Ein Blog über Religion und Politik

Warum nur Muslime den Salafismus besiegen können

Von 29. Mai 2012 um 15:45 Uhr

Im folgenden dokumentiere ich einen beeindruckenden Beitrag von Ahmad Mansour, seit Herbst 2010 wissenschaftlicher Mitarbeiter bei dem Projekt “Astiu” (Auseinandersetzung mit Islamismus und Ultranationalismus) beim “Zentrum demokratische Kultur”.  Voher hat er sich bereits als Gruppenleiter bei dem Projekt “Heroes” engagiert, das sich gegen “die Unterdrückung im Namen der Ehre und für Gleichberechtigung” einsetzt.

Ahmad Mansour ist Palästinenser und studierte in Tel Aviv Psychologie, Soziologie und Anthropologie. Seit 8 Jahren lebt er in Berlin und beendete sein Studium 2009 an der HU als Diplom-Psychologe. Mansour ist Mitbegründer des 2010 entstandenen Netzwerkes europäischer liberaler Muslime für Demokratie und Menschenrechte.

Hier sein Aufruf:

 

“Vorab möchte ich etwas klar stellen: Ich bin Muslim, aber Salafisten sind nicht meine Brüder, und ich bin auch kein Teil von irgendeiner imaginären, weltweit unterdrückten muslimischen Gemeinde, der so genannten Umma. Salafismus repräsentiert mich als Individuum und als Menschen nicht. Sie repräsentieren den Islam nicht – nicht wie ich ihn verstehe! Im Gegensatz zu ihnen sind für mich Meinungsfreiheit, Demokratie, Menschenrechte und Toleranz keine Einbahnstraße und kein Instrument, um hierzulande Hass frei zu verbreiten!

 

Es wurde viel über den Salafismus geschrieben und berichtet. Leider habe ich in dieser aktuellen Debatte die muslimischen Stimmen vermisst! Vereine und Verbände erkennen die Gefahren des Salafismus nicht und handeln aus sehr eingeschränkter Sicht. Manche versuchen das Problem zu verharmlosen. Manche stehen sogar mit Salafisten auf einer Bühne – wie der Rat der Muslime in Bonn – während Polizisten angegriffen und schwer verletzt werden und wundern sich, dass es ihnen nicht gelingt, diese Gewalt zu stoppen. Und für manche sind Salafisten Brüder und Schwestern im Islam!

 

Das ist keine Überraschung: Denn Salafismus ist letztendlich nur die Zuspitzung von Inhalten, die für viele muslimischen Vereine, Verbände und Mitbürger Teil ihres Glaubens sind.

 

Auch wenn die salafistische Szene sehr gespalten ist, und auch wenn die so genannten Dschihadisten, die zum bewaffneten Kampf aufrufen und ihn legitimieren, die Minderheit bei den Salafisten ausmacht, bin ich der festen Überzeugung, dass der Salafismus als Ideologie im Widerspruch zu unserem Rechtsstaat steht. Gewalt fängt nicht erst da an, wo Menschen im Namen der Religion auf andere schießen. Für mich sind Polygamie, Geschlechtertrennung, Exklusivitätsanspruch, die Ablehnung der Demokratie und des demokratischen Rechtssystems, sowie der Glaube, Menschen vor ihrem gotteslosen und elenden Leben retten zu müssen, schon eine Form der Gewalt, welcher Einhalt geboten werden muss.

 

Um dem Salafismus Einhalt gebieten zu können, müssen wir die Gründe für die rasante Verbreitung solchen Gedankenguts und der Gewaltexzesse der letzten Wochen verstehen. In den letzten Jahren haben sich immer mehr gewaltbereite und gewaltverherrlichende Menschen dieser Strömung angeschlossen. Der Salafismus bot ihnen eine Bühne, auf der sie ihre Aggressionen politisch und religiös ausleben können. Jene Anhänger, die sich immer gern als Beleidigte und Entrechtete darstellen, haben sich über die Provokation der Pro NRW gefreut. Für sie war dies die große Chance, ihre vom Opferstatus geprägte Weltanschauung zu bestätigen und sich und ihren Anhängern noch einen Grund zu liefern, gegen diese Gesellschaft zu rebellieren.

 

Wir müssen begreifen, wieso das salafistische Gedankengut insbesondere auf manche Jugendliche eine magnetische Anziehungskraft ausübt. Es liegt nicht nur an der gescheiterten Integration, wie manche gerne behaupten, um die Schuld von der eigenen Community weg zu schieben. Wir Muslime müssen vielmehr die Gründe in unseren eigenen Reihen suchen. Der Salafismus hat schließlich nichts Neues erfunden, sondern ein weit verbreitetes Islamverständnis in eine extreme Form gegossen.

 

Ausgrenzung, Entfremdung, die Pflege der Opferrolle, Aufwertung der eigenen Anhänger und Abwertung aller anderen, die Behauptung, die absolute und einzige Wahrheit zu besitzen, das Verbot, Aussagen zu hinterfragen, die Ablehnung neuer zeitgemäßer oder wissenschaftlicher Islaminterpretationen, die Tabuisierung der Sexualität, eine einschüchternde Pädagogik, die die Angst vor der Hölle über alles setzt, der Anspruch, auf alles eine Antwort zu haben und das Leben des Propheten buchstäblich nachahmen zu müssen – das alles sind Aspekte, die bei den Jugendlichen sehr gut ankommen. Der Salafismus bietet ihnen den Schein der Sicherheit durch eine glasklare Unterscheidung zwischen richtig und falsch. Was die Sache schwierig und zugleich dringlich macht: Es geht hier um Aspekte, die auch zentrale Bestandteile des Islamverständnisses eines „Mustafa-Normal-Muslims“ sind. Kontroll-orientierte Erziehungsmethoden, die auf Kollektivität und Respekt vor Autorität abzielen, wirken hier als Verstärker und begründen die Anfälligkeit von Jugendlichen für die Argumentationen der Salafisten. Mit ihren klaren Verhaltensvorgaben geben sie Halt und erleichtern scheinbar das Leben.

