben werden.
    und wie deren antwort aussieht haben wir in den 30er und 40er jahren des vergangenen jjahrhunderts gesehn.
    spätestens in 30 jahren wird es soweit sein, wenn es in dem stil weiterläuft wie bis jetzt.
    und dann wir wieder keiner wissen wie es dazu kommen konnte.
    das einzig gerechte an dieser art von beantwortung wird sein, das die verursacher der katastophe die antwort auch nicht unbeschadet überleben werden.
    traurig, das in diesem land offenabr niemand in der lage ist pragmatisch und ohne selbstauferlegte denkverbote zu handeln.

    • 20. September 2011 um 20:33 Uhr
    • mene tekel
  262. 264.

    „Man sieht auch am demokratischen Verhalten, wer zum Nazi getaugt hätte.“
    Michael Klonovsky

    Mal davon abgesehen, dass dieser Artikel der dümmste seit langem ist, scheint sein Autor zu spät geboren worden zu sein.

  263. 265.

    Sorry, aber es hat schin eine gewisse Komik, wenn ein Moslem von der Angst vor einem „Blutbad“ schreibt. Bisher wurden die Blutbade im Namen des Islam und in Namen des Propheten begangen. 9/11, Madrid, London, Bali etc. pp. Bitte an die Realtitäten halten.

    • 20. September 2011 um 20:35 Uhr
    • Micha
  264. 266.

    262.“Was man von rechten Nazis hinlänglich kennt, lassen solche von links hier in höherer Potenz aus dem Sack.“

    nana verdrehen sie hier mal nicht die tatsachen. die linken hier sind angepasst sachlich geblieben während sich die rechten welche ja keine sind sondern freiheitskämpfer (pfff) schon zu hetze und mord aufrufen.

    • 20. September 2011 um 20:35 Uhr
    • ssensen
  265. 267.

    Zitat Arthur Schopenhauer

    Man betrachte z.B. den Koran: dieses schlechte Buch war hinreichend, eine Weltreligion zu begründen, das metaphysische Bedürfnis zahlloser Millionen Menschen seit 1200 Jahren zu befriedigen, die Grundlage ihrer Moral und einer bedeutenden Verachtung des Todes zu werden, wie auch, sie zu blutigen Kriegen und den ausgedehntesten Eroberungen zu begeistern. Wir finden in ihm die traurigste und ärmlichste Gestalt des Theismus.

    • 20. September 2011 um 20:36 Uhr
    • Dr. No
  266. 268.

    „blonde Bestie“

    Und was sind dann Ibrahim El-Zayat, Yavuz Özoguz oder
    Ibrahim Abou Nagie? Hiesige islami(stisch)e Friedensboten?( die aus Deutschland in naher oder ferner Zukunft einen Scharia basierten islamischen Staat kreieren wollen)
    Oder der türkische MP Erdogan, der mit seinen aggressiven und provokanten Reden in Deutschland eine „Kriegserklärung an die Integration abfeuerte“(Zitat Ralph Giordano)…

    • 20. September 2011 um 20:36 Uhr
    • limbotänzer
  267. 269.

    Herr Lau verteidigt diese Terror-Ideologie , die in Duisburg eine Israel-Fahne stürmen lies und laut demonstrierte und schrieen : Vergast die Juden

    Wer sind wohl die grössten Nazies ? Her Lau verteidigt sie bis aufs Messer

    • 20. September 2011 um 20:36 Uhr
    • Chessie
  268. 270.

    Von Peter Scholl Latour –

    Der Islam verfolgt das strategische Ziel Europa zu missionieren.“

    Diese Erkenntnis ist bis zum …. noch nicht
    durchgedrungen…

    • 20. September 2011 um 20:37 Uhr
    • Silencer
  269. 271.

    „Sorry, aber es hat schin eine gewisse Komik, wenn ein Moslem von der Angst vor einem “Blutbad” schreibt. Bisher wurden die Blutbade im Namen des Islam und in Namen des Propheten begangen. 9/11, Madrid, London, Bali etc. pp. Bitte an die Realtitäten halten.“

    und das zeugt wie weit ihr geistige auffassung geht: madrid, london, bali.. haha gehen sie doch zurück in der zeit , da haben wohl alle religionen sehr viel dreck am stecken.
    abgesehn davon: EUROPOLBERICHT 2010: ein „islamistisches“ attentat. woher die angst?

    • 20. September 2011 um 20:38 Uhr
    • ssensen
  270. 272.

    Religion ist Gift. Egal ob Christentum, Judentum, Islam. Lasst mich bloß in Ruhe mit diesem geistigem Dünnschiss. Alle Religionsspinner sollten dringend Neuroleptika verschrieben bekommen. Ich habe keine Luszt, mich von ein paar Islam-Spinnern ins Mittelalter zurückbefördern zu lassen.

    • 20. September 2011 um 20:39 Uhr
    • Micha
  271. 273.

    #265

    Schon vor dem 9/11 waren NUR Islamisten die Terroristen , Flugzeugentführungen en mas .. und vor allen Dingen Lockerbie !!

    Der Islam ist Blutrünstig und gefährlich
    So spricht einer der 12 Jahre als Gm in einem islamistischen Land gearbeitet hat

    • 20. September 2011 um 20:39 Uhr
    • Chessie
  272. 274.

    Das sehe ich genauso

    • 20. September 2011 um 20:39 Uhr
    • hein Blöd
  273. 275.

    Im April 1998 wurde Erdoğan vom Staatssicherheitsgericht Diyarbakır wegen Missbrauchs der Grundrechte und -freiheiten gemäß Artikel 14 der türkischen Verfassung nach Artikel 312/2 des damaligen türkischen Strafgesetzbuches (Aufstachelung zur Feindschaft auf Grund von Klasse, Rasse, Religion, Sekte oder regionalen Unterschieden) zu zehn Monaten Gefängnis und lebenslangem Politikverbot verurteilt.

    Anlass war eine Rede bei einer Konferenz in der ostanatolischen Stadt Siirt, in der er aus einem religiösen Gedicht, das Ziya Gökalp zugeschrieben wurde, zitiert hatte:

    Die Demokratie ist nur der Zug, auf den wir aufsteigen, bis wir am Ziel sind. Die Moscheen sind unsere Kasernen, die Minarette unsere Bajonette, die Kuppeln unsere Helme und die Gläubigen unsere Soldaten.

    So lange also unsere Muslime in Deutschland nicht offen gegen solche Aussagen stehen, so lange kann man sie und einen angeblich moderaten Islam auf Basis unserer Demokratie nicht ernst nehmen !

    • 20. September 2011 um 20:39 Uhr
    • TinaTornado
  274. 276.

    @266 ssensen:
    „nana verdrehen sie hier mal nicht die tatsachen.“

    Kann man Ihnen nur wärmstens empfehlen.

    „die linken hier sind angepasst sachlich geblieben während sich die rechten welche ja keine sind sondern freiheitskämpfer (pfff) schon zu hetze und mord aufrufen.“

    Allein der hier besprochene Artikel von Lau ist von sachlich und objektiv meilenweit entfernt, sondern strotzt vor persönlichen Unterstellungen und Diffamierungen. Dessen Unterstützer scheinen bemüht zu sein, ihn darin noch zu übertreffen. Das wilde Fuchteln mit der Nazikeule ist da Standard, wenn auch inzwischen nutzlos.

  275. 277.

    hey leute merkt ihrs? die Pi-ler knicken ein… was für eine „starke“ gruppe! :)

    • 20. September 2011 um 20:41 Uhr
    • ssensen
  276. 278.

    Haha das witzige ist damals war ich sogar noch links.
    Naja beim 3 mal als mir ein Türke auf der Rolltreppe aufs Maul gehauen hat weil ich freundlich gefragt hab ob ich mal bitte vorbei darf, da war ich schon nicht mehr links.

    Wie bezeichnet man eigentlich meine 160cm große Vietnamesische Arbeitskollegin, die in seit 20 Jahren in Marzahn wohnt, in Marzahn zwar noch nie Rassistisch beleidigt wurde, sich aber nicht mehr nach Neukölln/Wedding/X-berg traut weil ein Araber ihr ohne Grund auf die Brille gehauen hat?
    Ist die auch eine Nazi Deutsche mit vorurteilen? Eine Bestie?
    Oder die andere Arbeitskollegin ein Perserin, die den Islam abgelegt hat, und den Islam als Scheiße bezeichnet?

    Hurensohn rules!!!

    • 20. September 2011 um 20:41 Uhr
    • Diana Ross
  277. 279.

    276: ja nutzlos, weil ihr braunes gedankengut nutzlos ist, so wie eure tolle partei. habt ihr schon skizzen für gaskammern oder sind die noch in euren köpfe? oder ist das nur heisse luft?

    • 20. September 2011 um 20:42 Uhr
    • ssensen
  278. 280.

    die linken hier sind angepasst sachlich geblieben
    Übertreiben Sie mal nicht. Von Schadenfreude und Beleidigungen bis zu Forderungen nach einer Sperrung der Kommentarfunktion gabs das volle Programm. Nur Morddrohungen sind in dieser Diskussion bisher ein Privileg der „Rechten“ (sagen wir lieber: Stadtkewitz-Verteidiger) geblieben.

    • 20. September 2011 um 20:42 Uhr
    • Arjen van Zuider
  279. 281.

    Mensch Meier,

    das strengt sich das Männchen doch so an, anhand von Beleidigungen und schlichtweg linkspopulistischer Kacke zu provozieren und doch ist´s nur ein laues Lüftchen, Lau.
    Typen wie Sie haben wir doch längst durchschaut. Sie werden belächelt, fühlen Sie sich ruhig noch gut, solange sie noch nicht auf dem Abstellgleis der Geschichte landen.
    Denn eines ist sonnenklar: Wir freiheitsliebenden Menschen, die sich eben kritisch mit dieser angeblichen Religion auseinandersetzen, und dies aus mannigfaltigen guten Gründen, wir werden mehr und mehr.
    Da können Sie und Ihresgleichen noch so sehr Ihre Stellung missbrauchen, um Wahrheiten zu unterdrücken bzw. Unwahrheiten zu verbreiten, Sie Linksfaschist !

    • 20. September 2011 um 20:42 Uhr
    • KlausWenz
  280. 282.

    Gehört der Islam zu Deutschland?

    Der Islam hingegen gehört nicht zu Europa, weil er diesbezüglich Jahrhunderte hinterherhinkt. Weil er den Glauben über Wissenschaft und Aufklärung stellt.

    Er kennt keine Reformation, er hat den schmerzhaften Kampf zwischen Philosophie, Wissenschaft und Kirche nicht durchgemacht, den die Kirche mit dem Verzicht auf ihren Allmachtsanspruch bezahlt hat.

    Bei aller Toleranz gegenüber Glaubensvorstellungen kann die europäische Zivilisation die Überlegenheit des Glaubens über Philosophie, Wissenschaft, Kunst und Aufklärung nicht akzeptieren.

    Der Islam gehört vor allem deswegen nicht zu Europa, weil ihm, trotz Atatürk, die Trennung von Politik und Religion wesensfremd ist. Der Islam ist in seinem Wesen eine politische Theologie, seine Verbreitung hat nicht zufällig mit dem Schwerte stattgefunden. Der Islam ist eine Ideologie der Macht.

    • 20. September 2011 um 20:42 Uhr
    • The Polo Player
  281. 283.

    bei einem Gespräch mit einem gläubigen Muslimen,was sehr interessant war, erklärte er mir das er zu den „Grauen Wölfen“ gehöre und die es eben so auslegen ,Deutschland mit Geburten zu überschwemmen um in den nächsten Generationen, das Land zu übernehmen..soll ich sowas nun glauben oder nicht?
    Schleißlich war das keine Hetze von Nazis sondern von einem europäischen Kollegen,der mir auch noch viel mehr erzählte, wie was funktioniert…

    • 20. September 2011 um 20:42 Uhr
    • Neverland
  282. 284.

    Herr Lau schreibt so eine oberflächliche Grütze. Seine Rechersche und Parteinahme ist eines Journalisten unwürdig. In spätestens fünf bis sieben Jahren wird Herr Stadtkewitz mit seiner heutigen Einschätzung mehr als recht haben.

    • 20. September 2011 um 20:43 Uhr
    • christian korten
  283. 285.

    Diana Ross: sie können viele geschichten erzählen. erzählen sie mir doch eine die für jeden menschen die sie hier diffarmieren spricht. alles einzelfälle aus kausalen zufällen gebastellte ansichten.

    können sie wirklich nicht weiter blicken? wie viele türken oder araber gibt es die ihnen täglich keine waffe an den hals halten? kriminelle gibt es überall.

    • 20. September 2011 um 20:45 Uhr
    • ssensen
  284. 286.

    Ein gemäßigter Muslim ist ein Widerspruch in sich,
    ebenso wie ein gemäßigter Nationalsozialist ein Widerspruch in sich ist.
    Der Islam ist keine der Liebe und Toleranz verpflichteter Glaube, sondern eine «Religion des Hasses».

    Milos Zeman (Tschechischer Ex-Premier)

    • 20. September 2011 um 20:45 Uhr
    • Kalte Luft
  285. 287.

    Sie sind mir aber ein schlimmer Landerverräter. Dass die Frankfurter je solche Journalisten unter Vertrag hatte, ist mir mehr als schleierhaft. Null Verantwortungssinn für die künftigen Generationen. Ihre Kinder werden sich bestimmt eines Tages bei Ihnen mehr als bedanken.

    • 20. September 2011 um 20:47 Uhr
    • Lauer Mensch
  286. 288.

    Ich wünsche Herrn Lau das er unter dem Joch seiner bevorzugten Klientel schreiben muss. Denn ein falsches Wort wird Ihn direkt zu Allah bringen.
    …und sicher nicht schmerzlos !

    • 20. September 2011 um 20:47 Uhr
    • Jost van Aldern
  287. 289.

    Super Artikel, leider aber mit glasigen Fingern getippt, inhaltsleer, hasserfüllt und populistisch.

    Also alles in allem grober Mist.

    • 20. September 2011 um 20:47 Uhr
    • Hasswüter
  288. 290.

    283: ihr kollege hat ihnen also von unserem geheimen türkischen plan erzählt. ganz fies: ich muss auch gleich los. ich muss ja heute noch 7 kinder zeugen da ich sonst der islamischen agenda nicht gerecht werde.

    glauben sie jedem türken jeden scheiss?

    • 20. September 2011 um 20:48 Uhr
    • ssensen
  289. 291.

    @KarNar
    Vielen Dank für ihr Lob!

    Ein kleiner Exkurs, der aber mit dem Thema zu tun hat. Neulich sah ich auf Youtube einen Vortrag von Yuri Bezmenov, einem ehemaligen KGB-Agenten, der zu den USA übergelaufen war und darüber referierte, wie die Sowjetunion andere Länder unterwanderte. Kurz gesagt wurde die Bevölkerung des zu erobernden Landes gespalten und gegeneinander aufgehetzt und die kommunistischen Gruppierungen des Landes unterstützt. War die Revolution gewonnen und das Land unter sowjetischer Kontrolle, tötete man ganz schnell die Revolutionäre, die ihr eigenes Land an den Kommunismus verraten hatten. Warum? Man hatte Angst, die Revoluzzer würden von der kommunistischen Realität alsbald desillusioniert sein und erneut tun, was sie am besten konnten: eine neue Revolution gegen ihre sowjetischen Herren durchführen. Das wollte man verhindern. Man hatte sie benutzt und dann weggeworfen. Heutzutage nennt man so etwas, glaube ich, „nützliche Idioten“. Frage: Haben Journalisten wie Herrn Lau und Politiker, wie die von B90/die Grünen, nicht Angst, als ebensolche „nützliche Idioten“ zu enden? Oder glauben sie wirklich, ein islamisches Europa wird ein sicherer Platz für sie und ihre Familien sein?

    • 20. September 2011 um 20:48 Uhr
    • Max Payne
  290. 292.

    @ Lau

    besser, sie schießen den Kommentar-bereich dieses Treats hier.

    Auch ich finde ihren Artikel absolut nicht gut – aber die Kommentare hier sind teilweise nicht nur unter aller Sau, sondern regelrecht kriminell bis hin zu Morddrohungen.

    • 20. September 2011 um 20:48 Uhr
    • Zagreus
  291. 293.

    Wieso überhaupt haben so wenige PI-Kommentatoren kein Abitur?

    • 20. September 2011 um 20:49 Uhr
    • N. Neumann
  292. 294.

    hey pi affen noch was Ihr habt die lahmste server der welt, ich will nicht so lange warten bis ich über die geistigen Müll von euch wieder herzhafte lachen kann, ernst kann mann die blinden haufen ja woll nicht.

    Ahja nochwas 1% hahaha

    Ihr looser

    • 20. September 2011 um 20:49 Uhr
    • Kronos
  293. 295.

    248.
    „Wer etwas über den islam wissen will geht mit sicherheit nicht zu euch pi affen.“

    Ich habe mit PI zwar nichts am Hut,kann Ihnen aber versichern,wer wirklich etwas über den Islam erfahren will,der liest nachdem er sich mit dem Koran auseinandergesetzt hat, ua:
    Necla Kelek,Seyran Ates,Kirsten Heisig,Norbert Bolz und Alice Schwarzer,Helmut Schmidt,Hans-Peter Raddatz,Hirsi Ali, Hamed Abdel-Samad, Bassam Tibi, Zafer Senocak, Wafa Sultan, Taslima Nasrin, Serap Cileli,nur mal für die Anfangslektüre,das ergibt dann schoneinmal ein solides Grundwissen.

  294. 296.

    286.
    „Ein gemäßigter Muslim ist ein Widerspruch in sich,
    ebenso wie ein gemäßigter Nationalsozialist ein Widerspruch in sich ist.
    Der Islam ist keine der Liebe und Toleranz verpflichteter Glaube, sondern eine «Religion des Hasses».“

    ist auch ganz bestimmt die beste anlaufstelle für religionsfragen so ein tschechischer premier. sie finden wohl immer die sichersten quellen für ihre ansichten. wissen sie auch was mickey maus gesagt hat?

    • 20. September 2011 um 20:50 Uhr
    • ssensen
  295. 297.

    Lau du dreckige Linke Votze! Wir werden dich Kannackenliebhaber nicht vergessen!!!

    • 20. September 2011 um 20:51 Uhr
    • Tyler Durden
  296. 298.

    Sollte ich noch mal auf diese Welt kommen, werde ich entweder „Autonomer“ oder „Aktivist“. Da kann man sich allerhand erlauben und ist auf der „sicheren“ Seite der Gutmenschen…

    • 20. September 2011 um 20:52 Uhr
    • Balduin
  297. 299.

    Herr Lau,…haben sie schon mal daran gedacht wie sich Ihre Töchter fühlen wenn sie als Kartoffelhuren und Freiwild für ihr bevorzugtes Klientel vergewaltigt und geschlagen werden ?
    Oder haben sie gar schon andere Absprachen zwecks Vermählung ?

    • 20. September 2011 um 20:52 Uhr
    • Jost van Aldern
  298. 300.

    Ich bin gespannt auf Ihre Fragen Herr Lau.
    Geben sie sich selbst und ihrem „Arbeitgeber“ auf „Zeit“ keine Blöße.
    Seien Sie entspannt und selbstsicher aber auf keinen Fall ein linker Feigling.

    Mit freundlichen Grüßen
    D. Müller

    • 20. September 2011 um 20:52 Uhr
    • Israel
  299. 301.

    297.

    „Lau du dreckige Linke Votze! Wir werden dich Kannackenliebhaber nicht vergessen!!!“

    kannaken? linke sagen nicht kanaken, aber nazis. ja weis seid ihr pi-jungs den nun?

    • 20. September 2011 um 20:52 Uhr
    • ssensen
  300. 302.

    Also ich amüsiere mich gut über das gleichermaßen überhebliche wie unterbelichtete Gedudele der Pipifanten.

    Mehr davon bitte. Bietet hervorragende Argumentationshilfe, sollte DF jemals in meinem Stimmbezirk antreten.

    • 20. September 2011 um 20:53 Uhr
    • Limited
  301. 303.

    wieviel Araber es gibt die mir keine Knarre an den Hals halten ist mir egal.

    Was mir zudenken gibt das im Berliner Knast ungefähr 90% Muslime sind.
    Was mir noch zu denken gibt, das jeder meiner Freunde schon mal Scheiße mit diesen Leuten erlebt hat.
    Und das am U-bahnhof Hermannnstrasse seit ungefähr 5 jahren jeden Tag die selben Libanesischen Dealer stehen und harten Stoff verkaufen „dürfen“.

    Was Leute wie sie als Einzelfälle oder Vorurteile bezeichnen, nennen Leute wie ich Schlechte erfahrung oder Schnauze voll.
    Was nicht passt, kann man auch nicht passend machen.

    Wie nennt man jetzt meine Persische Arbeitskollegin, die sagt das der Islam die größte scheiße ist, und die in ihrem Leben wahrscheinlich nie wieder in Iran zu ihrer Familie reisen kann, weil sie das wahrscheinlich nicht überleben würde?
    Einzelfall? Rassismus? oder hat die auch nur Vorurteile?

    • 20. September 2011 um 20:53 Uhr
    • Diana Ross
  302. 304.

    Anzeichen für die Islamisierung (Beispiele)

    – Explosionsartiges Anwachsen der islamischen Bevölkerung binnen weniger Jahrzehnte von wenigen Zehntausend auf derzeit ca. 4 Millionen

    – Grundsätzliches Verbot von Kritik am Islam, gleichzeitige Diffamierung von Islamkritikern als „Rassisten“, „Nazis“ usw…

    – Ab Ende 2011 flächendeckender Islamunterricht an öffentlichen Schulen

    Liste kann auf Wunsch fortgesetzt werden…

    • 20. September 2011 um 20:53 Uhr
    • Pat
  303. 305.

    297.

    “Lau du dreckige Linke Votze! Wir werden dich Kannackenliebhaber nicht vergessen!!!”

    kannaken? linke sagen nicht kanaken, nazis sagen kanaken. ja was seid ihr pi-jungs den nun?

    (srry für spam, musste das korrigieren)

    • 20. September 2011 um 20:53 Uhr
    • ssensen
  304. 306.

    Der schlaue Schreiberling „Lau“ wähnt sich mit solchen Texten in Sicherheit vor dem Terrorismus; kann aber trotzdem auch das nächste Opfer werden. So wenig wir erwartet haben, dass heute Ankara, ein nun wirklich nicht auffälliges Ziel auf dem Radar des internationalen Terrorismus, sein wird, darf erahnen welch eine Spannung auf diesem UNSEREN Planeten herrscht. Wir täten gut daran, einmal gründlich zu analysieren, woran unsere Welt krankt. Ich behaupte: An gefährlichen Negierer wie Hr. Lau die einen unkontrolliertem Globalismus befürworten.

    • 20. September 2011 um 20:54 Uhr
    • Lauer Mann
  305. 307.

    @ssensen..mal ne frage..zu meiner Schulzeit, hatten wir vieleicht 2-3 zB.Türken in der Klasse…es gab nie probleme und sie wurden oder waren integriert, teilweise sprachen sie sogar Dialekt (bayrisch),man lernte zusammen,machte Sport und keine weibliche T. sträubte sich beim Schwimmen,das sie nicht baden dürfte/wollte,es war super..WO ist diese zeit???
    warum sollen das Geschichten sein..sie wollen es unter allen umständen nicht war haben..klar gibt es auch deutsche kriminelle….und vollpfosten..aber das ist keine entschuldigung das sich Gäste sich bei uns so aufführen dürfen…kümmern wr uns erst mal um unsere mitmenschen bevor wir alle Imigrannten in watte packen und am bessten immer gegenargumente bringen,nur damit es „nicht so arg“ ist mit der ausländerproblematik..
    Und wenn mir ein Ausländer eine waffe ins gesicht hält ,WAR es eben ein Ausländer und kein einheimischer…was soll der schwachsinn???

    ist ja wie ..sie sind vergewaltigt worden? selbst schuld ,wieso haben sie so einen kurzen rock angehabt…

    • 20. September 2011 um 20:55 Uhr
    • Neverland
  306. 308.

    297 Tyler Dödel:

    Allzu durchsichtig, dieses Manöver: Sich in Rechtsextrem-Aggressiv-Sprech tarnen, um noch einen (weiteren Dämlichen) draufzusetzen. So dumm sind die meisten hier denn dann doch nicht. Ab in die Büsche mit dir.

    • 20. September 2011 um 20:58 Uhr
    • HearBear
  307. 309.

    @ssensen

    Durch Sie kann man eine Menge lernen.

    • 20. September 2011 um 20:58 Uhr
    • KarNar
  308. 310.

    Versteht das doch alle mal, der Islam ist die einzige Herrschaftsform, die mit dem Sozialismus mithalten kann, um die Leute unter dem Deckel zu halten, also zwecks Einschüchterung unter Drohung und Verboten.

    Wäre ich an der Macht, würde ich auch den Islam einführen, scheibchenweise, ist die ideale Diktatur.

    Dass sie unser Land verschenken, unsere Kinder verschulden, ihnen die Heimat nehmen, ist doch egal, sie sind vaterlandslos, verantwortungslos, also international.

    Und heute haben wir alle auf höheren Befehl an den Uhren gedreht und unser Leben darauf eingestellt, wir sind bereits mittendrin-in der Diktatur. Und keinen regt das ernsthaft auf, das ist das Schlimmste

    • 20. September 2011 um 20:59 Uhr
    • Pia
  309. 311.

    303: liebe diana, sie sehen leider keine menschen sondern nur täter.
    verallgemeinern nennt man das. wussten sie das man in ländern wo diese leute herkommen königlich behandelt wird und es keine solchen gruppierungen von pösen arabern etc gibt, weil die leute ganz normal leben. die probleme fangen erst hier an.

    wenn sich leute nicht akzeptiert fühlen gruppieren sie sich zur abschirmung.

    haben sie die leute akzeptiert? bevor sie bedroht wurden?

    • 20. September 2011 um 20:59 Uhr
    • ssensen
  310. 312.

    aber Kanaken sagen Kanaken.
    90% der Muslimischen Ausländer glorifizieren den Kanaken lifestyle.
    Da muß man nur mal ein Bushido Album hören oder in Berlin mit der U8 fahren um das zu kapieren.

    • 20. September 2011 um 20:59 Uhr
    • Diana Ross
  311. 313.

    Herr Lau scheint sich in verbaler Diffamierung seiner ideologischen Gegner zu ergötzen: „blonde Bestie“, „verachtenswerte Figur“. Ist er vielleicht neidisch dass er, ebenfalls als „Bestie“, nicht blond ist? Oder dass er, ebenfalls „verachtenswert“, nicht einmal eine Figur besitzt? Ja, ja. Herr Lau, so ist das mit dem Glashaus!

    • 20. September 2011 um 21:00 Uhr
    • ridgleylisp
  312. 314.

    Diese primitive Hetze erinnert in fataler Weise an die besten Zeiten von Julius Streichers „Stürmer“.
    Wenn ich so etwas lese,kann ich mich nur beglückwünschen,das ZEIT-Abo vor ca. 15 Jahren gekündigt zu haben.
    P.S. Ist solch menschenverachtende Schreibe eigentlich nicht strafbar ?

    • 20. September 2011 um 21:00 Uhr
    • Flenker
  313. 315.

    @ssensen ich verbitte mir es zu unterstellen, ich habe braunes Gedankengut, nur weil ich nicht mit der Art und Weise übereinstimme, wie diese Artikel geschrieben wurde.

    • 20. September 2011 um 21:01 Uhr
    • Ges
  314. 316.

    Faseln Sie mal schön weiter von Rechtspopulismus Herr Lau, zimmern Sie sich Ihr belehrendes Weltbild zusammen und lecken Sie denen welche sie gutmenschlich zu beschützen versuchen weiter fein die Stiefel. Sie werden längst verlacht und sind nur solange nützlich wie Sie kriechen. Parteienpolitik hat in der Postmoderne generell nichts mehr zu melden, warten Sie also ab in welcher Form sich der Wille der (Mehrheits) Bevölkerung zukünftig Gehör verschafft.
    Sie gehören exakt zu derjenigen Gruppe scheinheiliger Jacobiner welche dem dummen Rest die Wirklichkeit erklären will. Hoffentlich erleben Sie noch dass Sie daneben liegen. Was für ein populistischer, arroganter, selbstgefälliger Schwachsinn.

    • 20. September 2011 um 21:01 Uhr
    • P.Stahl
  315. 317.

    stimmt, war mal bei Sido unfreiwillig auf dem konzert….

    • 20. September 2011 um 21:02 Uhr
    • Neverland
  316. 318.

    All

    Ist die Moschee in Pankow gebaut worden. Wenn nicht, steht ja nichts mehr in Wege.

    Na ja, das Geld was die besorgten Bürger den Stadtkewitz gegeben haben, damit hat er sich ne schöne Zeit gemacht.

    Ich war noch niemals in New York ich war noch niemals in Hawai…….

    • 20. September 2011 um 21:03 Uhr
    • Cem Gülay
  317. 319.

    312: na und nigger sagen nigger. und mögens nicht wenn man sie so nennt. verstehe ich. sie nicht?

    307.die zeit ist beendet seit dem 9.11.2001, dort wurde das alte spiel „teilen und herschen“ wieder begonnen. es wurde gesagt : das sind die bösen, leider haben sie’s geglaubt. tun sie das nicht. die welt hat viiieeel grössere probleme als unsere gekünstellte angst vor einer religion. die gibt es schon lange. ihre angst erst seit 10 jahren. also easy.

    • 20. September 2011 um 21:04 Uhr
    • ssensen
  318. 320.

    wir sind bereits mittendrin-in der Diktatur.

    Sie sind paranoid. Schlimmer noch, Sie verkaufen Ihre Paranoia als Erlösungskampf und erachten jeden als Feind, der dieses Weltbild nicht teilt und Ihren Kampf ablehnt. Breivik läßt grüßen.

    Arme irre PIpifanten. Und so etwas will verantwortungsvolle Politik machen? Da sind 0,96% noch 0,96% zuviel.

    Gehen Sie lieber Herre und diesem irren Kewil die Schuhe sauberlutschen. Dann haben wenigstens die beiden was davon.

    • 20. September 2011 um 21:04 Uhr
    • Limited
  319. 321.

    ich schon..ätsch

    • 20. September 2011 um 21:05 Uhr
    • Neverland
  320. 322.

    Michael Klonovsky hat es in einem Zitat auf diesen Punkt gebracht: „Wie zuletzt die Sarrazin-Debatte gezeigt hat, besteht die zentrale Mission der meinungsbildenden Medien dieses Landes darin, den Leuten ihre Alltagserfahrungen auszureden.“

    • 20. September 2011 um 21:05 Uhr
    • LAmour
  321. 323.

    315. jeder der hier kanake ruft den bewerfe ich mit brauner farbe. sorry, ich versuche auch nicht mit worten zu beleidigen.
    abgesehn davon kann es nicht sein das man PI verteidigt und sagt man sei nicht braun. den die paralellen sind klar ersichtlich.

    • 20. September 2011 um 21:06 Uhr
    • ssensen
  322. 324.

    Ich sehe nicht nur Täter, sondern auch jede menge Opfer.

    Aber ist auch egal.. mich wundert nur das ein Journalist einen Wilders eine Bestie nennen kann obwohl 1945 schon seit 66 Jahren vorbei ist.
    Da konnte ich mir halt ein gepflegtes HURENSOHN nicht verkneifen.

    Gute Nacht Deutschland, Gute Nacht ihr Spinner.. und nicht wundern wenn auch ihr mal irgendwann im Krankenhaus aufwacht, euch aber nicht traut Anzeige gegen die Täter zu erstattten, weil das noch ungesünder ausgehen könnte.

    • 20. September 2011 um 21:06 Uhr
    • Diana Ross
  323. 325.

    Herr Lau, wann erscheint Ihr Artikel über die bösen Islamhasser Hartmut Kraus (Bund freier Marxisten und Leninisten), Mina Ahadi (Zentralrat der Arbeiterkommunistischen Partei Irans), Karl Marx (Gegner des Islams schon 1856) und Lenin (forderte die Vernichtung des Islams?

    Adolf Hitler förderte den Islam. Er sagte, hätte bei Poitiers und Tours der Islam gesiegt, würde uns heute die Welt gehören.(zur Info Karl Martell besiegte dort 732 die muslimischen Invasoren).

    Hitler gründete zwei Islamschulen in Deutschland. Er holte den Mufti von Jerusalem Al Husseini nach Berlin, damit er von dort aus den Kampf gegen die Juden in den islamischen Ländern organisiert. Damit nicht genug, Al Husseini förderte auch den Mord an den Juden in Europa. Seine Besuche in Auschwitz sind dokumentiert. Ebenso baute er zwei rein muslimische Einheiten für die Waffen SS auf, die wegen ihrer Greueltaten selbst von den deutschen SS Leuten gemieden wurden. Das will was heisen.

    Heute marschieren in Berlin Muslime zusammen mit Neonazis durch die Straßen und fordern die Vernichtung Israels. Der Imam der Hazrah Fatima Gemeinde in Frankfurt am Main stolperte über so eine Veranstaltung. Er musste als höchster schiitischer Geistliche sein Amt niederlegen, als seine Teilnahme an einer solchen Veranstaltung bekannt wurde.

    Die Eingangs erwähnten Namen zeigen, das die Marxisten und Leninisten, also die „echten“ Linken den Islam ablehnen. Während die „braunen, nationalen Sozialisten“ den Islam fördern….

    Darüber sollten Sie nachdenken. Wer den Islam ablehnt, kann konservativ, kann Kommunist oder liberaler sein. Niemals aber Neonazi.

    „Der neue Faschismus wird sagen, ich bin der Antifaschismus“ (Ignatio Silone, ital. Sozialist).

    Sie haben dies mit Ihrem Artikel bestätigt. Die Freiheit mag ein müder Abklatsch der FDP sein. Liberal. Aber nicht einmal konservativ. (Ausnahme in Bayern, und wohl auch Hessen).

    • 20. September 2011 um 21:06 Uhr
    • 20.Juli 1944
  324. 326.

    wie wollte ihr den islam stoppen wenn Ihr so ein drecks server habt.

    • 20. September 2011 um 21:07 Uhr
    • Kronos
  325. 327.

    326: lol!!

    • 20. September 2011 um 21:07 Uhr
    • ssensen
  326. 328.

    @ 311 ssensen

    Sie suggerieren, dass das Integrationsdefizit der Moslems an der Ablehnung durch die deutsche Bevölkerung liegt. Ich behaupte, dass die Integrationsunwilligkeit der Moslems zur Ablehnung der deutschen Bevölkerung führte. Wie man z.B. an der Fussball-WM in Deutschland gesehen hat, was mir auch viele ausländische Freunde immer wieder bestätigen, ist, dass Deutschland eine weltoffene, freundliche Bevölkerung hat. Andererseits hat jedes Land mit einer nennenswerte muslimischen Minderheit große Probleme mit ebendieser. Es ist nicht nur ein deutsches Problem!

    LG, Payne

    • 20. September 2011 um 21:07 Uhr
    • Max Payne
  327. 329.

    „Auch wenn es die meisten Muslime nicht wahrhaben wollen,

    der Terror kommt aus dem Herzen des Islam,

    er kommt direkt aus dem Koran.

    Er richtet sich gegen alle, die nicht nach den Regeln des Koran leben und handeln,

    also gegen Demokraten, abendländisch inspirierte Denker und Wissenschaftler, gegen Agnostiker und Atheisten.

    Und er richtet sich vor allem gegen Frauen.“

    Zafer ŞENOCAK – türkischer Schriftsteller, *1961

    • 20. September 2011 um 21:08 Uhr
    • Über den Tellerrand hinausschauen
  328. 330.

    … Blonde Bestie aus Limburg …
    Diese Beschreibung für einen Menschen hätte ich im „Stürmer“ erwartet.
    „die Zeit“ scheint in dieser Tradition zu stehen.

    • 20. September 2011 um 21:09 Uhr
    • M. Svetogorskij
  329. 331.

    328: es ist leider zu spät die alte generation noch zu integrieren, das hätte viel früher geschen müssen, aber damals waren andere Zeiten. dann wundert es auch niemanden wenn diese ihre ablehnung an ihre kinder weitergaben.
    wichtig ist es die jetzigen jungen genrationen nicht mit dem alten hass zu vergraulen. aber das machen eben genau diese parteien wie die freiheit.

    • 20. September 2011 um 21:10 Uhr
    • ssensen
  330. 332.

    kann mir einer mal sagen was das mit dem PI ist? stehe da etwas auf den schlauch…

    • 20. September 2011 um 21:11 Uhr
    • Neverland
  331. 333.

    Man kann über verschiedene politische Überzeugungen sicher streiten. An solchen, immerhin Menschen angedachten, Formulierungen in Stil einer „blonden Bestie“, die zudem eines gewissen rassistischen Untertons nicht entbehren, hätte ein Herr Dr. Goebbels allerdings sicherlich seine helle Freude gehabt. Offensichtlich sind wir in Deutschland wieder so weit, da Volksverhetzung wieder salonfähig wird. Sie zeigen mit dem Finger auf andere Menschen? Alle anderen Finger weisen dabei auf Sie zurück. Schämen Sie Sich, Herr Lau.

    • 20. September 2011 um 21:11 Uhr
    • tom-62
  332. 334.

    329: witzig, wenn der türke etwas für türken sagt ist er ein kanake und wenn er etwas dagegen hat, hat er recht und wird auch von euch zitiert.

    irgendwie scheinheilig.

    • 20. September 2011 um 21:12 Uhr
    • ssensen
  333. 335.

    @280 Arjen van Zuider:
    „Nur Morddrohungen sind in dieser Diskussion bisher ein Privileg der “Rechten” (sagen wir lieber: Stadtkewitz-Verteidiger) geblieben.“

    Diese vereinzelten ausgetickten Kommentare wollen Sie als repräsentativ für die Leute nehmen, die den Artikel von Lau kritisieren? Die kann man mit der Lupe suchen. Sie schreiben allerdings sehr zutreffend den Begriff „Rechten“ in Anführungsstrichen. Denn falls Sie sich die Mühe gemacht haben wie ich, die Kommentare hier zu verfolgen, dann müßten Sie wissen, daß es in der Mehrheit keine pöhsen Rechten und Nazis, sondern z.T. sogar Linke sind, die sich hier besorgt über die stattfindende Islamisierung äußern. Die Diffamierung und das Nachtreten von Leuten wie Lau, die seit Jahren und Jahrzehnten dazu beitragen, daß eine solche Entwicklung entstehen konnte und daß der Staat keine entsprechenden Maßnahmen dagegen trifft, war der Auslöser für die meisten Kommentare hier.

  334. 336.

    „“blonde Bestie aus Limburg”.“

    Das herabsetzende und beleidigende Geschrei des Herrn Lau setzt ihn selber in das „rechte Licht“ und offenbart eine rassistische Einstellung.

  335. 337.

    @ 294 kronos:

    Bin zwar weder Affe noch pi, aber Ihr Kommentar rückt Sie schon ein bisschen … na ja, sagen wir: neandertalerwärts (die Neandertaler mögen verzeihen).

    Nebenbei: Ihr geistiges Kaliber kann man allein schon an der sprachlichen Qualität ablesen:

    4 Interpunktions(wissen Sie, was das ist?)fehler, 4 Grammatik(incl. Syntax – wissen Sie … ?)fehler, 2 Orthographie (wissen Sie … usw. ?)fehler: Macht insgesamt 10, in Worten: z e h n Fehler in wenigen Zeilen.

    Toller Bursche, dieser „Affen-Schelter“, nicht wahr ?

    P.S. Ach ja: Nicht zu vergessen: Mit „looser“ meint er sicher „loser“.
    Aber das schreiben fast alle l o s e r falsch. Trotzdem: Macht 11 – in Worten: elf.

    Abschließend eine Frage: In Bremen oder in Berlin zur Schule gegangen -oder … überhaupt ?

    • 20. September 2011 um 21:13 Uhr
    • HearBear
  336. 338.

    hallo biite ich habe kein einziges Mal das Wort Kanake geschriebe, was soll dass denn

    • 20. September 2011 um 21:13 Uhr
    • Ges
  337. 339.

    Es ist paradox das gerade ein Deutscher einen Holländer eine „Blonde Bestie“ nennt, denn bis heute gibt es in Holland Ressentiments gegen Deutsche wegen der Nazi-Zeit.
    Wilders ist seiner Heimat ein führender Politiker, also was soll dieser dumme Kommentar?

    • 20. September 2011 um 21:13 Uhr
    • Tatjana
  338. 340.

    332: PI ist eine pro-israelische/amerikanische anti-silam seite.

    Diskussionen sind da nicht möglich da andere meinungen geblockt werden.

    • 20. September 2011 um 21:14 Uhr
    • ssensen
  339. 341.

    @ Cem Gülay

    Entschuldigung, aber sind sie der Cem Gülay, der das Buch „Türken-Sam“ geschrieben hat? Wenn ja, möchte ich ihr Buch kurz kommentieren. Es ist schon eine Weile her, dass ich es gelesen habe, aber ich erinnere mich, das Gefühl gehabt zu haben, dass das Buch einen gewissen Unterton hatte. Nämlich, dass sie die Deutschen oder die Gesellschaft, auf jeden Fall aber die Anderen, für ihre Probleme mitverantwortlich gemacht haben. Das ist ein Phänomen, dass ich seither oft auch bei meinen moslemischen Freunden erlebt habe: Eine Nicht-Bereitschaft die Verantwortung für die eigenen Fehler zu übernehmen und stattdessen allen anderen die Schuld dafür in die Schuhe zu schieben. Ich glaube, dies ist einer der fundamentalen Unterschiede zwischen unseren Kulturen.

    MFG, Payne

    • 20. September 2011 um 21:15 Uhr
    • Max Payne
  340. 342.

    338: fühlen sie sich bitte nicht persönlich angesprochen. ich meinte jeden hier der sowas sagt. sorry in diesem fall.

    • 20. September 2011 um 21:15 Uhr
    • ssensen
  341. 343.

    Viele Menschen stehen dem Islam kritisch-ablehnend gegenüber
    und begegnen ihm mit Mißtrauen, mit Abneigung,
    sogar mit Ressentiments.

    Liegt das an diesen Menschen oder
    liegt es am Islam?

    • 20. September 2011 um 21:16 Uhr
    • Tatjana die 2.
  342. 344.

    @ ssensen..danke

    • 20. September 2011 um 21:16 Uhr
    • Neverland
  343. 345.

    Definitiv an beiden !

    • 20. September 2011 um 21:17 Uhr
    • Jost van Aldern
  344. 346.

    @Max Payne (#291)

    Man merkt, dass Sie zu den Menschen gehören, die sich durch Beobachten und Nachdenken ihre eigene Meinung gebildet und die wahren Probleme erkannt haben. Ich kann Sie nur warnen. Denn auch Sie werden deshalb bald in die rechte Ecke gedrängt werden.

    Es ist noch nicht lange her, da habe ich mich selbst als linksorientiert bezeichnet. Irgendwann öffnete ich die Augen.
    Was aber nicht heißen soll, dass ich mich völlig von diesen Idealen gelöst habe. Ich stehe diesen zum Teil bestimmt näher als ein Großteil dieser herumpöbelnden und gewaltbereiten „Antifa“-Anarchisten.

    • 20. September 2011 um 21:18 Uhr
    • KarNar
  345. 347.

    und wenn ich israelis auch nicht mag? (die politik)…was mach ich jetzt???

    • 20. September 2011 um 21:18 Uhr
    • Neverland
  346. 348.

    343: es liegt an den medien und menschen und in der natur des menschen das er sich ersteinmal bedroht fühlt von allem was fremd ist. die medien pumpen das gerne auf. es sind alle religionen genau gleich abartig wenn man sie wörtlich nimmt. ja alle: sogar budhismuss und hinduismus.

    • 20. September 2011 um 21:19 Uhr
    • ssensen
  347. 349.

    @ Max Payne

    Der Grund dafür ist das es im Islam keine Schuld gibt:

    1. Im Orient wird die eigene Schuld und Unzulänglichkeit verdrängt und anderen zugeschoben. Selbstkritik ist selten zu finden. Die Korrekturfähigkeit ist daher begrenzt.

    2. Im Orient wird die Opferrolle bevorzugt. Zur Begründung dieses Verhaltensmusters werden Verschwörungstheorien geschmiedet.

    3. Der Islam kennt keine Erbsünde und daher keine historisch tradierte Kollektivschuld.

    4. Der Islam begünstigt nicht die Gestaltung des freien Willens und der eigenen Verantwortung. Im islamischen Menschenbild steht der freie Wille neben der allumfassenden Vorherbestimmung Allahs, ohne dass die islamischen Theologen bisher beide Grundsätze miteinander in Einklang bringen konnten.

    5. Im Okzident neigt man zum Schuldbekenntnis, ob zu Recht oder zu Unrecht. Daher wird häufig die Täterrolle übernommen.

    6. Die Schuldkultur im Okzident begünstigt die Selbstkritik, aber auch die eigene Korrekturfähigkeit.

    7. Im heutigen Okzident ist die religiös begründete Vorstellung von der Erbsünde teilweise säkularisiert und drückt sich in Schuldbekenntnissen auch gegenüber der islamisch-arabischen Welt aus.

    8. In dem offenen oder verdeckten Konflikt zwischen beiden Kulturen kann der Okzident nicht frei handeln, und zwar aufgrund selbst auferlegter moralischer Zwänge. Diese Selbstbeschränkung wird von der aggressiven Schuldzuweisungskultur des Orients als Schwäche wahrgenommen. Sie wird in Konfliktsituationen nicht honoriert, sondern ausgenutzt.

    http://www.zeit.de/2003/04/Schuld_im_Islam

    • 20. September 2011 um 21:19 Uhr
    • Martina
  348. 350.

    @@NN
    So wenige oder so viele??

    • 20. September 2011 um 21:19 Uhr
    • docaffi
  349. 351.

    @ 328 max payne

    „Wie man z.B. an der Fussball-WM in Deutschland gesehen hat, was mir auch viele ausländische Freunde immer wieder bestätigen, ist, dass Deutschland eine weltoffene, freundliche Bevölkerung hat“

    Nachdem was ich hier von Ihnen lesen muss, gehören Sie offensichtlich nicht dazu.

    • 20. September 2011 um 21:19 Uhr
    • ritter sport
  350. 352.

    348.überhaupt wäre ich glücklicher in einer welt zu leben die sich von allen ismen und dogmen etc befreien konnte. werde ich aber leider nicht erleben.

    • 20. September 2011 um 21:20 Uhr
    • ssensen
  351. 353.

    Sehr geehrter Herr Lau,

    sie haben im Kommentarbereich viel Kritik einstecken müssen und ich bin froh, dass diese Kritik im Großen und Ganzen sachlich geblieben ist und dass der Kommentarbereich noch offen ist. Ich würde mich sehr freuen, wenn sie in einem weiteren Artikel noch einmal Stellung beziehen würden und ihren Standpunkt weiter verdeutlichen, vielleicht auch auf ein paar Kommentare eingehen. Ich erwarte nicht, dass sie diesen zustimmen oder ihre Meinung ändern, aber es wäre ein positives Zeichen an ihre Leser, dass sie sich an der Diskussion weiterhin beteiligen und sich mit den Argumenten auch der Gegenseite geistig auseinandergesetzt haben.

    Mit freundlichen Grüßen,

    Max Payne

    • 20. September 2011 um 21:23 Uhr
    • Max Payne
  352. 354.

    = Zitat =
    Das letzte Zucken einer an den Zitzen der Political Correctness nuckelnden Zunft, die spürt, dass die Milch weniger wird.

    Sie wissen ganz genau, was sie verbrochen haben und dass – sollte es einen Politikwechsel in diesem Land geben – sie dafür zur Rechenschaft gezogen werden.

    Für Figuren wie Lau gilt jetzt “Alles oder nichts. Angriff ist die beste Verteidigung”.

    Lau zählt zum letzten Aufgebot eines taumelnden Reiches, quasi zum Volkssturm der roten Meinungsdiktatur. Göring hat sich damals den Nürnberger Prozessen durch Zyankali entzogen …
    = Zitat Ende =

    Wie wahr !!

    • 20. September 2011 um 21:24 Uhr
    • Jost van Aldern
  353. 355.

    85, wisteria3
    „Ich möchte zu Hr.Stadtkewitz bemerken,dass ich ihn über alle Maßen schätze und möchte mit einem Zitat von Shakespeare beenden: “Schöen Blumen wachsen langsam,nur das Unkraut hat es eilig”.

    Manches Unkraut kann auch schön sein. Schon mal Hanfblüten gesehen?

    Huch, aber das ist doch diese autonom-linksradikal-arabische Mörderpflanze, deren massenhafte Verbreitung nur durch die christlichen Kreuzfahrer vor Wien gestoppt werden konnte, die damit das islamische Kulturunterwanderungswerk bereits 1600 nach Christus (~2400 Jahre nachdem die Erde erschaffen wurde) verhindern konnten und so die Klimalüge und Peak-Oil bereits damals mit göttlichem, pro-amerikanischen Beistand als Lüge entlarvten!
    So, keine Zeit mehr, muss bei Fox-News jetzt die Neuigkeiten über die gefälschte Geburtsurkunde von Obama-Osama ansehen. Michelle Bachmann und Sarah Palin, diese beiden geilen Stuten von der Teepartei, höhö, sind da auch immer mit dabei. Ausserdem soll zum ersten Mal abiotisches Öl unter Las Vegas gefunden worden sein! Alles wird gut! *Rülps*

    • 20. September 2011 um 21:26 Uhr
    • dispot2
  354. 356.

    Graue Wölfe sind die rechtsextremen Türken in D

    http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=MBdgMQlNBJI

    • 20. September 2011 um 21:26 Uhr
    • Freddy
  355. 357.

    354:“Sie wissen ganz genau, was sie verbrochen haben und dass – sollte es einen Politikwechsel in diesem Land geben – sie dafür zur Rechenschaft gezogen werden.“

    vielleicht ein politikwechsel wo man politische gegner dann in den knast stecken kann? so wie in totalitären staaten? das wollen sie?
    was war dann das mit der freiheit?

    • 20. September 2011 um 21:26 Uhr
    • ssensen
  356. 358.

    GRÜN + ROT = BRAUN

    • 20. September 2011 um 21:28 Uhr
    • Jim Panse
  357. 359.

    @ssensen

    ..vielleicht ein politikwechsel wo man politische gegner dann in den knast stecken kann? so wie in totalitären staaten? das wollen sie?
    was war dann das mit der freiheit?..

    Das ist genau das was uns blüht…und schon Millionen von Toten gekostet hat…in linken, totalitären Systemen und in allen islamischen Staaten…denken Sie mal genau darüber nach !

    • 20. September 2011 um 21:30 Uhr
    • Jost van Aldern
  358. 360.

    358: „GRÜN + ROT = BRAUN“

    da haben sie ja gut im kindergarten aufgepasst. haben sie vielleicht weitere solche beispiele? zb. „schwul ist nicht cool“ oder „rechts und links = mitte“ oder so?

    • 20. September 2011 um 21:31 Uhr
    • ssensen
  359. 361.

    Es ist eine lebenswichtige Aufgabe für unser Land und für ganz Europa, die Islamisierung zu stoppen, damit hier nicht Verhältnisse wie in den islamischen Ländern eintreten.

    • 20. September 2011 um 21:31 Uhr
    • Aristocat
  360. 362.

    Linksdrehende Bessermenschen wie Lau gehen – nicht nur mir – schlicht und einfach auf die Nerven. Dieser unangenehme Typus Mensch gibt seit langem den Ton in Politik und (den meisten) Medien Deutschlands an und meint, alle Wahrheiten zu kennen und daher auch politisch Andersdenkende menschenverachtend beschimpfen zu dürfen. Man darf von Wilders halten, was man will. Ihn als „blionde Besteie“ zu nennen, zeugt zumindest von (hier linken) Meinungsfaschismus.

    Diese Art des Denkens, wie Lau sie zeigt, hatte im 20. Jahrhudert zweimal die macht in Deutschland: in der braunen und in der roten Aussführung. Möge es gelingen, das es nicht ein drittes mal dazu kommt.

    • 20. September 2011 um 21:32 Uhr
    • frahm
  361. 363.

    359: ja bestimmt! aber haben nicht sie gesagt das der lau in den knast kommt weil er anders denkt falls es einen politikwechsel gibt? wieso weisen sie mich auf eine gefahr hin die es an anderen orten gab/gibt und wollen sie für sich auch hier nur nicht Links/oder islamisch sondern rechts? ich kappiere ihre argumenation nicht. geht das auch logisch?

    • 20. September 2011 um 21:33 Uhr
    • ssensen
  362. 364.

    Max Payne

    Dann haben Sie mein Buch nicht verstanden. Ich habe versucht meine Emotionen wiederzugeben, die sich immer im Alter änderten, so wie die Gesellschaft sich änderte. ZB Wiedervereinigung.

    Kritik ist keine einseitige Schuldzuweisung. Das System war bis heute nicht wirklich gestaltet für Menschen, die mehr machen wollten aus ihren Leben, anstatt Gastarbeiter zu sein.

    Helmuth Schmidt sagte 82 ungefähr so: Deutsche Arbeitsplätze für die Deutschen. Alfred Dregger sagte: Ausländer können niemals gleichwertige Mitbürger sein.

    10000 Tausende gut ausgebildete meiner Generation sind wegen Perspektivlosigkeit abgewandert und es geht weiter. Empirisch erwiesen. Jetzt will man aus der Problem-Generation und all den anderen die Vorbilder schaffen. Viel Spaß beim scheitern.

    Die Linksliberalen haben un so dermaßen in Stich gelassen, da gehört auch die Zeit dazu. Jetzt wollen sie es wieder gut machen, aber profitieren werden nur die Islam-Verbände

    Lesen Sie es nochmal und langsam

    • 20. September 2011 um 21:34 Uhr
    • Cem Gülay
  363. 365.

    Was soll uns das Bild fanatisierter antisemitischer Moslem-Frauen über dem lauen Text suggerieren? Die Frau der Zukunft? Das IV. Reich?

    … „die blonde Bestie“ … Aber, Herr Lau, soll diese plumpe Hetze wirklich noch Journalismus sein?

    Bei uns wird nicht gesteinigt, bei uns werden keine Hände abgehackt und es ist verboten 9-Jährige Kinder zu beschlafen.

    Herr Lau, stört sie das?

    • 20. September 2011 um 21:34 Uhr
    • Dr. Scholz
  364. 366.

    361: ja genau, vergäuden sie doch nicht ihr leben für einen sinnlosen kampf den sie schon biologisch nicht überleben werden. wo ist da der sinn? haben sie keine anderen hobbys?

    • 20. September 2011 um 21:36 Uhr
    • ssensen
  365. 367.

    Wahrscheinlich haben Sie Herr Lau sich nie mit dem Leben des Mohammed und mit dem Inhalt des Korans beschäftigt, sonst würden Sie selbst den Kampf gegen die Islamisierung Europas in Ihr Parteiprogramm aufnehmen.

    Mohammedaner hassen Juden und Christen bis auf den Tod, wie Sie in islamischen Ländern leicht erkennen können und auch in vielen Einzelfällen mohammedanischer Gewalt gegen Biodeutsche hier in Deutschland.

    Bitte verschließen sie Ihre Augen nicht, Danke.

    • 20. September 2011 um 21:36 Uhr
    • Roman
  366. 368.

    cooles Video :-) aber die beschweren sich in dem Video, das sie in Mc Donald arbeiten müssen für uns…hab ich auch schon und weiter?

    • 20. September 2011 um 21:37 Uhr
    • Neverland
  367. 369.

    363.
    Die für sie wohl nicht erkennbare Logik ist die, das es einen Politikwechsel geben wird…und zwar einen durch Menschen wie Lau verursachten…und dieser Wechsel wird vom eigens beworbenen Klientel vollzogen…und genau dem wird man zum Opfer fallen.

    • 20. September 2011 um 21:37 Uhr
    • Jost van Aldern
  368. 370.

    “[…] die blonde Bestie aus Limburg […]”

    “Allerdings ist er eine verachtenswerte Figur.”

    Toll!

    Wie wäre es als Ergänzung mit

    „Kauft nicht bei Stadtkewitz“

    oder

    „Ich bin in Berlin das größte Schwein, ich ließ mich mit der FREIHEIT ein“.

    Wo „DIE ZEIT“ drauf steht ist wohl ab und an eher „DER STÜRMER“ drin.

    • 20. September 2011 um 21:38 Uhr
    • Laumann
  369. 371.

    @33 ssensen:
    „es ist leider zu spät die alte generation noch zu integrieren, das hätte viel früher geschen müssen, aber damals waren andere Zeiten. dann wundert es auch niemanden wenn diese ihre ablehnung an ihre kinder weitergaben.“

    Wer sich hier integrieren w o l l t e, der hat das längst getan und ganz von sich aus, ohne all diese Augenauswischerei in Form der milliardenschweren Sprach- und Integrationskurse. Diejenigen, die die deutsche Gesellschaft schon immer ablehnten oder sie verachteten, haben diese Haltung in der Tat an die junge Generation weitergegeben. Bei denen kommt man mit Bitten und Appellen nun nicht mehr weiter. Von denen werden wir das einfordern und bei Weigerung mit Sanktionen bis zur Ausweisung antworten. Ein Weiter-so kann und darf es nicht geben. Wer jetzt noch irgendwas von bunt und Bereicherung fastelt, der lebt in einer anderen Welt.

    „wichtig ist es die jetzigen jungen genrationen nicht mit dem alten hass zu vergraulen. aber das machen eben genau diese parteien wie die freiheit.“

    Welchen Haß? Den der türkisch-muslimischen Einwanderer den Deutschen gegenüber? Die gewohnt sind, daß Sie mit der Rassismus- und Nazischiene ein sofortiges Einknicken der deutschen Seite und ein Nachgeben gegenüber allen Forderungen erreichen können und als ultima ratio im Hintergrund immer die Drohung mit Gewalt haben, so wie unser bestens integrierter Kenan Kolat?

  370. 372.

    habenichts:
    Diese vereinzelten ausgetickten Kommentare wollen Sie als repräsentativ für die Leute nehmen, die den Artikel von Lau kritisieren?

    Nein. Ich stelle nur fest, dass es sie gibt. Und ich finde es leicht befremdlich, wie wenig Kritik an ihnen geübt wird. Wobei in dieser Diskussion – im Gegensatz zu anderen Diskussionen in diesem Blog – allgemein sehr wenig auf die anderen Kommentatoren eingegangen wird, weil jeder seinen Senf zum Artikel abgeben will.

    Sie schreiben allerdings sehr zutreffend den Begriff “Rechten” in Anführungsstrichen. Denn falls Sie sich die Mühe gemacht haben wie ich, die Kommentare hier zu verfolgen, dann müßten Sie wissen, daß es in der Mehrheit keine pöhsen Rechten und Nazis, sondern z.T. sogar Linke sind, die sich hier besorgt über die stattfindende Islamisierung äußern.
    Ein starres Links-Rechts-Schema läßt sich auf solche gesellschaftspolitischen Diskussionen meist sowieso nicht anzuwenden und auch aus linker Perspektive gibt es einige Gründe, dem Islam kritisch gegenüberzustehen. Allerdings macht Elitenbashing im Namen des „kleinen Mannes“, wie es doch einige der „Pro-Stadtkewitz“-Fraktion in diesem Blog betreiben, noch keinen Linken aus.

    • 20. September 2011 um 21:38 Uhr
    • Arjen van Zuider
  371. 373.

    Dr. Scholz: ja hier werden die hände nciht abgehakt. aber 60& ihres monatslohnes plus ihr täglicher frieden, den sie eigentlich ahben könnten währen sie doch nur ein bisschen toleranter. abgesehen davon gibt es eine handvoll islamischer länder wo das gemacht wird. nennen sie es ein kompliment , aber vielleicht sind die europäer einfach weiter als diese paar länder. muss mann nun alle die von da sind hassen?

    • 20. September 2011 um 21:38 Uhr
    • ssensen
  372. 374.

    @Martina

    Danke dafür! Ich habe mir das abgespeichert und muss das später nochmal in Ruhe durchlesen. Wirkt aber sehr interessant.
    Könnte man sagen, unsere Kritikfähigkeit ist gleichzeitig unsere größte Stärke und Schwäche? Stärke, weil wir ständig hinterfragen, was wir zu wissen glauben, was ja auch zu unserem wissenschaftlichen Aufschwung führte. Schwäche, weil wir den Fehler immer zuerst bei uns suchen und uns so machmal eine Schuld einreden lassen, die nicht gerechtfertigt ist?

    @ritter sport

    Interessant, dass sie diesen Eindruck von mir haben. Ich würde mich selbst als sehr weltoffen bezeichnen. Ich bin z.B. in den letzten Jahren sehr viel gereist (vielleicht weil wir in der DDR damals keine Möglichkeit dazu hatten?), meine Freundin stammt aus Venezuela usw. An welcher Aussage von mir machen sie ihren Eindruck fest?

    @KarNar

    Ich mache mir über Links, Rechts usw. eigentlich keine Gedanken. Wenn jemand das, was ich für vernünftig halte als links bezeichnet, bin ich eben links, wenn rechts, dann eben rechts. Die Begründung desjenigen ist mir viel wichtiger als die Ecke, in die er mich steckt. Denn wenn die Begründung mich überzeugt, bin ich auch gerne Bereit meine Meinung zu ändern.

    LG

    • 20. September 2011 um 21:39 Uhr
    • Max Payne
  373. 375.

    Nein ich weis es besser als du .Du bist keine Muslima und du Lebst mein Leben nicht.

    • 20. September 2011 um 21:39 Uhr
    • sana
  374. 376.

    Herr Sensen, bei allem Respekt. Lassen Sie das mit den Drogen.
    Das hat keinen Sinn und verpestet auch noch ihre Mitmenschen.

    Mein Spruch auf einem T-Shirt für die links-grünen Gutmenschen ist:

    LEBEN IST TÖDLICH
    FANGEN SIE ERST GAR NICHT DAMIT AN (ist patentiert von mir)

    aber sie leben weiter und weiter und weiter……..

    • 20. September 2011 um 21:39 Uhr
    • Israel
  375. 377.

    Es ist mir völlig schleierhaft, wie jemand der blond bzw. blauäugig als offenbar „rassistische Makel“ darzustellen versucht, in einem Qualitätsmedium wie der Zeit ein Forum bereitgestellt bekommt.

    • 20. September 2011 um 21:40 Uhr
    • Bürger Lars Dieter
  376. 378.

    Hey Ihr Braune Tastatur Helden ich dachte immer ganze Deutschland steht hinter euch, wo sind die massen außer 2000 blinde die euch folgen? Die ersten sind ja schon aus der Feigheit wieder ausgetreten wie die aus Hessen

    • 20. September 2011 um 21:40 Uhr
    • Kronos
  377. 379.

    369: wo haben sie das her? konnten sie das in ihrer allwissenden kristallkugel erkennen oder hat ihnen das eine zugeflüstert? einer von pi?

    • 20. September 2011 um 21:40 Uhr
    • ssensen
  378. 380.

    Einfach lau was dieser gewisse Lau schreibt. Einen Menschen dessen politische Ansichten nicht gefallen so zu beschreiben wie Sie Herr Lau ist eines Journalisten unwürdig.

    • 20. September 2011 um 21:40 Uhr
    • Hartmut Neumann
  379. 381.

    371: sich integrieren heisst auch das diese beidseitig gewollt werden muss. leider trifft das nicht immer und überall zu, heisst aber nicht das ich deshalb jeden deutschen hasse weil ein paar davon rechtsradikal eingestellt sind. verstehen sie das?

    • 20. September 2011 um 21:42 Uhr
    • ssensen
  380. 382.

    @ 360 ssensen

    Ihre Ausdrucksweise („schwul ist nicht cool“), offenbart schon ihre Herkunft. Mit solchen Sprüchen können Sie evtl. in Ihrer Moschee beeindrucken, aber keiner anspruchsvollen Diskussion standhalten.

    • 20. September 2011 um 21:43 Uhr
    • Nr. 358
  381. 383.

    @362 frahm:
    „Diese Art des Denkens, wie Lau sie zeigt, hatte im 20. Jahrhudert zweimal die macht in Deutschland: in der braunen und in der roten Aussführung. Möge es gelingen, das es nicht ein drittes mal dazu kommt.“

    Die Nazis haben es versucht, die Kommunisten haben es versucht, und nun versuchen es unsere demokratischen Blockparteien von neuem, sich einen neuen Menschentyp zu züchten, nämlich den multikulturellen, geschlechtslos gendermaingestreamten und wirtschaftskompatiblen Einheitsmenschen, von den 68er Medien darin aufs eifrigste darin sekundiert. Die gerieren sich heute als die Agit-Prop-Abteilung des Zentralkomitees der EUdSSR.

  382. 384.

    Wow, das nenn‘ ich mal einen Shitstorm.

    Laus Artikel ist schwach, weil er geifert, wieso auch immer. Kenn‘ ich nicht von ihm. Wär schön, wenn er sich noch einmal äußert.

    Nicht weniger geifernd ein Teil der Kommentare. Ist schon witzig, wenn sich jemand in beschämender Wortwahl über die nicht weniger beschämende Wortwahl anderer auslässt.

    • 20. September 2011 um 21:44 Uhr
    • fedex
  383. 385.

    376: drogen? ja gerne und zwar etwas für sie: es würde ihnen echt gut tun mal einen psychoaktiven trip in ihr innerstes zu machen. dort finden sie wahrscheinlich die leute die sie zu dem machen was sie sind.

    „es lebt nur der, der alles sehen will. “ von mir

    • 20. September 2011 um 21:45 Uhr
    • ssensen
  384. 386.

    364.
    @ Herr Cem Gülay

    Würden sie mir bitte mal eine Frage beantworten ? Warum sehen Sie die Schuld für Misserfolge ihrer Landsleute bei uns ? Was hat Sie oder ihre Eltern bewogen die Heimat zu verlassen ? Warum haben Sie, oder ihre Eltern, nicht in Ihrer Heimat versucht die Missstände anzuprangern oder zu ändern ? Wieso gelingt es dem überwiegenden Teil ihrer hier lebenden Landsleute nicht sich auch nur ansatzweise zu integrieren ?…und bitte, bitte…einmal, nur einmal nicht die Schuld auf andere schieben. Ich habe in vielen Ländern dieser Welt gearbeitet, war stets willkommen..und habe immer, ich betone „immer“, versucht die Landessprache zu erlernen…bevor ich das Land bereiste. Ich würde mich freuen, wenn sie klärend antworten würden..!

    • 20. September 2011 um 21:46 Uhr
    • Jost van Aldern
  385. 387.

    Respekt an die Zeit Redaktion (Mods). Sie lassen mal wirklich Kommentare zu ohne gleich die Stasi (Kommentarfunktion wurde wegen technischen Problemen ausgeschaltet)einzuschalten.

    Vielen Dank.

    • 20. September 2011 um 21:47 Uhr
    • Israel
  386. 388.

    Ja, die Freiheit hat 1 Jahr nach ihrer GRündung aus dem Stand „nur“ 1% bekommen.

    Lau sagt, sie sei untergegangen, unbedeutend.

    Wie klein muß denn der Charakter eines Journalisten denn sein, wenn er dann auf dem Boden liegende noch eintritt?

    Ist er am Boden, dann kann man ihn in Ruhe lassen; ist er nicht am Boden, dann können Sie ihn bekämpfen Herr Lau.

    Das ist eben der Unterscheid zwischen einem Lau und einer LAUs, die eben einen lausigen Character aufweist. Das eine ist eine Buchstabenkombination, das andere diie Realität

    • 20. September 2011 um 21:47 Uhr
    • LAUs
  387. 389.

    382. meine ausdruckweise? schaade das sie meinen komentar nicht versetehen wollen. haben sie den OP gelesen auf den ich geantwortet habe? aber es macht sich bestimmt gut in ihrer ecke intelligent dazustehen, sie fallen besonders auf.

    • 20. September 2011 um 21:48 Uhr
    • ssensen
  388. 390.

    Selten so gekotzt. Was bilden sie sich eigentlich ein mit ihrem linksradikalen Gelaber hier. Stellen sie sich in ihren schwarzen Mob und gehen Steine werfen. Mehr können sie nicht.
    Der Tag wird kommen an dem sie ihre Ausreise antreten weil sie sich in ihrem Land nicht mehr wohlfühlen werden vor lauter Islamisten und Hassprediger.Eher graurig ist es dass die Freiheit denm Einzug nicht geschafft hat um diesen ganzen Einwanderungszirkus zu stoppen.
    Also, gute Reise

    • 20. September 2011 um 21:48 Uhr
    • Drallemann
  389. 391.

    Unfassbar dieser Artikel, das ist Agitation und Hetze auf aller niedrigstem Niveau. Und sowas schimpft sich heutzutage Journalist.Im Propagandaministerium wären Sie, Herr Lau, besser aufgehoben gewesen.Ich bin wirklich enttäuscht von der angeblich „seriösen“ Zeit.Mein seit 8 Jahren laufendes Abonnement werde ich zum nächst möglichen Zeitpunkt beenden.Für solche Artikel kann ich mir auch die Bild-Zeitung kaufen.

    • 20. September 2011 um 21:48 Uhr
    • Empörter Zeit-Leser
  390. 392.

    @ Herr Lau,

    das mit den Kommentaren löschen ist nicht nett. Ich komme mit den Screenshots kaum hinterher.

    Diese Sammlung überreicht, auch an potenziell interssierte Bürger, am nächsten Wahlkampfstand von DF hätte durchaus aufklärerische Wirkung über Geisteszustand und Wirkungsweise von zuviel „Freiheit“.

    Spielverderber :o(

    • 20. September 2011 um 21:49 Uhr
    • Limited
  391. 393.

    Herr Huber,

    „Göbbels“ scheibt sich „Goebbels“.
    Wahrscheinlich würden Sie auch Hitler mit drei T schreiben.
    Ich empfehle Ihnen einen freiwilligen Austritt aus der sprachlichen deutschen Volksgemeinschaft.
    Über einen Sprachtest (100 Mal fehlerfrei „Heil Hitler“ schreiben) können Sie sich ja wieder reintrigrieren.

    • 20. September 2011 um 21:50 Uhr
    • Müllers
  392. 394.

    379:

    Ok, ssensen…da hab ich Sie wohl etwas überschätzt.
    Sie verbreiten eben auch nur laue Lüftchen…

    .

    • 20. September 2011 um 21:50 Uhr
    • Jost van Aldern
  393. 395.

    übrigens 382: lesen sie meine posts, dann werden sie sehen das ich nicht in mosccheen gehe , aber auch die kleinste mönchskute verteidige wenn sie von solchen hasstiraden atackiert wird. machen sie das auch?

    • 20. September 2011 um 21:50 Uhr
    • ssensen
  394. 396.

    Ist das Abendland schon untergegangen? – Falls nicht:
    http://www.youtube.com/watch?v=16sT4yV43Cs

    • 20. September 2011 um 21:51 Uhr
    • Publicola
  395. 397.

    Bajrambejamin Idriz -Zitat -:

    Muslime hätten immer häufiger das Gefühl, in Deutschland nicht mehr erwünscht zu sein. Das könne bei einer Minderheit auch zu einer Radikalisierung führen.

    Drohung oder keine Drohung?

    • 20. September 2011 um 21:51 Uhr
    • Jim Panse
  396. 398.

    @372 Arjen van Zuider:
    „Nein. Ich stelle nur fest, dass es sie gibt. Und ich finde es leicht befremdlich, wie wenig Kritik an ihnen geübt wird.“

    Angesichts der infamen, pauschalen Diffamierung von Islamkritikern durch Leute wie Lau hat man in dieser Diskussion weiß Gott Wichtigeres zu tun.

    „Wobei in dieser Diskussion – im Gegensatz zu anderen Diskussionen in diesem Blog – allgemein sehr wenig auf die anderen Kommentatoren eingegangen wird, weil jeder seinen Senf zum Artikel abgeben will.“

    Dazu ist dieses Forum unter anderem auch da. Soll man das eine lassen, wenn man das andere tut?

    „Ein starres Links-Rechts-Schema läßt sich auf solche gesellschaftspolitischen Diskussionen meist sowieso nicht anzuwenden und auch aus linker Perspektive gibt es einige Gründe, dem Islam kritisch gegenüberzustehen.“

    Angesichts der Entwicklungen der letzten Jahre ist das ein Euphemismus. Und exakt dieses starre Links-Rechts-Schema bzw. die Gleichsetzung von Islamkritik=rechtspopulistisch=rechtsextrem=sowiesoallesNazis ist die Grundlage von Artikeln wie hier von Lau, wie sie gehäuft uns systematisch hier verbreitet werden. Worüber wundern Sie sich also?

    „Allerdings macht Elitenbashing im Namen des “kleinen Mannes”, wie es doch einige der “Pro-Stadtkewitz”-Fraktion in diesem Blog betreiben, noch keinen Linken aus.“

    Und noch keinen Rechten. Wenn man dieses Rechts-Links-Schema denn noch verwenden will. Es ist aber niemand sonst als unsere einheimische politisch-mediale Kaste, die für die Islamisierung der hiesigen Gesellschaft bzw. dem Unterlassen wirksamer Maßnahmen dagegen wie auch für die Verteufelung breiter Teile der bürgerlichen Mitte als rassistisch und xenophob verantwortlich ist.

  397. 399.

    394. Jost von A.

    Nein habe ich nicht und ich lüfte auch keine lüftchen: Sagen sie mir woher sie all diese absoluten wahrheiten haben? haben sie eine solche kristallkugel? ich will sie sehen!

    • 20. September 2011 um 21:53 Uhr
    • ssensen
  398. 400.

    @limitiert
    Wenn ich aushelfen kann?
    Aber was sind interssierte Bürger?

    • 20. September 2011 um 21:53 Uhr
    • Israel
  399. 401.

    „Blonde Bestie“ – welch peinlicher Vergreifer in der Wortwahl.
    Und dann die kindliche Schadenfreude zum Schluss.
    Was für ein Niveau die „Zeit“ sich hier leistet.

    • 20. September 2011 um 21:53 Uhr
    • Jürg König
  400. 402.

    Wie die Lauen Jünger ihrem Guru beitreten, weil er Hassmails bekommt. Ihr Schafe, bedenkt bitte dass die sog. Bestie Wilders permanenten Wachschutz benözigt, eine schusssichere Weste tragen MUSS und seine Unterkünfte sowie die seiner Familie geheim gehalten werden. Naturlich steht solchen Menschen keinen Schutz von euch Doppelmoralikern zu, denn sie sind blond, gewahlte Volksvertreter in ihrem Land und nicht kriminell. Also Bestien, Nazis und Rassisten.

    • 20. September 2011 um 21:55 Uhr
    • Sasha
  401. 403.

    der ahnungslose sind sie, herr lau.

    wissen sie, warum die ahmadiya jährlich 1x bei uns das deutsche eck putzen? nicht aus nächstenliebe, weil WIR für sie drekig sind und sie die strassen von unsere unreinheit symbolisch putzen.

    ferner ist zwangshochzeit bei den ahmadiya weit verbreitet.

    ihre hetze gegen menschen, die das grundgesetz statt parallelgesellschaften mit existierende scharia-gerichte (sogenannte friedensrichter in berlin&co.) wollen, rückt sie in der nähe der antidemokratischen antifa, die sich wie die FA verhält.

    • 20. September 2011 um 21:57 Uhr
    • mehrdad
  402. 404.

    402: ja deshalb müssen wir den islam stoppen/ausrotten, weil wilders kugelsichere westen tragen muss.
    diese logik..

    • 20. September 2011 um 21:58 Uhr
    • ssensen
  403. 405.

    Hat hier eigentlich schon jemand erwähnt, dass DIE FREIHEIT nicht nur aus Islamkritik besteht? Die Medien verschweigen diese Tatsache sehr gern.

    • 20. September 2011 um 21:59 Uhr
    • KarNar
  404. 406.

    Kurzer Zwischenstand: Klare Vorteile für die Rechten. Die Linken (im wahrsten Sinne des Wortes) müssen sich noch ob der Vielfalt an Antworten sortieren. Aber es ist noch eine Halbzeit zu spielen.

    • 20. September 2011 um 21:59 Uhr
    • Israel
  405. 407.

    403: nein weil es einfach sonst dreckig ist.
    nach dieser auffassung dürften die frauen in der türkei die strasse/ ecke am haus nice putzen weil es dort ja keine ungläubigen gibt. aber tasächlich tun sie das. weil sie putzen , weil frauen putzen. mannomann

    • 20. September 2011 um 22:00 Uhr
    • ssensen
  406. 408.

