Ein Blog über Religion und Politik

Die Transformation des Konservatismus – in Amerika, Iran und Ägypten

Von 18. Januar 2012 um 14:50 Uhr

So viele gute Sachen gelesen in den letzten Tagen! Und so wenig Zeit, sie hier ausführlich zu würdigen.

Darum in aller Kürze und vollkommen chaotisch durcheinander ein paar Lesefrüchte.

Mark Lilla schreibt in der New York Review einen großen Rezensionsessay, in dem er erklärt, wie der Konservatismus in Amerika apokalyptisch wurde (in einem Maß, wie es vorher eigentlich nur die Linke drauf hattte). Das scheint mir essentiell zum Verständnis des Verrückten, ja Durchgeknallten im Überbietungswettbewerb der republikanischen Bewerber um die Nominierung zu sein.

Lilla hat selber Wurzeln im frühen Neokonservatismus der Reagan-Jahre, hat sich aber im letzten Jahrzehnt zunehmend kritisch zu den Neocons verhalten, die Bush Jr. stützten. Auch hier war für Lilla zu beobachten, wie die Rechte (mit ihrem Interventionismus, gestützt auf das Gefühl, die Welt neu machen zu können, zur Not mit Waffengewalt) die Fehler der radikalen Linken wiederholt:

The real news on the American right is the mainstreaming of political apocalypticism. This has been brewing among intellectuals since the Nineties, but in the past four years, thanks to the right-wing media establishment and economic collapse, it has reached a wider public and transformed the Republican Party. How that happened would be a long story to tell, and central to it would be the remarkable transmutation of neoconservatism from intellectual movement to rabble-rousing Republican court ideology. The first neoconservatives were disappointed liberals like Irving Kristol and Nathan Glazer, who saw the failures of a large number of Great Society programs to deliver on the unrealistic expectations of its architects, and consequently began to appreciate the wisdom of certain conservative assumptions about human nature and politics. Kristol’s famous quip that neoconservatives were liberals who’d been mugged by reality captured the original temperament.

Sometime in the Eighties, though, neoconservative thinking took on a darker hue. The big question was no longer how to adapt liberal aspirations to the limits of politics, but how to undo the cultural revolution of the Sixties that, in their eyes, had destabilized the family, popularized drug use, made pornography widely available, and encouraged public incivility.

(...)

This is the voice of high-brow reaction, and it was present on the right a good decade before Glenn Beck and his fellow prophets of populist doom began ringing alarm bells about educated elites in media, government, and the universities leading a velvet socialist revolution that only “ordinary Americans” could forestall. Apocalypticism trickled down, not up, and is now what binds Republican Party elites to their hard-core base. They all agree that the country must be “taken back” from the usurpers by any means necessary, and are willing to support any candidate, no matter how unworldly or unqualified or fanatical, who shares their picture of the crisis of our time. (...)

All this is new—and it has little to do with the principles of conservatism, or with the aristocratic prejudice that “some are fit, and thus ought, to rule others,” which Corey Robin sees at the root of everything on the right. No, there is something darker and dystopic at work here. People who know what kind of new world they want to create through revolution are trouble enough; those who only know what they want to destroy are a curse. When I read the new reactionaries or hear them speak I’m reminded of Leo Naphta, the consumptive furloughed Jesuit in Thomas Mann’s The Magic Mountain, who prowls the corridors of a Swiss sanatorium, raging against the modern Enlightenment and looking for disciples. What infuriates Naphta is that history cannot be reversed, so he dreams of revenge against it. He speaks of a coming apocalypse, a period of cruelty and cleansing, after which man’s original ignorance will return and new forms of authority will be established. Mann did not model Naphta on Edmund Burke or Chateaubriand or Bismarck or any other figure on the traditional European right. He modeled him on George Lukács, the Hungarian Communist philosopher and onetime commissar who loathed liberals and conservatives alike. A man for our time.

Ein exzellenter Aufsatz des Iran-Experten der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP), Walter Posch, analysiert den machtvollen Block der iranischen Rechten, die sich selbst "Prinzipalisten" nennen, ein Zusammenschluss von "Konservativen" und "Hezbollahis", der ursprünlich auch Achmadinedschad unterstützt hatte.

Wie es zum Zerwürfnis zwischen Prinzipalisten und dem Regierungschef kam, und was das alles für die anstehenden Parlaments- und Präsidentschaftswahlen bedeutet, beschreibt Posch ausführlich.

Er ist der Ansicht, dass die "Grüne Bewegung" erfolgreich neutralisiert wurde und weiterhin allenfalls im Exil Chancen hat, als Herausforderung weiterzubestehen. Es scheint zu gelingen, so Posch, dass die innersystemischen Reformkräfte von der Grünen Bewegung geschieden bleiben und in geschwächter Form ins System reintegriert werden. Eine Übertragung der Impulse des arabischen Frühlings auf den Iran hält er für unwahrscheinlich. Was die nun anstehenden harschen Sanktionen gegen den Iran für die von Posch beschriebene Balance des Machtsystems bedeuten, ist eine interessante Frage, über die wir bald mehr wissen werden.

Schließlich:

Sebnem Gumuscu erklärt im libanesischen Daily Star, warum es kein "türkisches Modell" für Ägypten gibt. Von wohlwollenden Beobachtern aus dem Ausland wie aus den eher reformbereiten Reihen der ägyptischen Islamisten ist diese Vorstellung immer wieder verbreitet worden.

 

In some policy quarters, Turkey has even been presented as an overall model for the Arab world – a characterization which derives largely from its seemingly unique ability to couple secular democracy with a predominantly Muslim society. But those who talk of “the Turkish model” misunderstand that country’s transformation. The coexistence between Islam and democracy has come to pass in Turkey not from the AKP’s development of institutional and political structures that accommodated both Islamic and democratic principles, but rather because Islamists themselves came to accept the secular-democratic framework of the Turkish state. (...) Economic liberalization created an organized class of powerful and devout businessmen from the provincial bourgeoisie who advocated greater political pragmatism and stability in addition to closer relations with the European Union as a major trading partner. These moderate Islamists broke away and established the AKP in 2001. As a conservative party representing neoliberal interests, the AKP has worked to downsize the state, establish greater political and economic stability, and construct friendly relations with the outside world. The party has not only increased its support in secular businesses and the middle classes, but also rendered the idea of a powerful state – which commands the economy as well as the lives of Muslims through Islamic principles – an obsolete one.

In Ägypten nun gebe es keine solche führende neue Schicht von islamis(tis)chen Geschäftsleuten. Die Verbindung von Neoliberalismus und Islam, für die die AKP steht, ist in Ägypten nicht möglich, weil ihr schlicht das Publikum fehlt:

 

Conversely, Egypt’s neoliberalism mainly benefitted President Hosni Mubarak’s cronies and failed to trickle down to smaller enterprises. There is no strong business constituency within the Egyptian Islamist movement to insist on neoliberal reforms, a smaller state, or political pragmatism. The movement is dominated instead by professionals (doctors, engineers, teachers and lawyers) who prefer a strong and expansive state as a source of employment, social security and public goods.

While the Freedom and Justice Party (FJP) established by the Muslim Brotherhood supports private enterprise, such support should not be mistaken for support for neoliberalism. A closer look at FJP’s platform reveals that it reserves a substantial role for the state in production, planning, price regulation, social security and job generation. (...)

Unlike its Turkish counterpart, the Muslim Brotherhood is first and foremost a religious society; economic, political and cultural objectives are secondary to religious proselytism. The FJP relies on the existing rank and file of the Brotherhood for support in elections, and though the members of the Brotherhood fulfill the function of party organizers, they are recruited primarily in the name of Daawa, or the invitation to Islam. From there, they are organized according to a strict hierarchy and mobilized in the name of Islam rather than in terms of political or economic interests.

This structure of the party reinforces religious priorities, undermines internal accountability, and casts a shadow of Muslim Brotherhood control over the FJP. (...)

In short, there is no “Turkish model” for an Islamist democracy; rather, there are Muslims in a secular-democratic state working within a neoliberal framework. Structural and institutional factors in Turkey are historically unique and it is highly unlikely that we will see a similar process unfold in Egypt. Under Islamist leadership, Egypt will seek another framework – one that will require the Islamist movement to separate its political and religious functions and allow for the political party to represent the aggregated interests of a voting demographic.

Because of this, the task of Islamists in Egypt will be more difficult than that of their Turkish counterparts. They must shed deeply ingrained habits of hierarchy and proselytism to build a democratic system with unique institutions.

Merkwürdig, erst dachte ich, diese Lesefrüchte hätten nichts miteinander zu tun. Nun, da ich sie aufgeschrieben habe, stelle ich fest, dass es in allen drei Fällen um die politische Transformation des Konservatismus geht - in Amerika, im Iran und in Ägypten (sowie in der Türkei).

Vielleicht sollte man daraus ein kontinuierliches Thema machen?

Leser-Kommentare
  1. 1.

    @ JL

    Lesefrucht 1

    Es ist immer schwierig Prozesse in einer Partei eindimensional zu analysieren. Auch die GOP ist kein in sich geschlossenes System.

    Der politische Diskurs in den Staaten findet hauptsächlich zwischen den beiden großen Parteien statt. Transformationsprozesse speisen sich also nicht immer nur aus Entwicklungen innerhalb der jeweiligen Partei, sondern auch aus dem Verhältnis zum politischen Gegenspieler.

    Die Veränderungen in der Demokratischen Partei seit dem Ende von Bill Clintons Amtszeit fehlen völlig in dieser Analyse. So bleibt mir nur festzustellen, daß Milla bei der Verfolgung seines ehrgeizigen Ziels leider nur die halbe Arbeit gemacht.

    Das Bild bleibt unbefriedigend unvollständig.

    Lesefrucht 3

    The coexistence between Islam and democracy has come to pass in Turkey not from the AKP’s development of institutional and political structures that accommodated both Islamic and democratic principles, but rather because Islamists themselves came to accept the secular-democratic framework of the Turkish state.

    Die Akzeptanz des säkulären Rechtsstaates durch die türkischen Islamisten muß erst noch unter Beweis gestellt werden.

    Warum werden reihenweise Journalisten eingesperrt und unliebsame Offiziere mit Schauprozessen kaltgestellt?

    They must shed deeply ingrained habits of hierarchy and proselytism to build a democratic system with unique institutions.

    Woraus leiten Sie, oder Gumuscu ab, daß eben dies das Ziel der Muslim Bruderschaft ist?

    • 18. Januar 2012 um 17:18 Uhr
    • Serious Black
  2. 2.

    @ JL

    Lesefrucht 1

    Es ist immer schwierig Prozesse in einer Partei eindimensional zu analysieren.

    @ SB

    Nein, eben nicht.

    Auch die GOP ist kein in sich geschlossenes System.

    Was soll genau ein in sich geschlossenes System sein? Wer behauptet, dass die GOP ein in sich geschlossenes System ist? Lilla? Lau?

    Der politische Diskurs in den Staaten findet hauptsächlich zwischen den beiden großen Parteien statt. Transformationsprozesse speisen sich also nicht immer nur aus Entwicklungen innerhalb der jeweiligen Partei, sondern auch aus dem Verhältnis zum politischen Gegenspieler.

    Nachtigall ick hör dir trapsen: Die GOP ist in den letzten Jahren deshalb durchschnittlich / insgesamt nach rechts gerutscht, weil die Demokraten nach links gerutscht sind und vor allem Obama so eine stramm linke Politik macht, nicht wahr?

    Die Veränderungen in der Demokratischen Partei seit dem Ende von Bill Clintons Amtszeit fehlen völlig in dieser Analyse. So bleibt mir nur festzustellen, daß Milla bei der Verfolgung seines ehrgeizigen Ziels leider nur die halbe Arbeit gemacht.

    Was für ein Unsinn. Sie sollten durchaus in der Lage sein, auf Lillas Analyse einzugehen, anstatt ihn dafür zu kritisieren, dass er die Demokraten nicht analysiert.

    Das Bild bleibt unbefriedigend unvollständig.

    Ihr Kommentar ist unbefriedigend.

    • 18. Januar 2012 um 17:48 Uhr
    • N. Neumann
  3. 3.

    „Nun, da ich sie aufgeschrieben habe, stelle ich fest, dass es in allen drei Fällen um die politische Transformation des Konservatismus geht – in Amerika, im Iran und in Ägypten (sowie in der Türkei).“

    Die Beobachtung ist zwar richtig, aber das Phänomen zeugt meiner Meinung nach nicht von einem nationen-übergreifenden konservativen Trend; vielmehr wird die Leere der Vokabel „Konservatismus“ offenbar.

    Denn was hat die AKP in der Türkei mit den Republikanern in den USA gemein? Könnte man sich vorstellen, dass die Mitglieder der jeweiligen Parteien sich zu einer Partei zusammenschließen? Sind also die ideologischen Übereinstimmungen so groß, dass man von einer gemeinsamen Bewegung sprechen kann? Ich hielte das für undenkbar. Das gleiche gilt für schiitische Hardliner in Teheran und die Islamisten der Muslimbruderschaft aus Ägypten. Das wäre wie Feuer und Wasser, wobei von außen betrachtet diese Bewegungen viele Gemeinsamkeiten haben.

