Das Blog für alltagstaugliches Kochen

Tarte Tatin (einfach)

Von 20. Januar 2010 um 17:37 Uhr

050110

Zu diesem Apfelkuchen findet man viele, unterschiedliche Rezepte, hier und heute mal eine Version mit süßem Mürbeteig

Für eine 28-cm-Form:
5-6 Äpfel (z.B. Cox Orange)
250 g Mehl
200 g Zucker
1 Zitrone
1 Vanilleschote
155 g Butter
100 g Puderzucker
2 Eigelb
2 EL kalte Milch
Salz

Das Besondere an einer Tarte ist ja, dass sie falsch rum in den Ofen kommt: also mit dem Boden nach oben, und der ganze Kuchen wird erst kurz vor dem Servieren auf den Kopf gestellt. Das Resultat ist ein knuspriger Teig und ein sehr saftiger Belag, weil die Äpfel die ganze Zeit unten in leckerster karamellisierter Zuckerzitronenvanillelösung schwimmend backen.

050110Zuallererst den süßen Mürbteig zusammenkneten, der könnte übrigens auch ohne Probleme einen Tag im Kühlschrank auf die weitere Verarbeitung warten. 125 g Butter in kleinen Stückchen, 100 g Puderzucker und eine Prise Salz mit einem elektrischen Rührgerät in einer Schüssel verrühren, bis man eine schöne, geschmeidige Masse hat. Dann langsam rührend das Mehl einarbeiten, zwei Eigelb und zum Schluss noch die kalte Milch dazugeben. Jetzt mit den Händen alles zu einen glatten Teig kneten und als Kugel in Frischhaltefolie verpackt in den Kühlschrank. Mindestens eine Stunde sollte er da drinnen bleiben, damit die Butter wieder fest wird.

Inzwischen die Vanilleschote längs halbieren und mit der Messerrückseite das Vanillemark rauskratzen. Die schwarze Masse mit 100 g normalem Zucker mischen. Zur Not gibts Vanille auch als dunkles Pulver zu kaufen, man sollte nur keine 20 Säckchen Vanillinzucker verwenden ;-) Dann fünf bis sechs Äpfel schälen, vierteln und entkernen und in einer Schüssel zusammen mit dem Saft einer Zitrone und dem Vanillezucker mischen und beiseite stellen.

In einer Pfanne 40 ml Wasser, 30 g Butter und die restlichen 100 Gramm Zucker auf mittlerer Temperatur langsam erhitzen und solange rühren, bis sich die Farbe in Richtung goldgelb verändert. Jetzt die Apfelviertel dazugeben und zirka fünf Minuten mitdünsten. Dann vom Feuer nehmen und die Äpfel in eine Tarteform umschichten. Dabei bitte darauf achten, dass die runde Seite, also der Rücken der Apfelviertel nach unten zeigt. Auch die gesamte Flüssigkeit aus der Pfanne mit in die Backform kippen, dann warten bis die Äpfel abgekühlt sind. Den Ofen schon mal auf 190 Grad Oberunterhitze vorheizen.

Den entspannten Teig zwischen zwei Lagen Frischhalte ausrollen, er sollte am Ende einen etwas größeren Durchmesser als die Tarteform haben. Vorsichtig auf die Äpfel heben und eventuell überstehenden Teig mit einem Messer wegschneiden. Am Rand noch mal alles mit den gut Fingern festdrücken, damit alles verschlossen ist und sich die Äpfel unter einer hermetisch abgeschlossenen Teigglocke befinden. Im vorgeheizten Ofen 35 Minuten backen bis der Teig oben goldgelb ist.

Rausnehmen, zehn Minuten abkühlen lassen und dann vorsichtig auf eine Kuchenplatte stürzen. Das funktioniert ganz einfach und risikolos, wenn man die Platte von oben auf den Kuchen legt und beides zusammen mit einem eleganten Schwung um 180 Grad dreht. Vielleicht etwas ruckeln, bis sich der Kuchen aus der Form schmatzt.

Jetzt mal an den Äpfeln schnuppern und ein erstes Stück sofort verschlingen.

Kategorien: Dessert Storm
Leser-Kommentare
  1. 1.

    Wie geil ist denn bitte die neue “Alle Rezepte von A-Z” Funktion da rechts?

    • 20. Januar 2010 um 22:19 Uhr
    • Jenny
  2. 2.

    sehr schönes rezept, neu für mich war das dünsten in butter/zucker, kannte es so, dass die gebutterte und gezuckerte form mit den rohen äpfeln ausgelegt wird und dann der teig drüber kommt, das dünsten werde ich ausprobieren, wird bestimmt noch besser, karamelliger
    ps: auch mit birnen sehr lecker

    • 26. Januar 2010 um 10:23 Uhr
    • hans
  3. 3.

    statt apfel mal mit quitte probieren, sensationell

    • 29. September 2011 um 22:28 Uhr
    • timo
  4. Kommentar zum Thema

    (erforderlich)

    (wird nicht veröffentlicht) (erforderlich)

    (erforderlich)