    – Ex-Bundeskanzler Ludwig Erhard 1965 (bei nur 1,2 Millionen Ausländern !):

    „Der deutsche Arbeitsmarkt ist erschöpft. Die Heranziehung von noch mehr ausländischen Arbeitskräften stößt auf Grenzen. Nicht zuletzt führt sie zu Kostensteigerungen und zusätzlichen Belastungen unserer Zahlungsbilanz.“

    – Ex-Bundeskanzler Willi Brandt (Regierungserklärung 1973):

    „In unserer Mitte arbeiten fast 2,5 Millionen Menschen anderer Nationen..Es ist aber notwendig geworden, daß wir sehr sorgsam überlegen, wo die Aufnahmefähigkeit unserer Gesellschaft erschöpft ist und wo soziale Vernunft und Verantwortung Halt gebieten. Wir dürfen das Problem nicht dem Gesetz des augenblicklichen Vorteils überlassen!“

    – Altbundeskanzler Helmut Schmidt gegenüber Zeitungsverlegern zu seinen Zeiten:

    „Mit weit über 4 Millionen Ausländern ist die Aufnahme der deutschen Gesellschaft erschöpft, wenn nicht ganz große Probleme entstehen sollen….Mehr als 4,5 Millionen Ausländer können wir mit Anstand nicht verdauen…“

    Und 1975:

    „Beim Zuzug von Gastarbeiter-Angehörigen ist die zulässige Grenze inzwischen erreicht und in manchen Fällen bereits überschritten. Ich warne vor einem Nationalitäten-Problem in der Bundesrepublik Deutschland!“

    Und 1980:

    „Die Bundesrepublik soll und will kein Einwanderungsland werden!“

    und:

    „Wir haben 4 Millionen Ausländer, wir wollen keine 6 Millionen!“

    und in der Zeit, 5.2.82:

    „Mir kommt kein Türke mehr über die Grenze!“

    und in DGB-Veranstaltung seines Hamburger Wahlkreises , Nov.1981:

    „Wir können nicht mehr Ausländer verdauen, das gibt Mord und Totschlag!“

    und auf SPD-Wahlparteitag in Hessen:

    „Es ist ein Fehler gewesen, so viele Ausländer ins Land zu holen!“

    – SPD-Fraktionschef Herbert Wehner:

    „Wir müssen aufpassen, daß wir nicht die Prügelknaben der Nation werden, im Hinblick darauf, daß die SPD für die zunehmenden Ausländerprobleme verantwortlich gemacht werden könnte.“

    – Joseph Stingl, Präsident der Bundesanstalt für Arbeit, Februar 1976:

    „Die Zahl der ausländischen Arbeitnehmer muß verringert werden.“

    – Imam Harun Reschid Tuyloglu, Festhalle Recklinghausen 14.6.79 vor 3000 Türken:

    „Bei Allah, Wir werden solange kämpfen, bis es von Zypern bis Oslo überall Koranschulen und Moscheen gibt und überall die türkische Fahne weht!“

    – Ein Sprecher des niedersächsischen Landesamtes für Verfassungsschutz, 1980:

    „Aus politischen und religiösen Gründen ist die Mehrzahl der 1,2 Millionen Türken in der Bundesrepublik nicht integrierbar! Viele Türken sind Mitglieder in rechts- oder links-extremen Organisationen. Polarisierung und Bereitschaft zur Gewalt, Reislamisierung und nicht zuletzt ein schwer disziplinierbarer Volkscharakter ergeben eine brisante Mischung und stellen eine wachsende Bedrohung der inneren Sicherheit dar.“

    -CSU-Vorsitzender F.J.Strauß in einem Brief an Bundes-Beauftragte für Ausländerfragen, Lieselotte Funke, Sommer 1982:

    „Die Bevölkerung eines Landes, das kein Einwanderungsland ist, muß erwarten dürfen, daß alle nach der Verfassung zulässigen Maßnahmen ergriffen werden, damit der Zuzug von Ausländern in engsten Grenzen gehalten wird.“

    – Innenminister K.Böckmann, CDU, Rheinland-Pfalz 1982:

    „Ausländer, die Politterror aus der Heimat importieren, haben ihren Aufenthalt verwirkt.“

    – Helmut Kohl, in einem ZDF-Interview v. 3.10.1982, dem ersten Tage seiner Kanzlerschaft:

    – Ex-Bundeskanzler Ludwig Erhard 1965 (bei nur 1,2 Millionen Ausländern !):

    „Der deutsche Arbeitsmarkt ist erschöpft. Die Heranziehung von noch mehr ausländischen Arbeitskräften stößt auf Grenzen. Nicht zuletzt führt sie zu Kostensteigerungen und zusätzlichen Belastungen unserer Zahlungsbilanz.“

    – Ex-Bundeskanzler Willi Brandt (Regierungserklärung 1973):

    „In unserer Mitte arbeiten fast 2,5 Millionen Menschen anderer Nationen..Es ist aber notwendig geworden, daß wir sehr sorgsam überlegen, wo die Aufnahmefähigkeit unserer Gesellschaft erschöpft ist und wo soziale Vernunft und Verantwortung Halt gebieten. Wir dürfen das Problem nicht dem Gesetz des augenblicklichen Vorteils überlassen!“

    – Altbundeskanzler Helmut Schmidt gegenüber Zeitungsverlegern zu seinen Zeiten:

    „Mit weit über 4 Millionen Ausländern ist die Aufnahme der deutschen Gesellschaft erschöpft, wenn nicht ganz große Probleme entstehen sollen….Mehr als 4,5 Millionen Ausländer können wir mit Anstand nicht verdauen…“

    Und 1975:

    „Beim Zuzug von Gastarbeiter-Angehörigen ist die zulässige Grenze inzwischen erreicht und in manchen Fällen bereits überschritten. Ich warne vor einem Nationalitäten-Problem in der Bundesrepublik Deutschland!“

    Und 1980:

    „Die Bundesrepublik soll und will kein Einwanderungsland werden!“

    und:

    „Wir haben 4 Millionen Ausländer, wir wollen keine 6 Millionen!“

    und in der Zeit, 5.2.82:

    „Mir kommt kein Türke mehr über die Grenze!“

    und in DGB-Veranstaltung seines Hamburger Wahlkreises , Nov.1981:

    „Wir können nicht mehr Ausländer verdauen, das gibt Mord und Totschlag!“

    und auf SPD-Wahlparteitag in Hessen:

    „Es ist ein Fehler gewesen, so viele Ausländer ins Land zu holen!“

    – SPD-Fraktionschef Herbert Wehner:

    „Wir müssen aufpassen, daß wir nicht die Prügelknaben der Nation werden, im Hinblick darauf, daß die SPD für die zunehmenden Ausländerprobleme verantwortlich gemacht werden könnte.“

    – Joseph Stingl, Präsident der Bundesanstalt für Arbeit, Februar 1976:

    „Die Zahl der ausländischen Arbeitnehmer muß verringert werden.“

    – Imam Harun Reschid Tuyloglu, Festhalle Recklinghausen 14.6.79 vor 3000 Türken:

    „Bei Allah, Wir werden solange kämpfen, bis es von Zypern bis Oslo überall Koranschulen und Moscheen gibt und überall die türkische Fahne weht!“

    – Ein Sprecher des niedersächsischen Landesamtes für Verfassungsschutz, 1980:

    „Aus politischen und religiösen Gründen ist die Mehrzahl der 1,2 Millionen Türken in der Bundesrepublik nicht integrierbar! Viele Türken sind Mitglieder in rechts- oder links-extremen Organisationen. Polarisierung und Bereitschaft zur Gewalt, Reislamisierung und nicht zuletzt ein schwer disziplinierbarer Volkscharakter ergeben eine brisante Mischung und stellen eine wachsende Bedrohung der inneren Sicherheit dar.“

    -CSU-Vorsitzender F.J.Strauß in einem Brief an Bundes-Beauftragte für Ausländerfragen, Lieselotte Funke, Sommer 1982:

    „Die Bevölkerung eines Landes, das kein Einwanderungsland ist, muß erwarten dürfen, daß alle nach der Verfassung zulässigen Maßnahmen ergriffen werden, damit der Zuzug von Ausländern in engsten Grenzen gehalten wird.“

    – Innenminister K.Böckmann, CDU, Rheinland-Pfalz 1982:

    „Ausländer, die Politterror aus der Heimat importieren, haben ihren Aufenthalt verwirkt.“

    – Helmut Kohl, in einem ZDF-Interview v. 3.10.1982, dem ersten Tage seiner Kanzlerschaft:

    „Aber es ist auch wahr, daß wir die jetzige vorhandene Zahl der Türken in der Bundesrepublik nicht halten können, daß das unser Sozialsystem, die allgemeine Arbeitsmarktlage, nicht hergibt. Wir müssen jetzt sehr rasch vernünftige, menschlich sozial gerechte Schritte einleiten, um hier eine Rückführung zu ermöglichen.“

    und an anderer Stelle:

    „Das Problem ist, daß wir offen aussprechen müssen, daß wir mit der Zahl der türkischen Gastarbeiter bei uns, wie wir sie jetzt haben, die Zukunft nicht erreichen können. Die Zahl kann so nicht bleiben. Sie muß verringert werden.“

    • 20. September 2011 um 22:00 Uhr
    • Starwars
  407. 409.

    Michael Mael wer ist überhaupt ein Jörg Lau?

    Werner Keilholz bekannt ist der schon in gewissen Kreisen…

    Saskia Schwind tsss. die zeit wird auch immer linkspopulistischer…

    Anthony Durden Ist Joerg Lau nicht der Verwaelter von Pierre Vogel?

    Heiko Bpunkt-Sonne von der zeit auch nicht anders zu erwarten…..nicht aufgeben, weitermachen und dann reden wir in 5 jahren noch einmal…wer zuletzt lacht

    Dominik Nilsson Ist doch schön… Werbung fuer den Bekanntheitsgrad :)

    Mario Scholl Schön, daß er Die Freiheit bekannter macht, gerade auch bei Zeit-Lesern….

    Robin Mardner Noch lacht er, doch das wird ihm noch gründlich vergehen …

    Tommi Jkd Lau ist eine erbärmliche Fotze

    Björn Wendt Ich glaube jeder der das liest, wird danach mehr Sympathie für „Die Freiheit“ haben, egal, wie er vorher dazu stand. Von daher: Guter Artikel :)

    Mario Gossert naja…das plätschert so dahin und unrat schwimmt vorüber…tschüss herr lau (nomen est omen).

    Miguel Mnomnomnom Jörg Lau…der Typ ist mir so widerlich, dass wenn er mir sagen würde „töte dich nicht“, dann würde ich mich vielleicht „töten“…so wenig Bedeutung hat seine Meinung für mich.

    Andreas Schmidt Das kann doch nur positiv für die Freiheit sein, so dreist und ungebildet zu schreiben und zu beleidigen, wirkt auch bei andren Wãhlern und kann der Freiheit nur noch mehr Beachtung bringen. Eigentor Herr Lau

    Florian Himmler Interessanter als der Artikel sind die Leserbriefe, die – wie üblich – von tiefergehenderen Kenntnissen zeugen, als sie Herr Lau je zusammenkratzen könnte. Auf SPON ist es normalerweise ebenso. Sollten es andere Leser inzwischen ähnlich halten, d.h. nach einem Überfliegen des Artikels, werden die Leserbriefe verglichen, dürfen wir uns über gute Werbung freuen.

    Florian Himmler Pardon, ein Komma zuviel.

    Mark Kovnatskiy Jörg Lau? Hmmm… ob ich der einzige bin, dem dieser Name nichts sagt?…

    Daniel Voß Hahahahahaha…, lächerlich der Artikel! Ein Eigentor vom Feinsten Herr Lau!!!!

    Simon Lenhardt Ich hau den lau :) nein mal ernsthaft, nur weiter so, so wird die Partei bekannter.

    Mike Hoger Berlin ist sowieso kein Masstab..jeder der nix arbeiten will geht nach Berlin, da bist DU am besten aufgehoben…man siehts an unseren erbärmlichen Politikern(Journalisten übrigens auch:-))

    Norman Grube Ich finde dieser Lau ist einfach nur einer dieser dummen menschen, die nur labern um sich selbst und allen anderen die seiner primitiven meinung sind zu gefalle. Solche „Kritiker“ wird es leider immer wieder geben, ich sag dazu nur: Denn Sie wißen nicht was Sie tun……

    Werner Keilholz ‎@Mike: mein Bruder ist nach Berlin gegangen + erwiesenermaßen fleißig ^^

    Martin Hölscher Jetzt erst recht.

    Mike Hoger ‎@werner..na dann ist ja gut..aber er wird den „Schnitt“ nicht wesentlich verbessern..:-)

    Roland Apfelbacher so ein schmarrn was der schreibt..aber die kommentare sind ganz gut,nur darauf antworten ..das macht er nicht…

    Felix Langewand Da fällt mir spontan ein ziemlich guter Song zu ein, in dem eine Textstelle folgendermaßen lautet:

    Ich schätze die Mühe,
    die du dir machst um mich zu bekämpfen
    Auch wenn du’s nicht schaffst.
    Es ist leider zu spät,
    du wirst mich nicht los.
    Vergeblich deine Mühe,
    ich bin schon zu groß…

    Felix Langewand So ein armer Mann… *kopf schüttel*

    Roland Apfelbacher ‎*Wer Hass säht, wird auch Hass ernten, Herr Lau. WIR SIND DAS VOLK!* ..kommt negativ rüber..leute…das währe hetze und keine gute werbung

    Bettina Gabisch Jörg lau ist ein kommunistischer schreiberling der taz, jetzt der zeit, das sagt doch alles. Sympatisant unserer terroristen im bundestag und deutschlandzerstörer

    Thomas Rüggeberg Jörg Lau…? Einer also, der am liebsten Deutschland abschaffen will!

    Rico Krauß Viel interessanter sind wahrlich die ganzen Leserbriefe und Kommentare. Daran läßt sich erkennen, das es noch viele Menschen in Deutschland gibt, welche sich mit den aktuellen Themen auseinander setzen. Ein Lichtblick also für die nächsten Wahlen und ein bisher ungenutztes Potenzial für Die Freiheit. Von der anderen Seite der Medaille her betrachtet, könnte es sich auch um einen nicht offensichtlichen Test handeln, welcher auf die gezeigten Reaktionen abzielt und so Schlüsse auf die derzeitige Einstellung und den Bekanntheitsgrad und Gewichtung eines Themas im Volke zuläßt.

    Heiko Haffer-Bukovac Danke für die Kommentare. Schlimm, dass Schmierfinken wie Lau noch veröffentlicht werden.

    Roland Apfelbacher der antwortet sowieso nicht..

    • 20. September 2011 um 22:00 Uhr
    • Walter Müller
  408. 410.

    405: welche kritk noch?

    • 20. September 2011 um 22:00 Uhr
    • ssensen
  409. 411.

    Dieser Lau sieht aus wie ein Nazi, mit seinem kantigem Gesicht und strammen Seitenscheitel.

    • 20. September 2011 um 22:00 Uhr
    • Sasha
  410. 412.

    Ein guter Kommentar zum Kommentar.

  411. 413.

    Selten hat sich so unverhüllt gezeigt, wie sehr die ZEIT zu einem Zentralorgan der mulitkulturbesoffenen und islamophilen Volkserziehungsmafia geworden ist.

    Und nein – ich bin kein pi-Anhänger, und als Berliner hätte ich nicht die „Freiheit“ gewählt.

    Aber was hier auf den sog. Mainstream-Medien abläuft, nähert sich allmählich einem Selbstzerstörungsamoklauf an.

    • 20. September 2011 um 22:02 Uhr
    • HearBear
  412. 414.

    Das wird schwer für die Gutmenschen zu kontern sein.

    • 20. September 2011 um 22:03 Uhr
    • Israel
    • 20. September 2011 um 22:03 Uhr
    • Publicola
  413. 416.

    Herr Lau,

    ich danke Ihnen für diesen Artikel. Sie haben es auf den Punkt gebracht.
    PI, Die Freiheit und sonstige Agitatoren die bloß durch Unwissen glänzen und Hass säen sind bedeutungslos. Die Wahlen in Dänemark deuten auch auf einen Trendwechsel hin, weg von populistisch rassistischen Parteien hin zur etablierten Politik.

    Nationalisten standen noch nie für Freiheit und Demokratie. Erst hetzen sie gegen Muslime, dann sind wieder Homosexuelle, Romas & Sintis und Juden dran, ebenso Behinderte, Alte und Andersdenkende.

    • 20. September 2011 um 22:04 Uhr
    • miofrio
  414. 417.

    413: naja wenigstens können sie auf zeit ihre meinung sagen (solange sie einigermassen sachlich bleiben) im gegensatz zu PI. dort gibt es nur eine meinung und zwar die von PI.

    • 20. September 2011 um 22:04 Uhr
    • ssensen
  415. 418.

    Jost von Aldern

    Ich sehe nicht die Schuld beim Einzelnen, sondern bei der Politik und am System. Es gibt 7 Generationen, nicht nur 3. Meine Generation zwischen 25-43 hat sich relativ gut integriert. Doch wurden wir mehrheitlich vom „guten“ Arbeitsmarkt ausgegrenzt. Alles Empirisch, nach meinem Buch belegt. Viele machten sich selbständig oder verlassen das Land. Die junge Generation von heute, sind mehrheitlich in Migru-Vierteln und auf Migru-Schulen groß geworden. Ohne mit Deutschen aufzuwachsen, außer ein paar Hartzler. Ihre Eltern hatten selber Integrationsprobleme in ihrer Jugend. So wird es nicht funktionieren, genannt Parallelwelten, auch geschaffen von Links-Grün. Es fehlen mehrheitlich die Vorbilder die man nacheifern kann. Nächstes Jahr im OKT erscheint mein neues Buch mit einer total Analyse.

    Wenn man mich als Bürger ansieht und nicht als einen Kanaken, dann sollte man es lesen und sich dann eine Meinung bilden. Mein erstes Buch Türken-Sam wurde selbst von der Mehrheit der Liberalen Medien nicht gewürdigt.

    Schuld haben wir alle! Vor allem wir Erwachsenen. Wir müssen einen nationalen Konsens erreichen und nicht in ideologischen Kriegen, wie hier zu sehen ist, uns gegenseitig aufreiben

    • 20. September 2011 um 22:04 Uhr
    • Cem Gülay
  416. 419.

    Der Unfug der Gleichheit von Judentum, Christentum und Islam

    Alle drei haben irgendwie eine gemeinsame Wurzel, alle drei sind monotheistische Religionen, aber dann trennen sich die Wege.

    Der „Islam“ gehört zu Deutschland.
    Leider, kann man in dem Zustand sagen.

    Denn strukturell sind sehr viel Unterwerfungselemente, Autoritarismus und Triebverherrlichung elementare Bestandteile dieser Religion.

    Die Wege der drei Monotheismen haben sich getrennt. Der Islam verweigert kategorisch die Aufklärung. Nur betriebsblinde Volksempörer wollen das nicht sehen. Oder sie begründen das mit der Ausbeutung der Amerikaner.

    Der Islam will keine Trennung von Politik und Religion, dabei ist das Einzige, was friedliche Beziehungen ermöglicht. Solange der Islam sich nicht zu dieser Trennung bekennt und dadurch Terrorismus und Gewalt als legitime Mittel anerkennt, kann man diese Religion nur zurückweisen…

    • 20. September 2011 um 22:05 Uhr
    • Starwars
  417. 420.

    Lieber Gutmensch als Schlechtmensch/Bösmensch/Menschenfeind/Rassist

    • 20. September 2011 um 22:05 Uhr
    • miofrio
  418. 421.

    416: „Nationalisten standen noch nie für Freiheit und Demokratie. Erst hetzen sie gegen Muslime, dann sind wieder Homosexuelle, Romas & Sintis und Juden dran, ebenso Behinderte, Alte und Andersdenkende.“

    kann ich mich nur anschliessen. nationalsozialismus beschneidet jeglichen fortschritt zu einem friedlichen miteinander.

    • 20. September 2011 um 22:06 Uhr
    • ssensen
  419. 422.

    gibt es ein mitten drinn, so mit links und rechts?,
    was darf man dann sagen und was nicht?
    Muß man studiert haben und fehlerfrei schreiben können um genauso akzeptiert zu werden?, wenn nicht ist man automatisch braun? Weil man Dumm ist?? ist das nicht wie zu Nazizeiten, wer nicht arisch ist wird entsorgt?
    Kommt mir hier jedenfalls so rüber, wenn man über Rechtschreibschwäche sich lustig macht…sowas ist eigendlich beschämend,damit anzugeben und als strafe oder belohnung Heil Hitler schreiben soll…
    manche können sich vieleicht nicht so akademisch ausdrücken und machen fehler, vielleich ich auch,aber egal..ist man dann Mensch 2ter Klasse deren Meinung der jenige nicht vertreten darf…wo ist da die demokratie…
    ist ja bald wie in den USA..die leute verblöden lassen und zu lemminge heranwachsen lassen..und die „Schlauen“ schaffen an und kassieren..

    • 20. September 2011 um 22:06 Uhr
    • Neverland
  420. 423.

    Schön Artikel, Herr Lau!

    Lassen Sie sich von dem kleinen Grüppchen an Rechtspopulisten, das jetzt über „Politically Incorrect“ hierher gefunden hat, nicht einschüchtern. Das sind nur ein paar randständige Stammtisch-Figürchen, die den Islam instrumentalisieren, um gegen Abtreibung, Homosexuelle, Atheisten und Feministinnen hetzen zu können (wegen denen „wir“ ja aussterben würden), und denen wegen ihrer eigenen Bedeutungslosigkeit nichts anderes übrigbleibt, als von einem „Nürnberg 2.0″ zu schwadronieren oder darauf zu hoffen, dass ihr reaktionärer Kulturpessimismus doch zutreffen möge und Deutschland „islamisiert“ wird.

    Kleine Nachhilfe für die Bösmenschen: „Blonde Bestie“ ist ein Schlagwort, das Nietzsche etabliert hat:

    „Das tiefe, eisige Mißtrauen, das der Deutsche erregt, sobald er zur Macht kommt, auch jetzt wieder – ist immer noch ein Nachschlag jenes unauslöschlichen Entsetzens, mit dem jahrhundertelang Europa dem Wüten der blonden germanischen Bestie zugesehn hat.“
    (Zur Genealogie der Moral)

  421. 424.

    Angeblich ist es nicht in Ordnung wenn man “unkontrollierte Zuwanderung” kritisiert.

    Soll das etwa heißen, dass die Regeln für Zuwanderung derzeit so abgefasst sind, dass die Zuwanderung völlig unkontrolliert zu erfolgen hat?

    • 20. September 2011 um 22:08 Uhr
    • Roger
  422. 425.

    420.

    „Lieber Gutmensch als Schlechtmensch/Bösmensch/Menschenfeind/Rassist“

    richtig!!!

    Ich verstehe auch gar nicht wie diese leute zugeben schlechtmenschen zu sein. seltsam. die wollen das so.. :I

    • 20. September 2011 um 22:08 Uhr
    • ssensen
  423. 426.

    Merken Sie eigentlich nicht selbst, dass Sie hier genau das Verhalten an den Tag legen, das Sie Herrn Lau vorwerfen?

    • 20. September 2011 um 22:09 Uhr
    • Dok06
  424. 427.

    „Der Islam verweigert kategorisch die Aufklärung.“

    falsch. bei konservativen moslems ist das bestimmt so. Aber ist das nicht auch bei konservativen christen oder juden etc. auch so? oder wissen sie das nicht?

    • 20. September 2011 um 22:10 Uhr
    • ssensen
  425. 428.

    Falles sie sich trauen, reden sie mal mit Lau s neuen Herrenmenschen , den Muslimen über ihre angesprochenen Mnderheiten. Kleiner Tipp, nehmen sie einen Mundschutz mit.

    Die Freiheit und Wilders verteidigen der Rechte dieser Minderheiten. Im Iran werden homosexuelle öffentlich hingerichtet, gehen sie mal als schwulen Pärchen nachts durch Neukölln. Reden sie mal mit berliner Schwulen , von wem die meisten Angriffe kommen, und werfen sie nicht hart erkämpfge Freiheite der Islamisierung zum Opfer!

    Werlcher Politiker der Freiheit, welcher Punkt in deren Parteiprogramm richtet sich gegen die von ihnen angesprochenen Gruppen, sie Hetzer?! keiner!

    • 20. September 2011 um 22:11 Uhr
    • Sasha
  426. 429.

    426: diese leute wollen nichts merken.

    • 20. September 2011 um 22:11 Uhr
    • ssensen
  427. 430.

    ich muss den Willen zur Integration aufbringen und nicht das jeweilige Land muss sich darum kümmern.Wenn ich nach China auswandere oder in ein anderes Land , dann lerne ich chinesisch , halte mich an die dortigen Gesetzte und passe mich an
    .

    • 20. September 2011 um 22:12 Uhr
    • Ges
  428. 431.

    428: wie hat herr wilders den homosexuellen im iran geholfen? kämen die nicht auch in den topf der islamisten weil sie vom iran abstammen?

    • 20. September 2011 um 22:13 Uhr
    • ssensen
  429. 432.

    @ Walter Müller nett alle Namen hier öffentlich zu machen…….

    • 20. September 2011 um 22:13 Uhr
    • Neverland
  430. 433.

    Dieser pseudo-journalistische Auswurf des Herrn Lau ist dumm, uninformiert, hassgeifernd, substanzlos und schlecht geschrieben. Was hat so eine Entgleisung des Geschmacks und des Verstands denn in der ZEIT verloren? Irgendwo gibt es Grenzen. Herr Lau hat offenkundig das Zeug, Karriere als Hetz-Pamphletist der Rechten zu machen, falls er von der ZEIT gefeuert werden sollte.

    • 20. September 2011 um 22:13 Uhr
    • spreewind
  431. 434.

    430: nein machen sie nicht , sehr viele auslandeutsche/europäer scheren sich einen dreck um die sprache in ihrem neuen heimatland. und da wird halt ne bratwurst verkauft anstatt burger. wie nenne sie diese pseudo-integration

    • 20. September 2011 um 22:14 Uhr
    • ssensen
  432. 435.

    Friedensratschef bei Versöhnungshandschlag mit Taliban von Turbanbombe getötet.

    Al-Jazeera English berichtet:

    http://www.youtube.com/watch?v=SLpfVbwPRe8

    • 20. September 2011 um 22:15 Uhr
    • Thomas Holm
  433. 436.

    Mir ist schon klar dass ihnen die Opfer der Islamisierung andersorts egal sind, hauptsache sie lassen sich für dumme Agitation gegen Wilders nutzen. Opferverachtende, perverse , menscheinfeindliche Ansichten erscheinen hier.

    • 20. September 2011 um 22:15 Uhr
    • Sasha
  434. 437.

    @miofrio
    und das sagt ein Antisemit. Hast du deinen „Führer“ Arafat gelesen was er zu „Palästina“ sagte als er noch unter seines gleichen wandelte?

    Fang nicht an Lügengeschichten zu erfinden was den Terrorstaat „Palästina“ angeht.Dafür haben wir heutzutage deinen „Führer Erdogan“ und seinen Genozid unter den Armeniern.(Aghet) Der reicht uns vollkommen.

    • 20. September 2011 um 22:15 Uhr
    • Israel
  435. 438.

    Den Rechtspopulisten geht es ohnehin nicht um die Aufklärung. Sie instrumentalisieren nur entsprechende Begriffe, um hetzen zu können.
    Schauen Sie sich doch mal bei „P.I.“ um; die eigentlichen Feindbilder dieser Menschen sind Atheisten, Feministinnen, Linke, Homosexuelle und Menschen, die ein Recht auf Schwangerschaftsabbrüche verteidigen. Der Islam wird nur benutzt, um dieser rechten Politik den Anschein von Freiheitlichkeit zu geben.

  436. 439.

    435: genau , die taliban stehen ja stellvertretend für alle moslems und den silam.

    437Terrorstaat “Palästina” : ??? waren sie schonmal dort? was haben sie uns mitgebracht? blumen?

    • 20. September 2011 um 22:17 Uhr
    • ssensen
  437. 440.

    die Menschen ,dieich während meines Slaavistik und Sinologiestudiums kennengelernt habe, haben sich alle bestens integriert, weil sie den Willen dazu haben.

    • 20. September 2011 um 22:17 Uhr
    • Ges
  438. 441.

    Die Piraten: Frei fahren in Bus und Bahn, „Rausch-Kunde“ an Schulen, freies WLAN in ganz Berlin.

    Das nächste mal könnte auch die „Scheißhauspartei“ gewinnen.

    • 20. September 2011 um 22:18 Uhr
    • Benni
  439. 442.

    438.

    „Den Rechtspopulisten geht es ohnehin nicht um die Aufklärung. Sie instrumentalisieren nur entsprechende Begriffe, um hetzen zu können.
    Schauen Sie sich doch mal bei “P.I.” um; die eigentlichen Feindbilder dieser Menschen sind Atheisten, Feministinnen, Linke, Homosexuelle und Menschen, die ein Recht auf Schwangerschaftsabbrüche verteidigen. Der Islam wird nur benutzt, um dieser rechten Politik den Anschein von Freiheitlichkeit zu geben.“

    Genau so funktioniert PI. dann benutzen sie aber permanent die homosexuellen als vorzeigeopfer der unterdrückung durch den islam.

    lächerliche seite

    • 20. September 2011 um 22:19 Uhr
    • ssensen
  440. 443.

    Du verkennst meinen Namen mein Freund. Also frage nicht dumm, Kretin.

    • 20. September 2011 um 22:19 Uhr
    • Israel
  441. 444.

    418:
    @ Herr Gülay

    vielen Dank für ihre Antwort. Leider haben sie mir den für mich wichtigen Teil über die Zustände und Motivation ihrer Landsleute ihre Heimat zu verlassen nicht beantwortet… auch sehe ich weder eine Schuld der Politik noch des Systems. ICH..bin für mich selbst verantwortlich, niemand anderes. Ich erlerne die Sprache meine Gastlandes weil ich so will..weil ich mich um Integration bemühe…weil ICH meine Gastgeber oder mein neues Heimatland akzeptiere..deren Gebräuche und Sitten.Ich bringe als Bereicherung meine Kultur mit ein..so gewünscht und ohne Belehrung. SIE haben Religionsfreiheit in diesem Land. Sie dürfen sie ausleben…leider werden hier bestimmte Bereiche gegen unser Verständnis für Menschenrechte, speziell Rechte von Frauen, missachtet. SIE haben den Vorzug einer Schulbildung in unserem Land genossen. Sie und Ihre Eltern mussten nichts dafür bezahlen. Sie können Lesen und Schreiben..Sie sind Schriftsteller. Hundertausende türkischer Einwanderer können weder Lesen noch schreiben. Warum geben sie und die Schuld für Missstände in der Türkei ? Wieso denken viele Ihrer Landsleute das sie in der Bundesrepublik Deutschland irgendetwas zu fordern hätten ? Warum fordern sie nicht in ihrer Heimat ? Bitte beantworten Sie mir die fragen zur Türkei ? Warum will die Türkei Mitglied der EU sein ? Was hat ihr Heimatland an positiven Entwicklungen die unserer Kultur und der EU dienlich sind ?

    • 20. September 2011 um 22:20 Uhr
    • Jost van Aldern
  442. 445.

    440: vielleicht weil du ihr freund wurdest, und sie nicht von anderen gestallten die hier posten fertiggemacht wurden. vielleicht auch nicht. war nur spekulation.

    • 20. September 2011 um 22:20 Uhr
    • ssensen
  443. 446.

    @ Cem Gülay

    Ich werde auf jeden Fall einen Blick in ihr kommendes Buch werfen und bin gespannt auf ihre Analyse! Ich bin immer bereit und neugierig mir alle Argumente anzuhören, egal aus welcher Ecke sie kommen.
    Haben sie eine Idee, wie man die von ihnen angesprochenen Probleme lösen könnte? Ich erinnere mich an das Buch von Kirsten Heisig. In einem Kapitel schrieb sie über die Problemlösungsversuche in anderen europäischen Grossstädten. In einer (weiß nicht mehr welche), hatte man Familien bestimmte Viertel zugewiesen, um so dafür zu sorgen, dass ein gesundes Verhältnis zwischen Einheimischen und Zuwanderern geward bleibt und sich keine Ghettos bilden. Dies ist sicher keine bequeme Lösung, weil sie die persönliche Freiheit einschränkt. Aber ich könnte mir vorstellen, dass das z.B. in Berlin gut funktionieren würde. Vielleicht wäre es auch sinnvoll die Einwanderung nach Deutschland für die Dauer ca. einer Generation stark einzuschränken, bis die hiesigen Integrationsprobleme überwunden sind?

    • 20. September 2011 um 22:21 Uhr
    • Max Payne
  444. 447.

    he Herr @ Walter Müller , wo sind die restlichen Realnamen ? ob das legal ist die IP adresse bzw. den Namen da hinter zu veröffentlichen ?
    ist das noch keinem aufgefallen,alle die kritisch sind oder waren werden veröffentlicht…tststs..

    • 20. September 2011 um 22:22 Uhr
    • Neverland
  445. 448.

    @sensen
    Hör auf mit den Drogen. Ich habs dir schon mal gesagt.
    Das bringt nix

    • 20. September 2011 um 22:23 Uhr
    • Israel
  446. 449.

    Sehr geehrter Herr Lau,
    bitte gehen Sie in sich und fragen Sie sich , ob sie ihre Aussagen vor ihnen selbst, ihrem Gewissen und ihren Kindern, Enkeln und Ur-Enkeln verantworten können.
    Sie machen sich mit Artikeln/Blogeinträgen wie diesem zu einem Steigbügelhalter für eine Zukunft, die nicht als frei bezeichnet werden kann. Fragen Sie sich, ob sie alles getan haben, um ausschließen zu können, dass die Anliegen des Hr. Stadtkewitz und der Partei „Die Freiheit“ unsinnig sind. Fragen Sie sich, ob sie ihrer journalistischen Verantwortung gerecht geworden sind und ihr Wirken vor jedem ihrer Leser verteidigen könnten und dabei fähig wären, diesen in die Augen zu blicken.

    Es wäre für sie persönlich, aber auch für das Hier und Jetzt eine Tragödie, wenn sie eines Tages aufstehen, in den Spiegel schauen und dort nur eine „verachtenswerte Figur“ entdecken.

    Verachtenswert ist sicherlich nicht, unter Eingehung von Gefahren für die eigene Person für eine fundierte Meinung einzutreten, die einer vermeintlichen Mehrheit aufs Ärgste missfällt.
    Vielmehr ist es verachtenswert, bei einem angedacht journalistischen Beitrag die sachliche Ebene völligst zu verlassen, auf die persönliche Ebene hinunterzugleiten und dem Gegenüber quasi seine Menschwerdung abzusprechen. Weder ist Herr Stadtkewitz verachtenswert, noch Herr Wilders eine Bestie.

    Ich wünsche Ihnen für Ihre Zukunft alles Gute inkl. Gesundheit. Doch bitte prüfen sie Ihr Handeln. Sie tragen eine immense Verantwortung.

    Mit freundlichen Grüßen
    aus Sachsen

    • 20. September 2011 um 22:23 Uhr
    • loubega2
  447. 450.

    Schon mal darüber nachgedacht, wie die Gruppe der von ihnen verteigten Islamisten über Frauenrechte, Atheismus und Homosexuelle denkt? Was denken wie woher das neue Schimpfwort an berliner Schulen „du jude“ kommt. Ihr gutmenschen verteidigt den Feind ,der euch mit dem demografischem wandel abschaffen wird. Schaut mal an Schulen wo der Islam das sagen hat, brandbriefe von Lehrern, Metalldetektoren, Mobbing gegen europäische Schüler, ihr schickt eure Kinder auch nicht dorthin, also tut nicht so dass ihr diese Zustände verteidigt. Ihr meidet nachts die Araberviertel ebenso wie Islamkritiker, aus Angst.

    • 20. September 2011 um 22:25 Uhr
    • Sasha
  448. 451.

    @@ Walter Müller keine antwort? oder alles an die polizei weiter geleitet?

    • 20. September 2011 um 22:26 Uhr
    • Neverland
  449. 452.

    Herr Lau müsste eigentlich nur inhaltlich 180 Grad kehrt machen, dann könnte er sofort bei pi einsteigen.

    Geht doch bei den Journalikern.

    • 20. September 2011 um 22:26 Uhr
    • HearBear
  450. 453.

    Schämen Sie sich eigentlich manchmal, Herr Lau? Erkennen Sie mitunter… wenn Sie ganz alleine mit sich sind…. was hinter der Attitüde des moralisch superioren Gutmenschen steckt? Und vor allem: was nicht?!

    Früher war ich wütend auf solche Bigöttler wie Sie….heute verachte ich diese hohlen Charkterimitate…und einwenig verspüre ich auch Mitgefühl…

    • 20. September 2011 um 22:26 Uhr
    • ratloser
    • 20. September 2011 um 22:26 Uhr
    • Walter Müller
  451. 455.

    Sehr geehrter Herr Lau,

    ich kommentiere hier zum ersten Mal und versuche krampfhaft, ein bisschen Form und Anstand zu wahren; offen gesagt, es fällt mir sehr schwer.

    Zum einen: Wissen Sie woher die Skepsis gegenüber der Ahmadiyya-Sekte gegenüber kommt? Offenbar nicht, ich versuche es Ihnen in kurzen Sätzen zu erläutern:
    Deren Günder ließ verlauten, daß er das „Kreuz brechen“ würde und Europa vor dem Islam niederknien solle, nicht sehr zur Toleranz einladend für eine immer noch überwiegend kulturchristliche Mehrheit, oder?

    Zum anderen: Eine Sekte, die von den „wirklich gefährlichen radikalen Islamisten“ verfolgt wird, ist jetzt automatisch harmlos?

    Des weiteren: Erinnern Sie sich an abstruse Aussagen zum Thema „Schweinefleisch essen mache schwuhl“ auf deren Website?

    Was mich wirklich erschreckt: H. Wilders ist bei Ihnen eine „blonde Bestie“? Wissen Sie, wie dieser Mensch auf Grund seiner Meinung leben muß? (Lt. Spiegel übernachtet er in Kasernen der niederländischen Armee und das mit Sicherheit nicht, weil es toll ist).
    Mit Verlaub, niemand zwingt Sie hier in Deutschland H. Wilders gut zu finden, müssen Sie deswegen mit solchem Geschütz auffahren?

    Als den Gipfel empfinde ich, daß Sie H. Stadtkewitz als „verachtenswert“ betiteln. Auch hier: Niemand zwingt Sie, H. Stadtkewitz gut zu finden..

    Herr Lau, Ihr Artikel ist verachtenswert, da Sie politisch Andersdenkende dermaßen angehen (Wutsammelbecken für den anonymen Mob, blonde Bestie…) und dabei jeglichen Anstand vermissen lassen.

    MFG

    • 20. September 2011 um 22:28 Uhr
    • Schwaeblein
  452. 456.

    Nun muss man den linken Kräften in unserem Lande allerdings auch zugestehen, das sie schon beim Namen „Freiheit“ ein „Rotes Tuch“ vor den Augen haben…bis 1989 haben unsere Linken den Republikflüchtigen am liebsten erschossen..wenn sie ihn denn habhaft wurden, so doch dann gleich langjährig eingesperrt. Also..Freiheit…nee, das ist wirklich unerhört.

    • 20. September 2011 um 22:34 Uhr
    • Jost van Aldern
  453. 457.

    Dafür, dass die Partei „Die Freiheit“ gerade erst gegründet wurde, haben die bisher viel erreicht. Natürlich fehlt das Geld für einen besseren Internetauftritt und Werbemittel. So halten sich die etablierten Parteien durch die Parteienfinanzierung unerwünschte Konkurrenten vom Leibe. Medial hat man die Partei ja auch mit allen Mitteln in die rechtsextreme Ecke gestellt. So trauen sich viele nicht einmal einen Pro Freiheit-Aufkleber (wenn es den dann gäbe), an die Autoscheibe zu kleben. Wenn man auf die Gefahr der Islamisierung aufmerksam macht, wird man wohlmöglich bedroht oder das Auto wird demoliert. Soweit ist es mit der Meinungsfreiheit in diesem Lande schon gekommen. Deshalb, Islamisierung – nein danke !!!

    • 20. September 2011 um 22:35 Uhr
    • vril
  454. 458.

    ahh, auch bei FB .-)

    somit bin ich Mitglied der DF..?,kann sie beruhigen, bin ich nicht,ist mir auch egal, da ich meine Meinung frei äußern darf und kann…
    Bin ich jetzt ein Rechter Streetfighter mit Rockerwurzeln?,Aber ich kann Sie beruhigen mit PI hab ich nix am Hut auch wenn ich US-Fan bin aber weder die israelische noch die Islamische Politik befürworte…ned das jeder meint, weil man manche sachen von DF gut findet Pro USA/Israel sein muss…da brauch ich ne neue partei…hmmm

    • 20. September 2011 um 22:36 Uhr
    • Neverland
  455. 459.

    Islam Religion des Friedens

    5:38 „(thiefs) cut off hands“
    24:2, 4 „(adulterers) flog with 100, 80 stripes“
    5:33 „(unbelievers) crucifixion“

    8:12 „…I (Allah) will cast terror into the hearts of those who disbelieve. Therefore strike off their heads…“ (beheadings)

    Beheading (with a knife/sword/axe kuffar – “NIGGER” word for unbelievers) according to Qur’an 8:12 + 47:4

    8:60 „…to strike terror into (the hearts of) the enemies, of Allah (i.e. „Unbelievers“ 8:59)“
    4:34 „beat them“ (women)
    65:4 „… allows for marriage to pre-pubescent girls, … (65:4)“

    http://newstime.co.nz

    • 20. September 2011 um 22:40 Uhr
    • Stephanie
  456. 460.

    es fehlt der Partei einfach an finanzstarken Lobbyisten,dann können die die Gesetze machen was die Industrie vorschreibt und dann haben sie auch das Geld für bessere Wahlen..damals wurden alle Beamten gedroht mit Kündigungen wenn sie der Rep-Partei beitreten sollten…da wars bald vorbei..und sie verschwanden in der Versenkung..so wird das wieder passieren…so sicher wie das Amen in der Kirche…

    • 20. September 2011 um 22:41 Uhr
    • Neverland
  457. 461.

    Hallo allerseits.

    Selbst in der Schweiz haben wir diese Wahlen mitverfolgt und ungläubig das Theater der etablierten Parteien mit angesehen.

    Die Demokratie-verachter reagieren giftig auf alles was sie …..eben beim „verachten“ stört.

    Deutschland hat keine grossartige Zukunft wenn der Bürger nicht endlich die Notbremse zieht und alternativen wählt.

    Etwas was uns Schweizern seit langem bekannt ist und hier auch praktiziert wird, ganz selbstverständlich.

    Siehe Wahlerfolge der SVP. Allerdings hört man auch hierzulande, hier aber von den Verlierern der Wahlen, das gleiche Gezeter wie das unsägliche Statement des Herrn Lau welcher dieses 1 Prozent als verachtenswerte Zeitgenossen abtut.

    Nun kommt also so ein Mann daher und posaunt in der Zeit, einer ehemals geachteten Zeitung, einen dermassen lauen Kommentar heraus. Wie sollte es eigentlich in einem intelligenten Blatt dazu heissen was ein solcher Journalist ist, …..einen Dummschwätzer der den eigenen Untergang beklatscht ohne je die Einsicht darin erlangt zu haben.

    Ade du arme Demokratie in Deutschland, bei solchen Verfechtern …………………

    PR

    • 20. September 2011 um 22:43 Uhr
    • PR
  458. 462.

    Ja, schauen Sie, ein netter arabischer Kollege sagt das Gleiche von den Linken: Sie instrumentalisierten die Muslime, und zwar für ihr Nie-wieder-Deutschland-und-weg mit-dem christlichen-Abendland-Ziel.
    Wer für Homoehen sei und Posrnographie an allen Ecken dulde, sei ein höchst unglaubwürdiger verteidiger des Islams.“
    Er wähle deshalb keine der typischen Gutmenschen-Parteien.

    • 20. September 2011 um 22:45 Uhr
    • Chiri
  459. 463.

    Wenn eine neue Partei 0.8 Prozent der Stimmen erhält, ist das kein „Untergang“ sondern zeigt, dass sie mit ihren Thesen nur eine kleine Minderheit der Wähler erreicht hat. Eigentlich ein recht normaler Vorgang – so geht es den meisten kleinen Parteien.

    An der DF hätte ich auch sehr viel zu kritisieren, aber das Parteiprogramm kommt mir eigentlich recht vernünftig vor – was ich von der Piratenpartei z.B. nicht sagen könnte.

    Ihr „ungemeine Freude“, Herr Lau, mag für Sie perönlich beglückend sein, aber teilen Sie das doch eher Ihrer Frau oder engen Freunden mit. Als Leser ziehe ich politische Substanz und gut formulierte Argumente vor.

    • 20. September 2011 um 22:46 Uhr
    • Carll
  460. 464.

    von was habt ihr rechtspopulisten sonst noch so angst? fliegen in der suppe? monster unter dem bett? lachnummern.

    seid ihr die guten?

    • 20. September 2011 um 22:48 Uhr
    • ssensen
  461. 465.

    Was Heinz Buschkowsky und René Stadtkewitz auszeichnet, ist Höflichkeit im Umgang mit den Menschen bei gleichzeitig klarer Sprache, wenn es um gesellschaftliche Probleme geht.

    Beide dieser Qualitäten kann ich im Kommentar von Herrn Lau nicht finden. Wer von Menschen als „Bestien“ spricht, wirft sich damit selbst aus jeder ernsthaften Debatte unter erwachsenen Menschen hinaus. Von der übrigen Schmähkritik mal ganz zu schweigen.

    Ob sich die Freiheit als bürgerrechtsliberale Partei ihr Programm verbessern, kompetentes Personal aufstellen und in einigen Jahren mehr Bürger überzeugen kann, wird sich zeigen. Nach der ersten Wahl, wo sie nach weniger als einem Jahr trotz völliger Unbekanntheit einen Achtungserfolg von einem Prozent errungen hat, kann man über die Zukunft der Partei nur spekulieren. Denn das hängt vor allem von der zukünftigen gesellschaftlichen Notwendigkeit einer liberalen Partei und von der Unermüdlichkeit ihrer Mitglieder ab. Ich sehe nach dieser Wahl aufgrund des Wahlergebnisses gute Chancen.

    • 20. September 2011 um 22:48 Uhr
    • Olaf Baumbart
  462. 466.

    463:“Als Leser ziehe ich politische Substanz und gut formulierte Argumente vor.“
    blabla..
    „als leser zieh ich hetze vor hatten“ sie gemeint.

    • 20. September 2011 um 22:49 Uhr
    • ssensen
  463. 467.

    die Schweizer sind einfach vernünftiger…grüße in die Schweiz !

    • 20. September 2011 um 22:49 Uhr
    • Neverland
  464. 468.

    nochwas ,lasst euch nicht den euro aufdrücken!!!!

    • 20. September 2011 um 22:50 Uhr
    • Neverland
  465. 469.

    Jost von Aldern

    Erstmal bin Alevite. Eine Minderheit in der Türkei, früher vergleichbar mit Assyrer. Also eher unterdrückt oder ausgegrenzt in allen gesellschaftlichen Bereichen. Mein Vater gehörte zu ersten Generation und Deutschland war seine neue Heimat. Dankbar wie viele andere auch der Armut zu entkommen und ein besseres Leben zu führen und zu bleiben
    Auch Sunniten waren mehrheitlich dankbar. Dafür arbeitete man gerne und hart. Ich bin deutsch bürgerlich aufgewachsen und empfand die Deutschen ebenfalls als gute Menschen . Dies kippte durch die massenhafte Familien-Zuführung und viele Flüchtlinge(Kurden) in den 80 Zigern und die damit verbundenen Probleme auch Rassismus. Die Politiker legten keine Integrationsprogramme auf, weil man davon ausging, die Türken gehen wieder. Der SPD Politiker Kühn warnte vor großen Problemen. Er hatte ein Konzept, das gerade mal 700 Mio DM gekostet hätte.

    Abgelehnt. Wie können Sie sagen, es gibt keine Schuldigen.

    Man wollte einfach keine Integration, sondern Gülle Gülle.

    Nichts passierte und die Probleme namen seinen Gang. 89 kam die Einheit und man war 20Jahre damit beschäftigt.

    Heute wollen natürlich immer noch viele nach Deutschland kommen,vielleicht auch wegen den Sozialsystemen oder aber auch einige zu Missionierung. Die Mehrheit will wohl arbeiten.

    Alles in Kurzform.

    Auf der anderen Seite gibt viele die sich integriert haben. Sehen sie doch das Abschneiden der BIG in Berlin

    Warum EU

    Man sieht doch die Vorteile der EU.

    • 20. September 2011 um 22:50 Uhr
    • Cem Gülay
  466. 470.

    @Carll

    Ich denke das Frau Lau eher der Grund dafür ist, das Herr Lau seine Plattform bei der „Zeit“ sieht.
    Mal ehrlich,…wenn ich sowas wie Ihn zu Hause sitzen hätte…!!

    • 20. September 2011 um 22:51 Uhr
    • Jost van Aldern
  467. 471.

    mir hatte mal jemand erzählt, schweizer seien, milde gesagt, ängstliche bergbauern.

    • 20. September 2011 um 22:51 Uhr
    • ssensen
  468. 472.

    ängstliche Bergbauern? dann waren sie noch nie in der Schweiz…

    • 20. September 2011 um 22:53 Uhr
    • Neverland
  469. 473.

    nun ja. doch. oft sogar. leider fehlt ihnen aber die gabe sätze lückenfrei zu lesen.
    von wessen meinung sprach ich denn?

    • 20. September 2011 um 22:55 Uhr
    • ssensen
  470. 474.

    Wann schaltet sich endlich der rethorikstarke René Stadtkewitz in die Diskussion ein und stellt sich vor seine braunen Brüder? Wie letzte Woche in NYC, als ihm kein Wort rauskam. Lachnummer!

    Ein herrlicher Abend! Braune Soße und Primitivstmeinungen live!

    Danke, Herr Lau

    Und Danke, liebe „Freiheit“-Leute, dass Ihr so schon drauf reinfallt.

    • 20. September 2011 um 22:55 Uhr
    • Walter Müller
  471. 475.

    „von was habt ihr rechtspopulisten sonst noch so angst?“

    Wer den Islam öffentlich kritisiert, wird von den Medien in die rechtsradikale Ecke gestellt und von radikalen Moslems sowie von radikalen Linken mit Gewalt bedroht.
    Das reicht mir eigentlich schon, um zu erkennen, in welcher Gefahr wir mittlerweile sind.

    Zitat von heute aus einem linken Internetauftritt: „Zerschlagt die Kundgebung der Volksverhetzer. Sie haben Adressen, macht Euch schlau, diese Schweine dürfen keine Ruhe mehr bekommen.“

    Es geht um eine islamkritische, genehmigte Kundgebung.

    • 20. September 2011 um 22:55 Uhr
    • Carll
  472. 476.

    Herr Lau kam aus dem Bau
    er wurd zum Hetzer, nicht zum Ketzer.

  473. 477.

    475: „Das reicht mir eigentlich schon, um zu erkennen, in welcher Gefahr wir mittlerweile sind.“

    nun wie sieht ihre einstellung gegenüber der religion islam aus? frei von irgendwelchen eroberungsgedanken, nur die reine ausübung der religion. jene leute die ihrer arbeit nachgehen, 1-2 kinder haben und zwischendurch auch mal im park spazierengehn. ohne terror und djihad.

    • 20. September 2011 um 23:01 Uhr
    • ssensen
  474. 478.

    Max Payne

    Danke

    Es gibt sicherlich Lösungen. Ich werde ein Konzept im nächsten Buch präsentieren.

    Glauben Sie mir, es wurde schon einiges geistiges Wissen aus meinen Buch entnommen. Viele Guttenbergs da draußen.

    Vor zwei Jahren war die Diskussion noch ein Witz, bis ich bei Anne Will von einem 30 Jährigen Deutsch-Türkischen Konflikt sprach. Otto Schily und Wolfgang Bosbach bedankten sich später bei mir.

    All die anderen kamen erst später mit ihren Büchern.

    Es gibt so unendlich viele Wixer in der Eliten, die Angst haben um ihre Pfründe

    Aber Menschen wie Du zeigen mir, es gibt noch Aufrechte!

    • 20. September 2011 um 23:03 Uhr
    • Cem Gülay
  475. 479.

    Himmel,was für ein peinlicher Artikel.

    • 20. September 2011 um 23:03 Uhr
    • Bürgerin
  476. 480.

    469.
    @ Her Gülay
    Danke für Ihre Antwort. Nun bezeichnen Sie sich selbst bzw.ihre Eltern als eine verfolgte Minderheit ihres Heimatlandes. Was bitte hat das mit Integration in Deutschland zu tun ? Die Familienzuführung bzw.Zusammenführung ist auf Wunsch des ZR der Muslime in Gang gesetzt worden. Eine weitere Forderung ihrer Landsleute.Sie ist nicht von der Mehrheit der deutschen Bürger gewollt. Wie kommen sie darauf das die Integration ihrer Landsleute überhaupt nur einen Euro unseres Geldes kosten müsste ? Integration ist eine Bringschuld. Selbstverständliche haben sich einige ihrer Landsleute bestens integriert. Aber sie beschreiben selbst Konflikte zwischen Kurden, Aleviten und… Sind wir jetzt für die Konfliktbereinigung zuständig ? Haben ihre Landsleute ihre ureigensten Konflikte in unser Land eingebracht ? Müssen wir uns ihre rassistischen Ressentiments und Streitigkeiten gefallen lassen ? Müssen die in unserem Land…ihrem Gastland ausgetragen werden ? Was sagt Herr Gül dazu ? Er spricht doch gerne hier und belehrt die deutsche Politik.. Was ist mit der BIG ? Wer wählt denn die BIG ? Glauben sie wirklich, das auch nur ein Deutscher von 70 Millionen die BIG wählt ? Wofür ?
    Sehen Sie bitte meine Fragen nicht als Angriff..sondern als das was sie sind..Fragen ! Ich freue mich auf ihre Antworten !

    • 20. September 2011 um 23:05 Uhr
    • Jost van Aldern
  477. 481.

    Ich bin auch nicht unbedingt ein fan der partei „die freiheit“ die sind mir generell zu antireligös, aber immer noch tausend mal besser als linke wie herr lau.
    noch habt ihr linken menschenverachtenden idividuen die groé klappe, aber das hat sich bald erledigt, ich hoffe nur das es in dtl schneller berg ab geht, damit das volk aufwacht und die linken gutmenschen dorthin kickt wo sie hingehören.

    • 20. September 2011 um 23:06 Uhr
    • Peter
  478. 482.

    @ssensen „nun wie sieht ihre einstellung gegenüber der religion islam aus? frei von irgendwelchen eroberungsgedanken, nur die reine ausübung der religion. jene leute die ihrer arbeit nachgehen, 1-2 kinder haben und zwischendurch auch mal im park spazierengehn. ohne terror und djihad“

    Ja, alles nette Leute. Solange man den Propheten nicht beleidigt. Oder ihre Tochter einen ungläubigen Freund hat. Oder hre Frau mal allein ins Kino will. Oder jemand die Türkei für rückständig hält. Ja, alles nette, friedliche Leute. WIe im Iran, iwe in Pakistan, wie in Afghanistan, wie in Ägypten,… Man kann sehr gut mit ihnen auskommen. Man muss nur auf einige Freiheiten verzichten.

    • 20. September 2011 um 23:08 Uhr
    • Carll
  479. 483.

    ist es eigentlich nicht möglich für eine menschengruppe einzustehen ohne dabei als linker und seltsamerweise menschenfeind dargestellt zu werden?

    • 20. September 2011 um 23:09 Uhr
    • ssensen
  480. 484.

    @ 466 ssensen:

    Ja, doch: Man kann schon erraten, was Sie meinen.

    Das Gegeifere macht’s möglich.

    Aber denken Sie nicht auch, Ihre Botschaft hätte ein Gran mehr Chance, ernstgenommen zu werden, wenn Sie wenigstens in geschätzten 2,2 Zeilen fehlerfreies Deutsch produzierten?

    • 20. September 2011 um 23:09 Uhr
    • HearBear
  481. 485.

    Kleines (und AUCH wahres) Gegenstück zum letzten Absatz:

    When they attack Jewish people, they call it just killing of swines.
    When they stone women to death, they call it punishment of sluts.
    When they hang homosexuals, they call it following divine order.
    When they behead believers of other religions, they say: „Oh what, just infidels.“
    But, when you criticize Muslims or the Prophet Muhammad, they call to kill YOU!
    All in the name of Allah, Muhammad and Scharia!
    And when 3000 people are killed by crashing airplanes into skyscrapers, they celebrate.

    • 20. September 2011 um 23:09 Uhr
    • dentix07
  482. 486.

    482. danke genau das habe ich erwartet.

    also alle ins konzentrationslager oder wollen sie vielleicht bei der gelegenheit etwas neues ausprobieren?

    • 20. September 2011 um 23:11 Uhr
    • ssensen
  483. 487.

    Wie ssensen als einziger lau höriger hier partei ergreift :)
    Erinnert mich an Hinkebein von Pulp Fiction, einmal in der Woche darf er aus seiner Kiste und dann geht ihm einer ab :)

    • 20. September 2011 um 23:11 Uhr
    • Sasha
  484. 488.

    484: Aber denken Sie nicht auch, Ihre Botschaft hätte ein Gran mehr Chance, ernstgenommen zu werden, wenn Sie wenigstens in geschätzten 2,2 Zeilen fehlerfreies Deutsch produzierten?

    gran?

    lustig nicht.
    mir wärs ja nicht so wichtig, aber andere anprangert muss es besser machen.

    • 20. September 2011 um 23:13 Uhr
    • ssensen
  485. 489.

    Oh jetzt sind wir schon bei KZ, war ja klar dass wieder ein Linker davon anfängt, man merkt die Luft in der Kiste war schon lange verbraucht.
    Ssensen, das npd mitglied :)

    • 20. September 2011 um 23:13 Uhr
    • Sasha
  486. 490.

    @ssensen „also alle ins konzentrationslager oder wollen sie vielleicht bei der gelegenheit etwas neues ausprobieren?“

    Oops, die Nazikeule erst in Post #486, das hat ja lang gedauert. Fällt Ihnen kein sachliches Arguemnt ein?

    • 20. September 2011 um 23:14 Uhr
    • Carll
  487. 491.

    nein, gar keine sachlichen argumente.
    da haben sie super mitgelesen.

    übrigens habe ich die nazikeule, gerne, immer wieder in milder form verwendet.

    • 20. September 2011 um 23:16 Uhr
    • ssensen
  488. 492.

    Argument und ssensen das verträgt sich nicht. Wie soll einer argumentieren, der Islamisten verteidigt, die alles und jeden andersartigen, unislamischen töten wollen. Soviel Intoleranz lässt sich nur durch KZ sprüche und dumme Gegenfragen kaschieren.

    • 20. September 2011 um 23:17 Uhr
    • Sasha
  489. 493.

    487. den hinkebein finde ich lustig. traurig das der arme kerl unter so vielen pidioten unter geht.

    • 20. September 2011 um 23:18 Uhr
    • ssensen
  490. 494.

    Jost von Aldern

    Ich weiß worauf Sie hinauswollen. War die Arbeitsmigration eine Idee der Türken und der USA oder der deutschen Politik. Eine Streitfrage unter Ideologen.

    Mag sein das sich viele Bio-Deutsche nicht weiter von der Schuld der Vergangenheit einholen lassen wollen. Ich sah das auch immer als Hindernis für eine konstruktive Diskussion.

    Die Forderungen der AKP Regierung sind nicht meine, da müssten Sie sich an die Islam-Verbände die der Regierung nahe sind wenden. Der Aleviten-Verband fordert nach meiner Erkenntnis nichts von Sonderrechten. Auch viele säkulare Sunniten haben nicht mit den Islam-Verbänden zu tun.

    Ich fordere nichts wirklich, sondern Mahne als Bürger bestimmte Phänomene an. ZB Migru-Schulen sind nicht gerade förderlich für die Gesellschaft. Rechtspopulismus keine Antwort auf eine globale Welt. Da ich zu keinem politischen Spektrum gehöre, bin ich nur eine Einzelstimme ohne Einfluss oder Mitglieder.

    Ich kann nur aus Erfahrungen, da mir auch eine akademische Ausbildung fehlt berichten und mein analytisches Denken teilen. Was man daraus macht, ist seit zwei Jahren im Gange.

    Ich habe eine Meinung und ich war es der zum ersten mal öffentlich, hinten auf dem Cover des Buches von der Deutschfeindlichkeit sprach und nicht wie die Ministerin Schröder behauptete, sie wäre es gewesen.

    Egal. Ich stelle mich auf noch größere Probleme ein und werde es im neuen Buch(DTV) erläutern.

    Für heute Gute Nacht

    • 20. September 2011 um 23:25 Uhr
    • Cem Gülay
  491. 495.

    „Allerdings ist er eine verachtenswerte Figur.“

    Wer solch ein hartes Urteil über Menschen abgibt, erweckt Mißtrauen gegen sich selbst. Wer seine persönliche Verachtung derart offen zeigt, bußt seine Fähigkeit zur Objektivität ein. Ich bin auch von Stadtkewitz enttäuscht und will mit seiner Partei nichts mehr zu tun haben. Er war stets beratungsresistent. Unfähig zur Führung. Fast alle fEhler, welche man machen konnte, hat er gemacht. Trotzdem: Wer solche ein Urteil abgibt, vor einem solchen Journalisten habe ich Angst. Der Satz zeugt von einem niederen Charakter.

    • 20. September 2011 um 23:26 Uhr
    • brummerli
  492. 496.

    ich bin mehrere Jahrzehnte nach dem WW2 geboren und kann es nicht verstehen, dass die Nazikeule immer ninoch geschwungen wird.Ich fühle mich als Deutscher nicht mehr schuldig für irgendwelche Taten der Nazis.

    • 20. September 2011 um 23:26 Uhr
    • Ges
  493. 497.

    Als Masochist, der gerne Für eine Politideologie den Bückling macht, die aus Hass und Faschismus besteht, wundert mich ihre Freude nicht.

    Kleiner Tipp, blÄttern sie mal in ihren Geschichtsbüchern. Linke Toleranzapostel waren in islamische Revolutionen und Gottestaaten immer die ersten , die am Baukran hingen.

    Die hier leben Moslems brauchen ihre Hilfe nicht und verachten sie dafür jetzt schon, dass sie alles islamische unter Sonderstatus stellen, als ob die Rechtgläubigen zu unbeholfen und dumm sind, sich allein zu wehren. Das kommt nicht gut an, gelinde gesagt.

    • 20. September 2011 um 23:27 Uhr
    • Sasha
  494. 498.

    Lau, Du gehoerst zu den miesen Typen, die Deutschland vernichten wollen durch Massenmigration, durch noch mehr linke Verdummung, durch noch mehr moralischen Niedergang.
    Ich verachte Dich fuer diese Haltung.

    • 20. September 2011 um 23:28 Uhr
    • horst unger
  495. 499.

    Kleine Beigabe zum Lau’schen Menü:

    Ralph Giordano (Volksverhetzer, Populist, Rassist, Nazi etc. pp, pc, pc …) heute in der W E L T :

    http://www.welt.de/print:/die_welt:/debatte/article13615027/Augen_auf_verdammt.html

    Titel: AUGEN AUF, VERDAMMT !

    • 20. September 2011 um 23:28 Uhr
    • HearBear
  496. 500.

    @Max Payne (#374)

    „Ich mache mir über Links, Rechts usw. eigentlich keine Gedanken. Wenn jemand das, was ich für vernünftig halte als links bezeichnet, bin ich eben links, wenn rechts, dann eben rechts. Die Begründung desjenigen ist mir viel wichtiger als die Ecke, in die er mich steckt. Denn wenn die Begründung mich überzeugt, bin ich auch gerne Bereit meine Meinung zu ändern.“
    ——————————————————————

    Die Hetze und die Diffamierungen fangen in diesem Land erst an. Auf Grund von unliebsamen Meinungsäußerungen in Blogs als Rechter oder Nazi bezeichnet zu werden, ist noch harmlos.

    Demokratisch gesinnte Menschen wurden bereits beruflich und politisch diskreditiert sowie bedroht, öffentlich angefeindet und verletzt.

    Diese stupide Einteilung in „links“ und „rechts“ ist eigentlich nicht mein Ding. Es gibt ja auch nicht nur schwarz und weiß.

    Alles Gute für Sie!

    • 20. September 2011 um 23:29 Uhr
    • KarNar
  497. 501.

    En chef der politisches nutzt, um unliebsame Mitarbeiter zu entsorgen, taugt eh nichts. Außerdem ein Fall fürs antidiskriminierungsgesetz das gibt schöne Entschädigungszahlungen, falls Firmen den Linksfaschisten auf den Leim gehen und angebliche Nazis entlassen.

    • 20. September 2011 um 23:32 Uhr
    • Sasha
  498. 502.

    Ich danke Ihnen für Ihre Antwort. Auch ich sehe mich nicht als Populist jeglicher Seite..und bringe lediglich meine Meinung und Alltagserfahrung ein. Nun scheint es ja mit Ihnen einfacher zu diskutieren als mit vielen Ihrer Landsleute…und das macht eben auch die mittlerweile skeptische Stimmung beider Seiten aus. Viele meiner Landsleute würden gerne verstehen und diskutieren…viele Ihrer Landsleute schreien lieber oder schlagen zu. Leider. Auch Ihnen eine Guten Nacht !
    Ich würde mich freuen auf anderen Plattformen oder im realen Leben ernsthaft mit Ihnen diskutieren zu können.

    • 20. September 2011 um 23:33 Uhr
    • Jost van Aldern
  499. 503.

    Jost von Adldern

    Eins noch

    700 MIO DM wären besser gewesen als was es jetzt schon gekostet hat und noch kosten wird

    • 20. September 2011 um 23:33 Uhr
    • Cem Gülay
  500. 504.

    Ein Wahnsinn, wie die PI-Truppen hier ihre übel stinkende braune Gülle verschütten! Oder sind die alle so unterbelichtet, dass die nicht merken, was für einen rassistischen, fremdenfeindlichen Dreck sie verbreiten?

    • 20. September 2011 um 23:37 Uhr
    • Georg
  501. 505.

    503 :
    Cem Gülay

    Wenn es nach mir ginge, kostet es nichts !

    Sagte ich schon.

    • 20. September 2011 um 23:37 Uhr
    • Jost van Aldern
  502. 506.

    Jost von Aldern

    Auch Ihnen, Danke für die Diskussion.

    Die Welt ist klein und vielleicht ergibt sich mal wieder eine interessanter Austausch, auch wenn es heute unter einer aufgebrachten Stimmung stattfand. Ist wohl nicht nur ein Türken Phänomen ,-)

    • 20. September 2011 um 23:41 Uhr
    • Cem Gülay
  503. 507.

    504

    „Ein Wahnsinn, wie die PI-Truppen hier ihre übel stinkende braune Gülle verschütten! Oder sind die alle so unterbelichtet, dass die nicht merken, was für einen rassistischen, fremdenfeindlichen Dreck sie verbreiten?“

    Meinst du solchen „islamophoben“ … äh … „Dreck“, wie man ihn auch von Ralph Giordano gelegentlich hört?

    Zu deiner Information: Der Mann ist Jude und kein Nazi. Aber Juden mögt Ihr ja auch nicht … Oder?

    • 20. September 2011 um 23:41 Uhr
    • Dr. Scholz
  504. 508.

    ohmigod … wenn schon verlinken, dann mit einem korrekten, funktionierenden Link, bitte!

    http://www.welt.de/print/die_welt/debatte/article13615072/Augen-auf-verdammt.html

    • 20. September 2011 um 23:42 Uhr
    • Publicola
  505. 509.

    506.
    Cem Gülay

    :-) eben drum…die Geschichte beweist, wir können das auch :-)

    aber, wir haben gelernt !!

    • 20. September 2011 um 23:43 Uhr
    • Jost van Aldern
  506. 510.

    Wenn dieses Blog eines ganz deutlich zeigt: Das, was ohne jede Differenzierung als „Rechtspopulismus“ bezeichnet wird, ist keine Ursache, sondern ein Symptom.

    Wenn berechtigter Unmut unterdrückt wird und kein rechtmäßiges, einer Demokratie würdiges Ventil erhält, löst er sich nicht etwa in Wohlgefallen auf, sondern formiert sich. Schlimmstenfalls finden sich charismatische Anführer, die das zu nutzen wissen.

    Wer wirklichen Rassismus verhindern will, wem es wirklich um diesen guten Wunsch geht, der hält beide Augen offen und lässt nicht im eigenen Lager das zu, was er dem anderen ankreidet,
    der nimmt mit gleichem Maßstab JEDE Bedrohung unseres Wertesystems wahr.

    Die Kritik an der Masseneinwanderung vor allem traditionell lebender, ungebildeter Muslime, Kritik an den Machenschaften der Ditib und ihrer Drahtzieher im Heimatland, Kritik an den Umtrieben einer wachsenden Zahl von Salafisten und Kritik an der Anbiederungspolitik einiger Volksvertreter sind berechtigt.

    Rassismus, also das generelle Ressentiment gegen Fremde, ist dagegen abzugrenzen.

    Dass das Vokabular und die Phantasien, mit denen selbsternannte Anti-Fachisten sich umgeben, ebenfalls eine Bedrohung für unsere Gesellschaft darstellen, wird in diesem Blog auch klar.

    Journalisten haben eine Verantwortung, dieses Feuer nicht noch anzuheizen, sondern durch eine objektive, gute Berichterstattung, die der Meinungsbildung dient und diese nicht verhindert bzw. verzerrt, unguten Entwicklungen in der Gesellschaft entgegenzuwirken. Wenn sie etwas kommentieren, dann sollte dies nicht selbst jenseits der Grenzen des Anstands liegen.

    • 20. September 2011 um 23:44 Uhr
    • Chiri
  507. 511.

    487.
    „Wie ssensen als einziger lau höriger hier partei ergreift“

    Er versucht, dieses Manko durch eigene Quantität wett zu machen. Nur durch Quantität.

    Vorhin hatten sich lautstark und vulgär ein paar Verbündete gemeldet. Die sind nach der kurzen abendlichen Anstrengung scheinbar wieder ins Delirium gefallen.

    • 20. September 2011 um 23:44 Uhr
    • KarNar
  508. 512.

    es müssen nicht unbedingt all die affen die hier pöbeln PI-ler sein… irgendwelcher Artz, aus irgendwelchem Irrenanstalt, probiert es mit einer neuen „Therapie“ (ran an haloperidol plus weissichwas uws), und jetzt sind die Verrückten unterwegs??? ich hoffe, sie sitzen alle im Sicherheitstrackt, alle….
    Es war zu erwarten, dass die Affen nix wussten, was für eine Bedeutung ‚blonde Bestie‘ hat….Whoops, sorry, I’m insulting the apes….

    • 20. September 2011 um 23:45 Uhr
    • andreas.w
  509. 513.

    477.

    „nun wie sieht ihre einstellung gegenüber der religion islam aus? frei von irgendwelchen eroberungsgedanken, nur die reine ausübung der religion.“

    Welch eine kluge Frage!

    Wie sieht Ihre Einstellung gegenüber dem Nationalsozialismus aus? Frei von irgendwelchen KZs, der SS, der Rassentheorie, nur die reine Ausübung des Eintopfsonntags?

    Was den Islam betrifft: Hat nicht Mohammed „die reine ausübung der religion“ vorgelebt? Massenmord an Juden, Kriege, Auftragsmorde, Folter, Kindersex … Hab ich noch etwas vergessen?

    • 20. September 2011 um 23:49 Uhr
    • Dr. Scholz
  510. 514.

    @ KarNar

    Vielen Dank! Auch ihnen alles Gute! Viele Interessante Kommentare waren dabei, eine tolle Diskussion!

    @ Cem Gülay

    Das Kompliment kann ich nur zurückgeben!

    Gute Nacht @ all

    • 20. September 2011 um 23:50 Uhr
    • Max Payne
  511. 515.

    @ 20. September 2011 um 23:44 Uhr
    Chiri

    Tolles Resume, leider Perlen vor die Säue, die nur REchtspopulisten jagen und fertig machen wollen. Mit allen Mitteln die man als Linker so zur Verfügung hat. Hetze, Rassismus, Lügen, Diffamierung, Geschichtsrevisionismus…

    Solange diese Linkspopulisten ihre Kinder auf migrantenfreie Schulen schicken und sich von Moslems beruflich wie privat fern halten, wird sich in dieser Hinsicht leider nicht ändern.

    • 20. September 2011 um 23:50 Uhr
    • Sasha
  512. 516.

    „verachtenswerte Figur“? – Herr Lau, wie wäre es denn lieber gleich mit „schäbiger Lump“? Solche Strolche wie der Stadkewitz die gehören doch schnellstens und gründlich ausgemerzt. Die Antifas haben ja leider bei Ihrer Brandstiftung bei Familie Stadtkewitz vor ein paar Jahren zu wenig Brandbeschleuniger verwendet so dass dieser verachtenswerte Kerl es noch geschafft rechtzeitig zu löschen!

    Ich glaube wirklich der Jungen Welt wäre das zur Veröffentlichung zu primitiv gewesen..

    • 20. September 2011 um 23:51 Uhr
    • K.W.
  513. 517.

    DELIRIUM? Es gibt auch wichtigere sachen als mit euch windelhirnen die zeit totzuschlagen. ihr könnt wirklich keine frage beantworten. keine einzige. nicht fähig zur diskussion ich kiffe jetz noch einen joint und dann schicke ich euch alle in die ubahn in tütüs. und da könnt ihr dann mit mohamed und gott und seinen 7 zwergen einen homotanz der nulltoleranz feiern. denn von daher seid ihr religiösen und pi’ler genau gleich wie die propheten der leute welche ihr nicht wollt.
    total der brüller!
    gute nacht all denen mit guten gewissen in dieser sache.

    • 21. September 2011 um 00:03 Uhr
    • ssensen
  514. 518.

    @ssensen,war der Kommentar jetzt notwendig?

    • 21. September 2011 um 00:08 Uhr
    • Ges
  515. 519.

    Laue Nummer, Herr Lau.

  516. 520.

    Ich vermute mal Vielweiberei, Steinigungen und Aufruf zur Gewalt gegen „Ungläubige“?

    • 21. September 2011 um 00:16 Uhr
    • Free_Speech
  517. 521.

    Leute – ihr habt euch alle überhaupt nur vorstellbare Mühe im rechtschaffenen politischen Kampf gegeben – entspannt mal endlich, ihr habt’s verdient:

    http://www.archive.org/details/411Show-BellyDanceSTShimiBukraWbado855

    • 21. September 2011 um 00:20 Uhr
    • Publicola
  518. 522.

    sie wiegen sich noch in sicherheit, weil dei rechte -total zersplittert, unorganisiert, ohne charismatischen leader-
    dahindümpelt….besonders in der deutschvergessenen siffmetropole berlin.
    sie tragen ja selbst aktiv dazu bei, daß die berechtigten wünsche des volkes
    -identität,freiheitlichkeit, geschichtsbewußtsein- täglich vom
    mainstream im dreck der lüge ersäuft werden.
    abwarten, läuchen.
    der deutsche geert wilders kommt schon noch irgendwann….

    • 21. September 2011 um 00:22 Uhr
    • Massel Tov
  519. 523.

    90 % Prozent der Bevölkerung sind gegen den Euro-Rettungsschirm.
    Also wesentlich mehr Menschen als diese Rechtspopulisten gewählt haben!
    Gegen diesen idiotischen Euro zu sein, hat nun wirklich nichts mit rechts zu tun. Im Gegenteil.

    • 21. September 2011 um 00:23 Uhr
    • Zeitgeistschreiber
  520. 524.

    Herr Lau,

    wenn DIE FREIHEIT rechtspopulistisch seinsoll, dann ist es die FDP auch!
    Und die Piraten sind ja eindeutig Linkspopulistisch. aber das ist Ihnen ja keine Zeile wert. Ich weiß auch warum!

    • 21. September 2011 um 00:46 Uhr
    • Ahrensburger
  521. 525.

    Hmm, in der Schweiz gibt es zum glück nicht nur die SP.
    Und in der Schweiz sind die Wahlen erst noch.
    Und ich hoffe, wie auch für die Duetschen Arbeitnehmer, die EU beführworter (70% der jetzigen Steuereintreiber) verlieren deutlich wie Ihre Hassgegner.

    Grüsse an den Übersozialissmus.

    • 21. September 2011 um 00:47 Uhr
    • Mein Teil
  522. 526.