    Was als „konservativ“ angesehen wird, hängt einfach vom jeweiligen Kontext ab. So kann man beispielsweise Alice Schwarzer als eine konservative Emanze in Deutschland beschreiben. Sie verkörpert die mittlerweile alten und tradierten Werte der Frauenemanzipation in Deutschland. Eine solche Frau wäre allerdings im islamischen Kontext Ihres Lebens nicht sicher.

    Statt also darüber zu streiten, ob eine Position „konservativ“ ist oder nicht, sollte man darüber streiten, ob sie richtig ist oder nicht. Konservativ ist kein Wert an sich und Veränderungen sind auch nicht per se gut.

    Das sind meine Gedanken zu dem Thema.

    • 18. Januar 2012 um 18:04 Uhr
    • Gimpler
  4. 4.

    @ N. Neumann

    Ihr Kommentar ist unbefriedigend.

    OK, 2. Versuch.

    Bezeichnend ist dieser Absatz:
    All this is new—and it has little to do with the principles of conservatism, or with the aristocratic prejudice that “some are fit, and thus ought, to rule others,” which Corey Robin sees at the root of everything on the right. No, there is something darker and dystopic at work here. People who know what kind of new world they want to create through revolution are trouble enough; those who only know what they want to destroy are a curse.

    Lilla diagnostiziert dieses Phänomen ausschließlich bei der politischen Rechten. Eine Einschränkung, die ich so nicht für angebracht halte (und die nicht belegt wird).

    Momentan sehe ich keinen Kandidaten, der die nötige große Vision für die Zukunft Amerikas bietet.

    Dann dieser polemische Unsinn über eine kommende Apokalypse

    Also bitte! Sowas verorte ich eher bei einem gewissen Herrn in Teheran.

    • 18. Januar 2012 um 18:34 Uhr
    • Serious Black
  5. 5.

    @ N. Neumann

    Ihr Kommentar ist unbefriedigend.

    OK, 2. Versuch.

    Bezeichnend ist dieser Absatz:

    All this is new—and it has little to do with the principles of conservatism, or with the aristocratic prejudice that “some are fit, and thus ought, to rule others,” which Corey Robin sees at the root of everything on the right. No, there is something darker and dystopic at work here. People who know what kind of new world they want to create through revolution are trouble enough; those who only know what they want to destroy are a curse.

    Lilla diagnostiziert dieses Phänomen ausschließlich bei der politischen Rechten. Eine Einschränkung, die ich so nicht für angebracht halte (und die nicht belegt wird).

    @ SB

    Ich habe schon verstanden, was Sie meinen. Sie meinen aber – Pardon – Unsinn. Die Einschränkung, von der Sie reden, nehmen Sie vor, nicht Lilla. Der analysiert hier, mit einem kenntnisreichen ideengeschichtlichen Vorlauf, jüngere Entwicklungen innerhalb der amerikanischen Rechten bzw. bestimmter Teile der amerikanischen Rechten, die zum Spektrum der Republikaner gehören. Zudem findet sich am Ende der von Jörg Lau zitierten Passage ein deutlicher Hinweis darauf, dass Lilla das von ihm beschriebene Phänomen nicht exklusiv auf der Rechten verortet – was hier aber nicht sein Thema ist. Zumal sind linke Untergangs- und Reinigungspropheten nicht oder doch in einem erheblich geringeren Maße Bestandteil der Demokratischen Partei und in den USA auch traditionell nicht so stark wie in Europa.

    • 18. Januar 2012 um 19:48 Uhr
    • N. Neumann
  6. 6.

    Der Text hört sich so an, als ob der Westen das AKP Modell geschaffen hätte.
    Ich glaube das auch seit langem. Auch Deutschland spielt dabei eine gewichtige Rolle. Was in Brüssel, mit der Unterstützung Obamas abläuft, ist mir seit langem suspekt.
    Die europäische Linke, war die Dominanz des Militärs, schon lange ein Dorn im Auge. Mit der AKP hat man es geschafft, diese zu entmachten, man braucht nur in die Gefängnisse zu schauen. Auch die türkische Linke machte mit, vor allem bei den angeblichen „Ergenekon Putsch Plänen“, die in meinen Augen lächerlich sind. Heute sitzen auch viele von ihnen im Knast. Was besseres haben sie nicht verdient. Wer mit dem Feuer spielt…….

    Auch haben die Kurden eine Menge Rechte eingeräumt bekommen seitdem die AKP regiert, wohl auch eine Foderung der USA und der EU, nur ist der Plan Erdogans mit der religiösen Karte zu kommen, nicht aufgegangen, wie wir wissen.

    Vor der AKP, hatte sich die Linksgrünen immer geweigert, die Türkei als potentiellen EU-Kandidaten aufzunehmen, aufgrund des Kurden-Konfliktes und der Menschenrechte. Unter der AKP wurde die Türkei in die Verhandlungen über den EU-Beitritt aufgenommen.

    Heute, reist Claudia Roth ständig in die ehemals „faschistischen Türkei“ und hat sogar ein Haus in Bodrum. Früher war sie die größte Kritikerin. Unter den Grünen werden alle Forderungen der Islam-Verbände in Deutschland zugestimmt. Sieh NRW

    Alle sind glücklich, nur die Aleviten nicht. Aber die Aleviten haben natürlich keine Ahnung was gut für sie ist, denn sie hatten ja seit Jahrhunderten keine Erfahrungen gemacht.
    Das wissen die Linksgrünen Medien-Politischen viel besser, weil ihre interkulturelle Kompetenz natürlich allen anderen überlegen ist.

    Klar, Assad „Aleviten“ morden in Syrien.

    Ich kann gar nicht soviel Essen wie ich kotzen will.

    • 18. Januar 2012 um 20:08 Uhr
    • Cem Gülay
  7. 7.

    Hier ist auch mal ein Stück (in englisch) über Mitt Romney, es ist schon paar Jahre alt aber immer noch hochaktuell und erklärt warum Romney der durchgeknallteste US-Präsident aller Zeiten wird (-wenn er es wird):

    http://www.atimes.com/atimes/Front_Page/JB05Aa01.html

    Der Autor ist David Goldman („Spengler“) und es geht ihm um das Mormonentum, Romneys Religion. Spengler ist der Meinung das Romney ein amerikanischer Mullah ist.

    • 18. Januar 2012 um 20:19 Uhr
    • Bravoleser
  8. 8.

    @ N. Neumann

    Untergangs- und Reinigungspropheten

    Beispiel?

    • 18. Januar 2012 um 20:28 Uhr
    • Serious Black
  9. 9.

    @ Cem Gülay – [[Sie sollten sich nicht so ärgern – schadet Ihrer Gesundheit.]]

    Zum Thema – vermutlich verhält es sich so:

    Je mehr die Kenntnisse in Europa über die diversen Religionen zunehmen, umso mehr werden Religionen, die sich als eher freundlich gegenüber ihren Mitmenschen (ohne Ansehen der Person oder Religion) erweisen, an Sympathie gewinnen (vgl. z.B. die Sympathie für den Buddhismus in Europa):

    Die Europäische Kommission hat die Diskriminierung der Aleviten in der Türkei im Rahmen der Beitrittsverhandlungen der Türkei mit der Europäischen Union mehrfach kritisiert, unter anderem in der „Empfehlung zu den Fortschritten der Türkei auf dem Weg zum Beitritt“ vom Oktober 2004. Ein Beitritt der Türkei zur EU ohne Anerkennung der Aleviten als muslimische Minderheit ist aufgrund der alle EU-Staaten verpflichtenden Religionsfreiheit daher undenkbar.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Aleviten

  10. 10.

    @ SB

    Da Sie den Text von Lilla offenbar immer noch nicht ganz verarbeitet haben und daneben offenbar großes Talent darin besitzen, etwa die Evangelikalen (und deren Favoriten) sowie große Teile der Tea-Party als bloße Randerscheinungen abzutun (oder als halb so bekloppt – weil sie schließlich fast alle pro-israelisch eingestellt sind):

    This is the voice of high-brow reaction, and it was present on the right a good decade before Glenn Beck and his fellow prophets of populist doom began ringing alarm bells about educated elites in media, government, and the universities leading a velvet socialist revolution that only “ordinary Americans” could forestall. Apocalypticism trickled down, not up, and is now what binds Republican Party elites to their hard-core base. They all agree that the country must be “taken back” from the usurpers by any means necessary, and are willing to support any candidate, no matter how unworldly or unqualified or fanatical, who shares their picture of the crisis of our time. In the early Sixties, the patrician William F. Buckley joked that he would rather be governed by the first two thousand people in the Boston phonebook than by the combined faculties of Harvard and MIT. In 2010, former Commentary editor Norman Podhoretz wrote in The Wall Street Journal that “I would rather be ruled by the Tea Party than by the Democratic Party, and I would rather have Sarah Palin sitting in the Oval Office than Barack Obama.” This from a former student of Lionel Trilling. And he wasn’t joking.

    • 18. Januar 2012 um 20:46 Uhr
    • N. Neumann
  11. 11.

    Publicola

    Die Aleviten brauchen keine EU Floskel. Die Aleviten waren geschützt durch den Laizismus. Sie stellten sogar mal 4 der 5 Top Generäle. Radikale kann man nicht immer aufhalten, wie in Sivas geschehen.

    Herr Erdogan ist ein bisschen moderat. Okay. Was passiert wenn er nicht mehr lebt. Wir haben doch gesehen was passierte als Atatürk früh starb.

    Wer sagt, dass sich die Mehrheit der Aleviten als muslimische Minderheit sieht. Wurde nicht auf der Islam-Konferenz von den Verbänden, die Aleviten als nicht Muslime bezeichnet.

    Wer die muslimischen Rituale nicht befolgt ist kein Moslem.

    Was versuchst Du mir zu erklären. Die Schiiten werden sogar als Ungläubige auf ihren Pilgerfahrten in ihre heiligen Städten in die Luft gejagt.

    • 18. Januar 2012 um 20:59 Uhr
    • Cem Gülay
  12. 12.

    @ N. Neumann

    Ich halte diese Beispiele für die übliche republikanische Rhetorik. Karl Rove hat wohl bleibenden Eindruck hinterlassen.

    Die Republikaner sehen wie die Wirtschaft den Bach runtergeht, die Schulden explodieren und Obama kein Rezept findet. Dafür hat er Obamacare eingeführt, was für die Republikaner ohnehin ein rotes(pun intended) Tuch ist.
    Die GOP hängt irgendwie immer noch den ‚goldenen Zeiten‘ der Reagonomics hinterher. Dazu kommt noch die desaströse Außenpolitik Obamas, der Amerikas Sonderrolle in der Welt herunterspielt, Verbündete tritt und versucht mit den Feinden Amerikas zu kuscheln.

    Alles rote Linien der Konservativen. Ergo wird mit harten Bandagen gekämpft.

    PS
    Offenbar lösen Begriffe wie ‚Apokalypse‘ und ‚Dystopie‘ bei mir andere Assoziationen aus.

    • 18. Januar 2012 um 21:11 Uhr
    • Serious Black
  13. 13.

    „Er ist der Ansicht, dass die “Grüne Bewegung” erfolgreich neutralisiert wurde und weiterhin allenfalls im Exil Chancen hat, als Herausforderung weiterzubestehen. Es scheint zu gelingen, so Posch, dass die innersystemischen Reformkräfte von der Grünen Bewegung geschieden bleiben und in geschwächter Form ins System reintegriert werden. Eine Übertragung der Impulse des arabischen Frühlings auf den Iran hält er für unwahrscheinlich.“

    Aus welcher Wahrsagerkugel hat denn Herr Posch diese Informationen. Was im Iran geschehen wird, kann nämlich niemand vorhersagen. Genausowenig wie man die Ereignisse vom Sommer 09 vohergesagt wurden. Die Situation im Iran bleibt immer explosiv. Und Impulse der arabischen Frühling brauchen gar nicht auf den Iran übertragen werden, denn diese stammen ja schon aus dem Iran und sind dort immer vorhanden. Dass es im Iran nicht so einfach zum Regime-Change kommen würde, war uns allen immerschon bewußt, denn kein arabisches Regime, nicht mal von Assad, ist und regiert so repressiv wie diese Mullah-Diktatur.
    Die Mullahs haben über die Jahre viel von den Chinesen gelernt. Haben sich ein breites Netswerk geschaffen. Kontrollieren das Internet und die Kommunikation. Jeder Oppositionelle ist entweder ein Drogendealer oder ein israelischer Spion und wird dementsprechend behandelt.
    Trotzdem ist dieses Regime tief gespalten und innenpolitisch angeschlagen und schafft sich durch außenpolitische Themen permanent Ablenkungen. Diese Tatsache sollte der Westen erkennen, denn das Regime sucht die Konfrontation, um zu überleben.