 

Um solchem Gedankengut Einhalt zu gebieten, brauchen wir starke und überzeugende islamische Vorbilder, die in der Lage sind, die Debatte über islamische Werte jenseits von Opferrolle und Diskriminierung zu führen. Wir brauchen eine mutige und zeitgemäße Islaminterpretation mit klaren Positionen im Hinblick auf unsere demokratischen Werte und unser Grundgesetz. Wir brauchen eine Islaminterpretation, die kritikfähig und in der Lage ist, einen demokratiefähigen Islam theologisch zu begründen!

Wo sind diese Vorbilder?”

 

Leser-Kommentare
  1. 1.

    “Brauchen wir starke und überzeugende islamische Vorbilder”

    Haben wir doch!

    Aiman Mayzek!!

    Aiman I love you

    • 29. Mai 2012 um 15:52 Uhr
    • cem.gülay
  2. 2.

    Intellektuelle mit islamischem Hintergrund, die gegen den orthodoxen Islam anschreiben gab und gibt es durchaus nicht wenige.

    Doch von Qasim Amin (“tahrir al-mara” Die Befreiung der Frau, erscheinen 1899) über Ali Abd ur-Raziq (“al-islam wa-usul al-hukm” Der Islam und die Grundlagen von Herrschaft, erschienen 1925) bis hin zu heutigen Islamreformern, etwa Muhammad Shahrur, haben sie nichts erreicht.

    Spätestens seit der iranischen Revolution 1978/79 ist der Zug in so gut wie allen islamischen Ländern in Richtung sunnitischen Orthodoxie bzw. eines Zwölferschiismus à la Khomeini abgefahren.

    Immer wieder einzelne Liberale und Reformer so zu hinzustellen, als repräsentierten sie einen große Teil der Muslime, ist nicht weiter als Augenwischerei.

    • 29. Mai 2012 um 16:02 Uhr
    • Tobias Schneider
  3. 3.

    Es gibt viele Dinge die Ahmad Mansour ablehnt die den Islam selbst betreffen, er nennt ihn halt nur Salafismus und macht die Salafisten zur Projektionsfläche um den Islam selbst in seinen Fundamenten abzulehnen.

    Ist es das was sie fordern Jörg Lau?
    Man soll den Islam ablehnen, ansonstens gehöre man zu den abzulehnenden Salafisten, aber man selber habe ja nichts gegen den Islam? Aufruf zur Apostie um als Muslim anerkannt zu werden?

    Das ist ein sehr einfach zu durchschauendes und laues Spiel.

    • 29. Mai 2012 um 16:14 Uhr
    • Muslim
  4. 4.

    @Muslim

    Welche Grundfundamente des Islam werden denn Ihrer Meinung nach in dem Artikel in Frage gestellt?

    • 29. Mai 2012 um 16:24 Uhr
    • cwspeer
  5. 5.

    @ All: Danke den drei ersten Kommentatoren, dass sie so beeindruckend zeigen, woran die Islamdebatte krankt: Frivole Wichtigtuerei (wer eine Alternative zu Mazyek aufzeigt, wird auf Mazyek zurückverweisen, weil der wichtiger sei), islamkritische Hyperventilation (wer einen kritischen Muslim herausstellt, betreibt Augenwischerei, damit letztlich das Geschäft der Radikalen), islamische Verstockheit (wer Salafismus kritisiert, will zur Apostasie aufrufen).
    Alle drei hassen sich und sind sich doch voll einig. Weiter so!

    • 29. Mai 2012 um 16:26 Uhr
    • Jörg Lau
  6. 6.

    Das was sie Jörg Lau mit diesem Artikel und den Zitaten von Mansour von den Muslimen fordern wäre in etwa so, wenn ich Michael Schmidt-Salomon zitieren würde, wie er Kern Elemente des Christentums ablehnt, um danach zu behaupten er sei selber Christ, habe nichts gegen Christen aber wer diese Standpunkte ablehnt ist gleich Savonarola den es zu bekämpfen gilt.

    • 29. Mai 2012 um 16:35 Uhr
    • Muslim
  7. 7.

    Immerhin macht er es sich nicht so einfach wie Lau, Polenz etc. und erklärt, dass die Salafisten den Ilsm “missbrauchen”.

    • 29. Mai 2012 um 16:37 Uhr
    • MRX
  8. 8.

    @ Muslim

    Das was sie Jörg Lau mit diesem Artikel und den Zitaten von Mansour von den Muslimen fordern wäre in etwa so, wenn ich Michael Schmidt-Salomon zitieren würde, wie er Kern Elemente des Christentums ablehnt, um danach zu behaupten er sei selber Christ, habe nichts gegen Christen aber wer diese Standpunkte ablehnt ist gleich Savonarola den es zu bekämpfen gilt.

    Ist Horst jetzt fromm geworden?

    • 29. Mai 2012 um 16:37 Uhr
    • MRX
  9. Kommentar zum Thema

    (erforderlich)

    (wird nicht veröffentlicht) (erforderlich)

    (erforderlich)