    Sehr „geehrter“ Herr Lau. Gehen sie bitte auf die Webseite der Ahmadiyya, ahmadiyya.de. Wenn sie dort über Frau im Islam nachsehen, bekennen sie die Ahmadiyya offen zur Zwangsheirat, natürlich blumig umschrieben. So könnte man noch viel mehr Grundgesetzwidriges aus eigener Ahmadiyya-Quelle nachliefern. Aber das interessiert sie sowieso nicht als Faktenresistenter von der Betonriege. Zu der Moschee. „Selig sind die Belogenen“ schrieb schon Basam Tibi. Das gilt besonders für sie, war doch die „Vorzeigearchitiktin“ wie sich im Nachhinein herausstellte gar keine Architektin, sondern lediglich eine Architekturstudentin im ersten Semester, welche gerade Bauzeichnerarbeiten erledigen durfte. Und ja, die Ahmadiyya machen keinen Bombenterror und sind friedlich. Warum erwähnen sie dann beim aktuellen Papstbesuch denn nicht dass die Katoliken Terror ablehnen und noch keiner einen Sprengstoffgürtel getragen hat. Das zeigt wieder einmal ihre verlogene Moral.

    • 21. September 2011 um 00:47 Uhr
    • GrundGesetzWatch
  523. 527.

    Herr Stadtkewitz eine verachtenswerte Figur?
    So eine üble Verleumdung bringt mich dann doch auf die berühmte „Palme“.
    Herr Stadtkewitz ist ein Mann mit Prinzipien, der stets wahre (!) Zivilcourage zeigt.
    Hier einige mir bekannte, nachprüfbare Beispiele für den (Psycho)Terror dem er hier in Berlin ausgesetzt war (abgesehen vom Verhalten der CDU-Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus)

    Mehrmals wurde er und seine Frau beim Besuch des Grabes (eines seiner Kinder verstarb früh) auf dem Friedhof fotografiert, diese Bilder wurden ihm anonym zugeschickt, wohl nach dem Motto: Wir haben Dich im Auge.
    Mehrmals wurden die Reifen der Autos von ihm und seiner Frau zerstochen. In Berlin ist dies ja noch ein wenig gravierendes Ereignis, in der Regel brennen die Autos hier .
    Das IrishPub seiner Frau in Berlin-Pankow wurde am hellichten Tage von Vermummten mit Baseballschlägern zertrümmert.
    Auf sein Haus wurde ein Brandanschlag verübt, das Kinderzimmer seiner verbliebenen Kinder brannte bereits, sie konnten in letzter Minute von der Berliner Feuerwehr gerettet werden.
    Der Neffe von Herrn Stadtkewitz wurde in Berlin-Weißensee in der Nähe einer Straßenbahnhaltestelle an einem Freitag gegen 19h von arabischen Jugendlichen mit Messern angegriffen.

    Diese Beispiel sollen reichen um zu verdeutlichen, dass Herr Stadtkewitz trotz allem standhaft ist und wahre Zivicourage zeigt. Nicht die heutzutage im Mainstream übliche, die sog. Aufstände der Anständigen, die völlig „ungefährlich“ sind…
    Hernn Stadtkewitz als eine verachtenswerte Figur zu bezeichnen finde ich schäbig und unerträglich!

    Ich möchte Herrn Lau fragen, ob er dies alles aushalten würde, dann trotzdem zu seinen Prinzipien stehen könnte. Herr Lau sollte sich schämen…

    • 21. September 2011 um 00:52 Uhr
    • Ingo T.
  524. 528.

    Warum erwähnen sie dann beim aktuellen Papstbesuch denn nicht dass die Katoliken Terror ablehnen und noch keiner einen Sprengstoffgürtel getragen hat. Das zeigt wieder einmal ihre verlogene Moral

    – ?? –

    http://www.taz.de/!57506/

    • 21. September 2011 um 00:55 Uhr
    • Publicola
    • 21. September 2011 um 00:57 Uhr
    • Publicola
    • 21. September 2011 um 00:59 Uhr
    • Publicola
  525. 531.

    Nachtrag zum Kommentar 527, 21.09.11, 00:52h:

    Wäre dies alles einem, sagen wir LINKEN-Politiker widerfahren, bin ich überzeugt dass es einen Sturm im deutschen Blätterwald ausgelöst hätte, ggf. wären die Kerzen für die Lichterketten schon knapp geworden… Armes Deutschland kann ich da nur sagen…

    • 21. September 2011 um 01:10 Uhr
    • Ingo T.
  526. 532.

    Koran 4:78 Wo immer ihr seid, der Tod wird euch erreichen, auch wenn ihr IN HOCHGEBAUTEN BURGEN (Anm. in der englischen Version: „towers built up strong and high“) wäret. Wenn sie etwas Gutes trifft, sagen sie: »Das ist von Gott.« Und wenn sie etwas Schlechtes trifft, sagen sie: »Das ist von dir. (Oh Mohammed)« Sprich: Alles ist von Gott. Was ist mit diesen Leuten los, daß sie kaum eine Aussage begreifen?

    • 21. September 2011 um 01:35 Uhr
    • Jens Friedrich
  527. 533.

    Nein das merken sie nicht. Das Problem ist einfach das sich solche Gestalten in ihren Foren und auf ihren Plattformen sich immer wieder gegenseitig in ihrer kranken Ideologie bestätigen und dies auch tun wenn sie als digitaler Mob die Kommentarfunktion einer Zeitung finden. Wenn man in seinem Weltbild so sehr eingeschränkt ist, das man alles links vom Rechtsaußen nur noch als Kommunismus wahrnimmt und alle Einwanderer als Teil einer böswilligen Verschwörung versteht muss dies ein trauriges Leben sein.

    • 21. September 2011 um 01:37 Uhr
    • Combo
  528. 534.

    Oh, es gibt also eine Partei „Die Freiheit“. Wusste ich bisher nicht. Nachdem ich mich nun auf deren Internetseiten schlaugelesen habe, weiss ich, was ich bei der nächsten Wahl wählen werde.
    Danke, Herr Lau.

    Um es extrem auf den Punkt zu bringen: Es ist eine Partei, wie die CDU sein SOLLTE! Islamkritisch, Europa-„Deutschland zahlt alles“-kritisch, Rückkehr zur sozialen Marktwirtschaft statt 9 Mio Hartz IV-Opfer… Genau richtig für mich! :-)

    DANKE!!!!!!!!

    • 21. September 2011 um 02:05 Uhr
    • Marc
  529. 535.

    Absolut köstlich – sowohl der Artikel als auch das Forum dazu.
    Habe selten so gelacht. Mit der zitierten Freysingerschen Hausfrauenlyrik ist denn auch das intellektuelle Niveau der Freiheitlichen treffend genug beschrieben. Aber das alles wird noch getoppt von der moralische Entrüstung hier im Forum! Den PI-News wurde da heute eindeutig der Rang abgelaufen. Sogar für die 90%-Muslime-in-Berliner-Gefängnissen-Lüge hat sich seit langem mal wieder ein gläubiges Kleinhirn gefunden. Danke Jörg Lau, daß Sie diesen tiefen Einblick in den Geisteszustand des deutschen Volkes ermöglicht haben: So sollte Satire sein!

  530. 536.

    Herr Lau(warm), der Herr Goebbels hätte seine Freude an ihnen gehabt.
    Heil Hinkel!

    • 21. September 2011 um 02:33 Uhr
    • Micha
  531. 537.

    @ 202

    Zitat: „Die richtige Religion und man darf auch Schwarze auf Strassen und Plätzen jagen, schlachten und verstümmeln.“

    Ist mir neu, dass der Ku-klux-Klan islamisch war/ist.

    • 21. September 2011 um 02:52 Uhr
    • e.m.s.
  532. 538.

    @533 Combo, danke für die Aussage, genau so ist es. Eine Art sektenhaftes Verhalten, in der sich alle Mitglieder einer gemeinsamen Sprache, ähnlich einem Jugendslang, und gemeinsamem Feindbild bedienen. Und im Falle des hier tobenden Mobs einer gewissen Schlichtheit in Denken, Ausdruck und leichter Durchschaubarkeit der Intention.

    Ich bin wirklich sehr erleichtert, dass zumindest dieser Spuk, den wir hier in den letzten Stunden erleben mussten, ein Netzphänomen bleibt. Denn hinter der Maske der „Islamkritik“ steckt bei vielen allem Anschein nach ein unbändiger Hass auf alles Multikulturelle und Fremde. Mir wird langsam klar, wie es zu dem akribisch geplanten, komplett durchideologiserten Attentat in Norwegen kommen konnte.

    Insofern danke an die Wähler in Berlin, die beigetragen haben, dass sich diese geistigen Brandstifter, die zwar keine Autos, aber Menschen anzünden wollen, in der politischen Realität nicht manifestieren konnten.

    • 21. September 2011 um 02:57 Uhr
    • dispot2
  533. 539.

    So wie Jörg Lau könnte auch „Pravda“ schreiben (das Zentralorgan der KPdSU).

    • 21. September 2011 um 03:00 Uhr
    • Pravda
  534. 540.

    @ 528

    Zitat: „Warum erwähnen sie dann beim aktuellen Papstbesuch denn nicht dass die Katoliken Terror ablehnen und noch keiner einen Sprengstoffgürtel getragen hat.“

    Schon mal etwas von der nordirischen IRA gehört? Waren KEINE Muslime.

    • 21. September 2011 um 03:06 Uhr
    • e.m.s.
  535. 541.

    Mir wurde mal erzählt, daß in der Zeit die Elite des deutschen Journalismus schreiben würde.

    Wenn das so ist und diese Aneinanderreihung von Unkenntnis und offene Zurschaustellung völlig deplazierter Arroganz aus der Feder des Herren Lau (Nomen es omen) eine Kostprobe dieses „elitären Journalismus“ sein soll, dann bin ich sehr froh, daß ich etwas sinnvolles studiert habe.

    Es wäre mir äusserst unangenehm, meinen Beruf mit ahnungslosen Schmierfinken wie Lau zu teilen oder gar in einem Atemzug mit ihm genannt zu werden.

    • 21. September 2011 um 03:06 Uhr
    • xypher
  536. 542.

    Mit dem Unterschied, daß die Iren sich gegenseitig in die Luft gesprengt haben und nicht die ganze Welt mit ihrem Mist behelligt haben.

    Es bestehen groß Unterschiede zwischen einem lokalen Konflikt und globalem Terror.

    • 21. September 2011 um 03:08 Uhr
    • xypher
  537. 543.

    @ 542

    Also Terror bleibt doch wohl Terror, oder??? Im Übrigen hat die IRA auch Anschläge in Großbritannien verübt.

    Aber schon klar – IRA nicht schlimm, kU-Klux-Klan nicht schlimm, ETA nicht schlimm aber alle Muslime böööseeee, böööseee Terroristen, gelle??

    • 21. September 2011 um 03:13 Uhr
    • e.m.s.
  538. 544.

    Was für ein verachtenswerter Beitrag. Man mag ja zu Stadtkewitz stehen wie man will oder zu Herrn Wilders. Und dieses PI-Blog ist tatsächlich zum großen Teil unerträglich. Aber so geht´s ja nun wirklich nicht!!!

    Was sich heutzutage alles Journalist schimpft, ist unglaublich. Neben Manager und Folterknecht ist dies einer der bestialischsten und verachtenswertesten Berufstände die es gibt, um mal bei der Wortwahl dieses A…lochs zu bleiben.

    • 21. September 2011 um 03:24 Uhr
    • Andreas Lehmeyer
  539. 545.

    Ist ja wieder interessant – anstatt sich zu freuen, dass sich eine Partei in Bürgernähe etabliert, die dem gebeutelten Bürger eine Anlaufstelle gibt und damit Protestwähler von NPD und Konsorten fern hält, wird wieder generalisiert und die Diffarmiert.

    Welcher Politiker sollte sich also noch freiwillig einem Interview zu einem ihn betreffenden Thema stellen, wenn ein solcher Nachwurf (der vllt als Rufmord gewertet werden kann?) zu erwarten ist?

    Nebenbei zeigt sich auch hier wieder, dass die Kritiker „menschenverachtender Ideologien“ doch relativ wenig dagegen einzuwenden haben, sich eben der gleichen populistisch anmutenden Rethorik zu bedienen, wenn sie nur ihrem Zweck dienlich scheint…

    • 21. September 2011 um 03:25 Uhr
    • bernie86
  540. 546.

    Joerg Lau, den Namen muss man sich merken. In der EUdSSR steht ihm sicher eine steile Karriere bevor. Der letzte, der sich mit aehnlichem Vokabular in die Geschichte einschrieb, wurde beruehmt-beruechtigt mit „Sie sind ja ein schaebiger Lump…“ Geert Wilders steht weit ueber Lau ist ausserdem argumentativ nicht in Not; deswegen wird man von ihm so etwas nicht hoeren, auch nicht ueber „Bestie“ Lau…

    • 21. September 2011 um 03:26 Uhr
    • Geert Aufderhaydn
  541. 547.

    @ Micha – Nr. 536 – Herr Goebbels hätte seine Freude an ihnen gehabt

    http://www.onmeda.de/symptome/halluzinationen-ursachen-9917-2.html

    • 21. September 2011 um 04:04 Uhr
    • Publicola
  542. 548.

    Joerg Lau, den Namen muss man sich merken … Der letzte, der sich mit aehnlichem Vokabular in die Geschichte einschrieb, wurde beruehmt-beruechtigt mit “Sie sind ja ein schaebiger Lump…”

    http://media.buch.de/img-adb/15162129-00-00/der_ganz_normale_wahnsinn.jpg

    • 21. September 2011 um 04:10 Uhr
    • Publicola
  543. 549.

    Leute – die gigantische geistige Leistung, die ihr hier mit euren erleuchteten Intellektual-Kommentaren titanischen Ausmaßes vollbracht hat, verdient Entspannung:
    http://www.youtube.com/watch?v=O8Z_EZPw3yI&feature=related

    • 21. September 2011 um 04:16 Uhr
    • Publicola
  544. 550.

    Und für die ganz Wilden der Kommentatoren dies hier als Entspannungskost:
    http://www.youtube.com/watch?v=cGVLyY728V4

    • 21. September 2011 um 04:21 Uhr
    • Publicola
  545. 551.

    Sarrazin hat sich recht deutlich über Splitterparteien geäußert und im übrigen auch ein Bekenntnis zur Sozialdemokratie abgeliefert. Insofern ist es nicht überraschend, dass ein „Sarrazin-Hype“, für den hauptsächlich Journalisten wie Lau verantwortlich sind, herzlich wenig mit dem bescheidenen Wahlerfolg der „Freiheit“ zu tun hat. Unabhängig davon gibt es noch zig Faktoren, die gegen einen Erfolg einer solchen Partei sprechen.

    Ein durchaus zwiespältiger Umbruch von historischer Tragweite war der Einfluss der rotgrünen Bundesregierung unter Schröder. Erst seit dieser Regierung ist es tabu, einen politischen Protagonisten auf sein Geschlecht, seine sexuelle Orientierung, seine Abstammung oder seine Herkunft zu reduzieren. Noch wenige Jahre zuvor bemühten sich konservative Politiker in kabarettreifer Weise, die Vergewaltigung in der Ehe als selbstverständliches Recht des Mannes zu verteidigen. Heute verdingen sich solche traurigen Gestalten als Kreuzritter gegen die Frauenfeindlichkeit im Islam.

    • 21. September 2011 um 05:33 Uhr
    • Gerinox
  546. 552.

    @dispot2

    >> Eine Art sektenhaftes Verhalten… hier tobenden Mobs…unbändiger Hass auf alles Multikulturelle und Fremde…geistigen Brandstifter <<

    Lesen Sie bitte nochmals aufmerksam alle Kommentare und dann erkennen Sie wer überproportional (Ausnahmen gibt es auf beiden Seiten) Sektenhaft seine Sektenhaft immer die selbe Leier herunterpredigt, wer tobt, diffamiert, verhöhnt, wer vor Hass in den Kommentaren nur so strotzt und wer die geitigen Brandstifter und Barrierensteller sind,

    Allerdings habe ich wenig Hoffnung das Angesprochene zu einer nüchternen Betrachtung geschweige denn Selbstkritik in der Lage sind.

    • 21. September 2011 um 06:42 Uhr
    • Indiana
  547. 553.

    Deutschland hat eine offene Debatte mitten durch die Parteienwelt hindurch, wo andere Länder rechtspopulistische Parteien haben…

    Da lach ich mal!

    • 21. September 2011 um 06:44 Uhr
    • KdN
  548. 554.

    Ach Cem, da glauben Sie, Sie hätten in Lau einen „Türkenfürsprecher“, einen Sympathisanten gefunden? Leute wie Lau hängen lediglich ihr Fähnchen in den Wind; dreht sich dieser, dann werden Sie auch von Lau anderes lesen. Privat würde er jetzt schon nichts mit Ihnen zu tun haben wollen. Glauben Sie mir: Diese Leute mögen Zuwanderung ebenso wenig wie alle anderen, sie würden auch nie in von beispielweise Türken dominierten Stadtteilen leben, geschweige denn, ihre Blagen mit mehrheitlich Türken und Arabern beschulen lassen. Sie geben sich nur multikultiaffin, weil es NOCH opportun ist. Vor diesen Leuten sollten Sie Angst haben. Das sind Leute, die verkaufen nicht nur ihr Mutter….

    • 21. September 2011 um 06:45 Uhr
    • Inge Pawelschik
  549. 555.

    Wofür die Partei Freiheit steht:

    Direkte Demokratie nach Schweizer Vorbild:

    Das parlamentarische System der Bundesrepublik gibt den Parteien jedoch zu viel Macht. Viele Entscheidungen werden von Parteipolitikern gegen den Willen der Mehrheit der Bevölkerung getroffen. Dies führt zu Politikverdrossenheit, einer ständig sinkenden Wahlbeteiligung und einer zunehmenden Entfremdung zwischen der Bevölkerung und der „politischen Kaste“.

    Wir sind daher für die Ergänzung des parlamentarischen Systems durch verbindliche Volksentscheide auf Bundes-, Landes- und Kommunalebene, sowie für die Direktwahl wichtiger Amts- und Entscheidungsträger.

    Anmerkung: Schon Carlo Schmid, SPD sagte in der Verfassungsgebenden Versammlung, das die „jetzige Konstruktion der BRD in eine PARTEIENDIKTATUR nicht jedoch zur Demokratie führt.“

    gegen die ausufernde Bürokratie eines schuldenfinanzierten Staatsapparates, der unter dem Vorwand, sich um das Wohl seiner Bürger zu kümmern, ihnen immer mehr Freiheiten beschneidet

    gegen die nicht demokratisch legitimierte Herrschaft des Brüsseler Zentralstaates, der immer mehr Kompetenzen seiner Mitgliedsländer an sich reißt

    gegen die Ausbreitung totalitärer Ideologien, insbesondere den politischen Islam

    Mindestlohn! Wer arbeitet muss von seiner Arbeit leben können.

    Der Islam spielt bei DF eine untergeordnete Rolle. Daher wurde besonders von vielen Pi lern vor der Berlin Wahl Kritik laut.

    Wäre der Islam eine „normale“ Religion, dann gäbe es keine Probleme. Da er aber ein komplettes politisches und religiöses System ist, das nicht nur die Rechte seiner Mitglieder regelt, sondern auch bestimmt, das die Nichtmuslime keine Rechte haben, ist er weltweit ein Problem.

    Der „arabische Frühling“ zeigt dies deutlich. Überall wollten demokratisch gesinnte Menschen mehr Rechte in ihren Ländern. Aber überall stand am Ende die „Muslim-Bruderschaft“ an der Spitze. Und in Libyen verkündet der Führer des Übergangsrates, das die Scharia das alleinige gültige Gesetz werde, darunter dann „Demokratie“.

    Wer sich mit dem Islam beschäftigt, wird Kritiker. Gerade wenn er links ist. Wie ich schon bemerkte, sind die namhaftesten Islamkritiker Deutschlands Komunisten. Gefehlt haben in meiner Aufzählung noch Ralf Giordano und H. Broder.

    Nach Ihrer Lesart, Herr Lau, sind diese Menschen alle „Nazis“, Bestien etc.

    Was sind Sie?

    Sie unterschlagen Fakten über das Programm von DF, reduzieren es auf einen Programmpunkt.

    Weiter führt eine noch stärkere Einwanderung zu unlösbaren wirtschaftlichen und sozialen Problemen. Der Druck auf die Löhne steigt. Hier ist mir das Verhalten der Gewerkschaften unverständlich.

    Sie dulden es, das massenhaft unqualifizierte Migranten ausgebeutet werden. Mir sind viele Fälle bekannt, wo diese Menschen für Stundenlöhne um die 4 € arbeiten müssen. Da beschwert sich keiner. Reinigungsfirmen, die ihre Mitarbeiter anständig bezahlen, verlieren die Aufträge und müssen ihre Leute entlassen.

    Es wäre schön Herr Lau, wenn es in Deutschland so liefe, wie sie es sich in ihrem Haus im „Rotweingürtel“ ausdenken. Die Kinder in Privatschulen, weit weg von den Problemen der staatlichen Schulen.

    Die Menschen aber, die direkt im Kontakt mit den von Ihnen gepriesenen Muslimen leben, haben ein anderes Bild.

    Und noch eines. Nicht wir schließen die Muslime aus, und zwingen sie in Ghettos zu leben, nein das macht ihr Glaube. Ich zitiere zum Verständniss den Muslim Prof.Bassam Tibi: „Man muss offen sagen, die Religion des Islam erlaubt die Integration nicht.Wenn er in der Diaspora lebt, dann ist das eine Notsituation, und er kann sich absondern. Das besagt die normale Religion und nicht die fundamentalistische Variante.“

    Sie verschließen absichtlich die Augen vor der Realität, Herr Lau. Als Ex-Frankfurter weis ich, das dort über 160 Nationen zusammenleben. Gemeinsam arbeiten, gemeinsam Feiern. Probleme gibt es dort jedoch, wie seltsam, nur mit Menschen aus dem muslimischen Kulturkreis. Seit dort die deutschen Muslime auftreten, sah sich sogar Dr. Eskandari-Grünberg gezwungen, ein Verbot von islamischen Veranstaltungen zu fordern. Verständlich. Die deutschen Muslime sagen nichts anderes als die Muslime aus dem Ausland. Doch da wir sie verstehen, erwecken sie den Widerstand. So gab es in Frankfurt eine Demo gegen eine Islamveranstaltung, in der die Antifa, Die Grünen, Kommunisten, Die Freien Wähler, Die Freiheit, Schwulenverbände und die NPD gemeinsam gegen den Islam antraten!. So etwas ignorieren Sie. Das passt nicht in ihr Weltbild.Nur die Linkspartei trat für den Islam ein. Ihr Fahnenträger sagte mir auf meine Frage, warum sie nicht mit den Kommunisten gegen den Islam auftreten: „Wir sind keine Linken, keine Kommunisten.“ Nun wird mir der Satz von Lafontaine verständlich „Fremdarbeiter nehmen deutschen Familienvätern die Arbeitsplätze weg!“

    Aber Die Freiheit, die weder rassistisch noch ausländerfeindlich ist, unsterstellen Sie diese Ziele.

    Oder stört es Sie, das Die Freiheit die „Jerusalemer Erklärung“ unterschrieben hat..

    Mir würde noch ein Freisler-Zitat einfallen, das auf Sie gut passen würde. Aber ich möchte mich doch nicht allzuweit auf ihr Niveau begeben.

    • 21. September 2011 um 06:47 Uhr
    • 20.Juli 1944
  550. 556.

    Dass Stadtkewitz in Sachen Ahmadiyya bescheiden vorbereitet war, berechtigt diese antiaufklärerische Sekte kaum zu der Opferpose, in der LAU sie sieht. Die Ahmadiyya mag nicht zu Bombenattentaten neigen, aber das hilft den auf das widerwärtigste unterdrückten und reglementieren Mädchen und Frauen, die das Unglück haben, zu diesem Verein zu gehören, nicht im Geringsten.

    • 21. September 2011 um 06:53 Uhr
    • Sophist X
  551. 557.

    535.Harry_Tuttle

    Es ist aber so. Laut einer Pressemitteilung der Islamischen Religionsgemeinschaft KDR -IRG sind 90 % der langzeitstrafgefangenen in Berlin Muslime.

    http://www.balkanforum.info/f41/rund-90-prozent-haeftlinge-berliner-haft-muslime-170946/

    Islamische Religionsgemeinschaft – Körperschaft des öffentlichen Rechts | IRG / IRG-Pressemitteilung-2010-02-07 browse

    • 21. September 2011 um 07:01 Uhr
    • 20.Juli 1944
  552. 558.

    @ H. Lau

    das beste was Sie tun können ist, die Kommentare hier nicht zu zensieren :-)

    Ich glaube nach diesem Haufen wird Erol B. von so manchen richtig geschaetzt :-)

    • 21. September 2011 um 07:07 Uhr
    • Mete
  553. 559.

    Her lau, wandern sie nach Nordkorea oder Kuba aus, da sind sie unter Gleichgesinnten.

    • 21. September 2011 um 07:13 Uhr
    • Pol Pot
  554. 560.

    @ Inge

    „2.554.
    Ach Cem, da glauben Sie, Sie hätten in Lau einen “Türkenfürsprecher”, einen Sympathisanten gefunden? Leute wie Lau hängen lediglich ihr Fähnchen in den Wind; dreht sich dieser, dann werden Sie auch von Lau anderes lesen. Privat würde er jetzt schon nichts mit Ihnen zu tun haben wollen. Glauben Sie mir: Diese Leute mögen Zuwanderung ebenso wenig wie alle anderen, sie würden auch nie in von beispielweise Türken dominierten Stadtteilen leben, geschweige denn, ihre Blagen mit mehrheitlich Türken und Arabern beschulen lassen. Sie geben sich nur multikultiaffin, weil es NOCH opportun ist. Vor diesen Leuten sollten Sie Angst haben.“

    Dies könnte man über die Mehrheit jeder Bevölkerung behaupten 😉 Oder glauben Sie etwa an die Maer, dass der Mensch gerne und ohn aeussere Einflussnahme den Ausgang aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit wagt?

    • 21. September 2011 um 07:15 Uhr
    • Mete
  555. 561.

    Ist das Abendland schon untergegangen? – Meinem Eindruck nach hat sich dieser Termin wohl heute wider Erwarten doch noch nicht realisiert. Bis spät nach Mitternacht hatte ich noch den Eindruck.

    • 21. September 2011 um 07:21 Uhr
    • Publicola
  556. 562.

    Man(n)/Frau sagt nicht umsonst „Das gibt’s für Lau“…und ist ein super recherierter Artikel vom Qualitätsjournalismus in der Art wie wir es mittlerweile zur Genüge kennen.

    • 21. September 2011 um 07:23 Uhr
    • Steuerkartoffel
  557. 563.

    Bei allem Respekt, aber Herr Laus Aussage „Deutschland hat eine offene Debatte mitten durch die Parteienwelt hindurch“ klingt wie ein angestrengter Versuch der Selbstvergewisserung angesichts des offensichtlichen Gegenteils. Statt Offenheit herrscht in diesem Lande m.E. die Beschwörung von „Alternativlosigkeit“ vor, und anstelle von Debatten gibt es vorwiegend moralisierende Vorhaltungen. Auch gibt es zwischen den etablierten politischen Parteien (Ausnahme: „Die Linke“) keine relevanten Unterschiede mehr. Angesichts dieser Simulation von Demokratie, Vielfalt und Offenheit täte Deutschland eine seriöse Opposition gut.

    • 21. September 2011 um 07:34 Uhr
    • Wachtmeister
  558. 564.

    Türkei in die EU?

    Es ist ein Asiatisches Land! Nur 3% der Fläche der Türkei liegt in Europa. Wenn die Türkei in die EU aufgenommen werden darf, darf es auch China! Oder?

    UND die Türkei müsste endlich den Genozid an den Armeniern eingestehen.

    Der Mord an den Armeniern durch türkische Truppen war der erste Genozid des 20. Jahrhunderts – und wird bis heute verschwiegen:

    http://www.zeit.de/kultur/film/2010-04/zdf-film-armenier-voelkermord

    Und
    hier geht es zum Doku-Drama von Eric Friedler :

    http://www.youtube.com/watch?v=5JZUsd4nQSI

    • 21. September 2011 um 07:35 Uhr
    • Romina
  559. 565.

    Die Pi Sekte sollten man nicht überbewertet ein Haufen von 2000 jünger die sich selbst immer wieder nach Bestätigung laben. Pi ist ein Sammelbecken für alle die in Ihren ewig gestrigen, die sich in ein geistig käfig selbst eingeschlossen haben. Die erinnern mich an der Spruch: wenn die Sonne niedrig steht, werfen selbst zwerge ein lange Schatten. Und die jünger der Feigheit freuen sich über Ihren Schatten. Die Berliner Wähler haben es richtig gemacht, aus der Ferne die Sache anschauen und belächeln, und Sie aber bloß nicht füttern. Danke Berlin

    • 21. September 2011 um 07:38 Uhr
    • Kronos
  560. 566.

    Mir gefällt die Vorstellung, dass gottlose Kommunisten wie Lau als erste am Baukran hängen, wenn der Islam dank publizistischer Unterweltfiguren wie ihm, hier jemals das Sagen haben sollte.

    • 21. September 2011 um 08:17 Uhr
    • Carsten
  561. 567.

    Bravo Hr. Lau.
    Ein guter Artikel.
    Lassen Sie den PImaten ihren Selbstmitleid.

    • 21. September 2011 um 08:39 Uhr
    • Friedrich
  562. 568.

    Darf ich darauf hinweisen, das dies hier ein Blog ist und Herr Lau somit elles Recht hat, emotionsgeladen, unreflektiert und was man ihm noch so vorwirft, zu schreiben. Das ist einer der großen Vorteile eines Blogs, das man keine wohlausformulierten redigierten Texte verfassen muss, sondern einfach mal frei Schnauze schreiben kann.

    Außerdem kann ich Herrn Lau in großen Teilen nur zustimmen, je weniger Rechte Parteien gewählt werden, desto besser.
    Es ist schon schlimm genut, dass das rechte Gedankengut in der Mitte der Gesellschaft angekommen ist und wieder Salonfähig ist.

    Und zu den Vorwürfen dem Islam gegenüber: die Christen sind keinen Deut besser.

    • 21. September 2011 um 08:41 Uhr
    • Alex
  563. 569.

    „Wer sich die Mühe gemacht hat, das Parteiprogramm komplett
    durchzulesen, der wird feststellen, jeder normal intelligente
    Durchschnittsdeutsche kann dazu sagen: “Ja – das ist genau das,
    was ich mir wünsche”!

    Ich hatte im ersten Step auch meine Bedenken – wegen Rechtsextremisten oder so.

    Mensch, dass sind ja ganz normale Menschen – die alle “stink sauer” sind, auf diese etablierten Parteien und die vielen Muslime…..!“

    Gott sei Dank waren ihre Bedenken bezüglich rechtsextremer Ansichten vollkommen unbegründet! Jetzt können sie ja ganz beruhigt und völlig ohne rechte Gedanken weiter gegen die vielen Muslime kämpfen. Sie sollten das Bundesverdienstkreuz bekommen.

    Ich finde es einfach herrlich nach so einem Wahldebakel in das zeit.de Forum zu gehen, wo man früher oft dachte man hätte eine Zeitreise 70 Jahre zurück gemacht, was aber aufgrund der soziologischen Unrepräsentativität des Forums jedoch eine unbegründete Angst war.

    • 21. September 2011 um 08:47 Uhr
    • @ Tommi H.
  564. 570.

    Mit diesem Beitrag des Schreibers Lau ist der Journalismus wieder ein Stück weiter nach unten gerutscht.da erübrigt sich jeder Kommentar!

    • 21. September 2011 um 08:49 Uhr
    • Wolf
  565. 571.

    Wenn PI nicht die Moslem schlagen kann , dan eigene Kinder .Die verlangen jezt Rohstok und Ohrfeigen Recht , Zuhtigung ala Führer .Diese Gesindel drecht vollig durch .http://www.pi-news.net/2011/09/grosbritannien-renaissance-des-rohrstocks/

    • 21. September 2011 um 08:49 Uhr
    • sana
  566. 572.

    @20.Juli 1944

    Typisch für Menschen ihrer Gesinnung Lügen zu verbreiten.
    Sie sollten sich besser informieren aber wahrscheinlich ist es zuviel verlangt bei einem IQ von 50.

    • 21. September 2011 um 08:53 Uhr
    • Friedrich
  567. 573.

    Betrachtet man die islamische Theologie, ist die Ahmadiyya eine Sekte. Das erstmal dazu.

    Auf der einen Seite wird Herr Lau als Kleingeist betitelt und auf der anderen Seite ist das immer wiederkehrende Jammern der „schlechtbürgerlichen Mitte“ zu sehen.

    Viele Kommentatoren dieses Artikels sprechen von ihrem Europa, von ihren Werten, von ihrem Abendland. Es ist erstaunlich wie Geschichte vergessen oder auch verdreht wird. In diesem Fall vermutlich nicht verstanden wird.

    Die EU ist nicht entstanden, weil man die selben Werte hatte, sondern weil Deutschland zwei Weltkriege begann, 6 Millionen Juden vernichtete, 2 Millionen Sinti&Roma tötete, mit Menschen experimentiere, politische Gegner verfolgte und umbrachte und einfach nach der Weltherrschaft griff – diese Verfeindungen gegenüber anderen Menschen, anderen Nachbarländern und eben auch der Hass des Judentums (nicht zu vergessen , dass der Antisemitismus in ganz Europa verbreitet war) führte zur einzig richtigen Lösung, zur Gründung der Europäischen Union.
    Die EU ist eine europäische Zusammenarbeit die verhindern soll, dass Ausgrenzung von Minderheiten, politische Verfolgungen und Hass gegenüber anderen Religionen nie mehr aufkeimt.
    Vielleicht sind deswegen die rechten Parteien gegen die EU. Stattdessen betreiben sie ihr Netzwerk auf europäischer Ebene nur, um ihren gefunden Sinn im Leben zu huldigen.

    Nun, vermutlich wird das von mir geschriebene in irgendeiner weise geleugnet werden. Vielleicht nicht mal gelesen werden.

    Have a nice day!

    • 21. September 2011 um 08:53 Uhr
    • freedom_writer
  568. 574.

    @sana (#570)

    „Wenn PI nicht die Moslem schlagen kann , dan eigene Kinder .Die verlangen jezt Rohstok und Ohrfeigen …“

    Wie immer! Lügen und Viertelwahrheiten verbreiten.
    Das Lesen des gesamten Artikels würde helfen.

    Trotzdem vielen Dank für die Werbung!
    http://www.pi-news.net
    (Nicht alle Berichte und Kommentare wörtlich nehmen! Wer klug ist, kann die Wahrheiten erkennen.)

    • 21. September 2011 um 08:58 Uhr
    • KarNar
  569. 575.

    Bei einem solchen Diskussionsniveau müssen sogar einige Schreiber bei PI vor Neid erblassen.

    Damit meine ich nicht ausschließlich die Schreiber mit PI-Niveau sondern auch explizit deren Hasser, die hier mal endlich ihr ganzes Gift verspritzen dürfen, ohne „moderiert“ zu werden.

    Demokratisch geht es hier jedenfalls nicht zu.

    • 21. September 2011 um 09:07 Uhr
    • J.E.B.
  570. 576.

    Lieber Herr Lau….wenn es in einem leeren Kopf so dumpf schallt und hohl klingt, wie bei Ihnen, dann sollte man es lieber mal mit D. Nuhr halten…einfach mal die dumm-dreiste-uninformierte-arrogante-hochnäsige-besserwisserische Fresse halten, den sie haben der Welt nun wirklich nichts zu sagen……basta!

    Schönen Tag noch !!

    • 21. September 2011 um 09:13 Uhr
    • Demokratischer Leistungsträger - EX-Grüner-Alt-68er
  571. 577.

    Hallo Cem

    IQ von 90%? Sie sind offenbar auch eine der Fachkräfte, die .de so
    nötig braucht :)

    • 21. September 2011 um 09:15 Uhr
    • Horst
  572. 578.

    Mit Verlaub: Sie schreiben Schwachsinn, bevor sie besagten Artikel
    überhaupt gelesen haben. Hauptsache man hat mal wieder eine
    Verbalejakulation abgesondert. Wars denn wenigstens schön?

    • 21. September 2011 um 09:21 Uhr
    • Horst
  573. 579.

    Sorry, das vorherige ging an sana/570

    • 21. September 2011 um 09:24 Uhr
    • Horst
  574. 580.

    Ach meine Güte . Herr Lau hat eben seine Meinung und die sollte man ihm doch auch lassen – ich finde es immer gut wenn jemand zu seiner Meinung steht .
    Und was den „Untergang“ der Freiheit angeht ….das waren die ersten Wahlen , man hatte kaum Geld für den Wahlkampf und Null mediale Unterstützung …In Anbetracht dessen wären 1,5% ein riesiger Erfolg gewesen .
    Aber was soll`s ? Heute ist nicht aller Tage Abend , wir kommen wieder keine Frage ! 😉

    • 21. September 2011 um 09:25 Uhr
    • oernmaster
  575. 581.

    Lieber Herr Lau,
    leider müssen völlig zu Recht die massive Kritik aus der bis heute parteilosen rechtspopulistischen Ecke (oder besser gesagt Seite) Deutschlands ertragen.
    Egal auf welches Auge man verblendet ist – der Artikel ist eine persönliche Abrechnung – mehr nichts.
    Die politische Landschaft in diesem Lande ist soooo diffus und so auf Stimmen egal aus welcher Ecke angewiesen, dass der Adolf Hitler hochpersönlich sich heutzutage mit einem SPD Parteibuch pudel wohl fühlen würde.
    Diese Landschaft bildet längst keine politische Stimmung im Lande wider und das ist das Gefährliche.
    Gefährlich ist es deswegen, weil jede rückradlose Konstruktion irgendwann mal in sich zusammenbricht und das Vakuum werden bekannter weise die Extremisten fühlen. Aufgrund von Grundstimmung des Volkes in Deutschland kann man erneut mit Rechtsextremismus rechnen.
    Was nutzt es, wenn die charismalosen deutschen Rechtspopulisten von heute nicht die großen Massen der Zukunftsangstgetriebenen nicht endgültig mobilisieren können?
    Eine neue Auflage von AH wird mit den Deutschen von heute es wieder leicht schaffen können.

    • 21. September 2011 um 09:28 Uhr
    • nerv1933
  576. 582.

    Hallo freedom/writer

    Zum ww1 kam es, weil .de Österreich im damals herrschenden
    Bündnisvertrag helfen musste (schlieffen-Plan). Das steht sogar im
    linksverseuchten wikipedia. Machen Sie sich mal schlau bevor sie hier ihren Senf dabeigeben.

    • 21. September 2011 um 09:36 Uhr
    • Horst
  577. 583.

    Die Indoktrination, auch durch eine willfährige Journaille, beginnt früh, nämlich indem ( erfolgreich ) behauptet wird,die Nationalsozialisten wären Rechte gewesen. Als Rechte werden Teile des Bürgertums bezeichnet und gerade das war den Natonalsozialisten zutiefst verhasst. Nationalsozialismus ist überwiegend Dechungsgleich mit Links.
    Alles das weiss Herr Lau aber gar nicht und zudem gibt es eben, wie überall, nicht nur Verlierer, sondern auch Gewinner, zu denen auch solche wie Lau gehören.
    Und: Handlungen heutiger aufrechter „Demokraten“ lassen sehr gut erkennen, wer sehr gut zum Faschisten getaugt hätte, oder glaubt jemand, das damalige Faschisten eine besondere, heute ausgestorbene, Sorte Mensch gewesen sind?

    • 21. September 2011 um 09:37 Uhr
    • Margi Nal
  578. 584.

    wenn ich in meinem schönen Haus im Grünen sitze und von Multikulti nicht „betroffen“ binb, kann ich dies auch in den Himmel hoch loben,aber wehe, ich komme damit mal aktiv in Berühung, oh da sieht es ganz anders aus.Daher sollte jeder, der weiter für unkontrollierte Zuwanderung ist, einfach einen der Immigranten AUF SEINE KOSTEN aufnehmen und unterhalten, da wäre ich echt gespannt, wer das dann wirklich macht.

    • 21. September 2011 um 09:49 Uhr
    • Ges
  579. 585.

    Herr Lau,
    man muss Herrn Stadtkewitz nicht mögen und auch die übrigen Mitglieder der FREIHEIT nicht unbedingt. Fest steht aber, dass Deutschland dringend eine Partei braucht, die sich den dem Islam anbiedernden „Mainstreamparteien“ entgegen stellt und dafür sorgt, dass die unangenehmen Wahrheiten über diese „Religion des Friedens“ offen angesprochen werden. Und wenn Herr Wulff sich noch so anbiedert, der Islam gehört eben nicht zu Deutschland! Deutschland und Europa haben ihre Wurzeln in der christlisch-jüdisch-abendländischen Kultur. Und es wird höchste Zeit, dass sich die Mehrheit der Deutschen darauf zurückbesinnt und mithilft, diese zu schützen und zu bewahren!

    • 21. September 2011 um 09:51 Uhr
    • Richard Feldmann
  580. 586.

    Warum kann man hier neuerdings kommentieren, ohne registriert zu sein…?

    Honi soit, qui mal y pense!

    • 21. September 2011 um 09:56 Uhr
    • cavaille
  581. 587.

    „Blonde Bestie“, „verachtenswerte Figur“, wie weit kann man als Journalist da eigentlich noch sinken?

    • 21. September 2011 um 10:12 Uhr
    • Marti
  582. 588.

    Als linker Schmutzfink wird man ja auch in Deutschland nicht verfolgt sondern bekommt noch von der Politjauche Gelder in den Allerwertesten geschoben.

    Als richtiger Deutscher muss man heute ja schon mit Verfolgung von den rotgrünen Schlägertrupps und Staatsanwälten rechnen wenn man seine Fahne auf einen Mast zum wehen bringt.

    Da bleibt man doch lieber anonym

    • 21. September 2011 um 10:13 Uhr
    • Reconquista
  583. 589.

    Ich weiß, daß das ein Blog ist, und da muß man nicht objektiv sein, sondern kann auch mal emotional seinen Gedanken freien Lauf lassen. Aber manche Menschen kapieren nicht, daß man sich gefälligst im Internet genauso zu verhalten hat gegenüber anderen Leuten, wie im „real life“. Die schnallen aber diesen Umstand nicht. Die meinen (genauso wie bei PI), man kann hier im www die Sau raus lassen, wie einem gerade die vorpupertäre Schnauze gewachsen ist. Mit so einer Einstellung machen sich diese Leute selbst zum Gespött. Wenn dann auch noch Journalisten dieses Niveau annehmen, ist das schlicht erbärmlich und sie outen sich als schlichtweg unqualifiziert. So einfach ist das.

    • 21. September 2011 um 10:15 Uhr
    • Andreas Lehmeyer
  584. 590.

    Horst

    Bei Pi tummeln viele Bratwürste und schreien nach einer neuen Partei. Einer der Top-Moderatoren ist Kewil. Bekennender CDU-Wähler. Wie passt das zusammen Sie Leuchte.

    • 21. September 2011 um 10:21 Uhr
    • Cem Gülay
  585. 591.

    Brecht nicht den Stab über Lau. Er hat Familie und muss sie ernähren, dass ihm das nur möglich ist, wenn er solchen Müll absondert, muss er mit seinem Gewissen abmachen, vorausgesetzt, er hat eines oder weiss wenigstens, dass man solches haben sollte als zivilisierter Mensch.

    • 21. September 2011 um 10:28 Uhr
    • Paul T.
  586. 592.

    Andreas Lehmeyer

    In allen Ehren. Wenn die Internet-User nicht die Anonymität hätten und das Gesagte gegen Türken im realen Leben wiederholen, dann würden viele nur noch durch einen Strohalm die Nahrung aufnehmen.

    Also, ein schönes und mutiges Ventil für das ablassen von Frustrationen

    • 21. September 2011 um 10:28 Uhr
    • Cem Gülay
  587. 593.

    Cem Gülay Andreas Lehmeyer
    In allen Ehren. Wenn die Internet-User nicht die Anonymität hätten und das Gesagte gegen Türken im realen Leben wiederholen, dann würden nur noch durch einen Strohalm die Nahrung aufnehmen.
    Also, ein schönes und mutiges Ventil für das ablassen von Frustrationen

    ———————-

    Schön, wie Sie wieder und wieder bestätigen, dass wir keine Vorurteile gegen Türken haben, sondern dass ihr wirklich so seid: Primitiv und brutal.

    • 21. September 2011 um 10:36 Uhr
    • Inge Pawelschik
  588. 594.

    Cem Gülay

    keine Ahnung wie sie das jetzt meinen? Mit Anonymität hat das nix zu tun, der Lau schreibt auch nicht anonym. Immerhin. Aber ich denke, wenn er seine Weisheiten so auf der Straße verbreiten würde, könnte der auch bald nur noch mit dem Strohhalm.

    • 21. September 2011 um 10:38 Uhr
    • Andreas Lehmeyer
  589. 595.

    Ingel Pawelschik

    Verehrte, dafür brauchen sie keine Bestätigung. Das ist Ihnen in die Wiege gelegt worden

    • 21. September 2011 um 10:39 Uhr
    • Cem Gülay
  590. 596.

    dieses gefasel von „christlich-jüdischen“ werten, die uns angeblich leiten, ist kaum zu ertragen und so falsch wie es nur sein kann.

    alles, was wir haben: demokratie, gleichberechtigung, selbstbestimmung, mitsprache, freiheit, eine unabhängige justiz …, all das mussten wir uns gegen die parasitäre schicht des adels UND gegen die (christliche) kirche unter hohen opfern schwer erkämpfen. ist das schon vergessen worden?

    • 21. September 2011 um 10:44 Uhr
    • ritter sport
  591. 597.

    @Cem Gülay:
    „In allen Ehren. Wenn die Internet-User nicht die Anonymität hätten und das Gesagte gegen Türken im realen Leben wiederholen, dann würden viele nur noch durch einen Strohalm die Nahrung aufnehmen.“

    Ein schönes Beispiel für die Friedfertigkeit und Toleranz unserer türkischen Mitmenschen, vor allem dann, wenn sie mit unangenehmen Wahrheiten konfrontiert werden. Aber ehrlich gesagt, ist der Mut dortim allgemeinen nur dann groß, wenn man mit mehrfacher Übermacht Einzelnen gegenübersteht. Das Gewinsele von Leute wie denen, die den Rentner in der Münchner U-Bahn zusammengetreten und mit der Abschiebung zu rechnen hatten, zeugt davon. Die Schwäche des deutschen Staates in Kombination mit einheimischen Gutmenschtum der hiesigen Justiz kommt hinzu, wo Intensivtäter mit MiHiGru allgemeine Immunität zu genießen scheinen. Das wird sich in absehbarer Zeit ändern, Herr Gülay.

    „Also, ein schönes und mutiges Ventil für das ablassen von Frustrationen“

    Eher ein Indikator für die wahre Meinung der Bevölkerung.

  592. 598.

    ritter sport:

    Da haben sie vollkommen recht. Deswegen bin ich ja auch gegen jeglichen Bau von neuen Gotteshäusern. Sollen diese Leute ihren Aberglauben doch in ihren eigenen vier Wänden ausleben, aber bitte nicht der unbeteiligten Öffentlichkeit damit auf den Sack gehen.

    • 21. September 2011 um 10:48 Uhr
    • Andreas Lehmeyer
  593. 599.

    Für alle interessierte: widerlegung der Bemerkungen über Ahmadiyya frauen von Moderater Talban:Auf Lajna.de über die aktivitäten der Ahmadiyya frauen informieren!

    • 21. September 2011 um 10:56 Uhr
    • ahmed
  594. 600.

    ….armer Herr Lau! Solch eine dümmliche Kleingeistigkeit läßt auf eine schwierige Kindheit ahnen. Auf den Kopf gefallen?

    • 21. September 2011 um 11:08 Uhr
    • Rabbit M.C. Drill
  595. 601.

    Ich finde Berlin ist kein Maßstab für Wahlen. Berlin hat unter dem großen Führer auch am lautesten HURRAAA geschrieen. Also mal keine Aufregung um jeden Preis bitte!

  596. 602.

    Habenichts

    Kritik und Hetzte sind zwei verschiedene paar Schuhe.

    Das Deutsche in Rudeln türken jagten in der Vergangenheit, habe ich des öfteren mitbekommen, weil man mir das Deutsch-Türke sein nicht ansehen konnte.

    In München haben die Täter 10 und 13 Jahre bekommen. Kann man geben

    Thorsten P in Berlin, bei einer brutaleren Tat. 2,10 Jahre und ist schon wieder Zuhause.

    • 21. September 2011 um 11:23 Uhr
    • Cem Gülay
  597. 603.

    Was denken die ganzen Zeitungs – und Journaleverlage, wer ihre Produkte kauft in nicht mehr ferner Zukunft, wenn hier das ganze konservative Bürgertum kaputtgemacht wurde? Gebildete, normal denkende anständige Menschen lächerlich gemacht und in den Staub getreten wurden.
    Aller Anfang hat auch ein Ende.
    Und wo soll es nach Meinung dieses Herrn Lau und anderen Gleichgesinden enden? Bitte mal um genaue Aufklärung.

    • 21. September 2011 um 11:25 Uhr
    • herbsttag
  598. 604.

    Ein außerordentlich schwacher Artikel von Herrn Lau. Substanzlos, offenbar in wenigen Minuten hingerotzt!

    • 21. September 2011 um 11:27 Uhr
    • ProDiskussionsfreiheit
  599. 605.

    @Cem Gülay:
    “In allen Ehren. Wenn die Internet-User nicht die Anonymität hätten und das Gesagte gegen Türken im realen Leben wiederholen, dann würden viele nur noch durch einen Strohalm die Nahrung aufnehmen.”

    Darauf brauche ich nichts mehr zu antworten, habenichts hat das unter 597. bestens getan. Ich weiss aber nicht, was ein Deutsch-Türke ist, aber das ist vielleicht auch nicht wichtig zu wissen. Da Sie aber über profundes Wissen über die sich zur Zeit in unserem Land aufhaltenden Türken zu verfügen scheinen, bitte ich Sie um ein klärendes Wort. Warum kann sich ein gewisser Teil dieser Ethnie nicht zivilisiert benehmen als Gäste im fremden Land? Von Ausnahmen abgesehen, können dies doch alle anderen Gäste aus aller Herren Länder. Fehlt es an entsprechender Erziehung im Elternhaus? Ist es mangelnde Intelligenz? Oder ist es ein spezielles genetisches Verhalten aus der Zeit des Übergangs von den Primaten zur Menschwerdung? Oder ist es schlicht und einfach nichts weiter, als dass bei einem gewissen Teil dieser Ethnie der Verstand sich erst im höheren Lebensalter entwickelt und somit für das gezeigte Verhalten bis zu diesem Zeitpunkt keine persönliche Verantwortung abgeleitet werden kann?

    • 21. September 2011 um 11:38 Uhr
    • Paul T.
  600. 606.

    Glückwunsch Herr Lau,
    der beste Beweis, dass Sie mit ihrem Artikel den Nagel auf den Kopf getroffen haben, ist das konzentrierte erbärmliche Gewinsel der achso feinen Deutschlandretter hier. Am besten hat mir „blonde Bestie“ gefallen. Ist zwar vom Niveau her nicht unbedingt besser las, dass was die so titulierte Person von sich gibt, aber man muss solchen Leuten auf Augenhöhe begegnen.

    • 21. September 2011 um 11:41 Uhr
    • SiliumSepp
  601. 607.

    Selbst wenn man etwas gegen Parallelwelten, verfehlte Integration und Zwangsheiraten etc, etc. hätte, könnte man sich niemals mit PI oder diesen Freiheits, Bürger- oder sonstwas-Parteien solidarisieren. Weil, wie man hier ja in erfrischender Offenheit sehen kann, ein gerüttelt Maß an „christlich-jüdischem Erbe“, „pro-amerikanisch“, konservativ, wirtschaftsliberal, Kreationismus, und latent paranoide Verschwörungstheorien („Klimalüge“, 68er) mit einkauft. Sorry, aber bei so einem Quatsch mache ich nicht mit. Da ertrag ich lieber jeden Tag orientalische Musik von über mir, als mich mit diesen Teepartei-Sympathisanten und ihrer kruden Ideologie zu solidarisieren.

    Ich frage mich, ob mit der Thematik „Islamkritik“ als emotionalisierendem Aufhänger im Vordergrund nicht vielmehr knallharte neo- und rechtskonservative Ideologie im neuen, „modernen“ Gewand verkauft werden soll.

    • 21. September 2011 um 11:51 Uhr
    • dispot2
  602. 608.

    Wie die Politik so auch die vierte Macht, die Presse. Die sind genauso klug wie die Herren Politiker: Was schert mich mein Geschwätz von gestern. Ich kenne viele Journalisten, die jeden Tag einen Artikel liefern müssen. Das bedeutet nicht nur schreiben, sondern auch recherchieren und lesen. Da scheint dann vieles zu kurz zu kommen oder schaffen Sie es an einem Tag alle Zusammenhänge zu verstehen? Können Sie den Koran oder die Bibel an einem Tag lesen und verstehen? Für Recherche gibt es einen Tipp: Karl May – er hat zwar abgeschrieben, aber die Situation in Arabien und die Einstellung der Moslems war damals schon vorhanden und zwar in allen Ausprägungen oder ist Karl May Rchtsradikaler gewesen? (Die NS Zeit war weitaus später und die Werke sind sehr stark religiös durchdrungen)
    Zusammengefasst kann man sagen: Die Qualität und Fairness kommen einfach zu kurz. Rom und Konstantinopel sind auch untergegangen, weil die Oberschicht (pardon für diesen Ausdruck) sich nur noch dekadent auf den Laken geräkelt hat und die Zeichen der Zeit nicht erkannte.

    • 21. September 2011 um 11:54 Uhr
    • silberbauer
  603. 609.

    @dispot2 Glauben Sie mir, dass hier viele Ihren intelligenten Ausführung gar nicht folgen können? Ihr Sprachschatz ist einfach umwerfend!

  604. 610.

    es ist doch klar, dass sich hier der pi-mob mit ihren verbal-schläger-trupps versammelt, um den artikel zu diskreditieren. sich mit ihnen argumentativ auseinander zu setzen, ist sinnlos, sie aber weiterhin zu beobachten sehr ratsam, da einige netz-bekannte pi-sympathisanten gegen kritiker selbst mit morddrohungen ankommen.

    http://www.politblogger.eu/fanpost-52/

    in diesem fall liess sich die wahre identität des „islamkritikers“ leicht ergooglen, was den drohendem aber scheinbar egal sei. näheres dazu im link-artikel und den kommentaren.

    mfg timo meinhardt

    • 21. September 2011 um 11:57 Uhr
    • Pi-Beobachter
  605. 611.

    Das muss man noch ein bisschen weiterdenken:

    Die Piratenpartei (nomen est omen), deren Wahlkampf von den Medien in beinahe unglaublicher Weise unterstützt wurde, wird ihr Leben dafür einsetzen (oder sind sie am Ende doch nur Maulhelden?), dass die Grenzen weiter verschwimmen. Jedes Kind soll lernen, dass man sich im Internet ohne eine Spur von Schamgefühl und Achtung der Würde seiner Mitmenschen austoben darf. Nur der politische bzw. weltanschauliche Standpunkt (also linksliberal oder rechtsextrem – etwas anderes gibt es nach der Definition selbsternannter Meinungsführer nicht mehr) könnte dies verhindern.

    Wer sich Anti-Fa nennt, nimmt sich ungestraft die Freiheit, den Gegner als „verachtenswert (Zitat Lau) zu stempeln und ihm damit die Menschenwürde abzusprechen. Es kommt in Deutschland also auf den Standpunkt an, von dem aus beispielsweise die Unterdrückung der Frau, Zwangsverheiratung mit Cousins etc. oder umgekehrt Schutz von Ungeborenen, Wert der Familie, Religiosität, kulturelle Identität… betrachtet werden.

    Unsere rechtsstatliche Grundordnung ist ins Wanken geraten.

    Wann erkennt man wieder, dass die Extrema sich gleichen?! Rassimus von rechts unterscheidet sich von Linksfaschismus nur in den Gegnern, die man jeweils verachtet.

    • 21. September 2011 um 12:01 Uhr
    • Chiri
  606. 612.

    Herr Lau, Ihr Name ist Programm.

    • 21. September 2011 um 12:06 Uhr
    • Bruce Wayne
  607. 613.

    „Wollt ihr die totale Sozialpädagogenrepublik?“
    HEEEEEEEEEIIIIIIIIIIILLLLLLLLL!!!!!!!

    • 21. September 2011 um 12:10 Uhr
    • Micha
  608. 614.

    http://www.morgenpost.de/incoming/article1769587/Augen-auf-verdammt.html
    Früher wäre Ralph Giordano für die „Zeit“ erste Wahl gewesen, heute begnügt man sich mit Lau.

    • 21. September 2011 um 12:14 Uhr
    • Paul T.
  609. 615.

    Cem: Ich wollte Sie darauf hinweisen, daß der IQ nicht in % gemessen sondern in Punkten angegeben wird.
    Sie Leuchte :)

    • 21. September 2011 um 12:15 Uhr
    • Horst
  610. 616.

    Wenn morgen das Leben der “blonden Bestie aus Limburg“ von einem Muslim beendet werden sollte, darf man dann Herrn Jörg Lau den geistigen Brandstifter dieser Tat nennen?

    • 21. September 2011 um 12:19 Uhr
    • claro
  611. 617.

    606 SiliumSepp

    Haben Sie einmal eine Rede von Herrn Wilders gelesen/gehört?
    Haben Sie Sarrazins Buch gelesen?
    Haben Sie im Koran gelesen?

    Wenn Sie eine oder mehr dieser Fragen mit „Nein“ beantworten: Setzen, 6!

    • 21. September 2011 um 12:20 Uhr
    • Horst
  612. 618.

    610: Alle PI-Leser mit „Dolomitengeist“ in eine Topf zu werfen und demnach zu beurteilen ist mehr als schwach. Genauso wie ihr „Blog“ :)

    • 21. September 2011 um 12:29 Uhr
    • Horst
  613. 619.

    @609 günter g, 610 Pi-Beobachter,
    Einfach etwas Präsenz zeigen, um dem Mob nicht die Meinungsvorherrschaft zu überlassen. Auch wenn 90% dieser temporären Neuzugänge seit gestern hier bei der „Zeit“ so schreiben, wie in ihrem gewohnten PI-Zuhause, sind Beiträge mit Inhalt, Form und Stil immer noch das beste Mittel, inmitten der Pöbeleien gezielte Treffer zu setzen.

    • 21. September 2011 um 12:32 Uhr
    • dispot2
  614. 620.

    @Volker Huber!
    Herr Huber, Ihre Worte sind voll von übelster Demagogie und eine Verharmlosung des Holocaustes und eine Verhöhnung der zahlreichen Opfer des HItlerfaschismuus! Das grenzt schon an Volksverhetzung, und Volksverhetzung ist alles andere als ein Kavaliersdelikt1

    • 21. September 2011 um 12:34 Uhr
    • Michael Klein
  615. 621.

    Wird Herr Lau für sowas eigentlich bezahlt oder macht er sowas aus lauter Gehäßigkeit?

    „blonde Bestie aus Limburg“
    Da würde sogar Josef Göbbels neidisch werden …

    • 21. September 2011 um 12:35 Uhr
    • Querfeld
  616. 622.

    der artikel ist wie ein fliegenfänger für die paranoid islamophoben vom pi-blog. und es ist possierlich anzusehn, wie sie zappeln wie sie geiferen und einem das wort im mund rumdrehn

    • 21. September 2011 um 12:35 Uhr
    • lutterworth
  617. 623.

    Zitat Lau:
    „…In Erinnerung an dieses Gespräch freut mich der Untergang der “Freiheit” ungemein.“
    Mir graut vor dem Gedanken, dass dieses sich einmal im Sinne des Wortes als unheilvolle Voraussage Kassandras zum Untergang unserer freiheitlichen Zivilisationsgesellschaft zeigen wird.

    • 21. September 2011 um 12:36 Uhr
    • Paul T.
  618. 624.

    Einem Artikel der Hannoverschen Neuen Presse zufolge hat der Religionswissenschaftler Peter Antes Schröter vorgeworfen, „unwissenschaftlich und mit nicht belegten Unterstellungen zu arbeiten.“ Antes wird wörtlich zitiert: „Gerade die Ahmadiyya, die von den meisten Muslimen abgelehnt wird, hat ein Bekenntnis zur Demokratie abgelegt.“Siehe: Der Endlose Glaubenskampf – Thema des Tages: „Streit um die Moschee in Stöcken“, Hannoversche Neue Presse vom 19. Juni 2003

  619. 625.

    Paul T

    Ein Deutsch-Türke ist ein Türke der in Deutschland lebt oder jemand der die doppelte Staatsbürgerschaft besitzt.

    Wenn man über sich hört, man wäre ein Türken-Bimbo, Inzest-Brut, Kanake, Anatolische Hack-Fresse, Ziegenficker, Kameltreiber, Hurensohn, man sollte ihn vergasen oder umbringen usw, nur weil man ein objektives und förderliches Buch geschrieben hat, die der Bildzeitung sogar eine dreiteilige Serie Wert war, dann kommt man schon ins grübeln.

    • 21. September 2011 um 12:38 Uhr
    • Cem Gülay
  620. 626.

    Horst

    Punkt für Sie ,-)

    • 21. September 2011 um 12:39 Uhr
    • Cem Gülay
  621. 627.

    Die Anhänger des Sekten Blogs Politically Incorrect müssten ihren Blog eigentlich umbenennen in Politically Unfairness, da all ihre Handlungsweisen, und ich meine tatsächlich alle, die sie tagtäglich an Muslimen, Linken, Migranten,… anwenden, an ihnen mal angewandt die erbärmlichsten Weinkrämpfe verursachen.

    Da umschreibt J.Lau Wilders mal mit Blonde Bestie und schon ereifern sich die politisch inkorrekten und werfen J.Lau die journalistisch unwürdige Inkorrektheit vor, während deren heilsbringende Blondine und sein pi Anhängsel tagtäglich mit den übelsten Beleidigungen über ganze Menschengruppen und Individuen hantieren. Muselpack ist so noch das netteste. Die blonde wikinger Frau die einen orientalisch aussehendes Schwein aus der Landkarte Europas kickt hat ohne jede Frage das Nazi Stürmer Niveau erreicht.

    Das pi Gesindel regt sich dennoch ständig über die Nazi Keule auf die als rhetorische Waffe geschwungen wird, gleichzeitig lassen sie sich von Raddatz unterrichten dass die Bundesrepublik ein faschistischer Staat sei.

    Das zeigt im Übrigen was die sogenannten Verfassungsretter wirklich meinen mit ihrer heiligen Verteidigung der Verfassung vor einer Islamisierung. Die Verfassung kann zwar wörtlich so bestehen bleiben, aber eine Uminterpretation die sich gewaschen hat und ein Nürnberg 2.0 ermöglicht ist in deren Augen dennoch von Nöten. Faktisch haben sie sich damit als Verfassungsfeinde geoutet die eine komplett neue Republik wünschen, bereinigt von all den kulturmarxistischen Volksverrätern, Muslime, Zigeuner, etc. Vielleicht nicht im Stile eines Breivik, aber dass zb die Jusos, die ganze Grüne Partei, Muslim/Migrantenverbände und wer weiß noch alles, in einer Neuinterpretation der Verfassung komplett verboten gehören, und einzelne sogar vor Gericht gestellt werden müssten, sind doch tatsächlich Zustände die sich diese hassenden Wirrköpfe herbeiwünschen.

    Die Verfassung retten indem ein 9/11 Psychopaten Pöbel sie derart neuinterpretiert bis der Wortlaut nur noch eine Fassade wird, das ist das heimliche Ziel dieser warmduschenden pc Kreuzritter.

    So verkommen und degeneriert wie das Pi Gesindel ist Deutschland aber noch nicht, deshalb sind 1% sehr angemessen.

    • 21. September 2011 um 12:44 Uhr
    • Marin
  622. 628.

    dem islamophoben nazigesocks von pi einfach eins auf die dreckresse hauen

    • 21. September 2011 um 12:48 Uhr
    • fürgerechtigkeit
  623. 629.

    596.
    „selbstbestimmung, mitsprache, freiheit, eine unabhängige justiz …, all das mussten wir uns gegen die parasitäre schicht des adels UND gegen die (christliche) kirche unter hohen opfern schwer erkämpfen. ist das schon vergessen worden?“

    dennoch sind dies alles Werte und Ergebnisse der christlich-jüdischen europäischen Kultur!die Ergebnisse zb der muslimischen Kulturen sehen Sie in den islamischen Ländern,demzufolge,Sie können niemandem ernsthaft in europa vorwerfen,dass er die jüdisch-christliche Kultur bevorzugt und nicht in islamischen Kulturen leben möchte!

  624. 630.

    „628.
    dem islamophoben nazigesocks von pi einfach eins auf die dreckresse hauen“

    Sie zeigen sehr schön das Klientel und das Niveau,für das Hr.Lau schreibt.

  625. 631.

    Sein Niveau zegt man mit seiner Wortwahl.

    • 21. September 2011 um 12:52 Uhr
    • FreeSpeech
  626. 632.

    Was macht eigentlich Di Lorenzo?

    Hier werden von einem Redakteur ganz offen Straftaten auf der Internetplattform der Zeit begangen und die Chefredaktion schaut dem Treiben teilnahmslos zu. Was ist nur aus dem einst guten deutschen Journalismus geworden? Hetze,Demagogie und Falschberichterstattung beherrschen momentan die deutschen Massenmedien wenn es um Themen wie den Islam geht. Das Schlimme ist: Gäbe es das Internet nicht,würden die Leser der Printzeitungen diesen linksradikalen Hirnmüll vermutlich sogar noch glauben.

    • 21. September 2011 um 12:54 Uhr
    • Deguo
  627. 633.

    Man mag von Wilders halten was man will, einen Menschen (und das ist er doch immer noch, Herr Lau ?) als „blonde Bestie“ zu bezeichen, hat ebenso rassistische Konnotationen, wie Bezeichnungen a la „dummer Schwarzer“ oder „grausamer Asiate“ – und ist daher eines seriösen blogs unwürdig und dem – immer und überall gerechtfertigten Kampf gegen Rassismus in allen seine Varianten – abträglich.

    Man kann Rassismus eben nicht mit reversem Rassismus bekämpfen.

    Bernd R. Maier (nicht blond, nicht anonym)

    • 21. September 2011 um 12:54 Uhr
    • Bernd R. Maier
  628. 634.

    Wisteria

    Selbst Broder muss über die Bezeichnung der Christlich-Jüdischen Kultur schmunzeln. Auf seiner Safari, sprach er beim KZ-Besuch und verwies auf die Öfen. Hier ist die Christlich-Jüdische Kultur zu finden.

    Sie sind ein Eumel.

    • 21. September 2011 um 12:54 Uhr
    • Cem Gülay
  629. 635.

    @628 fürgerechtigkeit

    Was sie da schreiben ist eine Straftat:

    Der Wortlaut des § 111 StGB lautet:

    (1) Wer öffentlich, in einer Versammlung oder durch Verbreiten von Schriften (§ 11 Abs. 3 StGB) zu einer rechtswidrigen Tat auffordert, wird wie ein Anstifter (§ 26 StGB) bestraft.

    (2) Bleibt die Aufforderung ohne Erfolg, so ist die Strafe Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder Geldstrafe. Die Strafe darf nicht schwerer sein als die, die für den Fall angedroht ist, daß die Aufforderung Erfolg hat (Absatz 1); § 49 Abs. 1 Nr. 2 StGB ist anzuwenden.

    • 21. September 2011 um 12:57 Uhr
    • Deguo
  630. 636.

    @ Cem Gülay

    Das sitzt derart unter der Gürtellinie, dass man gar nicht weiter darüber zu reden braucht. Hier mischen sich dumpfe Ressentiments (denen mehr oder unter Umständen auch gar keine negativen persönlichen Erfahrungen zugrunde liegen) mit unterstem Proletentum. Dagegen laut Kritik zu über, Menschen, die sich so ausdrücken, die Rote Karte zu zeigen, ist selbstverständlich.

    Aber das Gleiche hat auch in die andere Richtung zu gelten. Das Blog hier wimmelt von in nichts nachstehenden Beleidigungen von der anderen Seite. Sie dürfen nicht mit einem anderen Maßstab gewertet werden. Die Achtung der Menschenwürde ist nur dann ein hoher Wert in der Bundesrepublik, auf den wir stolz sein können, wenn er für alle gilt und keinen ideologischen Verschiebungen unterliegt.

    Die Tatsache, dass es Rechtsextremismus gibt, darf nicht über die Tatsache hinwegtäuschen, dass es berechtigte Fragen und begründete Kritik im Zusammenhang mit der Masseneinwanderung schwer integrierbarer Muslime gibt, die – sofern es Türken sind- von ihrer Heimat aus weiter mitregiert werden sollen, mit welchem Ziel auch immer.

    Es kann nicht sein, dass jeder, die sich hier in die Debatte einschaltet und sich als nicht überzeugt von der Multikulti-Philosophie outet, als braun beschimpft wird.

    Speziell zur FREIHEIT, deren Seiten ich inzwischen gelesen habe: Da gibt es klare Unterschiede zur NPD und Konsorten. Wer mit allen Mitteln die Abgrenzung verhindern will, wer alles unterdrücken möchte, was sich jenseits von eindeutig links positioniert, schafft das Gegenteil: Er ruft die Geister auf den Plan, die wir am wenigsten gebrauchen können.

    • 21. September 2011 um 13:03 Uhr
    • Chiri
  631. 637.

    „die blonde Bestie aus Limburg“

    Diese Aussage ist menschenverachtend und volksverhetzend!

    Man sollte Herrn Lau dafür strafrechtlich zur Verantwortung ziehen. Und die „Zeit“, in der Volksverhetzung betrieben wird, nicht mehr kaufen.

    • 21. September 2011 um 13:11 Uhr
    • Querfeld
  632. 638.

    @ Cem Gülay

    Herrschaftsseitig war die Europäische Kultur christlich und antijüdisch, fortschrittsseitig war sie aufklärerisch, jüdisch und überwiegend contra-christlich, weil es Christliche Machthaber so wollten.

    Die Kurzformel „Christlich-Jüdische Kultur “ leidet den Mangel aller Kurzformeln, die dumm wirken, wenn sie nicht zum weiteren vertiefen motivieren.

    Zugute halten kann man dem Christentum, dass sein Widerstand gegen Aufklärung und Wissenschaft nicht so nachhaltig mörderisch war, wie anderswo und dass es letztlich eine Überprägung der westlichen Gesellschaften mit den Segnungen von Aufklärung und Wissenschaft nicht verhindern konnte.

    Nur wenn man von Kulturen und Religionen sowieso nichts nachhaltig Gutes erwartet, kann man den Begriff „Christlich-Jüdische Kultur“ ernsthaft positiv verwenden.

    • 21. September 2011 um 13:17 Uhr
    • Thomas Holm
  633. 639.

    vielleicht in diesem kontext interessant: von den 3 betrügern

    http://www.taz.de/1/archiv/digitaz/artikel/?ressort=ku&dig=2011%2F09%2F21%2Fa0126&cHash=3618af50c0

    es geht um aufklärung und daher FÜR toleranz und damit GEGEN alle paranoid islamophobe und gegen alle anderen hassprediger (und deren verdrehungen!!) – mit aller kraft

    • 21. September 2011 um 13:22 Uhr
    • lutterworth
  634. 640.

    Der IQ wird nicht in „%“ sondern in Punkten angegeben.

    • 21. September 2011 um 13:22 Uhr
    • Stephan H.
  635. 641.

    Der IQ wird nicht in “%” sondern in Punkten angegeben.

    Das begreift aber nur, wer einen IQ über 1% hat. 😉

    • 21. September 2011 um 13:24 Uhr
    • FreeSpeech
  636. 642.

    @ Marin

    Glauben Sie, dass Sie dem am besten beikommen, wenn Sie mit gleicher Münze heimzahlen?

    Schaum vor dem Mund hat noch nie etwas Gutes bewirkt – ganz gleich, wer ihn produziert.

    Es gibt viele Dinge, die in diesem Land schief laufen. Ohne eine ehrliche, sachliche, lückenlose Analyse, bei der nicht einfach ein Teil des Tatsachen- sowie des Meinungsspektrums unterdrückt wird, verstärkt sich die Schieflage.

    PI wird solange nicht in die Bedeutungslosigkeit abtauchen, wie Mahnungen von Heisig, Buschkwsky, Ates….von autochthonen Gutmenschen keine Beachtung finden.

    PI, Geert Wilders…. sind weniger als Verursacher, denn als logische Folgeerscheinungen zu werten. Machen wir sie überflüssig! Aber das geht nicht auf dem Weg, den Jörg Lau beschritten hat.

    • 21. September 2011 um 13:30 Uhr
    • Chiri
  637. 643.

    @ 639 lutterworth

    Das Judentum ist die älteste der bestehenden drei monotheistischen Religionen. Auf ihr bauen sowohl das Christentum als auch der Islam auf.

    Das Christentum ist die zweite monotheistische Religion. Sie ist aus dem Judentum hervorgegangen und deshalb fußen unsere Wurzeln in Europa ohne Frage auf der jüdisch-christlichen Kultur.

    Die drei monotheistischen Religionen unterscheiden sich in einigen Punkten:

    Jede der Religionen hat für den gemeinschaftlichen Gottesdienst einen anderen Tag: Freitag, Samstag und Sonntag.

    Juden und Muslime sehen sich in der Nachfolge Abrahams, die einen über Isaak, die anderen über Ismael.

    Für Juden und Christen ist das Zentrum der Religion Jerusalem, für die Moslems Mekka.

    Der Koran wird von Moslems über die Bibel gestellt!

    Der Koran nennt die Juden und Christen das „Volk der Schrift“, d.h. sie sind diejenigen, die göttliche Offenbarungen vor der Zeit des Propheten Muhammad erhalten haben.

    Das deutlichste Urteil, welches der Koran über die Christen, das „Volk der Schrift“ fällt, findet sich in folgenden Versen:

    Sure 98, Vers 6: Siehe, die Ungläubigen vom Volk der Schrift und die Götzendiener werden in Dschahannams Feuer kommen und ewig darinnen verweilen. Sie sind die schlechtesten der Geschöpfe.

    Sure 9, Vers 30: … Allah schlage sie tot! Wie sind sie verstandeslos.

    • 21. September 2011 um 13:40 Uhr
    • Markus
  638. 644.

    Chiri

    Ich verstehe Ihren Unmut.

    Es hat Gründe warum die „Links-Liberale“ Presse eine Anti-Kampagne gestartet hat. Das war nicht immer so. Bis vor 2 Jahren als mein Buch Türken-Sam erschien, machte die Links-Liberale Presse im großen und ganzen mit beim Islam-Türken-Bashing. Vor allem Seran Ates, Necla Kelek und Güner Bahlci, Hirsi, Adahni usw wurde eine große Plattform geboten, ihre Pauschalen und zum Teil hetzerischen Thesen zu verbreiten. Ich kann nicht alles erzählen, muss mir einige aufsparen für mein nächstes Buch.

    Die hat seit Jahren einen großen Unmut in den säkularen Communities, vor allem bei den Türken verursacht. Die Mehrzahl der hier lebenden Türken sind auch nicht mit allem was hier geschieht einverstanden. Zb Zwangsheiraten, religiöse Forderungen usw.

    Insgesamt hat sich dann eine Stimmung breit gemacht, die mit Sarrazins Buch bestätigt wurden und den Impuls ihn erstmal in dr mehrheit recht zugeben. Die Angst vor einer neuen rechten Partei war groß und hätte den Untergang des bürgerlichen Lagers bedeutet.

    Die Links-Liberale Presse, Medien, Politik hat die Zeichen nicht sehen können und ich habe sie darauf hin gewiesen in meinem Buch. So in etwa, „Anstatt in der ganzen Welt sich für die Menschenrechte einzusetzen, sollten sie mal lieber vor ihrer eigenen Haustür schauen.“

    Das hat viele Journalisten getroffen. Mein Buch ist bei ihnen bekannt. In der Bevölkerung kaum, weil es keine Überregionale Werbung gab, auch nicht von der Zeit. Klar, ein ehemaliger Krimineller kritisiert die Links-Liberalen Medien.

    Was sollte ich tun. Ich musste klagend und tadelnd agieren. Aber der Schuld-Komplex ist auch bei den Links-Liberalen in die Wiege gelegt worden.

    Herr Lau sagte über mich, er wisse nicht, was er von mir halten soll. Wahrscheinlich war es auch eher seine Frau die ihn animierte sich mit mir zu befassen ,-)

    Was ich sagen will, jeder hat schon sein Fett abbekommen und jetzt ist es die Freiheit. So ist das Leben.

    • 21. September 2011 um 13:44 Uhr
    • Cem Gülay
  639. 645.