    • 18. Januar 2012 um 21:15 Uhr
    • docaffi
  14. 14.

    @ N. Neumann

    Das Wahlprogramm von Rick Santorum:

    http://www.ricksantorum.com/made-america

    • 18. Januar 2012 um 21:16 Uhr
    • Serious Black
  15. 15.

    @ Docaffi

    Was halten Sie von diesem Artikel?

    Michael Ledeen über die mysteriösen Anschläge in Iran:

    http://pjmedia.com/michaelledeen/2012/01/17/whos-really-killing-those-nuclear-scientists-in-tehran/

    • 18. Januar 2012 um 21:19 Uhr
    • Serious Black
  16. 16.

    SB

    Die Attentate sind eher ein Beleg der Schwäche der Mullahs, ihre Atom-Physiker schützen zu können. Also ein ziemlich löcheriges Netzwerk was uns Doccafi verkaufen will

    Der Iran ist wie ein bellender Kläffer, der niemals zu beißen würde.

    „Wir wollen Israel vernichten“ und nebenbei bauen wir Atom-Bomben?! Äh

    Ich würde erst die Atom-Bombe bauen und dann die große Welle machen.

    • 18. Januar 2012 um 21:31 Uhr
    • Cem Gülay
  17. 17.

    @ N. Neumann

    Ich halte diese Beispiele für die übliche republikanische Rhetorik. Karl Rove hat wohl bleibenden Eindruck hinterlassen.

    @ SB

    Ich würde Karl Rove nicht Glenn Becks „Rhetorik“ in die Schuhe schieben und den Evangelikalismus von Perry oder Santorum deutlich höher hängen als jenen George W. Bushs.

    Offenbar lösen Begriffe wie ‘Apokalypse’ und ‘Dystopie’ bei mir andere Assoziationen aus.

    Ja, Sie reservieren sie Ihren politischen Reflexen gemäß für Islamisten und Linke.

    • 18. Januar 2012 um 21:37 Uhr
    • N. Neumann
  18. 18.

    CG Was versuchst Du mir zu erklären.
    Meine Absicht war, darauf hinzuweisen, dass man in Europa inzwischen schon genauer und ‚en detaille‘ hinschaut.
    Tempora mutantur – die Zeiten ändern sich.

  19. 19.

    Publicola

    Okay

    • 18. Januar 2012 um 21:39 Uhr
    • Cem Gülay
  20. 20.

    @ N. Neumann

    Das Wahlprogramm von Rick Santorum:

    http://www.ricksantorum.com/made-america

    Santorums „übliche republikanische Rhetorik“:

    Santorum also gave the audience a lecture on Islam. When he asked the audience who knew the difference between the Sunnis and the Shi’ites, three audience members raised their hands. Santorum said this proved his point – America has been at war with Islam for seven years and doesn’t know the two branches.
    Santorum said he supported the war when it was unpopular because he thinks not fighting could destroy western civilization. He said he believes that Muslims are America’s enemy because they read their religion literally and apply it to real life, instead of in historical context.
    The lecture continued when Santorum pointed out what he thought were the main differences between Christians and Muslims. Santorum said Christians, who believe in Jesus Christ, never governed or conquered anyone, but Mohammed was a warrior and killed people.
    Santorum said he believes Muslims‘ religious views cannot be changed or altered, so Middle Easterners reject American, democratic ideals.

    http://www.dailynebraskan.com/news/santorum-speech-excites-crowd-1.1483422#.TxcqZaXj7a4

    • 18. Januar 2012 um 21:49 Uhr
    • N. Neumann
  21. 21.

    @ N. Neumann

    Das Wahlprogramm von Rick Santorum:

    http://www.ricksantorum.com/made-america

    Santorums “übliche republikanische Rhetorik”:

    Santorum also gave the audience a lecture on Islam. When he asked the audience who knew the difference between the Sunnis and the Shi’ites, three audience members raised their hands. Santorum said this proved his point – America has been at war with Islam for seven years and doesn’t know the two branches.
    Santorum said he supported the war when it was unpopular because he thinks not fighting could destroy western civilization. He said he believes that Muslims are America’s enemy because they read their religion literally and apply it to real life, instead of in historical context.
    The lecture continued when Santorum pointed out what he thought were the main differences between Christians and Muslims. Santorum said Christians, who believe in Jesus Christ, never governed or conquered anyone, but Mohammed was a warrior and killed people.
    Santorum said he believes Muslims’ religious views cannot be changed or altered, so Middle Easterners reject American, democratic ideals.

    • 18. Januar 2012 um 21:50 Uhr
    • N. Neumann
    • 18. Januar 2012 um 21:50 Uhr
    • N. Neumann
  22. 23.

    @ N. Neumann

    Ich würde Karl Rove nicht Glenn Becks “Rhetorik” in die Schuhe schieben

    Der Hinweis auf Rove war darauf gemünzt, daß seit dem Impeachment gegen Clinton die Auseinandersetzung auch unter der Gürtellinie geführt wird (mal ganz abgesehen von der Bigotterie).

    und den Evangelikalismus von Perry oder Santorum deutlich höher hängen als jenen George W. Bushs.

    D’accord!

    politischen Reflexen

    Nope. Meine Präferenzen orientieren sich nicht am Parteibuch.
    Ich halte Bill Clinton -gegenüber seinen beiden Nachfolgern- immer noch für den besseren Präsidenten.

    Santorums Idee der produzierenden Industrie die Einkommenssteuer zu erlassen, halte ich für grundfalsch (Diente als Hinweis auf die Reagonomics).

    Ich bin Gegner der Todesstrafe, für schärfere Waffengesetze und die republikanische Einstellung zu Abtreibung und Homosexuellen teile ich ebenfalls nicht.

    • 18. Januar 2012 um 22:04 Uhr
    • Serious Black
  23. 24.

    @SB

    Guter Artikel. Danke. Den Mullahs ist alles zuzutrauen. Das würde auch zu meiner Theorie passen, dass sie außenpolitische Themen benötigen vorallem vor den baldigen Parlamentswahlen.

    • 18. Januar 2012 um 22:05 Uhr
    • docaffi
  24. 25.

    @ N. Neumann #20/21

    -.-

    was ein D…!

    • 18. Januar 2012 um 22:10 Uhr
    • Serious Black
  25. 26.

    @ SB – Danke für den plausiblen Artikel über den Iran Michael Ledeen über die mysteriösen Anschläge in Iran
    http://pjmedia.com/michaelledeen/2012/01/17/whos-really-killing-those-nuclear-scientists-in-tehran/

    @ Docaffi – Danke für Ihre Beurteilung dieses Textes

  26. 27.

    @ N.Neumann: Danke für den Einsatz!

    • 18. Januar 2012 um 23:14 Uhr
    • Jörg Lau
  27. 28.

    @NN:

    [Santorum] said he believes that Muslims […] read their religion literally and apply it to real life, instead of in historical context.

    Lustig, dass ausgerechnet er das sagt. Gehört er nicht gerade zu jenen, die den biblischen Worten bezüglich Homosexualität eine jetztzeitliche Relevanz zusprechen, anstatt sie im historischen Kontext (zB als Angriff auf die griechisch-heidnische Päderastie) zu interpretieren?

    • 18. Januar 2012 um 23:40 Uhr
    • Arjen van Zuider
  28. 29.

    @ CG

    „Heute, reist Claudia Roth ständig in die ehemals “faschistischen Türkei” und hat sogar ein Haus in Bodrum“

    Abgesehen davon, dass ich Claudia Roth nicht abkann – ein Haus in Bodrum könnte ich mir auch vorstellen. Sonne, Strand und Party das ganze Jahr über…

    • 19. Januar 2012 um 08:44 Uhr
    • Hans Joachim Sauer
  29. 30.

    @ SB & Neumann

    der Typ (Karl Rove) hat doch Recht zumindest in dem Teil, den du, Neumann, gepostet hast.

    Denn die Muslime sind unsere feinde, insofern auf sie diese von ihn getätigte Bestimmung zutrifft „ […] they read their religion literally and apply it to real life, instead of in historical context.
    Wörtliche Auslegung und das, was sie dann da lesen, ins tägliche Leben übertragen… –> also eine fundamentalistische Lesart, die gewöhnlich noch mit Gewalt verbunden ist (weil es so aus den texten herauslesbar ist). Und gerade auch die Aussage, dass sie so Amerikas Feinde wären ist richtig insofern, weil Amerika ein andere Rechts- Und Regierungssystem ist, das nach außen diese Werte vertritt und unterstützt in der regel, als es solche Islamisten dulden können als leute, die teilweise prinzipiell andere Verständnisse diesbezüglich haben.

    • 19. Januar 2012 um 09:27 Uhr
    • Zagreus
  30. 31.

    HJS

    Bodrum leben

    Was noch nicht ist, kann ja noch werden. Irgendwann mal die Firma verkaufen und tschüss HJS.

    • 19. Januar 2012 um 09:53 Uhr
    • Cem Gülay
  31. 32.

    @Zagreus:

    1. ist es nicht Karl Rove, sondern Rick Santorum, der das sagt.

    2. ist es eine Verallgemeinerung, dass alle Muslime eine solche Lesart des Koran praktizieren würden.

    3. ist es ironisch, dass die Republikaner auch die „Religious Right“ zu umwerben versuchen, die eine ähnliche Lesart des Christentums praktiziert.

    • 19. Januar 2012 um 10:20 Uhr
    • Arjen van Zuider
  32. 33.

    @ Cem Gülay:

    Wer die muslimischen Rituale nicht befolgt ist kein Moslem.

    Nach altem Grundsatz kann kein Muslim aufgrund seiner Taten (oder Nicht-Taten) der Apostasie beschuldigt bzw. als Apostat verurteilt werden, das kann niemals hinreichendes Kriterium sein. Einzig die öffentlich geäußerte (Glaubens-)Überzeugung kann dafür herhalten.

    • 19. Januar 2012 um 11:11 Uhr
    • MM
  33. 34.

    @ MM

    Gilt das auch für Pakistan?

    • 19. Januar 2012 um 11:14 Uhr
    • Serious Black
  34. 35.

    @ AvZ #28:

    2. Gay marriages would be annulled. Santorum recently declared that not only does he oppose gay marriages, but he supports a federal constitutional amendment that would ban them, invalidating all previous gay marriages that have legally been sanctioned by states and thus callously destroying marriages and thrusting families into chaos.

    http://edition.cnn.com/2012/01/05/opinion/obeidallah-santorum-sharia/index.html

    • 19. Januar 2012 um 11:17 Uhr
    • MM
  35. 36.

    @ SB:

    Wäre ich FS, könnte/würde ich Ihnen jetzt etwas von der Trennung Lehre – Mensch erzählen.

    • 19. Januar 2012 um 11:25 Uhr
    • MM
  36. 37.

    Nachtrag @ SB:

    Klassischerweise wurde zwischen a.)Glauben, b.)Irr-/Unglauben (worunter sich durchaus einiges subsumieren ließ) und c.) Apostasie unterschieden. Nur wer einem der drei Dogmen des Islam (Glaube an einen Gott, seinen Propheten Mohammed und den Jüngsten Tag) widersprach, sollte der Apostasie beschuldigt – und damit für vogelfrei erklärt werden. Soweit die Theologie…

    • 19. Januar 2012 um 11:43 Uhr
    • MM
    • 19. Januar 2012 um 12:31 Uhr
    • Serious Black
  37. 39.

    @ MM

    Danke für den Link zu Santorum.

    Echt gruselig.

    • 19. Januar 2012 um 12:35 Uhr
    • Serious Black
  38. 40.

    #38:

    Security sources believe a spam message from her mobile phone operator wishing her a happy new year received just hours before the planned attack triggered her suicide belt, killing her but nobody else.

    Gab es exakt die gleiche Story nicht bereits vor ein oder zwei Jahren zur gleichen Zeit?

    • 19. Januar 2012 um 12:36 Uhr
    • MM
    • 19. Januar 2012 um 12:42 Uhr
    • J. Weber
  39. 42.

    @ MM #40

    Falls ja, haben die Schwarzen Witwen glücklicherweise nicht dazugelernt.

    • 19. Januar 2012 um 12:55 Uhr
    • Serious Black
  40. 43.

    J Weber

    Tausend Hilfsorganisationen in Westjordanland.

    Kein Wunder das die Fatah Schlappschwänze geworden sind. Guti hier Guti da

    Guti Trallala

    • 19. Januar 2012 um 13:11 Uhr
    • Cem Gülay
  41. 44.

    @ AvZ

    1. ist es nicht Karl Rove, sondern Rick Santorum, der das sagt.

    2. ist es eine Verallgemeinerung, dass alle Muslime eine solche Lesart des Koran praktizieren würden.

    3. ist es ironisch, dass die Republikaner auch die “Religious Right” zu umwerben versuchen, die eine ähnliche Lesart des Christentums praktiziert.

    Zu 1.) – danke für die berichtigung.
    zu 2.) – es ist sicherlich falsch zu sagen ‚alle Muslime‘ – andererrseits ist es eine merkwürdige dauerentschuldigung, da anscheinend die Mehrzahl oder zumindest die ausschlaggebenden kr#äfte in vielen muslimischen Communities so eine Lesart, also eine orthodox-patriarchalische bis fundamentalistische, eben haben.
    Irgendwie kommt es mir überspitzt aso vor, als wenn jemand sagen würde: die Nationalsozialisten wären nicht Antisemitisch gewesen, weil ja nicht (absolut) alle Antisemiten gewesen seien….
    Rein formallogisch würde das sogar stimmen – man findet immer den einen (oder die Minorität), der etwas anders sieht als eine Mehrheit; insgesamt erscheint es mir mehr als entschuldigung und relativierung eines problemes praktisch gesehen zu sein als eine wirklich hilfreiche Berichtigung.

    zu 3.) Der Typ scheint wirklich ein (religiös verbohrter) Astloch zu sein – und auch seine ‚Umwerbung der Evangelikalen in der USA'; da kann ich auch nur denn Kopf schütteln. Nur sollte man nicht eine Aussage als Gehalt aufgrund einer möglichen Intention und einer Betrachtung der Person einfach ablehnen.

    • 19. Januar 2012 um 13:25 Uhr
    • Zagreus
  42. 45.

    #35

    Gay marriages would be annulled. Santorum recently declared that not only does he oppose gay marriages, but he supports a federal constitutional amendment that would ban them, invalidating all previous gay marriages that have legally been sanctioned by states and thus callously destroying marriages and thrusting families into chaos.

    Das wär ja schrecklich. Im Zeitalter der blühenden Scheidungsindustrie und der Patchworkfamilie sind die Schwulen unsere letzte Hoffnung auf stabile Ehen.

    • 19. Januar 2012 um 13:28 Uhr
    • Saki
  43. 46.

    Westjordanland

    Wahrscheinlich läuft es wie in Afrika ab. Ein Löwe aus den Nationalpark reißt ne Massai Ziege. Die Ziege wird ersetzt von der Hilfsorganisation.

    Im Westjordanland werden in der Nacht 3 Olivenbäume gefällt. Täter natürlich Juden.

    Das Geschrei der Eigentümer ist groß

    „This trees are 500 years old, my Grand Grand Grand Grand Father digged them in our ground. Heul Scluchz, Intifada.“

    Please says the Guti-Organisations, we will refund your holy tress. It is a big crime against humanity, nature, and the Palistinän Juchtenkäfer who lived on the tree We will give 10000 Euros.

    Palistinän: 20000Euros, because my Children are traumatised.

    Gutis: Of course you are right. Sorry we offered you not enough, please forgive us.

    • 19. Januar 2012 um 13:30 Uhr
    • Cem Gülay
    • 19. Januar 2012 um 14:07 Uhr
    • docaffi
  44. 48.

    Noch eine Anmerkung zu den religiösen Rechten in den USA. Ein schlauerer Kommentator als Mark Lilla hat mal gesagt, das sei die erfolgloseste politische Pressure-Group in den USA und das hat bestimmte klare Gründe. Deren Themen, wie Gegnerschaft zu Abtreibung, Schwulenehe und gelgentlich auch Pornographie, hätten rechtlich nahezu unüberwindbare Hürden zu nehmen, insbesondere ist der US-Präsident dabei praktisch ohne Einfluss.

    Um das an einem Beispiel zu zeigen: In den USA gilt bei Abtreibungen eine liberalere Gesetzeslage als in Deutschland, nämlich eine Fristenlösung, weil der Supreme Court in einer berühmten Entscheidung in den 70er Jahren aus den bereits geltenden, allgemeinen Grundrechten ein spezielles Recht auf Abtreibung herausdestilliert hat. Jeder Versuch daran etwas zu ändern, könnte allenfalls über einen Verfassungszusatz erreicht werden, was extrem unwahrscheinlich ist.

    Auch Verbote von Pornographie sind vom Supreme Court als im Widerspruch zur Meinungsfreiheit stehend klassifiziert worden, die in den USA gemeinhin als höchstes Grundrecht überhaupt gelten.

    Man kann also mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit davon ausgehen, dass kein republikanischer Präsident etwas für die radikalen Christen tun kann. Andererseits heißt es aber, dass kein Republikaner die Wahlen gewinnen kann, wenn er es nicht schafft, die religiöse Rechte zu mobilisieren. Mithin kann man jede diesbezügliche Rhetorik getrost als genau das, nämlich als reine Rhetorik verbuchen.

    • 19. Januar 2012 um 14:41 Uhr
    • Saki
  45. 49.

    @docaffi

    Die hohen Öleinnahmen und der Islamosozialismus haben zu extrem schlechter Wirtschaftspolitik im Iran geführt, das wird von vielen nicht gesehen.

    Schneidet man den Iran vom Ölgeld ab, könnte das Regime, was immer mehr Geld aufwenden muss um sich Loyalität zu kaufen, schnell ins Wanken kommen.

    Die gezielten Tötungen und die Sabotage zeigen, trotz Überwachungsstaat und Todesandrohungen ist es westlichen Geheimdiensten gelungen das Land tief zu infiltrieren.

    Sowas geht nur mit einer relativ grossen Opposition im Land.

    • 19. Januar 2012 um 14:56 Uhr
    • PBUH
    • 19. Januar 2012 um 15:17 Uhr
    • PBUH
  46. 51.

    Bahrain

    Auf der Sicherheitskonferenz der GCC war ein Thema ganz wichtig: Iran

    http://www.bna.bh/portal/news/489698

    Cool fand ich folgenden Dreh vom ehem. Chef des saudischen Geheimdienstes Turki Al-Faisal:

    1. Er sagt (sinngemäß) Iran solle sich aus den internen Angelegenheiten der Golfstaaten raushalten.

    2. Dann kommts: (sinngemäß) ‚Wir sind zwar keine Partei im Konflikt des Iran mit der internationalen Gemeinschaft (im Bezug auf das Atomprogramm), aber die GCC-Staaten seien dem internationalen Recht voll verpflichtet.

    Auch interessant: al-Faisal läßt durchblicken, daß das Vertrauen in den Schutz durch Amerika und den Westen ein wenig gelitten hat.

    • 19. Januar 2012 um 15:40 Uhr
    • Serious Black
  47. 52.

    Deswegen „darf“ der gute Mann ja auch ein paar moderne Kampfpanzer erwerben, damit kann er dann selber handeln.

    Die abgebrühten US Strategen haben ja eh schon lange erkannt, im Zweifel muss man den Sunniten/Shiiten Konflikt anheizen um den Iran zu schwächen.

    • 19. Januar 2012 um 16:09 Uhr
    • PBUH
  48. 53.

    @ PBUH

    Obama heizt also Konflikte an, damit die Nachfrage nach modernen (amerikanischen) Waffensystemen steigt?

    Als zynischer Macchiavellist ist er mich noch nicht aufgefallen.

    • 19. Januar 2012 um 16:21 Uhr
    • Serious Black
  49. 54.

    …mir…

    • 19. Januar 2012 um 16:35 Uhr
    • Serious Black
  50. 55.

    @Zagreus:

    Irgendwie kommt es mir überspitzt aso vor, als wenn jemand sagen würde: die Nationalsozialisten wären nicht Antisemitisch gewesen, weil ja nicht (absolut) alle Antisemiten gewesen seien…

    Der Unterschied ist: der Nationalsozialismus wurde von seinen Anhängern als Ideologie rezipiert, für die man sich bewusst aufgrund ihrer Inhalte (wo der Antisemitismus nunmal eine wichtige Rolle spielte – wenn auch vielleicht für einige Mitglieder nicht die zentrale) entschieden hat. Der Islam wird das nicht; Religionszugehörigkeit wird von vielen Menschen auch ein Stück weit als „Schicksal“ empfunden, ähnlich der Volkszugehörigkeit; oder als „Identität“, die man nicht einfach so ablegen kann. Insofern wäre die Aussage „die Muslime legen den Koran wörtlich aus“ eher mit „die Deutschen sind Antisemiten“ zu vergleichen – auch das war in den 1930ern sicher zu einem großen Teil wahr, aber eben doch sehr verallgemeinernd.

    @Saki:

    Jeder Versuch daran etwas zu ändern, könnte allenfalls über einen Verfassungszusatz erreicht werden, was extrem unwahrscheinlich ist.

    Bezüglich der Homo-Ehen fordert Santorum ja genau so einen Verfassungszusatz. Davon abgesehen kann der Präsident beim Ausscheiden eines Bundesrichters den Nachfolger ernennen, was eine Auswirkung auf wichtige Grundsatzentscheide (zB zur Abtreibung) haben kann. Ich halte es für gefährlich, radikale Positionen einfach als leere Worte für das religiöse Stimmvieh abzutun.

    • 19. Januar 2012 um 16:42 Uhr
    • Arjen van Zuider
    • 19. Januar 2012 um 16:58 Uhr
    • Serious Black
  51. 57.

    Bezüglich der Homo-Ehen fordert Santorum ja genau so einen Verfassungszusatz.

    Und er ist als Präsidentschaftskandidat dafür der völlig falsche Akteur, weil der US-Präsident mit Verfassungsänderungen überhaupt nichts zu tun hat. Er könnte nicht mal ein Veto gegen einen Zusatz
    einlegen, der Schwulenehen ausdrücklich erlaubt. Hinzu kommt, dass dies sowieso die einzige Initiative wäre, die überhaupt Chancen hätte, weil es ein ausdrückliches Höchstrichterliches Recht auf Schwulenehe
    noch nicht gibt. Die Chance, dass umgekehrt Schwule bis zum Supreme Court klagen, und recht bekommen schätze ich als höher ein.

    Davon abgesehen kann der Präsident beim Ausscheiden eines Bundesrichters den Nachfolger ernennen,

    Nicht ohne die Zustimmung des Senates.

    Ich halte es für gefährlich, radikale Positionen einfach als leere Worte für das religiöse Stimmvieh
    abzutun.

    Wird ja auch nicht gemacht. Im Gegenteil, die Demokraten nutzen natürlich jede diesbezügliche Äußerung weidlich aus, um dem liberalen Stimmvieh Angst einzujagen und es zu mobilisieren.

    • 19. Januar 2012 um 17:45 Uhr
    • Saki
  52. 58.

    @Serious Black

    Es geht nicht um Waffen und auch nicht um Obama, die Aussenpolitik der USA ist langfristig angelegt und nicht an Parteien gebunden.

    Es geht darum wie man die Stellung der USA in der Welt verteidigt und wie man Israel am besten hilft.

    Nach den teuren Fehlschlägen der vergangenen 10 Jahre, die einen an den Rand des Staatsbankrott gebracht haben und die unterm Strich den US Einfluss in der Welt verringert haben wird man zu einer ganz anderen Politik finden und diese wird hier vielen nicht schmecken.

    • 19. Januar 2012 um 18:02 Uhr
    • PBUH
  53. 59.

    @Guelay

    „Wir haben doch gesehen was passierte als Atatürk früh starb.“

    Wenn Sie auf das Dersim Massaker anspielen… Soweit ich weiß, lebte Atatürk da noch und war Staatspräsident.

    • 19. Januar 2012 um 19:22 Uhr
    • Spirit of Canakkale
  54. 60.

    SOC

    Nee. Einige sagen, er lag schon Tod krank im Bett, andere werfen ihn das vor.

    Es ging mir eigentlich um die Persönlichkeit und die Leistungen.

    • 19. Januar 2012 um 19:37 Uhr
    • Cem Gülay
  55. 61.

    Rick Santorums Koexistenzproblem mit Schwulen ist nicht gerade neu.

    Ein Aktivist hat Ihm vor ein paar Jahren die beste Googlebombe aller Zeiten gewidmet. Es gibt dazu einen Wikipediaartikel .

    Wer nicht zu zart besaitet ist kann ja mal nach httx://spreadingsantorum.com hinsurfen.

    • 19. Januar 2012 um 19:39 Uhr
    • Mates
  56. 62.

    @ AvZ

    Der Unterschied ist: der Nationalsozialismus wurde von seinen Anhängern als Ideologie rezipiert, für die man sich bewusst aufgrund ihrer Inhalte (wo der Antisemitismus nunmal eine wichtige Rolle spielte – wenn auch vielleicht für einige Mitglieder nicht die zentrale) entschieden hat. Der Islam wird das nicht; Religionszugehörigkeit wird von vielen Menschen auch ein Stück weit als “Schicksal” empfunden, ähnlich der Volkszugehörigkeit; oder als “Identität”, die man nicht einfach so ablegen kann. Insofern wäre die Aussage “die Muslime legen den Koran wörtlich aus” eher mit “die Deutschen sind Antisemiten” zu vergleichen – auch das war in den 1930ern sicher zu einem großen Teil wahr, aber eben doch sehr verallgemeinernd.