    Sozialismus ist das Übel, die Krankheit die den Westen befallen hat. Das schlimme am Sozialismus(braun und rot) ist, das diejenigen, die befallen sind meinen, sie könnten alle Mittel anwenden und es wäre immer ok, denn es ist ja nur fürs Gute.
    Für die Ausbreitung und die Erzwingung dieser antidemokratischen Pest aber sorgen Schreibtischtäter und Schmierfinken wie dieser laue Bruder hier. Man muss nur ins richtige Horn blasen, schon kann man seinem Hass ungehindert lauf lassen.
    Aber ich mach das auch gern, ich lästere gerne über linken Abschaum, linken Dreck und linken Bodensatz, der sich im Westen breitmacht und in den Kaderschmieden namens Universitäten sich immer wieder erneuert, bis die Welt in Scherben geht.
    Das zu begreifen liegt Schmarotzern und Systemparasiten wie dieser Drecksau hier natürlich fern.
    Was sollen wir nur tun mit den Betzlers, den Laus, den Stegemanns dieser Zeit ?
    Meine Idee wäre, diese abgefuckten Kreaturen einfach da totzuschlagen, wo man sie sieht, nur fürs Gute natürlich.
    Aber diesmal echt.

    • 21. September 2011 um 13:44 Uhr
    • Meier
  640. 646.

    Deutschland hat eine Menge Probleme. Probleme in einer Menge und jedes einzelne in einer Dimension, daß einem übel wird, wenn man sich für dieses Land mitverantwortlich fühlt. Ich tue das, bin mitverantwortlich für alles, was hier geschieht oder auch nicht geschieht. Ich bin Bürger, im Besitz der sog. bürgerlichen Ehrenrechte. Ich lebe in einem System, das sich Demokratie nennt. Ich durfte studieren, hatte immer Arbeit, war viele Jahre im Lehrberuf als Beamter tätig und habe mich danach selbständig gemacht und konnte mit meinem Team für viele Unternehmen gute und wirkungsvolle Arbeit leisten. Also müßte ich eigentlich zufrieden sein. Ich bin es aber nicht. Warum?

    1. Das Unternehmen Deutschland ist gemessen an den Kriterien, an welchen Unternehmen gemessen werden – pleite. Nicht weil dieses Volk etwa nicht fruchtbar gearbeitet hätte, nein! Die Politik und nur diese hat dies zu verantworten. Sie macht die Regeln und diese haben jämmerlich versagt. Hätte ich als Geschäftsführer gehandelt wie unsere Politiker, ich wäre für viele Jahre hinter Gittern verschwunden.

    2. Da pfuschen Politiker am Bildungssystem herum und machen kaputt, was uns Jahrzehnte an die Spitze Europas brachte.

    3. Das Rentenproblem ist ungelöst. Die Politik weiß es, eine langfristige, sichere Lösung wird nicht präsentiert. Das Gesundheitswesen bricht zusammen, verwaltet sich in die Nichtfunktionsfähigkeit hinein. Es sind nicht die Ärzte und Pfleger, die Politik ist es, die hier versagt! Einen Tilgungsplan für die Staatsverschuldung hat bis heute kein einziger Politiker vorgelegt!

    4. Wir haben das verrückteste Steuersystem der Welt und keiner räumt auf obwohl es griffige, sehr gute Konzepte gibt, die alle besser sind als das, worunter diese Nation leidet.

    5. Demokratie bedeutet, daß das Volk die Macht hat. Was hat das deutsche Volk? Die Möglichkeit zu wählen, wer das Sagen hat. Das ist Demokratie im Outsourcing, aber genau das ist eben keine Demokratie!

    6. Europa! Was eine tolle Idee, Europa zu einen! Wie sehr habe ich das in meiner Jugend herbeigesehnt. Wir brauchen dieses Europa! Aber ein Europa der Völker, nicht ein Europa der Regierungen und Politiker! Ein Europa, das auf demokratischer Legitimation steht, ein Fundament hat, das die Bürger selbst sind! Wie entsetzlich weit davon ist diese jämmerliche Verwaltungsgerüst, das versagt weil es zu dem von „entsorgten Politikern“ verwaltet wird.

    7. Zuwanderung. Jeder Politiker sagt, wir brauchen Zuwanderung. Sollte nicht zuerst die Bedingung für unsere Bürger geschaffen werden, daß sie sich nicht gezwungen sehen, auszuwandern? Und wenn wir weitere Menschen in Deutschland und Europa brauchen, warum haben wir nicht Regeln, welche Spreu vom Weizen trennt wie das soviele andere Nationen sinnvollerweise machen? Es gibt keinen Grund, Menschen anzulocken, die unserem Land nicht nützen, sondern schaden und Lebensmodelle importieren, die unserem eigenen total entgegengerichtet sind.

    8. Religionsfreiheit ist generell zu schützen – soweit es sich um den Glauben im Jenseits handelt. Aber jede Religion, die sich in einem Land ausbreitet, hat sich den Gesetzen dieses Landes ausnahmslos unterzuordnen. Religionen, deren innere Regeln unseren Gesetzen und Werten entgegenstehen, die einen weltlichen Machtanspruch haben – also tatsächlich Ideologien sind – sind als solche zu behandeln und genauso kritisch wie andere Ideologien zu behandeln.

    9. Ich stehe in der Pflicht, Mißstände zu beseitigen. Mir selbst, meiner Familie und allen Bürgern gegenüber. Es muß alles anders gemacht werden, als die politischen Parteien es bisher gemacht haben, sie haben ausnahmslos alle elendlich versagt und diesen unseren Staat in realen Konkurs getrieben.

    Fazit: Ich akzeptiere diese Mißstände nicht und klage die gesamte politische Klasse wegen Machtmißbrauchs und Versagens an! Ich muß politisch aktiv werden und das im Rahmen der noch vorhandenen legalen Möglichkeiten. Alleine schaffe ich das nicht! Wir müssen alle daran mitarbeiten, ausnahmslos alle !!!! Wir brauchen ein neues politisches System!

    Jeder Bundesbürger, der sich nicht dagegen auflehnt und alles passiv erduldet in der Meinung, „wir können ja doch nichts tun“ – ist persönlich mitschuld! Auch Du, der das liest, bist mit schuld, wenn Du selbst nichts dagegen unternimmst. Auch Du bist mitverantwortlich für Deine Zukunft und die Deiner Kinder, die Kultur Deines Landes.

    Du willst was tun für unser Land, für unsere Demokratie, für unsere Freiheit? Du willst auch die Volksabstimmung in wichtigen Fragen?

    Wichtig ist, daß wir uns darüber im Klaren sind, daß wir gemeinsam etwas erreichen können, wenn wir es wollen. Hierzu müssen wir ein möglichst weit verbreitetes Netzwerk aufbauen, also möglichst viele Menschen informieren. Das ist meine Aufgabe, Deine Aufgabe, unser aller Aufgaben. Denk nur, jeder informiert fünf weitere Personen (Freunde, Bekannte, Kollegen, Verwandte….), dann wird uns dies in kurzer Zeit gelingen, das linke Politik- und Medienkartell zu durchbrechen. Glaube mir, es gibt viel mehr Menschen, die sich dafür interessieren und die Dir dankbar sein werden, wenn Du sie informierst. Denke daran, wir sind alle für unser Land verantwortlich! Wenn Du und ich es nicht tun, wer dann? Es nützt nichts, auf die anderen zu warten. OK?

    http://www.deutschlandbilanz.de/

    • 21. September 2011 um 13:47 Uhr
    • @ ALL
  641. 647.

    @ lutterworth

    „es geht um aufklärung und daher FÜR toleranz “ …

    Wer den von Ihnen sehr verdiesntvollerweise verlinkten Taz-Artikel gelesen hat, der wird jedoch dazu neigen, Ihren obigen Satz um eine Formel:

    … auch für sich selbst gegenseitig relativierende Wahrheitsansprüche der Offenbarungsreligionen, die nach wechselseitigem Eigenzeugnis und dem Stand wissenschaftlicher Erkenntnis schlicht: Humbug sind.

    ergänzen zu wollen.

    Ihre Wendung :

    „und damit GEGEN alle paranoid islamophobe“

    kommt – zumindest nach der Lektür des Taz-Artikels – etwas unvermittelt. Sicher mag es Leute geben, deren Furcht vor dem Islam aktuell Manchem noch größeres Ungemach verspricht, als ein Leben unter der Scharia; doch dann wünscht man sich schon eine Auseinandersetzung der Maßstäbe und Wahrnehmungen, aufgrund derer eine solch überragende Furcht vor den Fürchtigen sich gründet.

    Ich kann mich von „übertriebener“ Islamfurcht frei halten, weil mich bestimmte selbstruinöse Vorgänge in der Islamischen Welt durchaus zu beruhigen vermögen (bei aller menschlichen Anteilnahme, selbstverständlich).

    Hat Ihre Primärabscheu gegen:

    „alle paranoid islamophobe(n) und gegen alle anderen hassprediger“

    einen ähnlichen Hintergrund ?

    • 21. September 2011 um 13:49 Uhr
    • Thomas Holm
  642. 648.

    Ich bin weder Wähler der Freiheit noch Sympathisant des Herrn Wilders. Aber dass hier ein politisch Andersdenkender „blonde Bestie“ genannt wird, zeigt mir, von wem die Faschisierung unserer Gesellschaft tatsächlich ausgeht. Auf jeden Fall nicht von Menschen wie Herrn Wilders. Dass dies nun in einem Zeit-Blog zu lesen ist, heißt für mich, dass ich dieses braune Blatt nicht einmal mehr mit spitzen Fingern anfassen werde.

    • 21. September 2011 um 13:52 Uhr
    • der Faschismus lebt
  643. 649.

    @ 643.

    wenn sie schon unbedingt mit beispielen aus der vergangenheit loslegen wollen: vergessen sie all die christlichen untaten nicht. ein besipiel:

    »Tötet sie alle – Gott wird die Seinen schon erkennen.«
    http://de.wikipedia.org/wiki/Arnold_Amalrich

    viel spass beim heraussuchen, vergleichen und gegenrechnen.

    auch nicht vergessen werden sollte, wie die arabische (moslemische) kultur europa teilweise aus der dunklen zeit des frühen mittelalters mit aufklärung, medizin, architektur, philosophie herausgeholfen hat und damit der spätere aufklärung in europa den weg geebnet hat.

    aber immer alles schön einseitig sehen. das macht es einfachen geistern einfacher und ihnen nicht soviel angst. kognitive dissonanz nennt man das wohl.

    • 21. September 2011 um 13:52 Uhr
    • ritter sport
  644. 650.

    All

    Bis auf das Linke Medien und Politikkartell war es eine schöne Analyse. Was ist mit den Rechtskonservativen Kartellen

    • 21. September 2011 um 13:52 Uhr
    • Cem Gülay
  645. 651.

    „Die blonde Bestie aus Limburg“

    Ist das ihr Ernst Herr Lau?

    • 21. September 2011 um 13:55 Uhr
    • umbawumba
  646. 652.

    Einfach ein toller Beitrag.Dakeschön

  647. 653.

    @meier
    auf ihre wortwahl geh ich gar nicht ein, dass ist mir zu assi.
    aber herr meier eine frage hätte ich da…sollte ein guter deutscher um diese uhrzeit nicht arbeiten?
    die postingzeiten der beiträge beweist hier doch eindeutig woher die sogenannte freiheit ihre wähler bezieht. desillusionierte sozialschmarotzer und systemparasiten, die sich als opfer sehen und die eigentlichen opfer mit kusshand zu tätern stilisieren. will man von sich ablenken? wer weiss… einen rat hab ich an euch und speziell an den meier.
    schafft was! denn die abgägner der linken kaderschmieden, die der volksmund universitäten nennt, können euch nicht auf ewig mitschleifen

    • 21. September 2011 um 14:08 Uhr
    • SiliumSepp
  648. 654.

    @646 Ein toller Beitrag, Dankeschön.

  649. 655.

    „…auch nicht vergessen werden sollte, wie die arabische (moslemische) kultur europa teilweise aus der dunklen zeit des frühen mittelalters mit aufklärung, medizin, architektur, philosophie herausgeholfen hat und damit der spätere aufklärung in europa den weg geebnet hat…“
    Dazu wäre durchaus einiges zum Zurechtrücken dieses Zerrbildes zu sagen, da Sie sich aber nicht scheuen, durch Gleichsetzung mit moslemischer Kultur der arabischen Kultur derart Gewalt anzutun, lohnt sich der Aufwand nicht.

    • 21. September 2011 um 14:13 Uhr
    • Paul T.
  650. 656.

    Herr Lau, Sie ungehobeltes Linkes rote Socke!
    Wenn Sie die Leute so diffamieren, gehört ihnen ein mächtiger Tritt in den Roten Hintern
    Pfui Teufel, von dem Sie scheinbar geritten wurden.

  651. 657.

    He Sepp, Blubber, was machen Sie denn um diese Zeit hier???

  652. 658.

    ich bin teil einer universitären kaderschmide. auf diesem weg sorge ich dafür, dass in deutschland auch weithin engstirnige, intolerante soziopathen gesponsort werden. eigentlich dachte ich ja nach sarrazin hetzt und dem aufkeimenden braunen blubber das land verlassen zu müssen, aber keine angst, ich denk ich bleibe. die paar desillusionierte krieg ich auch noch durchgefüttert. nichts zu danken!

    • 21. September 2011 um 14:23 Uhr
    • SiliumSepp
  653. 659.

    Sehr schöner Artikel und auch ich habe mich gefreut, dass der ganze Rummel um die angeblichen Retter der Welt, überiwgend nur Rummel und heisse Luft ist. Keine Fußbreit solchen Gestalten!

  654. 660.

    Ich dachte bisher, die abartigste linksradikale Links-Nazisau in diesem Land wäre derzeit dieser widerwärtige Faschist Dirk Stegemann. Aber dieser lauwarme Bruder hier toppt den noch.

    • 21. September 2011 um 14:29 Uhr
    • Micha
  655. 661.

    Melde mich zurück ihr braunen zwerge.
    über PI:

    im folgenden Link finden sie die meinung der durchschnittlichen PI-sser.
    Sammlung von Komentaren von der PI-Seite.

    Informiert die Menschen.

    http://www.fr-online.de/die-neue-rechte/historiker-benz–auf-pi-laeuft-eindeutig-volksverhetzung-,10834438,10841692.html

    • 21. September 2011 um 14:30 Uhr
    • ssensen
  656. 662.

    In der linksversifften Burkarepublick Germanistan freuen sie sich halt die Linken wenn Rechts nicht gedeihen kann, aber im Ausland ist es anders, da werden die linken schwächer, die rechten stärker.
    Bie euch stinkt ja die Republick vom Kopf her (WULFF-Islam gehört zu D/) hat Hitler auch schon gesagt.
    ein dummes A… , das nicht mal vom Volk gewält wurde, sondern vom Gutmensckartell im Parlament, man muss in D/ nur Heil Islam schreien um politisch die Leiter hochzuklimmen, ihr seit aber wirklich das blödeste und scheinheiligste und moralisch verruchteste Volk in Europa, am deutschen Wesen braucht niemand genesen, man muß nicht jeden Dreck fressen, hoffentlich schafft sich dieser islamisierte Drecksstaat bald ab, bevor er noch mehr Schaden in Europa anrichtet, zweimal hat schon gereicht,wo ganz Europa durch euch gelitten hat.

    • 21. September 2011 um 14:32 Uhr
    • Jörg-lau-kILLER
  657. 663.

    Wer sind die wahren Faschisten? Die Islamkritiker Necla Kelek, Henryk Broder, Ralph Giordano und wie sie alle heißen, oder Meinungsfaschisten wie Dirk Stegemann, Lau und Konsorten?

    • 21. September 2011 um 14:33 Uhr
    • Micha
  658. 664.

    Faschismus (italienisch fascismo) war ursprünglich die Selbstbezeichnung jener rechtsgerichteten Bewegung, die Italien unter Benito Mussolini von 1922 bis 1943 beherrschte (→ Italienischer Faschismus). Schon in den 1920er Jahren weiteten Gegner dieser Bewegung den Begriff auch auf andere rechtsradikale, autoritäre, totalitäre und nationalistische Regimes, Diktaturen und politische Gruppen aus, besonders auf den deutschen Nationalsozialismus

    quelle:wiki, so machen sie mich fertig deswegen. ist trozdem wahr.

    • 21. September 2011 um 14:35 Uhr
    • ssensen
  659. 665.

    nun, sie behaupten doch sinngemäss, da gäbe es keine dualität, oder?

    • 21. September 2011 um 14:35 Uhr
    • ritter sport
  660. 666.

    Ich wundere mich immer wieder, mit welchem Herzblut die Linksradikalen Antifaschisten und die Grünenwähler diese totalitäre Drecksreligion verteidigen. Irre, die leute. Scheiß Religionen. Erst gestern wurde im Iran ein 17 jähriger aufgeknüpft. Dreckscharia. Faschistenbande unter dem Deckmantel der Religion.

    • 21. September 2011 um 14:36 Uhr
    • Micha
  661. 667.

    Fremdenfeindlichkeit bekämpfen.

    • 21. September 2011 um 14:39 Uhr
    • ssensen
  662. 668.

    625. Cem Gülay
    Sie können sicher sein, solches von mir nicht zu hören, weil das keine Argumentationshilfen für mich sind. Und über Ihr Buch kann ich nicht urteilen, weil mir hellseherische Gaben, über die Frau Merkel vermutlich verfügt, nicht gegeben sind.
    Ihr Botschafter Ali Acet sagte kürzlich, dass es keine doppelte Staatsbürgerschaft gibt. Vielleicht irrt er auch, denn manches in seinem Interview
    http://www.welt.de/politik/deutschland/article13607508/Die-EU-sollte-die-Tuerkei-bitten-beizutreten.html
    machte einen etwas verwirrten Eindruck. Na ja, Schwamm drüber. Also, Deutsch-Türke geht wohl gar nicht, entweder Türke oder Deutscher, meinetwegen mit anatolischem Hintergrund.

    • 21. September 2011 um 14:52 Uhr
    • Paul T.
  663. 669.

    #667.
    „Fremdenfeindlichkeit bekämpfen“

    Aha,
    also Schweizer, Franzosen, Holländer, Spanier, Portugiesen, Polen, Russen, Dänen, Tschechen, Briten, Amis, Chinesen, häh?

    Ja, in Deutschland werden wieder Menschen in den Tod gehetzt.
    So wie in Berlin, Kaiserdamm, letzte Woche.

    „Sie sind bereits polizeibekannt wegen Raub- und Gewaltdelikten: Zwei der drei U-Bahn-Schläger, die den 23-jährigen Giuseppe M. am Sonnabend vor ein Auto jagten, haben sich der Polizei gestellt“

    http://www.rbb-online.de/abendschau/archiv/archiv.media.!etc!medialib!rbb!rbb!abendschau!abendschau_20110919_mahn.html

    Nein, zu ihrem persönliche Bedauern nicht von den pösen deutschen Nazis, sondern von „integrierten“ Türken. Anstatt zur Mahnwache zu kommen, marschiert Herr Wowereit mit dem Türken Güll durchs Bradenburger Tor. Jedem das Seine?

    • 21. September 2011 um 14:57 Uhr
    • Querfeld
  664. 670.

    @ Mischa.

    „Scheiß Religionen“:
    Ist das immer Ihre Art, Kritik (oder ist es einfach nur blinder Hass?) auszudrücken?

    Glauben Sie, dass man etwas bessert, indem man derart pöbelt?

    Was fordern Sie für sich selbst von anderen ein? Ist Ihre eigene „Religion“ die schamlose Selbstherrlichkeit im Umgang mit allem, was Sie ablehnen?

    Kritik am fundamentalistisch ausgelegten Islam ist absolut berechtigt und soweit es unsere Belange in Deutschland betrifft überfällig.
    Aber Beiträge wie der Ihre bedienen lediglich niedere Instinkte und sind wertlos.

    Wie es viele aus dem linken Lager unter anderen Vorzeichen hier ebenfalls tun.

    Ich wünsche Herr Lau viel Spaß beim Lesen. Die Geister von ganz rechts und ganz links, die er rief, darf er nun bewundern. Verantwortungsvoller Journalismus sieht anders aus.

    • 21. September 2011 um 15:02 Uhr
    • Chiri
  665. 671.

    ja Lau, dann les doch mal Richter ohne Gesetz von Wagner oder Feindbild Islamkritik von Krauss, vielleicht fallen dann Deine Artikel weniger dümmlich aus

    • 21. September 2011 um 15:04 Uhr
    • Rablano
  666. 672.

    Welches Verständnis von Demokratie liegt Ihrem Urteil zugrunde, wenn ich fragen darf?

    • 21. September 2011 um 15:05 Uhr
    • Chiri
  667. 673.

    Paul T

    Meine Kanzlerin ist Frau Merkel

    Ich habe eine doppelte Staatsbürgerschaft. Wir können ja wetten.

    Wer sind Sie den zu entscheiden, was richtig oder falsch ist. Mir Verwirrtheit vorzuwerfen, deutet nicht gerade auf argumentative Stärke. Ihr Beitrag und die Heranziehung „meines“ türkischen Botschafters, von den ich noch nie gehört habe, sagt schon alles über Sie aus

    • 21. September 2011 um 15:05 Uhr
    • Cem Gülay
  668. 674.

    669. ja, richtig , erzählen sie doch etwas neues als die ewig bösen 2 türken/araber die euch pi-ler in den ubanen aufs maul hauen.
    Das ist bestimmt das grösste problem das die welt hat.

    • 21. September 2011 um 15:05 Uhr
    • ssensen
  669. 675.

    Sorry, der Adressat fehlte:

    @ Kriegminister

    Welches Verständnis von Demokratie liegt Ihrem Urteil zugrunde, wenn ich fragen darf?

    • 21. September 2011 um 15:07 Uhr
    • Chiri
  670. 676.

    Paul T

    Sorry, habe mich vertan, dachte sie hätten mich als verwirrt bezeichnet. Zwischen Staubsauger und Internet bisschen zu voreilig ,-)

    • 21. September 2011 um 15:15 Uhr
    • Cem Gülay
  671. 677.

    #674
    „als die ewig bösen 2 türken/araber die euch pi-ler in den ubanen aufs maul hauen“

    Entschuldigung, ein junger Mensch wurde getötet, das geht ihnen anscheinend am Arsch vorbei. Mit ihrer Menschenverachtung haben sie sich disqualifiziert. Das passt zu diesem Blog!

    • 21. September 2011 um 15:22 Uhr
    • Querfeld
  672. 678.

    Oder auf einer Seite des „ND“ in den 60er Jahren.

    • 21. September 2011 um 15:24 Uhr
    • possi
  673. 679.

    Herr Lau,

    was haben Sie eigentlich eingeworfen oder getrunken, bevor Sie sich so über die „Freiheit“ oder die blonde Bestie Wilders geäußert haben?

    Sie und Ihresgleichen predigen doch immer den Respekt vor Andersdenkenden. Das ist bei Ihnen eine Eigenschaft, die höchstens rudimentär vorhanden ist. Verachtenswert sind Figuren wie Sie, dieser Posener von WON und all jene, die in ihrer Selbstüberschätzung förmlich aufgehen.

    Schlafen und geifern Sie weiter.

    • 21. September 2011 um 15:25 Uhr
    • Claus Jan
  674. 680.

    @ Micha

    „Ich wundere mich immer wieder, mit welchem Herzblut die Linksradikalen Antifaschisten und die Grünenwähler diese totalitäre Drecksreligion verteidigen. Irre, die leute. Scheiß Religionen. Erst gestern wurde im Iran ein 17 jähriger aufgeknüpft. Dreckscharia. Faschistenbande unter dem Deckmantel der Religion.“

    Ich kann es auch nicht verstehen. Es sind die gleichen radikalen linken Islam-Unterstützer die nun gegen den Papst-Besuch randalieren.

    Der christliche Glaube soll als „letzte bürgerliche Bastion“ geschleift werden.

    Schlimm, dass konservative und bürgerliche Werte heute verunglimpft werden.

    Es gibt leider Religionen mit einer höheren Gewaltaffinität und Intoleranz gegenüber Häretikern, Abtrünnigen und Andersgläubigen. Diese Tatsache und mögliche Ursachen sollte und muss man durchaus offen debattieren.

    Man muss sich wünschen, dass auch dort irgendwann das Zeitalter von Aufklärung und Reformation beginnt. Auch der christlich-jüdische Kulturkreis hat sich mit großer Mühe und nicht ohne Schmerzen aus der selbst verschuldeten, auch religiös bedingten Unmündigkeit befreien können.

    • 21. September 2011 um 15:28 Uhr
    • Donna
  675. 681.

    @673. Cem Gülay
    War gerade dabei, mich über Ihr 673. aufzuregen und Entsprechendes zu formulieren, da funken Sie mir mit 676. dazwischen. Kann ich wieder alles in die Tonne treten. Keine feine Art. 😉

    • 21. September 2011 um 15:38 Uhr
    • Paul T.
  676. 682.

    677. entschuldigung (können sie das auch?), habe ihren beitrag nicht komplett recherchiert.

    Hier werden viel zu oft die gleichen beispiele von „der und der hat einen bekannten meines bekanntet am bahnhof geschlagen/verhauen“ rezitiert.

    nur leider können Sie nicht wegen fallbeispielen alles auf eine ganze religionsgruppe projizieren.

    Es ist immer schlimm wenn jemand stirbt, aber das dann für diesen menschen tausend weitere rachemorde folgen kann nicht die lösung sein die sie antreben oder?

    Wissen sie das in dieser woche jemand in amerika verurteilt wird weil er schwarz ist?
    Wie sehen sie das? darf man das nun ausweiten auf die religion? oder wie lösen sie IHR problem?

    • 21. September 2011 um 15:41 Uhr
    • ssensen
  677. 683.

    @ 682 ssensen

    Der Mann wid nicht verurteilt weil er schwarz ist, sondern weil er ein verurteilter Polisztenmörder ist.

    Im Iran hängen jedes Jahr 1000e am Baukran und keiner echauffiert sich in Deutschland.

    Immerhin bekommt in den USA anders als im Iran, Saudi – Arabien und dergleichen jeder seinen Anwalt + Prozess.

    • 21. September 2011 um 15:48 Uhr
    • Donna
    • 21. September 2011 um 15:55 Uhr
    • Donna
  678. 685.

    683. DONNA: es gilt die unschuldsvermutung. Beweise sind im fall von Hr. Troy ungenügend.
    bei jedem zweifel gilt die unschuldsvermutung. Also ist nicht bewiesen das er ein polizistenmörder ist.
    Im zweifel für wen?
    1000 tote im Iran jedes Jahr an baukränen gehängt. Ja wie würden sie das problem lösen? Alle moslems in den Iran? aber da hängen die sich doch auf? also doch nach europa mit den iranern? aber die wollen sie ja nicht.. also wie nun?

    • 21. September 2011 um 16:04 Uhr
    • ssensen
  679. 686.

    „Deutschland hat eine offene Debatte mitten durch die Parteienwelt hindurch, wo andere Länder rechtspopulistische Parteien haben, die stellvertretend die Themen Einwanderung, Migration, Islam hochziehen.“

    Dieser Satz ist ein Hohn! Ein Faustschlag ins Gesicht eines jeden Bürgers dieses Landes. Was ist nur aus der „Zeit“ geworden? Unfassbar, dass im Jahr 2011 sowas geschrieben werden darf. Mit genau solchen Sprüchen hat die SED 1989 die Bürgerrechstbewegung der DDR abgewatscht und zum Schweigen gebracht: „Wir diskutieren ja schon alles, alles ist in Ordnung, haltet Ihr mal gefälligst die Klappe!“

    Unfassbar, dass es wieder soweit ist…

    • 21. September 2011 um 16:05 Uhr
    • Nikodemus
  680. 687.

    684.

    Ja und was hat das mit ihrem problem hier zu tun?
    denken sie wirklich jeder moslem will homosexuelle aufhängen? rechtskonservative christen wollen das doch auch?
    also die auch ab in den iran? wer soll nun wohin damit sie ihre ruhe haben?

    • 21. September 2011 um 16:05 Uhr
    • ssensen
  681. 688.

    Wussten sie das konservative Juden bei einer beschneidung den Penis eines jungen mit den zähnen abbeissen?

    Wie fortschrittlich ist das?

    • 21. September 2011 um 16:07 Uhr
    • ssensen
  682. 689.

    Schöner Blogpost übrigens. Ähnlich denke ich auch darüber.

    Die populistischen Formierungen der Neurechten Radikalen waren und sind in Deutschland als Partei chancenlos, weil die Themen, die sie zu besetzen versuchten, breit diskutiert werden, in allen demokratischen Strömungen und sogar in Linksradikalen Kreisen(z.B. „Konkret“, etc).

    Unter anderem aus diesem Grunde ist es den dextren Radikalen in Deutschland nicht möglich, den Themenkomplex für sich zu vereinnahmen und ein mediales Deutungmonopol zu erreichen – aber auch, weil dieses rechte Narrativ einfach nicht mit der konkreten Erfahrungswelt der Menschen übereinstimmt.

    • 21. September 2011 um 16:07 Uhr
    • NDM
  683. 690.

    Liebe Mit- Diskutanten,
    machen Sie bloß nicht den Fehler, Ideologieverseuchte Hirne mit Sachlichkeit bekehren zu wollen.
    Das geht gar nicht.
    Jeder der die Welt und eben Deutschland mit offen Augen und Ohren wahr nimmt, der muss eigentlich zwangsweise feststellen, das überall wo diese schreckliche Religion Macht und Einfluss auf die Menschen ausübt, etwas nicht stimmt, ja Mord, Totschlag und Verstümmelung und andere schlimme Rituale an der Tagesordnung sind.
    Bei den Schlachtmethoden durch Schächten können die Tiere ihren eigenen Tod begleiten.
    Das also kann es nicht sein, was Meister Lau und seinen wackeren Kämpfern gegen alles Mögliche an Wahrnehmung fehlt.
    Diese Klientel ist auch beim Einsparen von CO 2 ganz vorn mit dabei, obwohl sie wissen könnten, das 96,7 % natürlichen Ursprungs sind und der Mensch mit seinem Einfluss somit überhaupt nichts verderben kann.
    Nein, es ist die schreckliche Dummheit und Einfältigkeit in Verbindung mit krimineller Energie, die bis zum Anzetteln von lokalen Bürgerkriegen reicht, das diese Leute so gefährlich macht.
    Wie also sollten die Erben eines anerkannten Nichtsnutzes und Taugenichtzes, – hier Joschka Fischer, sein?
    Wir können es schon ahnen: Genau so.
    In diesem Sinne.

    Nein, sie sind es gewohnt, mit Denk- und somit Sprachverboten

    • 21. September 2011 um 16:09 Uhr
    • Margi Nal
  684. 691.

    690: Margi nal-> „Diese Klientel ist auch beim Einsparen von CO 2 ganz vorn mit dabei, obwohl sie wissen könnten, das 96,7 % natürlichen Ursprungs sind und der Mensch mit seinem Einfluss somit überhaupt nichts verderben kann.“

    Bin ich einvestanden mit ihnen. was hat das mit moslems zu tun?

    Ich werde in meinem Alltag nicht im geringsten von moslem beeinflusst oder bedroht. nein: ich kann mit moslem sogar über meine meinung zu homosexuellen oder meinem atheismus sprechen.

    Hat es vielleicht damit zu tun das ich mit diesen menschen versuche in kontakt zu tretten?

    wie viel zeit haben sie damit verbracht sich mit moslems auszutauschen (verbal) ?

    • 21. September 2011 um 16:17 Uhr
    • ssensen
  685. 692.

    …meine Güte, man muss doch andere Meinungen tolerieren können auch oder gerade wenn sie aus einer anderen politischen Ecke kommen!
    Und mal genauer lesen, er hat niemanden direkt als Tier bezeichnet. Wenn die Freiheit als „vollwertige Partei“ wahrgenommen werden will, sollte sie (ihre Vertreter) mehr Professionalität an den Tag legen und nicht schmollend, wie Kinder, in der Ecke stehen. Politik ist kein Kinderspielplatz, egal in welchem politischem Bezirk er sich befindet.

    Werdet erwachsen… alle 😉

    • 21. September 2011 um 16:45 Uhr
    • Tho.mas
  686. 693.

    Herr Lau, mit ihrer lauen Goebbels Vokabular kommen sie nicht mehr weiter, die Zeiten wo die Goebbelsche Political Correctness reibungslos funktionierte und jeder Trottel darauf reinfiel sind von gestern. Sie stehen also fuer die faschistenideologie des Islam ein und meckern ueber die Ideale von DIE FREIHEIT, die sie fuer deren Weigerung bei ihren neuen faschistoiden Versteckspiel mitzumachen mit dem laeppischen Attriput „rechtspopulisten“ abstrafen wollen, wobei Populismus ein einzigartig sinistres Attribut ist, also mit rechter Geisteshaltung sich perfekt widerspricht. Stecken sie sich ihre Wortklauber-Taqiyya und ihren Religionsfaschismus dorthin wo er hingehoert und hoeren sie auf einfache Leute fuer bloede zu verkaufen, sowas gehoert sich nicht fuer einen erwachsenen Menschen

    Ogmios

    • 21. September 2011 um 16:46 Uhr
    • Ogmios
  687. 694.

    690.“…Jeder der die Welt und eben Deutschland mit offen Augen und Ohren wahr nimmt, der muss eigentlich zwangsweise feststellen, das überall wo diese schreckliche Religion Macht und Einfluss auf die Menschen ausübt…“

    es hat niemand etwas gegen diese Menschen und auch nicht gegen ihre Ideologien und Kulturen,sie können in ihren Länder schächten und steinigen und Nasen abschneiden und Scharia etc,das ist ihre Kultur und gehört unabänderlich zu ihren Religionen.
    Auch in Europa muß man in Maßen mit solchen Menschen auskommen,ob Scientologie,Zeugen Johovas oder welche religiöse Ideologie auch immer,aber wenn die Anzahl dieser Menschen mit diesen kulturellen und ideologischen Hintergründen massiv ansteigt wie es nun beim Islam ist,dann kann dies jeder demokratische und sekulare Europäer
    ab einem gewissen Maße nicht mehr tolerieren,man kann in allen islamischen Ländern genau sehen wie es „abgeht“ wenn Muslime in der Mehrheit sind.
    wir sind in Europa an einem sehr kritischen Punkt angelangt,es steht verdammt viel auf dem Spiel,die Meinungsfreiheit,die Freiheit der Kunst etc etc Wir werden sehen ob die Vernunft gewinnt..
    Vielleicht müssen manche erst die Freiheit verlieren um sie wieder schätzen zu können.
    Es gibt immer mehr was jeden vernünftigen Menschen äußerst alamieren müßte ua ZB dass die Schariarichter in Europa immer weiter zunehmen etc
    http://www.ksta.de/html/artikel/1314765886146.shtml

    DER SPIEGEL 35/2011 vom 29.08.2011
    Islam: Friedensrichter in Deutschland unterlaufen das Gewaltmonopol des Staats

  688. 695.

    @687 ssensen:
    „denken sie wirklich jeder moslem will homosexuelle aufhängen?“

    Wie man es gewohnt ist, polemisiert die Islamversteherfraktion gegen Forderungen, die niemand aufgestellt hat. So bastelt man sich den Popanz, auf den man dann um so heftiger einschlagen kann.

    „rechtskonservative christen wollen das doch auch?“

    Was zu beweisen war.

  689. 696.

    Leute, unterbrecht mal euer Eifern und entspannt bei „Cool Water“

    All day I’ve faced a barren waste
    Without the taste of water, cool water
    Old Dan and I with throats burned dry
    And souls that cry for water
    Cool, clear, water

    http://www.youtube.com/watch?v=_b-v4HtaRNk

    • 21. September 2011 um 16:53 Uhr
    • Publicola
  690. 697.

    @664 ssensen:
    „Faschismus (italienisch fascismo) war ursprünglich die Selbstbezeichnung jener rechtsgerichteten Bewegung, die Italien unter Benito Mussolini von 1922 bis 1943 beherrschte (→ Italienischer Faschismus). Schon in den 1920er Jahren weiteten Gegner dieser Bewegung den Begriff auch auf andere rechtsradikale, autoritäre, totalitäre und nationalistische Regimes, Diktaturen und politische Gruppen aus, besonders auf den deutschen Nationalsozialismus“

    Totalitäre Systeme ähneln sich im Grundzug, so sehr sie sich auch bekämpfen und aufeinander einprügeln. So ist diese Politische Korrektheit ein McCarthyismus mit umgekehrten Vorzeichen. Neben dem politischen Islam ist dieser inzwischen die größte Bedrohung der freiheitlich-demokratischen Grundordnung, mit der wir es zu tun haben.

  691. 698.

    @ 684. Donna

    seit wann haben sie ein herz für schwule moslems. das kann ich ja kaum glauben.

    • 21. September 2011 um 16:57 Uhr
    • ritter sport
  692. 699.

    691 ssensen
    Muss ich mit Moslems in Kontakt treten? Warum sollte ich das tun?
    Gibt es irgendeinen Grund, der es vorteilhaft erscheinen lässt, die Nähe von Menschen zu suchen, die ihr Leben mit Hilfe so einer schrecklichen Religion gestalten?
    Eigentlich ist es in meinem vorangegangenen Posting, im Rahmen eines Blogs, ausreichend dargestellt.
    Man kann eben nicht die Religion vom Weltklimarettern trennen, wen die Überbringer der Botschaften die gleichen Fürsprecher haben.

    • 21. September 2011 um 16:58 Uhr
    • Margi Nal
  693. 700.

    Die Sprache des Kommentators „Lau“ spricht Bände über seinen eigenen Charakter. Unser Kernproblem in Deutschland ist, dass viele Journalisten in Julius Streicher ein Vorbild sehen, statt ihre Wertebasis aus dem Grundgesetz zu ziehen. Ihnen fehlt jegliches Verständnis für Spielregeln in der Demokratie.

    Herr Lau – viele Islamkritiker sind keine Rassisten (der Islam ist keine Rasse), keine Migrationshasser und keine rechtsradikalen Antidemokraten. Ganz im Gegenteil. Ihnen liegt im Gegensatz zu Ihnen die fdGO des GG am Herzen. Warum darf eine Muslima (Arierin) keinen Nichtmuslim (Nicht-Arier) heiraten ist nicht unsere Fragstellung, sondern die des Zentralrats der Muslime: http://www.islam.de:

    • 21. September 2011 um 16:58 Uhr
    • Franziska Sterndeuter
  694. 701.

    697:
    ähnliche systeme
    Sie sind ja nicht in einem totalitären system (PI), wo eine eigene meinng nicht gefragt ist sondern ganz klar gegen schwule andersdenkende etc, gehetzt wird.
    Erkennen sie sich wieder in ihrer erklärung über totalitäre systeme?
    nochmal: auf PI wird gegen schwule und lesben gehetzt also hört bitte auf diese hier unter vorwand zu verteidigen, obwohl ihr sie hasst.
    (an die PI-sser)

    • 21. September 2011 um 17:02 Uhr
    • ssensen
  695. 702.

    699. Wenn sie keinen ahnung von menschen und ihren religionen haben, wie können sie dann aktiv werden und hier hetzen?

    Lassen sie ihre meinung meinung sein, denn durch fakten haben sie ihre meinung , in ihrem leben, nach ihrer aussage nicht belegen können.

    • 21. September 2011 um 17:04 Uhr
    • ssensen
  696. 703.

    699: „Man kann eben nicht die Religion vom Weltklimarettern trennen, wen die Überbringer der Botschaften die gleichen Fürsprecher haben.“

    wow jetzt haben sie sich selbst entlarvt. Sie ignorieren lieber etwas weil es von anders denkenden kommt als sich mit beiden seiten ausseinanderzusetzen.

    Wenn die Weltklimaretter die PI-ler wären würden sie möglicherweise diesen ideologie unterstüzen obwohl sie sie nicht akzeptieren. das ist doch sowas von totalitär !

    • 21. September 2011 um 17:07 Uhr
    • ssensen
  697. 704.

    @Thomas Holm:
    „Herrschaftsseitig war die Europäische Kultur christlich und antijüdisch, fortschrittsseitig war sie aufklärerisch, jüdisch und überwiegend contra-christlich, weil es Christliche Machthaber so wollten.“

    Das klingt alles sehr wirr, meinen Sie nicht? Natürlich waren die Juden lange Zeit stigmatisiert und lebten im Ghetto. Aber die Pogrome, die es gab, gingen nicht von der christlichen Kirche aus, sondern kamen größtenteils aus den Reihen der Bevölkerung, so wie das in anderen Ländern und Kulturkreise des öfteren mit Minderheiten der Fall war, wo sich die Masse einen Schuldigen für Mißstände suchte; die Obrigkeit widersetzte sich diesem Drang oft nicht, aus Furcht, den Zorn der Leute auf sich zu lenken. Auch verstanden sich die Herrscher Europas als christlich, zu einer Zeit, da die Kultur im wesentlichen identisch mit dem Christentum war.

    Aber die Aufklärer kämpfen nicht gegen das Christentum, nicht einmal vordergründig gegen die christlichen Kirchen, sondern sie waren gegen die Vermischung von kirchlicher und weltlicher Macht. So wollten sie den ursprünglichen christlichen Gedanken wieder herstellen, der noch unbefleckt war von der Verquickung mit dieser weltlichen Macht. Im Kern waren sie aber Christen und dachten bzw. handelten in Kategorien christlicher Ethik und Moral.

    „Die Kurzformel “Christlich-Jüdische Kultur ” leidet den Mangel aller Kurzformeln, die dumm wirken, wenn sie nicht zum weiteren vertiefen motivieren.“

    Im Grund handelt es sich hier um eine Verbeugung vor der Politischen-Korrektheit, wenn auch um eine verzeihliche. Keinem Menschen, auch den Juden selbst nicht, wäre es vor 1945 eingefallen, von christlich-jüdischer Kultur zu reden, wohl aber von der christlich-abendländischen Kultur, also der europäischen Kultur. Die Juden waren allerdings unzweifelhaft und von Anbeginn Teil dieser Kultur, so wie es sich historisch so ergeben hatte.

    „Zugute halten kann man dem Christentum, dass sein Widerstand gegen Aufklärung und Wissenschaft nicht so nachhaltig mörderisch war, wie anderswo und dass es letztlich eine Überprägung der westlichen Gesellschaften mit den Segnungen von Aufklärung und Wissenschaft nicht verhindern konnte.“

    Das Christentum hatte seinen Streit im Hochmittelalter schon hinter sich, ob nun weltliche oder geistliche Macht die Vorherrschaft haben sollten bzw. ob diese Macht in einer Hand verbleiben sollte. Der Gang nach Canossa bedeutete nun nicht, daß es die geistliche Macht war, die obsiegt hatte, sondern sie bewirkte eine Doppelherrschaft, in der die eine Macht – die Kirche – oft lenkend und bremsend gegenüber der weltlichen auftrat. Im Unterschied zum Islam bietet das Christentum aber die strukturelle Möglichkeit der Trennung von geistlicher und weltlicher Sphäre, die es im Islam nicht gibt. „Gebt dem Kaiser, was des Kaiser, und Gott, was Gottes ist.“ Im Islam undenkbar, nimmt man den Koran wörtlich.

  698. 705.

    @701 ssensen:
    „Sie sind ja nicht in einem totalitären system (PI), wo eine eigene meinng nicht gefragt ist sondern ganz klar gegen schwule andersdenkende etc, gehetzt wird.
    Erkennen sie sich wieder in ihrer erklärung über totalitäre systeme?
    nochmal: auf PI wird gegen schwule und lesben gehetzt also hört bitte auf diese hier unter vorwand zu verteidigen, obwohl ihr sie hasst.
    (an die PI-sser)“

    Sie scheinen hier entweder Ihrer eigenen Propaganda zum Opfer zu fallen, oder Sie sind argumentativ so verzweifelt, daß Sie stur und steif die Realität leugnen müssen. Niemand hetzt auf PI gegen Schwule und Lesben.

  699. 706.

    Liebe für alle, Haß für keinen.

    • 21. September 2011 um 17:19 Uhr
    • khan
  700. 707.

    Guten Tag Herr Lau,

    Ich bin ein Mitglied der von Ihnen erwähnten Partei und finde ,Ihre Aussage über meinen Parteivorsitzenden und andere von Ihnen namentlich erwähnte Personen, gelinde gesagt erschreckend.Da sie scheinbar kein Schamgefühl empfinden ,werde ich dieses stellvertretend übernehmen.

    • 21. September 2011 um 17:30 Uhr
    • Friedrich
  701. 708.

    @ssensen also ich habe jetzt mal einige Artikel auf PI gelesen , konnte aber keinerlei Hetze gegenüber Schwulen und anderen finden.Irgendwie scheinen wir nicht das gleiche PI zu lesen……

    • 21. September 2011 um 17:31 Uhr
    • Ges
  702. 709.

    705.“ Niemand hetzt auf PI gegen Schwule und Lesben.“

    Ach bitte, bleiben sie bei der wahrheit oder muss ich auf quellen verweisen?

    PI hetzt gegen SCHWULE und LESBEN!
    Das ist so. Ist auch klar: Wie akzeptiert sind den die Homosexuellen in ultrakonservativen jüdischen und christlichen kreisen?

    Mir gehen die argumente gegen fremdenhasser nie aus.

    • 21. September 2011 um 17:34 Uhr
    • ssensen
  703. 710.

    PI hetzt gegen SCHWULE und LESBEN!

    Vor allem die Autoren dort, die selber schwul sind. LOL

    • 21. September 2011 um 17:39 Uhr
    • FreeSpeech
  704. 711.

    708. Wenn PI sich nicht ganz klar von homophoben kommentaren distanziert, diese löscht und meinungen gegen solche kommentare unterdrückt dann ist das erlaubte hetze von PI.

    In diesem sinn kann man häufig solche kommentare lesen die die PI-sser in einem ganz anderen licht erscheinen lassen als die in der sie sich sehen.

    Aber klar, pi ist die liebe pur…pfff.

    • 21. September 2011 um 17:41 Uhr
    • ssensen
  705. 712.

    710.

    lesen sie mein Posting 711.

    • 21. September 2011 um 17:42 Uhr
    • ssensen
  706. 713.

    711: ich meinte diese (kommentare) nicht löscht.

    • 21. September 2011 um 17:42 Uhr
    • ssensen
  707. 714.

    @ssensen

    Allein die Tatsache, dass Sie vehement alle Ihnen unbequemen Gegenspieler in den großen und bösen PI-Topf stecken, disqualifiziert Sie für eine ernsthafte Diskussion.

    Die Flut Ihre sehr zahlreichen und meist unsachlichen Beiträge ist penetrant. Haben Sie Komplexe oder einfach nur Langeweile?

    • 21. September 2011 um 17:52 Uhr
    • KarNar
  708. 715.

    @ Margi Nal

    Ich bin weiß Gott kein gutmenschlicher Islamversteher. Ich sehe glasklar, welche Probleme uns die MASSENeinwanderung von Menschen beschert, welche weder willens noch vom Bildungsstand her in der Lage sind, ihre mit unserem Grundgesetz nicht hinreichend kompatible Religion in aufgeklärter Weise zu hinterfragen.

    Ich habe allerdings eine tiefe Abneigung gegen jede Form abgehobener Arroganz und Verächtlichkeit, erst recht, wenn sie auf Unkenntnis oder Selbstüberschätzung beruht.

    So wie man Sarrazins Buch nicht beurteilen konnte, ohne es SELBST gelesen zu haben und ohne gediegene genetische Fachkenntnisse, kann man Muslime, schon gar nicht in toto, beurteilen, wenn man sich jeder Begegnung mit ihnen verweigert.

    Wer meint, alle Übel kämen nur vom Islam, sollte sich doch auch einmal fragen, wie es um unsere Kultur eigentlich bestellt ist. Raubtierkapitalismus, zerstörte Familien, verwahrloste Kinder in einem wachsenden Prekariat, Rundumdieuhr-Berieselung durch Schundmedien, Umweltzerstörung, Bildungsrückgang… Die Liste ließe sich fortsetzen.

    Wir haben keine Veranlassung, uns aufs hohe Ross zu setzen.

    Das widerspricht nicht unserem Recht, die Probleme mit Zuwanderern ohne Verschleierung sachlich zu thematisieren.

    • 21. September 2011 um 17:54 Uhr
    • Chiri
  709. 716.

    714: es tut mir leid für sie wenn sie den ernst der sache nicht begreiffen.

    40 Jahre hat es keinen gekümmert was die moslems um die ecke machen, aber seit dem 11 september .1 gilt, nicht alle moslems sind terroristen aber alle terroristen sind moslems.

    „Die Flut Ihre sehr zahlreichen und meist unsachlichen Beiträge ist penetrant. Haben Sie Komplexe oder einfach nur Langeweile?“

    War das jetzt die unsachlichkeitskeule?

    Wie würden sie das finden wenn ale frauen aus ihrem kulturkreis als kannakengebärmaschinen bezeichnnen? könnten sie ruhig bleiben?

    • 21. September 2011 um 17:55 Uhr
    • ssensen
  710. 717.

    Sehr geehrter Herr erLAUben sie mal,
    ihre Freude über die 1% der Freiheit ist ihre Privatsache und gehört nicht in die Medien, wenn, ja wenn Sie wenigstens in vielen Dingen richtig recherchiert hätten.
    Ist Ihnen eigentlich auch aufgefallen mit welchen Methoden in den Medien gearbeitet wurde um alles was die Freiheit betrifft, generell in die Richtung zu lenken welche den Wähler verunsichert. Ich denke hierbei z.b. auch an die RBB Sendung vom 01.09.2011 Klipp und Klar welche von dem Moderator so gesteuert wurde, dass ein Kandidat nicht mal die Möglichkeit hatte sein Programm auch nur halbwegs vorzustellen.

    http://www.youtube.com/watch?v=4t_ZROrb8HE

    Oder der Betrug welches Abgeordnetenwatch betrifft, indem der Kandidat Marc Doll mit 41Fragen/34 Antworten auf Platz 451 landete obwohl er rechtmäßig den 4 Platz einnehmen müsste. Ich selbst habe mehrere Fragen an Herrn Doll gestellt welche nie veröffentlicht wurden. Dies müsste Ihnen sowie vielen anderen zu denken geben wie es in einem Staat zugeht indem von den etablierten Parteien alles was gegen ihren Machterhalt geht, schon im Keim erstickt wird.
    Ich hoffe Sie können noch ruhig Schlafen…

    http://www.abgeordnetenwatch.de/kandidierende-357-0.html

    • 21. September 2011 um 17:57 Uhr
    • Zabatak
  711. 718.

    @ ssensen

    Sind Sie eigentlich in der Lage, irgendwelche Schattierungen zwischen Schwarz und Weiß zu erkennen?

    • 21. September 2011 um 18:03 Uhr
    • Chiri
  712. 719.

    717.
    Erklären sie bitte welche schattierung.

    Das nicht alle Pi-ler gleich sind? Na sowas! Das behaupte ich von den moslems auch aber hier wird nur mit einer farbe gemalt.

    • 21. September 2011 um 18:07 Uhr
    • ssensen
  713. 720.

    Erzählen sie keine Lügen.
    Es stimmt nicht das mit ihren 90 Prozent.
    Aber typisch für PImaten, immer schön die Tatsachen verdrehen und Lügen verbreiten.

    • 21. September 2011 um 18:13 Uhr
    • Friedrich der Große
  714. 721.

    @ssensen:
    „Das nicht alle Pi-ler gleich sind? Na sowas! Das behaupte ich von den moslems auch aber hier wird nur mit einer farbe gemalt.“

    Solange Sie nicht endlich bereit sind, auf dieses Schwarz-Weiß-Denken zu verzichten, das sie der Gegenseite unterstellen, und bereit sind, die Argumente der anderen zu diskutieren, sind Ihre Postings nicht ernst zu nehmen.

  715. 722.

    @709 ssensen:
    „Ach bitte, bleiben sie bei der wahrheit oder muss ich auf quellen verweisen?“

    Genau das sollen Sie, anstatt hier unbelegte Behauptungen zu verbreiten.

    „PI hetzt gegen SCHWULE und LESBEN!
    Das ist so. Ist auch klar: Wie akzeptiert sind den die Homosexuellen in ultrakonservativen jüdischen und christlichen kreisen?

    Mir gehen die argumente gegen fremdenhasser nie aus.“

    Ihnen gehen anscheinend die autistisch vorgebrachten Behauptungen nie aus.

  716. 723.

    können sie das argument „nicht alle moslems sind gleich“ nicht ernst nehmen?

    Wo liegt das schwarz weiss denken? Soll ich sagen das ich PI gut finde?
    Finde ich aber nicht. meine meinung muss man nicht akzeptieren, aber ich sehe keine unsachlichkeit meiner aussage aus Post 719.

    Wenn sie anderer meinung sind (zb. alle moslems sind gleich) dann sagen sie das. wer hat ihnen die allmacht gegeben zu entscheiden was hier ernstzunehmen ist?

    • 21. September 2011 um 18:20 Uhr
    • ssensen
  717. 724.

    Der Islam ist mindestens ebenso übel wie Scientology. Ich hasse ALLE Religionen, die aus Menschen Idioten machen. Neuroleptika für alle Religionsspinner. Das einzig halbwegs Akzeptable ist der Buddhismus.

    • 21. September 2011 um 18:24 Uhr
    • Micha
  718. 725.

    @ ssensen

    Liegt es im Bereich Ihres Vorstellungsvermögens, dass nicht jeder, der die Probleme mit der Massenzuwanderung beim Namen nennt, sich in irgendwelchen Blogs auf PI austobt?
    Geht es IHNEN selbst eigentlich um Sachlichkeit und argumentativen Austausch?
    Oder warum unterscheiden Sie sich im Stil nicht sonderlich von denen, über die Sie sich beklagen?

    • 21. September 2011 um 18:24 Uhr
    • Chiri
  719. 726.

    721. quellen? zb. hier:

    http://www.pi-news.net/2011/05/eugh-homo-partnerschaft-und-ehe-gleich/

    in den kommentaren kann man ganz klar erkennen das sich nicht alle einig sind, was mich hoffen lässt.

    Übrigens war ich mal in einem schwulenclub in istanbul. daneben spielten alternative junge, musik mit gitarre und gesang. weiter vorne konnte mann eine kopftuchwerbung sehen. mir gefällt diese durchmischung von kulturen und ansichten. akzeptanz fördert das mehrfarbig sehen und leben.

    • 21. September 2011 um 18:25 Uhr
    • ssensen
  720. 727.

    724: Massenzuwanderung

    Das schlagwort der rechtskonservativen.

    • 21. September 2011 um 18:27 Uhr
    • ssensen
  721. 728.

    Sowas steht bei PI:

    «In Deutschland und dem übrigen Europa arbeiten…….seit Jahrzehnten beharrlich und mit immer grösserem Erfolg an der Übernahme unseres Kontinents. Das zentrale Ziel des…….. ist die Weltherrschaft. Diesem Ziel ist das GESAMTE ‹religiöse› Leben des ……… untergeordnet. In Anbetracht der verfassungswidrigen Ent-Ethnisierung der deutschen Bevölkerung halte ich daher die Zeit für gekommen, die schonungslose Anwendung des Widerstandsrechts (und der Widerstandspflicht) aller Deutschen auszurufen! Das Widerstandsrecht erlaubt diesen Kampf ausdrücklich mit allen Mitteln, auch bewaffnet. Bürger Deutschlands! Polizeien Deutschlands! Soldaten und Offiziere Deutschlands! Erhebt euch!»«Michael Mannheimer»

    • 21. September 2011 um 18:30 Uhr
    • Friedrich der Große
  722. 729.

    @725 ssensen:

    „quellen? zb. hier:

    http://www.pi-news.net/2011/05/eugh-homo-partnerschaft-und-ehe-gleich/

    Hier geht es um das Urteil des EU-Gerichtshofes zur Homo-Ehe. Wo hetzt man da gegen Schwule und Lesben? Ich persönlich bin ebenfalls der Meinung, daß der im GG ausdrücklich erwähnte Schutz der Ehe sich explizit auf die Ehe zwischen Mann und Frau bezieht mit dem Ziel, Kinder zu zeugen und großzuziehen und daß diese Partnerschaft nicht gleichgestellt werden kann mit der von gleichgeschlechtlichen Partnern. Das hat aber mit der Sexualität und dem Recht von Leuten darauf nichts zu tun.

    „in den kommentaren kann man ganz klar erkennen das sich nicht alle einig sind, was mich hoffen lässt.“

    Sie erkennen anscheinend schon selbst, daß dieser Artikel und auch die Kommentare absolut kein Beleg sind für Ihre Behauptung.

    „Übrigens war ich mal in einem schwulenclub in istanbul. daneben spielten alternative junge, musik mit gitarre und gesang.“

    Schön für Sie. Allerdings wissen Sie, daß das ein Großteil der Türken und Araber ganz anders sehen und daß die Akzeptanz von gleichgeschlechtlichen Partnerschaften in muslimischen Gesellschaften wesentlich geringer ist als in westlichen.

  723. 730.

    @Publicola #98

    Was um alles in der Welt ist denn heute hier los?
    Wo rührt denn der Fundamental-Aufstand der (erstmals hier auftauchenden) Gartenzwerge her?

    Ich vermute Jörg Lau ist Opfer eines Flashmobs. ( „The flashmob is the idiot child of our instant-communication age.“)

    Und dieser Flashmob ist wohl das „idiot child“ von Herrn Stadtkewitz oder eines seiner Jünger.

    Der Blog wurde Ende März 2010 schon mal geflashmobbt, von Neonazis, wenn ich mich richtig erinnern. Damals musste JL sogar die Kommentarfunktion abschalten.

    • 21. September 2011 um 18:34 Uhr
    • Miriam G.
  724. 731.

    724: ssensen:

    „Massenzuwanderung

    Das schlagwort der rechtskonservativen.“

    Mir kommt es eher so vor, daß Sie versuchen, hier das Forum mit Ihren sinnentleerten Sprüchen vollzumüllen, um die Beiträge der anderen, vor allem der Islam-kritiker, darunter verschwinden zu lassen. Oder wieso schreiben Sie hier wie aufgezogen?

    • 21. September 2011 um 18:35 Uhr
    • Friedrich der Große
  725. 733.

    zu diesem Bericht ein passendes, aussagekräftiges Foto.
    Sieht es so in Zukunft bei uns aus? Auf unseren Straßen in Deutscheland?
    Herr Lau, mir graut davor. Ihnen nicht?

    • 21. September 2011 um 18:35 Uhr
    • Herbst
  726. 734.

    @732 Herbst

    Angst frisst Seele auf

    Trifft auf solche Kleingeister wie sie anscheinend zu.

    • 21. September 2011 um 18:38 Uhr
    • Friedrich der Große
  727. 735.

    @725:
    „Ich persönlich bin ebenfalls der Meinung, daß der im GG ausdrücklich erwähnte Schutz der Ehe sich explizit auf die Ehe zwischen Mann und Frau bezieht mit dem Ziel, Kinder zu zeugen und großzuziehen und daß diese Partnerschaft nicht gleichgestellt werden kann mit der von gleichgeschlechtlichen Partnern. Das hat aber mit der Sexualität und dem Recht von Leuten darauf nichts zu tun.“

    Ich kann dem nicht beipflichten. In erster linie ist die ehe eine versicherung des sozial schwächeren mitglieds dieser institution.

    Jedoch mag ich den gedanken sich vor bekannten das ja wort zu geben und sich die treue „bis das der ** uns ..“ zu schwören.

    Und dieses recht soll jedes paar haben.

    • 21. September 2011 um 18:39 Uhr
    • ssensen
  728. 736.

    730: „…vollzumüllen, um die Beiträge der anderen, vor allem der Islam-kritiker, darunter verschwinden zu lassen. Oder wieso schreiben Sie hier wie aufgezogen?“

    bitte bleiben sie sachlich, sonst kann man sie hier wirklich nicht mehr ernst nehmen. Bitte vernünftig bleiben.

    was nicht ihrer meinung entspricht ist müll.
    so kann keine diskussion geführt werden.

    • 21. September 2011 um 18:44 Uhr
    • ssensen
  729. 737.

    Harr Lau,
    in Erinnerung Ihres Artikels freue ich mich auf den Untergang der Linken und Ihrer Karriere-hoffentlich bald.

    • 21. September 2011 um 18:47 Uhr
    • Just
  730. 738.

    @733.Friedrich der Große
    Abstumpfung ist ich nicht gesund

    • 21. September 2011 um 18:51 Uhr
    • Herbst
  731. 739.

    737.

    @733.Friedrich der Große
    Abstumpfung ist auch nicht gesund

    • 21. September 2011 um 18:52 Uhr
    • Herbst
  732. 740.

    @Friedrich der Große

    Der Autor bei 20min fällt halt auf die Gleichsetzung von Judentum und Islam herein.

    Hier
    http://blog.zeit.de/joerglau/2011/09/20/achtung-links-versiffter-pressegeier-lau-ist-israelwahnsinnig_5102/comment-page-7#comment-243636

    in 45 und 51 wird erklärt, warum man tatsächlich von der Welteroberungsidee reden kann.

    • 21. September 2011 um 18:52 Uhr
    • FreeSpeech
  733. 741.

    Mal ganz nebenbei, der Begriff „Politische Korrektheit geistert hier ja wieder im Rudel herum. Hier mal eine kleine Erklärung, wie dieser Begriff in Deutschland geprägt wurde:

    http://www.comlink.de/cl-hh/m.blumentritt/agr80.htm

    Im PIschen Umfeld läuft es ähnlich ab, jedoch mit einem anderen Feindbild. Wer anderer Meinung ist, oder sich erdreistet, Menschenverachtung zu kritisieren, wird als „Politisch korrekt“ tituliert und hat damit(im Kopf desjenigen, der diesen Begriff benutzt) automatisch unrecht, man selbst hat damit natürlich automatisch Recht – mit allem, was man sagt.

    • 21. September 2011 um 18:53 Uhr
    • NDM
  734. 742.

    Die EU hat ein arges Demokratie und Legitimationsdefizit und ist ein bürokratisches Monster welches suboptimale Beschlüsse fasst und eine fragwürdige Wertehaltung impliziert. Die Überdehnung mit 27 Mitgliedsländer macht die EU zunehmend unregierbar und handlungsunfähig. Diese „one size fits all“-Denkweise welche vor allem beim Euro prominent ist, funktioniert nicht, gerade die Schweiz müsste das doch wissen.

    Angeblich brauchen wir ja Zuwanderung, um den Bedarf an hochqualifizierten Arbeitskräften abzudecken. Fakt ist, dass uns die Zuwanderung Milliarden kostet, weil es sich ein Großteil der Zuwanderer in der sozialen Hängematte bequem macht. Als Nebeneffekt haben wir mehr Straftaten importiert.

    Aber es ist in Deutschland nicht chic, über diese Fakten zu berichten, trotz des Weckrufs von Sarrazin.

    Zum Glück wirkt hier PI als Korrektiv.

    • 21. September 2011 um 19:00 Uhr
    • Donna
  735. 743.

    @739 FreeSpeech

    Oh Mist, ich vergaß dass alle Muslime auf der Welt, die Weltherrschaft anstreben!!
    Glauben Sie wirklich solchen Mist? Wahrscheinlich ja.

    Ja Ja, nur weil PI sich Israelfreundlich gibt, können sie keine Nazis sein. Aber die Parallelen sind nicht von der Hand zuweisen. Die PImaten argumentieren größtenteils im Stürmer Stil und wir wissen ja wohin das geführt hat.

    • 21. September 2011 um 19:01 Uhr
    • Friedrich der Große
  736. 744.

    741: „Zum Glück wirkt hier PI als Korrektiv.“

    Nein wirkt PI nicht.

    Gehen sie auf den link von post 740:
    http://www.comlink.de/cl-hh/m.blumentritt/agr80.htm

    • 21. September 2011 um 19:02 Uhr
    • ssensen
  737. 745.

    @ssensen (#716)

    „es tut mir leid für sie wenn sie den ernst der sache nicht begreiffen.“

    Ich habe zu gut begriffen, was in diesem Land passiert.

    „40 Jahre hat es keinen gekümmert was die moslems um die ecke machen“

    Von wegen! Ich sehe und erlebe es seit Jahrzehnten, wie gerade muslimische Mitbürger in Kreuzberg, Neukölln und Wedding ihre eigene Welt aufbauen, Deutschstämmige immer mehr verachten und uns dies ständig durch verbale und handgreifliche Attacken zu verstehen geben.

    Durch PI und viele andere Seiten habe ich erfahren, dass es noch viele andere Menschen im Land gibt, die so denken wie ich. Und das nicht nur in Bezug auf den Islam und die deutsche Integrationspolitik.

    „War das jetzt die unsachlichkeitskeule? “

    Gerade Sie schreiben über „Keulen“? Es scheint, Sie haben ein ganzes Arsenal vorrätig.

    „Wie würden sie das finden wenn ale frauen aus ihrem kulturkreis als kannakengebärmaschinen bezeichnnen? könnten sie ruhig bleiben?“

    Nein. Aber ich würde mich nicht – so wie Sie es hier im Thread machen – tagelang auf fast jeden Gegenkommentar stürzen.
    Auch würde ich nicht sämtliche Kritiker in einen großen Sack stecken und ständig mit abgedroschenden und indoktrinierten Plattitüden zunebeln.
    Ich schere nicht alle über einen Kamm und mache einen Unterschied zwischen dem Rentner, der schon im Dritten Reich für seine sozialistischen Ideale mit wirklicher Überzeugung gekämpft hat und dem 18jährigen anarchistischen Straßenkämpfer, der zwar nichts über die Thesen von Marx weiß, sie aber als Deckmantel für seine gewaltsamen Übergriffe auf friedliche Bürger benutzt.

    Dieser Herr Lau ist gefährlicher als der „Antifa“-Kämpfer auf der Straße. Er belügt und entzweit die Menschen in diesem Land.

    • 21. September 2011 um 19:03 Uhr
    • KarNar
  738. 746.

    Ihre Platte hat einen Sprung.

    Da Sie und andere Schwarzweiß-Betrachter offensichtlich nicht bereit sind, sich argumentativ und vielschichtig auseinanderzusetzen, hat es wohl keinen Sinn, weiter zu schreiben.

    Da kann ich mich mit meinen Verwandten weitaus differenzierter und ergiebiger unterhalten. Muslime übrigens.

    Und nein, ich poste nicht auf PI. Wie viele andere Kritiker der MASSENzuwanderung auch nicht.

    Und ja, ich bin -vielleicht auch im Gegensatz zu Ihnen und anderen Islamkennern hier- ein bisschen herumgekommen. Intensiver, als Sie ahnen.

    • 21. September 2011 um 19:10 Uhr
    • Chiri
  739. 747.

    P.S. Das letzte Posting galt ssensen.

    • 21. September 2011 um 19:10 Uhr
    • Chiri
  740. 748.

    Hallo sensen, biste immer noch auf Drogen? (nett gemeint)

    • 21. September 2011 um 19:22 Uhr
    • Israel
  741. 749.

    744.karnar:

    Danke für die erklärung warum sie so denken wie sie denken.

    darf ich antworten:

    „Ich habe zu gut begriffen, was in diesem Land passiert. “
    Haben sie auch begriffen was auf der welt passiert?
    wenn sie sich schlau machen würden könnten sie erkennen das wir weit grössere probleme haben als zuwanderung oder die moslems.
    zb. schauen sie mal was sie ihnen täglich als essen verkauft wird um eines zu nennen. <-globales problem.

    "Ich sehe und erlebe es seit Jahrzehnten, wie gerade muslimische Mitbürger in Kreuzberg, Neukölln und Wedding ihre eigene Welt aufbauen"
    wo liegt das problem, in vielen städten der welt gibt es verklumpungen von sozialen schichten oder herkunften. bestes beispiel: China Town. jetzt werden sie sagen: chinesen rennen nicht mit sprengstoffgürteln rum. stimmt. machen aber die moslems bei ihnen um die ecke auch nicht.

    "Gerade Sie schreiben über “Keulen”? Es scheint, Sie haben ein ganzes Arsenal vorrätig."
    Eigentlich ja. aber ich lasse diese keulen sein wenn ich eine sachliche diskussion führen kann, wie zb. jetzt mit ihnen, was mich wirklich freut.

    "Ich schere nicht alle über einen Kamm und mache einen Unterschied zwischen dem Rentner, der schon im Dritten Reich für seine sozialistischen Ideale mit wirklicher Überzeugung gekämpft hat.."

    Die ideale dieses rentners waren aber: "tötet die Juden, nehmt ihnen alles weg, sie bedrohen unseren wohlstand, bringt sie in arbeitslager, gebt gas." wie können sie für sowas verständniss haben? und wie können sie in die gleiche richtung ausschlagen? <- soll keine beleidigung sein, ich kann einfach keinen unterschied in der anti-islam bewegung erkennen.

    "18jährigen anarchistischen Straßenkämpfer, der zwar nichts über die Thesen von Marx weiß, sie aber als Deckmantel für seine gewaltsamen Übergriffe auf friedliche Bürger benutzt." finde ich auch doof.

    genau gleich finde ich auch die rückwärts gewandte gesinnung von einigen gruppierungen in europa lebender moslems. zum kotzen.
    Aber ich würde niemals alle dafür an den pranger stellen.
    Ich kenne viel zu viele gute menschen und die länder aus denen sie kommen. da hat keiner die idee europa einzunehmen, eine angst die neben dieser tatsache wirklich total paranoid wirkt.

    wieso ich täglich reindresche in diesem forum?
    es ist das erste mal das ich etwas bei zeit und überhaupt seit jahren im internet kommentiert habe. Ich konnte einfach nichtmehr stillhalten als ich sah wie PI seine trolle auf die Zeit gehetzt hat.

    • 21. September 2011 um 19:26 Uhr
    • ssensen
  742. 750.

    @ 698 @ ritter sport

    Als Frau empfinde ich Empathie für alle aufgehängten Schwulen im Iran und ich habe überhaupt nichts gegen Schwule/Lesben.

    Mit PI ist es doch wie mit jeder „Zeitung“ , nicht jeder Artikel oder jedes Thema trifftimmer meinen persönlichen Geschmack und das schreibe ich dann auch, das ist aber denke ich ganz normal.

    Dennoch habe ich große Sorge was den Islam und seine Ausbreitung anbelangt.

    Man kann nicht wie z.B. die Grünen einerseits verbissen um Frauenrechte kämpfen und andererseits dem Islam huldigen, der eben die elementarsten Rechte der Frauen unterdrückt (Zwangsehe, Frauenbeschneidung u.a.), Sie wissen es selber.

    Man kann auch nicht einerseits mit der Begründung der Religionsfreiheit für den weiteren Bau von Moscheen in D eintreten , andererseits aber das Verbot des Baues von Kirchen in islamischen Staaten dulden.

    Deshalb bin ich PI wirklich dankbar. Übrigens bin ich bisher jahrelange CDU-Wählerin und Mitglied (gewesen) .

    Würde ich in Berlin wohnen, hätte ich dieses mal als Alternative mit Sicherheit „Die Freiheit“ gewählt.

    Die CDU hat meine konservativen christlichen Werte verraten, schade.

    MFG

    • 21. September 2011 um 19:27 Uhr
    • Donna
  743. 751.

    Mit Interesse verfolge ich diesen Blog. Ich kannte die FREIHEIT bisher kaum und habe mich informiert. So richtig überzeugt bin ich im Moment von denen nicht. Nicht weil die islamkritisch sind, sondern da ich Ihr Programm etwas dünn finde. Aber was der Herr Lau hier schreibt ist völliger Blödsinn. Ich habe keine Ahnung über seine Motivation, diese Partei auf das Nazigleis zu schieben. Wahrscheinlich braucht der das um sich besser zu fühlen, um der Öffentlichkeit zu zeigen, was für ein guter Mensch er doch ist. Gut, da er in vorderster Front gegen Ausgrenzung von Minderheiten, für Toleranz, für die gerechte Sache, für bla bla bla einsteht und es diesem Rechtspopulisten so richtig gezeigt hat. Nun ja, solche Artikel kennt man eigentlich eher von der Jungen Welt, und die sind im Stalinismus der 80ger verhaftet. Lau sollte vielleicht die Zeitung wechseln. Genauso wie die Schwachköpfe, die erleichtert waren diesen Blödsinn zu lesen.

    Ich teile die Sorgen vieler, die hier islamkritisch auftreten. Das Menschenbild dieser Religion, speziell das Verhältnis zu Frauen ist doch zu erschreckend. Das wollen Journalisten wie der Lau und seine Anhänger offensichtlich nicht wahrhaben. Aber ich möchte nicht die Moslems mit den Islamisten in einen Topf werfen. Viele Moslems sind integriert und führen ein säkulares Leben. Das Problem kommt von einer Minderheit (vielleicht 10%), die ein säkulares Leben ablehnen, Nichtmoslems als Nicht-Menschen ansehen etc. pp. – über Ansichten und Ziele dieser Gruppe wurde bereits ausführlich geschrieben. Und dort liegt wahrscheinlich das eigentliche Problem. Der Islam ist als Religion bisher nirgends säkularisiert, und damit steht er im Widerspruch zum Grundgesetz. Und das wird sicher noch einige 100 Jahre so weiter gehen, siehe Pakistan, Afghanistan, Iran, Saudi Arabien, Nordafrika, usw. und er greift auch hier in säkulare Bereiche ein. (Ich hoffe, jetzt kommt nicht wieder einer von diesen Gutmenschspinnern und führt die christlichen Kirchen ins Feld.)

    Vom schlechten Journalismus mal abgesehen scheint Herr Lau diese Probleme zu ignorieren und in das Toleranzgeschrei unserer linken Gutmenschen mit einzustimmen und eine Partei die erkennbar keine Nazipartei ist als solche zu diffamieren. Leider ist der Kommentar des Herrn Lau in D bei weitem kein Einzelfall. Viele unserer Journalisten setzen sich nicht mehr inhaltlich mit Streitthemen auseinander, fahren lieber auf der Gutmenschenschiene und tadeln Kritik an Minderheiten mit Nazinähe.

    Am Ende bleibt, dass Probleme nicht mehr benannt und damit auch nicht gelöst werden.

    • 21. September 2011 um 19:31 Uhr
    • Klaus Trophobie
  744. 752.

    Bei der ganzen aufgeregten PI-Diskussion werden grundlegende Dinge vergessen:
    Zum Beispiel daß die „blonde Bestie aus Limburg“, die angeblich eine Gefahr für ganz Europa darstellt, ständig in Kasernen übernachten muß wegen der Gefahr daß es ihm genauso ergehen könnte wie Theo van Gogh. Dabei hat er nichts anderes gemacht als das was z.B. die Papst-Gegner dieser Tage in Berlins Straßen veranstalten, mit dem Unterschied daß sie danach unbedroht nach Hause gehen und ruhig schlafen können, wie es sich gehört in einem Land mit Recht auf Meinungsfreiheit.

    • 21. September 2011 um 19:31 Uhr
    • Bredow
  745. 753.

    @ PIpifanten

    http://de.wikipedia.org/wiki/Der_Stürmer

    Schaut euch die Blätter an, tauscht Jude mit Moslem und ihr hört eure eigenen Worte.

    • 21. September 2011 um 19:31 Uhr
    • Friedrich der Große
  746. 754.

    745: ihre verwandten sind moslems? was sagen sie denen? last euch fertigmachen, so werdet ihr modernisiert?

    • 21. September 2011 um 19:33 Uhr
    • ssensen
  747. 755.

    @736 ssensen:
    „bitte bleiben sie sachlich,“

    Muhahahaha. Die übliche Zensurfloskel bei Zeit-online-Kommentaren. Wird hier hier nicht verwendet. Völlig untypisch für die sonstige tendenziöse und parteiliche Art der Zensur.

    „sonst kann man sie hier wirklich nicht mehr ernst nehmen. Bitte vernünftig bleiben.“

    Dito. Mit Ihren stupiden Retourkutschen werden Sie hier keinen Blumenstrauß ernten.

    „was nicht ihrer meinung entspricht ist müll.
    so kann keine diskussion geführt werden.“

    Wer wie Sie nicht bereit ist, Argumente zur Kenntnis zu nehmen und darauf einzugehen, muß mit solchen Vorwürfen rechnen. Dies als ein gut gemeinter, wenn auch vermutlich bei Ihnen in den Wind gesprochener Rat. Für heute gibt es keinen Kommentar zu Ihren Postings.

  748. 756.

    „Schaut euch die Blätter an, tauscht Jude mit Moslem und ihr hört eure eigenen Worte.“

    Der übliche untaugliche und sehr durchsichtige Versuch, die Integrationsfeindlichkeit von Muslimen in Deutschland zu verschleiern, indem man sich mit dem Schicksal der Juden in Nazideutschland vergleicht. Eine perfide Instrumentalisierung des Holocausts also. Dieser Trick 17 zieht aber schon lange nicht mehr, auf wenn Sie hier noch so schreiben wie aufgezogen.

  749. 757.

    @ssensen sorry, aber was soll der link erklären bzw, beweisen?

    • 21. September 2011 um 19:38 Uhr
    • Ges
  750. 758.