    Ah, ich verstehe, erst wenn ein mensch sich bewusst gegen die bisherige 8traditionelle) weltanschauung für eine andere entscheidet trägt er verantwortung für seine entscheidung. Solange er aber in einem Auswahlprozess von verschiedenen Weltanschuungen seiner traditionell aus der Kndheit entstammenden treu bleibt, trägt er keine verantwortung dafür, weil dann ist sie…“Identität“. Interessantes Konzept, was sie da auffahren – ich nehme an, dass sie dann irgendwelche nazis, die primär ihre Jugend/Kindheit so als HJ-Jungen etc… verbracht haben und die dort gelehrte Weltanschauung aufgenommen haben, dann auch die Nazis-Ideologie als ihr „Schicksal“ ansehen.

    Zudem ist die Auslegung und der daraus folgenden Akzeptanz von etwas ein bewusst stattfindender Akt – während bei ‚die meisten deutschen sind Antisemiten‘ da zumindest bzgl. der Ursache dafür noch nichts ausgesagt wurde (eine Feststellung eines IST-Zutand ist diese Aussage erstmal nur), und es somit offen ist.

    Davon abgesehen – die Probleme kommen ja erst, eben weil sich verschiedene Weltsichten begegnen – also die Leute Kontakt zu Konzepten haben, die nicht diejenigen sind, mit denen sie (wie isoliert auch immer) aufwuchsen. Sie entscheiden sich dafür, ihre für ‚richtiger‘ zu halten als die der anderen und handeln dementsprechend. Die Entscheidung, und wäre sie nur im Empfinden des ‚eigenen-Seins‘, der ‚Identität‘ und des ‚als-richtig-Empfindens‘ ist eine Entscheidung, die folgen hat und sich von einer möglichen Alternativentscheidung unterscheidet. Sprechen sie das den Menschen ab, entheben sie einen Großteil der Menschheit ihrer Eigenverantwortlichkeit für ihr leben und degradieren sie zu Kindern oder Automaten.
    Selbst irgendwelche Frauen in einem Hinterdorf in Pakistan, alles Analphabetinnen, die eine anderen frau ihrer Gemeinschaft, die z. B. Christin ist, dafür Töten wollen, weil sie den Namen Mohammeds missbraucht hätte (den Fall gab es ja vor nicht all zu langer Zeit), haben eine Entscheidung gefällt, denn sie haben eine Alternative gehabt, nämlich das andere (Glaubens-)Konzept dieser Christin, das zumindest in der Hinsicht anders war, als es einen anderen Umgang mit dem namen Mohammeds ermöglichte.
    Dieses: sie können nichts dafür, sie kennen nichts anders, geht von Idealzuständen aus, die einfach nie gegeben sind – und bedürfen darum eine Art Verantwortungsabsprechung für das eigene Handeln von Menschen.
    Und so ist es letztendlich auch bei den Nazis möglich – wenn ich lang genug bei einer entsprechend ausreichenden Faktenlage die Lebenswege jedes einzelnen Nazis anschaue, werde ich genug Gründe finden, warum er die Taten, die er begann, tätigen musste. Vom Typ angefangen über seine Kindheit, über gesellschaftliche Bilder seiner Jugend, über seine kreise usw…. Und es gibt auch ähnliche versuche, die verbrechen der Nazis aufzudröseln durch ein entsprechendes psychoanalytisches Herangehen (z. B. K. Theweleit, Männerphantasien (Bde. 2.), Frankfurt/M. 1977).

    • 19. Januar 2012 um 19:56 Uhr
    • Zagreus
  57. 63.

    @Gülay

    „Es ging mir eigentlich um die Persönlichkeit und die Leistungen.“

    Daran ist aus meiner Sicht nichts auszusetzen.

    „Einige sagen, er lag schon Tod krank im Bett“

    Dass das nicht so war, kann man recherchieren.

    „andere werfen ihn das vor“

    Ich persönlich bemängele nur die Wahl der Mittel.

    • 19. Januar 2012 um 19:56 Uhr
    • Spirit of Canakkale
  58. 64.

    @ Serious Black #51:

    Immer wieder bemerkenswert, mit wem die Freie Welt in dieser Region (Grüße an Thomas Holm) anbandelt.

    http://en.wikipedia.org/wiki/Turki_bin_Faisal_Al_Saud#Osama_bin_Laden_and_Al_Qaeda

    Wer solche Freunde hat, braucht keine Feinde mehr.

    • 19. Januar 2012 um 20:19 Uhr
    • MM
  59. 65.

    @Zagreus:

    Ich sage nicht, dass ich diese Weltsicht vertrete. Im Gegenteil. Ich anerkenne aber, dass sie weit verbreitet ist. Nicht nur viele Muslime empfinden den Islam aufgrund des Konzeptes der „fitra“ als Eigenschaft, von der sich zu lösen ihnen gleich unvorstellbar und widernatürlich erscheint, wie sich zB von seiner Rasse zu lösen; auch im Westen werden kulturelle Faktoren zu einem nach der initialen Prägungsphase unveränderlichen „Habitus“ erklärt. Und schauen wir mal die Realität an – ich schätze, mindestens 90% der Menschheit gehören derselben Religion an wie ihre Erziehungsberechtigten. Insofern herrschen gegen eine Verallgemeinerung auf Basis der Religion ähnliche Vorbehalte wie gegen eine Verallgemeinerung auf Basis der Rasse.

    Ich kann mir vorstellen, dass der NS einen ähnlichen Status eingenommen hätte, wenn er lange genug überdauert hätte, dass die „Generation HJ“ ihre eigenen Kinder in die HJ häte schicken können. Vielleicht wäre auch dann der Nationalsozialismus als „unveränderliche“ Eigenschaft der Deutschen gesehen und mit essentialistischen Plattitüden wie „Du kannst einen Deutschen aus dem Nationalsozialismus herausholen, aber du kriegst den Nationalsozialismus nicht aus dem Deutschen heraus“ bedacht worden. Andererseits hat eine solche Identitätsbildung nichtmal in 70 Jahren Kommunismus in Russland funktioniert.

    • 19. Januar 2012 um 21:54 Uhr
    • Arjen van Zuider
  60. 66.

    @MM:

    Solange die Bedrohung durch den gottlosen Kommunismus bestand, waren die gottesfürchtigen Taliban und die gottesfürchtigen Amerikaner eben natürliche Verbündete. Aus heutiger Perspektive muss man das wohl grenzenlos naiv nennen.

    • 19. Januar 2012 um 22:03 Uhr
    • Arjen van Zuider
  61. 67.

    @MM:

    Solange die Bedrohung durch den gottlosen Kommunismus bestand, waren die gottesfürchtigen Taliban und die gottesfürchtigen Amerikaner eben natürliche Verbündete. Aus heutiger Perspektive muss man das wohl grenzenlos naiv nennen.

    @ AvZ

    Die Taliban wurden 1994 gegründet. Zu den antisowjetischen Mujahedin zählten neben mithin noch später auffälligen Islamisten (etwa Hekmatyar) erhebliche Teile der späteren Nordallianz bzw. deren von der Al Kaida als Gastgeschenk an die Taliban ermordete Führer Ahmad Schah Massoud.

    • 19. Januar 2012 um 22:23 Uhr
    • N. Neumann
  62. 68.

    Stimmt, die Mujaheddin waren nicht zu 100% die Vorläufer der Taliban. Trotzdem – von „westlichen Werten“ beseelt waren sie wohl auch nicht. Und ich wage die These, dass das gottesfürchtige Amerika und das christkonservative Establishment Europas sich damals – aus sicherer Distanz und durch die kolonialistisch-paternalistische Brille – diesen primitiven, aber gottesfürchtigen Stammeskriegern näher gefühlt hat als den gottlosen Roten.

    • 19. Januar 2012 um 23:45 Uhr
    • Arjen van Zuider
  63. 69.

    @ MM

    „Immer wieder bemerkenswert, mit wem die Freie Welt in dieser Region (Grüße an Thomas Holm) anbandelt.“

    Fast so ein Skandal mit Saudi-Turki anzubandeln, wie mit Stalin gegen Hitler angebandelt zu haben. Man kann die Geschichte des Westens durchaus als eine Geschichte des Verrates am jeweils relativ Kleineren Übel „nach seiner Zeit“ erzählen. Das betreffende Übel wurde immer dann verraten, wenn es schließlich zum größten Übel avancierte.

    Der Wettlauf um den Großen Preis des aktuell Kleineren Übels ist voll im Gange: Kann Saudi-Aabien seinen alleinigien Platz behaupten; oder wird der Iran zu einem weiteren kleineren Übel gegenüber – Pakistan. Flankiert womöglich von einem dritten Kleineren Übel – den afghanischen Taliban (einer geht noch rein) – alles wenn Pakistan souverän das Rennen um das Größte Übel machen sollte.

    Die Geschichte ist offen, es bleibt spannend.

    @ PBUH

    „Die abgebrühten US Strategen haben ja eh schon lange erkannt, im Zweifel muss man den Sunniten/Shiiten Konflikt anheizen um den Iran zu schwächen.“

    Der Umstand des innermuslimischen Abrechnungsbedürfnisses (die jeweils andere Partei (Schia, bzw. Wahabis) sei von Juden gegründt worden) fällt den ach so „abgebrühten US Strategen“ eher unverdient in den Schoß. Mit einem weniger fatal selbstmörderisch gestrickten Feind hätte diese Sorte Strategen wohl echte Probleme.

    @ SB

    „Als zynischer Macchiavellist ist er (Obama) mich noch nicht aufgefallen“

    Wenn er einer ist, dann ist er es klammheimlich, was ich aber auch nicht ganz ausschliessen möchte; immerhin sprach er schon im Wahlkampf davon, wegen Osama auch auf pakistanischem Gebiet operieren zu wollen, damals ein echter Skandal – auch für George W. Bush und seine Männerfreunde. Eher eine ehrliche Haupt als ein zynischer Macchiavellist; er tat und tut das Mindeste – aber das tut er.

    @ MM

    „Wer solche Freunde hat, braucht keine Feinde mehr.“

    Kriegt er aber trotzdem noch; man nennt es auch Verrat.

    Osamas Mentor hatte Tausende von Arabern weg von der Terrorfront mit Israel an die „Ostront“ mit den Sowjets geschleppt; wer ihn ermordet hat, ist nach wie vor ungeklärt; dass das Nachwuchstalent Osama die USA überfiel, mußten die Araber mit einer zehnjährigen Verspätung ihres Frühlings, wegen des „Krieges gegen den Terrror“ bezahlen; mal sehen, wem sie es alles heimzahlen.

    Stoff für Zoff zwischen Salafis und nichtsalafistischen Islamisten.

    @ NN 67

    Vielen Dank für die zeitliche und konfliktlogische Entzerrung von Mujahedin, inkl. Ahmad Schah Massoud, und den quasi-pakistanischen Taliban-Früchtchen (welche gleichwohl von Pakistan ihrerseits nunmehr den Kanal voll haben und von Quetta nach Katar umziehen).

    Mit der Spedition Obama-Turki-Tours, sozusagen; geht doch.

    @ AvZ

    „diesen primitiven, aber gottesfürchtigen Stammeskriegern näher gefühlt hat als den gottlosen Roten“

    So war das in vor-islamophoben Zeiten; es war halt die Rache des Polen

    http://de.wikipedia.org/wiki/Zbigniew_Brzeziński für das

    http://de.wikipedia.org/wiki/Massaker_von_Katyn

    „Am 1. November durften Opferangehörige erstmals Katyn besuchen. Ihr Begleiter, der US-Diplomat Zbigniew Brzeziński, forderte im sowjetischen Fernsehen ein sowjetisches Schuldeingeständnis als Basis einer Versöhnung mit Polen.“

    Zuvor hat er sie halt mit den Mujahedin gequält. Unter Überschreitung der Katholischen Lehre vom Gerechten Kriege übrigens – man sieht, auch bei den Katholen ist nicht immer alles ganz koscher. Die Lehre sieht vor, dass man gefälligst gewinnen können muss, was in der Strategie zum „Weiss-bluten“ der Sowjetunion nicht vorgesehen war.

    Wenn die Taliban jetzt zum US-Abschied die Macht geschenkt bekommen, könnte unser Papst das als einen Akt Göttlichen Gnadenerweises klassifizieren. Das hätte was und würde ein erneutes Zeichen der Solidarität unter Gottestreuen und gegen die häßliche Islamophobie setzen.

    Auf einen verständigen Kommentar von Herrn Lau bin ich bereits jetzt gespannt.

    „Gott ist größer“ – am Khaybar-Pass, weil’s so schön war:

    http://www.youtube.com/watch?v=kYvO3qAlyTg

    • 20. Januar 2012 um 00:24 Uhr
    • Thomas Holm
  64. 70.

    @ MM

    „Immer wieder bemerkenswert, mit wem die Freie Welt in dieser Region (Grüße an Thomas Holm) anbandelt.“

    Fast so ein Skandal mit Saudi-Turki anzubandeln, wie mit Stalin gegen Hitler angebandelt zu haben. Man kann die Geschichte des Westens durchaus als eine Geschichte des Verrates am jeweils relativ Kleineren Übel „nach seiner Zeit“ erzählen. Das betreffende Übel wurde immer dann verraten, wenn es schließlich zum größten Übel avancierte.

    Der Wettlauf um den Großen Preis des aktuell Kleineren Übels ist voll im Gange: Kann Saudi-Aabien seinen alleinigien Platz behaupten; oder wird der Iran zu einem weiteren kleineren Übel gegenüber – Pakistan. Flankiert womöglich von einem dritten Kleineren Übel – den afghanischen Taliban (einer geht noch rein) – alles wenn Pakistan souverän das Rennen um das Größte Übel machen sollte.

    Die Geschichte ist offen, es bleibt spannend.

    @ PBUH

    „Die abgebrühten US Strategen haben ja eh schon lange erkannt, im Zweifel muss man den Sunniten/Shiiten Konflikt anheizen um den Iran zu schwächen.“

    Der Umstand des innermuslimischen Abrechnungsbedürfnisses (die jeweils andere Partei (Schia, bzw. Wahabis) sei von Juden gegründt worden) fällt den ach so „abgebrühten US Strategen“ eher unverdient in den Schoß. Mit einem weniger fatal selbstmörderisch gestrickten Feind hätte diese Sorte Strategen wohl echte Probleme.

    @ SB

    „Als zynischer Macchiavellist ist er (Obama) mich noch nicht aufgefallen“

    Wenn er einer ist, dann ist er es klammheimlich, was ich aber auch nicht ganz ausschliessen möchte; immerhin sprach er schon im Wahlkampf davon, wegen Osama auch auf pakistanischem Gebiet operieren zu wollen, damals ein echter Skandal – auch für George W. Bush und seine Männerfreunde. Eher eine ehrliche Haupt als ein zynischer Macchiavellist; er tat und tut das Mindeste – aber das tut er.

    @ MM

    „Wer solche Freunde hat, braucht keine Feinde mehr.“

    Kriegt er aber trotzdem noch; man nennt es auch Verrat.

    Osamas Mentor hatte Tausende von Arabern weg von der Terrorfront mit Israel an die „Ostront“ mit den Sowjets geschleppt; wer ihn ermordet hat, ist nach wie vor ungeklärt; dass das Nachwuchstalent Osama die USA überfiel, mußten die Araber mit einer zehnjährigen Verspätung ihres Frühlings, wegen des „Krieges gegen den Terrror“ bezahlen; mal sehen, wem sie es alles heimzahlen.

    Stoff für Zoff zwischen Salafis und nichtsalafistischen Islamisten.

    @ NN 67

    Vielen Dank für die zeitliche und konfliktlogische Entzerrung von Mujahedin, inkl. Ahmad Schah Massoud, und den quasi-pakistanischen Taliban-Früchtchen (welche gleichwohl von Pakistan ihrerseits nunmehr den Kanal voll haben und von Quetta nach Katar umziehen).

    Mit der Spedition Obama-Turki-Tours, sozusagen; geht doch.

    @ AvZ

    „diesen primitiven, aber gottesfürchtigen Stammeskriegern näher gefühlt hat als den gottlosen Roten“

    So war das in vor-islamophoben Zeiten; es war halt die Rache des Polen

    hxxp://de.wikipedia.org/wiki/Zbigniew_Brzeziński für das

    hxxp://de.wikipedia.org/wiki/Massaker_von_Katyn

    „Am 1. November durften Opferangehörige erstmals Katyn besuchen. Ihr Begleiter, der US-Diplomat Zbigniew Brzeziński, forderte im sowjetischen Fernsehen ein sowjetisches Schuldeingeständnis als Basis einer Versöhnung mit Polen.“

    Zuvor hat er sie halt mit den Mujahedin gequält. Unter Überschreitung der Katholischen Lehre vom Gerechten Kriege übrigens – man sieht, auch bei den Katholen ist nicht immer alles ganz koscher. Die Lehre sieht vor, dass man gefälligst gewinnen können muss, was in der Strategie zum „Weiss-bluten“ der Sowjetunion nicht vorgesehen war.

    Wenn die Taliban jetzt zum US-Abschied die Macht geschenkt bekommen, könnte unser Papst das als einen Akt Göttlichen Gnadenerweises klassifizieren. Das hätte was und würde ein erneutes Zeichen der Solidarität unter Gottestreuen und gegen die häßliche Islamophobie setzen.

    Auf einen verständigen Kommentar von Herrn Lau bin ich bereits jetzt gespannt.

    “Gott ist größer” – am Khaybar-Pass, weil’s so schön war:

    http://www.youtube.com/watch?v=kYvO3qAlyTg

    • 20. Januar 2012 um 00:25 Uhr
    • Thomas Holm
  65. 71.

    @ Z., AvZ

    Fanatismusvergleich Islam, Kommunismus, Nationalsozialismus

    Die Ideologie als Teil des Gewissens zu etablieren, hatte der kOmmunismus auch vor, aber nicht geschafft.

    Lenin „sagte: >Wir glauben an sie (die Partei) wir sehen in ihr die Weisheit, die Ehre und das Gewissen unserer Epoche.<"

    http://www.luebeck-kunterbunt.de/TOP100/Abrechnung_mit_Stalin.htm

    Ich erinnere mich noch an Lenin-Plakate aus den Siebzigern mit der Partei als Verstand, Ehre und Gewissen (!) der Epoche, auch wenn ich auf der Moskau-Klassenfahrt nicht immer nüchtern war.

    Wenn man die Suizidneigung aus Anlaß des Unterganges zum Maßstab nimmt, dann schlägt der NS den Kommunismus um Längen. Und wie es um die Gewissensmacht des Islam aussieht, wurde schon hinreichend dargelegt. Allerdings fahren dort die Züge nicht pünktlich.

    Ein gänzlich verschwendeter Fanatismus sozusagen; schlimmer als italienisch.

    • 20. Januar 2012 um 00:43 Uhr
    • Thomas Holm
  66. 72.

    @ Jörg Lau

    „die Rechte (mit ihrem Interventionismus, gestützt auf das Gefühl, die Welt neu machen zu können, zur Not mit Waffengewalt“

    „die Welt neu machen zu können“ ist doch kein Konzept der US-Rechten. Roll-back galt (wem alles ?) als „rechter“ als blosse Eindämmung; aber „die Welt neu machen“ ist durch und durch links; die Welt zu nehmen, wie sie (angeblich, also mit Saddam & Co.) ist, ist „rechts“.

    Das ganze rechts-sein löst sich auf: in einen Streit, WIE die Welt und der Mensch denn nun „eigentlich“ sind, eben mit, oder ohne: Sklaverei bzw. Tyrannei. Dass die Welt ein Ort der Tyrannei sei: DAS ist Rechts; Gott sei Dank ist es zur Zeit nicht so recht-hipp.

    Rechts ist es, sich als US-Präsident 2016 von der chinesischen Rüstungsindustrie kaufen zu lassen und Putin einen Guten Mann sein zu lassen. Das können Sie dann als Überwindung der unipolaren Weltordnung links-liberal abfeiern – falls Ihnen dann wirklich danach sein sollte, was ich natürlich keineswegs unterstellen will. Schließlich glauben Sie ja an die Selbstkorrektur der Dinge.

    Und dieser Glaube wäre bei den Chinesischen Genossen vielleicht nicht ganz so optimal aufgehoben.

    • 20. Januar 2012 um 01:20 Uhr
    • Thomas Holm
  67. 73.

    Weitere Transformationen: Alawiten

    Alawite intellectuals reject sectarianism in Syria

    So eine Art Spiritualkomitee Freies Alawitentum gegründet:

    The text urges “Alawite Syrians, religious and ethnic minorities afraid of the consequences of a possible fall of the regime, to participate in efforts to overturn the oppressive government and participate in the construction of a new Syrian republic based on the rule of law and citizenship.”

    Veröffentlicht bisher nur bei dem Ethnospezialfall Libanon und dem Ethnospezialisten Oman.

    http://www.nowlebanon.com/NewsArticleDetails.aspx?ID=354365

    hxxp://www.omantribune.com/index.php?page=news&id=110325&heading=Middle%20East

    • 20. Januar 2012 um 08:16 Uhr
    • Thomas Holm
  68. 74.

    Russische konservative Transformation:

    Sinngemäß: „Passt bloss auf !“

    „Syrian opposition courting dangerous allies“
    immerhin: „in face of Assad defiance“

    Die Betrachtung der weggeschwommenen, bzw. wegschwimmenden Felle in Libyen, Syrien und Irak schließt mit den sinnig-sensiblen Fragen:

    „But the question remains – exactly how long should ordinary people have to wait for the bloodshed to stop? And how many of them will actually live to see the end of it?“

    Solange es der russischen konservativen Transformation gefällt, muss man darauf wohl sagen; bzw. solange China der russischen Rüstungsindustrie die Party gönnt.

    http://rt.com/news/opposition-assad-syria-snc-249/

    Ist das nicht doch ein wenig mehr „rechts“, als:

    “die Rechte (mit ihrem Interventionismus, gestützt auf das Gefühl, die Welt neu machen zu können, zur Not mit Waffengewalt” ? (Nr. 72)

    Dass die Muslime zu einem roll-back ihrer Tyrannen von einem unbillig-rechten West-Interventionismus gedrängt worden seien, kann man doch wohl nicht ernsthaft behaupten, oder ?

    • 20. Januar 2012 um 08:43 Uhr
    • Thomas Holm
  69. 75.

    Es gibt vielleicht DEN Islam nicht, es gibt jedenfalls DIE OIC:

    Und für die OIC gibt es DIE Islamophobie, die es zu bekämpfen gilt:

    The Istanbul Process – its explicit aim is to enshrine in international law a global ban on all critical scrutiny of Islam and/or Islamic Sharia law – is being spearheaded by the Organization of Islamic Cooperation (OIC), a bloc of 57 Muslim countries.

    http://www.stonegateinstitute.org/2734/criminalize-free-speech

    Ach ja, der OIC hat auch die Kairoer Erklärung der Menschenrechte gemacht.

    • 20. Januar 2012 um 09:07 Uhr
    • FreeSpeech
  70. 76.

    @ FreeSpeech

    danke für den Link zu OIC – das, was da abgeht, ist brandgefährlich und es erstaunt mich, dass so etwas wichtiges, etwas, was die Grundfesten unserer ‚Ordnung‘ (Meinungsfreiheit) berührt, in den großen Medien nicht thematisiert wird. Dafür haben sie wochenlang über Wulff und das Schiffsunglück genug zum langweilen (weil es nur sehr peripher das leben der meisten menschen betrifft, und so nur ihre Sensationslust befriedigt – wohin gehend so etwas, wie eine Einladung und Ausrichtung einer riesigen Konferenz, die versucht Kritik an Religion unter strafe zu stellen, durchaus jeden betreffen kann recht schnell).
    Danke nochmals fü+r den Link – das ist wirklich wichtig!

    • 20. Januar 2012 um 09:59 Uhr
    • Zagreus
  71. 77.

    @ Zagreus

    Ich vermute mal, dass da die Angst vorherrschr, dass es bei Berichterstattung zur Stärkung der Rechten kommt. Und dass die Muslime dann wieder irgendwo was sprengen.

    Die Diskussion ist ja schon alt. Mit einer Konferenz wird mE den Leuten eher die Luft abgelassen, indem sie sich selber vorführen, so wie das mit der Islamkonferenz in D geschah. Die nimmt ja keiner mehr ernst.

    • 20. Januar 2012 um 11:14 Uhr
    • FreeSpeech
  72. 78.

    Interessant ist ja, dass die OIC nicht mehr davon ausgeht, auf demokratischem Weg etwas zu ererichen.

    • 20. Januar 2012 um 11:16 Uhr
    • FreeSpeech
  73. 79.

    @ FS

    Schon innerhalb der OIC-Staaten ist die Demokratie unterrepräsentiert.

    • 20. Januar 2012 um 11:37 Uhr
    • Serious Black
  74. 80.

    Würde der Konservatismus der Muslimbruderschaft durch Regierungsverantwortung zu etwas pragmatischerem transformiert?

    http://pjmedia.com/blog/gaza-blueprint-for-muslim-brotherhood-rule/

    • 20. Januar 2012 um 11:50 Uhr
    • Serious Black
  75. 81.

    Ich erinnere mich noch an Lenin-Plakate aus den Siebzigern mit der Partei als Verstand, Ehre und Gewissen (!) der Epoche, auch wenn ich auf der Moskau-Klassenfahrt nicht immer nüchtern war.

    @ TH

    Sind Sie „Konvertit“?

    “die Welt neu machen zu können” ist doch kein Konzept der US-Rechten.