    757: finden sie es raus.

    755: habenichts: schon fertig? mit so wenig ausdauer gewinnen sie nie ihren kampf gegen „die überfremdung europas“ wegen den sehr sehr pöösen müslüms.

    756: das geht wohl nicht , diesen wirklich guten beitrag so stehen zu lassen. gleich mit dem gedankenumkehrmechanismuss den post neutralisieren.

    darum bringe ich ihn auch nochmal:
    “Schaut euch die Blätter an, tauscht Jude mit Moslem und ihr hört eure eigenen Worte.”
    http://de.wikipedia.org/wiki/Der_St%C3%BCrmer

    • 21. September 2011 um 19:42 Uhr
    • ssensen
  751. 759.

    @habenichts

    Integrationsfeindlichkeit von Muslimen

    also ist in ihren Augen jeder/jede Muslim Integrationsfeindlich.
    Mit dieser aussage zeigen Sie wessen Geistes Kind Sie sind.
    Jaja,die ……..sind unser Unglück. Frei nach Stürmer

    • 21. September 2011 um 19:43 Uhr
    • Friedrich der Große
  752. 760.

    @ssensen erklären sie es bitte, ich verstehe es nämlich nicht……….

    • 21. September 2011 um 19:49 Uhr
    • Ges
  753. 761.

    #192

    Rechtsknaller benutzen dieses Zitat gerne, nur ohne seine Aussage zu begreifen.

    Es sagt nicht der neue Faschismus sei der Antifaschismus.

    Es sagt die neuen Faschisten tarnen sich als Antifaschisten, was man an den rechtsknallenden Postern hier, welche nur allzugern Nazikeulen schwingen und was von linken Nazis schwafeln sehr gut erkennen kann.

    • 21. September 2011 um 20:03 Uhr
    • DerZwersch
  754. 762.

    #196

    Die gibt es schon und diese Partei ist in Berlin auch schon angetreten.

    Nennt sich BIG und bekam 0.7 %

    Also wenn da alle wählen waren, können wir garkein Problem haben.

    • 21. September 2011 um 20:05 Uhr
    • DerZwersch
  755. 763.

    Auf der facebook-Seite der ‚Freiheit‘ geht man von Wahlmanipulation und -betrug aus. Unfassbar, wie peinlich dieser Haufen ist.

    • 21. September 2011 um 20:05 Uhr
    • Walter Müller
  756. 764.

    Wer mit Ängsten spielt dem sollte man nicht vertrauen. Angst ist und war nie ein guter Ratgeber. Die Bundesregierung geht von etwa 3,1 – 3, 4 Mio. in Deutschland lebenden Muslimen aus. Entsprechend machen Muslime ca. 4% der Gesamtbevölkerung in Deutschland aus, d.h. 96% sind keine Muslime.

    Wie sollen bitte schön diese 4% Deutschland abschaffen oder gar islamisieren?
    Es herrscht in diesem Lande Religionsfreiheit und es gibt Menschen die den Islam annehmen, wieder gibt es Muslime die dem Glauben abschwören. Weiterhin wird oft die hohe Geburtenrate der Muslime in Milchmädchenrechnungen hochgerechnet und daraus werden Szenarien konstruiert die mit der Realität nichts mehr zu tun haben. Als Entwarnung sei hier gesagt, dass muslimische Familien sich immer mehr der Geburtenrate der autochthonen deutschen Familien annähert, weil die Geburtenrate nichts mit dem Glauben zu tun hat, sondern mit den sozialen und wirtschaftlichen Verhältnissen.

    Liebe Xenophoben, versucht doch einfach mal differenziert und wertfrei nachzudenken, informiert euch, lernt Muslime näher kennen, redet mit ihnen und tippt nicht nur anonym in euren Kämmerchen eure Wahnvorstellung in unlautere Internetseiten und Blogs. Lest mal ein wenig Zeit, der Freitag, die TAZ und andere seriöse Blätter und ihr werdet merken das euch langsam ein Licht aufgehen wird. Ich lade euch ein GUTMENSCH zu werden , gute Menschen sind demokratisch, humanistisch, tolerant, liebevoll, vertrauensvoll, offen für Neues und zufrieden.

    Ihr wollt Schlechtmenschen sein, böse, verärgert, rassistisch, neidisch, ängstlich, in einem Microkosmos leben, verschlossen und langweilig.

    Macht Euch das Leben nicht schwer.

    • 21. September 2011 um 20:11 Uhr
    • miofrio
  757. 765.

    @Friedrich der Große

    Oh Mist, ich vergaß dass alle Muslime auf der Welt, die Weltherrschaft anstreben!!

    Sie sind offensichtlich nicht in der Lage zwischen Islam und Muslimen zu unterscheiden.

    • 21. September 2011 um 20:12 Uhr
    • FreeSpeech
  758. 766.

    @miofrio

    Sie sind offenscihctlich nicht in der Lage zwischen Kritik und Angst zu unterscheiden.

    • 21. September 2011 um 20:14 Uhr
    • FreeSpeech
  759. 767.

    Das Gegenteil von gut ist nicht böse, sondern gut gemeint.

    • 21. September 2011 um 20:14 Uhr
    • FreeSpeech
  760. 768.

    Liebe Xenophoben,
    Unterstellung
    versucht doch einfach mal differenziert und wertfrei nachzudenken,
    Unterstellung
    informiert euch,
    Unterstellung
    lernt Muslime näher kennen,
    Unterstellung
    redet mit ihnen
    Unterstellung
    und tippt nicht nur anonym in euren Kämmerchen eure Wahnvorstellung
    Unterstellung
    in unlautere Internetseiten und Blogs.
    Unterstellung
    Lest mal ein wenig Zeit, der Freitag, die TAZ und andere
    Unterstellung seriöse Blätter
    Unterstellung
    und ihr werdet merken das euch langsam ein Licht aufgehen wird.
    Illusion
    Ich lade euch ein GUTMENSCH zu werden , gute Menschen sind demokratisch, humanistisch, tolerant, liebevoll, vertrauensvoll, offen für Neues und zufrieden.

    Ich bin lieber rational als sülzig.

    • 21. September 2011 um 20:20 Uhr
    • FreeSpeech
  761. 769.

    @miofrio

    Knapp die Hälfte der Großstadtkinder aus Familien mit Migrationshintergrund

    Das ist noch keine Gefahr an sich aber doch eine größere erzieherische Herausforderung, als Ihre errechneten 4% Muslime.

    http://www.destatis.de/jetspeed/portal/cms/Sites/destatis/Internet/DE/Presse/pm/2011/09/PD11__345__122,templateId=renderPrint.psml

    • 21. September 2011 um 20:21 Uhr
    • Thomas Holm
  762. 770.

    @Friedrich der Große

    Lesen Sie den Koran, die Hadithen und das Leben des Propheten, bevor sie Judentum und Islam gleichsetzen.

    • 21. September 2011 um 20:22 Uhr
    • FreeSpeech
  763. 771.

    @715 Chiri
    man muss keine philosophischen Betrachtungen anstellen um erkennen zu können das es besser ist, über den Islam beeinflusste Lebensmodelle von sich fern zu halten.
    Wo also ist das Problem?
    Natürlich haben wir die von Ihnen angesprochenen Probleme in diesem Land, was jedoch nicht bedeutet, diesen noch ein weiteres hinzufügen zu müssen.
    Wieso müssen wir ertragen, das Menschen moslemischen Glaubens unser Leben verändern? Und das werden sie, ganz zweifellos!
    Natürlich erfolgt das nicht ausschliesslich vorsätzlich zielgerichtet, sondern entsteht aus dem Vorgang selbst, aus einer inneren Dynamik heraus.
    Nehmen Sie nur den Pflegebereich, einen der „Wachstumsbranchen“.
    Ist es eher wahrscheinlich oder doch eher unwahrscheinlich, das ein „Bio- Deutscher“ von einer Moslemin den Allerwertesten gewischt bekommt?
    In diesem Sinne.

    • 21. September 2011 um 20:29 Uhr
    • Margi Nal
  764. 772.

    FS:

    Wo wurde Judentum und Islam gleichgesetzt?

    • 21. September 2011 um 20:30 Uhr
    • NDM
  765. 773.

    Zu 763 Walter Müller:

    Auch wenn es Ihnen lächerlich erscheint – Tatsache ist, dass ich bei der letzten Wahl in NRW Pro NRW gewählt habe, und dies haben auch in meinem Wahllokal noch andere, mir sehr nahestehende Menschen getan.
    Wie ich später auf der offiziellen Wahlhomepage feststellen musste, entfielen in exakt meinem Wahlkreis auf diese Partei exakt 0 (NULL!) Stimmen.
    Möglich, dass dies im Zusammenhang mit der Tatsache stand, dass sämtliche „Wahlhelfer“ schwarze Kapuzenpullis trugen!?

    Es gab sogar Zeitungsberichte, dass die OSZE darüber nachdachte, Wahlbeobachter zu entsenden, weil so einiges „nicht stimmte“ bei der Auslesung der Stimmen.

    Ich an Ihrer Stelle würde Wahlmanipulationen nicht für ein lächerliches Hirngespinst halten. Sie sollten sich vorher informieren.

    • 21. September 2011 um 20:30 Uhr
    • Marc
  766. 774.

    @Margi Nal:

    Was zum Henker soll dieser Neologismus „Bio-Deutscher“? Was ist das? Eine spezielle Zucht mit Biosiegel? Oder ein Ersatzwort für eine überkommene Theorie?

    • 21. September 2011 um 20:33 Uhr
    • NDM
  767. 775.

    Nachdem jeder mit einem deutschen Pass automatisch Deutscher ist, ist ein Bio-Deutscher halt einer, der es schon immer war. Ganz einfach.
    „Deutsch-Türke“, „Deutsch-Russe“ usw. Was soll man schreiben, wenn man einen ursprünglichen Deutschen meint? „Deutsch-Deutscher“?

    • 21. September 2011 um 20:35 Uhr
    • Marc
  768. 776.

    „Was soll man schreiben, wenn man einen ursprünglichen Deutschen meint?“

    Gegenfrage: Weshalb sollte man einen „Ursprünglichen Deutschen“ definieren wollen?

    • 21. September 2011 um 20:38 Uhr
    • NDM
  769. 777.

    Und: Weshalb ausgerechnet über die biologische Schiene?

    • 21. September 2011 um 20:40 Uhr
    • NDM
  770. 778.

    Ganz einfach: Zum Beispiel stört es mich, dass im Zusammenhang mit positiven Begebenheiten stets genau definiert wird: „Der Deutsch-Türke (!!!!) Kemal S. hat 50.000 Euro für die Krebshilfe gespendet“.

    Umgekehrt steht aber: „Der Deutsche Peter K. *(Name geändert) nahm ein Dönermesser und ermordete irgendwen“. Recherchiert man etwas, heisst der Deutsche plötzlich Kemal S.

    Bei Verbrechen – Personenbeschreibung: Mann, etwa 25, blauer Pulli. Wenn es ein NICHT-Biodeutscher war.
    War es ein Deutscher: „Mann, 25, blauer Pulli, ca. 1,80, kurze, dunkelblonde Haare, auffallende Narbe am linken Auge, schwäbischer Akzent“.
    WEN findet die Polizei wohl eher?

    Und DESWEGEN ist die Unterscheidung manchmal eben wichtig. Aber das wissen Sie, Sie wollen ja doch nur provozieren.
    Wir sind alle gleich! LOL!

    • 21. September 2011 um 20:46 Uhr
    • Marc
  771. 779.

    Ich wünschte ich könnte sagen: „Selten so einen Müll gelesen“ Aber leider lese ich solchen Müll jeden Tag… Aber eins ist sicher, die Wahrheit ist unbesiegbar und kann nur für eine kurze Zeit unterdrückt werden.

    Genauso wie Die Freiheit… Ich würde die freiheitsliebenden Menschen, die das Recht wieder populär (Rechtspoplismus ist ja eigentlich nix negatives) machen wollen nocht nicht abschreiben!

    • 21. September 2011 um 20:47 Uhr
    • Andreas
  772. 780.

    @NDM:

    Zitat: „Und: Weshalb ausgerechnet über die biologische Schiene?“

    Antwort: Ach, Sie sind also chemisch entstanden oder was? Das erklärt einiges! 😉

    • 21. September 2011 um 20:47 Uhr
    • Marc
  773. 781.

    Das Gegenteil von gut ist nicht böse, sondern gut gemeint.

    Das ist eine schwachsinnige Aussage – wie auch der überwiegende Rest der Sentenzen – jemand könnte ja mal ein paar böse Menschen bei Ihnen vorbeischicken, die meinen es dann aber keineswegs gut mit Ihnen.

    Erst denken, dann schreiben und bitte nicht immer diese dämlichen Satzbausteine aus dem Repertoire der neuen Rechten. Das ist öde.

    • 21. September 2011 um 20:50 Uhr
    • Limited
  774. 782.

    @ssensen (#749)

    „Haben sie auch begriffen was auf der welt passiert?“

    Phantastisch, dass Sie in diese Richtung lenken.
    Einmal hatte ich es gestern schon beiläufig erwähnt: DIE FREIHEIT hat auch andere Programmpunkte. Genau so wie ich.

    IHR zirkuliert doch ständig wieder auf die Islamkritik. So, wie es euer Online-Rottenführer vorgemacht hat.
    Eigentlich müsste man wenigstens das Programm der FREIHEIT kurz überfliegen, um hier vom Leder ziehen zu können. Aber das kostet Zeit. Das Nazikeulenschwingen und Nachplappern der Ergüsse von Möchtegern-„Journalisten“ ist halt einfacher.

    „Die ideale dieses rentners waren aber: „tötet die Juden, nehmt ihnen alles weg, sie bedrohen unseren wohlstand, bringt sie in arbeitslager, gebt gas“

    WIE BITTE?? Ich meinte den Kommunisten, der noch wirklich wusste, was hinter den Worten von Marx steckt. Und der dafür im KZ gesessen hat.
    (Lesen Sie nicht mehr richtig? Vielleicht wären ein paar Stunden Schlaf von Vorteil.)

    Mal so nebenbei: Kennen Sie die Einstellung von Marx zum Islam?

    „… finde ich auch doof.“

    Super, jetzt kommen die wirklich kniffligen Argumente.

    „Aber ich würde niemals alle dafür an den pranger stellen.“

    Keiner der vernünftig und demokratisch denkenden Menschen will ALLE an den Pranger stellen. Und keiner von denen will Moslems foltern und vergasen.

    Am Pranger steht der ideologische Teil des Islams und dessen Einfluss auf die Menschen.
    Woher kommt denn die Verachtung vieler Moslems Anders- und Nichtgläubigen gegenüber? Zu wenig Sozialleistungen oder zu wenig Umsetzung ihrer Forderungen?

    „als ich sah wie PI seine trolle auf die Zeit gehetzt hat.“

    Geht es darum, ob jemand bei PI liest bzw. schreibt? Was ist mit den Menschen, die wie ich denken, reden und schreiben, aber nicht PI lesen? In welchen Kasten werden die von Ihnen gesteckt? Alles Rechtskonservative und Nazis?

    PI ist keine Sekte oder eingeschworene Gemeinschaft. Dort treffen manchmal die unterschiedlichsten Meinungen aufeinander. Einige Artikel oder Äußerungen von Kommentatoren missfallen mir. Oft genug wurde ich schon als linkes U-Boot o.ä. bezeichnet. Aber man bekommt dort sehr viele Informationen jenseits der Standardmedien.

    „wie PI seine trolle auf die Zeit gehetzt hat.“

    Okay, so ein „Angriff“ ist nicht sehr höflich. Einige Kommentatoren waren sehr daneben.
    Wobei Sie doch überhaupt nicht wissen können, wer wann von wo kam.

    Waren Sie schon mal auf linksextremen Blogs oder Foren? Haben Sie schon mal mit türkisch- oder arabischstämmigen Usern auf Youtube „diskutiert“? Da kann nur von reiner Unhöflichkeit keine Rede mehr sein.

    Aber vielleicht habe ich ja die letzten Jahrzehnte alles falsch gesehen und Sie haben Recht. Ich werde vielleicht noch ein bis zwei Jahre darüber schlafen. Sollten Sie zwischendurch wider Erwarten zu anderen Einsichten als die heutigen kommen, dann lassen Sie es mich wissen.

    Scheinbar haben Sie persönlich keine negativen Erfahrungen mit Menschen aus dem islamischen Kulturkreis gemacht. Nehmen Sie sich die Zeit für Recherchen. Viele andere Menschen hatten nicht so viel Glück wie Sie.

    • 21. September 2011 um 20:52 Uhr
    • KarNar
  775. 783.

    @FreeSpeech

    Lesen Sie den Koran, die Hadithen und das Leben des Propheten, bevor sie Judentum und Islam gleichsetzen.

    Im Gegensatz zu Ihnen, habe ich mich mit den Religionen befasst aber so wie ihn die Menschen leben und nicht wie Sie, Herr freespech. es gerne hätten. Der Islam, den sie gerne sehen würden in Deutschland, lebt in ihren Wahnvorstellungen. Ich kenne keinen Moslem der im entferntesten ihren Vorstellungen entspricht und unter der Jacke ein Sprengstoffgürtel trägt. Aber ich habe eine super Idee.Wenn Sie sich so gut auskennen dann könnten Sie doch in Deutschland den Oberimam spielen und den Gläubigen den wahren Islam beibringen.

    • 21. September 2011 um 20:56 Uhr
    • Friedrich der Große
  776. 784.

    @Friedrich: Googlen Sie mal nach „Taqqiya“ fürs erste, danach reden wir nochmal über Ihre Kenntnis der Religionen.

    • 21. September 2011 um 21:01 Uhr
    • Marc
  777. 785.

    @Walter Müller (#763)

    GENAU! Wie kann man denn an Wahlbetrug glauben. Unfassbar!

    Es sein denn, man ist nicht so naiv wie Sie.

    • 21. September 2011 um 21:04 Uhr
    • KarNar
  778. 786.

    Oh Gott, jetzt komm mir nicht mit diesem Taqqiya müll.
    Was anderes haben Sie nicht zu bieten um ihren Standpunkt zu rechtfertigen?

    • 21. September 2011 um 21:04 Uhr
    • Friedrich der Große
  779. 787.

    Okay, so ein “Angriff” ist nicht sehr höflich. Einige Kommentatoren waren sehr daneben.
    Wobei Sie doch überhaupt nicht wissen können, wer wann von wo kam.

    Nicht sehr „höflich“ ist wohl etwas untertrieben. Die Wortwahl und die Argumentationshülsen lassen einen Rückschluß auf Autorenschaft aus dem PI Dunstkreis mit hoher Wahrscheinlichkeit erkennen.

    Wenn zumal jemand auf Geheiß eines Blogautors blind losrennt und in einem anderen Medium angeleitet Kommentare abzusondern in der vorliegenden Form, d.h. ohne sich ein eigenes Urteil zu bilden, alleine aufgrund der Anweisung eines Meisters/Gurus, dann kann man durachaus davon ausgehen, dass es sich um gehirngewaschene Seketenangehörige handelt.

    PI ist keine Sekte oder eingeschworene Gemeinschaft. Dort treffen manchmal die unterschiedlichsten Meinungen aufeinander. Einige Artikel oder Äußerungen von Kommentatoren missfallen mir. Oft genug wurde ich schon als linkes U-Boot o.ä. bezeichnet. Aber man bekommt dort sehr viele Informationen jenseits der Standardmedien.

    Das ist erwiesenermaßen Unsinn. Es gibt wenig Blogs, auf denen schärfer zensiert wird als auf PI. Viele Kommentare erscheinen dort erst gar nicht. Mit Meinungsfreiheit hat man es dort nicht so.

    Es gibt auch dazu einen „schönen/gut gemeinten ;-)“ internen Mailverkehr.

    98% der Informationen auf PI stammen aus den in bösartiger Absicht sogenannten „MSM“ und werden allenfalls tendenziös und manipulativ uminterpretiert. Neue Informationen gibt es auf PI jenseits von Veranstaltungen von DF/PRO/PAX Europa und fundamentalistischer evangelikaler Grüppchen nur im Promillebereich.

    • 21. September 2011 um 21:06 Uhr
    • Limited
  780. 788.

    @Friedrich: Das ist kein Müll, sondern mithin höchste Pflicht im Islam. Aber das wissen Sie ja, so als Religionsexperte. Nur: Wenn Sie das doch wissen, wirkt Ihre offensichtliche Denkweise leicht…mhm…naja…schizophren. Tschuldigung. Oder Sie sind ein Heuchler. Nochmal Tschuldigung.

    • 21. September 2011 um 21:10 Uhr
    • Marc
  781. 789.

    @ NDM 776,
    solche Fragen beantwortet man, entgegen den Üblichkeiten zu einer tatsächlichen Fragestellung, mit einer Gegenfrage:
    Wieso sollte man einen ursprünglichen Deutschen nicht so definieren können?
    NDM, die alte Layer: Auf die erwartete Antwort auf eine Frage, die näher an einer Provokation als an der Frage ist, möchte man die Munition für eine neue Provokation generieren.
    Wenn der Widerpart das Schema kennt, fällt diese Variante natürlich aus.
    Genau so hat es übrigens die SED bei beabsichtigten Parteiaustritten in der DDR gehandhabt:
    Aus der dem Austrittswilligen abverlangten Stellungnahme selbst hat man
    die „Munition“ geschöpft, und so ist der beabsichtigte Parteiaustritt zu einem unehrenhaften Rauswurf mutiert.

    • 21. September 2011 um 21:13 Uhr
    • Margi Nal
  782. 790.

    *schmunzel, hier wurde alles gesagt was es zu sagen gibt gegen die sprachhülsen des hr. lau und für das eintreten „der freiheit“
    das ansonsten von kommentatoren hier wieder die nazikeule geschwungen wird gehört anscheinend zum normalen ton wenn argumente fehlen

    ich will meinen kindern in 10 jahren noch ins gesicht sehen können und sagen“ wir haben etwas getan gegen die ,doch wurden von den menschen verhindert deren wissensstand dem einer tiefgefrorenen ente gereicht“

    anbei, wer die piraten gewählt hat dürfte bei der pisa-studie wohl nicht mal im abspann erscheinen, deren „partei“programm ist mehr als dürftig-dümmlich, mich wundert nur das diese kurz vor den wahlen so hochgepuscht wurden ………..

    ein schelm wer arges dabei denkt -………….

    • 21. September 2011 um 21:16 Uhr
    • teuone
  783. 791.

    nanu da fehlt „getan gegen die islamisierung ….“

    • 21. September 2011 um 21:17 Uhr
    • teuone
  784. 792.

    @741, 744

    Eine sehr dürftige Argumentationsweise, die sich zudem derselben Grundmuster bedient, die sie anderen unterstellt.

    • 21. September 2011 um 21:18 Uhr
    • tom-62
  785. 793.

    @Marc

    Sehen Sie genau das ist Ihr Problem, Sie kreieren einen Islam mit Menschen die es in der Realität nicht gibt. Gehen Sie doch mal auf die Straße und fragen irgendeinen Moslem nach Taqqiya. Aber ich vergaß das gehört ja zu ihrer Wahnvorstellung dass alle Moslems lügen. egal welche aussage ihr gegenüber trifft für sie ist es dann Taqqiya. Sie tun mir leid…..

    • 21. September 2011 um 21:19 Uhr
    • Friedrich der Große
  786. 794.

    @793: Erzählen Sie mal den x-Tausenden vom Islam abgeschlachteten Sudanesen, den Millionen Armeniern, den unzähligen Christen in der Türkei, die mal einen Bevölkerungsanteil von 25% hatten – jetzt sind es weniger als 1% – von meiner „Paranoia“… sowie den ebenfalls unzähligen Terroropfern.
    Die gab es alle nicht – das bilde ich mir in meiner Paranoia nur ein. 😛

    • 21. September 2011 um 21:22 Uhr
    • Marc
  787. 795.

    #303

    Diese 90 % im Berliner Knast sind das gleiche wie ihre Gewaltstories.

    Schlicht und ergreifend nicht wahr.

    Aber um dadrauf zu kommen benötigt man ja auch wenigstens 2 gramm Gehirn.

    • 21. September 2011 um 21:22 Uhr
    • DerZwersch
  788. 796.

    @Limited (#787)

    – Wortwahl und die Argumentationshülsen:
    Haben Sie hier mal alle Kommentare gelesen?
    Ich schwimme in einer braunen Soße, weil ich meine Meinung schreibe?

    – Zensur auf PI:
    Gibt es. Die Verhältnismäßigkeit allgemein gegenüber anderen Blogs kann ich nicht einschätzen. Wieso können Sie das eigentlich so genau?
    Gegenüber vielen Online-Medien und „links“-gerichteten Blogs/Foren ist die Zensur auf PI reinstes Demokratieparadies.
    Dieser Thread spielt eine erstaunliche Ausnahme. Entweder ist die Löschtaste defekt, der Admin in Urlaub oder man will angeborene Offenheit vortäuschen.

    – Informationen auf PI:
    Mir wichtige Meldungen und Informationen recherchiere ich grundsätzlich nach.

    Ich lese seit ca. einem Jahr auf PI und kann gut differenzieren.
    Wollen Sie mir Wahrnehmungsdefizite unterstellen?

    Übrigens bin ich nicht mit einem Sack über den Kopf zur Welt gekommen und beziehe mein Wissen ausschließlich über PI.

    • 21. September 2011 um 21:26 Uhr
    • KarNar
  789. 797.

    @Marc

    Fragen Sie mal den 6 Mio. Juden und 1 Mio Tutsis was Europäischer Rassismus anrichten kann.

    • 21. September 2011 um 21:29 Uhr
    • Friedrich der Große
  790. 798.

    @ 795

    Bedauerlich, ändert aber nichts an dem Umstand, dass Sie und andere sich in einer Wahnwelt verfangen haben und sich Ihre Bestätigung in einem sektenartigen Umfeld holen.

    Reden Sie mal mit ein paar Leuten, die eventuell muslimischen Glaubens sind. Das könnte Vorurteile abbauen. Oder Sie lesen weiter PI und lassen sich Ihre Vorurteile bestätigen und zementieren. Sie haben die Wahl, wenn sie noch einen freien Geist haben, woran ich bei Ihrer Art der Argumentation allerdings Zweifel hege.

    • 21. September 2011 um 21:30 Uhr
    • Limited
  791. 799.

    Fakt ist: Mit der Religiösität der Moslems steigt deren Gewalt/Terrorbereitschaft. Könnte daran liegen, dass der Koran den Mord an allen Ungläubigen vorschreibt, aber erst dann, wenn sie, die Moslems, in der Mehrheit sind, oder anderweitig der Urbevölkerung überlegen.

    Und das passiert. Sei es im Sudan, in Kenia, wie es schon in Ägypten und der Türkei passiert ist. Und das sollte nun wirklich JEDEM zu denken geben.
    Islam und Islamismus verhalten sich zueinander wie Alkohol und Alkoholismus. Ein bisschen ist nicht schlimm, wird die Menge erhöht, geht´s ins Auge. Immer.

    Ein „Islamist“ ist einfach nur jemand, der genau das tut, was der Koran ihm vorschreibt. Deswegen werden Sie von einem Moslem auch kein gutes Wort über Aleviten hören, die sich selbst als Moslems sehen, aber von den Anderen als zu friedlich und damit ungläubig betrachtet werden.

    • 21. September 2011 um 21:31 Uhr
    • Marc
  792. 800.

    798: Islam ist keine Rasse, aber netter Versuch. Immer wieder nett. Auch beim 2.000.000. Mal. *gähn*

    • 21. September 2011 um 21:31 Uhr
    • Marc
  793. 801.

    @Limited (#787)

    Bei PI werden u.a beleidigende Kommentare gegen Andersdenkende, wie sie gerade hier wieder stellenweise auftauchen, gelöscht. Das artet stellenweise in politycally correctheit aus.

    Aber PI ist doch die Hölle! Nur hier, auf indymedia und im Muslim-Markt sind die Guten.
    Und bei Youtube. Besondes, wenn die energiegeladenen Türken dich, deine Familie und dein Heimatland verbal vollrotzen.

    • 21. September 2011 um 21:36 Uhr
    • KarNar
  794. 802.

    Haben Sie hier mal alle Kommentare gelesen?

    Ja

    Ich schwimme in einer braunen Soße, weil ich meine Meinung schreibe?

    Warum sollten Sie sonst den Vorschwimmer für die braune Soße geben, indem Sie diese verteidigen?

    Wieso können Sie das eigentlich so genau?

    Geht Sie nix an.

    Gegenüber vielen Online-Medien und “links”-gerichteten Blogs/Foren ist die Zensur auf PI reinstes Demokratieparadies.

    Wenn Sie meinen. Ich überlasse Sie gerne dieser Täuschung. Für Ihr Unglück sind alleine Sie selbst verantwortlich.

    Wollen Sie mir Wahrnehmungsdefizite unterstellen?

    Ja; Wahrnehmungsdefizite hat jeder. Nur bei Ihnen sind die Filter auf viel zu wenig Farben eingestellt. Lesen Sie doch mal zwei Monate nicht bei PI mit und dann lesen Sie dort wieder. Sie werden sich wundern, welchen Schrott Sie vorher aufgrund der Darstellung auf PI als relevant eingestuft haben. Einfach mal probieren.

    • 21. September 2011 um 21:38 Uhr
    • Limited
  795. 803.

    Dont feed the trolls (Friedrich der kleine, sensen der „Zeit“-Beauftragte,der kleine ahnungslose Zwersch)
    Diese Klientel ist faktenresistent, leben alimentiert vom Staat in der Sozialindustrie, Gutmenschen par exellance)

    Wie schön das es die Meinungsfreiheit noch gibt. Wir (Europa) sind leider damit beschäftigt das es sie nicht mehr geben wird aufgrund solcher Menschen.
    Ich will betonen: Sie können nichts dafür aber beschleunigen den Vorgang immens.

    • 21. September 2011 um 21:40 Uhr
    • Israel
  796. 804.

    Fakt ist:

    An dieser Stelle klinke ich mich dann aus. Wahrheit ist was für Gläubige.

    Ist das öde mit Gläubigen zu diskutieren. Viel Spaß beim Herreanbeten.

    • 21. September 2011 um 21:41 Uhr
    • Limited
  797. 805.

    Zitat: „Wahrnehmungsdefizite hat jeder. Nur bei Ihnen sind die Filter auf viel zu wenig Farben eingestellt. Lesen Sie doch mal zwei Monate nicht bei PI mit und dann lesen Sie dort wieder. Sie werden sich wundern, welchen Schrott Sie vorher aufgrund der Darstellung auf PI als relevant eingestuft haben. Einfach mal probieren.“

    Ihnen ist aber schon klar, dass PI in fast 100% der Artikel einfach nur auf Artikel in Zeitungen verweist? Dann darf der von Ihnen Angesprochene also auch 2 Monate keinerlei Zeitungen lesen, Nachrichten sehen/hören, und auch nicht vor die Tür?
    Nun gut, selbst wenn: Daran, dass PI die Wahrheit schreibt, weil Sie sie ja eben NICHT selbst schreiben, ändert sich auch nach 2 Monaten oder 2 Jahren nichts.
    Oder lügen in Ihrem Weltbild ALLE Medien IMMER? Offensichtlich. WER ist hier paranoid? Haha

    • 21. September 2011 um 21:42 Uhr
    • Marc
  798. 806.

    wer sich über pi echauffiert und vermutet das wär die einzige islamkritische seite sollte mal googeln, sos-österreich, dailytalk, donaufalterkurier, virtliputzli, madrasaoftime, schoggo-tv etc

    alles hasser oder doch besorgte menschen ??
    und anbei, der islam ist keine rasse !! es ist eine verbrecherische ideologie, von der selbst Mustafa Kemal Atatürk sagt (ein moslem natürlich )
    „Der Islam gehört auf den Müllhaufen der Geschichte!“
    „Seit mehr als 500 Jahren haben die Regeln und Theorien eines alten Araberscheichs (Mohammed) und die abstrusen Auslegungen von Generationen von schmutzigen und unwissenden Moslems in der Türkei sämtliche Zivil- und Strafgesetze festgelegt. Sie haben die Form der Verfassung, die geringsten Handlungen und Gesten eines Bürgers festgesetzt, seine Nahrung, die Stunden für Wachen und Schlafen, Sitten und Gewohnheiten und selbst die intimsten Gedanken. Der Islam, diese absurde Gotteslehre eines unmoralischen Beduinen, ist ein verwesender Kadaver, der unser Leben vergiftet. Die Bevölkerung der türkischen Republik, die Anspruch darauf erhebt, zivilisiert zu sein, muss ihre Zivilisation beweisen, durch ihre Ideen, ihre Mentalität, durch ihr Familienleben und ihre Lebensweise.“

    • 21. September 2011 um 21:42 Uhr
    • teuone
  799. 807.

    @Limited: Allah sei Dank. Tschüß.

    • 21. September 2011 um 21:42 Uhr
    • Marc
  800. 808.

    @800 Marc

    und erzählen Sie doch wo Sie die Moslems getroffen haben, von denen Sie hier berichten. Die haben Ihnen dann berichtet dass Aleviten keine Moslems sind…….. Ich dachte das keinem Moslem zu trauen ist wegen Taqqiya und so….

    Irgendwie komisch Ihre Geschichte :)

    Vielleicht Traumwelt???

    • 21. September 2011 um 21:42 Uhr
    • Friedrich der Große
  801. 809.

    Nein, deutsche Islamisten sind in der Monderheit , es sind nur 40%, kein Grund zur Panik.

    „500 Seiten politischer Sprengstoff

    Von Anna Reimann

    Eine Studie zu Muslimen in Deutschland zeichnet ein düsteres Bild: 40 Prozent sind fundamental eingestellt, 6 Prozent gewaltbereit. Die Zahl der Rechtsstaatsgegner ist ähnlich hoch wie die bei deutschen Nichtmuslimen. Politiker und Experten sind über die Zahlen erschrocken, halten sie aber für realistisch.“
    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,524535,00.html

    • 21. September 2011 um 21:43 Uhr
    • Sasha
  802. 810.

    @801 Marc

    Schön. Wenigstens das haben sie kapiert.

    • 21. September 2011 um 21:46 Uhr
    • Friedrich der Große
  803. 811.

    @809: Kleiner Tip: Ich spreche gebrochen Arabisch…Schlaumeier.
    http://www.youtube.com/watch?v=vCXbUIfYtEI

    • 21. September 2011 um 21:48 Uhr
    • Marc
  804. 812.

    @Limited (#803)

    „Für Ihr Unglück sind alleine Sie selbst verantwortlich.“

    Danke für die Warnung. Ich passe schon auf mich auf.

    Was soll denn Schlimmes passieren? Dass der Klu-Klux-Klan eines Tages sein brennendes Kreuz vor meiner Tür aufstellt?
    Nicht, dass die dann sauer werden, wenn sie sich hinter ein paar Türken und SAntifanten anstellen müssen.

    • 21. September 2011 um 21:50 Uhr
    • KarNar
  805. 813.

    Die Ansammlung von Muslimen konzentriert sich auf Standorte mit die zur damaligen Zeit eben die Arbeitskraft der Einwanderer brauchte. Wenn Sie bspw. nach Hoyerswerda ziehen, dann werden sie dort keine Muslime finden.

    Die 4% beziehen sich auf den Anteil an der Gesamtbevölkerung!

    • 21. September 2011 um 21:51 Uhr
    • miofrio
  806. 814.

    Ist das eine Hetzerei und schlimm ist, dass es immer wieder in beide Richtungen geht.
    Keiner ist besser, alle scheinen das messer in der Hand zu haben.

    Die Linken sind da keineswegs besser, ihre Vorväter kannten auch das Böse.
    Vielleicht sollten da mal die Rummelsburger, die Hohenschönhausener, die bautzener, die Cottbusser, die Brandenburger, die Waldheimer, die Hallenser Ex-Häftlinge befragt werden. Viele der ehemaligen politischen Häftlinge werden über die Ex-Genossen ein wahres Lied singen können.
    Deshalb sollte so mancher Linke mit dem Begriff Faschismus vorsichtiger umgehen, es könnte sein dass das Wort im eigenen Mund kleben bleibt.

  807. 815.

    @812 Marc

    hehehehehehehe Sie sind echt Sinnfrei. :)
    Youtube Video Muhahahahahahaha

    Wenn Sie ihr Wissen nur aus solchen quellen haben dann ist ihre Einstellung kein wunder.:)

    • 21. September 2011 um 21:53 Uhr
    • Friedrich der Große
  808. 816.

    @weltenseher

    naja, genau genommen waren die nazis linke, es gibt da eine nette aussage (göebbels oder hitler ) „das man das verdammte rechte bürgertum hätte ausrotten sollen „, letztlich hies es auch national“sozialismus“)

    man sollte drüber nachdenken wenn die linken wieder die keule schwingen ……………

    • 21. September 2011 um 21:55 Uhr
    • teutone
  809. 817.

    Wir alle werden die Antworten auf unsere Fragen bekommen. Vielleicht heute, vielleicht morgen, vielleicht in ein paar Jahren.

    Aber eins ist gewiß: Es wird ob kurz oder lang zum Clash of Cultures kommen.
    Dieses aufoktruierte Menschenexperiment was sich unsere europäischen Volkszertreter ausgedacht haben wird im Chaos enden. Es ist nur eine Frage der Zeit. Und ich glaube dieses Chaos ist geplant.

    • 21. September 2011 um 21:56 Uhr
    • Israel
  810. 818.

    „Die 4% beziehen sich auf den Anteil an der Gesamtbevölkerung!“

    4% von 82 Mio. sind 3.28 Mio.

    Okaaaay… allein in Berlin leben >1 Mio Moslems.
    Bleiben 2.28, freundlich gerechnet.

    In NRW leben laut stat. Bundesamt 1,9 Mio Moslems.

    In Hamburg und Bremen sind es zusammen 300.000.

    Oh – jetzt bin ich ja schon bei mehr als Ihren 4%, also 3.28 Mio. Ergo ist das ein Rechenfehler, aber ansonsten gibt es dann wohl nirgendwo in Deutschland auch nur einen einzigen Moslem. Cool – ich zieh´ hier weg! 😉

    • 21. September 2011 um 21:56 Uhr
    • Marc
  811. 819.

    Ich habe gestern davor gewarnt, hier durch Diskussionen mit der „Neuen Stürmerfraktion“ Energie zu verschwenden.

    Leider habe ich diesen Rat selbst nicht befolgt. Es war zum großen Teil reine Zeitverschwendung.

    • 21. September 2011 um 21:59 Uhr
    • KarNar
  812. 820.

    @israel 818

    noch fragen ..

    Der EU-Kommissionspräsident Jose Manuel Barroso hat bei einem Treffen mit Gewerkschaftsführern vor apokalyptischen Zuständen in Europa gewarnt. Wenn die durch Rettungsschirme bereitgestellten Finanzmittel für bankrotte EU-Staaten nicht ausreichten (was absehbar sei), werde es schon bald Bürgerkriege und möglicherweise auch Militärputsche in der EU geben. Barroso sagte vor den sichtlich geschockten Gewerkschaftsführern, in Staaten wie Griechenland, Spanien und Portugal werde die Demokratie dann sehr schnell der Vergangenheit angehören. Die Diktatur werde zurückkehren. Es drohe in mehreren bankrotten EU-Staaten ein Militärputsch. Auch die Gefahr von Bürgerkriegen in vielen EU-Staaten werde derzeit immer wahrscheinlicher, weil die Kassen leer seien, die Bürger aber ihre gewohnten sozialen Leistungen auch weiterhin einfordern wollten.

    Die Ausführungen des EU-Regierungschefs werden weltweit von allen führenden Medien zitiert (etwa von der Londoner Daily Mail), nur nicht in Deutschland. Grund: Die Bundesregierung hatte die führenden deutschen Medienchefs bei mehreren Treffen im Kanzleramt dazu aufgefordert, die wahre Lage innerhalb der EU aus Gründen der politischen Korrektheit zu beschönigen. Erst vor wenigen Tagen hatte die EU-Führung auch mitgeteilt, dass in fast allen EU-Staaten die Sozialsysteme vor dem finanziellen Kollaps stehen.

    Um Unruhen zu vermeiden, dürfen deutsche Qualitätsmedien schon lange beispielsweise nicht mehr wahrheitsgemäß darüber berichten, dass Bürger bei Lebensversicherungen demnächst etwa 15 Prozent weniger Kapital zurückbekommen werden, als sie einbezahlt haben. Und auch wenn Wirtschaftsprofessor Hans-Werner Sinn über die kommende Staatskrise in Deutschland spricht, berichten deutsche Systemmedien darüber äußerst zurückhaltend. Dabei prognostizieren Geheimdienste schon seit Wochen sogar Kriege in Zusammenhang mit den horrenden Staatsschulden. Doch deutsche Qualitätsjournalisten müssen lügen und den Bürgern die Wahrheit vorenthalten. Dazu hatte sie die Kanzlerin aufgefordert.

    Dabei kommen die jüngsten Äußerungen des EU-Kommissionspräsidenten Jose Manuel Barroso über bevorstehende Bürgerkriege in Europa keineswegs überraschend. Die Bundesregierung hat ja schon seit langem Geheimberichte erstellen lassen, in denen all jene Orte in Deutschland aufgelistet werden, in denen sie künftig schwere innere Unruhen erwartet.

    • 21. September 2011 um 22:00 Uhr
    • teutone
  813. 821.

    Die „Neue Stürmerfraktion“? Die Antifa?

    • 21. September 2011 um 22:00 Uhr
    • Marc
  814. 822.

    nochmal für israel

    du wirst recht behalten, nur leider zu schnell

    Gerald Celente ist alles andere als ein Spinner oder Panikmacher. Er gibt in den USA »The Trend Journal« heraus, in dem es um lang- und kurzfristige Entwicklungen geht.

    Celentes Prognosen gelten als extrem treffsicher. Wer Celente zitiert, muss sich keine Sorgen machen, in die Nähe von Verschwörungs-Theoretikern gerückt zu werden. Sogar politisch korrekte, obrigkeitshörige Medien wie die Bildzeitung zitieren Celentes Prognosen – jedenfalls solange, wie sie nicht so negativ ausfallen wie diesmal.

    In den USA ist Celente Gast wichtiger Talkshows grosser TV-Sender. Er war einer der wenigen, der nachweislich die Wirtschaftskrise 2008 korrekt bis in die Details vorhergesagt hatte.

    Seit fast zwei Jahren warnt Celente vor dem Crash in Europa und den USA. Ursprünglich für Ende 2012. Jetzt hat er sich selbst korrigiert – er warnt, dass noch in der zweiten Hälfte dieses Jahres direkt vor unserer Haustür ein ähnlicher Krieg ausbricht, wie wir ihn gerade überall in Nordafrika erleben.

    Die Erfolgsmeldungen westlicher Regierungen vom angeblichen Ende der Krise und Aufschwung der Wirtschaft sind für Celente nichts als Propaganda. Der Libyen-Krieg dient seiner Meinung nach allein dem Zweck, von der bedrohlichen Realität abzulenken.

    Speziell Obama brauche solche Kriege, um vom eigenen wirtschaftlichen Versagen in den USA abzulenken, sagt Celente. (Jetzt hat er ja so einen Erfolg, den toten Bin Laden. Dazu gleich noch ein paar Worte…)

    Das Problem sieht Celente vor allem in der Jugend, weil diese heute weltweit ohne Perspektiven sei. Die werde gegen jene losschlagen, denen es besser geht.

    Vor allem EU-Bürger werden merken, wie sie belogen und betrogen worden seien. Die Wut der Menschen werde unkontrollierbar. Was laut Celente in der Praxis heisst:

    –– Der Handel mit Lebensmitteln komme zum Stillstand. Es wird Kampf um Nahrung geben.

    –– Rassismus, Nationalismus und Ausländerfeindlichkeit werden wieder ausbrechen

    Celente rät, sich auf den Krieg vorzubereiten. Sein Rat: Waffen besorgen, Lebensmittelvorräte anzulegen, Geld in Gold und Silber tauschen, einen Fluchtplan zurecht legen.

    Waffen? Lebensmittel? Flucht?

    • 21. September 2011 um 22:03 Uhr
    • teutone
  815. 823.

    Mr. Taqqiya klärt euch mal auf Kinder,

    Ein Dialog, der ein wechselseitiges Geben und Nehmen, ein spannungsvoller Prozess zwischen der Offenheit für das Andere und der Entschiedenheit für das Eigene ist, muss mit beiderseitiger Wahrhaftigkeit und Verlässlichkeit geführt werden. Wie aber soll das mit Muslimen möglich sein, wenn es im islamischen Glauben eine Verhaltensregel, ja ein Gebot gibt, das man „taqiya“ (arab.: Vorsicht, Verstellung) nennt und das bei der dialogischen Auseinandersetzung praktiziert wird? Täuschung und Verschleierung, Lüge und Verstellung sind im Islam, nach diesem Gebot, beim Umgang mit den Ungläubigen nicht nur erlaubt, sondern zwingend vorgeschrieben, wenn es um die „gerechte“ Sache Allahs geht und ein Widerstand bei der Etablierung im fremden Staat und der Ausbreitung des Islam erwächst. Dabei wird Allah nicht etwa die „armen“ muslimischen Betrüger, die im Kampf für die „gute“ Sache Allahs zu dieser Haltung veranlasst und gezwungen werden, bestrafen, sondern die ungläubigen Nötiger.
    In der in Deutschland zurzeit noch bestehenden „mekkanischen“ Situation der Schwäche, bedingt durch eine quantitative Unterlegenheit der Muslime, ist Taqiya eine wichtige Strategie und ein Gestaltungsmittel des allzeit gebotenen Djihad, des Kampfes gegen alles Unislamische und des lebenslangen Bemühens um die Ausbreitung des Islams mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln. In vorbildlicher Weise, das heißt mit höchster Raffinesse und Gemeinheit, wurde dieses Prinzip der Taqiya vom Propheten Allahs vorgelebt. Selbst Schwüre waren für ihn nicht verbindlich, sondern häufig ein Mittel zur Täuschung: „Ja, wenn ich zuerst einen Eid schwöre und später eine bessere Lösung finde, halte ich mich an letzteres“ (Bukhari V, 668). Ich habe, wohlgemerkt nicht Adolf Hitler zitiert. Auf welcher ethischen Grundlage der Dialog aufgebaut ist, erklärt der bekannte Moslemführer Nawab-Safavi mit folgenden klaren Worten: „Es heißt: Du sollst nicht lügen! Dienen wir allerdings dem Willen Allahs, so gilt ein anderes Prinzip. Er lehrt uns zu lügen, auf dass wir uns in heiklen Situationen retten und unsere Feinde verwirren. Sollten wir ehrlich bleiben auf Kosten einer Niederlage und einer Gefahr für den Glauben? Wir sagen NEIN!“ (Nawab-Safavi, zitiert nach Amir Taheri: „Morden für Allah“; S. 56).
    Unter solchen Bedingungen ist es naiv, beim muslimischen Dialogpartner die gleiche Ehrlichkeit und Wahrhaftigkeit zu erwarten, an die sich die christliche Seite durch das von Gott offenbarte 8. Gebot „Du sollst nicht falsch Zeugnis reden wider deinen Nächsten“, verbindlich und uneingeschränkt gebunden fühlt. Wie aber sollen andererseits die Muslime das als verlässlich annehmen und Vertrauen zu den christlichen Gesprächspartnern aufbauen, wenn im Koran, ihrem heiligen Buch, welches für sie die absolute Wahrheit enthält, gewarnt wird:
    „Siehe, schlimmer als das Vieh sind bei Allah die Ungläubigen…, die, so du einen Bund mit ihnen machst, jedes Mal den Bund brechen…“ (8; 55-56 nach Max Henning), oder: „Oh ihr, dir ihr glaubt, nehmt euch nicht die Juden und Christen zu Freunden…“ (5; 51 nach Max Henning), oder: „Ihr Gläubigen! Schließt keine Freundschaft mit solchen, die nicht zu eurer Religion gehören. Sie lassen nicht ab, euch zu verführen, und wünschen nur euer Verderben“ (3; 119 nach Ludwig Ullmann)?

    Bei dieser Sachlage kann man einerseits grenzenlose Vertrauensseligkeit und Toleranz bis zur Dummheit auf christlicher Seite konstatieren, und andererseits gut verschleierte Täuschung auf der anderen. „Schon längst hat sich die Einrichtung des `Dialogs` als groß angelegte Veranstaltung der organisierten Täuschung herausgestellt“, die sichtlich zum tragikomischen Versteck- und Possenspiel verkommen ist. Virtuos beherrschen die meisten Wortführer der Muslime das religiöse Gebot der Verstellung und künden den leichtgläubigen Politikern und der Christenheit die gute Mär, dass Islam Frieden sei, und man glaubt ihnen.

    • 21. September 2011 um 22:03 Uhr
    • Mr. Taqqiya
  816. 824.

    @Marc (#822)

    „Die “Neue Stürmerfraktion”? Die Antifa?“

    Die stürmen ja so mehr auf der Straße herum. Ich meinte den Streicher-Nachfolger Lau und seine getreuen Verteidiger.

    • 21. September 2011 um 22:06 Uhr
    • KarNar
  817. 825.

    hallo hr. lau

    lesen sie mal bei der konkurrenz
    und nun wissen sie warum wir dringendst Die freiheit, BiW, Pro-deutschland brauchen

    http://www.tagesspiegel.de/meinung/lesermeinung/wie-kann-integration-gelingen/4548496.html?p4548496=2

    aber ich bezweifle das sie diesen artikel vorbehaltlos verarbeiten und folgerichtige schlüsse daraus ziehen können

    nichts für ungut

    • 21. September 2011 um 22:07 Uhr
    • teutone
  818. 826.

    ansonsten mal einen netten dank an das team von zeit-online für diesmal nicht zensierte kommentare

    selten geworden in der medienwelt

    lieben dank

    • 21. September 2011 um 22:09 Uhr
    • teutone
  819. 827.

    @KarNar: Ach so, ups – Du bist auf meiner Seite? Ich bin schon vor Entsetzen über das eklatante Unwissen und die unsägliche Ignoranz der hier schreibenden Linken total auf Attacke eingestellt… :-) Sorryyyy.

    • 21. September 2011 um 22:09 Uhr
    • Marc
  820. 828.

    Lieber Herr Lau,

    das nennt man doch gemeinhin befangen wenn die Ehefrau aus dem Iran kommt und der Bekanntenkreis sich überwiegend aus Muslimen zusammensetzt oder?

    Ach die Linken sind schon geil, als 68er haben sie für die sexuelle Revolution gekämpft da wurden mal schnell die BH’s verbrannt und man versammelte sich zum bekifften Rudelbumsen.

    Heute ist es kein WIDERSPRUCH sich die Zwangsehe, den Shador, Kopftuch oder Burka anzusehen bei unseren Muslimen anzusehen. Nein dat is ja Toleranz.

    Na Hauptsache die links/grünen Lemminge laufen ihnen trotzdem hinterher nur die Aufgeklärten Freiheitlichen eben nicht, woll!

    • 21. September 2011 um 22:14 Uhr
    • James Blond
  821. 829.

    „ansonsten mal einen netten dank an das team von zeit-online für diesmal nicht zensierte kommentare

    selten geworden in der medienwelt

    lieben dank“

    Ich schliesse mich an. Die wollen zwar nur die IP-Adressen der „Rechten“ aber egal. Hehe…An alle Linksgrünantifaträumerignorantenspinner: DAS IST EIN WITZ!

    Ich weiß, Ihr habt vor lauter „Kampf gegen Rechts“ nicht viel Grund zum Lachen im Leen, daher: http://de.wikipedia.org/wiki/Witz

    • 21. September 2011 um 22:15 Uhr
    • Marc
    • 21. September 2011 um 22:15 Uhr
    • teutone
  822. 831.

    @Teutone: Sowas erklärt, wieso in meinem Wahlkreis die von mir und einigen Freunden GÜLTIG gewählte Partei offiziell exakt NULL Stimmen erhielt…

    • 21. September 2011 um 22:20 Uhr
    • Marc
  823. 832.

    hallo marc, lieber „rechts“ als ohne nachzudenken jedes geplapper unserer politiker, journalisten und sozialisten hinzunehmen und kreischende schallquellen im tv zu beglotzen

    selbst denken sollte der mensch und auch die schlüsse daraus ziehen

    aber das werden leider immer weniger ………

    • 21. September 2011 um 22:21 Uhr
    • teutone
  824. 833.

    @ 832.
    @Teutone: Sowas erklärt, wieso in meinem Wahlkreis die von mir und einigen Freunden GÜLTIG gewählte Partei offiziell exakt NULL Stimmen erhielt…

    Welche Partei soll denn in welchem Wahlkreis 0 stimmen erhalten haben?

    • 21. September 2011 um 22:22 Uhr
    • Sasha
  825. 834.

    @ KarNar – Nr. 797

    Gegenüber vielen Online-Medien und “links”-gerichteten Blogs/Foren ist die Zensur auf PI reinstes Demokratieparadies. Dieser Thread spielt eine erstaunliche Ausnahme. Entweder ist die Löschtaste defekt, der Admin in Urlaub oder man will angeborene Offenheit vortäuschen.

    Der realitätsbasierte Gedanke, dass Herr Lau aus grundsätzlichen Erwägungen keinerlei Zensur*) ausübt, scheint Ihnen verwerflich?

    ________

    *) extrem(st) seltene Ausnahmen bestätigen den üblichen Kontinuum-Dauer-Regelfall

    • 21. September 2011 um 22:24 Uhr
    • Publicola
  826. 835.

    Herr Lau, Sie haben Recht, dass die Ahmadi in der islamischen Welt brutal verfolgt werden, gerade weil sie im Gegensatz zum islamischen Mainstream den Jihad ablehnen.Und was sagt Ihnen das nun über die Toleranz des Islams?
    kasnudl.wordpress.com

    • 21. September 2011 um 22:25 Uhr
    • kasnudl
  827. 836.

    Nein! Es werden immer mehr – sieht man ja auch an vielen, vielen Beiträgen hier. Und die Linksgrünen spüren das. Das Resultat: Immer schwerere Geschütze werden gegen „Rechts“ aufgefahren. Und je mehr die das tun, desto mehr Leute werden „Rechte“. Und die einst so schmerzhaften Keulen („Rassist“, „Nazi“ usw) jucken kaum noch jemanden.

    Also danke, liebe „Linke“ und Konsorten.

    Bin ich eben ein Rassist, ein Nazi – aber solche wie ich werden täglich zahlreicher.
    Mir auch egal, als was Ihr mich als nächstes bezeichnet. „Kinderschänder“ wäre doch nett. Aber: ES IST MIR EGAL!

    Und so denken mittlerweile SEHR viele Leute. Sie trauen sich nur noch nicht, dementsprechend zu wählen. NOCH.

    • 21. September 2011 um 22:27 Uhr
    • Marc
  828. 837.

    hola sasha

    es fä´llt auf, kurz vor der berlinwahl die piraten hochgepuscht von den medien obwohl deren programm höchstens die zustimmung von kiffern erhalten würde

    wenn in zehlendorf dann naheliegend auch in anderen stadtteilen berlins wo die wahlleiter anscheinend raffinierter agierten

    sofortige neuwahlen unter beobachtung der osze wäre der normalste schritt ………

    • 21. September 2011 um 22:28 Uhr
    • teutone
  829. 838.

    @Sasha: Pro NRW (dummer Fehler, aber egal), Wahlkreis 73, Bochum.
    Was zusätzlich witzig ist, weil gerade dort (wohne jetzt woanders) ziemlich viele „Rechte“ wohnen… nicht nur ich.

    • 21. September 2011 um 22:29 Uhr
    • Marc
  830. 839.

    @ James Blond – Nr. 829

    Ach die Linken sind schon geil, als 68er … man versammelte sich zum bekifften Rudelbumsen.

    Überprüfbarer Beleg, bitte!

    • 21. September 2011 um 22:32 Uhr
    • Publicola
  831. 840.

    „@ James Blond – Nr. 829

    Ach die Linken sind schon geil, als 68er … man versammelte sich zum bekifften Rudelbumsen.

    Überprüfbarer Beleg, bitte!“

    Papa und Mama fragen! Es stimmt…

    • 21. September 2011 um 22:34 Uhr
    • Marc
  832. 841.

    Zuerst ignorieren sie dich,
    dann lachen sie über dich,
    dann bekämpfen sie dich und
    dann gewinnst du.

    Mahatma Ghandi

    Jo wo der alte weise Mahatma recht hat hat er wohl recht. Schwere Zeiten kommen für die rote SA-Antifa.

    • 21. September 2011 um 22:36 Uhr
    • James Blond
  833. 842.

    @James: Na sag ich doch. Der Mahtma ist eben auch ein Nazi!!! 😀

    • 21. September 2011 um 22:37 Uhr
    • Marc
  834. 843.

    @Marc (#828)

    Schon okay!

    „Ich bin schon vor Entsetzen über das eklatante Unwissen und die unsägliche Ignoranz der hier schreibenden Linken total auf Attacke eingestellt“

    Ich bin auch ziemlich platt vor Staunen. Es hat kein Sinn mit solch verbohrten Leuten zu streiten. Jeder von denen muss selbst seine Erfahrungen machen und Infos sammeln.

    Ist der Einsatz beendet? Dürfen wir zurück zu PI? 😉

    • 21. September 2011 um 22:38 Uhr
    • KarNar
  835. 844.

    Sagt mal ihr Spezies wat kann man eigentlich so an Steuergeldern abgreifen beim Kampf gegen rechts?

    Sollen ja schon fast industrielle Komplexe aus dem Boden gestampft worden sein um die bildungsfernen Soziopäds zu beschäftigen.

    • 21. September 2011 um 22:40 Uhr
    • James Blond
  836. 845.

    @karnar

    bin ich schon :)
    auch sos-österreich und quotenqueen

    auch vitzliputzli hat wieder sorgen :Þ

    • 21. September 2011 um 22:41 Uhr
    • teutone
  837. 846.

    @KarNar:

    „Ist der Einsatz beendet? Dürfen wir zurück zu PI? ;)“

    Nee, ich gehe jetzt, wie in der Vorstellung der Linken hier, auf meinen Fööhrrra onanieren.

    .
    .
    .
    .
    Ach verdammt, der war ja ein LINKER!!! So´n MIST! 😛

    • 21. September 2011 um 22:41 Uhr
    • Marc
  838. 847.

    @ Marc

    1 – „… die Linken … 68er… man versammelte sich zum bekifften Rudelbumsen…“

    2 – Papa und Mama fragen! Es stimmt…

    Ein bedauerliches Missverständnis:
    die hier Ihrerseits vorgenommene autobiographische Beichte war keinesweg (!) von mir gefordert worden.

    Mir liegt – grundsätzlich bei (kontroversen) Thesen – an zumindest einem überprüfbaren bzw. statistisch validen und aussagekräftigen Beleg/Nachweis!

    • 21. September 2011 um 22:41 Uhr
    • Publicola
  839. 848.

    @jamesblond

    da hab ich jemand den du gern fragen darfst, einen abgehalfterten volksschullehrer
    google mal nach intitiativgruppe.e.v. (in münchen) oder geh zu migazin und sprich leo brux an ………….

    vorher aber baldrian einwerfen bitte !!

    • 21. September 2011 um 22:43 Uhr
    • teutone
  840. 849.

    @Publicola (#835)

    „Der realitätsbasierte Gedanke, dass Herr Lau aus grundsätzlichen Erwägungen keinerlei Zensur*) ausübt, scheint Ihnen verwerflich? “

    Welche Erwägungen könnten das sein, wenn nicht den Anschein des gelebten Demokratie vorzutäuschen?
    Das Fehlen jeglicher Zensur verwundert.

    • 21. September 2011 um 22:43 Uhr
    • KarNar
  841. 850.

    @Publicola: Wenn Sie selbst zu faul sind – bitteschön: http://de.wikipedia.org/wiki/Hippie

    Zitat: „…werden die wesentlichen Aspekte der Hippie-Bewegung thematisiert: die Friedensbewegung, freie Liebe, Drogenkonsum, fernöstliche Religionen (…).“[4]“

    „Freie Liebe“ hieß: „Wer 2 Mal mit der selben pennt, gehört schon zum Establishment“ – ein bekannter Spruch der sog. 68er.

    LSD und Cannabis waren damals so normal wie heute das Glas Bier.

    • 21. September 2011 um 22:45 Uhr
    • Marc
  842. 851.

    Ist der Einsatz beendet? Dürfen wir zurück zu PI?

    Nein, wir müssen erst noch den Strang bis 1000 vollmachen. Darauf kann man dann aufbauen und Pro-Deutschland bekommt bei den nächsten Wahlen 1,3%.

    • 21. September 2011 um 22:45 Uhr
    • Doitscher Hauptschüler
  843. 852.

    An die rote Front der Soziopäds, Jungs tanzt noch mal schnell euren Namen bildet einen Gesprächskreis mit Singen und Klatschen. Alles wird jut Jungs.

    Ich bin so froh das ich kein Linker bin
    denn links sein is ne Quälerei
    Refrain etc.

    Trallala
    Trallala

    • 21. September 2011 um 22:46 Uhr
    • James Blond
  844. 853.

    @ KarNar – Nr. 850 – Das Fehlen jeglicher Zensur verwundert,
    weil Sie sich vermutlich zum erstenmal bzw. seit Kurzem erst hier aufhalten / kommentieren.

    • 21. September 2011 um 22:46 Uhr
    • Publicola
  845. 854.

    #773

    Wenn einem die Realität nicht gefällt so greift man zu Verschwörungstheorien…

    Oder man erzählt Märchen…weil wenn ihre Geschichte wahr wäre, dann hätte man diese Wahl angefochten.

    • 21. September 2011 um 22:47 Uhr
    • DerZwersch
  846. 855.

    #775

    „…ist ein Bio-Deutscher halt einer, der es schon immer war.“

    Definieren sie immer.

    • 21. September 2011 um 22:48 Uhr
    • DerZwersch
  847. 856.

    @855: Wurde so ähnlich auch gemacht…

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,641353,00.html

    Zitat: „Eschenbächer zufolge sollen die zwölf Wahlbeobachter von Mitte September bis Anfang Oktober durch Deutschland reisen und den rechtlichen Rahmen der Wahl, den Wahlkampf, die Berichterstattung in den Medien sowie den Ablauf am Wahlsonntag untersuchen. „Die Experten werden dann einen Bericht schreiben, der nach der Wahl veröffentlicht wird.“

    Der Bericht wurde aber niemals veröffentlicht – wie kommt das bloß?

    • 21. September 2011 um 22:50 Uhr
    • Marc
  848. 857.

    #779

    Doch Rechtspopulismus ist etwas negatives…

    Es ist der anglizistische Begriff für unser hiesiges rechtsextrem.

    • 21. September 2011 um 22:50 Uhr
    • DerZwersch
  849. 858.

    @856:

    „“…ist ein Bio-Deutscher halt einer, der es schon immer war.”

    Definieren sie immer.“

    Definieren Sie „dumm stellen“!

    • 21. September 2011 um 22:51 Uhr
    • Marc
  850. 859.

    LSD und Cannabis waren damals so normal wie heute das Glas Bier.

    Kann ich nur bestätigen. Bier war zu dieser Zeit geradezu verpönt und wurde fast nur von CDU-Wählern getrunken.

    • 21. September 2011 um 22:53 Uhr
    • Doitscher Hauptschüler
  851. 860.

    @858.

    #779

    Doch Rechtspopulismus ist etwas negatives…

    Es ist der anglizistische Begriff für unser hiesiges rechtsextrem.“

    Äh ja…somit hat sich jede weitere Diskussion mit Ihnen erübrigt. Sie haben ja mal GAR KEINEN Plan… oh Mann.

    • 21. September 2011 um 22:53 Uhr
    • Marc
  852. 861.

    @(geistes)zwersch

    lesen bildet

    http://www.welt.de/regionales/berlin/article13618759/Fuer-die-Tonne-gewaehlt-Wahlbriefe-im-Muell-gefunden.html

    und man sieht immer nur die spitze des eisberges !!

    ein biodeutscher ist ein hier geborener deutscher, also autochthon, alteingessenen, kein zugewanderter mit dt- pass, dt. schäferhund oder irgendeine verquakend deutsch sprechende generation

    • 21. September 2011 um 22:53 Uhr
    • teutone
  853. 862.

    @Publicola (#854)

    Also ist das Fehlen jeglicher Zensur hier der Normalfall?

    Ich hatte bereits vorhin angemerkt, dass es selbst auf dem so geschmähten PI üblich ist, beleidigende Kommentare zu löschen. Egal, in welche Richtung sie gehen.

    • 21. September 2011 um 22:54 Uhr
    • KarNar
  854. 863.

    @zwersch

    jeder !!!!!!!! politiker ist populistisch
    (bezeichnet eine um „Nähe zum Volk“ bemühte Politik, die Unzufriedenheit, Ängste und aktuelle Konflikte für ihre Zwecke instrumentalisiert, indem sie Gefühle anspricht und einfache Lösungen vorstellt.)

    und rechts bedeutet in der heutigen zeit wohl eher konservativ, familiär, zukuntfsorientiert, auf den eigenen staat besonnen und zum wohle des volkes

    also das gegenteil von links ……….

    • 21. September 2011 um 22:56 Uhr
    • teutone
  855. 864.

    ein biodeutscher ist ein hier geborener deutscher, also autochthon, alteingessenen, kein zugewanderter mit dt- pass, dt. schäferhund oder irgendeine verquakend deutsch sprechende generation

    schlechte form. liescht irgendwie am gerstensaft.

    • 21. September 2011 um 22:57 Uhr
    • Koethe
  856. 865.

    Die Lektüre des Migazins sorgt schon für einen Analkrampf.

    • 21. September 2011 um 22:59 Uhr
    • James Blond
  857. 866.

    @ Marc – Nr. 851
    Hippie-Bewegung

    O.K., wenn Sie wallende buntes Batikgewänder, Jesuslatschen, Räucherstäbchen, Geruchskerzen, blumengeschmückte Körperlichkeit, lange Männer-Haare und Männer-Schmuck, psychedelische Musik sowie Drogengenuss als Definitionsmerkmal einer „linken“, sprich kommunistischen bzw. sozialistischen, Gesinnung und Partei begreifen, dann soll’s mir recht sein.

    Eine andere Sache scheint mir allerdings, ob diese Ihre Definition der äußerlichen Merkmale eines typischen sozialistischen bzw. kommunistischen Parteigängers einer denkbaren vergangenen Realität entspricht.

    Damalige Presseartikel und photograpisch orientierte Berichte über damalige Phänomene wie das UdSSR-Imperium, die DDR, Albanien, die VRChina, Nord-Korea, oder über Polit-Sekten wie DKP, KBW, KPD/ML habe ich da in ganz konträrer Erinnerung.

    • 21. September 2011 um 23:00 Uhr
    • Publicola
  858. 867.

    stümmt, dein komma fehlt, und liegt heisst es doch

    ansonsten wäre es besser zu kommentieren als irgendwelche grammatikalischen oder rechtschreiblichen fehler zu bewerten

    davon abgesehen war ich gerade 13,47h arbeiten sorry das ich noch steuern bezahle um diese neuen bereicherer zu subventionieren

    • 21. September 2011 um 23:01 Uhr
    • teutone
  859. 868.

    hab ich dir gesagt !!!!!!!!!!!!!

    nimm baldrian verdammt nochmal, sonst fällst du als steuerzahler aus

    • 21. September 2011 um 23:02 Uhr
    • teutone
  860. 869.

    und versucht mal auf migazin islamkritische comments zu posten …..

    • 21. September 2011 um 23:02 Uhr
    • teutone
  861. 870.

    Die Lektüre des Migazins sorgt schon für einen Analkrampf.

    Man könnte auch sagen: Bei so viel geballtem Unwissen und so vielen Lügen versagen einem die Schließmuskeln den Dienst…

    Ich sagte ja: Die 1000 machen wir noch voll.

    • 21. September 2011 um 23:04 Uhr
    • Doitscher Hauptschüler
  862. 871.

    @Publicola:

    „Eine andere Sache scheint mir allerdings, ob diese Ihre Definition der äußerlichen Merkmale eines typischen sozialistischen bzw. kommunistischen Parteigängers einer denkbaren vergangenen Realität entspricht“

    Nee, ich habe da eher den Polizisten-verprügelnden „Joschka“ (verpolnischung von Josef-wieso auch immer…ach ja: Damals Polen=Warschauer Pakt=Kommunisten)Fischer. Langhaarig-ungepflegt, Schlabberlook im Sinn, und die entsprechenden Fotos von ihm aus den sog. „68er Jahren“…

    • 21. September 2011 um 23:04 Uhr
    • Marc
  863. 872.

    @ KarNar Also ist das Fehlen jeglicher Zensur hier der Normalfall? – Dieser Thread z.B. ist doch eine klare Aussage!- oder?

    [[Auf die selten(st) praktizierte Möglichkeit der Lau’schen Zensur im Falle von (kommunikativen) ‚Giga-Hämmern‘ hatte ich bereits hingewiesen.]]

    • 21. September 2011 um 23:05 Uhr
    • Publicola
  864. 873.

    Die Lektüre des Migazins sorgt schon für einen Analkrampf.

    Man könnte auch sagen: Bei so viel geballtem Unwissen und so vielen Lügen versagen einem die Schließmuskeln den Dienst…

    kent einer die ringmuskel-parabel?!

    • 21. September 2011 um 23:10 Uhr
    • Koethe
  865. 874.

    @ Marc – Nr. 873 O.K – D’accord: hier das typische Foto mit den typischen Merkmalen eines typischen Polen=Warschauer Pakt=Kommunisten)Fischer. Langhaarig-ungepflegt, Schlabberlook

    http://wolfwetzel.files.wordpress.com/2002/05/joschka-reform-netz.jpg?w=497&h=309

    • 21. September 2011 um 23:10 Uhr
    • Publicola
  866. 875.

    So liebe linksgrüne Realitätsverweigerer: Da ich auch morgen wieder Euer ALG II, vulgo Hartz IV erwirtschaften muss – übrigens im Ausländeramt -, seid Ihr mich nun vorerst los.

    Gute Nacht, und möge der, an wen auch immer Ihr glaubt, Euch endlich erhellen und ggf. vorhandene Denkblockaden lösen.

    • 21. September 2011 um 23:13 Uhr
    • Marc
  867. 876.

    http://danielcharell.files.wordpress.com/2010/10/fischer-prugelnd.jpg

    @kehte, nein, sry nur das hier musculus sphincter urethrae

    • 21. September 2011 um 23:16 Uhr
    • teutone
  868. 877.

    schliesse mich dem an, muss morgen auch wieder 17,47 uhr arbeiten zum wohle der neuen eingeborenen

    • 21. September 2011 um 23:17 Uhr
    • teutone
  869. 878.

    @ Marc möge der, an wen auch immer Ihr glaubt, Euch endlich erhellen

    Danke, Marc!

    Im kompensatorischen Gegenzug mein werbender Vorschlag einer Religion, die maximale Erhellung für jedermann/jedefrau garantiert:
    http://derstandard.at/1308681039222/Oesterreichs-Behoerden-Nudelsieb-auf-Fuehrerscheinfoto-genehmigt?seite=21

    • 21. September 2011 um 23:20 Uhr
    • Publicola
  870. 879.

    Arbeite auch knallhart, zahle sehr viel Steuern. Danach meistens ein paar Bier. Dann Pornos gucken, zwischendurch PI.

    • 21. September 2011 um 23:23 Uhr
    • Doitscher Hauptschüler
  871. 880.

    @Publicola: LOOOOOOL!!!! Geil…!

    @Doitscher Hauptschüler: Pornos zeigen eine Scheinwelt, PI die Realität. Wie passt das zusammen? Plus: Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein „Doitscher Hauptschüler“ die Artikel bei PI in Gänze zu erfassen in der Lage ist. Pisa und so…

    Gute Nacht.

    • 21. September 2011 um 23:27 Uhr
    • Marc
  872. 881.

    Sehr schöner Artikel, Herr Lau.

    Sie heucheln erst gar keine Objektivität, sondern frönn ungeniert und offen einer (Ihrer) beschrânkten Weltsicht. Selten war ein Artikel entlavender, selten wird dem Leser so unverholen der Vorsatz zur Manipulation des Lesers verdeutlicht.

    War will schon Fakten, wer will schon eine ehrliche Berichterstattung. Jörg L. will den Leser nicht informieren, auch nicht umfassend unterrichten.

    Er will seine mit Beleidigungen und vor Hass triefende Propaganda verteilen. Bis 1945 keine ungewöhnliche Berufsauffassung für einen gedungenen Lohnschreiber. Ober bis zum Fall der Mauer im Reich der SED.

    Peinlich für die renomierte ZEIT, solchen Lohnschreibern eine Plattform für deren billigen Agitprop zu überlassen.

    • 21. September 2011 um 23:28 Uhr
    • Fred van Houven
  873. 882.

    @kehte, nein, sry nur das hier musculus sphincter urethrae

    obwol du garkein latein hattest!!!

    • 21. September 2011 um 23:29 Uhr
    • Koethe
  874. 883.

    Und jetzt Leute, ist Entspannung angesagt als verdiente Belohnung für eifernden Enthusiasmus:

    http://www.archive.org/details/411Show-BellyDanceSTShimiBukraWbado855

    • 21. September 2011 um 23:29 Uhr
    • Publicola
  875. 884.

    @koethe, du kennst mich nicht und ich lege auch kein wert drauf thx

    @publicola das hier hat doch auch was :Þ

    http://www.youtube.com/watch?v=bZiTPP1Kmbs

    • 21. September 2011 um 23:36 Uhr
    • teutone
    • 21. September 2011 um 23:43 Uhr
    • Publicola
  876. 886.

    @ teutone

    ok, bist du im video der, der die nebelmaschine bedient?

    • 21. September 2011 um 23:45 Uhr
    • Koethe
  877. 887.

    @ teutone – Nr. 885 – das hier hat doch auch was :Þ
    CELTICA 2011 – Clanadonia – Hamsterheid

    Überraschung!
    Hat man wissenschaftlicherseits die Australopithecus-Neandertaler-Homo-Sapiens-Theorie inzwischen verworfen?

    • 21. September 2011 um 23:48 Uhr
    • Publicola
  878. 888.

    gemein @publicola ein schocker

    zum abschied noch das hier, lässt sich besser träumen
    http://www.youtube.com/watch?v=ShN8UIk5-mw

    @koethe, das ist der unterschied zw uns, ich stehe entweder im video oder hinter der maschine, aber du bist derjenige der diese vernebelung braucht …

    betti ruft

    • 21. September 2011 um 23:51 Uhr
    • teutone
  879. 889.

    @publicola

    engel fallen vom himmel 😉 ich bezieh diese theorien nicht auf mich *fg

    gn8i @all

    • 21. September 2011 um 23:54 Uhr
    • teutone
  880. 890.

    @ teutone – O.K.

    • 21. September 2011 um 23:54 Uhr
    • Publicola
  881. 891.

    Au weia, ich denke, der Autor hat hiermit als ernstzunehmender Journalist abgedankt.

    • 22. September 2011 um 00:14 Uhr
    • ibn_ruschd
  882. 892.

    Wenn ich teilweise die Schwachsinnskommentare lese, dann kriege ich Bauchschmerzen. Und der virtuelle Mob wurde direkt von Pi-news zu diesem Artikel geleitet. Warum veröffentlich Die Zeit soviel Dummheit?
    Ich weiss nicht, ob ich solche Worte wie verachtenswert genommen hätte für so eine Figur wie Stadtkewitz. So ein Politiker wie Stadtkewitz der gegen die Ahmadiyya hetzte sollte kein Mensch wählen, weil er mit Fakten unsauber umgeht. Pi-News oder auch Rechtspopulisten gehts darum gegen Muslime zu hetzen. Sicher gibt es im Islam problematische Strömungen wie z. B. die Salafisten, aber es gibt auch recht buddhistisch friedlich anmutende Richtungen wie die Sufis. Rechtspopulisten und Pi-News sprechen dagegen immer vom Islam, als ob das ein Einheitsgebräu wäre. Genauso gibts auch nicht ein einheitliches Christentum, sondern es gibt z.B. die evangelikale Rechte in Amerika unter George Bush die auch gewaltbereit ist und Kriege in der islamischen Welt anzettelte. Von diesem Krieg spricht Pi-News nicht.
    Ich finde gut, dass die Piratenpartei eingezogen ist und nicht eine Pi-News-Partei.

    • 22. September 2011 um 00:18 Uhr
    • Roman
  883. 893.

    und, wo ist ihre aussage ??

    sieh erdowahn an „islam ist islam und damit basta“ es gibt keinen anderen islam, der koran, sunniten, hadhiten etc alle für alle moslems gültig

    bezüglich christen, äh wann wurde der letzte terroranschlag seitens christen durchgeführt, wann die letzte öffentliche drohung ?

    welcher krieg wurde wo angezettelt ? oder eher doch durch den 911
    viel dummfung geschrieben ohne argumente

    • 22. September 2011 um 00:22 Uhr
    • thomas
  884. 894.