    Doch, bei einem Teil bzw. Teilen derselben ist bzw. war das der Fall. Wobei man sagen kann, dass der neokonservative Gedanke, die Welt mittels sehr aktiv betriebener Tyrannenstürze „neu“ zu machen, sympathischer und dem Motiv nach liberaler ist als die Idee der (Hardcore-)Evangelikalen, vor allem die (ohnehin vergleichsweise christlich-konservativ geprägten) USA ihren Vorstellungen nach umzukrempeln.

    Und was die Ergebnisse von Tyrannenstürzen im Nahen und Mittleren Osten angeht, sind Sie ja selber sehr skeptisch.

    Roll-back galt (wem alles ?) als “rechter” als blosse Eindämmung; aber “die Welt neu machen” ist durch und durch links; die Welt zu nehmen, wie sie (angeblich, also mit Saddam & Co.) ist, ist “rechts”

    Sowohl in Jörg Laus Eintrag als auch im Artikel von Lilla finden sich Hinweise darauf, dass „die Welt neu machen“ hier nicht als (wie jeweils auch immer) rechtes Alleinstellungsmerkmal betrachtet wird.

    • 20. Januar 2012 um 13:15 Uhr
    • N. Neumann
  76. 82.

    Sebnem Gumuscu tut ein bißchen so, als wäre die relativ gute wirtschaftliche Entwicklung der Türkei im letzen Jahrzehnt allein der AKP zu verdanken. Der Grundstein dafür wurde aber unmittelbar vor der Machtergreifung der AKP gelegt, denn dort wurden wichtige Reformen auf den Weg gebracht, von der dann die AKP-Regierung profitierte. Ähnlich wie in dieser Frage, schmückt Herr Gumscu die AKP-Islamisten auch mit fremden Federn, wenn es um das Verhältniss von Islam und Demokratie geht in der Türkei.
    Das hat die Türkei primär Atürk und seinen Refomen zu verdanken, später aufrechterhalten und gesichert durch das sekulare türkische Militär, aus dem Atatürk selbst entstammte. (hier eine ganz gute Reportage zum Thema http://www.youtube.com/watch?v=9UIY01EIOzw&feature=related )
    Nachdem die AKP an die Macht kam, begann ein Prozess, der noch heute läuft, nämlich die relativ sekularen Strukturen regelrecht zu unterwandern, von Justiz bis Militär ist das zu beobachten. Ziel des ganzen ist sicher nicht die sekularen und demokratischen Kräfte, bzw. Prinzipien zu stärken. Die AKP testet immer wieder aus wie weit sie mit der Islamisierung gehen kann. Es ist eine Politik der kleinen Schritte.

    Dann betreibt Sebnem Gumuscu geradezu Legendenbildung, in dem er so tut, als wäre die AKP von wirtschaftsliberalen, proeuropäischen und sekularen Geschäftsleuten gegründet worden, die einen schlanken Staat wollen. Eine türkische FDP quasi, oder wie, wer soll das glauben? Ach ja, Herr Lau. Wenn diese Partei tun könnte was sie wollte und es die noch relativ westlich orientierte Westtürkei nicht gäbe, dann sähe dieses Land ganz anders aus, nicht nur wirtschaftlich. Ich glaube es war hier auf diesem Blog, wo jemand einen Artikel verlinkt hatte, aus dem deutlich wurde das die AKP (Erdogan) das islamische Zinsverbot einfordert, bzw durchsetzt. Der Leitzins muss genauso hoch sein wie die Inlfation, damit real ein Nullzins rauskommt, ökonomischer Wahnsinn, aber islamkompatibel. Die Wolken am ökonomischen Himmel der Türkei verdunkeln sich bereits, die Weltbank warnt schon und die Lira ist ziemlich eingebrochen.
    Schaut man sich die erfolgreichen Geschäftsleute der Türkei an, dann sind die wenigsten davon islam(ist)isch, auch das ist dann nur logisch.

    Die Lage in Ägypten ist eine völlig andere, dieses Land bräuchte als erstes einen Atatürk, der das Land in weiten Teilen Entislamisiert und Staat und Religion voneinander trennt, aber diese Entwicklung ist ja gerade nicht zu erwarten, eher das Gegenteil.

    Übrigens, echte Demokraten, und das gilt ausdrücklich auch mit Blick auf die Türkei, erkennt man nicht daran das sie demokratisch an die Macht kommen, sondern das sie demokratisch ihre Macht auch wieder abgeben.

    • 20. Januar 2012 um 14:26 Uhr
    • Bellfruta87
  77. 83.

    Übrigens, echte Demokraten, und das gilt ausdrücklich auch mit Blick auf die Türkei, erkennt man nicht daran das sie demokratisch an die Macht kommen, sondern das sie demokratisch ihre Macht auch wieder abgeben.

    Punkt.

    • 20. Januar 2012 um 14:28 Uhr
    • FreeSpeech
  78. 84.

    Hier eine noch etwas bessere Reportage über Atatürk. http://www.youtube.com/watch?v=OMtmP1OcpHk

    • 20. Januar 2012 um 14:52 Uhr
    • Bellfruta87
  79. 85.

    Dann betreibt Sebnem Gumuscu geradezu Legendenbildung, in dem er so tut, als wäre die AKP von wirtschaftsliberalen, proeuropäischen und sekularen Geschäftsleuten gegründet worden, die einen schlanken Staat wollen.

    @ Belfrutta

    Nein, das tut er nicht, sondern betont, und das sachlich völlig zurecht, die wirtschaftsliberale Komponente der AKP, die ihr auch dann ganz eindeutig zu eigen ist, wenn eine von ihr geführte Regierung nicht am Anfang der ökonomischen Reformen in der Türkei stand. Die wirtschaftsliberale Komponente der AKP kann des weiteren als ein Merkmal gelten, was wesentlich ihre Wahlerfolge ausmacht und sie wesentlich etwa von ägyptischen Muslimbrüdern unterscheidet. Die ökonomische Programmatik von letzteren besteht (zumindest bislang) aus „Islam ist die Lösung“ und Almosen.

    Und sparen Sie sich bitte den Unsinn (sinngemäß), dass der Hinweis auf die wohl kaum islamistisch zu nennende und bislang ziemlich erfolgreiche Wirtschaftspolitik der AKP notwendig ein Loblied auf dieselbe im Rahmen anderer Politikfelder oder Erdogan impliziert.

    • 20. Januar 2012 um 15:00 Uhr
    • N. Neumann
  80. 86.

    @N.Neumann

    Ich hatte im November eine Zahnbehandlung (Füllung, Kariesentfernen usw.) in der Türkei, die in Deutschland mich locker 1000 Euro gekostet hätte. Dort hat es mich nur etwa 150 Euro gekostet und es war genau so qualitativ.

    Weiteres Beispiel: Meine Mutter ist schon seit über zehn Jahren auf ärtzliche Behandlung angewiesen. Früher gab es lange Schlangen in den Krankenhäuern und die Medikamente waren sehr teuer. Zum Teil mussten wir das immer aus dem Ausland besorgen, was auch nicht billig war. Das hat sich geändert. In dieser Hinsicht hat die AKP wirklich einiges geleistet, was man vielleicht nicht von jedem anderen Politikfeld behaupten kann.

    • 20. Januar 2012 um 15:13 Uhr
    • Serdar
  81. 87.

    @ Bellfruta, Neumann

    Sebnem ist ein Frauenname.

    • 20. Januar 2012 um 15:16 Uhr
    • Hans Joachim Sauer
  82. 88.

    Serdar

    Meine Mutter erzählte mir auch, wie sehr die AKP den weniger Reichen und Armen hilft. Ein absoluter Sozialstaat.

    • 20. Januar 2012 um 16:51 Uhr
    • Cem Gülay
  83. 89.

    Ja, was diese Führer so alles leisten. Wohlstand für alle, Modernisierung der Industrie und des Gesundheitswesens. Kreuzfahrten auf Krankenschein. Aber: wo bleiben die Autobahnen?

    • 20. Januar 2012 um 17:12 Uhr
    • riccardo
    • 20. Januar 2012 um 17:15 Uhr
    • marriex
    • 20. Januar 2012 um 17:15 Uhr
    • marriex
  84. 92.

    Marriex

    Die Rede ist geil. Die super Reichen Farbigen gibt es ja in Amerika nicht und all die,die es durch Quoten bis in die Top- Positionen schafften

    Fordern, fordern, fordern, bis heute. Bis jeder Schwarze Millionär ist ob Dumm oder nicht.

    Und die Deutschen beschweren sich über die talentierten Deutsch-Türken, die eine faire Chance auf dem Arbeitsmarkt hofften ohne Sonderbehandlung.

    Schade das die Deutschen nicht Millionen Schwarze im Land haben. Na ja, ich hoffe auf die 12 Millionen Zigeuner.

    • 20. Januar 2012 um 17:35 Uhr
    • Cem Gülay
  85. 93.

    @Neumann

    „but rather because Islamists themselves came to accept the secular-democratic framework of the Turkish state. (…) Economic liberalization created an organized class of powerful and devout businessmen from the provincial bourgeoisie who advocated greater political pragmatism and stability in addition to closer relations with the European Union as a major trading partner. These moderate Islamists broke away and established the AKP in 2001.“

    Ich weiß nicht ob Sie des Englischen mächtig sind, aber ich lese hier was von sekular-demokratischen, moderaten, islamistischen Geschäftsleuten, die pro EU und pro Handel sind, die durch wirtschaftliche Liberalisierung entstanden sind und die in 2001 die AKP gegründet haben.
    Mag sein das solche Leute sich der AKP später angeschlossen haben, aber geründet haben sie die AKP nicht. Demnach ist das einen Legendenbildung oder schlicht Unsinn.

    „Und sparen Sie sich bitte den Unsinn (sinngemäß), dass der Hinweis auf die wohl kaum islamistisch zu nennende und bislang ziemlich erfolgreiche Wirtschaftspolitik der AKP…“

    Ja ja, so erfolgreich wie die spanische, irische oder amerikanische Immobilien- und Schuldenblase für einige Jahre war. Auch da sahen die Wirtschaftdaten lange gut aus.

    • 20. Januar 2012 um 17:38 Uhr
    • Bellfruta87
  86. 94.

    @ NN

    „Sind Sie “Konvertit”?“

    Seit ca. 30 Jahren mit funktionierendem Gedächtnis, aber nicht von der Moskauer Konfession.

    „der neokonservative Gedanke, die Welt mittels sehr aktiv betriebener Tyrannenstürze “neu” zu machen“

    „Sehr aktiv betrieben“ wurde der Sturz von Saddam H. und derjenige der Taliban. Die übrigen Tyrannenstürze stellten sich ein, infolge einer kulturellen Gesamtwirkung des Westens und wurden doch von den USA zunächst eher zögerlich begleitet (Mubarak) und waren, mit Blick auf Gaddafi zwar nicht frei von einer gewissen Abrechungsbefriedigung, aber auch keineswegs euphorisch.

    Insgesamt halte ich das Prädikat „sehr aktiv betrieben“ für nicht wirklich treffend.

    Das posttrotzkistische Begleitfeuer zur Irakkampagne blieb nach meinem Eindruck eine Gelegenheitsepisode bei der Abrechnung mit Saddam. Anstatt sich nüchtern auf die guten Gründe zu konzentrieren, warum Saddam wegmußte, hat man dramatisch-pathetisch draufgesattelt.

    Es handelte sich viel eher um ein romantisch-kitschiges Phänomen a la Westerndramaturgie, also um einen Naturwandel von dem, was „Rechts“ ist.

    Die Vorstellung, es sei neuerdings US-„rechts“ (und mithin ja wohl auch unbillig; übergriffig, etc.) die Welt neu zu machen, halte ich für genauso schräg-dubios und ressentimenthaft antidemokratisch, wie Herrn Lau’s Bewertung, Westdeutschland sei nach dem Kriege zur Demokratie gezwungen worden.

    Ein rabenelterlicher Vorbehalt gegen vielleicht einmal allzu dekandete Früchtchen von Demokratie; dann war man es hat nicht gewesen, sondern hat es sich machen lassen – für eine Stange „Lucky Strike“ ?

    Vertrauen in den deutschen Liberalismus kann man wirklich niemandem empfehlen; obwohl die Idee mit der Kompetenz zur Selbstkorrektur wirklich nicht schlecht ist.

    „Rechte“ Einlassungen zum Thema Tyrannensturz sind mir mit dem Tenor erinnerlich, dass die USA „denen“ (Arabern, Muslimen, oder; bei Durchblickern: Sunniten) jetzt mal einen ‚reinwürgen müsse.

    Die Posttrotzkisten durften von Demokratie reden, weil die mit der geplatzten Hutschnur wußten, was das heißt: Balkanisierung.

    Was es möglicherweise bei einigen US-Beteiligten gab, war finstere innere Entscheidung, einer Region von verräterischen, betrügerisch-aufgeblasenen und nach innen gewohnheitsterroristischen und nach aussen gelegenheitsterroristischen Papiertiegertyrannen, das häßliche Bild ihrer hoffnungslosen Abgeschlagenheit und heillosen Zerstrittenheit vorzuhalten. „Balkanisierung“ eben.

    Diese mögliche Gestimmtheit würde ich jedoch nicht mit einem Strategie- und Wesenswandel (!) von Rechter Politik in eins setzen, dass diese auf einmal sich der Idee verschrieben habe, „die Welt neu machen“ zu wollen.

    Das Spiegelbild dieser „Stimmung“ ist auf der anderen Seite der diffuse allgemeine Eindruck, es sei „gegen den Islam“ Krieg geführt worden. An diesem diffusen Gegen-Eindruck ist insofern etwas dran, als dass alle vier Jahreszeiten „gegen den Islam Krieg führen“; ähnlich wie der Kommunismus auch nur ganze „Vier Feinde“ hatte.

    „Und was die Ergebnisse von Tyrannenstürzen im Nahen und Mittleren Osten angeht, sind Sie ja selber sehr skeptisch.“

    Schön, dass Ihnen das nicht entgangen ist. Wer aus dem 30. Stock springt, hat 29 Stockwerke lang eigentlich kein Problem; im Augenblick erleben wir den Aufprall. Der Aufprall ist hart, aber gleichwohl jedem Versuch vorzuziehen, weiter an ein Anhalten der Zeit zu glauben.

    Insofern sage ich „Endlich !“ zur Ankunft in der untersten Etage, weil dann – eben endlich – die euphorischen Gesänge über die Schönheit des freien Falles aufhören.

    Redet noch jemand von „Jihad“ ?

    Narzistische Traumtänzer endlich in ihr dummes Spiegelbild krachen zu lassen, kann man natürlich – by the widest strech of the imagination – auch als ein Konzept lesen, „die Welt neu zu machen“.

    Mein Sprachgebrauch möchte dagegen lieber entspannter bleiben.

    • 20. Januar 2012 um 22:09 Uhr
    • Thomas Holm
  87. 95.

    @ NN

    Nachtrag wegen Fundstück:

    „vergleichsweise christlich-konservativ geprägten) USA “

    Bei US-amerikanische Prägungen muss man zwischen Theorie und Praxis; vulgo: Wunsch und Wirklichkeit unterscheiden:

    Pimpin‘ for Paul

    http://www.youtube.com/watch?v=6y4OS0T746E

    Sonst nimmt man bloss eine „konservative“ Perspektive mit umgekehrten normativen Vorzeichen ein.

    Nicht dass ich Ron Paul für aussichtsreich oder repräsentativ halten würde, aber eine solche Form von Unterstützung passt schwerlich in ein allzu leichtgläubiges Bild von einer christlich-konservativ geprägten USA.

    Die öffentlichen Rededuelle, die sich Christopher Hitchens bis zuletzt mit prominenten Vertretern Christlicher Kirchen geliefert hat, die stundenlange Aufmerksamkeit von immer wieder Tausenden von Besuchern für härteste Schlagabtausche und schonungslose Kritik passen für mich auch nicht in ein Bild von einem wirklich christlich-konservativ geprägten Amerika.

    Zugewandt sind zig-Millionen einem uns in Europa eher fremden „euphorischem“ (?) Christentum; aber „geprägt“ sieht anders aus. Viele Amerikaner haben eine euphorisierte Schlagseite; aber so nihilistisch verbogen (oder anderweitig wirklich beschädigt) wie die „orthodox geprägten“ Russen, z.B. sind sie nicht.

    • 21. Januar 2012 um 01:08 Uhr
    • Thomas Holm
    • 23. Januar 2012 um 08:41 Uhr
    • marriex
  88. 97.

    Iran – Konservatismus mal anders:

    Ahmadinejad and his cohorts have worked very energetically to forge a global network that includes Russia, China, (sometimes) Turkey, Syria, and the Western hemisphere gang. In part, the network helps Iran bust the sanctions that have recently catalyzed a spectacular drop in the value of Iran’s currency. Money, weapons, refined petroleum products, and even crude oil get laundered through foreign banks, shell companies, and ports.

    Sanctions-busting is the least of it.

    […]

    Yes, Iran is under a lot of pressure, both from without and within. Its currency is in free fall (as of yesterday it had dropped 50% against the dollar since September), there are open rifts within the governing elite, and some of the Revolutionary Guards’ most important bases have been bombed in the recent past. For extras, the Latin network is not all it can be, since the Iranians are so unreliable. They’ve promised many things, but delivered only some of them, and the Latinos have complained openly. But the unkept promises haven’t slowed down the military programs, or the quest for uranium, which, along with the expanding terror network, are the most threatening to us.

    Nor are many people paying much attention to the remarkable Chinese activities inside Iran, where the People’s Republic is establishing a chain of virtual colonies to ensure its access to Iranian resources. CNN reports that a draft treaty gives China total control over three big areas, including gas and oil deposits both on the ground and in the Gulf. All personnel is Chinese, not Iranian. Security is in the hands of the Chinese, not the Iranians. There are now upwards of ten thousand Chinese military men in Iran, organizing operations at these sites, which are slated to remain under Chinese control well into the 2020s. For their part, the Chinese offer banking outside the reach of the United States government, shipping companies that lend their flags to Iranian vessels, access to their ports, and easy entry to the international drug and weapons traffic. Furthermore, the increasingly effective throttling of the Iranian people’s access to Internet and other communications media is in large part courtesy of the Chinese. The Iranians then turn around and pass their expertise to the embattled Syrians regime. Thus, the network sabotages American policy, threatens American security, and tightens the noose around the necks of the people we sometimes claim to support.

    http://pjmedia.com/michaelledeen/2012/01/22/world-war/?singlepage=true

    • 23. Januar 2012 um 09:27 Uhr
    • Serious Black
  89. 98.

    „Das ist ganz klar ein Massaker an der Meinungsfreiheit“, sagte er vor Politikern seiner islamisch-konservativen Regierungspartei AKP.

    Sagt ausgerechnet der Regierungschef des Landes, in dem die weltweit meisten Journalisten weggespertt sind.

    • 24. Januar 2012 um 17:35 Uhr
    • Serious Black
    • 24. Januar 2012 um 17:35 Uhr
    • Serious Black
  90. 100.

    @ SB

    Sehr interessant der Hinweis auf die chinesischen Aktivitäten im Iran.

    Ich lese das auch noch unter dem Gesichtspunkt der chinesischen Interessen im Falle eines größeren Konfliktes am Golf. Indien soll durch Goldbezahlung die Iransanktionen umgehen, während vonseiten des GCC China massiv umworben wird mit Zusagen über Kompensationslieferungen, wofür sich China angeblich mit Kooperation im Nuklearbereich bedankt …

    Vor diesem Hintergrund muss sich der Sachverhalt aus Ihrem Artikel nicht unbedingt als eine Parteinahme für das Teheraner Regime lesen …

    „There are now upwards of ten thousand Chinese military men in Iran, organizing operations at these sites, which are slated to remain under Chinese control well into the 2020s.“

    … sondern eher vielleicht für eine Positionsmarkierung chinesischer Interessen auch für eine Zeit nach einem möglichem Ende des Regimes in einem Konflikt (oder seiner substantiellen Schwächung).

    Der Öldurst der Chinesen und Inder kann die beiden zu Parteinahmen in einem regionalen Konflikt um den Golf animieren, deren Austragungsumfang ihrerseits (also der Parteinahmen, ist gemeint) kaum absehbar sind.

    Indien will einfach weiter iranisches Öl. China aber sagt sich: der GCC Block wird einen Konflikt nicht verlieren: zu soviel Protektion ist der Westen dann doch noch fähig. Und wenn der Iran zusammengehauen wird, dann stehen die Chinesischen Genossen wenigstens an den Quellen von dessen Rohstoffen, um die es China natürlich zuvorderst geht.

    Von den Saudis umworben und im Iran am Drücker; das ist strategisch weitgreifender, als das, was die Inder machen. Der Westen kann nicht mehr: Sunniten zwischen Basra und Beirut „als Zivilisten beschützen“ (wie in Libyen) vor dem Ausgriff des Teheraner Machtbogens.

    Einen Versuch jedoch, mit den Saudis abzurechnen (auf den Teherans Politik abzielt) kann der Westen aber zugunsten der Saudis von Ferne („mit“)entscheiden, also überhaupt entscheiden.

    Soviel Strategisches können sich die Chinesen auch vorstellen. In einem angeschlagenen, chaotischen und halbkaputten Iran mit Zehntausenden eigener Truppen zu stehen – ich lese darin einen Aufmarsch für eine „Zeit danach“.

    Ich habe so das Gefühl, dass es nur noch um Positionen zu Kriegsaufmarsch und für Zusammenbruchsbeerbungen geht. Wir werden einen Imperialismus der Dritten Welt erleben, gegen den der europäische ein Kindergeburtstag war.

    Die Rohstoffanbieter polarisieren sich zu zwei feindlichen Lagern; die Saudis sind zwar häßlich, aber der Iran macht den dummen Schläger-Provo, unterliegt natürlich – und die chinesischen „Groß-Kunden“ beerben dessen Reichtum – nachdem sie von den Saudis noch eine Security-Prämie kassiert haben.

    So sehe ich es kommen, wenn es dicke kommt.

    Türkei – Armenien – Frankreich

    Über die Türkei macht sich das Irakische Fernsehen lustig; erst die Freundschaft mit Syrien und dem Irak zerbrechen UND sich im Westen auch noch unbeliebt machen.

    Mosaik bei linktv vom 18.1. ab 22.00 bzw.25.12

    http://www.youtube.com/watch?v=yR_uZqJARJs

    • 24. Januar 2012 um 18:27 Uhr
    • Thomas Holm
  91. 101.

    Walter Posch’s Analyse ist zu eindimensional. Die gruene Bewegung ist keine Partei und anders als die Prinzipalisten, Konservativen etc. auch keine Gruppierung innerhalb des Systems, die zu einem bestimmten Zeitpunkt Teilhabe an der politischen Macht hatte. Vielmehr ist sie ein lockerer Zusammenschluss eines grossen Teils der Bevoelkerung hinter zwei Praesidentschaftskandidaten, die sich bei der Wahl 2009 als akzeptable Alternative praesentierten, weil sie sich waehrend des Wahlkampfes sehr kritisch zur Politik der Regierung Ahmadinedschad aeusserten UND weil es unmittelbar vor den Wahlen von 2009 einen so hohen Grad der Unzufriedenheit mit der Regierung Ahmadinedschad im Land gab, dass ein grosser Teil der Bevoelkerung, der sich den Wahlen meist verweigert, beschloss, sich diesmal doch politisch zu engagieren, um eine zweite Amtszeit Ahmadinedschads zu verhindern.

    Dass sich einige etablierte Politiker der Islamischen Republik mit der gruenen Bewegung solidarisierten, bedeutet nicht, dass diese Bewegung mit denselben Massstaeben – Einfluss-/Machtgewinn, Machtverlust etc – bewertet werden kann, wie politische Gruppierungen innerhalb des Systems.

    Die gruene Bewegung verwandelte sich nach den Wahlen in eine Protestbewegung. Die Praesidentschaftskandidaten, die sie losgetreten haben, stehen nun zwar unter Hausarrest und einige etablierte Politiker, die sich mit ihr solidierten, haben an Macht verloren, doch ist das eigentlich politische und gesellschaftliche Denken, der Protest gegen das Regime, auf den sich die Bewegung gruendet, ja keineswegs verschwunden. Lediglich, ihr politischer Ausdruck wird zur Zeit unterdrueckt. Tatsaechlich haben sich im Iran die Fronten zwischen dem Regime und sehr grossen Bevoelkerungsteilen stark verhaertet. Die Machthaber schotten sich staerker ab, lassen nun einen noch exklusiveren Zirkel an Insidern an der Macht teilhaben und konzentrieren sehr viel Energie und Ressourcen darauf, die Bevoelkerung von freien Informationsfluessen abzuschneiden, deren Kommunikations- und Organisationsmoeglichkeiten zu limitieren und ihre Kontrolle ueber sie zu auszudehnen. Dass Regime in solchen politischen Konstellationen lange ueberleben koennen, aber diese Strukturen voller Verwerfungen sind und in moderneren Gesellschaften meist nicht ewig andauern, fuehren uns ja die Entwicklungen in den arabischen Laendern deutlich vor Augen.

    • 22. März 2012 um 20:06 Uhr
    • R.Rasmussen
  92. 102.

    Thank you! I just added your website towards the blogroll. Meow!

  93. 103.

    Why are generally there countless insane comments in this posting? Odd. Nonetheless I merely had to remain in as well as supplement for the outstanding way of writing.

  94. 104.

    I’m going to swiftly grab your present feed to remain educated in the revisions.

  95. 105.

    Actually, in fact, genuinely, like this thread! …Thank you

  96. Kommentar zum Thema

    (erforderlich)

    (wird nicht veröffentlicht) (erforderlich)

    (erforderlich)