    @Roman (#892)

    DIE FREIHEIT hat nur einen Programmpunkt? Nix mit u.a. Bildung, Europapolitik und Sicherheitsfragen im Innland?

    Sie ist nicht die Hauspartei von PI. Dort wird sie von vielen sogar abgelehnt.

    Seit gestern wird einem hier die Unwissenheit nur so um die Ohren gehauen. Aber immer schön ins Horn des Meisters blasen!

    • 22. September 2011 um 00:37 Uhr
    • KarNar
  885. 895.

    Linksverblendete geistige Brandstifter mit Hang zum Nationalmasochismus sind armselige Steigbügelhalter der Islamisierung und werden von ihren „Freunden“ aus dem Morgenland am meisten verachtet (und das zu recht)!

    • 22. September 2011 um 00:38 Uhr
    • Stauffenberg
  886. 896.

    @ Donna

    CDU … das passt ja wie Arsch auf Eimer.

    Es gibt keine schleichende Islamisierung. Das ist schlicht herbeigeredet. FAKT.

    Die sogenannte „Islamkritik“ fungiert lediglich als Feigenblatt für die eigene rassistische Einstellung. Das euch wohl dann doch irgendwie zu peinlich :)

    Moslems sind im Moment wohl der Sündenbock wie es sonst jahrhundertelang die Juden waren. Unsere Probleme haben aber einen anderen Ursprung. Gier ist da zu nennen. Ein rücksichtsloser Kapitalismus, gezüchtet vom Westen der seine eigenen Werte verrät, dass es zum Heulen ist.

    Ich verstehe ja eure Angst in einer Welt, die immer komplizierter wird. Da aber mit Hass zu reagieren ist so falsch wie es nur sein kann. Ich kenne kein Beispiel wo uns das irgendwie weitergebracht hat. Im Gegenteil. Rassisten und hasserfüllte Menschen waren schon immer die Verlierer der Geschichte. Leider ziehen sie immer unbeteiligte in ihren „Verliererabgrund“.

    Ihr könnt einem leid tun.

    • 22. September 2011 um 00:43 Uhr
    • ritter sport
  887. 897.

    du weisst doch das unwissenheit gefördert wird von politik und deren steigbügelhaltern, den medien,
    warum soll sich ein mensch namens roman den kopf zerbrechen und selber denken wenn ihm alles vorgegeben wird und er sich, nach aussen hin, sehr intellektuell, weltoffen und seriös geben kann

    die pisa studie lässt grüssen, lieber kreischende geräuschquellen von dsds konsumieren oder dooftrottel aus dem dschungelcamp anstatt selbst das gehirn zu benutzen

    • 22. September 2011 um 00:47 Uhr
    • thomas
  888. 898.

    Bush hat den Krieg im Irak als göttliche Mission betrachtet, was bedeutet, dass er im Namen des Christentums dort losschlug. Die Fakten für den Krieg wurden gefälscht und niemand fand im Irak Hinweise auf chemische Waffen, noch wurde je ein Beweis gefunden, dass Saddam Hussein mit Osama bin Laden zusammenarbeitet. Dieser Krieg war auch schon lange vor dem 11. September geplant und dieser Terroranschlag war ein willkommener Anlass, um an das Öl zu kommen und politisch Einfluss auf die Welt zu nehmen. Mindestens 100.000 Menschen sind durch die Nachwirkungen des Irakkrieges gestorben und viele in Afghanistan, was gegen fast 3000 Terroropfer in New-York wenig ist. Und gedroht hat Bush nach dem 11. September auch genug, indem er alle als Feinde betrachtete, die nicht auf der Seite der Amerikaner kämpfen.

    Ps. Man braucht nur „Bush Irak Krieg göttliche Mission“ bei Google eingeben und dort findet man genug Informationen die meine Aussagen stützen.

    • 22. September 2011 um 00:50 Uhr
    • Roman zu Thomas
  889. 899.

    seit wann ist islam eine rasse ???????

    selbsverständlich will der islam domninieren, lese er sich endlich durch den koran, die haithen durch bevor er hier dümmlich und weltfremd urteil

    die welt wird komplizierter für die moslems, letztlich hinken sie nachweislich über 500 jahre hinterher, oder schaue er sich den ausspruch von attatürk an bezüglich dem islam

    „“Dann wollen wir, daß die Fahne des Islam wieder über diesen Landschaften weht, die das Glück hatten, eine Zeitlang unter der Herrschaft des Islam zu sein und den Ruf des Muezzins Gott preisen zu hören. Dann starb das Licht des Islam aus und sie kehrten zum Unglauben zurück. Andalusien, Sizilien, der Balkan, Süditalien und die griechischen Inseln sind alle islamische Kolonien, die in den Schoß des Islam zurückkehren müssen. Das Mittelmeer und das Rote Meer müssen wieder islamische Binnenmeere wie früher werden.”

    Gründer der Muslim-Brüderschaft Hassan Al Banna

    so, nun fange er endlich an zu denken anstatt in seiner dummheit damit andere zu belästigen !!

    • 22. September 2011 um 00:56 Uhr
    • thomas
  890. 900.

    niemand hat im irak giftgas gefunden

    oje, oje

    frag mal die kurden
    ist das unwissend, damit ist für mich das gespräch erledigt, zuviel ignoranz

    lese er bitte und erforsche selber, soviel ignoranz ….. boah

    Der Giftgasangriff auf Halabdscha war ein Angriff auf die hauptsächlich von Kurden bewohnte irakische Stadt Halabdscha (kurd. Helepçe). Der Angriff fand am 16. und 17. März 1988 statt – am Ende des Ersten Golfkriegs des Irak gegen den Iran.

    • 22. September 2011 um 00:59 Uhr
    • thomas
  891. 901.

    Was ich auch interessant finde wie schnell du weisst, dass ich nicht denken kann, obwohl du mich kaum kennst. Nach meiner Meinung dreschst du nur Phrasen die du irgendwo bei Pi-News aufgeschnappt hast, statt selbst deine eigene Meinung zu bilden. Ich habe nicht vor dumm wie Knäckebrot zu sterben.
    Und Dschungelcamp habe ich noch nie angeschaut. Und ich weiss auch nicht, was an Weltoffenheit schlecht sein soll. Es haben sich immer die Nationen zu Wirtschaftsmächten entwickelt, die weltoffen genug waren andere Ideen aufzusaugen, ich denke nur an die Römer oder auch früher die USA. Die USA sind auch wirtschaftlich am absteigenden Ast, weil sie sich in ihrer Islamfeindlichkeit verrannt haben und unsinnig viel Geld für Kriege ausgegeben haben.

    • 22. September 2011 um 01:00 Uhr
    • Roman zu Thomas
  892. 902.

    Dein Beispiel von 1988 ist alter Kaffee. Es wurde kein Giftgas oder chemische Waffen nach dem Golfkrieg 2003 gefunden und damit wurde der Krieg gegen den Irak begründet.

    • 22. September 2011 um 01:03 Uhr
    • Roman zu Thomas
  893. 903.

    Ansonsten habe ich eh den Eindruck, dass du Thomas ziemlich überheblich bist und meinst die Weisheit mit dem Löffel gefressen zu haben. Und Attatürk hat gewiss sowas nicht über den Islam gesagt, da er Laizist ist. Du meintest bestimmt den Typen von muslimischen Bruderschaft. Und so bringst du alle Fakten schön durcheinander wie es dir gefällt.

    • 22. September 2011 um 01:12 Uhr
    • Roman zu Thomas
  894. 904.

    Und das ist ja auch einer der Probleme der Pi-News-Leser, sie sind überheblich und nicht mehr offen für Argumente. Und sie wollen den Islam hassen, damit sie ihre eigene Leere füllen können oder ihre Angst vor dem Fremden. Stattfessen sollten diese Menschen mal offener werden und differenzieren, denn der Koran wird von jedem Muslim anders bewertet wie das auch Christen tun.

    • 22. September 2011 um 01:17 Uhr
    • Roman zu Thomas
  895. 905.

    na das war wohl nichts. Was solls, deutschland ist mittlerweile so link, ich gönne ihm solche journalisten, welche kultur sollen wir denn bitteschön bewahren? alles schnee von gestern… erfreut euch am sichelmond auf der deutschen flagge, vielleicht geht ja dann auch dieses linksfaschistensystem eines tages unter…

    • 22. September 2011 um 02:14 Uhr
    • kraputzi
  896. 906.

    Herr Lau, weshalb werden Menschen die die Wahrheit aussprechen, wie Herr Stadtkewitz oder Herr Wilders, so stark bekämpft? Sie nennen letzteren sogar „eine blonde Bestie“! Wer gibt Ihnen das Recht diesen aufrechten Menschen so zu betiteln? Sie sollten sich schämen!
    Von Leuten wie Ihnen kommen keine wirklichen Gegenargumente (weil es die nicht gibt),nur populistischer Mist, reine Gehirnwäsche. Ihnen wünsche ich, dass Sie das zu spüren bekommen, was Sie so vehement propagieren.

    • 22. September 2011 um 08:20 Uhr
    • Michael
  897. 907.

    Die „sauberen“ Damen und Herren aus den Reihen der GRÜNEN und der SPD und der Linken machen sich lächerlich. Konservativere Parteien wie „Die Freiheit“ fordern mehr direkte Demokratie, Moral und Anstand und wollen die Familie schützen. Spinner wollen skurrile Lebensformen der Familie gleichstellen u.zerstören durch ihr Rollen-Wischiwaschi unsere Gesellschaft (Scheidungszahlen, Geburtenrückgang). Sie kehren der Moral den Rücken zu. Ist ja nicht anders zu erwarten von Phantasten!

    • 22. September 2011 um 09:09 Uhr
    • Bruda
  898. 908.

    Die „sauberen“ Damen und Herren aus den Reihen der GRÜNEN ,der SPD , Der Linken, machen sich lächerlich.

    Konservativere Parteien wie „Die Freiheit“ fordern mehr direkte Demokratie in Form von Volksabstimmungen, mehr Moral und Anstand und wollen die Familie schützen. Spinner wollen skurrile Lebensformen der Familie gleichstellen u.zerstören durch ihr Rollen-Wischiwaschi unsere Gesellschaft (Scheidungszahlen, Geburtenrückgang). Sie kehren der Moral den Rücken zu. Ist nicht anders zu erwarten von diesen Phantasten!

    Wer Islam-Kritiker pauschal in die Springerstiefel-Szene rücken will, wird sich noch wundern. Die Mehrheit ist aus der Mittelschicht, nicht wenige sind aus der Oberschicht, aus der Mitte der Gesellschaft.

    Es sind diejenigen die in diesem Land die Steuern zahlen!

    Gut finde ich, dass die Kommentare momentan mal nicht zensiert werden, ein Schelm wer Böses dabei denkt. Wird sicher eine neuen Artikel ergeben, aber bitte dieses mal objektiver, weniger tendenziös, nicht mehr unter der Gürtellinie, parteiloser, einfach offener für Andersdenkende und deren berechtigte Sorgen. Vielen Dank im Voraus!

    • 22. September 2011 um 09:28 Uhr
    • Bruda
  899. 909.

    Diesem offenen Brief von Giordano schließe ich mich an und nur darum geht es allen, die sich gegen eine weitere Ausbreitung des Islam wehren. Das hat nichts mit Rassismus oder Rechtsradikalismus zu tun.

    Augen auf, verdammt!
    WELT ONLINE 21 September 2011
    Offener Brief von Ralph Giordano

    • 22. September 2011 um 09:53 Uhr
    • zabyn
  900. 910.

    Die Partei „die Freiheit“ wendet sich gegen die Religion des Islam? Warum nicht? Ist der Islam überhaupt eine Religion?

    In allen christlichen Religionen heißt es in der Bibel:
    Gebt dem Kaiser was des Kaisers ist und Gott was Gottes ist.
    Nachlesbar bei jedem Apostel. Nur im Buch des Apostel Thomas (bei den Kopten) heißt es noch ergänzend … und mir, was mein ist.
    Soweit also definitif eine Trennung von Staat und Kirche!

    Und genau diese Trennung ist dem Islam wesensfremd. Wo immer es geht gibt er sich garnicht friedlich sondern fordert den totalen Einfluß auf den Staat. Mit Scharia und Religionspolizei. Der Islam ist keine Religion. Es ist ein politisches Vehikel unter dem Deckmantel der Religion. Auch wenn der Islam viele friedfertige Mitläufer hat: es ist keine REligion. Und die Anwendung von Religionsfreiheit für Moslems ist ein Mißbrauch unserer Freiheitsrechte, – durch die wir bald keine Freiheiten mehr haben werden.

    100% aller Terrorakte werden von Anhängern dieser Religion begangen. Mit politischen Zielen.

    Wenn es nun eine Partei gibt, die diese Dinge beim Namen nennt, ist das mehr als akzeptabel. Schade nur, daß sowas sonst niemanden auffällt.

  901. 911.

    Drei Tgae lang habe ich 911 Kommentare gelsen und ich muss sagen: Ganz großes Kino.

    Jetzt sind wir beim letzten Akt von „Des Kaisers neue Kleider“. Gleich sagt das Kind; „Der Kaiser ist doch nackt“

    …und alle Linksrotgrünbraunen schauen dumm aus ihrer Wäsche.

    P.S.: Mein Herz ist am rechten Fleck und ich möchte nicht gelinkt werden und getürkte „Fakten“ brauch ich auch nicht.

    • 22. September 2011 um 11:47 Uhr
    • krab
  902. 912.

    Die Trennung zwischen Staat und Christentum gibts auch erst seit kurzer Zeit im Westen. Vor 50 Jahren mussten Frauen auch in Deutschland den Mann um Erlaubnis bitten, ob sie arbeiten dürfen oder ein Konto haben können. Das erinnert doch sehr an Saudi-Arabien. Die Schlechterbehandlung der Frau wurde durch den christlichen Glauben mitbeeinflusst. Der Mann galt als höherwertig und erst die 68er haben diesen Spuck ein Ende bereitet.
    Ich finde manche Pi-News angehauchten Kommentatoren ziemlich arrogant und besserwisserisch. Ich bin davon überzeugt, dass auch eine islamische Gesellschaft reformierbar ist, was man ja am arabischen Frühling sieht. Der Umsturz in Lybien, Tunesien oder Ägypten wurde nicht von Islamisten gemacht, sondern von der gebildeteten offenen JUgend die sich nach Freiheit und demokratischen Rechten sehnt.
    Terrorakte werden auch von den Amerikanern begangen, indem sie unschuldige Menschen verschleppen und in Guantanamo mit Waterbording foltern. Die Hochnäsigkeit gegenüber dem Islam regt mich ziemlich auf.
    In früheren Zeiten war z. B. das osmanische Reich viel fortschrittlicher als das Christentum, weil sie Krankenhäuser hatten und auch eine Kanalisation. Zu dieser Zeit waren die Christen dreckig und schmissen ihre Fäkalien auf die Straße, wo dann Seuchen ausbrachen.
    Vielleicht ist die islamische Welt heute rückständiger, aber ich denke wir sollten auch diesen Menschen die Chance geben sich weiter zu entwickeln. Die Türkei entwickelt sich unter Erdogan viel weiter, als alle Regierungen davor.
    Es gibt ein starkes Wirtschaftswachstum, die kurden haben mehr Rechte bekommen und es wird ein Sozialsystem aufgebaut. Alles braucht seine Zeit, Demokratie und Menschenrechte entwickeln sich nicht von heute auf morgen.
    Die USA sind auch ein gutes Beispiel dafür wie ein demokratisches System zu einem Unrechtsstaat werden kann, wenn es unschuldige Menschen wie den indianischen Bürgerrechtler Leonard Peltier http://www.leonardpeltier.net im Gefängnis behalten. Oder was auch Unrecht ist wie die USA im Antiterrorkampf einfach Menschen in Afghanistan oder Pakistan ohne Prozess liquidiert. Wir treten unsere eigenen rechtstaatlichen Werte mit Füßen! Nicht nur Terrorverdächtige kommen durch die Drohnenangriffe ums Leben, sondern auch Frauen und Kinder. Ist das nicht Terrorismus?

    • 22. September 2011 um 12:01 Uhr
    • Roman
  903. 913.

    Nee, Herr Lau, das war nix. Damit haben Sie sich selbst disqualifiziert.

    • 22. September 2011 um 12:21 Uhr
    • Kurgast
  904. 914.

    Es verblüfft mich geradezu, daß Sie eine so kritische Einstellung gegenüber den Vereinigten Staaten haben.

    • 22. September 2011 um 12:45 Uhr
    • Herr Petersilie
  905. 915.

    Antwort zu #97:

    Es verblüfft mich geradezu, welche kritische Einstellung Sie gegenüber den Vereinigten Staaten haben

    • 22. September 2011 um 12:52 Uhr
    • Herr Petersilie
  906. 916.

    @Roman (#912)

    „Die Trennung zwischen Staat und Christentum gibts auch erst seit kurzer Zeit im Westen. Vor 50 Jahren mussten Frauen …“

    Und deshalb müssen wir akzeptieren, dass die islamische Kultur hier im Land für Rückschritte sorgt?

    Was den so genannten „Arabischen Frühling“ betrifft: Behalten Sie den mal schön im Auge. Aber am Ende der Entwicklung nicht allzu überrascht sein!

    • 22. September 2011 um 13:39 Uhr
    • KarNar
  907. 917.

    @ tabascoman #910:

    Soweit also definitif eine Trennung von Staat und Kirche!

    Definitiv schreibt man mit v. Haben Sie im Deutschunterricht geschlafen?

    Und genau diese Trennung ist dem Islam wesensfremd.

    Falsch.

    Wo immer es geht gibt er sich garnicht friedlich sondern fordert den totalen Einfluß auf den Staat.

    Wieder falsch. Ihr Fehler liegt offensichtlich in der völligen Gleichsetzung von Islam mit den (verschiedenen) politischen Ideologien des Islamismus. Wenn Sie sich mit letzteren auseinandersetzen, werden Sie selbstredend nicht um Namen wie al-Banna und Qutb, Maududi oder Chomeini herumkommen; Ihnen sollte dabei jedoch eines auffallen, sie sind alle Kinder des 20. jahrhunderts – und der Islamismus als solcher ist es ebenso.
    Sie können dieses (neuartige) Phänomen des Islamismus nicht abgekoppelt von der Geschichte der zumindest letzten beiden Jahrhunderte betrachten und verstehen. Derartige Ideologien entstehen doch nicht im Vakuum und ihre Vordenker und Ideologen lebten und agierten ebensowenig in einem luftleeren Raum.
    Informieren Sie sich mal, woher und vor allem aus welcher zeit die Formel „al-islam huwa dîn wa daula“ stammt; und dann denken Sie da mal drüber nach. Letztendlich haben sie, werter tabascoman, das Islam-Verständnis eines Islamisten.
    Völlig unter den Tisch fallen sollte des Weiteren nicht, dass ‚der Islamismus‘ auch eine Antwort war auf (bzw. den Anspruch hatte,) den arabischen Nationalismus, Sozialismus und den Panarabismus (abzulösen).

    Mit Scharia und Religionspolizei.

    s.o.

    Der Islam ist keine Religion.

    Völliger Mumpitz.

    Auch wenn der Islam viele friedfertige Mitläufer hat…

    Aha, die friedfertigen sind jetzt also nur noch „Mitläufer“? Ganz schön viele „Mitläufer“, meinen Sie nicht? Dass der Islam der ‚friedfertigen Mitläufer‘ – wie Sie es nennen – eben auch (Teil des) „der realexistierende(n) Islam“ ist, vermögen Leute wie Giordano übrigens nicht (mehr?) zu sehen.

    es ist keine REligion.

    s.o.

    Und die Anwendung von Religionsfreiheit für Moslems ist ein Mißbrauch unserer Freiheitsrechte –

    Jetzt wirds abenteuerlich.

    durch die wir bald keine Freiheiten mehr haben werden.

    Und jetzt wirds paranoid.

    100% aller Terrorakte werden von Anhängern dieser Religion begangen.

    Völliger Schwachsinn. Sie sollten aufhören, einzig und allein Lügen zu verbreiten. Das macht sich nicht so gut und ist schlecht fürs Karma. 😉

    Mit politischen Zielen.

    In den allermeisten Fällen hat der Terror natürlich mit jeweils spezifischen und kontextbedingten, wirtschaftlichen (‚Ressourcenbedarf‘), politischen, sozialen etc. Gemengelagen und Problemen zu tun. Das Etikett „islamisch“ ist von Seiten der Akteure dann schnell zur Hand, der Zeitgest eben. Die Identitäten haben die Ideologien abgelöst und eine der unglückseligsten Folgen der Globalisierung ist nunmal, dass sie das Hervorheben der Zugehörigkeiten globalisiert hat. Die zunehmende Betonung der (religiösen) Zugehörigkeit gerade in dem Augenblick, da sich die Welt vernetzte, hat die Eintelung der Menschen in ‚globale Stämme‘ begünstigt, also gleichzeitig ‚Abgrenzung‘ und ‚Öffnung‘. Und diese Gleichzeitigkeit ist noch nicht einmal das geringste Paradox unserer Zeit.
    Am nachdenklichsten stimmt mich aber, dass vor lauter diesen „Stammeskriegen“, die tatsächlichen Herausforderungen für den Menschen in Vergessenheit geraten und die großen Konflikte der Menscheit(sgeschichte) nicht verstanden werden können.

    Ich habe – dies sei zuletzt gesagt – große Probleme mit jenen Vertretern eines ‚Kulturkampfes‘, die aus ihm eine allgemeingültige Geschichtstheorie machen, so nach dem Motto, das gegenwärtig erlebbare Vorherrschen der religiösen Zugehörigkeiten sei so etwas wie der ‚Normalzustand‘ oder der Zusammenprall der Kulturkreise (zwischen Orient und Okzident i.e.) sei der Schlüssel, mit dem man die Vergangenheit verstehen und außerdem noch Zukunftsprognosen abgeben könne. Jede Geschichtstheorie ist ein Kind ihrer zeit; um die Gegenwart zu verstehen, ist sie lehrreich; auf die Vergangenheit bezogen erweist sie sich als vage und befangen; in die Zukunft projiziert, wird sie gewagt und zuweilen zerstörerisch. Die Geschichte besteht aus unendlich vielen singulären Ereignissen; und sie eignet sich denkbar schlecht für Verallgemeinerungen.

    ‚Die Kulturen‘ wurden schon immer durcheinander gewürfelt, sie haben sich vermischt, waren in Bewegung und durchlässig. Man könnte sich wundern, dass ausgerechnet heute, da ‚die Kulturen‘ mehr denn je vermischt sind, man ‚uns‘ erzählen will, sie seien miteinander unvereinbar und dies sei unabänderlich.
    ‚Die Kulturen‘ verspüren die Notwendigkeit, lautstark ihre Besonderheit zu betonen, allein deshalb, weil diese Besonderheit(en) verblasst (en).

    Was wir erleben ist wohl vielmehr das Verschwinden der unterschiedlichen Zivilisationen und nicht ihr konfrontativer Durchbruch; sie haben ausgedient; und der Zeitpunkt ist gekommen, sie alle zu transzendieren; sie zu zähmen, ihre Vorzüge und Errungenschaften auf die ganze Welt auszudehnen und gleichzeitig ihre Gefahrenpotentiale zu vermindern, um allmählich eine ‚gemeinsame Zivilisation'(!) aufzubauen, die einzig auf den beiden unantastbaren und untrennbaren Prinzipien beruhen kann: der Universalität der Grundwerte und der Vielfalt der kulturellen Ausdrucksformen.

    • 22. September 2011 um 13:44 Uhr
    • M. Mustermann
  908. 918.

    @ M. Mustermann #917

    Danke für Ihren differenzierten Beitrag.

    Was wir erleben ist wohl vielmehr das Verschwinden der unterschiedlichen Zivilisationen und nicht ihr konfrontativer Durchbruch;[…]

    Nein. Wir erleben wie diese Entwicklung Ängste und -im Falle der Islamisten- gewalttätige Abwehrreaktionen hervorruft.

    • 22. September 2011 um 14:21 Uhr
    • Serious Black
  909. 919.

    @ SB:

    Nein. Wir erleben wie diese Entwicklung Ängste und -im Falle der Islamisten- gewalttätige Abwehrreaktionen hervorruft.

    Ja. Ängste und (gewalttätige) Konfrontation sind in diesem Fall auch Indikatoren für das ‚Verschwinden‘. Der arabisch-islamische Kulturkreis enthält aber Gott sei Dank weit mehr als Islamismus; auch wenn es von letzterem verschiedenenorts derweil etwas viel ist.

    • 22. September 2011 um 14:51 Uhr
    • M. Mustermann
  910. 920.

    @ M. Mustermann

    Aus diesen Indikatoren abzuleiten, daß hier wirklich etwas für immer verschwindet, halte ich für gewagt.

    Ein Blick nach Belgien genügt, um festzustellen, daß der Nationalismus (egal ob säkulär, oder religiös) noch nicht ausgespielt hat.

    Verschwinden mag eine Möglichkeit sein, aber es ist nur eine von vielen.

    Die Entwicklungen in Pakistan, Syrien und Ägypten stimmen mich eher pessimistisch. (Bei Iran habe ich immer noch die vage Hoffnung, daß dem Regime irgendwann die Luft ausgeht, oder das Volk endgültig die Nase voll von den Ayatollahs hat.)

    Im fernen Osten sieht es auch nicht anders aus: Die Chinesen spielen mit den Muskeln und haben gerade einen Flugzeugträger zu Wasser gelassen.

    • 22. September 2011 um 15:13 Uhr
    • Serious Black
  911. 921.

    Was Herr Lau dazu meint, weiß ich natürlich nicht. Ich jedoch stehe nun vor der Entscheidung, wem mehr zu glauben ist: Den Texten einer ehemaligen Gesamtschullehrein und Frauenausschußvorsitzenden der GEW oder den dem widersprechenden Texten von Professoren der Islamwissenschaft wie Gernot Rotter, Stephan Wild oder Gudrun Krämer. Die Entscheidung fällt mir leicht.

    • 22. September 2011 um 16:11 Uhr
    • Michel
  912. 922.

    Sobald jemand oder eine Partei den Islam kritisch hinterfragt, gilt er/sie hierzulande als „Rechtspopulist“, was nahelegt, er/sie wäre rassistisch, gar faschistisch.
    Ich halte es für rassistisch, wenn Mädchen und Frauen aus islamisch geprägten Ländern gesagt wird, die ihnen auferlegten Einschränkungen und Pflichten (Kopftuch, Jungfernschaft, kein Schwimm- und Sportunterricht, Zwangsverheiratung usf.) entsprächen nun einmal ihrer Kultur, statt hier offensiv auf ihren Anspruch auf die allgemeinen Menschenrechte zu beharren und unser Grundgesetz hoch zu halten.
    In sogenannten linken Kreisen werden die Kopftuchfrauen schlicht ignoriert, höchstens benutzt, um ein paar Posten in neuen „Integrationsprojekten“ zu erschleichen. Was für eine verlogene, laue Gesellschaft.

    • 22. September 2011 um 16:58 Uhr
    • Lieschen Müller
  913. 923.

    Oh Gott,

    soviele PIpifanten, soviel Paranoia. Das ist doch schon ungesund.

    • 22. September 2011 um 17:46 Uhr
    • Friedrich der Große
  914. 924.

    @Friedrich der Große

    Ihre Äußerungen sind einfach nur sinnleer. Es ist eine Schande, dass Leute wie Sie solche Nicknamen verwenden.

    • 22. September 2011 um 18:17 Uhr
    • KarNar
  915. 925.

    @KarNar

    aber jetzt husch husch ins Zimmer, bevor deine Mama noch schimpft.

    • 22. September 2011 um 18:20 Uhr
    • Friedrich der Große
  916. 926.

    923.
    „Oh Gott,
    soviele PIpifanten, soviel Paranoia. Das ist doch schon ungesund.“

    Wissen Sie,andere Meinungen als krank zu bezeichnen,nur weil man nicht intellegent bzw u/o informiert genug ist diese zu verstehen/teilen,disqualifiziert Sie leider.
    Lesen Sie zb folgendes über die Schariarichter in Europa,das ist lange bekannt,erst jetzt getrauen sich paar Unerschrockene darüber zu berichten.
    http://www.ksta.de/html/artikel/1314765886146.shtml

    DER SPIEGEL 35/2011 vom 29.08.2011
    Islam: Friedensrichter in Deutschland unterlaufen das Gewaltmonopol des Staats

  917. 927.

    Ps.“Friedensrichter“ ist die Verniedlichung der Schariarichter,die Sache ganz beim richtigen Nmaen zu nennen wird noch bisschen dauern.

  918. 928.

    @Wisteria3 (#927)

    Sparen Sie sich bei dem die Mühe. Der liest kaum ihren Kommentar, geschweige denn die verlinkte Seite.

    Sie lesen doch, was dieser Mensch an Gegenwehr leistet. Mehr ist bei dem nicht drin.

    • 22. September 2011 um 18:30 Uhr
    • KarNar
  919. 929.

    @Wisteria3

    ja Sie haben natürlich recht. Bei mir um die ecke ist auch so ein Schariagericht. Jeden Freitag nach dem Gebet laufen die ganzen Musels dahin und danach werden Frauen öffentlich gesteinigt, Dieben werden die Hände abgehakt usw usw.

    Schlimm sowas und das jeden Freitag. Ab und an bei Islamischen Feiertagen werden zusätzlich kleine Mädchen verkauft. Richtig Haligali ist hier los.

    • 22. September 2011 um 18:30 Uhr
    • Friedrich der Große
  920. 930.

    Bei ihnen auch Friedrich? Bei mir ist es, wie sie selbst bestätigen, genauso wie sie es schildern. Es ist einfach grausam.

    Wo ist denn ihre „Ecke“ Fridolin?

    Meine Ecke ist Köln/Mühlheim, genannt die Gosse des Abschaums.
    Tja, da ist wirklich Haligali soviel kann ich ihnen sagen.
    Menschen wurden aber noch nicht, legitimiert durch unseren Staat, geschächtet.
    Gut ding will Weile haben, nicht wahr Fridolin?

    • 22. September 2011 um 21:08 Uhr
    • Israel
  921. 931.

    Gnihihi, wie herrlich, das Gekreische der PIdioten hier zu lesen.

    Oooch, hat euch keiner gewählt? Woher kommt das nur? Vielleicht, weil eine Partei die sich die „Freiheit“ nennt nur Verbote im Petto hat?
    Oder weil ihr ständig so weinerlich reagiert, wenn man die Drecksäcke an eurer Spitze auch mal als solche bezeichnet? Ihr seid für Meinungsfreiheit? Warum versucht ihr dann eigentlich alle Personen, die gegen euch argumentieren mit „wenn du was gegen mich sagst ist das gegen meine Meinungsfreiheit“ zum schweigen zu bringen?
    Wollt ihr mal wissen was wirkliche Meinungsfreiheit ist? Dann geht mal rüber in die Staaten. Wenn ihr da auch nur das Bürgermeisteramt eines 100-Seelendorfes erringen wollt, werdet ihr übelst von der lokalen Presse in die Mangel genommen. Da darf man auch behaupten das Leute wie Wilders „seine Mutter auf dem Aussenklo gefi..t hat“. Alles abgesegnet vom SCOTUS. Ihr fangt doch hier schon an zu flennen wenn man behauptet, das eure Parteiführung aus Unsympaten besteht. Ihr habt doch nicht mal im Ansatz die Fähigkeit irgendein Amt einzunehmen. Das wissen die Leute. Daher nur 14000 Stimmen. Mit Sarrazinbonus sogar. Mal sehen wie es bei anderen Wahlen aussieht, ob ihr da überhaupt die 1000 Stimmen erreicht.

    • 22. September 2011 um 21:10 Uhr
    • SwA
  922. 932.

    Oh, ein neuer Gutmensch aüssert sich mit seinem vollen Namen.
    SWA
    Aber sie haben recht, wenn wir solch ein Einwanderungsgesetz hätten wie die USA oder Kanada, ja dann hätten wir ein „paar“ Probleme weniger.
    Ich spreche nur über die Migranten moslemischem Glaubens.

    Lampedusa lässt grüssen.

    • 22. September 2011 um 21:22 Uhr
    • Israel
  923. 933.

    Soviel Pi-News Dummheit die ich hier immer wieder lese. Meinungsfreiheit meinen sie die Freiheit Leute mit anderen Meinungen als Gutmenschen zu diffamieren. Ansonsten zensiert Pi-News Kommentare, wenn man nicht gegen Muslime hetzt.

    • 22. September 2011 um 21:58 Uhr
    • Roman
  924. 934.

    „Meine Ecke ist Köln/Mühlheim, genannt die Gosse des Abschaums.
    Tja, da ist wirklich Haligali soviel kann ich ihnen sagen.
    Menschen wurden aber noch nicht, legitimiert durch unseren Staat, geschächtet.
    Gut ding will Weile haben, nicht wahr Fridolin?“

    Das gibt es doch schon längst, ich bin vor Jahren zur Islamkritik gekommen, als ein Moslem seine deutche Ex wegen verlorener Ehre, islamisch gerächt hat. Ihr wurde in einem Dönerladen von links nach rechts die Kehle aufgeschnitten undsie ist mitten am Tag in Berlin ausgeblutet.

    Jetzt kann wieder der Islamfaschis kommen und sich über die Tote mit dummen übertreibung lustig machen….

    Nur soll der sich in einem stillen Moment fragen, ob er seine Kinder auf eine cShule wie Rütli oder die Berühmte in Essen, schicken würde. Dort werden blonde unverschleierte Mädchen die Treppe runtergetreten und Jungen ins Essen gespuckt, weil sie Europäer sind und vor allem unwerte Ungläubige. Die Zdf Reportage damals war erschütternd! Rassenhass mitten in Deutschland, wie es ihn seit 45 nicht gab!

    • 22. September 2011 um 22:02 Uhr
    • Sasha
  925. 935.

    @Israel (#932)

    Dieser Typ ist kein Gutmensch, sondern ein ausgemachter Idiot.

    Entschuldigung für meine Ausdrucksweise. Das zweitägige Lesen dieser argument- und kenntnisfreien Kommentare der Lau-Anhänger steckt irgendwie an.

    • 22. September 2011 um 22:03 Uhr
    • KarNar
  926. 936.

    @ 22. September 2011 um 21:58 Uhr
    Roman

    unbelegte Lügen , man merkt die Steigbügelhalter der neuen Ideologie, wollen sich schon absichern als Dhimmi Helfer. Nur denkt daran, es sind vorzugsweise Linke, die wegen ihrer „toleranz“ in islamischen Staaten oder nach islamischen Revolutionen als erstes Gehängt wurden. Euer ANbiedern wird nicht viel nützen, werte neofaschisten . Ihr seid, und ich zitieren den Koran, „nur unwerte Affen und Schweine“ in deren Augen.

    • 22. September 2011 um 22:07 Uhr
    • Sasha
  927. 937.

    Man kann es den Leuten nicht oft genug unter den Nasen reiben, welche Umgeister sie mit ihrer falschen Toleranz unterstützen. Terrorhelfer aus dem linken vermieften eck, sind die größte gefahr für unsere freiheitliche Demokratie.

    ………………………..

    500 Seiten politischer Sprengstoff

    Von Anna Reimann

    Eine Studie zu Muslimen in Deutschland zeichnet ein düsteres Bild: 40 Prozent sind fundamental eingestellt, 6 Prozent gewaltbereit. Die Zahl der Rechtsstaatsgegner ist ähnlich hoch wie die bei deutschen Nichtmuslimen. Politiker und Experten sind über die Zahlen erschrocken, halten sie aber für realistisch.

    quelle
    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,524535,00.html

    Fassen wir also Zusammen, eine Gruppe die einen ca 5% bevölkerungsanteil hat, stellt 1,6 millionen fundamentale Islamisten, allein in Deutschland!

    • 22. September 2011 um 22:13 Uhr
    • Sasha
  928. 938.

    @Sasha (#935)

    Wissen Sie, was ich schade finde? Das man im Ernstfall nicht erkennt, ob die Person, die gerade in Sichtweite von Fachkräften überfallen wird, einer von diesen Schlaubergern hier, ein Moslemflüsterer oder ein fanatischer Grünwähler ist. … Ich würde natürlich meine Bürgerpflichten nicht verletzen und sofort die Polizei informieren.

    (So, Herr Lau! Nun interpretieren Sie etwas in meine Äußerung hinein. Ich bin gespannt auf den Artikel.)

    • 22. September 2011 um 22:17 Uhr
    • KarNar
  929. 939.

    @KarNar uns Sasha

    Müssen Sie nicht unsere Doitsche kultur im Dschungelcamp…..äh… am Hindukusch verteidigen?

    Jetzt aber los.

    • 22. September 2011 um 22:35 Uhr
    • Friedrich der Große
  930. 940.

    @ 22. September 2011 um 22:17 Uhr
    KarNar

    Sie haben so Recht. leider trifft es die Verursacher zu selten und es ist der Falmilienvater in Köln der vor den Augen seiner 4 kinder ins koma getreten wurde. Dass liegt daran, dass sich die schärfsten Islamverfechter am weitesten weg vom islamischen Ghetto wohnen. Dass ist die perverse Ausländerfeindlichkeit der links grünen, die nicht in deren Köpfe will. Gut finden ja, Kontakt mit denen , NEIN!

    • 22. September 2011 um 22:36 Uhr
    • Sasha
  931. 941.

    940.
    @KarNar uns Sasha

    Müssen Sie nicht unsere Doitsche kultur im Dschungelcamp…..äh… am Hindukusch verteidigen?

    Jetzt aber los.

    ——————————-

    Man merkt , die linken sind mit ihrer Rhetorik am Ende. Im übrigen war es eine links grüne Regierung die den Hindukush beschloss

    • 22. September 2011 um 22:37 Uhr
    • Sasha
  932. 942.

    @Sasha (#942)

    „Man merkt , die linken sind mit ihrer Rhetorik am Ende.“

    Mir ist jetzt auch allmählich klar geworden, warum die linke Gewalt auf den Straßen immer mehr um sich greift. Das kann ja noch heiter werden.
    Die damaligen SA-Mitglieder waren in der Regel auch nicht sehr intelligent.

    „Im übrigen war es eine links grüne Regierung die den Hindukush beschloss“

    Solche „Kleinigkeiten“ wird dieser „Herr“ wohl nicht wissen. Pöbeln geht vor Informieren.

    • 22. September 2011 um 22:56 Uhr
    • KarNar
  933. 943.

    die beste Methode, manche Menschen über die wahren Umstände in D aufzuklären , wäre wirklich, jedem Gutmenschen mal so ein Früchtchen für 3 Monate auf seine Kosten in die Wohnung ziehen lassen.Was ich auch nicht so ganz vetstehe,warum wandern die Menschen aus Nordafrika gerade nach D und ähnliche Länder aus,wenn dort doch so viele Ungläubige sind?Sie könnten doch auch nach Saudi Arabien oder in den Oman wandern?Übrigens nerven die PI-Wortspiele nach dem gefühkt 100.wirklich nur noch.

    • 23. September 2011 um 02:48 Uhr
    • Ges
  934. 944.

    944.“Was ich auch nicht so ganz vetstehe,warum wandern die Menschen aus Nordafrika gerade nach D und ähnliche Länder aus,wenn dort doch so viele Ungläubige sind?“

    die finanziellen und materiellen Anreize wiegen da doch am schwersten,außerdem ist inzwischen weltweit bekannt dass religiöse Ideologien in Europa/USA erstens Narrenfreiheit haben und zweitens äußerst zügig auf dem Vormarsch sind.Dann kriegen die natürlich auch mit wenn Einheimische in Europa zb die Burka oä kritisieren,dass diese Kritiker mittlerweile
    man kann fast sagen verteufelt werden und nicht zb die Burka,sondern die die sie kritisieren.Es ist sehr verhängnisvoll und nimmt seinen
    Lauf,wie sehr sehr viele vorhergesehen und gewarnt haben zb:
    Necla Kelek,Seyran Ates,Kirsten Heisig,Udo Ulfkotte ,Norbert Bolz und Alice Schwarzer,Helmut Schmidt,Hans-Peter Raddatz,Hirsi Ali
    Bassam Tibi, Zafer Senocak, Wafa Sultan, Taslima Nasrin, Mina Ahadi, Serap Cileli, Theo van Gogh uvam

  935. 945.

    @ SB 90:

    Aus diesen Indikatoren abzuleiten, daß hier wirklich etwas für immer verschwindet, halte ich für gewagt.

    Gewagt ja, zugegebenermaßen. Verblassen oder Auflösen wären vll. passendere Termini gewesen; eine Metamorphose der (‚verschiedenen‘) Zivilisationen zu einer gemeinsamen Zivilisation, basierend auf einer globalen Zivilgesellschaft. Nur dahin kann m.E. der langfristige Trend laufen, und bis man dahin gekommen ist, wird es sowieso noch genug Chaos geben.

    Die Entwicklungen in Pakistan, Syrien und Ägypten stimmen mich eher pessimistisch.

    In Bezug auf Pakistan kann man nur zustimmen. Bei Ägypten habe ich die Hoffnung, dass die (kommenden) Turbulenzen schlicht Ausdruck eines ‚typischen‘ Ablaufs von Demokratisierungsprozessen sind. Syrien vermag ich kaum einzuschätzen, ich hoffe aber, dass sie ihren raîs sehr bald zum Teufel jagen. Die Greuel, welche man aus dem Land mitbekommt, schockieren aber; gerade da ich das syrische Volk als außerordentlich herzlich und (gast-)freundlich erfahren habe.

    Bei Iran habe ich immer noch die vage Hoffnung, daß dem Regime irgendwann die Luft ausgeht, oder das Volk endgültig die Nase voll von den Ayatollahs hat.

    Korrigieren Sie mich wenn ich irre, nach meinen Eindrücken hat die (urbane) Bevölkerung die Nase bereits gestrichen voll. Müßig zu erwähnen, dass es unerträglich ist, was das faschistische Regime an Verhaftungen, Verfolgungen und Hinrichtungen betreibt. Anfang des Monats wurde ein Derwisch des Gonabadi-Ordens getötet, zahlreiche weitere verletzt, Anwälte des Ordens werden systematisch verhaftet…

    btw: U.S.-based Iranian opposition says Iranians will take to the streets on Friday

    http://english.alarabiya.net/articles/2011/09/22/168130.html?

    • 23. September 2011 um 12:11 Uhr
    • M. Mustermann
  936. 946.

    Mein Gott was müssen Sie für ein armes kleines Licht sein?Genau so arm wie Ihr Artikel wage ich mal zu behaupten.

    Es gab die Chance etwas zu verändern aber diese haben die Berliner verstreichen lassen, und dürfen sich jetzt weiter mit Ihrem Kasperbürgermeister „Wowi“ begnügen.

    Irgendwann wird Volkes Zorn ausbrechen, und daran werden Gutmenschen wie Sie Ihren anteil haben.

    Ansonsten tuen Sie uns doch bitte alle einen Gefallen und lernen Sie einen anständigen Beruf, oder zumindest einen den Sie auch beherrschen.

    • 23. September 2011 um 12:13 Uhr
    • M.Seerden
  937. 947.

    @ M. Mustermann

    Sehe ich genauso.

    Ich dachte bisher es reicht bei den Iranern nicht für eine erfolgreiche Konterrevolution, aber Ihr Link macht mir etwas mehr Hoffnung: The general said the previous protests proved Iranians having the capacity and the intelligence to push for change.

    • 23. September 2011 um 12:22 Uhr
    • Serious Black
  938. 948.

    Ganz davon ab wünsche ich Ihnen von Herzen das sie durch irgend einen dummen Zufall mal mit der U-Bahn in ein „Multikultureles“ Viertel gelangen, und die, die Sie so verteidigen Ihnen zeigen was man von uns/Ihnen hält.

    Aber würden wir alle in irgendwelchen Nobelvierteln wohnen wo der Ausländeranteil keine 3 % beträgt hätten wir all diese probleme nicht,oder?Ihrem Artikel jedenfalls kann man entnehmen wie unglaublich Weltfremd Sie sind, wie im übrigen die meisten Gutmenschen und/oder Linksfaschisten!

    • 23. September 2011 um 12:31 Uhr
    • M.Seerden
  939. 949.

    @ ALL: Bitte nicht aufhören. Wir sind so nahe an der Vierstelligkeit!
    Und ich habe Herrn Heitmeyer schon versprochen, ihm 1.000 Kommentare zu diesem Artikel für die nächste Ausgabe der „Deutschen Zustände“ zur Verfügung zu stellen. Also: Lotta continua gegen Linksfaschismus und Gutmenschentum!

    • 23. September 2011 um 12:37 Uhr
    • Jörg Lau
  940. 950.

    @ Sasha – Die von Ihnen zitierte Studie datiert von 2007. Eine zwei Jahre später erschienene Studie weist Daten auf, die mit den von Ihnen zitierten Daten m.E. inkompatibel scheinen, beispielsweise:

    … Knapp 70 Prozent der Muslime antworten, sich stark oder sehr stark mit Deutschland verbunden zu fühlen…

    … Wenn es um die Partnerwahl der Kinder geht, hätten knapp 80 Prozent der Muslime nichts gegen die Hochzeit ihres Sohnes mit einer andersgläubigen Frau einzuwenden. Für eine Tochter fänden allerdings nur 63 Prozent der muslimischen Interviewten das gleiche Verhalten akzeptabel….

    … Insgesamt sind 55 Prozent der befragten Muslime Mitglied in einem deutschen Verein. Die mit deutlichem Abstand häufigste Nennung stellt hierbei die Mitgliedschaft in einem deutschen Sportverein dar. Der Organisationsgrad der Muslime in einer religiösen Gemeinde oder einem religiösen Verein ist mit einem Anteil von 20 Prozent im Vergleich zu den Mitgliedschaften in einem deutschen Verein relativ gering….

    Studie: „Muslimisches Leben in Deutschland“ hg. v. Bundesministerium des Innern
    http://www.bmi.bund.de/SharedDocs/Downloads/DE/Themen/Politik_Gesellschaft/DIK/vollversion_studie_muslim_leben_deutschland_.pdf?__blob=publicationFile

    • 23. September 2011 um 15:09 Uhr
    • Publicola
  941. 951.

    Sie werden die von Ihnen als „populistisch“ titulierte Bewegung nicht aufhalten! Sie als Ausländer (hier geboren oder nicht) können uns doch nicht vorschreiben, was wir in unserem land zu tun und zu lassen haben. Passen Sie sich an oder verschwinden Sie!

    • 23. September 2011 um 15:42 Uhr
    • Mugin
  942. 952.

    @ 23. September 2011 um 15:09 Uhr
    Publicola

    Nur dummerweise heiraten 92 % der Türken unter sich, wie passt das zusammen? Verträgt sich an diesem Punkt die Realität nicht mit der Taqiya?

    • 23. September 2011 um 16:20 Uhr
    • Sasha
  943. 953.

    @ Mugin

    Sie als Ausländer (hier geboren oder nicht)

    Wer Ausländer ist bestimme ich!

    @ Sasha

    Nur dummerweise heiraten 92 % der Türken unter sich, wie passt das zusammen?

    Wie hoch schätzen Sie den Prozentsatz der gemischkonfessionellen Ehen sagen wir mal um 1920?

    • 23. September 2011 um 16:26 Uhr
    • M. Riexinger
  944. 954.

    @ Sasha

    Wie hoch schätzen Sie den Prozentsatz der gemischkonfessionellen Ehen sagen wir mal um 1920?

    Wen interessiert 1920? Gabs kein dummeres Ablenkungsmanöver zum Posten? Es geht um heutige Integrationsprobleme der Moslems, Linkspopulist!

    • 23. September 2011 um 16:47 Uhr
    • Sasha
  945. 955.

    @ MR: Linkspopulist! Endlich hat es einer erkannt. Danke, Sasha!

    • 23. September 2011 um 16:52 Uhr
    • Jörg Lau
  946. 956.

    @ JL

    Sie brauchen sich gerade wichtig machen, nur weil sie mit Jessen und Gschke in einer Redaktion sitzen, halten Sie sich für einen Neocon.

    • 23. September 2011 um 17:03 Uhr
    • M. Riexinger
  947. 957.

    Sasha Nr. 954 auf MR Nr. 953 reagierend: Es geht um heutige Integrationsprobleme der Moslems, Linkspopulist!

    http://www.finanzfrage.net/frage/bekommt-man-fuer-einen-blindenhund-einen-steuererlass

    • 23. September 2011 um 17:53 Uhr
    • Publicola
  948. 958.

    Korrektur:
    Sasha Nr. 954 auf M.Riexinger Nr. 953 reagierend …

    • 23. September 2011 um 17:57 Uhr
    • Publicola
  949. 959.

    … bis zur Mitte der 1960er Jahre wurden diese Ehen als „Mischehen“ diffamiert, der römisch-katholische Partner wurde oft exkommuniziert, also von den Sakramenten ausgeschlossen. Auch der evangelische Partner wurde in seinen konfessionellen Rechten eingeschränkt und konnte – je nach Landeskirche – zum Beispiel nicht in den Kirchen-Gemeinderat (Ältestenkreis, Presbyterium) gewählt werden. Evangelische Pfarrer wurden je nach Landeskirche wegen konfessionsverschiedener Ehen vom Amt ausgeschlossen.

    Diese Praxis reichte (wo beispielsweise wegen einer kirchlichen Anstellung des römisch-katholischen Partners keine evangelische Kindstaufe zugesichert werden konnte) bis in die 1990er Jahre.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Interkonfessionelle_Ehe

    • 23. September 2011 um 18:05 Uhr
    • Publicola
  950. 960.

    Wenn nun aber eines ihrer Kinder eine Mischehe eingeht, dann ist ihnen zumute, als sei die Sonne über ihrem Leben untergegangen und dunkle Nacht umgebe sie.
    Franziskaner-Pater Saturnin Pauleser, „Die Mischehe – ein Weg ins Glück?“

    Einer Witwe der biblischen Geschichte wurde das Wort ins Gesicht geschleudert: „Du Mörderin deiner Männerl“ (Tob. 3,8). Der Mischehe, die so viele Kinder dem wahren Glauben entfremdet, kann man auch ins Gesicht sagen: Du Mörderin der Kinderseelen!
    Kardinal Faulhaber (1925)

    Da erkannten seine Freunde, die um die häuslichen Verhältnisse wußten, daß es die unglückselige Mischehe war, die Franz in den Tod getrieben hatte… Franz war zum Selbstmörder geworden! Seinen Taufpaten traf der Schlag bei dieser Nachricht. Die betagte Mutter starb bald darauf aus Gram und Scham, an Leib und Seele gebrochen. In rascher Folge starben auch zwei Schwestern.
    Prälat Nikolaus Jansen, „Warum soll meine Braut katholisch sein?“

    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-45139268.html

    • 23. September 2011 um 18:19 Uhr
    • Publicola
  951. 961.

    Mischehe: „Mörderin der Kinderseelen!“ (Kardinal Faulhaber)

    … Faulhabers Loyalität gegenüber den staatlichen Autoritäten …. begrüßte er nach ihrer Machtübernahme das Reichskonkordat vom 20. Juli 1933. Er sah darin eine Möglichkeit, die kirchlichen Institutionen unabhängig zu erhalten und bedankte sich bei Hitler in einem Telegramm: „Was die alten Parlamente und Parteien in 60 Jahren nicht fertig brachten, hat Ihr staatsmännischer Weitblick in 6 Monaten weltgeschichtlich verwirklicht … Uns kommt es aufrichtig aus der Seele: Gott erhalte unserem Volk unseren Reichskanzler“.
    Ebenso verpflichtete er die katholischen Priester, „in Predigt und Privatgespräch alles zu vermeiden, was das Vertrauen zur nationalen Regierung zerstören könnte“.

    Im November 1936 kam es am Berghof (Obersalzberg) zu einem Treffen Faulhabers mit Adolf Hitler und Rudolf Heß, wonach Faulhaber Hitler erneut positiv bewertete: „Der Reichskanzler lebt ohne Zweifel im Glauben an Gott“.

    Faulhaber lehnte es ab, die Judenboykotte in den ersten Wochen der nationalsozialistischen Diktatur öffentlich zu verurteilen

    http://de.wikipedia.org/wiki/Michael_von_Faulhaber

    • 23. September 2011 um 18:25 Uhr
    • Publicola
  952. 962.

    Andreas Wetter:
    „das einzige, was der anonyme “Mob” hinkriegt, ist die Rudelkommentierung von Artikeln wie diesem.“

    Amen.

    Prima daran zu sehen, dass ein Blog-Artikel, der das eher schlechte Abschneiden einer neuen und noch nie groß gewesenen Partei hier innerhalb von knapp über drei Tagen 959 Kommentare (von gefühlten drei unterschiedlichen Verfassern derselben Seite) bekommt, die mit einer Vehemenz auf Herrn Lau eindreschen, die so verachtenswert ist, wie die betreffenden Kommentarschreiber Herrn Lau vorwerfen zu sein. (Diesen Satz noch einmal zu lesen hilft möglicherweise beim Verständnis.)

    Dabei ist besonders bemerkenswert, wie viele dieser 959 Kommentare von denselben Personen stammen, womit wir im Grunde nahtlos bei diesem Artikel sind:
    http://www.sueddeutsche.de/kultur/meinung-im-internet-vom-elend-der-nutzerkommentare-1.1147168

    Was ich auch putzig finde – wie viele Leute nicht realisieren, dass dieser Beitrag ein BLOG-Beitrag von Jörg Lau ist. Ja, auf ZEIT.de gehostet (wie viele andere Blog-Beiträge unter blog.zeit.de auch), aber eben doch ein subjektiver Blog-Artikel, kein redaktioneller Kommentar der ZEIT.
    Einen solchen Kommentar hätte Jörg Lau auch schreiben können, aber der hätte sich anders gelesen, so wie sich eine Postkarte an die Familie anders liest als der Reisebericht, den man für eine Zeitung schreibt.
    Dass die ganzen selbsternannten Vaterlands- und Sprachschützer solch einfache Dinge nicht wahrnehmen in der Lage sind und Probleme mit der Unterscheidung von Textgattungen demonstrieren, ist doch beschämend, wenn auch nicht ganz überraschend.

    • 23. September 2011 um 18:36 Uhr
    • afromme
  953. 963.

    Korrektur:
    „Dass die ganzen selbsternannten Vaterlands- und Sprachschützer solch einfache Dinge nicht wahrzunehmen in der Lage sind und Probleme mit der Unterscheidung von Textgattungen demonstrieren, ist doch beschämend, wenn auch nicht ganz überraschend.“

    Da fehlte in der Originalfassung doch glatt ein „zu“. Wer die betreffende Stelle findet, darf sich einen Keks nehmen.

    • 23. September 2011 um 18:39 Uhr
    • afromme
  954. 964.

    @ P

    Als ca. 1960 der katholische Vater Schäuble für die CDU für das Amt des Bürgermeisters von Hornberg kandidieren wollte, intervenierte das Erzbischöfliche Ordinariat in Freiburg, weil er in einer Mischehe lebte.

    Leider nur mehr gegen Geld zugänglich, wähle jetzt auch Piraten!

    http://www.faz.net/f30/common/Suchergebnis.aspx?term=Ordinariat+Sch%C3%A4uble&x=0&y=0&allchk=1

    • 23. September 2011 um 18:43 Uhr
    • M. Riexinger
  955. 965.

    „Die Freiheit hoffte, dass die Berliner mutiger wären.
    Mutiger für Veränderungen – für Verbesserungen!“

    Wieso, waren sie doch. 9% für die Piraten?

    Man kann auch spaßeshalber mal die Freiheit mit den Piraten vergleichen. Gar nicht so abwegig, wie ich finde: Beide wurden im Vorfeld medial eher ignoriert bzw. kleingeschrieben. Die Piraten eher belächelt, die Freiheit eher verrissen. Beide haben vermeintlich ihre Hauptunterstützer im Netz organisiert.
    Nun die Unuterschiede: Die einen traten mit rechtspopulistischem Anti-Islam-Gedankengut an (einschließlich Starpersonalbesuch aus dem Ausland). Die anderen sehen keinen Grund, den Islam per se anders als andere Religionen zu betrachten und betonen auch sonst die Bürgerrechte, einschließlich der Religionsfreiheit. Die Liste ließe sich fortsetzen.

    Welches politische Experiment – rechte Anti-Islam-Partei vs. Netzbürgerrechtspartei – die Berliner gewillt waren einzugehen, wurde am letzten Wahlsonntag mit erfreulicher Eindeutigkeit beantwortet.

    • 23. September 2011 um 18:58 Uhr
    • afromme
  956. 966.

    @ afromme

    digitale NetzbürgerrechtsFreibierpartei

    Insofern im Rahmen des Berliner Konsens.

    • 23. September 2011 um 19:02 Uhr
    • M. Riexinger
  957. 967.

    @ afromme

    ich habe ihren Link auf den SZ-Kommentar gelesen und frage mich im Ernst, ob sie diesen Menschen ernst nehmen können? – Er ruft unverhüllt nach Zensur und Abschaffung der Meinungsfreiheit.

    • 23. September 2011 um 19:26 Uhr
    • Zagreus
  958. 968.

    @afromme:
    „Man kann auch spaßeshalber mal die Freiheit mit den Piraten vergleichen. Gar nicht so abwegig, wie ich finde: Beide wurden im Vorfeld medial eher ignoriert bzw. kleingeschrieben. Die Piraten eher belächelt, die Freiheit eher verrissen. Beide haben vermeintlich ihre Hauptunterstützer im Netz organisiert.“

    Das habe ich aber anders erlebt. Und zwar dergestalt, daß im Vorfeld der Wahlen sehr ausgiebig über die Piraten berichtet wurde, vor allem aber über den Umstand, daß die wohl große Chancen hätten, über die 5 % zu kommen. So etwas funktioniert nach dem Prinzip selbsterfüllende Prophezeiung: Der Wähler kennt die 5 %-Klausel und verschenkt seine Stimme ungern an Parteien, die daran scheitern könnten. Wird nur oft genug in der Öffentlichkeit kolportiert, daß eine Gruppierung wohl gute Chancen hat, über diese Hürde zu gelangen, dann steigt auch die Zuversichtlichkeit potentieller Wähler, was sich dann wieder in entsprechenden Umfragewerten ausdrückt.

    Bei der Freiheit wurde konsequent der entgegengesetzte Weg gegangen. Neben der konsequenten Diffamierung und den von den Medien verbreiteten üblichen Negativcodes wie Populismus oder Islamophobie wurde den Wählern eingehämmert (kam es tatsächich mal zu einer Thematisierung dieser Partei), sie hätte keine Chance, über die entsprechende Klausel zu kommen. Eigene Fehler beim Wahlkampf kamen natürlich hinzu.

    „Nun die Unuterschiede: Die einen traten mit rechtspopulistischem Anti-Islam-Gedankengut an (einschließlich Starpersonalbesuch aus dem Ausland).“

    Siehe oben, afromme.

    „Die anderen sehen keinen Grund, den Islam per se anders als andere Religionen zu betrachten und betonen auch sonst die Bürgerrechte, einschließlich der Religionsfreiheit. “

    Wir werden sehen, wir werden sehen. Ich kann mir natürlich vorstellen, wie der Gutmenschfraktion die Augen geglänzt haben beim Lesen der entsprechenden Passagen der Wahlprogramms der Piraten. Aber einmal in der Verantwortung, werden die Vertreter der Piraten sehr bald mit der Wirklichkeit konfrontiert werden. Ideology meets reality, und dann bin ich gespannt. Außerdem handelt es sich vorwiegend um Vertreter aus dem Ostteil der Stadt. Das läßt für spannende Dinge in der Berliner Politik hoffen.

  959. 969.

    @afromme

    Ooh! Ich verneige mich vor so viel Klugheit. … Oder ist es eigentlich nur naive und dumme Borniertheit?

    • 23. September 2011 um 19:32 Uhr
    • KarNar
  960. 970.

    @950 Publicola:

    Wunder über Wunder:

    „… Knapp 70 Prozent der Muslime antworten, sich stark oder sehr stark mit Deutschland verbunden zu fühlen…

    … Wenn es um die Partnerwahl der Kinder geht, hätten knapp 80 Prozent der Muslime nichts gegen die Hochzeit ihres Sohnes mit einer andersgläubigen Frau einzuwenden. Für eine Tochter fänden allerdings nur 63 Prozent der muslimischen Interviewten das gleiche Verhalten akzeptabel….

    … Insgesamt sind 55 Prozent der befragten Muslime Mitglied in einem deutschen Verein. Die mit deutlichem Abstand häufigste Nennung stellt hierbei die Mitgliedschaft in einem deutschen Sportverein dar. Der Organisationsgrad der Muslime in einer religiösen Gemeinde oder einem religiösen Verein ist mit einem Anteil von 20 Prozent im Vergleich zu den Mitgliedschaften in einem deutschen Verein relativ gering….

    Studie: “Muslimisches Leben in Deutschland” hg. v. Bundesministerium des Innern
    http://www.bmi.bund.de/SharedDocs/Downloads/DE/Themen/Politik_Gesellschaft/DIK/vollversion_studie_muslim_leben_deutschland_.pdf?__blob=publicationFile

    Tja. Man braucht nur den richtigen Auftraggeber mit den entsprechenden Wunschvorstellungen zu haben, und man wird sehen, daß die Integration auf einmal funktioniert wie der Teufel. Wußten Sie übrigens, daß ich bereits seit meinem 5. Lebensjahr nicht mehr an den Weihnachtsmann glaube? Und da verlangen Sie mir, ich solle derlei Wunderheilungen Glauben schenken, zumal in einem regierungsamtlich verbreiteten Dokument?

    Aber ich verstehe immer besser, warum das SED-Politbüro bis zum bitteren Ende der DDR noch an den Sieg des Sozialismus geglaubt hat.

  961. 971.

    @937 Sasha:
    „Von Anna Reimann

    Eine Studie zu Muslimen in Deutschland zeichnet ein düsteres Bild: 40 Prozent sind fundamental eingestellt, 6 Prozent gewaltbereit. Die Zahl der Rechtsstaatsgegner ist ähnlich hoch wie die bei deutschen Nichtmuslimen. Politiker und Experten sind über die Zahlen erschrocken, halten sie aber für realistisch.

    quelle
    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,524535,00.html

    Fassen wir also Zusammen, eine Gruppe die einen ca 5% bevölkerungsanteil hat, stellt 1,6 millionen fundamentale Islamisten, allein in Deutschland!“

    Wenn ich noch eine Studie hinzufügen dürfte seitens einer Institution, die wohl des Rechtsextremismus und der Islamophobie unverdächtig ist:

    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,698948,00.html

  962. 972.

    Der Organisationsgrad der Muslime in einer religiösen Gemeinde oder einem religiösen Verein ist mit einem Anteil von 20 Prozent im Vergleich zu den Mitgliedschaften in einem deutschen Verein relativ gering….

    Wer hätte gedacht das derselbe Sachverhalt Berufsmoslems und PIPIfanten wurmt.

    • 23. September 2011 um 19:46 Uhr
    • M. Riexinger
  963. 973.

    Ich sagte schon 2009 im ZDF-Forum, das Rechtspopulismus nicht die Lösung sein kann auf die Integrationsprobleme in D. Zwar gab es nochmal einen starken Impuls durch das Sarrazin Buch, vielleicht doch, die Lösung im Rechtspopulismus zu suchen, nur hätte man es schwer umsetzen können, ohne die Geister der Vergangenheit zu rufen

    Das Links-Gut-Menschentum die Lösung sein wird, bezweifle ich doch sehr

    • 23. September 2011 um 19:55 Uhr
    • Cem Gülay
  964. 974.

    @habenichts (#971)

    Was haben eigentlich Ihre Ausführungen konkret mit dem Thema dieses Threads zu tun?
    Ich weise mittlerweile zum vierten Mal darauf hin, dass DIE FREIHEIT nicht nur die Islamkritik im Programm hat.

    Es ist kein Wunder, wenn dann ständig dumme Sprüche aus der anderen Ecke kommen.

    • 23. September 2011 um 19:56 Uhr
    • KarNar
  965. 975.

    @ MR – Kann Ihren Hinweis auf 1960 / Vater Schäuble sehr gut und unterstreichend verstehen, da ich selber aus einem katholischen Elternhaus stamme.
    Wieviel Leid wurde da über Jahrhunderte Menschen zugefügt?

    Natürlich ist der Katholizismus definitiv nicht „das Böse“, die Katholiken sind definitiv nicht „die Bösen“
    – aber eine/jegliche Religionsgemeinschaft, auch wenn sich vermutlich jegliche/jede Religionsgemeinschaft so versteht, ist eben grundsätzlich nicht „das auserwählte Volk“ – m.E. eine (gotteslästerliche – falls es einen Gott geben sollte) Hybris in gigantischer Mega-Form.

    • 23. September 2011 um 20:05 Uhr
    • Publicola
  966. 976.

    @ P

    Mir ging es auch nicht um gut/ böse sondern um das was nur wenige Jahre vor meiner Geburt auch in D noch gängig war. Das relativiert manche in die Diskussion gestreute Prozentzahl doch erheblich.

    • 23. September 2011 um 20:08 Uhr
    • M. Riexinger
  967. 977.

    @Cem Gülay (#973)

    „Ich sagte schon 2009 im ZDF-Forum, das Rechtspopulismus nicht die Lösung sein kann auf die Integrationsprobleme in D.“

    Im Moment wird jeglichen Bestreben, Änderungen zu erreichen, als Rechtspopulismus bezeichnet – entweder aus Unkenntnis oder reinem Kalkül. Es soll die Menschen abschrecken. Alles, was als rechtpopulistisch bezeichnet wird, ist böse und darf nicht laut erwähnt werden.

    Definieren Sie bitte den Begriff „Rechtspopulismus“! Ist in der politischen Welt eigentlich nicht alles populistisch?
    (Viele der interessierten Leser werden nach diesen Begriff bestimmt erstmal recherchieren. Mir ging es auch nicht anders.)

    • 23. September 2011 um 20:09 Uhr
    • KarNar
  968. 978.

    @ habenichts – Nr. 970
    Wußten Sie übrigens, daß ich bereits seit meinem 5. Lebensjahr nicht mehr an den Weihnachtsmann glaube?

    Kommt drauf an! Meinen Sie den hier?:

    http://plastic-bomb.eu/cms/images/stories/_nordrhein-westfalen/weihnachtsmann%20knarre.jpg

    • 23. September 2011 um 20:14 Uhr
    • Publicola
  969. 979.

    Ob Herr Stadtkewitz über alle mit dem Islam zusammenhängenden Umstände
    bescheid weiß, ist ziemlich irrelevant.
    Wesentlich ist, ob deutsche Staatsbürger bereit sind, mit Muslims und anderen zugereisten Nichtstuern zusammenzuleben und diese auch noch durch staatliche finanzielle Zuwendungen am Leben zu erhalten.
    Man denke nur an den wunderbaren Song aus der Operette „Der Vetter aus Dingsda“. Für die Jüngeren: Onkel und Tante, ja das sind Verwandte,…
    die man am liebsten nur von hinten sieht !!! Warum sollte man ansprüchige ausländische Nichtstuer oder grüne „Fatimas“ anders behandeln wollen als ungeliebte Verwandte ?
    Meine eigenen Kinder sind mir wichtiger !

    • 23. September 2011 um 20:16 Uhr
    • paul
  970. 980.

    @ P
    Ich meine mich zu erinnern, dass die Aktion des Erzbischöflichen Ordinariats damals in Hornberg ausging wie das Hornberger Schießen.

    • 23. September 2011 um 20:16 Uhr
    • M. Riexinger
  971. 981.

    @ MR
    was nur wenige Jahre vor meiner Geburt auch in D noch gängig war … und ich durfte ‚in persona‘ dabei sein und diese Dinge mitleben!

    • 23. September 2011 um 20:17 Uhr
    • Publicola
  972. 982.

    Im Münsterland, hehe!

    • 23. September 2011 um 20:20 Uhr
    • M. Riexinger
  973. 983.

    Jau, eih!

    • 23. September 2011 um 20:22 Uhr
    • Publicola
  974. 984.

    Karnar

    Für mich ist Rechtspopulismus, wenn man eine Minderheit, sagen wir mal die Türken, ständig attackiert und ständig das Negative hervorhebt . Sarrazin sagte im ZDF, Warum sollte ich was positives über Türken Sagen. Das ist Rechtspopulismus!

    • 23. September 2011 um 20:24 Uhr
    • Cem Gülay
  975. 985.

    Sehr geehrter Herr Lau, sie benehmen sich mittlerweile wie ein kleines Kind welches dem Schnuller abhanden gekommen ist.

    Liest ihr Arbeitgeber auch diesen Schwachsinn den sie von sich geben und segnet diesen ab?

    Wenn ja, hätte ich gerne die Adresse von diesem Vollpfosten.
    Ich bin selbständig und ich kann ihnen versichern.
    Sie würden bei mir stante pede gefeuert werden ob solcher Aussagen die sie treffen.

    Mit freundlichen Grüßen
    D. Müller

    • 23. September 2011 um 20:37 Uhr
    • Israel
  976. 986.

    @M. Riexinger:

    „@ afromme
    digitale Freibierpartei“

    Jeder nimmt halt ausschließlich das wahr, was er so will.
    Ich nehme an, dass sich Ihre Interpretation des Freibiers auf die Piratenforderung nach einem Grundeinkommen bezieht, denn ich kann leider nirgends bei den Piraten selbst (aber reichlich in Kommentaren zu ihr) etwas von der Forderung von „Freibier für alle“ finden. Das war meiner Erinnerung nach die Anarchistische Pogopartei, die dies plakatiert und in Wahlwerbespots herausgerufen hat.
    Neben dem Grundeinkommen steht im Programm der Piraten aber auch in der Tat einiges zum Thema Bürgerrechte (einiges mehr als zum Grundeinkommen), auch wenn Sie in Ihrer Textformatierung so tun als ob dies nicht so wäre.

    @habenichts:
    „[…]daß im Vorfeld der Wahlen sehr ausgiebig über die Piraten berichtet wurde, vor allem aber über den Umstand, daß die wohl große Chancen hätten, über die 5 % zu kommen. So etwas funktioniert nach dem Prinzip selbsterfüllende Prophezeiung:[…]“

    Über den Umstand der Umfrageergebnisse wurde berichtet, mit dem Unterton der Verwunderung, was das denn bitteschön soll. Ich habe in keinem deutschen Printmedium oder dessen Online-Ableger eine ernsthafte Auseinandersetzung mit dem Programm der Piratenpartei gefunden. Meist wurde erwähnt, dass da jemand den Schuldenstand Berlins nicht kannte, und dass man irgendwann mal wegen der Kampagne gegen „Zensursula“ gegründet wurde.

    “Nun die Unuterschiede: Die einen traten mit rechtspopulistischem Anti-Islam-Gedankengut an (einschließlich Starpersonalbesuch aus dem Ausland).”
    Siehe oben, afromme.
    Haben Sie das dort widerlegt? Muss ich überlesen haben.
    Aus dem Programm der Partei Die Freiheit, das dem „politische[n] Islam“ übrigens einen eigenen Abschnitt widmet:
    * „gegen die Ausbreitung totalitärer Ideologien, insbesondere des politischen Islams und des Sozialismus.“
    * „Wir fordern im Kampf gegen den Islamismus und seiner fanatischen Anhänger eine Null-Toleranz-Strategie. Ausländer, die sich extremistische Organisation anschließen, sollen ihre Aufenthaltserlaubnis verlieren. Islamistische Vereine und Organisationen sind konsequent zu verbieten.“
    * „Wir fordern einen Zuwanderungsstopp, mindestens bis zur Lösung der vorhandenenIntegrationsprobleme, die insbesondere durch Zuwanderung aus islamisch geprägten Ländern gebracht hat. Spitzenkräfte sollen davon ausgenommen sein.“
    * „Ausgehend von dem Wissen, dass der Islam nicht nur eine Relig ion, sondern vor allem auch eine politische Ideologie ist, fordern wir eine Überprüfung aller in Deutschland aktiven islamischen Vereine“
    * „Wir setzen uns mit aller Kraft gegen eine Islamisierung unseres Landes ein.“

    Auf den gerade mal 18 Seiten des Programms kommt das Wort Islam (bzw. islamisch, islamistisch, usw.) 9 mal vor (Überschriften nicht mitgerechnet), man widmet ihm wie gesagt einen eigenen Abschnitt. Keinem Thema widmet man sich so ausgiebig. Die Gesundheitspolitik muss sich mit ein paar vagen Stichworten begnügen. (Die weiteren Abschnitte, die sich den Themen EU-Beitritt der EU, „kulturell motivierte Straftaten“ usw. widmen, zähle ich noch nicht einmal mit.) Man beruft sich auf die „christlich-jüdische[n] Wurzeln“ (ein bei PI/AdG usw. beliebtes Konstrukt), und man lädt Geert Wilders zu einer Veranstaltung ein. Jemanden, der für nichts anderes bekannt ist als dafür, ein ausgewiesener „Islamkritiker“ zu sein, und den die Freiheit auf ihrer Webseite als „Freiheitskämpfer“ bezeichnet.
    Mal abgesehen von NPD und den PRO-Parteien werden Sie wohl in keinem Parteiprogramm eine solche Dichte von Absätzen finden, die sich am Islam und der kulturellen Identität abarbeiten. Abgesehen von diesen Passagen könnte man das Programm der FREIHEIT in Teilen auch bei beliebigen anderen Parteien finden. (Auf Putzigeres wie die Forderung, die Schulmedizin auch kritisieren zu dürfen, die es ebenfalls ins Programm geschafft hat, gehe ich mal nicht weiter ein.)

    Auf dieser Basis wollen Sie, lieber habenichts, nun allen Ernstes behaupten, dass es ungerechtfertigt sei, eine Anti-Islam-Haltung zum Markenkern der FREIHEIT zu zählen, verstehe ich das richtig?
    Ich bin obendrein verwirrt: Wenn ich Ihnen (und Ihren Mitstreitern) recht folge, gehört der Islam aus Europa verbannt bzw. in seine Schranken gewiesen, und es gehört verhindert, dass wir alle Islamiker werden, die Kopftuchmädchen zeugen. Wie oben zu sehen tritt die FREIHEIT für genau dieses Streben ein. Das ist auch exakt der Eindruck, den ich aus den Medien erhalten habe, weil die bösen Medien genau dies thematisiert haben. Das müssten Sie doch eigentlich gut finden, weil die Islamkritik (um diesen Euphemismus mal zu übernehmen) endlich den Weg in die Mainstream-Medien gefunden hatte, über den Umweg des FREIHEIT-Wahlkampfs.

    Blöd bloß, dass das alles trotzdem beim Wähler nicht verfangen hat.

    „Wir werden sehen, wir werden sehen. Ich kann mir natürlich vorstellen, wie der Gutmenschfraktion die Augen geglänzt haben beim Lesen der entsprechenden Passagen der Wahlprogramms der Piraten.“
    Ach wie öde, auch Ihnen fällt nichts besseres als das vermutlich schmähend gemeinte Wort „Gutmensch“ ein?

    „Aber einmal in der Verantwortung, werden die Vertreter der Piraten sehr bald mit der Wirklichkeit konfrontiert werden. Ideology meets reality“
    Sie lesen das glaube ich falsch. Zur Religionsfreiheit, bzw. dazu, Religionen nicht per se unterschiedlich zu behandeln, gehört auch, dass Straftäter verfolgt werden. Es impliziert bloß, dass es keine Sonderbehandlung gibt, weder im Guten noch im Negativen. Womit wir bei der Gleichheit vor dem Gesetz wären, unabhängig von Alter, Hautfarbe, Religion, usw. Eben jeden Freiheiten, die das Grundgesetz garantiert.

    • 23. September 2011 um 20:39 Uhr
    • afromme
  977. 987.

    Bei manchen Leuten fragt man sich, ob die stante pene schreiben.

    • 23. September 2011 um 20:40 Uhr
    • M. Riexinger
  978. 988.

    „EU-Beitritt der EU“
    Es muss natürlich „EU-Beitritt der Türkei“ heißen.

    • 23. September 2011 um 20:42 Uhr
    • afromme
  979. 989.

    @Cem Gülay (#984)

    „Für mich ist Rechtspopulismus, wenn man eine Minderheit, sagen wir mal die Türken, ständig attackiert und ständig das Negative hervorhebt . Sarrazin sagte im ZDF, Warum sollte ich was positives über Türken Sagen. Das ist Rechtspopulismus!“

    Das war jetzt keine Definition des Begriffs „Rechtspopulismus“.

    Sie beschreiben den Fakt der – fälschlicherweise unterstellten -Diskriminierung. Warum ist jemand, der diskriminiert, automatisch ein Rechtspopulist?

    Ich bin mir sehr sicher, dass Sarrazin auf keinen Fall alle Türken über einen Kamm schert. Die Probleme, die dieser Mann angesprochen hat, sind sehr komplex. Darauf werde ich jetzt nicht eingehen, denn dieses Thema würde den Rahmen sprengen. Und ich habe an diesem Wochenende noch viele andere Dinge geplant.

    • 23. September 2011 um 20:44 Uhr
    • KarNar
  980. 990.

    @M Riexinger
    Ist das ein Tippfehler oder eine phallische Anspielung?
    In beiden Fällen lägen Sie jedenfalls falsch, zumindest was meine Wenigkeit betrifft.

    Auf in das Leben da draußen.

    • 23. September 2011 um 20:45 Uhr
    • afromme
  981. 991.

    Erkennbare Manneskraft sollte kein Anlass sein, sich zu schämen.

    • 23. September 2011 um 20:56 Uhr
    • Publicola
  982. 992.

    @Cem Gülay (#984)

    Doch noch ein paar kurze Gedanken zum Thema „Rechtspopulismus“.

    1. Ein Politiker handelt populistisch, wenn er sein Handeln direkt auf das Denken und die Bedürfnisse des Volkes oder Teile des Volkes ausrichtet.

    2. Warum sollte ein Politiker Themen aufgreifen, die irrelevant sind und nicht von den Menschen aufgegriffen werden?

    3. Die Bürger im Land können sehen und hören. Es kann doch nicht alles falsch sein, was diese „Rechtspopulisten“ behaupten. Oder sind all diese zustimmenden Menschen wahrnehmungsgestört oder gar dumm?

    • 23. September 2011 um 21:03 Uhr
    • KarNar
  983. 993.

    Karnar

    Ich habe nur meine Meinung wiedergegeben. Eine Definition auf wissenschaftlicher Ebene, können Sie nicht von mir erwarten. Dazu fehlt mir das Studium und der Doktor oder Prof Titel ,-)

    Sarrazin mit der Bezeichnung Rechtspopulist sehr gut bedient. Früher nannte man solche Menschen Rassisten oder Nazis, die mit Genen, Vererbung und Intelligenz jonglierten alla Mengele

    • 23. September 2011 um 21:04 Uhr
    • Cem Gülay
  984. 994.

    @ CG
    Dazu fehlt mir das Studium und der Doktor oder Prof Titel

    Was ich schon lange anmerken wollte.
    Ganz im Ernst: Warum versuchen Sie es nicht mit einem (nebenberuflichen) Fernstudium an der Fernuniversität Hagen, die über vier Fakultäten (für Kultur- und Sozialwissenschaften, für Mathematik und Informatik, für Wirtschaftswissenschaft, für Rechtswissenschaft) verfügt.
    Die aktuellen Studiengänge (Bachelor) sind ja wesentlich kürzer – und somit machbarer – als die vor Jahren noch üblichen Studiengänge (Staatsexamen; Diplom; Magister).
    Die FernUni Hagen verfügt auch über Regionalzentren, z.B. auch in Berlin.

    Einen ersten Überblick bietet (selbstredend) wikipedia.

    • 23. September 2011 um 21:14 Uhr
    • Publicola
  985. 995.

    Begriffe wie ‚Linkspopulismus‘ oder ‚Rechtspopulismus‘.

    Zuweilen denke ich, dass derartige Begriffe von Zeitgenossen benutzt werden, die argumentations-, denk- und formulierungsfaul sind, getreu dem Motto ‚oversimplify life‘.

    • 23. September 2011 um 21:18 Uhr
    • Publicola
  986. 996.

    Karnar992

    Mit Dummheit hat das nichts zu tun. Es ist die Art und Weise wie man etwas präsentiert. Wenn es ins Völkische geht. Blut, Vaterland, Gene, Intelligenz, Nutzen usw dann muss man mit Widerstand rechnen, vor allem ein Land, das vom Ausland abhängig ist, weil man keine Rohstoffe besitzt.

    Die Vergangenheit spielt dabei auch eine Rolle. Bedanken Sie sich bei den Deutschen in den Jahren von 1933-1945

    • 23. September 2011 um 21:19 Uhr
    • Cem Gülay
  987. 997.

    …. dass derartige Begriffe gerne von Zeitgenossen …

    • 23. September 2011 um 21:20 Uhr
    • Publicola
  988. 998.

    @Cem Gülay

    Ihre Meinung zu Sarrazin müssten Sie noch begründen. Es wäre sicher nützlich, wenn Sie sein Buch lesen würden.

    • 23. September 2011 um 21:31 Uhr
    • FreeSpeech
  989. 999.

    @ Publicola 994

    Weil dann die Selbsterkenntnis zuschlagen würde.

    • 23. September 2011 um 21:32 Uhr
    • FreeSpeech
  990. 1000.

    Publicola

    Danke für den Tipp.

    Ich habe mich anders entschieden. Nachdem zweiten Buch, werde ich mich langsam zurück ziehen und überlasse es den Experte. Kann sein, dass ich noch einige Jugend-Romane veröffentliche. Ich wollte mich nicht wirklich aufdrängen. Du hast meine Intention schon durchschaut. Klar komme ich manchmal arrogant, besserwisserisch rüber, manchmal tat ich es auch absichtlich um zu provozieren. Alle bekamen ihr Fett weg. Links-Grün, Journalisten, Rechtspopulisten, Gut-Menschen, Türken-Onkel Toms usw usw.

    Aber, dass ich mich keiner Gruppe angeschlossen habe, sollte Beweis genug sein, für die Ernsthaftigkeit meines tuns.

    • 23. September 2011 um 21:35 Uhr
    • Cem Gülay
  991. 1001.

    @Cem Gülay

    „Sarrazin mit der Bezeichnung Rechtspopulist sehr gut bedient. Früher nannte man solche Menschen Rassisten oder Nazis, die mit Genen, Vererbung und Intelligenz jonglierten alla Mengele“

    Nach all den Monaten, in denen wiederholt über Sarrazins Buch berichtet und diskutiert wurde, verdrängen Sie immer noch die Wahrheiten und hacken auf den wenigen – unglücklich formulierten, eigentlich von Fachleuten bewiesen, aber trotzdem zurückgenommenen – Zeilen über Genetik herum?

    Sie vergleichen Sarrazin mit Mengele? Ich finde, das ist eine bodenlose Unverschämtheit.
    Wissen Sie eigentlich, was diese Bestie in Weiß damals für Sauereien angestellt hat?

    Sparen Sie sich die Anworten. Auf diese Art der „Argumentation“ kann ich verzichte.

    • 23. September 2011 um 21:39 Uhr
    • KarNar
  992. 1002.

    @ CG – Es war und ist gerade das Faktum Ihrer spür- und nachweisbaren Ernsthaftigkeit,
    das Anlass meines – ansonsten durchaus unüblichen – Hinweises war und ist.

    • 23. September 2011 um 21:49 Uhr
    • Publicola
  993. 1003.

    Karnar

    Lächerlich und „Dumm“ zu behaupten ich würde Sarrazin mit Mengele gleich setzen.

    Ich wollte nur klar stellen, warum die angeblich „unglücklichen“ Aussagen von Inzest, Genen, Juden, Vererbung Sarrazin politisch das Genick brachen. Viele Bio-Deutsche haben sicherlich nebenbei an Mengele gedacht. Nur traute sich keiner es zu sagen. Sarrazin hatte wohl nicht daran gedacht, weil er es sicherlich auch anders meinte. Wie auch immer, Ausflüge in die Genetik und Biologie sind gefährlich

    Sehen Sie es wie sie wollen mit Ihren ewigen Schuldkomplex über die Vergangenheit nicht diskutieren zu wollen.

    • 23. September 2011 um 21:51 Uhr
    • Cem Gülay
  994. 1004.

    @Cem Gülay (#993)

    „Die Vergangenheit spielt dabei auch eine Rolle.“

    Das ist mir bewusst. Aber Sarrazin, Stadtkewitz und meine Wenigkeit haben den Zweiten Weltkrieg nicht entfacht.
    Mache ich Sie verantwortlich für das Jahrhunderte währende mörderische Treiben der Osmanen?

    „Bedanken Sie sich bei den Deutschen in den Jahren von 1933-1945″

    Warum?

    – Weil mein Land ausgeblutet wird durch immense unberechtigt ausgezahlte Sozialleistungen und Riesentransfers in Richtung EU?
    – Weil sinnlos Milliarden für wirkungslose „Integrationsprojekte“ verschleudert werden?
    – Weil dafür an wichtigen Stellen wie u.a. Bildung, Infrastruktur und Gesundheitsversorgung eisern gespart wird?
    – Weil korrupte deutsche Berufpolitiker immer mehr die Kultur meines Heimatlandes verschleudern.
    – Weil deutsche Kinder aus sozialschwachen Familien hungern müssen?
    – Weil meine Landsleute hauptsächlich von Migranten des selben Kulturkreises ins Koma geprügelt werden und dafür lächerliche Strafen erhalten?
    – Weil ich als Nazi oder Rechtpopulist bezeichnet werde, wenn ich es wage, offen über aktuelle Probleme zu reden? Obwohl ich keinerlei Probleme mit Menschen aus Russland, Vietnam, Spanien, Italien, Frankreich, China … habe und gern mit ihnen zusammen lebe?
    – Weil mir ausgerechnet irgendwelche bildungsfernen, geschichtsunkundigen und gewaltbereiten Ignoranten aus dem links-anarchistischen Milieu weismachen wollen, was Antifaschismus ist?

    Okay, das mache ich. Falls ich einen von denen sehe.

    • 23. September 2011 um 22:17 Uhr
    • KarNar
  995. 1005.

    Was meint eigentlich Dino Crocetti zu alledem?

    http://www.youtube.com/watch?v=JmY_CAydApw&feature=related

    • 23. September 2011 um 22:27 Uhr
    • Publicola
  996. 1006.

    @Cem Gülay (#1003)

    „Sehen Sie es wie sie wollen mit Ihren ewigen Schuldkomplex über die Vergangenheit nicht diskutieren zu wollen.“

    Da sind Sie bei mir aber an den Falschen geraten.
    Seit der Schulzeit beschäftige ich mich mit der deutschen Geschichte des letzten Jahrhunderts. Nie werde ich begreifen, wie Deutsche zu so viel Grausamkeit fähig waren. Ich schäme mich für diese Verbrecher.

    Hatte das gesamte deutsche Volk Schuld auf sich geladen? Darüber könnte man lange diskutieren.
    Aber eins steht außer Frage: Man kann uns Deutsche nicht bis in alle Ewigkeit dafür bestrafen und den Täterstempel eintätowieren. Wir haben das Recht auf Überleben und Identität. Ohne, dass die Nazikeule ständig über unseren Köpfen schwebt. Auch, wenn viele der eigenen Politiker versuchen, dies zu verhindern.

    Sind Sie in der Geschichte des Osmanischen Reiches und der Türkei bewandert?
    Außer ein paar störrischen Neonazis steht das deutsche Volk zu seiner Vergangenheit. Das türkische auch?
    (Sie kennen das deutsche Sprichwort „Wer im Glashaus sitzt, soll nicht mit Steinen werfen“?)

    • 23. September 2011 um 22:41 Uhr
    • KarNar
  997. 1007.

    Karnar

    Das sind eine Menge Punkte.

    Ich wurde auch schon von meiner Cousine als Nazi beschimpft, weil ich einen unüberschaubaren Zustrom von Migranten nicht richtig finde. Momentan macht das fahrende Volk Deutschland zu schaffen

    -Finanzhilfen in Ausland und die eigene Verarmung der Bio-Deutschen und Deutsch-Migranten(das fehlte) in Kauf zu nehmen und schon geschehen, mit unabsehbaren folgen, nur um nicht als Regierung(CDU/CSU) oder aus Eitelkeit, in die Versager Geschichtsbücher vermerkt zu werden. Daccord!

    Korrupte Politiker(nicht alle). Si

    „Eliten“(nicht alle), die man dann auf Glamour-Parties Hand in Hand und zusammen lachen sieht, weil sie alle ausgesorgt haben, trotz politische Gegnerschaft und den Bürger sagen sie sollen doch den Gürtel enger schnallen,da gehörte auch mal Sarrazin dazu. Si
    Das sie ihre eigenen Sprösslinge und Freunde fördern wollen und neue Gruppierungen am Festmahl nicht teilhaben lassen wollen, dass habe ich am eigenen Leibe gespürt ,-)

    -Thorsten P bekam 2 Jahre und 10 Monate.

    Spiridon und Serkan für eine weniger brutale Tat 10 bzw 13 Jahre. Falsch! Zu Pauschal!

    Ich plädiere selber aber für eine strengere Justiz. Daccord!

    Keinerlei Menschen Probleme habe, Vietnam, England……. Nicht gut! Bin ich kein Mensch, haben wir Probleme miteinander?

    Rechtspopulist. Eigentlich kein Problem, aber man hat Komplexe wegen der Vergangenheit. Wilders nicht, darum auch erfolgreich!

    „Linksfaschisten“ haben ein Trauma in der Vergangenheit erlebt mit der Niederlage gegen die Nationalsozialisten. Darum ihre ständige Furcht ein weiters mal als Versager zu enden. Mit dem Moslems hat das wenig zu tun, die werden nur ideologisch benutzt, um gegen ihre Feinde zu kämpfen. Würdet ihr mit den Muslimen gemeinsame Sache machen, dann wären auch sie die Feinde der Linken, ,-)

    • 23. September 2011 um 22:58 Uhr
    • Cem Gülay
  998. 1008.

    karnar

    Bei mir sind sie mit der Armenier Frage an den falschen geraten. Ich bin Alevite. Trotzdem, warum sollte sich Erdogan oder die säkularen Regierungen davor, für die Untaten der Osmanen entschuldigen. Die türkische Republik mit seinem Staatsgründer Atatürk, der selbst ein Gegner der Osmanen war, hatte diese angeblichen Verbrechen nicht getan! Für mich ist er noch der wahre Präsident im Geiste. Aber das ist ein anderes Thema.

    Muss los. Gute Nacht

    • 23. September 2011 um 23:08 Uhr
    • Cem Gülay
  999. 1009.

    – Verantwortung eines Staates für staatliche Verbrechen der Vergangenheit: zwei Beispiele –

    Bundesrepublik Deutschland:
    Die Bundesrepublik Deutschland ist rechtlich als Staat identisch mit dem Staat Deutsches Reich und nicht dessen Nachfolger resp. Rechtsnachfolger. Damit wird eine zum Teil staatsrechtliche Kontinuität und die völkerrechtliche Identität – durch das Völkerrechtssubjekt »Deutschland« vertreten und verdeutlicht –, die 1871 mit dem Deutschen Kaiserreich und vorausgehend 1867 mit dem Norddeutschen Bund begann, unter der Bezeichnung Bundesrepublik Deutschland fortgeführt.

    Türkei:
    Die Türkei ist Rechtsnachfolger des Osmanischen Reiches

    http://de.wikipedia.org/wiki/Leugnung_des_V%C3%B6lkermords_an_den_Armeniern

    • 23. September 2011 um 23:23 Uhr
    • Publicola
    • 23. September 2011 um 23:31 Uhr
    • Publicola
  1000. 1011.

    @Publicola 975:
    Natürlich ist der Katholizismus definitiv nicht “das Böse”, die Katholiken sind definitiv nicht “die Bösen”

    „Böse“ ist ein gar überfrachteter Begriff. Andererseits frage ich mich schon, ob man gegen die Katholiken zumindest der vorkonziliaren Ära nicht denselben Vorwurf erheben muss, den Cahit Kaya gegen die Muslime erhebt:

    http://www.exmuslime.at/gesellschaft/416-muslime-sind-entweder-faschisten-heuchler-oder-idioten

    Nicht nur gegen die Täter (von denen Sie ja via Spiegel ein paar schöne Zitate gepostet haben), sondern eben auch gegen die Mitläufer und Dulder.

    • 24. September 2011 um 00:26 Uhr
    • Arjen van Zuider
  1001. 1012.

    @ AvZ Nicht nur gegen die Täter (von denen Sie ja via Spiegel ein paar schöne Zitate gepostet haben), sondern eben auch gegen die Mitläufer und Dulder.

    Die Leute (Katholiken) glaub(t)en – so ist das halt in/mit der/einer/jeder Religion – schlicht und einfach das, was sie da verbreite(te)n („Täter“ – die hohe/höchste Geistlichkeit) und das, was ihnen da unterbreitet wurde (wird) („Mitläufer und Dulder“ – untere Geistlichkeit; alle Normal-Katholiken).

    Die Religion spielt inzwischen in unserem Kulturkreis nicht mehr die Rolle, die sie bis vor 20-40 Jahren noch gespielt hat.

    Als positives Ergebnis / Kollateralgewinn sieht man die Dinge insgesamt lockerer und toleranter, was erfreulich ist.

    Als negatives Ergebnis / Kollateralschaden sind natürlich auch religiös zu beeinflussende ethisch-moralische Sperren z.B. hinsichtlich der jugendlichen Gewaltausübung etc. weggefallen, so dass Betreffende auch auf diesem Gebiet die Dinge lockerer sehen, was unerfreulich ist. Ein (Direkt-)Rekurs auf die Religion ist da definitiv nicht mehr möglich.

    Tempi passati.

    • 24. September 2011 um 04:00 Uhr
    • Publicola
  1002. 1013.

    Erstens mal Sie verachtenswerter linker Propagandist (Jorunalist wäre ja wohl geschmeichelt) ist die FREIHEIT nicht untergegangen sondern allenfalls schlecht gestartet. Wen wundert das auch, wenn die gesamte Presselandschaft von Kreaturen unterwandert ist, die früher zu Recht dem Radikalenerlass zum Opfer gefallen wären.

    Was wir im deutschen Journalismus beobachten können ist genau die Art von Schreiberei, wie sie in der DDR und unter Stalin herrschte mit dem einzigen Unterschied, dass Menschen wie Sie das aus purer Rechthaberei, Dummheit und in ideologischer Verblendung und Verkennung der wahren Aufgaben der Presse offensichtlich freiwillig machen. Ein reiner Meinungs“journalismus“ für den sich jeder echte Journalist schämen würde.

    Ich wünsche Ihnen und Ihren Genossen eine Zeitreise ins Hotel Lux der 30er Jahre.

    • 24. September 2011 um 05:39 Uhr
    • Karl Wilhelm
  1003. 1014.

    @ Publicola

    „1.1009.
    – Verantwortung eines Staates für staatliche Verbrechen der Vergangenheit: zwei Beispiele –

    Bundesrepublik Deutschland:
    Die Bundesrepublik Deutschland ist rechtlich als Staat identisch mit dem Staat Deutsches Reich und nicht dessen Nachfolger resp. Rechtsnachfolger. Damit wird eine zum Teil staatsrechtliche Kontinuität und die völkerrechtliche Identität – durch das Völkerrechtssubjekt »Deutschland« vertreten und verdeutlicht –, die 1871 mit dem Deutschen Kaiserreich und vorausgehend 1867 mit dem Norddeutschen Bund begann, unter der Bezeichnung Bundesrepublik Deutschland fortgeführt.

    Türkei:
    Die Türkei ist Rechtsnachfolger des Osmanischen Reiches“

    Warum sollen sich die Bewohner der heutigen Türkei für eventuelle Untaten (die Lage der bewaffneten Armenier, die mehrere Dörfer bis Kleinstaedte mit muslimischer Mehrheit auslöschten, samt Kind und Kegel, kann man in keinsterweise, mit denen der Juden im 3.Reich vergleichen) von paar Putschisten des osmanischen Reiches entschuldigen, wenn diese Putschisten nachweislich von auslaendischen Konsulaten finanziert und an die Macht gehievt worden sind, um den Taktierer Abdulhamit II. loszuwerden?

    Von einem Alexander Parvus, Emmanuel Karasu etc. gefördert und beraten wurden?

    • 24. September 2011 um 07:43 Uhr
    • Mete
  1004. 1015.

    Cem Gülay

    Vor ein Paar Wochen hat Karl Lauterbach bei Hart aber Fair minutenlang und heftig eine GenenTheorie proklamiert, dagegen ist Sarrazin ein Waisenkind. Niemand hat daran Antoß genommen.. Warum?
    Lauterbach wollte sogar daraufhin das ganze Erziehungssystem danach ausrichten, damit ein sog. Genenpool vor dem 3. Lebensjahr besser ausgeschöpft wird.Es ist schon merkwwürdig, dass ein Herr Lauterbach
    sich so äußern kann und ein Sarrazin niedergeschrien wird.

    • 24. September 2011 um 07:55 Uhr
    • arinari
  1005. 1016.

    @Mete

    Die Nachhilfe in Vergangenheitsbewältigung ist offensichtlich Ihr Beitrag zur multikulturellen Bereicherung der Deutschen. Falls Sie den verdienten Dank dafür ausgesprochen bekommen wollen, probieren Sie es mal bei der NPD.

    Vielleicht sollte ich dazu sagen das mir Ihre Sprüche inzwischen körperliches Unbehagen bereiten, nachweislich!

    • 24. September 2011 um 08:29 Uhr
    • Mates
  1006. 1017.

    @ Mete – die Bewohner der heutigen Türkei

    Ja klar. Natürlich geht es nicht um den/die individuellen Einwohner der heutigen Türkei, des heutigen Deutschlands, der heutigen USA, des heutigen Großbritanniens und deren zu fühlende individuelle Verantwortung seiner Individual-Bürger und zu zeigende individuelle Abbitte-Bereitschaft seiner Individual-Bürger.

    Mit Begriffen wie „Rechtsnachfolger des Osmanischen Reiches“ (Türkei) oder „identisch mit dem Staat Deutsches Reich“ (Deutschland) wird nach internationalem Recht die (finanz-)politische und vertragliche Verantwortlichkeit identifiziert.

    Somit hat beispielsweise die Bundesrepublik auch die Abmachungen innerhalb des Bundesterritorium (Renten, Pensionen an ehemalige DDR-Bürger) als auch außerhalb des Bundesterritorium (Verträge der DDR mit anderen Staaten) zu beachten, zu entwickeln, abzuwickeln … whatever.

    Ebenfalls hat sich die Bundesrepublik im Innern wie Richtung Ausland mit den Regressansprüchen von Nazi-Opfern auseinanderzusetzen etc. Dabei können internationale Abkommen, internationale Gerichtssprüche etc. der Entwicklung von gigantischen „Fässern ohne Boden“ abhelfen.

    Auch die US-Regierung muss sich juristischen finanzpolitischen Regress-Problemen stellen, die zu tun haben mit dem vergangenen Umgang mit Indianern und afrikanischen Sklaven.

    Auch das heutige Großbritannien ist ja – bis auf England, Schottland, Wales – nicht mehr geographisch identisch mit dem British Empire. Auch hier mag es abzuwickelnde Ansprüche seitens heutiger Commonwealth-Staaten geben.

    Die heutige britische Regierung wird sich auch Regressansprüchen von Opfern im Zusammenhang mit dem Nordirland-Konflikt zu stellen haben, soweit der britischen Armee eine Schuld zuzuweisen ist:
    http://www.focus.de/politik/ausland/nordirland-bloody-sunday-opferfamilien-werden-entschaedigt_aid_667919.html

    Ähnlich wird es sich international-rechtlich im Falle der Türkei verhalten.

    • 24. September 2011 um 09:43 Uhr
    • Publicola
  1007. 1018.

    Korrektur: … Auch die US-Regierung muss sich juristischen, finanzpolitischen Regress-Problemen und Vertragsproblemen stellen, die zu tun haben mit dem vergangenen Umgang sowie vergangenen Verträgen mit Indianerstämmen und dem Umgang mit afrikanischen Sklaven …

    • 24. September 2011 um 09:47 Uhr
    • Publicola
  1008. 1019.

    @Cem Gülay (#1007)

    „Ich wurde auch schon von meiner Cousine als Nazi beschimpft …“

    Die meisten Menschen benutzen dieses Wort, ohne eigentlich ein ungefähres Wissen über die Zeit des Dritten Reiches zu besitzen.

    „Keinerlei Menschen Probleme habe, Vietnam, England……. Nicht gut! Bin ich kein Mensch, haben wir Probleme miteinander?“

    Picken Sie sich nicht immer die Rosinen aus meinen Kommentaren! Natürlich habe ich auch türkischstämmige Nachbarn, mit denen ich gut auskomme.

    „Thorsten P bekam 2 Jahre und 10 Monate.
    Spiridon und Serkan für eine weniger brutale Tat 10 bzw 13 Jahre.“

    Ich kenne sehr, sehr viele gegenteilige Beispiele.

    „Rechtspopulist. Eigentlich kein Problem, aber man hat Komplexe wegen der Vergangenheit.“

    Warum dies so ist, hatte ich bereits erwähnt. Diskreditierung und Diffamierung sind gute Mittel, um Kritiker auszubremsen.

    „‚Linksfaschisten‘ haben ein Trauma …“

    Viele Mitglieder der so genannten „Antifa“ sind schlicht und einfach nur Randalierer und Anarchisten. Sie haben von Marx und Lenin so viel Ahnung wie ich vom Buddhismus. In der DDR wären sie auf Grund ihrer Straftaten ohne Umschweife weggesperrt worden.

    • 24. September 2011 um 09:49 Uhr
    • KarNar
  1009. 1020.

    PS zu 1017 u. 1018:
    Als Askari wurden in Afrika einheimische Soldaten oder Polizisten in den Kolonialtruppen der europäischen Mächte bezeichnet. Askaris spielten sowohl bei der Eroberung von Kolonien als auch danach bei der Aufrechterhaltung der Kolonialherrschaft eine wichtige Rolle. In beiden Weltkriegen kämpften sie auch außerhalb ihrer Herkunftsgebiete.

    Die Pensionen der Askari wurden von der Bundesrepublik Deutschland vom Anfang der 1960er Jahre bis zum Tode der letzten Askaris Ende der 1990er Jahre weiterhin ausgezahlt.

    Weit weniger human war jedoch der Umgang des Deutschen Reiches mit dem Askari Bayume Mohamed Husen (*1904 in Daressalam, Deutsch-Ostafrika, heute Tansania; †1944 im KZ Sachsenhausen).
    Husen war ein afrikanisch-deutscher Askari (Soldat) und Schauspieler. Husen diente im Ersten Weltkrieg in der Schutztruppe Deutsch-Ostafrikas als Kindersoldat und kam 1929 nach Berlin, um seinen ausstehenden Sold einzufordern. Hier gründete er eine Familie und arbeitete als Kellner, Sprachlektor und Schauspieler, unter anderem an der Seite von Hans Albers. Im August 1941 wurde er von der Gestapo wegen eines Verhältnisses mit einer „Arierin“ verhaftet und im September unter dem Vorwurf der „Rassenschande“ ins KZ Sachsenhausen eingeliefert, wo er nach dreijähriger Haft starb.

    • 24. September 2011 um 10:10 Uhr
    • Publicola
    • 24. September 2011 um 10:34 Uhr
    • Publicola
  1010. 1022.

    @ afromme # 990

    Das war durchaus kein Unphall.

    • 24. September 2011 um 10:55 Uhr
    • M. Riexinger
  1011. 1023.

    @ Mates

    Ich habe als Individuum wohl ein Anspruch auf eine Gerechtigkeitsempfindung und lasse mich damit auch nicht in die Defensive draengen, von einem oktroyiertem Geschichtsbild seitens derer, die verschiedene Interessen an dessen Konsequenzen haben.

    Wenn Sie sich von so einer Geschichtsschreibung unmündig machen lassen wollen, bitte schön, diese Dummheit können Sie von mir nicht erwarten.

    @ Publicola

    Es mag sein, dass Deutschland eine vorbildliche Busse tut, zu einer tat (im dritten Reich), dessen Hintergründe ich aber immernoch unzureichend bewertet finde.

    Damit steht es aber weitgehend allein im Flur der Weltpolitik und dies ist ein Faktum.

    Wenn wir Ihre erwaehnten Maasstaebe mal konsequent auf die Geschichte anwenden, so würde nicht nur die politische Landkarte sich zu aendern haben, sondern auch jede Menge an Kapital mal die Besitzer wechseln.

    Fangen Sie doch mal mit etwas harmlosem, wie der Rückgabe der Kunstschaetze aus europaeischen Museen zu ihren Herkunftslaendern an, na das will ich mal sehen…

    • 24. September 2011 um 12:03 Uhr
    • Mete
  1012. 1024.

    @1014 Mete:
    „Warum sollen sich die Bewohner der heutigen Türkei für eventuelle Untaten (die Lage der bewaffneten Armenier, die mehrere Dörfer bis Kleinstaedte mit muslimischer Mehrheit auslöschten, samt Kind und Kegel, kann man in keinsterweise, mit denen der Juden im 3.Reich vergleichen) von paar Putschisten des osmanischen Reiches entschuldigen,“

    Ihre Geschichtsklitterung ist ebenso verheerend wie selektiv. Es wurde über 1,5 Mio christliche Armeniern von den Jungtürken systematisch umgebracht oder vertrieben. Kann man natürlich in keinster Weise mit der Judenvernichtung vergleichen, nicht? Warum sollte ich mich dann für das eine oder andere vernichtete und ausgelöschte jüdische Viertel oder für die hie und da vorgekommene erlittenen Unfälle von Juden, die sich bei Desinfizierungsmitteln in KZ`s nicht vorgesehen haben, entschuldigen?“

    „wenn diese Putschisten nachweislich von auslaendischen Konsulaten finanziert und an die Macht gehievt worden sind, um den Taktierer Abdulhamit II. loszuwerden?

    Von einem Alexander Parvus, Emmanuel Karasu etc. gefördert und beraten wurden?“

    Natürlich. Dahinter müssen die bösen ausländischen Mächte stecken. Ein Türke würde so etwas nie machen.

    • 24. September 2011 um 13:19 Uhr
    • M. Mustermann
  1013. 1026.

    OT – Bahrain

    Video shot in Sanabis village near Manama, Bahrain on September 23, 2011 shows police leaving a home after chasing protesters inside and setting fire to it by throwing sound grenades near an opened cooking gas container according to eyewitnesses in the home. The protesters tried to escape through a garage when police officers outside tried to trap them in. Once the protesters managed to get out of the garage police fired rubber bullets at them from a close range and beat one of the youth on the street. At least seven of the protesters are being treated for third degree burns caused by the fire.

    http://www.youtube.com/watch?v=aFbCNwk6QJA&feature=youtu.be

    Das ist schlichtweg kriminell.

    Later, when people from Sanabis were fighting to put out the flames, riot police again attacked them.

    youtube.com/watch?v=nHpLIB_Jgjc

    • 24. September 2011 um 13:37 Uhr
    • M. Mustermann
  1014. 1027.

    Riot police arresting a man in Sanabis (23-9-2011) who probably took part in a pro-democracy march after the 14 February youth coalition called for marches of „Returning to the Pearl Roundabout“. Later when women try to help him, riot police start attacking them.

    http://www.youtube.com/watch?NR=1&v=CtmDhg0KhVI

    • 24. September 2011 um 13:47 Uhr
    • M. Mustermann
  1015. 1028.

    Pardon the OT – Syrien

    Al Jazeera finds another important video leaked by members of the Syria military to activists.

    The man, reported to be Louay Amer from Al Houla, a town near Homs, is heard whimpering in pain and obvious terror as the group of soldiers take turns beating the soles of his feet with a piece on cane.

    “Take my picture with him! Take my picture with him!” says one of the soldiers. The men are recognisable by the red armband on their uniform which says „Special Forces“ in Arabic.

    Al Ittihad newspaper reported Amer had been teaching Arabic in Saudi Arabia and it is believed he was home in Houla for a holiday with family. Activists say it is likely Amer was arrested by security forces because of his long beard and his wearing traditional Muslim robes.

    The Assad regime has repeatedly blamed Islamists for driving the popular uprising in Syria. As the video zooms in on his terrified face, the soldiers tell Amer to repeat the chant of loyalty to President Assad: “With soul and blood, I sacrifice to you Bashar.”

    In a second video, also just released, the body of a man said to be Amer is seen being examined and shows severe bruising, consistent with having been tortured before death. A voice on the video said the body had been returned on August 13.

    http://www.enduringamerica.com/home/2011/9/23/bahrain-syria-yemen-and-beyond-liveblog-reclaiming-pearl-rou.html#1317

    • 24. September 2011 um 13:50 Uhr
    • M. Mustermann
  1016. 1029.

    Die Leute (Katholiken) glaub(t)en – so ist das halt in/mit der/einer/jeder Religion – schlicht und einfach das, was sie da verbreite(te)n (“Täter” – die hohe/höchste Geistlichkeit) und das, was ihnen da unterbreitet wurde (wird) (“Mitläufer und Dulder” – untere Geistlichkeit; alle Normal-Katholiken).

    Der muslimische Reaktionär „glaubt“ sicher auch an das, was er verzapft. Genauso wie der Sektenguru und seine fanatischen Jünger. Inwieweit ist das eine Entschuldigung? Oder allgemeiner: Inwieweit darf eine liberale Gesellschaft vom Einzelnen fordern, sich von reaktionären Organisationen (und die vorkonziliare kath. Kirche war in meinen Augen eine solche) zu distanzieren? Auch wenn das eine Entfremdung von der eigenen Familie und dem Freundeskreis bedeutet.

    Als negatives Ergebnis / Kollateralschaden sind natürlich auch religiös zu beeinflussende ethisch-moralische Sperren z.B. hinsichtlich der jugendlichen Gewaltausübung etc. weggefallen, so dass Betreffende auch auf diesem Gebiet die Dinge lockerer sehen, was unerfreulich ist. Ein (Direkt-)Rekurs auf die Religion ist da definitiv nicht mehr möglich.

    Eine Gewaltlosigkeit, die allein auf Kadavergehorsam gegenüber religiösen Autoritäten beruht, ist gefährlich, weil der Friede somit allein am Friedenswillen jener Autoritäten hängt. Beispiele sieht man nicht nur in der ismalischen Welt, sondern auch (seit einigen Jahren glücklicherweise nicht mehr) in Nordirland.

    • 24. September 2011 um 14:34 Uhr
    • Arjen van Zuider
  1017. 1030.

    @ AvZ

    Eine Gewaltlosigkeit, die allein auf Kadavergehorsam gegenüber religiösen Autoritäten beruht, ist gefährlich, weil der Friede somit allein am Friedenswillen jener Autoritäten hängt.

    Na, dann hoffen wir mal, dass die Autoritäten friedlich sind 😛

    Aber sehr viel gefährlicher ist es nicht.

    Bei Ch. S. Pierce hab ich mal gelesen, daß der Mensch ‚Wissen‘ über etwas auf letztendlich 4 Möglichkeiten beruht:
    – Aufgrund seiner selbst (ich weis einfach, dass etwas so und so ist).
    – Aufgrund einer Autorität (er weis, dass etwas so und so ist).
    – Aufgrund einer Institution (die regel, die Gesetzte, die Behörde weis, dass etwas so und so ist).
    – Und die kleine Missgeburt in der Reihe: Etwas ist so, weil eine Überprüfung nach wiederholbaren Regelmäßigkeiten es so ergeben hat.

    Die ersten 3 Möglichkeiten sind das gewöhnliche, was angelegt wird.

    • 24. September 2011 um 15:07 Uhr
    • Zagreus
  1018. 1031.

    @ Publicola

    „Mit Begriffen wie “Rechtsnachfolger des Osmanischen Reiches” (Türkei) oder “identisch mit dem Staat Deutsches Reich” (Deutschland) wird nach internationalem Recht die (finanz-)politische und vertragliche Verantwortlichkeit identifiziert.“

    Nachtrag

    Die türkischen Streitkraefte beziehen sich, was deren Gründung angeht auf das Jahr 209 v.Chr., also der Gründung der hunnischen regulaeren Streitkraefte.
    Nach dieser Logik müssten die Türken ja auch noch Schadenersatz für Deutschland zahlen, denn Sie wissen ja, selbst bei der Siegfried-saga kommt Etzel, alias Atilla, vor, der bei den Germanen ja so ziemlich rumwütet.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Mao-tun

    @ habenichts
    „Natürlich. Dahinter müssen die bösen ausländischen Mächte stecken. Ein Türke würde so etwas nie machen.“

    Wenn man einen Satz vom Arsch her versteht, entstehen natürlich solche dummen Schlussfolgerungen. Es ging hierbei lediglich um die Mitverantwortung bei einer vermeintlichen Untat.

    „Ihre Geschichtsklitterung ist ebenso verheerend wie selektiv. Es wurde über 1,5 Mio christliche Armeniern von den Jungtürken systematisch umgebracht oder vertrieben.“

    Sehen Sie, woher kommt die Zahl 1,5 Millionen, haben Sie etwa mitgezaehlt? Wenn etwas so systematisch betrieben wurde, warum gab es keine Vertreibungen im Westen des damaligen osmanischen Reiches?
    Bei den Befreiungskriegen 1919-1921 gab es sogar einige c h r i s t l i c h e Armenier (dass Sie das christliche so betonen, sagt ja so einiges über Sie aus), die Provinzgoverneure waren auf Seiten der türkischen Republik waren.

    Verstehe ich richtig, diese Leute wurden also 1915 vertrieben, kamen dann aber 1918 zurück, um dann mit den Türken zusammen gegen die Griechen, Franzosen, Italiener, etc. zukaempfen? Aha!

    Was man eben nicht mit den Juden vergleichen kann ist die Rahmenbedinnung, dass ein Teil der östlich-laendlichen-armenischen Bevölkerung einen bewaffneten Krieg mit den Russen zusammen gegen die Türken und Kurden führte (hinter der Front unteranderem gegen die Zivilbevölkerung) und daraufhin die Reaktion mit der Deportierung kam.
    Die staedtisch-westliche armenische Bevölkerung hatte mit diesen Problemen weniger was am Hut.

    Wenn Sie schon Geschichte meinen gut zu kennen, dann verkennen Sie net Details. Die sind naemlich das wesentliche.

    Und wenn wir jetzt anfangen Opfer gegeneinander aufzurechnen im Zeitraum von 1880-1923, dann schneiden Sie aber ganz übel schlecht weg. Also lassen wir es.

    • 24. September 2011 um 16:38 Uhr
    • Mete
  1019. 1032.

    @ afromme

    dass sich Ihre Interpretation des Freibiers auf die Piratenforderung nach einem Grundeinkommen bezieht,

    Reicht doch schon.

    • 24. September 2011 um 17:01 Uhr
    • M. Riexinger
  1020. 1033.

    @ Mete – Nr. 1023

    Es mag sein, dass Deutschland eine vorbildliche Busse tut, zu einer tat (im dritten Reich), dessen Hintergründe ich aber immernoch unzureichend bewertet finde.

    Keinesfalls wollte ich Deutschland als Vorbildfall hinstellen!
    Mir ging es lediglich darum, dass es im internationalen Recht eine Art der staatlichen Verantwortung nach innen und nach außen gibt. Selbstredend – und da haben Sie völlig Recht – spielen bedauerlicherweise dabei auch macht- und einfluss-politische Dinge eine nicht unwesentliche Rolle.

    Nun bin ich kein Historiker, doch entfalten meiner Beobachtung nach diese Vorstellungen internationalen Rechts zunächst bewusstseinsmäßig, dann atmosphärisch und irgendwann auch schließlich materiell eine Rolle und entfalten ihre Wirkung.

    Dazu gehört auch der von Ihnen dankenswerterweise erwähnte Fall des Kunst- und Archäologie-Raubs, der natürlich im konkreten Falle jeweils rechtlich zu untersuchen ist (inwieweit hat ein damaliger Staat, der dem heutigen italienischen, ägyptischen, türkischen, griechischen Staat etc. vorausging und deren Rechtsvorgänger war, zugestimmt oder nicht).

    Ein heutiger Staat, der auf sich hält und dem der eigene Ruf etwas wert ist, wird dann auch diese Kunstschätze letztlich zurückgeben – wie des öfteren inzwischen geschehen;
    [als unterschwellige Rückgabe-Bedingung erscheint mir dabei die Forderung nach einer (Erstellung einer) ‚State-of-the-Art‘-Aufbewahrungsräumlichkeit nachvollziehbar]:
    Fangen Sie doch mal mit etwas harmlosem, wie der Rückgabe der Kunstschaetze aus europaeischen Museen zu ihren Herkunftslaendern an, na das will ich mal sehen…

    Bekanntgeworden ist in den letzten Jahren, dass
    1 – nach monatelangen Verhandlungen mit der italienischen Regierung sich das Getty-Museum in Los Angeles zur Rückgabe von 26 illegal erworbenen Kunstschätzen an Italien bereiterklärt hat (2006);
    2 – berechtigterweise die Türkei die Rückführung der Sphinx von Hattuscha aus dem Berliner Pergamonmuseum forderte; die Rückgabe ist inzwischen erfolgt (2011).

    Es gibt (international-)rechtlich dazu u.a. folgende Gesetze, Abmachungen, Richtlinien, Regelungen:
    a – das deutsche Kulturgüterrückgabegesetz
    b – Richtlinie 93/7/EWG des Rates vom 15. März 1993 über die Rückgabe von unrechtmäßig aus dem Hoheitsgebiet eines Mitgliedstaats verbrachten Kulturgütern
    c – UNESCO-Konvention zum Verbot und zur Verhütung der unzulässigen Einfuhr, Ausfuhr und Übereignung von Kulturgut vom 14. November 1970

    • 24. September 2011 um 18:29 Uhr
    • Publicola
  1021. 1034.

    Korrektur …. doch spielen … diese Vorstellungen …. eine Rolle und entfalten ihre Wirkung…..

    • 24. September 2011 um 18:30 Uhr
    • Publicola
  1022. 1035.

    @ AvZ – Ich begrüße selbstredend Ihre unbedingt notwendigen Einwände!!!

    Erfreulicherweise hat sich mittel- und langfristig zuweilen oder sogar des Öfteren Vernunft und Aufklärung gesellschaftlich Bahn gebrochen und die Religion(en)/Konfessionen unerbittlicherweise gezwungen, dieser Vernunft Folge zu leisten (siehe Vaticanum II).

    Übrigens erhoffe ich kurz-, mittel- und langfristig Wirkungs-Ähnliches in Bezug auf die islamischen Konfessionen.

    • 24. September 2011 um 18:40 Uhr
    • Publicola
  1023. 1036.

    @ Mete – Nr. 1031
    Die türkischen Streitkraefte beziehen sich, was deren Gründung angeht auf das Jahr 209 v.Chr., also der Gründung der hunnischen regulaeren Streitkraefte. Nach dieser Logik müssten die Türken ja auch noch Schadenersatz an Deutschland zahlen, denn Sie wissen ja, selbst bei der Siegfried-saga kommt Etzel, alias Atilla, vor, der bei den Germanen ja so ziemlich rumwütet.

    Sehr schön (witzig-humorvoll gekontert)! LOL!

    Natürlich – das haben Sie Recht – verliert sich dann irgendwann das völkerrechtlich sich entwickelnde Regelwerk hinsichtlich der staatlichen Verantwortung in den historischen Nebel grauer Vorzeiten.

    Gottseidank!

    Das Bewusstsein diesbezüglich bleibt übrigens jedoch zuweilen jahrtausendelang erhalten (lachen Sie bitte nicht):

    In February 1985, Ugo Vetere, the mayor of Rome, and Chedly Klibi, the mayor of Carthage, signed a symbolic treaty „officially“ ending the conflict between their cities, which had been supposedly extended by the lack of a peace treaty for more than 2,100 years.
    http://en.wikipedia.org/wiki/Carthage#Modern_times

    • 24. September 2011 um 18:56 Uhr
    • Publicola
  1024. 1037.

    da haben Sie Recht …

    • 24. September 2011 um 19:30 Uhr
    • Publicola
  1025. 1038.

    Übrigens erhoffe ich kurz-, mittel- und langfristig Wirkungs-Ähnliches in Bezug auf die islamischen Konfessionen.
    Ebenfalls. Die Frage lautet: Wie verhalten wir uns bis dahin? Verpflichtet uns der Präzedenzfall der Toleranz gegenüber einer reaktionären katholischen Kirche, die glücklicherweise mit dem Vaticanum II geendet hat, zu derselben Toleranz gegenüber einem reaktionären Islam, wo eine analoge Entwicklung keineswegs selbstverständlich ist?

    • 24. September 2011 um 20:09 Uhr
    • Arjen van Zuider
  1026. 1039.

    Berechtigte Frage – Danke.
    Ich weiß darauf nicht die Antwort!

    • 24. September 2011 um 21:05 Uhr
    • Publicola
  1027. 1040.

    PS – Vielleicht eine Auswirkung von Zeitgeist, ratio und Aufklärung – wenn auch in (mir) unzureichendem und sichtbar recht begrenztem Maße:

    Minhaj-ul-Quran International or MQI is an international quran-based non-governmental organization (NGO) founded by Muhammad Tahir-ul-Qadri in 1981 in Lahore, Pakistan.

    It has a long-term strategic vision to promote religious moderation, effective and sound education, inter-faith dialogue and harmony, and a moderate interpretation of Islam employing methods of Sufism.
    It has expanded to 90 countries around the globe.
    Its emphasis is improving the social, cultural and religious condition of all people, enlightening the masses with the knowledge of their rights and duties and presenting a realistic, rational and scientific picture of Islam’s gentle, tolerant and just nature.
    It explicitly rejects terrorism and all other unjust violence as being entirely un-Islamic.

    http://en.wikipedia.org/wiki/Minhaj-ul-Quran

    • 24. September 2011 um 22:01 Uhr
    • Publicola
  1028. 1041.

    Ich will mir auch nicht anmaßen, die Antwort zu wissen. Ich finde nur die Selbstverständlichkeit bedenklich, mit der der positive Verlauf des Katholizismus auf den Islam übertragen wird, z.T. auch noch mit der ausdrücklichen Forderung verbunden, der Islam habe ein Anrecht auf dieselbe Toleranz, die der Katholizismus einst erfahren hat.

    • 24. September 2011 um 22:05 Uhr
    • Arjen van Zuider
  1029. 1042.

    @ Publicola, AvZ

    „Erfreulicherweise hat sich mittel- und langfristig zuweilen oder sogar des Öfteren Vernunft und Aufklärung gesellschaftlich Bahn gebrochen und die Religion(en)/Konfessionen unerbittlicherweise gezwungen, dieser Vernunft Folge zu leisten (siehe Vaticanum II).“

    Hat bei den Katholiken reichlich gedauert, eine Auffangposition zu etablieren, nachdem alle Gegenstoßreserven verheizt waren (um es mal militärstrategisch auszudrücken). Immerhin haben sie mit ihrem „Every sperm is sacred“ (Sie erinnern sich ?!) es geschafft, sich der Welt als Meta-Ethnie doch noch etwas weiter aufzudrängen, als der kontinentaleuropäische Kolonialismus reichte und sich in die englischsprachige Welt auch noch ein Stück weit hineinzugebären.

    Mit der Faschismus-Pleite war dann wohl soetwas, wie das Zweite Vaticanum fällig.

    O-Ton Faschismus: „¡Muera la inteligencia! ¡Viva la muerte!“
    O-Ton Taliban: „To hell with reason !“ ….

    Der Islam wirkt viel tiefer gestaffelt verrammelt gegen den frischen Eiswind der Vernunft.

    Die Welt hat bis zum Vaticanum zwei europäisch induzierte und katholisch (weitgehend) sanktionierte (wenn nicht sakralisierte) Weltkriege gesehen. (OK, anderthalb für die Japaner will ich die Katholiken nicht verhaften).

    Bevor es zu einer Islamischen Vernunftgeburt kommt, würde ich erstmal einen islamisch induzierten Weltkrieg sehen.

    Die Horrorshow von M.Mustermann aus Syrien und Bahrain (dortige Securitiy sieht schon wieder so pakistanisch aus) eine Seite vor dieser hier, scheint mir viel eher symptomatisch für den Trend zu sein, als Vernunfterwartungen.

    Wann es wohl mal ein Gelehrtengespräch von Abdelkarim Belhaj mit Tariq Ramadan über Vernunft im Euro-Islam gibt …. Das wäre doch mal eine moderatorische Herausforderung für Joerg Lau.

    • 24. September 2011 um 22:09 Uhr
    • Thomas Holm
  1030. 1043.

    @ TH
    Reflexion:

    1 – Interessante Aspekte, die Sie benennen.

    Allerdings ist faktuelle Korrektur partiell notwendig:

    2 – zwei europäisch induzierte und katholisch (weitgehend) sanktionierte (wenn nicht sakralisierte) Weltkriege gesehen
    – nicht falsch, aber doch wohl ergänzungsbedürftig:
    im I. WK hatten wir die Waffenbrüderschaft:
    Deutsches Reich (protestantisch/katholisch) – Österreichisch-Ungarische Donaumonarchie (wenn der Terminus korrekt ist?) (vorwiegend katholisch?) – Osmanisches Reich (Hohe Pforte – vorwiegend islamisch).

    3 – Weitere (korrigierende) Ergänzungsfrage:
    Wie sah’s im deutschen Reich mit dem Protestantismus (zahlenmäßig/proportional gesehen) gegenüber dem Katholizismus aus?

    Trotzdem haben Sie in gewisser Weise Recht:
    die Vergangenheit „zwang“ den Katholizismus schon irgendwie zum Vaticanum II, bevor er sich selbst als Weltfremdheit-Klasse-A-Absurdistan aus jeglichem potentiellen Ernstgenommenwerden herauskatapultiert hätte.

    Wer vollgläubig war, dem – so in Retrospektive meine kind/jugendhafte Erinnerung – war das allerdings nicht bewusst.

    Vermutlich gelang es dem Protestantismus,
    der ja wesentlich staatsgläubig(er) war/ist,
    dieses (protestantische) Weltfremdheit-Klasse-A-Absurdistan, das zumindest mit dem 1., vermutlich auch mit dem 2. WK verbunden war/ist,
    aus dem heutigen historischen Bewusstsein post-factum zu verdrängen
    – aus welchen Gründen auch immer.
    So zumindest meine Vermutung!

    • 24. September 2011 um 23:10 Uhr
    • Publicola
  1031. 1044.

    @Karl Wilhelm und arinari

    Vielen Dank, besser kann man es nicht auf den Punkt bringen.
    Das was in Deutschlands Presse abläuft ist DDR 2.0
    Dieses, von oben verordnete und gewollte Human-Experiment zwischen Europäern und Mohammedanern (Gläubige und Kuffar), kann und wird nicht gutgehen. Es wird im Desaster enden.
    Das weiß selbst der grünste Grüne und der beste Gutmensch.
    Weil, kalkulierend sind die einen, naiv die anderen.
    Wie auch immer: Es ist so vom Volk gewollt, was die Wahlen uns immer wieder vor Augen führen.

    Schade das Deutschland sich abschafft. Hmmmm….wenn es so weiter gehen sollte vielleicht doch nicht?
    Ich habe Angst um unsere Kinder die den ganzen Dreck ausbaden müssen.

    Vielleicht gibt es aber auch Eine höhere Instanz der diesem gespenstigen Spuk unvermittelt ein Ende setzt und die hoffärtigen auf ein normales Maß zurechtstutzt.

    • 24. September 2011 um 23:11 Uhr
    • Israel
  1032. 1045.

    @ AvZ – Ihre Fragehaltung ist plausibel. Das 21. Jahrhundert ist unvergleichlich moderner, weil unvergleichlich schneller, als das 19. und 20. Jhdt.
    Eine Religion, die da halbwegs mithalten will, kann da nicht – wie es dem Katholizismus (was ist mit dem Protestantismus?) damals noch möglich war – in 50- oder 100-Jahr-Schritten denken.
    Sonst läuft die Welt davon – in andere Religionen oder religionsähnliche Denksysteme hinein.

    Letzteres könnte dann nur noch mit unverhüllter Gewalt verhindert werden.

    • 24. September 2011 um 23:17 Uhr
    • Publicola
  1033. 1046.

    Schade das Deutschland sich abschafft

    Feststellung: Wie oft ging in den letzten Dekaden schon die Welt mit Pauken und Trompeten unter? – Mal war es der Kommunismus incl. China, mal die Negermusik wie Jazz und Rockn’n’Roll, mal die drohende Überbevölkerung, mal Willy Brandt und die internationale Sozialdemokratie, mal die langen Haare, mal die Beatles oder die Rolling Stones, mal die Hippies, mal die Kritische Theorie, mal das Waldsterben, mal die Atomkraft, mal der rapide Verbrauch der Rohstoffe, mal eine der zahlreichen beliebigen Pandemien (Schweinepest, Vogelgrippe, Rinderwahn), mal die CDU und die Konservativen, mal Sarrazin oder Kelek, mal der Islam, mal die geringe Bevölkerungsvermehrung in Deutschland, …. ???? ….

    Folgerung: Ohne Katastrophenszenario scheint halt ein als menschenwürdig zu empfindendes Leben für die breite Mehrheit, für die Politik und für die multimediale Publizistik einfach nicht möglich zu sein.

    • 24. September 2011 um 23:27 Uhr
    • Publicola
  1034. 1047.

    Die ganzen Untergangsszenarien die Sie als Vergleich auflisten und auch noch einige andere, unterscheiden sich von der kommenden Zäsur in einem wichtigen, vielleicht sogar entscheidenden Punkt.

    Zum ersten mal seit dem 30-jährigen Krieg wird die Bevölkerung massiv schrumpfen.
    Für so ein Ereignis gibt es zu wenige Vorbilder als das man die mittel- und langfristigen Folgen vorhersagen könnte.

    • 24. September 2011 um 23:44 Uhr
    • Mates
  1035. 1048.

    @Publicola

    „faktuelle Korrektur partiell notwendig“

    Genial.

    Waffenbrüderschaften:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Weihnachtsfrieden_(Erster_Weltkrieg)

    Im eng. Artikel:
    Pope Benedict XV, on 7 December 1914, had begged for an official truce between the warring governments. He asked „that the guns may fall silent at least upon the night the angels sang.“ This attempt was, though, officially rebuffed. …. The truce is dramatised in the 2005 French film Joyeux Noël (English: Merry Christmas), depicted through the eyes of French, Scottish and German soldiers.

    „Krieg als pädagogisches Strafgerischt gegen die sündige Welt“

    hxxp://books.google.de/books?id=Ldrr2ETE7poC&pg=PA200&lpg=PA200&dq=kriegstheologie&source=bl&ots=_5udexF8iy&sig=gi_2c4Aa5Nl_WPZlW3RSSnsovh8&hl=de&ei=EVN-TrHOG6OW0QWxz53ZDw&sa=X&oi=book_result&ct=result&resnum=9&ved=0CFgQ6AEwCA#v=onepage&q=kriegstheologie&f=false

    Es geht weniger „gegen Ungläubige“ sondern mehr darum, dass alle, nach Gottes weisem Ratschluß, für ihre Sünden mal ihr Fett abbekommen.

    Der Papst hätte es beenden können im Weihnachtsfrieden und er hat nicht.

    Insgesamt würde ich eher selbstgefälligen Vorsehungsglauben als Anti-Ungläubigen-Einpeitscherei am Werk sehen.

    „Vom Segen des Krieges“ von Stephan Fuchs ist auch nicht schlecht:

    hxxp://books.google.de/books?id=owEtP1Ks_IwC&pg=PA18&lpg=PA18&dq=katholizismus+weltkrieg&source=bl&ots=16MS_Mradd&sig=dqdiN-SxFPXZ9N3ozQL0h7QkDuE&hl=de&ei=PVJ-Tv-NO8q30QXNiqkF&sa=X&oi=book_result&ct=result&resnum=10&ved=0CFIQ6AEwCTgK#v=onepage&q=katholizismus%20weltkrieg&f=false

    Eher aus Fatalismus, denn aus Fanatismus sind sie in den Ersten und mit antimarxistischem und antimodernen Fanatismus sind sie in den Zweiten Weltkrieg gerutscht. Danach war Amerika stark und Stalin in Berlin und sie mußten ihre Brötchen etwas verkleinern.

    Die Katholiken waren und sind ja, anders als alle anderen, wirklich transnational-universal organisiert, sie haben es darauf angelegt, irgendwie sittlich gestärkt; und die Welt für die Sünden gezüchtigt; da herauszukommen und nach dem Bankrott dieser Haltung mußten sie etwas umschwenken. Durchaus auch gegen Widerstände.

    Unglaublich, diese dickfellig Selbstgefälligkeit.

    Die Muslime sind zwar alles andere als transnational-universal organisiert, fühlen sich aber ungeachtet dessen einfach mal so (kein Papst, aber Ummah).

    Und genau damit fahren sie gerade vor die Wand. Und die Trümmer, die dann übrig bleiben, die haben dann noch mal eine verschäftere Reflexionsbasis; verschärfter im Vergleich zur Situation nach dem Verlust des Kalifats.

    Ich hatte Weltkrieg geschrieben. Gut möglich, dass die Selbstabfackelung dieses ressourcen-gesegneten Phänomens auch noch andere auf den Plan ruft, wegen alter Abrechnungen, oder nachvollziehbarer Sorgen wegen der doch etwas asozialen Art, in der dann das Peak-Oil-Rätsel doch ein für alle Male gelöst werden könnte.

    Hier ein Abrechnungsaufruf, der ganz gut tut, zwischen diesem ganzen Jihad-Geschrei, dass ich mir manchmal so antue: Ab min. 2.00 wird die einschlägige Geographie durchbuchstabiert, kann man ganz gut verstehen.

    hxxp://www.youtube.com/watch?v=A9prdsRoen0

    • 25. September 2011 um 00:33 Uhr
    • Thomas Holm
    • 25. September 2011 um 00:50 Uhr
    • Publicola
  1036. 1050.

    Sehr geehrte Herr Lau,
    Ich finde Ihr Beitrag hervorragend. Diese Flashmob gehört mehrheitlich zu einer Generation, die leicht durch eine Hitzewelle dezimimiert werden kann. Also, nicht besonders beständig. Meine generation muß leider diese Herren und ihre Luxusrenten finanzieren und hat wenig Zeit sich Mit auf diesen Blogs aufzuhalten. Ich lese Ihre Beiträge mit viel Interesse und werde es zukünftig auch tun.

    MFG

    • 25. September 2011 um 00:58 Uhr
    • hardtalk
  1037. 1051.

    was ist mit dem Protestantismus?

    Der hatte die Liberalisierung schon im 19. JH durchgemacht. Aufgrund seiner Dezentralisierung und der seit Luther bestehenden Staatsnähe fiel es dem Protestantismus schwer, sich als konservatives Gegengewicht zu einem sich liberalisierenden Staat und Zeitgeist zu positionieren. Mit der Liberaltheologie und dem Kulturprotestantismus fand sogar eine explizite Anbiederung an den Zeitgeist statt. Mit der Barmer Erklärung und der Gründung der Bekennenden Kirche wurde der Anbiederung an den Staat und an weltliche Ideologien zwar eine Grenze gesetzt, allerdings unter derart liberalen Vorzeichen, dass es seit 1945 nicht mehr zum großen Clash zwischen Protestantismus und Zeitgeist gekommen ist, ohne dass dieser sich einer derart sichtbaren Modernisierung hätte unterziehen müssen, wie es das zweite Vaticanum für die katholische Kirche war.

    • 25. September 2011 um 02:37 Uhr
    • Arjen van Zuider
  1038. 1052.

    @ Arjen van Zuider

    Danke für Ihren glänzend formulierten erhellenden und hochplausiblen Überblick!!

    (Im Detail und unter dem Mikroskop wird natürlich sicherlich so mancher einzelne Punkt oder gar so mancher Trend erkennbar sein, der sich gegen eine Kurz-Zusammenfassung sperrt.
    So waltet beispielsweise ja in der historischen Forschung die Hypothese, die sich vielleicht in der These zusammenfassen lässt: – die katholische Kirche bzw. die Katholiken waren gegenüber dem Nationalsozialismus tendenziell kritischer eingestellt,
    – die Protestanten bzw. die protestantischen Kirchen waren demgegenüber in höherem Maße „nazi-affin“.
    – Vielleicht mag hier aber nur die Person des Bischofs von Galen die entscheidende Rolle gespielt haben.

    – ??? –

    Historiker werden hier zutreffendere Aussagen abgeben können.

    1 – … In July [1941] the Bishop of Münster in Westphalia, Clemens August Graf von Galen publicly denounced the “euthanasia” program in a sermon, and telegrammed his text to Hitler, calling on “the Führer to defend the people against the Gestapo.” … By August, the protests had spread to Bavaria. Hitler was jeered by an angry crowd at Hof, near Nuremberg – the only time he was opposed to his face in public during his 12 years of rule ….
    The Catholic Church opposed the regime only when its own deepest values were challenged, as in opposition to the Nazi T4 „euthanasia“ program. …

    2 – … The Protestant churches never directly opposed the regime (or lacked the institutional hierarchy to do so creedally), although many Protestant ministers did so. ….
    The largest protestant church, the German Evangelical Church, was generally pro-Nazi..

    http://en.wikipedia.org/wiki/German_resistance

    • 25. September 2011 um 07:08 Uhr
    • Publicola
  1039. 1053.

    @ AvZ

    Aufgrund seiner Dezentralisierung und der seit Luther bestehenden Staatsnähe fiel es dem Protestantismus schwer, sich als konservatives Gegengewicht zu einem sich liberalisierenden Staat und Zeitgeist zu positionieren.

    Für das 19. Jh. würde ich dir das nicht unterschrieben. Zudem fand eine ‚Zentralisierung‘ statt – Stichwort: Staatskirchentum.
    Auch hast du im Preussen keinen ‚sich liberalisierenden‘ Staat, sondern mehr das Gegenteil, einen Staat, der bei der Reichsgründung 71 trotz das diese ‚von oben‘ kam, breite Schichten, das Bürgertum, enthielt, die sehr liberal eingestellt waren – und die im Lauf der Zeit sich immer mehr nach oben orientierten bzw. anpassten – vor allem in der Abwehr auch der Arbeiterschicht, die von unten nachdrängte.
    Du hast also mehr eine De-Liberalisierung, ein Anstieg von Konservatismus.
    Auch der Kulturprotestantismus ist hier sehr zwiespältig – einerseits hat man Theologen und auch Christen, die sehr liberal dachten bzw. sehr ‚offene‘ Positionen vertraten – von Harnack, Kalthoff etc.., aber man sollte dabei nicht übersehen, daß der Protestantismus insgesamt mehr konservativ und diese Positionen während dem Kaiserreich Randpositionen waren. er Kulturprotestantismus selbst dürfte man mehr als eine konservative Erscheinung werten, da er im Grunde eine Position darstellt, die es Leuten, die sich in ihrem Weltbild eigentlich vom Christentum abgewandt hatten, es erlaubte sich positiv auf das Christentum (als ideelle Kultur- & Moralbasis des Kaiserreichs) zu beziehen ohne die spirituellen Komponenten akzeptieren zu müssen.
    Der Kulturprotestantismus war die Möglichkeit bürgerlich-liberaler Schichten Anschluß an die alten, konservativen (Macht- & Elite-)schichten zu erlangen. Also weg von ihrer liberalen, aber für die alte Machtelite inakzeptablen, Einstellungen hin zu weniger liberalen, aber dafür akzeptablen Einstellungen.
    Bei dieser ganzen ‚Soße‘ kommt noch ein unangenehmer Zwillingsbruder des Kulturprotestantismus hinzu – der Nationalprotestantismus, der im Kaiserreich eine Möglichkeit der Verwirklichung Gottes Reichs auf Erden propagierte, welches in manchen Lesarten wiederum die Welt verbessern, heilen solle.
    Nach dem WK I setzen sich erst liberalere Richtungen durch.

    • 25. September 2011 um 09:18 Uhr
    • Zagreus
  1040. 1054.

    @ Zagreus – Vielen Dank nun auch an Sie (Historiker) für den Versuch einer Erhellung „in rebus protestanticis“!

    • 25. September 2011 um 09:32 Uhr
    • Publicola
  1041. 1055.

    @ Publicola

    merci

    @ all

    OT – ein sicherlich als rassistisch zu wertender Artikel in der Welt:

    http://www.welt.de/vermischtes/weltgeschehen/article13623732/Die-Machokultur-wurde-Giuseppe-zum-Verhaengnis.html

    • 25. September 2011 um 10:28 Uhr
    • Zagreus
  1042. 1056.

    @ Zagreus – Danke für den Artikel. Insbesondere scheint mir wichtig, dass die sozio-kulturellen Hintergründe ausführlich besprochen werden. Allerdings ist das nur die eine Seite der Medaille.

    Persönlich halte ich grundsätzlich auch die bundesrepublikanischen Pädagogiken der letzten 30 Jahre mit ihrem realitätskonträren Menschenbild sowie der realitätverleugnenden Rollenzuweisung Schule-Lehrer-Schüler-Eltern (HOdenwaldschule / Reformpädagogik) nicht unbedingt für hilfreich, to say the least.

    Will man wo auch immer mittel- bzw. lang-fristig Besserung bzw. Heilung schaffen, müssen die Defizite bzw. Defekte ausgeleuchtet und analysiert werden.

    • 25. September 2011 um 10:46 Uhr
    • Publicola
  1043. 1057.

    Publicola

    Ja Publicola, sehe genauso. Wie schon oft hier gesagt. Wie oft bin ich angegriffen worden?!

    Der sozial Mafia ein 30 jähriges versagen vorzuwerfen, bedeutet im Grunde, ihr seit Schuld an den vielen Hunderttausend Verletzten und Dutzenden Toten. 30 Jahre Versagen bedeutet auch eine psychologische Katastrophe für einen Sozialpädagogen. Eigentlich kann sich die Person „aufhängen.

    Was machst Du mit den neuen Generationen, die von den Alten ausgebildet worden sind auf der Hodenwaldschule.

    • 25. September 2011 um 11:32 Uhr
    • Cem Gülay
  1044. 1058.

    Mates 1047

    „Die Bevölkerung in D schrumpft“

    Ja, dafür bin ich und die anderen Türken mitverantwortlich!

    Wir regieren seit 30 Jahren heimlich Deutschland und haben die Rahmenbedingungen gegeben, warum alles den Bach runtergeht.

    • 25. September 2011 um 12:04 Uhr
    • Cem Gülay
  1045. 1059.

    Gibt es schon empörte laue Blogeinträge zum Thema Antisemitismus bei der Linken, oder waren dafür die Scheuklappen bzw ideologischen Überschneidungen zu groß?! Linkspopulist Lau, distanzieren sie sich mal davon aber verschonen sie uns von holen rassistischen Ressentiments zu Gysis haarfarbe und Nasenform !

    • 25. September 2011 um 12:18 Uhr
    • Sasha
  1046. 1060.

    @1046 Publicola:
    „Feststellung: Wie oft ging in den letzten Dekaden schon die Welt mit Pauken und Trompeten unter? ….

    Folgerung: Ohne Katastrophenszenario scheint halt ein als menschenwürdig zu empfindendes Leben für die breite Mehrheit, für die Politik und für die multimediale Publizistik einfach nicht möglich zu sein.“

    Die Zahlen und Tendenzen sind jedenfalls eindeutig. Sollte sich an der Einwanderungs- und Ausländerpolitik Deutschlands, der Nettoabwanderung von autochthonen Deutschen und an den höheren Geburtenraten von Migranten, speziell muslimischen, nichts ändern, wird über kurz oder lang die Prognose von Sarrazin eintreffen. Es ist ja gerade unser Hauptproblem, daß es zur Zeit eben nicht danach aussieht, daß sich daran etwas ändert und die Politik auch keinerlei Anstalten trifft, hier aktiv gegenzusteuern. Diese Medienkampagne gegen Sarrazin und andere Leute, die auf die Gefahren einer solchen demographischen Entwicklung hinweisen, dient doch gerade dem Zweck, daß sich hier auch weiterhin nichts ändert und die Politik nicht reagiert.

    Also noch einmal: Die Tendenzen und Zahlen sind eindeutig, und die von mir erwähnte Entwicklung findet statt, völlig wertfrei und unabhängig davon, ob man diese nun begrüßt oder nicht.

    http://europaszukunft.files.wordpress.com/2011/04/10-anti-sarrazin-mc3a4rchen.pdf

  1047. 1061.

    @1055 Zagreus:

    Ein interessantes Zitat aus dem verlinkten Artikel von Welt-online:

    „Er (Ünsal – D. Verf.) kennt das Schema in traditionellen muslimischen Familien, das sich immer wiederholt. „Den Söhnen wird qua Geburt ein übermächtiges Selbstbild zugeschrieben. Besonders, wenn es der Erstgeborene oder der einzige Sohn ist“, sagt Ünsal. „Die Jungen wachsen in dem Glauben auf, dass sie alles schaffen. Die Erziehung zur Männlichkeit der Söhne geschieht unbewusst durch die Übernahme von Traditionen. Das kann man nicht so schnell ändern.“

    Das Männlichkeitskonzept habe viel mit Gewalt zu tun. Nach der Tradition sei der Mann in muslimischen Familien für das Leben „draußen“ zuständig. In der Erziehung komme der Vater quasi nicht vor. Eine Erziehung ohne ein männliches Vorbild jedoch gleiche einer Erziehung auf einem Bein: Sie könne nicht funktionieren, sagt Ünsal. „Die Jungen wachsen in einer vaterlosen Gesellschaft auf. Bereits mit sechs, sieben Jahren sind auch sie weniger zu Hause und müssen sehen, wie sie auf der Straße klarkommen.“ “

    Dies zum Thema kulturelle Wurzeln der Integrationsschwierigkeiten muslimischer Migranten in die hiesige Gesellschaft. Sicher sind solche Entwicklungen auch bei vaterlos aufwachsenden Jugendlichen ohne MiHiGru zu verzeichnen. In Kombination mit diesen althergebrachten Traditionen des Herkunftslandes wirken sie verheerend.

  1048. 1062.

    @Cem G.
    Der sozial Mafia ein 30 jähriges versagen vorzuwerfen, bedeutet im Grunde, ihr seit Schuld an den vielen Hunderttausend Verletzten und Dutzenden Toten. 30 Jahre Versagen bedeutet auch eine psychologische Katastrophe für einen Sozialpädagogen. Eigentlich kann sich die Person “aufhängen

    Machen Sie mal halb lang, Cem. Wollen Sie uns jetzt weis machen, dass Sozialpädagogen dafür verantwortlich sind, dass Jugendliche andere Jugendliche verletzen oder töten? Was ist mit den Eltern dieser Jugendlichen? Was ist mit den Jugendlichen selbst, die diese asozialen Handlungen vornehmen?
    Sie haben für Sozialpädagogen (auch für Ahmet Toprak) nur Verachtung übrig. Indem Sie sie wiederholt als Mitglieder einer „Sozialmafia“ abtun, erwecken Sie den Eindruck, als ob es ihnen nur darum geht, sich am Elend zu bereichern und dafür zu sorgen, dass das Elend weiterbesteht. Ich habe beruflich sehr viel mit Sozialpädagogen zu tun. Multikultiapologeten finden man in ihren Reihen kaum. Und gut verdienen tut keiner von ihnen. Ich erlebe sie in der Regel als engagiert, ehrlich, pragmatisch und immer bereit, sich auf meinen traditionskritischen Ansatz einzulassen. Letzteres deshalb, weil sie erkennen, welch starken und letztlich sabotierenden Einfluss die aus dem Herkunftsland der Eltern importierten und hier konservierten Traditionen weiterhin ausüben und wie schwer es ist, dagegen anzukämpfen.
    Ich empfinde großen Respekt vor diesen Menschen und ärgere mich jedesmal, wenn Sie ihre Zunft pauschal als „Sozialmafia“ abtun. Ich weiß, dass Sie der Auffassung sind, dass Sie aufgrund Ihrer Sozialisation und Unterwelterfahrung den Durchblick haben. Das möchte ich Ihnen nicht absprechen. Aber um respektiert zu werden, müssen Sie nicht andere pauschal diffamieren. Im Gegenteil.

    • 25. September 2011 um 12:34 Uhr
    • Miriam G.
  1049. 1063.

    @ Publicola

    Danke ihnen für ihre freundliche Antwort erst einmal.

    Auch ich denke, daß das Menschenbild, dass in der Pädagogik enthalten ist, falsch und unrealistisch ist.
    Die Pädagogik ist auf der wissenschaftlichen ebene teil der Universitäten – und ich denke, da herrscht vor allem ein politisch motiviertes Menschenbild vor.
    Auch denke ich, daß unsere Justiz als auch Politik falsche Parameter setzen. Beim Jugendstrafrecht herrscht der Erziehungsgedanke vor – und das ist meiner Einschätzung nach falsch, da es nicht die primäre Aufgabe der Justiz sein kann zu erziehen bzw. sich um die Erziehung zu kümmern, sondern ihre erste Aufgabe darin liegt einen Ausgleich in der Gesellschaft zu schaffen indem über das Rechtssystem die (Menschen-)Rechte der Individuen beschützt werden.
    Das passiert nicht mehr, sondern es wird zu sehr die (Menschen-)Rechte der Täter berücksichtigt auf Kosten der übrigen Gesellschaft, vor allem der Opfer.

    Praktisch bedeutet das mMn., daß ein Ausgleich zwischen Taten und Rechten der verschiedenen Parteiungen vonstatten gehen muss.
    Ein Jugendlicher, der trotz mehrmaliger schwerer Straftaten wie Raubüberfällen immer noch frei herum läuft, stellt eine massive Gefahr für potentielle weitere Opfer dar, deren Rechte auf körperliche Unversehrtheit, Eigentum, ja gar Leben bewußt geringer eingestuft werden als mögliche positive ‚Entwicklungen‘ dieses Jugendlichen.

    Warum soll z. B. das Lebensrecht von Ali höher sein als von Guiseppe?
    Zu sagen, das wäre doch gar nicht so, stimmt nicht – denn: man hat seine Freiheit und die Möglichkeiten seiner Entwicklung als wertvoller eingeschätzt, als all den Schaden, den er bereits verursacht hat und obwohl man hätte wissen können, daß er aufgrund seines Menschenbildes eine tickende Zeitbombe sei.
    Wer mehrmals (!) Raubüberfälle, Einbrücke, schwere Körperverletzungen, ja Totschlag & Mord begangen hat, darf einfach deshalb nicht mehr für Jahrzehnte frei leben, weil die Gefahr zu groß einfach ist, daß er weitere Leben anderer Menschen zerstört. Und seine Sozialprognosen oder Lebensumstände etc… spielen alles keine Rolle dabei.
    Letztendlich kann man sowas wie einen Raubüberfall einen wert zuschreiben, und einen Einbruch einen anderen, und einen Totschlag ebenfalls einen – und wenn sie bei wiederholten schweren Straftaten ein gewisser Wert überschritten ist – z. b. der Wert von Totschlag, dann
    kann man sagen: ok, wir haben a.) Wiederholungsfälle von schweren Straftaten und wir haben b.) eine Grenzüberschreitung (eines Grenzwertes) –> ab für die nächsten 10-15-20 Jahre in die nächste geschlossene Erziehungsanstalt ohne irgendeine vorzeitige Entlassung.

    Das mag sich erst einmal sehr hart anhören – aber man sollte beide Seiten der Medaille sehen:
    Wir haben eben nicht nur das leben des Täters, sondern auch das Leben potentieller Opfer – und es gibt keine Möglichkeit zu garantieren, daß jemand, der schon mehrere Straftaten und Resozialisierungsmaßnahmen erfolglos durchlaufen hat, nicht wieder das leben eines menschen massiv beeinträchtigt bzw. zerstört. Indem man versucht hat, die Zukunft Alis zu retten, hat man das leben Guiseppes dafür geopfert – denn Ali war ja als schon längst Polizeibekannt:
    Sie waren der Polizei wegen mehrerer Raubüberfälle bereits bekannt.
    Ali, der schon mehrmals für Raubüberfälle auffällig geworden ist, hat aller Wahrscheinlichkeit nach schon mehrmals Verurteilungen vor Gericht mit anschließenden Maßnahmen hinter sich gehabt und war immer noch ‚frei‘ – er konnte obwohl er hochaggressiv zu sein scheint („ Die schwarzen Sneaker von Boss mit dem orangefarbenen Punkt an der Ferse waren Alis Markenzeichen. Dann war in dieser Nacht der andere Typ in der U-Bahn, er sah cool und sportlich aus, und er trug genau die gleichen. Da wagt es jemand, Alis Schuhe anzuziehen? Ali fühlte sich angegriffen, herausgefordert,… “ –> wenn ali sich dadurch ‚angegriffen‘ fühlt –> hochaggressiv und unberechenbar mMn.) nachts in der U-bahn herumhängen.

    Wir ‚Bürger‘ dieses Staates haben das Gewaltmonopol dem Staat übertragen – idR. haben wir keine Waffen und wissen auch nicht mit Waffen umzugehen. Die erste Aufgabe des Staates und der Justiz ist es darum, die normalen Bürger zu schützen, die sich nämlich in der Übertragung des Gewaltmonopols wehrlos gemacht haben.
    Bei jemanden wie Ali & Co. (also ab einer gewissen Häufigkeit von schweren Straftaten) hat sich schon mehrmals erwiesen, daß sie die Rechte anderer Missachten – läßt man sie ‚wieder‘ frei heisst dass nichts anderes, als das man bewußt die Rechte anderer Menschen z. b. auf körperliche Unversehrtheit gefährtet für eine relativ geringe Chance, daß bei diesen Jugendlichen eine ‚Besserung‘ sich einstellt.
    Und so ergibt sich einfach de facto, daß die Rechte eines Alis höher gewertet werden als die eines Guiseppes – das Recht Alis, das man z. B. es ein 5x mit einer Nicht-Freiheitsentzugsmaßnahme ihm eine Chance gewährt, wird höher veranschlagt als die Gefahr, daß Ali zum 6x eine schwere Straftat, hier das Lebensrecht Guiseppes auszulöschen, erhält.

    Eine Chance heisst immer auch eine Gefahr, nämlich dann, wenn die Chance versaut wird. Eine erneute Chance für Ali nach den mehrfachen Raubüberfällen hieß einfach auch, daß Ali wieder loszieht und erneut einen Raubüberfall, eine schwere Gewalttat usw… begeht und somit einem anderen Menschen wieder dessen Chancen auf ein Leben ruiniert (durch Traumatisierung, Verkrüppelung, Tod).

    Meiner nsicht nach muss hier irgendwo eine Grenze eingezogen werden, die bei einer bestimmten Anzahl schwerer Verbrechen die Verbrecher auch dann, wenn es Kinder oder Jugendliche sind, für sehr lange Zeit aus den Verkehr zieht.

    Wir sperren z. b. schwere Sexualtäter nach ihrer Haftstrafe unter Sicherheitsverwahrung weg.
    Aber jemand, der von seiner Psyche her eine Frau z. b. aufgrund von Allmachtsfantasien vergewaltigt und danach tötet, ist genauso gestört wie jemand, der aufgrund ähnlicher Allmachtsfantasien jemanden Zusammenschlägt und ausraubt und gegebenfalls vielleicht ebenfalls tötet. Das Problem sind diese Allmachtfantasien:

    „Den Söhnen wird qua Geburt ein übermächtiges Selbstbild zugeschrieben. Besonders, wenn es der Erstgeborene oder der einzige Sohn ist“, sagt Ünsal. „Die Jungen wachsen in dem Glauben auf, dass sie alles schaffen. Die Erziehung zur Männlichkeit der Söhne geschieht unbewusst durch die Übernahme von Traditionen. Das kann man nicht so schnell ändern.

    Er kann nicht das machen, was er gerne machen würde – der Hero sein in Form von Macht über andere Menschen haben – als hat er entsprechende Fantasien und lebt sie aus in den Momenten, in denen er ‚stärker‘ ist – bei Raubüberfallen, Schlägereien usw… und zwar auf kosten anderer menschen, die er als ‚Opfer‘ unter ihm hierarchisiert.
    Ein Sexualtäter mit Allmachtsfantasien, der davon träumt Macht über Frauen zu haben (Vergewaltigung, Entführung, Misshandlung etc…) hat ebenfalls keinen Erfolg meist bei Frauen (zumindest nicht in der Hinsicht, die er ‚bedarf‘) und lebt darum seine Fantasie aus, wenn er seine Chance hat – die Macht über das Opfer scheint mir das Entscheidende zu sein und nicht die sexuelle Befriedigung.
    Und das ist ähnlich, wie die Befriedigung beim Zusammenschlägen oder Ausrauben oder Erpressen eines Schwächeren – nicht das Geld, sondern die Macht (physisch & psychisch) erleben und sich daran berauschen.

    Meiner Meinung nach sind manche Gewalttäter wie z. .b auch Jugendliche wie Ali ähnlich psychisch gestört wie manche schwere Sexualtäter -(oder manche Extremsportler etc…) – sie suchen den (Drogen-)Kick: der sich im Erleben der Erfüllung ihrer Fantasie einstellt – und wie ein Süchtiger versuchen sie diesen Kick sich zu beschaffen auf die Art, wie er sie befriedigt – sei es über macht über Opfer oder sonstigen Betätigungen – und manche wie beim Sexualtäter und beim Gewalttäter sind im Gegensatz zu Extremsportlern nunmal mit Straftaten verbunden.
    Aber es werden immer wieder neue Kicks gesucht – und darum sind Jugendliche wie Ali so gefährlich.
    Ali (als angehöriger einer bestimmten Kultur) ist dabei im Grunde nur selbst ein Opfer – ihm wurden per traditionellem Rollenbild eingeimpft, daß er der Hero sei – und er erlebt Misserfolg und kann sich mit den Mitteln, die ihm zur Verfügung stehen nicht durchsetzen – also muss er das kompensieren, um sein Bild aufrecht erhalten zu können. Er erlebt sich als das, für was er sich hält, in der Machtausübung über einem Schwächeren.
    Das traditionelle Rollenbild ist dabei sinnvoll für eine Gesellschaft, in der alle dieses Rollenbild haben und jeder/Familien selbst auf ihren Schutz achten müssen.
    Dieses Rollenbild, der Hero zu sein mit aller Aggressivität (Männlichkeit), die erwartet wird und seinen hierarchischen Strukturen bedeutet nämlich auch eine Verpflichtung – nämlich loszuziehen, wenn die eigene/familiäre ‚Ehre‘, Besitz, Recht etc… .verletzt wurde und selbst es sich wieder zu beschaffen (und zwar zur Not mit Gewalt). Und bereits das entsprechende gewaltbereite Auftreten (basierend auf dem entsprechenden Eigenbild) bedeutet Schutz, da Drohpotential.
    Eine Gruppe von Kindern, denen sowas vermittelt wird, dürften im Schnitt größere Schwierigkeiten haben, solche Muster zu unterdrücken als Kindergruppen, die sowas erst gar nicht erlernt haben.
    Und müssen solche Kinder sich dann anpassen, dann ist einfach die Wahrscheinlichkeit höher, dass manche davon es nicht können, als in den anderen Gruppen und eben sowas wie ‚Ali‘ & Co. herauskommen.

    Aber auch wenn sie Opfer sind, so gibt es ihnen nicht ein größeres Recht auf Rücksicht, wenn anderen damit ein ‚Mehr-‚Schaden zugemutet wird.

    • 25. September 2011 um 12:37 Uhr
    • Zagreus
  1050. 1064.

    Wenigstens darf Ünsal nach Jahren auch mal was sagen und nicht Frau Kelek, die fast das alleinige Anspruchsrecht besaß und bekam von den Medien und der Politik.

    • 25. September 2011 um 12:39 Uhr
    • Cem Gülay
  1051. 1065.

    die, die mir antworteten – bitte den post oben lesen von mir – das sind einfach meine Gedanken zum Thema. (falls da was nicht enthalten sollte, antworte ich gerne bei erneuter Nachfrage).

    • 25. September 2011 um 12:39 Uhr
    • Zagreus
  1052. 1066.

    Miriam

    Den Begriff Sozial-Mafia, hat mir ein angehender Sozialpädagoge gesteckt!!

    Du mit Deinen Eltern, immer die gleiche Leier. Man kann es nicht mehr hören. Patriarchisch Arachisch bla bla……

    Dann müssten alle Kinder der Nazis, nach 45 auch Nazis sein.

    • 25. September 2011 um 12:48 Uhr
    • Cem Gülay
  1053. 1067.

    „Das was in Deutschlands Presse abläuft ist DDR 2.0
    Dieses, von oben verordnete und gewollte Human-Experiment zwischen Europäern und Mohammedanern (Gläubige und Kuffar), kann und wird nicht gutgehen. Es wird im Desaster enden.
    Das weiß selbst der grünste Grüne und der beste Gutmensch.“

    Das scheint mir auch so. Nur habe ich den Eindruck, daß die Gutmenschen in der Politik zur Zeit nach dem Motto verfahren, wenn man nur fest genug die Hände vor die Augen hält und sich konsequent gegen die Realität abschottet, werde der böse Spuk schon von selbst vorübergehen.

    „Weil, kalkulierend sind die einen,“

    Leute, die so etwas einkalkulieren und diesem Land damit bewußt schaden wollen, aus welchen Gründen auch immer, sind Verbrecher.

    „naiv die anderen.“

    Auch Dummheit schützt vor Strafe nicht.

    „Wie auch immer: Es ist so vom Volk gewollt, was die Wahlen uns immer wieder vor Augen führen.“

    Hier wirkt sich die seit Jahrzehnten bewußt und gezielt geführte vernebelnde und sedierende Propaganda aus. Kenne ich aus DDR-Zeiten sehr gut. Da mag die Wirklichkeit noch so trist und beängstigend sein und die Spatzen auf den Dächern noch so laut die Wahrheit pfeifen: Wenn in Zeitungen, Fernsehen, Schulen und Universitäten konsequent und beharrlich etwas anderes behauptet wird, hat man immer ein Vehikel, um seine eigenen Wunschvorstellungen und Illusionen aufrechterhalten zu können.

    Außerdem hat sich die Schicht, wo das eigentliche Biotop des Gutmenschtum liegt, also die Schicht der höheren Beamten und der Besserverdienenden, räumlich und sozial von den Brennpunkten der Gesellschaft segregiert, wo diese Entwicklungen nicht mehr zu ignorieren sind. Diese obere Mittelklasse wohnt kinderlos oder mit wenig Nachwuchs in den schicken sanierten Altbauwohnungen von Vierteln, wo allein auf Grund der höheren Mieten das Klientel kaum vorkommt, das hier im Land für die Integrationsprobleme sorgt. Somit kann sie – von gelegentlichen Kontakten abgesehen – unter sich bleiben und sich gegenseitig in den kosmopolitisch-multikulturellen Illusionen bestärken. Den sich durch Einwanderung und Demographie verschärfenden Problemen in den andern Vierteln oder in den Stadtzentren kann man somit längere Zeit ausweichen oder diese ignorieren.

    „Schade das Deutschland sich abschafft. Hmmmm….wenn es so weiter gehen sollte vielleicht doch nicht?
    Ich habe Angst um unsere Kinder die den ganzen Dreck ausbaden müssen.

    Vielleicht gibt es aber auch Eine höhere Instanz der diesem gespenstigen Spuk unvermittelt ein Ende setzt und die hoffärtigen auf ein normales Maß zurechtstutzt.“

    Von allein wird sich hier gar nichts ändern. Es braucht hier einen Grundkonsens in der Bevölkerung und neue politische Mehrheiten, um für den notwendigen Druck für Veränderungen zu sorgen. Darauf zu hoffen, daß sich dieser ganze Filz der gegenwärtigen politischen und medialen Kaste von selbst auf seine Pflicht besinnt, unsere Interessen wahrzunehmen, ist einfach naiv. Was glauben Sie, warum Leute wie Lau solche Artikel verfassen? Diese dienen doch einzig und allein dem Zweck, uns und vor allem vor sich selbst die Illusionen einer heilen Multikultiwelt aufrechtzuerhalten und die realen Entwicklungen weiterhin ignorieren zu können.

  1054. 1068.

    @ Miriam

    Machen Sie mal halb lang, Cem. Wollen Sie uns jetzt weis machen, dass Sozialpädagogen dafür verantwortlich sind, dass Jugendliche andere Jugendliche verletzen oder töten? Was ist mit den Eltern dieser Jugendlichen? Was ist mit den Jugendlichen selbst, die diese asozialen Handlungen vornehmen?

    Die Eltern und vor allem die Jugendlichen tragen sicherlich die Hauptschuld – einfach weil wir alle an die Selbstbestimmung des menschen glauben.

    Aber: die Pädagogik und ja auch die Sozialpädagogik trägt sehr wohl einen nicht marginalen Teil der Schuld mit – und da sollte es auch keine Ausreden geben.
    a.) Die Pädagogik handelt nach bestimmten Menschenbildern, die bestimmte Erzieherische Maßnahmen als sinnvoller Klassifizieren als andere – und trägt damit mit die Verantwortung, wenn ‚Menschenbild‘ mit ‚Realität‘ nicht übereinstimmt und es zu Fehlentwicklungen kommt.

    Auch in der Pädagogik dominieren Lehrmeinungen, die in manchen fällen sicherlich richtig sind und in anderen nicht. Die Pädagogik inc. Sozialpädagogik ist nunmal als Gesellschaftswissenschaft nicht eine Wissenschaft wie die Naturwissenschaft, sondern sie basiert wie die Geisteswissenschaften auf Grundlagen, die selbst sehr dem Zeitgeist geschuldet sind – wie z. b. die Preference bestimmter Menschenbilder und somit Erziehungsidealen.
    b.) Sozialpädagogen sind sehr engagiert und viele mögen wirklich nicht durch ‚rosa Brillen‘ blicken.
    Zugleich sind Sozialpädagogen politisch eingestellt und müssen sich gegenüber ‚politischen‘ Grupppierungen rechtfertigen. Sie sind als Angestellte oder ‚Firmen‘ gegenüber ihren Kunden verpflichtet – und das sind NICHT diejenigen, die sie betreuen, sondern diejenigen, die sie bezahlen bzw. die ihnen Aufträge geben und gegenüber denen sie sich rechtfertigen müssen.
    Deshalb hat man eben nicht einfach nur die ‚Nicht-Mulitkulti-Leute‘, sondern eben auch:
    Die Diskussion sei offener geworden. „Man wird von Kollegen nicht gleich aus Rassist beschimpft, wenn man ausspricht, dass die Jugendlichen mit türkischen oder arabischen Wurzeln besonders häufig Intensivtäter werden.“
    –> diejenigen, die bis zumindest vor kurzen noch sehr schnell mit der ‚Rassismuskeule‘ waren (wie überblicken gerade einen Zeitraum von 30 Jahre) und sehr wohl alles an den sozialen(-materiellen) Umständen fest machten und sich weigerten Kulturelle Faktoren mit einzubeziehen.
    Und das hat man nicht nur bei einzelnen SoPäs gehabt, sondern auch an der Uni und in der Politik bzw. bei denen, die sich z. b. finanziell und/oder vereinspolitisch in Vereinen engagieren (aber eben nicht die praktische arbeit tun). Und diese Leute dürften zu einem nicht unerheblichen teil nicht einfach nur sozial engagiert sein, sondern politisch links-grün mit einem entsprechendem sehr positiven Menschenbild, das überall, nur nicht beim (jugendlichen) Täter oder seiner Kultur die Schuld suchte.

    Auch wenn Cem übertreiben mag und generalisiert, so ganz unrecht hat er wahrlich nicht!

    • 25. September 2011 um 13:02 Uhr
    • Zagreus
  1055. 1069.

    Miriam

    Du hast mein Buch gelesen. Da schrieb ich, wieso fällt die Aprikose so weit vom Stamm, warum eiferten wir unseren Vätern nicht nach, die hart arbeiteten……..

    Alleine dieser Satz, bringt das sozialpädagogische Kartenhaus zum Einsturz, es den Eltern in die Schuhe zu schieben.

    Ein frommer Moslem der 40 arbeitet oder arbeitete und davon gibt es sehr viele Menschen, die nie mit dem Gesetz im Konflikt geraten sind oder gewalttätig waren, aber ihre Söhne schon. Nach Neclca Kelek, der Guru der Soziologie, ist der fromme Glaube des Vaters Schuld.Genannt Islam

    • 25. September 2011 um 13:02 Uhr
    • Cem Gülay
  1056. 1070.

    40 Jahre

    • 25. September 2011 um 13:03 Uhr
    • Cem Gülay
  1057. 1071.

    @Cem Gülay:
    „Den Begriff Sozial-Mafia, hat mir ein angehender Sozialpädagoge gesteckt!!“

    Diese Sozialmafia lebt doch davon und bezieht ihre gesamte materielle und ideelle Existenz aus dem Umstand, daß es hier ein großes Klientel an integrationsfeindlichen bzw. -unwilligen Leuten gibt. Der könnte nichts Schlimmeres passieren, als daß sich der Staat endlich zu wirksamen Maßnahmen hinsichtlich der Einwanderungs-, Ausländer- und Asylpolitik durchringen könnten, die dafür sorgt, daß solches Klientel gar nicht mehr ins Land kommt bzw. ausgewiesen wird. Im Gegenteil sorgt eine milliardenschwere Integrationsindustrie, vom Steuerzahler gepampert, dafür, daß hier eben keine solchen Maßnahmen getroffen werden und weiterhin solche Leute in großen Zahlen nach Deutschland kommen können. Mit anderen Worten: Die Sozialmafia besteht aus Leuten, die uns anbietet, Probleme zu lösen, die wir ohne sie nicht hätten.

    „Du mit Deinen Eltern, immer die gleiche Leier. Man kann es nicht mehr hören. Patriarchisch Arachisch bla bla……

    Dann müssten alle Kinder der Nazis, nach 45 auch Nazis sein.“

    Wenn Sie selbst nicht in diese Kategorie einzuordnen sind, um so besser. Dann sind Sie ja auch nicht Ziel der hier geäußerten Kritik. Das Problem bei den Einwanderern aus muslimischen Ländern ist aber gerade, daß sie sich mehrheitlich eben sehr schwer tun, sich an die hier herrschende Lebensweise anzupassen und sich zu „integrieren“, also auf längere Sicht Deutsche zu werden und die deutsche Identität anzunehmen. Das geht selbst aus den geschönten offiziellen Zahlen und Statistiken hervor. Diese Deutschwerdung beinhaltet selbstverständlich auch immer ein Stück Assimilation. Es ist erstaunlich, daß sich hier niemand daran stößt, wenn italienische, japanische oder deutsche Einwanderer z.B. in den USA Amerikaner werden, also die Identität ihres Herkunftslandes ablegen und die neue annehmen, solches aber bei türkischen Einwanderern als „Germanisierung“ oder ähnliches verteufeln. Das spielt der ethnischen Lobby und den türkischen Verbandsvertreten in die Hände, die im Auftrag von Leuten wie Erdogan die in Deutschland lebenden Türken als 5. Kolonne benutzen wollen, um politischen Einfluß auf die deutschen und europäischen Regierungen auszuüben und sich auf diese Weise in die hiesige Politik einmischen zu können.

  1058. 1072.

    Habenichts

    Sie mühen sich umsonst, hier wählt keiner ihre Freiheit! Der Name ist schon lächerlich, wenn man bedenkt, das Deutschland nie so frei war in seiner Geschichte, wie Heute

    • 25. September 2011 um 13:09 Uhr
    • Cem Gülay
  1059. 1073.

    @ cem

    Dann müssten alle Kinder der Nazis, nach 45 auch Nazis sein

    Nicht blubbern – sie sind es nicht gewesen.
    Etwas anderes sind aber bestimmte Menschenbilder, die im NS enthalten waren bzw. mit diesen nicht ‚aneckten‘.
    DIESE wurden nach dem WK II weiter vermittelt – wenn auch die gesamtgesellschaftliche Entwicklung eine andere Richtung einschlug.
    Aber les mal von Götz Aly ‚Unser Kampf‘.
    Du solltest aber nicht Menschenbild(er) mit politischen Parteien bzw. Ideologien verwechseln – das ist nicht deckungsgleich. Man kann zumindest mit den autoritären als auch hierarchischen Menschenbildern, die im NS vorherrschten, genauso gut extrem Linke Ideologien betreiben.
    Das Set an Menschenbildern in einer relativ homogenen Gesellschaft dürfte um einiges kleiner sein als die Anzahl der Parteien bzw. (möglichen) Ideologien.

    • 25. September 2011 um 13:11 Uhr
    • Zagreus
  1060. 1074.

    @ cem

    Ein frommer Moslem der 40 arbeitet oder arbeitete und davon gibt es sehr viele Menschen, die nie mit dem Gesetz im Konflikt geraten sind oder gewalttätig waren, aber ihre Söhne schon.

    Ob der gewalttätig wurde oder nicht und ob er gearbeitet hat oder nicht, spielt im Grunde keine rolle bei der frage:
    welches Kulturell/traditionelle Menschenbild hat er seinen Kindern vermittelt (und wie sind die damit klar gekommen).

    • 25. September 2011 um 13:14 Uhr
    • Zagreus
  1061. 1075.

    Habenichts 1071

    Erzählen Sie nicht so einen rechten ideologischen Bockmist.

    Sie sind schlimmer als die Linke Guti-Mensch-Fraktion. Bei den Gutis weiß ich wenigstens, dass sie meine Kinder gut behandeln. Bei „Euch“ hört nur scheiß Kanake. Sie haben es nur „intelligent“ umschrieben

    • 25. September 2011 um 13:15 Uhr
    • Cem Gülay
  1062. 1076.

    @ cem

    “ Bei den Gutis weiß ich wenigstens, dass sie meine Kinder gut behandeln. Bei “Euch” hört nur scheiß Kanake.“

    es könnte sein, daß du dich im beiden irrst.
    Und wenn doch ‚deine Kinder‘ so gut aufgehoben sind – warum beschwerst du dich dann?
    Und ich würde rechts denkende im sinne liberal-konservative leute nicht gleichsetzen mit leuten, die ‚scheiß kanaken‘ schreiben – auch wenn da die lieben linken-grünen keinen großen Unterschied sehen.

    • 25. September 2011 um 13:17 Uhr
    • Zagreus
  1063. 1077.

    Zagreus

    blubbern

    Meinst Du, jedes Pseudowissenschaftliche Gequatsche ist die Antwort auf alle Fragen.

    • 25. September 2011 um 13:19 Uhr
    • Cem Gülay
  1064. 1078.

    Die Postings und Beiträge*) von Miriam G. sind ein unschätzbarer Gewinn für uns Leser, meine ich.
    Nun habe allerdings den Eindruck und daraus resultierend ein sehr schlechtes Gewissen, dass hier ein größerer Fehler meinerseits begangen worden ist bzw. sein mag:
    Meine (hier nicht weiter detailliert ausgeführte) Kritik an der Pädagogik ist eine Kritik an der (für den Pädagogen) obligatorischen (Pflicht-)Pädagogik.
    Ähnliches vermute ich für die Sozialpädagogik.
    Auch hier wird ein Sozialpädagoge, der seine berufliche Stellung nicht gefährden will, i.d.R. sich nicht erlauben können, offen und nachweisbar sozusagen „gegen den Strom zu schwimmen“.

    Miriam G. gehört aber meiner Beobachtung nach sicherlich nicht diesem Regelfall an.
    Die Kritik(en) an Miriams Beiträgen, so es diese Kritiken geben sollte und soweit diese von mir wahrgenommen wurden, sind für mich i.d.R. nicht nachvollziehbar und nicht plausibel.
    ________________________

    *)Selbstredend wären hier auch etliche weitere Kommentatoren hier nennen, die relevante Beiträge verfassen

    • 25. September 2011 um 13:21 Uhr
    • Publicola
  1065. 1079.

    … Nun habe ich allerdings den Eindruck …

    • 25. September 2011 um 13:21 Uhr
    • Publicola
  1066. 1080.

    Zagreus

    Die Gutis habe ich schon etliche male aufs Korn genommen und im Gedanken, viele von ihnen in die Bio-Tonne getreten.

    Ich kümmere mich selbst um meine Kinder.
    Ich habe kein Problem mit Dir wenn Du Konservativ bist. Wenn Du Aufrichtig bist, so wie ich Dich auch einschätze, dann mögen es viele sein.

    Habenichts ist mit Dir nicht auf einer Wellenlänge. Ich durchschaue es, aus Erfahrungen von Tausenden Gesprächen über das Thema

    • 25. September 2011 um 13:27 Uhr
    • Cem Gülay
  1067. 1081.

    @Cem
    Du hast mein Buch gelesen. Da schrieb ich, wieso fällt die Aprikose so weit vom Stamm? Alleine dieser Satz, bringt das sozialpädagogische Kartenhaus zum Einsturz, es den Eltern in die Schuhe zu schieben

    Bevor ich Sozialpädagogen rate, sich aufzuhängen, schaue ich mir die familiale Sozialisation der Kinder und Jugendliche an und frage mich, ob sie von ihren Eltern das Rüstzeug erhalten haben, in der modernen deutschen Gesellschaft zurechtzukommen, oder ob sie nicht für eine ganz andere Gesellschaft erzogen worden sind, nämlich die traditionelle Gesellschaft des Herkunftslandes der Eltern.
    Sie betonen immer wieder in Ihrem Buch, dass Ihr Vater ein Schaffer war, dem Geld wichtiger war als alles andere. Diese Eigenschaften haben Sie (Aprikose) von Ihrem Vater (dem Stamm) übernommen. Auch weil Sie möglichst schnell möglichst viel Geld verdienen wollten, haben Sie sich gegen den langen, mühsamen Weg der Ausbildung entschieden und für den Weg in die Kriminalität. Es gibt eine rührende Szene in Ihrem Buch, wo Sie Ihrem Vater einen Batzen Ihres illegal verdienten Geldes übergeben und das erste Mal in Ihrem Leben das Gefühl haben, von ihm wirklich wertgeschätzt zu sein.

    Ihr Vater hat Ihre Mutter (und wahrscheinlich auch Sie und Ihre Geschwister) häufig verdroschen. Dank des „Lernens am Modell“ wussten Sie also, wie man zuschlägt. Und dieses Wissen und Können haben Sie während Ihrer kriminellen Karriere gewinnbringend eingesetzt.

    Sie berichten, dass Ihr taxifahrender Vater im Keller einen Haufen Geld aufbewahrte, woraus man schließen kann, dass er (auch) am Fiskus vorbei arbeitete. Auch das haben Sie während Ihrer kriminellen Karriere getan.

    Man kann also sagen, dass Sie zunächst gar nicht weit vom Stamm gefallen sind, sondern in vielen Eigenschaften dem Stamm sehr ähnlich waren. Aus dem letzten Teil Ihres Buches geht aus meiner Sicht hervor, dass erst als Sie sich von Ihrem Vater und seinen Werten (Ehre im Sinne von Namus, Männlichkeit im Sinne von Gewalt, und Geld als das Maß aller Dinge) eman(n)zipiert haben, waren Sie frei, Ihren eigenen Weg zu gehen.

    • 25. September 2011 um 13:31 Uhr
    • Miriam G.
  1068. 1082.

    Publicola

    Miriam ist nicht das Problem. Wenn alle in ihrer Zunft wären wie sie, wären wir ein Stück weiter. Nur, nimmt sie ihre Zunft ständig in Schutz und da mangelt es eben an Selbstkritik. Eine Art von Mafia ähnlichen Zusammenhalt

    • 25. September 2011 um 13:33 Uhr
    • Cem Gülay
  1069. 1083.

    Miriam

    Mein Vater hatte mich und meine Geschwister nie verdroschen und das steht auch nicht im Buch.

    Geld am Fiskus vorbeizuschleusen, ist ein internationaler Volkssport.

    Verhaspele Dich nicht

    • 25. September 2011 um 13:37 Uhr
    • Cem Gülay
  1070. 1084.

    PS zu Nr. 1078 – Meine (hier nicht weiter detailliert ausgeführte) Kritik an der Pädagogik – Diese soll hier ansatzweise und in kursorischer Form am Beispiel der geltenden Richtlinien Sek.II-NRW (konkret: Fach Englisch) angedeutet werden:

    Die in den Oberstufen Richtlinien/Lehrplan Englisch (NRW / Nordrhein-Westfalen) existierenden Schülerinnen und Schüler sind eine an Alter leicht gereifte Version des reformpädagogischen „heiligen Kindes“ (OELKERS, Reformpädagogik, 1996, S. 10). Bekanntlich erlebt ja bei und seit MONTESSORI das reformpädagogisch erdachte Kind durch schulische Erziehungs- und Lernprozesse eine „danteske Hölle… ganz so als sei die öffentliche Schule identisch mit einer geschlossenen Anstalt, die von Militaristen betrieben wird. Schulen sind sadistische Labyrinthe, der Weg durch die Schule ist eine ‚via dolorosa‘, eine Passion, die das Kind schädigt für sein Leben“ (OELKERS, 1996, S. 99). Drum ist alles vom gedachten Schüler und seinen gedachten Interessen aus zu sehen, auszuwählen und zu planen. Prozesse des Lernens institutionell zu ermöglichen – auch durch eine realistische und bewährte Strukturierung von Zeit – wäre da ja wohl nicht im Sinne der Befreiung des „leidenden und zugleich überlegenen Kindes“ (OELKERS, 1996, S. 108) von der negativen Kausalität des Leidens und des „Seelenmordens“ (Ellen KEY, Das Jahrhundert des Kindes, 1908, S. 221 ff.). Das zum Oberstufenschüler weiblicher und männlicher Spezies gereifte „heilige Kind“ ist selbstredend ein mental und charakterlich entwickelter Superlativ, ein intellektueller Titan, ausgestattet mit einer unglaublichen Willenskraft und Selbständigkeit. Dieser Gigant der innovationspädagogischen Fachdidaktik verarbeitet eine komplexe, variierte Stoffülle maximalen Ausmaßes aller verfüg- und denkbaren fremdsprachlichen Medien in einer relativ kurzen Zeiteinheit – und das problemlos.

    Im Zuge der „Selbstevaluation“ bzw. des „proficiency assessment“ bereiten sich Schülerinnen und Schüler „selbständig und außerhalb des Fachunterrichts“ vor auf „APIEL, Cambridge Certificate, International Baccalaureate“. Wie und wo? – „indem sie sich privat oder in der Schülerarbeitsbibliothek bzw. im Selbstlernzentrum ihrer Schule mit dem Aufbau und typischen Überprüfungsformen des jeweiligen Testverfahrens auseinandersetzen.“ Keine Frage, dass derartige menschliche Wunder der Evolution „bei Bedarf… entsprechend ausgelegte Aufgaben- und Übungsapparate erstellen“ (RL/LPE, S. 106/107). Offenbar unablässig in fachlich-wissenschaftlich-kreativen Aktionen begriffen, sind diese Schülerinnen und Schüler tätig bei der „Erweiterung des im Unterricht vorgestellten Text- und Matcrialkorpus, Überarbeitung eigener Texte“, oder bei der „selbständigen Aufarbeitung von Wortfeldern oder grammatischen Problemen“, beim Erstellen von „Material-dossiers“, „Lern-, Arbeits- und Lesetagebüchern“, von „tontechnischen und audiovisuellen Mitschnitten von Teilelementen des Arbeitsprozesses“ und übernehmen nebenbei auch alle möglichen „Rollen – z.B. Gesprächsleitung, Schlichter“ (RL/LPE, S. 102-104). Zwischendurch darf auch mal ruhig ‚die Post abgehen‘ beim Erstellen von „checklists, questionnaires und rating scales“. Nicht zu bremsen ist diese neue Schülergeneration beim Erstellen von „Formaten“ wie beispielsweise „Portfolios“, Dokumentationen wie einem „Transkript eines gelungenen Interviews“, „eine gelungene Kurzgeschichte“. Gern veranstalten diese Tausendsassas – die überwältigten Fach-KollegInnen freuen sich schon jetzt auf den ihnen zuteil werdenden Wissenszuwachs – „Beratungsgespräche zwischen Lehrenden und Lernenden“, entwickeln dort „Strategien der Texterstellung“ und „Formen selbständigen sprachlichen Übens“ (RL/LPE, S. 106).

    In aller Bescheidenheit lässt sich feststellen, dass diese Schülerinnen und Schüler der Innovationsmobilmachung mit „Offenheit und Interesse für Texte“ auch und insbesondere „mit Medien analytisch und produktiv umzugehen“ verstehen (RL/LPE, S. 74).

    Wo agiert dieser euphoriepädagogische Schüler, wenn nicht vorzugsweise „in Triaden und größeren Gruppen“, als „Sprachbeauftragter (monitor, watchdog, language consultant/adviser etc.)“ (RL/LPE, S. 60). Eine solch intellektuell und charakterlich hochentwickelte Lichtgestalt selbständiger Forschungs-, Produktions- und Abstraktionsprozesse darf durch „lehrergesteuerte und -strukturierte Phasen“ auf keinen Fall in ihrer „Zeit zum Nachdenken“ und in ihrem notwendigen „Spielraum für die Entwicklung eines eigenen Gedankengangs“ eingeschränkt oder gar gestört werden (RL/LPE, S. 60).

    Da dieser Neue Mensch ständig unausgelastet mit hochdynamischen Energien und Fähigkeiten raumgreifenden Schrittes das ihm allzu enge Schulgebäude durchmisst, freuen sich die nur schemenhaft existierenden „Lehrkräfte“, dass „Neue Technologien (Elektronische Medien)“ dem wohl nicht löschbaren Tatendurst der Kursteilnehmer zur Verfügung stehen. Letztere nämlich „verwenden diese Medien zur Ausweitung und Aktualisierung ihrer Sprachkompetenz und zur sprachlichen und inhaltlichen Optimierung ihrer Arbeitsergebnisse“ (RL/LPE, S. 38/39). Gut, dass es in diesem Bereich „dynamische Werkzeuge für den Fremdsprachenunterricht“ gibt, wie z.B. „Konkordanzprogramme“ oder „Multimedia-Autorenprogramme“. Bevorzugt nutzen die Schüler diese zusätzlich bei der Erstellung ihrer „Lernerdossiers“ (RL/LPE, S. 39).

    Da könnte der „Lehrende“ störend wirken. Darum weisen die Richtlinien deutlich darauf hin, dass „übermäßige Engführung eines Frontalunterrichts den sachbezogenen Handlungsspielraum der Schülerinnen und Schüler… einengt“ (RL, S. XVIII). Aber halt – „learn-facilitators“ haben immer noch Anwesenheitspflicht beim „Coaching“ – Begriffe der Rau-Denkschrift, die man nur verschämt mit Lehrer und Unterricht zu übersetzen wagt (BILDUNGSKOMMISSION NRW, Zukunft der Bildung – Schule der Zukunft ,1995, S. 85).
    Da es ihn ja nun mal schon gibt, diesen Lehrer, soll er per Anwesenheit zumindest bedenken, dass „völlig offener Unterricht mit einer Fiktion vom ‚autonomen Lernen‘ überfordert“ (RL, S. XVIII).

    _______________

    RL/LPE = Richtlinien und Lehrpläne für die Sekundarstufe II – Gymnasium / Gesamtschule in Nordrhein-Westfalen – Englisch, Düsseldorf 1999 (Hg. Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes NRW)

    Coda:
    „… und schon griff der Professor klangvolle Akkorde, während Glaxmann und Christine, das Kind umspringend und von einem Fuß auf den andern hupfend, sangen: ‚O-O-O, wie rund ist mein Popo!'“ (aus: René Fülöp-Miller, „Katzenmusik“, 1936)

    • 25. September 2011 um 13:49 Uhr
    • Publicola
  1071. 1085.

    „was ist mit dem Protestantismus?“

    Der hatte die Liberalisierung schon im 19. JH durchgemacht. Aufgrund seiner Dezentralisierung und der seit Luther bestehenden Staatsnähe fiel es dem Protestantismus schwer, sich als konservatives Gegengewicht zu einem sich liberalisierenden Staat und Zeitgeist zu positionieren. Mit der Liberaltheologie und dem Kulturprotestantismus fand sogar eine explizite Anbiederung an den Zeitgeist statt. Mit der Barmer Erklärung und der Gründung der Bekennenden Kirche wurde der Anbiederung an den Staat und an weltliche Ideologien zwar eine Grenze gesetzt, allerdings unter derart liberalen Vorzeichen, dass es seit 1945 nicht mehr zum großen Clash zwischen Protestantismus und Zeitgeist gekommen ist, ohne dass dieser sich einer derart sichtbaren Modernisierung hätte unterziehen müssen, wie es das zweite Vaticanum für die katholische Kirche war.

    @ AvZ

    Die unterm Strich vergleichsweise stärker ausgeprägte Staatsnähe des deutschen bzw. europäischen Protestantismus bildet neben dessen „theologischen Individualismus“ wahrscheinlich einen Kausalfaktor dafür, dass die protestantischen Kirche(n) gegenüber gesellschaftlichem Wertewandel bzw. gesellschaftspolitischen Modernisierungen insgesamt aufgeschlossener waren als die Katholische Kirche.

    Aber dein Kommentar erweckt schon ein wenig den Eindruck, dass der Protestantismus in Deutschland nach 1945 sozusagen fast nur aus Hodenwäldlern und (Prä-)KäßmannianerInnen bestanden hätte. Das ist falsch und ein Eindruck, der nur entstehen kann, wenn man nach 1970 geboren wurde. Innerhalb der EKD gibt es erst seit Mitte der 70er eine mehr oder weniger liberale und/oder linke Mehrheit. Entsprechend wissen einige vor 1970 Geborene noch von sehr konservativen und/oder verstockten Protestanten in Deutschland zu berichten, gegen die etwa typisch rheinische Katholiken relativ fortschrittlich waren.

    Konkret: Es gab hier noch starke fundamentale Vorbehalte gegenüber Schwangerschaftsabbrüchen bzw. später der Reform des entsprechenden Paragraphen, Ehescheidungen oder aber auch Ehen mit Katholiken, was mithin zu Zerwürfnissen zwischen Schwiegereltern führen konnte. Und Homosexualität galt als dermaßen verpönt, dass sie nicht existierte.

    In diesem Rahmen fällt mir persönlich noch ein, dass meine mehr kulturprotestantische als kirchlich orientierte Großmutter Ende der 60er noch wirklich froh darüber war, dass ihre (areligiöse) zukünftige Schwiegertochter keine Katholikin, sondern „Protestantin“ ist, obwohl mein Großvater areligiös war und mein Vater areligiös ist.

    Abgesehen davon sollte man nicht meinen, dass beispielsweise all jene Protestanten, die in den 50ern gegen die Wiederbewaffnung protestierten, politisch liberal oder links waren.

    • 25. September 2011 um 13:49 Uhr
    • N. Neumann
  1072. 1086.

    OT – Anonymous

    http://old-damascus.gov.sy/

    tartous-city.gov.sy/

    deirezzor-city.gov.sy/

    palmyra-city.gov.sy/

    homs-city.gov.sy/

    aleppo-city.gov.sy/

    latakia-city.gov.sy/

    • 25. September 2011 um 13:50 Uhr
    • M. Mustermann
  1073. 1087.

    The King seems to see how the wind blows

    http://www.reuters.com/article/2011/09/25/saudi-king-women-idUSL5E7KP04C20110925

    alarabiya.net/articles/2011/09/25/168602.html

    • 25. September 2011 um 14:06 Uhr
    • M. Mustermann
  1074. 1088.

    habenichts

    ich kann Ihnen nur in allen Punkten zustimmen. Ich finde es auch sehr mutig von Ihnen, hier Klartext zu sprechen.
    Übrigens ist die Parte “ Freiheit“ erst ganz am Anfang und wurde von der Presse ( die Sie gut beschrieben haben) totgeschwiegen.
    Nicht ohne Grund, die Motive haben Sie sehr schön dargelegt.

    • 25. September 2011 um 14:08 Uhr
    • arinari
  1075. 1089.

    @ Zagreus – Danke für den Artikel. Insbesondere scheint mir wichtig, dass die sozio-kulturellen Hintergründe ausführlich besprochen werden. Allerdings ist das nur die eine Seite der Medaille.

    Persönlich halte ich grundsätzlich auch die bundesrepublikanischen Pädagogiken der letzten 30 Jahre mit ihrem realitätskonträren Menschenbild sowie der realitätverleugnenden Rollenzuweisung Schule-Lehrer-Schüler-Eltern (HOdenwaldschule / Reformpädagogik) nicht unbedingt für hilfreich, to say the least.

    @ Publicola

    Als Fußnote: Die Nicht-Standardpädagogik in der Bundesrepublik Deutschland nach 1945 war zwar politisch wohl mehrheitlich eher im linken als im konservativen Spektrum beheimatet. Aber es war zumindest eben nicht so, dass alle ihre Vertreter Liberale oder Linke waren. Ich hatte beispielsweise noch zwei streng katholische Montessori-Grundschullehrerinnen, die so gar nicht rheinisch-katholisch waren und ihren fast permanenten katholischen Religionsunterricht aus Maria Montessoris mystischen Katholizismus ableiteten, der vom fortschrittlichen Mainstream der Montessori-Pädagogik wohl seit den 70ern nicht weiter verfolgt und/oder verdrängt wurde. So reagierten die beiden alles andere als anti-autoritär auf meine unbotmäßige Skepsis gegenüber diversen (sowohl biblischen als auch nicht-biblischen) Berichten von Wundern. Auch waren die Elternhäuser der Kinder politisch nicht durchgehend vom liberalen Zeitgeist der 70er beseelt, die Schule wurde auch von Kindern betont konservativer Eltern besucht.

    • 25. September 2011 um 14:11 Uhr
    • N. Neumann
  1076. 1090.

    Ich finde es auch sehr mutig von Ihnen, hier Klartext zu sprechen.
    – ??? –
    http://annefresse.skyrock.com/photo.html?id_article=1537256212&id_article_media=-1

    • 25. September 2011 um 14:19 Uhr
    • Publicola
  1077. 1091.

    @ N. Neumann – Für die 70er Jahre haben Sie völlig Recht mit Ihrer Skizzierung !! – Der Wandel brauchte seine Zeit:
    Der pädagogische Epochen-Marker „Club der toten Dichter“ datiert von 1989.
    Die in Zusammenarbeit mit der Bertelsmann-Stiftung erstellte „Rau-Denkschrift“ datiert von 1995.
    Die von mir zitierten aktuellen Oberstufen-Richtlinien NRW datieren von 1999.

    • 25. September 2011 um 14:26 Uhr
    • Publicola
  1078. 1092.

    PS – @ N. Neumann
    So reagierten die beiden alles andere als anti-autoritär auf meine unbotmäßige Skepsis gegenüber diversen (sowohl biblischen als auch nicht-biblischen) Berichten von Wundern.

    Sehr schön und realistisch formuliert – LOL!

    • 25. September 2011 um 14:27 Uhr
    • Publicola
  1079. 1093.

    @ AvZ

    was ist mit dem Protestantismus?

    Der hatte die Liberalisierung schon im 19. JH durchgemacht.

    Hä? lesen Sie mal Freidrich Wilhelm Graf!

    • 25. September 2011 um 14:28 Uhr
    • M. Riexinger
  1080. 1094.

    @ NN

    Abgesehen davon sollte man nicht meinen, dass beispielsweise all jene Protestanten, die in den 50ern gegen die Wiederbewaffnung protestierten, politisch liberal oder links waren.

    Lektüreempfehlung gilt auch für dich (allerdings nicht zur Korrektur, zur Vertiefung). So mancher mit Halskrause versehener deutschnationaler Feind der Weimarer Republik tat sich nach 1945 als Gegner der Westbindung hervor.

    • 25. September 2011 um 14:36 Uhr
    • M. Riexinger
  1081. 1095.

    @ Publicola

    P.S.: Eine meiner frühen Kindheitserinnerungen ist jene an Schwester Walburga aus dem Kindergarten in katholischer Trägerschaft. Diese Person verkörpert für mich christliche Güte. Die späteren, weiter oben geschilderten Erfahrungen führten bei mir längere Zeit zu einer tiefen Abneigung gegenüber jeder Form von Religiösität. Zumal konnte ich als Grundschüler zwar zuhause mitteilen, dass in der Schule, die mich in den Augen meiner Mutter („Die A. hat halt einen religiösen Tick!“) vor den Irrungen der Standard-Pädagogik bewahren sollten, allerlei merkwürdige Wundergeschichten erzählt wurden, aber diesen subtil-autoritär vermittelten Zinnober natürlich nicht so darstellen, dass mein Vater sich zu einer Dienstaufsichtsbeschwerde hätte hinreißen lassen können.

    Fazit: Wenn ich als ungetauftes Kind den katholischen Religionsunterricht in einer Standard-Grundschule besucht hätte, wäre derselbe wohl deutlich harmloser ausgefallen als der bei diesen Montessoris. Genau genommen war hier nur der pädagogische Rahmen etwas unkonventionell. Der Rest war in einem negativen traditionellen Sinn konventionell: Wer nicht in diese Art von christlichem Menschenbild passte, also nicht lieb war und dazu noch falsche Fragen stellte, wurde negativ sanktioniert.

    • 25. September 2011 um 14:38 Uhr
    • N. Neumann
  1082. 1096.

    @ M. Mustermann

    Vielen Dank für die Syrienlinks.

    Ich revangiere mich mit einem Ausblick auf die BRICS – Neue Weltordnung:

    Erst wird Assad gerettet …

    BRICS Emphasize United Stance against Sanctions on Syria

    http://www.almanar.com.lb/english/adetails.php?eid=29036&frid=23&seccatid=20&cid=23&fromval=1

    … und dann wir:

    Counting the Cost – The BRICs to the rescue in Europe

    hxxp://www.youtube.com/watch?v=HBEGjpr7XE0

    Mahlzeit !

    • 25. September 2011 um 14:54 Uhr
    • Thomas Holm
  1083. 1097.

    @ N. Neumann – Zunächst herzlichen Dank für Ihre beeindruckend plausiblen Belege in phantastischem ‚(Short) Story‘-Ton.

    (Mein oben schon anhand der Richtlinien-Review geschilderter Eindruck ist, dass diese ganzen reformpädagogischen Ansätze, Hypothesen und Thesen ohne jede (!) weitere empirische (!) Überprüfung auf ihre Sinnhaftigkeit zu einem zu praktizierenden Glaubens-Eintopf zusammengekippt wurden.
    Dazu hat man sich dann die medialorientierte Einfluss-Dampfwalze Bertelsmann-stiftung geholt und damit die so kaum mehr realistische, genießbare Suppe noch zusätzlich bertelsmann-medienmarkt-orientiert aufbereitet. Den Unterschied Nicht-Standard-Pädagogik versus Standard-Pädagogik gibt es wohl nicht (mehr).)

    • 25. September 2011 um 14:55 Uhr
    • Publicola
  1084. 1098.

    PS – Bertelsmann I
    Wie schrieb man schon 1997 in der ZEIT „Die Denkfabrik der Bertelsmann Stiftung entwickelt sich zum heimlichen Bildungsministerium“
    http://www.zeit.de/1997/19/Die_Lotsen_aus_Guetersloh

    • 25. September 2011 um 14:58 Uhr
    • Publicola
  1085. 1099.

    Zagreus:
    Zudem fand eine ‘Zentralisierung’ statt – Stichwort: Staatskirchentum.
    Aber auch eine preußische Staatskirche war immer noch dezentraler als die katholische Weltkirche. Insbesondere hatte sie weniger Möglichkeiten, sich politischen Entwicklungen in Preußen (z.B. Einführung der Zivilehe 1874) zu widersetzen. Eine Position, dass „Eine bloße Zivilehe ohne Einhaltung der zur Gültigkeit notwendigen kirchlichen Form […] überhaupt keine Ehe, sondern nur ein bürgerlich bescheinigtes unerlaubtes Zusammenleben“ sei, über Jahrzehnte aufrecht zu erhalten, ist für eine protestantische Staatskirche schwer denkbar.

    Auch hast du im Preussen keinen ‘sich liberalisierenden’ Staat, sondern mehr das Gegenteil, einen Staat, der bei der Reichsgründung 71 trotz das diese ‘von oben’ kam, breite Schichten, das Bürgertum, enthielt, die sehr liberal eingestellt waren – und die im Lauf der Zeit sich immer mehr nach oben orientierten bzw. anpassten – vor allem in der Abwehr auch der Arbeiterschicht, die von unten nachdrängte.
    Du hast also mehr eine De-Liberalisierung, ein Anstieg von Konservatismus.

    Natürlich waren die bürgerlichen Kulturprotestanten und die evangelischen Staatskirchen weit davon entfernt, sozialistische oder im modernen Verständnis progressive Positionen zu übernehmen. Trotzdem würde ich behaupten, dass der preußische Staat wie auch sein Bürgertum im späten 19./frühen 20. JH in Fragen wie jenen der Mischehe, die ja den Ausgangpunkt der Diskussion bildete, liberaler waren als der Papst.

    Kulturprotestantismus selbst dürfte man mehr als eine konservative Erscheinung werten, da er im Grunde eine Position darstellt, die es Leuten, die sich in ihrem Weltbild eigentlich vom Christentum abgewandt hatten, es erlaubte sich positiv auf das Christentum (als ideelle Kultur- & Moralbasis des Kaiserreichs) zu beziehen ohne die spirituellen Komponenten akzeptieren zu müssen.
    Das funktioniert aber wiederum nur, wenn die kulturelle und moralische Basis des Kulturprotestantismus halbwegs im Einklang mit dem Zeitgeist zumindest in der angestrebten bürgerlichen Zielgruppe übereinstimmt. Das erlaubt sicherlich keine gesellschaftspolitische Vorreiterrolle, aber als „Bollwerk wider den Zeitgeist“ taugt der Kulturprotestantismus eben auch nicht soviel wie der Katholizismus.

    • 25. September 2011 um 15:05 Uhr
    • Arjen van Zuider
  1086. 1100.

    @ NN

    „Abgesehen davon sollte man nicht meinen, dass beispielsweise all jene Protestanten, die in den 50ern gegen die Wiederbewaffnung protestierten, politisch liberal oder links waren.“

    Lektüreempfehlung gilt auch für dich (allerdings nicht zur Korrektur, zur Vertiefung). So mancher mit Halskrause versehener deutschnationaler Feind der Weimarer Republik tat sich nach 1945 als Gegner der Westbindung hervor.

    @ MR

    Richtig. Die lose assozierte Bewegung und die entsprechenden Demos (die übrigens größere Teilnehmerzahlen hatten als jene anno ’68) waren, zugespitzt formuliert, eine Querfront. Wirklich pazifistisch und friedensbewegt war die Mehrheit auch hier schon nicht.

    God bless Konrad Adenauer.

    Abgesehen davon sind, was heute weitgehend vergessen ist, einige Vertriebenen-Politiker aufgrund der größeren Distanz der Schuhmacher-SPD zur Westbindung auch bei der Nach-Schumacher-SPD gelandet. Schlesier-Präsident Herbert Hupka etwa saß für die SPD im Bundestag, bevor er sich aus Protest gegen die Ostpolitik der CDU anschloss.

    • 25. September 2011 um 15:05 Uhr
    • N. Neumann
  1087. 1101.

    PS – Bertelsmann II

    Tatsächlich wirtschaftet die Nebenregierung in Gütersloh de facto mit öffentlichem Geld. Immerhin sparte Konzernpatriarch Mohn durch die Übertragung von drei Vierteln des Aktienkapitals auf die Stiftung gut zwei Milliarden Euro Erbschafts- oder Schenkungssteuer. Zudem ist die jährliche Dividenden-Zahlung an die Stiftung steuerfrei. Insofern gibt sie mit ihrem Jahresetat von rund 60 Millionen Euro nicht mal annähernd das aus, was sie den Fiskus kostet.

    Umso schwerer wiegt, dass der Bertelsmann-Stiftung ausgerechnet das fehlt, was ihre Experten allen anderen verordnen: Wettbewerb und Kontrolle durch externe Prüfer. Nicht nur mangelt es an Einrichtungen, die ähnlich unabhängig aber mit anderen politischen Zielen Politikberatung betreiben.

    Zudem muss sich die Stiftung vor keinem Parlament und Rechnungshof für den Einsatz ihrer Gelder rechtfertigen. Das hält Stiftungsforscher Adloff für „einen unhaltbaren Zustand“. Die Zivilgesellschaft „sollte Mitsprache einfordern“, meint er und nennt die USA als „benchmark“. Nicht nur dürfen steuerbegünstigte Stiftungen dort nicht mehr als 20 Prozent eines Unternehmens halten, um möglichen Interessenkonflikten vorzubeugen. Zudem müssen sie akribisch ihre Ausgaben öffentlich abrechnen. Müssten die Netzwerker von Bertelsmann die Ausgaben für ihre teuren Konferenzen und die Namen aller geladenen Gäste stets nennen, so hofft Adloff, „könnte das ja auch politische Debatten ganz anderer Art erzeugen.“

    http://www.tagesspiegel.de/zeitung/Sonntag;art2566,2201720

    • 25. September 2011 um 15:09 Uhr
    • Publicola
  1088. 1102.

    PS – Bertelsmann III:

    „Nordrhein-Westfalen – Schulministerium und Bertelsmann Stiftung besiegeln Kooperation zur Lehrerfortbildung – Düsseldorf, 18.07.2011 – Der Schlüssel, um allen Kindern und Jugendlichen mit ihren unterschiedlichen Potenzialen gerecht zu werden, besteht in der individuellen Förderung. Lehrkräfte dabei zu unterstützen, genau dies im Unterricht zuverwirklichen, ist eine Aufgabe von Staat und Gesellschaft. Das nordrheinwestfälische Ministerium für Schule und Weiterbildung und die Bertelsmann Stiftung haben sich deshalb für eine Stärkung der Lehrerfortbildung zusammengetan und heute in Düsseldorf einen gemeinsamen Vertrag unterzeichnet.“

    http://bildungsklick.de/pm/79560/schulministerium-und-bertelsmann-stiftung-besiegeln-kooperation-zur-lehrerfortbildung/

    • 25. September 2011 um 15:11 Uhr
    • Publicola
  1089. 1103.

    @ NN

    Der rotiert grad im Grab.

    • 25. September 2011 um 15:14 Uhr
    • M. Riexinger
  1090. 1104.

    Adenauer.

    • 25. September 2011 um 15:14 Uhr
    • M. Riexinger
  1091. 1105.

    @ NN

    Hinzuzufügen ist, dass auch SPIEGEL und ZEIT zu Beginn eine eher deutschnationale als linke Opposition zu Adenauer repräsentierten.

    • 25. September 2011 um 15:16 Uhr
    • M. Riexinger
  1092. 1106.

    @cem

    Zitat:
    Sie mühen sich umsonst, hier wählt keiner ihre Freiheit! Der Name ist schon lächerlich, wenn man bedenkt, das Deutschland nie so frei war in seiner Geschichte, wie Heute
    Zitat Ende

    Woran machen Sie das fest?
    Bitte nicht nur hohle Phrasen dreschen sondern mit Fakten belegen.

    Vielen Dank

    • 25. September 2011 um 15:18 Uhr
    • Israel
  1093. 1107.

    PS – Bertelsmann IV:

    Der Begriff ‚Bertelsmann Stiftung‘ ist also nur ein steuertechnischkniffmäßiger Begriff für die eigentliche „Firma Bertelsmann“:

    Die Stiftung wurde 1977 von Reinhard Mohn gegründet. Heute hält sie mittelbar 77,6 Prozent des Aktienkapitals der Bertelsmann AG.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Bertelsmann_Stiftung

    Bertelsmann is one of the world’s largest media companies.
    It owns RTL Group, which is one of the two major private TV companies in both Germany and the Netherlands and also owning assets in Belgium, France, UK, Spain, Czech and Hungary.
    Bertelsmann also owns Gruner+Jahr, Germany’s biggest popular magazine publisher,
    including popular news magazine Stern and
    a 26% share in investigative news magazine Der Spiegel.
    Bertelsmann also owns Random House, a book publisher, #1 in the English-speaking world and #2 in Germany. …

    Bertelsmann owns Arvato, Direct Group, RTL Group (which in turn owns VOX and Five, a part in M6 TV channel, and FremantleMedia North America), and several other companies….

    Quelle: wikipedia (en) – entry „Concentration of media ownership“

    • 25. September 2011 um 15:23 Uhr
    • Publicola
  1094. 1108.

    @cem

    Zitat
    Erzählen Sie nicht so einen rechten ideologischen Bockmist.

    Sie sind schlimmer als die Linke Guti-Mensch-Fraktion. Bei den Gutis weiß ich wenigstens, dass sie meine Kinder gut behandeln. Bei “Euch” hört nur scheiß Kanake. Sie haben es nur “intelligent” umschrieben
    Zitat Ende

    So früh schon die „Keule“ cem?
    Wieder mal nur diffamierende, verallgemeinernde Aussagen und vor allen Dingen Lügen ihrerseits, keine Fakten.
    Sie haben ein Problem. Gute Besserung.

    • 25. September 2011 um 15:24 Uhr
    • Israel
  1095. 1109.

    PS – Bertelsmann V – Schlusskapitel:

    Hat man je schon an ernsthafter öffentlich(-wahrnehmbar)er Kritik an Bertelsmann von irgendeiner politischen oder medialen Seite (sei es „links“, „rechts“, „zentristisch“ etc. etc. etc…) gehört?

    • 25. September 2011 um 15:30 Uhr
    • Publicola
  1096. 1110.

    Israel

    Ich kann mit jedem Menschen, nur nicht mit ideologisch verbohrten.

    Zagreus ist ein „Erz-Konservativer“ und wir haben des öfteren einen Disput. Aber bei ihm merke ich keine ideologische Verbohrtheit, sondern einen freien Geist.

    • 25. September 2011 um 15:34 Uhr
    • Cem Gülay
  1097. 1111.

    Jetzt haben wir auch einen Rechtshorst.

    • 25. September 2011 um 15:34 Uhr
    • M. Riexinger
  1098. 1112.

    @Cem
    Mein Vater hatte mich und meine Geschwister nie verdroschen und das steht auch nicht im Buch.

    Er hat ihre Mutter verdroschen. Das steht in Ihrem Buch. Dass er Sie und Ihre Geschwister verdroschen habe, sei eine Vermutung, habe ich geschrieben. Nichtsdestotrotz: Das Verdreschen Ihrer Mutter durch den Vater reicht aus für das Lernen am Modell.

    Übrigens: Ich gehöre nicht der Zunft der Sozialpädagogen an, sondern der Zunft der Soziologen. Dass ich die Sozialpädagogen vor der Schmähung „Sozialmafia“ in Schutz nehme, hat nichts mit einer irgendwie gearteten „Mafiabrüderschaft“ zu tun, sondern mit meinen Erfahrungen der sozialpädagogischen Praxis.

    Eigentlich ist es paradox: Sie wehren sich heftigst und zu Recht dagegen, dass alle Türken in einen Topf geworfen oder die schlechten Eigenschaften einer Minderheit von ihnen generalisert werden. Selbst ziehen sie pauschalisierend gegen Sozialpädagogen zu Felde. Wer sinngemäß „scheiß Sozialpädagogen“ sagt, darf sich nicht über „scheiß Türken“-Rufe beklagen. Wer Differenzierung fordert, soll sie auch praktizieren.

    • 25. September 2011 um 15:40 Uhr
    • Miriam G.
  1099. 1113.

    Miriam

    Ich sage nicht, dass alle Sozialpädagogen Scheiße sind, sondern ich sage, dass sie mehrheitlich, vor allem die alte Riege keine Ahnung haben. Dazu stehe ich und man kann es mit Fakten belegen.

    Wer Milliarden seit 30 Jahren beansprucht, hat gefälligst Resultate zu liefern.

    Wenn man mir 2,5 Millionen für einen Film geben würde, dann könnte ich Tausende Jugendliche auf den richtigen Weg leiten.

    Nein, warum sollte man was verbessern. Lieber verteilt man es unter einander, man kennt sich ja aus der Uni oder aus irgendwelchen Kultursiminare

    • 25. September 2011 um 15:51 Uhr
    • Cem Gülay
  1100. 1114.

    @ TH:

    Ebenfalls ein Dankeschön für die links.

    Verabschiede mich vorübergehend unter Verweis auf eine (m.E. starke) Botschaft gegen (konfessionelles) Sektierertum und für d. Einheit v. Christen und Muslimen, in Idlib, Syrien:

    http://www.youtube.com/watch?v=jMToLGa8qkc&feature=youtu.be

    • 25. September 2011 um 15:52 Uhr
    • M. Mustermann
  1101. 1115.

    Israel/Habenichts

    Zur Freiheit

    Muss man einen Wilders verehren oder als Vorbild nehmen? Einen Ausländer? Hat man im Land der Dichter und Denker nicht seine eigenes Potential an selbstbewusste Charaktere.

    Ist man so tief gesunken, das man sich an eine Bewegung ranhängt.

    Muss ich Ihnen erklären wie man eine Bewegung auf die Beine stellt. Ein Armutszeugnis der Rechtspopulistischen Intelligenz.

    Da ist Pierre Vogel, ja selbst Bio-Deutscher,wesentlich erfolgreicher!

    • 25. September 2011 um 16:03 Uhr
    • Cem Gülay
  1102. 1116.

    Was hat das Bejahen von politischen Zielen und das Folgen von politischen Amtsträgern mit der Nationalität zu tun. Sind sie so ein Rassist der es an der Herkunft fest macht, ob es jemad wert ist ihm zuzujubeln? Arguemtierten sie auch so bei der Obama Hysterie?

    • 25. September 2011 um 16:08 Uhr
    • Sasha
  1103. 1117.

    Sasha

    Ja, ich bin ein Rassist weil ich die Wahrheit sage und ihr sie nicht vertragen könnt. Hatte Schill einen Wilders gebraucht? ich komme aus Hamburg und kannte seinen persönlichen Bodyguard sehr gut. Quatsch mich nicht voll Du Blender

    • 25. September 2011 um 16:17 Uhr
    • Cem Gülay
  1104. 1118.

    Schill hatte vor allem ein feines Näschen.

    • 25. September 2011 um 16:24 Uhr
    • M. Riexinger
  1105. 1119.

    Schill …. ein feines Näschen
    – ich lach‘ mich schlapp! – LOL

    • 25. September 2011 um 17:07 Uhr
    • Publicola
  1106. 1120.

    Frage:
    Was hat das … mit der Nationalität zu tun ?

    Antwort:
    So müssten deutsche Frauen duften,
    http://www.cosmoty.de/trends/herbst-winter-2011-parfum/
    dann wäre es besser um tießßes unßßer Lant bestellt!

    • 25. September 2011 um 17:14 Uhr
    • Publicola
    • 25. September 2011 um 17:19 Uhr
    • Publicola
  1107. 1122.

    – goldene Worte –

    – bei 1:10 ff.:
    “ … zwei Stunden … sehr viel Sex beim Geschlechtsverkehr … mit mehreren Frauen … das typische Copacabana-Umfeld …. „

    – bei 3:25 ff. :
    “ …. Plötzlich … da ist er …“

    • 25. September 2011 um 17:30 Uhr
    • Publicola
  1108. 1123.

    OT

    Was bedeutet das für die Idee der Wirtschaftsregierung?

    Versuche, Recht und Regeln im Hinterzimmer oder unter Hinweis auf konkrete Nöte zu umgehen, haben ungeahnte Langzeitwirkungen, vor denen ich nur warnen kann. Wir müssen aufpassen, dass wir da nicht in ein falsches Fahrwasser geraten.

    Erlaubt das Grundgesetzes eine weitere europäische Integration?

    Ich denke, der Rahmen ist wohl weitgehend ausgeschöpft.

    http://www.faz.net/artikel/C30638/im-gespraech-andreas-vosskuhle-noch-mehr-europa-laesst-das-grundgesetz-kaum-zu-30723509.html

    • 25. September 2011 um 17:37 Uhr
    • M. Riexinger
  1109. 1124.

    @cem
    Zitat
    Muss man einen Wilders verehren oder als Vorbild nehmen? Einen Ausländer? Hat man im Land der Dichter und Denker nicht seine eigenes Potential an selbstbewusste Charaktere.

    Ist man so tief gesunken, das man sich an eine Bewegung ranhängt.

    Muss ich Ihnen erklären wie man eine Bewegung auf die Beine stellt. Ein Armutszeugnis der Rechtspopulistischen Intelligenz.

    Da ist Pierre Vogel, ja selbst Bio-Deutscher,wesentlich erfolgreicher!
    Zitat Ende

    Tun sie es oder machen sie sich weiter unglaubwürdig. Wer ist Wilders cem? Ich kenne nur Sie auf dieser Plattform.
    Und Sie machen sich lächerlich. Kommen sie mit Fakten und lassen sie mich mit jämmerlich-forderndem orientalischem Gesülze in Ruhe.

    • 25. September 2011 um 17:43 Uhr
    • Israel
  1110. 1125.

    @ rechtshorst # 1124

    Lernen Sie zitieren. Das ist ja wie bei Guttenbergs!

    • 25. September 2011 um 17:56 Uhr
    • M. Riexinger
  1111. 1126.

    Qcem
    Bist du hier der der Quotenmoslem auf „Zeit“?
    Mir platzt langsam aber sicher der Kragen ob solcher Klientel.
    Wenn du alles so scheiße findest, dann geh doch dahin wo es dir besser geht.

    Hier in Deutschland herrscht Meinungsfreiheit. (Noch)

    Aber dann kommt: Ich bin hier geboren, habe einen deutschen Doppelpass, habe hier meine Arbeit und meine Kinder. Flucht/Verdunkelungsgefahr ausgeschlossen.

    Ja und? Wenn es dir hier nicht gefällt wander doch aus. Es verbietet dir doch keiner. Du bist selbständig. Mach was draus.

    Es tut mir leid für die harten Worte aber manchmal gehört ein grober Keil auf einen harten Klotz.

    • 25. September 2011 um 18:16 Uhr
    • Israel
  1112. 1127.

    Mir platzt langsam aber sicher der Kragen

    Kann passieren, doch auf lange Sicht ist die Erziehung kein Rodeo – noch nie war es für Eltern so wichtig wie heute, mit den guten und den schlechten Seiten des Zorns umgehen zu können.
    Lassen Sie sich von Dr. Campbell ausbilden zum Jockey Ihrer Emotionen!
    http://www.buch.de/buch/03201/712_bevor__der_kragen_platzt__francke_ratgeber.html

    • 25. September 2011 um 18:33 Uhr
    • Publicola
  1113. 1128.

    Danke für den Link. Aber so richtig passend ist der nicht auf meine Person zugeschnitten. Ich bin ehrlich geagt enttäuscht.

    Mit freundlichen Grüßen

    • 25. September 2011 um 18:51 Uhr
    • Israel
  1114. 1129.

    Schade – hätte eine Hilfe sein sollen.
    Sie kennen ja die Pfadfinder-Pflicht:
    „Jeden Tag eine gute Tat!“
    http://www.youtube.com/watch?v=RHA1gnDipgY

    • 25. September 2011 um 19:05 Uhr
    • Publicola
  1115. 1130.

    Israel

    Wo habe ich gesagt, dass es mir in Deutschland nicht gefällt. Typisch, wenn man argumentativ nicht weiter kommt, dann kommt die, geh doch in dein Land Keule. Habe ich ihre Meinungsfreiheit in Frage gestellt?!

    „Mir platzt gleich der Kragen“

    Gehen Sie doch. Es hält Sie auch keiner auf, wenn alles so scheiße ist.

    Linke, Grüne, Sozis, Moslems, Türken, Piraten, Kommunisten, Gutis, Große Teile der CDU, EU usw. 2% Deutschlandweit, und so eine große Fresse.

    Ob ich der Quoten-Türke bin.

    Mete, Erol Bulut, Serdar, Spirit of Canakale, Fatih Ersoy und etliche mehr.

    Sie sind in einem Links verseuchten Türken-Blog gelandet, wo auch ein Paar Konservative geduldet werden.

    „Grober Keil auf einen groben Klotz“

    Ihr Keil wird nie allein ausreichen, da müssen Sie schon Ihre ganze männliche Verwandtschaft mitbringen

    • 25. September 2011 um 19:15 Uhr
    • Cem Gülay
  1116. 1131.

    Habenichts
    1071

    Ich war doch, ein wenig zu grob zu Ihnen. Ich nehme meine harsche Wortwahl zurück.

    • 25. September 2011 um 20:06 Uhr
    • Cem Gülay
  1117. 1132.

    @NN 1085:

    Aber dein Kommentar erweckt schon ein wenig den Eindruck, dass der Protestantismus in Deutschland nach 1945 sozusagen fast nur aus Hodenwäldlern und (Prä-)KäßmannianerInnen bestanden hätte. Das ist falsch und ein Eindruck, der nur entstehen kann, wenn man nach 1970 geboren wurde.
    Nun ja, die Gnade der späten Geburt kann ich nicht leugnen.

    Konkret: Es gab hier noch starke fundamentale Vorbehalte gegenüber Schwangerschaftsabbrüchen bzw. später der Reform des entsprechenden Paragraphen, Ehescheidungen oder aber auch Ehen mit Katholiken, was mithin zu Zerwürfnissen zwischen Schwiegereltern führen konnte. Und Homosexualität galt als dermaßen verpönt, dass sie nicht existierte.
    Das dürfte aber auch der allgemeinen Stimmung in der Bevölkerung, insbesondere bei den älteren Generationen, entsprochen haben. Und dass die protestantische Kirche dem Zeitgeist voraus gewesen wäre, habe ich nie behauptet. Sie hat nur nie derart lange an Praktiken festgehalten, die selbst bei ihren eigenen Anhängern schon lange überholt waren, wie es die katholische Kirche z.B. mit dem Kondomverbot tut.

    Abgesehen davon sollte man nicht meinen, dass beispielsweise all jene Protestanten, die in den 50ern gegen die Wiederbewaffnung protestierten, politisch liberal oder links waren.
    Das wäre mir auch nie eingefallen. Davon abgesehen, dass ich Pazifismus keineswegs mit „liberal“ gleichsetze, hat Kässmann sich mit ihrer Afghanistan-Rede in meinen Augen auch ziemlich weit aus dem Fenster gelehnt und dürfte keineswegs repräsentativ für den gesamten Protestantismus sein.

    • 25. September 2011 um 23:16 Uhr
    • Arjen van Zuider
  1118. 1133.

    Werter Herr Lau,
    Das Problem der Partei, die Freiheit, besteht in der Fixierung auf Themen, die das Gros der Waehler nicht tangieren. So handhaben es jedoch bisher alle „rechts“ zu verortenden politischen Vereinigungen. Wir haben das bisher und deshalb auch ganz anders gehandhabt, in dem wir uns ueberall dort engagiert haben, wo es die Politik, z. B. in Berlin, gar nicht erwartet hatte und es dem Waehler zum Vorteil gereicht hat. Sarrazin? Verachten wir genauso wie einen Schroeder, die eines gemeinsam haben: Sie haben einen Eid auf das Verfassungsgesetz geschworen, welches sie in der Realitaet mit Fuessen getreten haben. Zu recht, denn das GG haben alle etablierten Parteien zu ihren Gunsten von seiner Intention, einen demokratischen Parteienstaat zu erschaffen, dahingehend umgeschrieben, sich in alle Bereiche der Politik und der Gesellschaft mittels Parteibuchtraegern zu infiltrieren, so dass wir heute eine Parteienstaatdiktatur haben. Wie sonst kann es notwendig sein und werden, dass wir einen Gerichtspraesidenten des BVerfGes in der Form „noetigen“ mussten, eine Anhoerung zu unseren Klagen gegen die Eurohilfen umgehend anzuberaumen oder wir den 2.Senat wegen Untaetigkeit per Proklamation auf Grundlage des Art.20 IV GG absetzen wuerden?
    Die Btw 2013 zeichnet sich jetzt schon ab als Schicksalswahl Deutschlands, bei der wir auch als Partei antreten werden. Eine Partei, wie die Freiheit, wird es niemals wirklich schaffen oder sie wird eine weitere jedoch bedeutungslose Variante. Der Teil der Waehlerschaft, der seit langen Jahren den Wahlen fernbleibt, ist mittlerweile dabei, in uns den lang erwarteten national-patriotischen Widerstand zu erblicken und erwacht zunehmend. Wir verstehen uns deshalb als Alternative und nach dem Grundsatz: „Wer muss die schweren Dinge tun? Der, der es kann“.

    Soviel von uns dazu.
    Otto von Bismarck

    • 25. September 2011 um 23:39 Uhr
    • Otto von Bismarck
  1119. 1134.

    Otto von Bismark

    Aha, ein Geheimbund?! Hört sich auf jeden Fall spannend an. Hoffentlich sind Sie keine Ente.

    • 25. September 2011 um 23:54 Uhr
    • Cem Gülay
  1120. 1135.

    Ich würde aus ihrer Feder gerne mal etwas lesen über die Bedrohung und Verfolgung von Ex-Muslimen durch „moderate“ Muslime lesen. Es wundert mich immer wieder, wie man eine solch faschistische Ideologie verteidigen kann! Das zeugt von blankem Unwissen, schon bei essentiellen Wahrheiten über den Koran! Dabei kann man doch alles nachlesen! Menschen als Rassisten oder Rechte zu verunglimpfen, nur weil sie berechtigte Kritik üben, ist eigentlich nur noch infam! Ich bin also ein kurdischer Rassist und Rechter, weil ich den Koran krtisiere? Ich staune immer wieder über soviel überhebliche Uninformiertheit!

    • 25. September 2011 um 23:59 Uhr
    • Hassan Kal
    • 26. September 2011 um 00:26 Uhr
    • Publicola
  1121. 1137.

    @Hassan Kal

    Sie erwarten zu viel. Wenn er das machen würde, dann würde sein Credo platzen: Der Islam ist gut, es gibt bloss Spinner, die ihn missbrauchen.

    • 26. September 2011 um 10:20 Uhr
    • FreeSpeech
  1122. 1138.

    @ AvZ

    ad # 1099

    Aber auch eine preußische Staatskirche war immer noch dezentraler als die katholische Weltkirche.

    ? eben nicht – für Preußen war logischerweise die protestantische Staatskirche zentraler als eine transalpine katholische ‚zentrale‘.
    Einer der Hauptargumente des Kulturkampfes gegen die Katholiken war ja gerade die Befürchtung, daß eine internationale & fremde macht (der Papst) die Katholiken von ihrer Gehorsamsverpflichtung gegenüber dem Kaiser und dem deutschen Reich abhalten könnte –> das sie also in einem Konflikt zwischen zwei Instanzen, denen beide sich sich verpflichtet fühlen könnten, stecken könnten.
    Genau das aber traf auf einen Protestanten im Kaiserreich nicht zu, daß gehorsam gegenüber dem Kaiser (Preußischen König) zugleich gehorsam gegenüber der Kirche war, da dieser ja das Oberhaupt der Landeskirche war.

    Trotzdem würde ich behaupten, dass der preußische Staat wie auch sein Bürgertum im späten 19./frühen 20. JH in Fragen wie jenen der Mischehe, die ja den Ausgangspunkt der Diskussion bildete, liberaler waren als der Papst.

    Jain – sie waren liberalen in dem Sinne, daß sowas überhaupt möglich war – zumindest in bestimmten Bereichen wie hier der Mischehe oder des Kirchenaustrittes.
    Es gibt also durchaus eine Entwicklung, die Kompetenzen, die vormals im Bereich der Kirche lagen, auf den Staat übertragen wurden (z. b. Eheschließung).
    Zugleich gab es aber auch eine umgekehrte Strömung – sozusagen weg von liberalen Positionen. Und der geschah über den Kulturprotestantismus. Der Punkt dabei ist, daß vor allem ‚christlich‘ Moralvorstellungen in einem immer größeren Maße als Verbindlich kommuniziert wurden. Gleichzeitig damit verbunden ist z. b. auch eine Schwächung von ‚Fortschrittsgläubigkeits-Moralvorstellungen‘ (Monisten) und eine nun ‚steigende Kompromissbereitschaft‘ des sozialistischen Lagers in einer immer größeren Akzeptanz von Christlichen Moralvorstellungen.
    Diese ‚Re-Christianisierung‘ (nicht im Sinne eines Anstiegs von Spiritualität, sondern im Sinne, daß das ‚Christentum‘ als ideelle Basis des Kaiserreichs paradigmatischer wurde) äußert sich meiner Meinung nach z. B. im Verbot des Biologieunterrichts speziell des Darwinismus im Zuge des Falls ‚Müller – Lippstadt‘ (und der Haeckel-Virchow-Kontroverse) –> Lehrplanreform vom 31. März 1882; ab dann gab es in den Oberstufen der Gymnasien keinen Biologieunterricht mehr.
    Darwin (und implizit Haeckel) wurden dann nochmal ausdrücklich verboten in einer ministeriellen Erlas von 1883;
    „ Die Vermittlung der Bekanntschaft mit den neuen Hypothesen von Darwin u. s. w. gehört nicht zu den Aufgaben der Schule und ist darum vom Unterricht durchaus fernzuhalten.
    In: Allgem. Bestimmungen betreffenden Äußerungen in der Abgrenzung der Lehrpensa von 1883. Zitiert nach Armin Kremer, Naturwissenschaftlicher Unterricht und Standesinteressen. Zur Professionalisierungsgeschichte der Naturwissenschaftslehrer an höheren Schulen, Marburg 1985, S. 82, Anm. 6.

    Auch was sowas wie Kirchenaustritt anbelangt (Dissidententum) ist ein schwieriges Thema – es wird Schritt für Schritt ab 1800 eingeführt (Preußen). Aber: Damit will man vor allen die ‚Freikirchlichen‘ loswerden – die weiterhin zahlen dürfen für ihre ‚Gemeinden‘ (Kirchensteuer), zugleich aber nicht mehr dadurch in kirchlichen Gremien sitzen können.
    Auch hieß ein Austritt nicht, daß deshalb die Kinder vom Religionsunterricht befreit wurden.
    Der Gesetzesentwurf bzl. der Schulen von 1892, in dem die (Orts-)Geistlichen zu Vorsitzenden der jeweiligen Schulvorstandes bestimmt werden sollten, scheiterte.
    Einen erneuten versuch hat man d