‹ Alle Einträge

Weltkrieg in Europa 1914 – 1918: „Alles Fürchterliche ist entfesselt“

 
Erster Weltkrieg, Bilanz: 17 Millionen Tote
Soldatenfriedhof der Gedenkstätte auf dem Hartmannsweilerkopf in Cernay (Frankreich) für im Ersten Weltkrieg bei den Kämpfen gefallene Soldaten. © picture-alliance/dpa

 

Die Weltmachtbestrebungen des deutschen Kaiserreichs im frühen 20. Jahrhundert wirken auf die anderen europäischen Mächte bedrohlich. Gleichzeitig beunruhigt es deutsche Politiker, dass die Armeen der Verbündeten Russland, Frankreich und Großbritannien der eigenen überlegen sind. England fürchtet die stärker werdende deutsche Flotte. Frankreich will die deutsche Vormachtstellung auf dem Kontinent nicht länger hinnehmen. Italien plant die territoriale Expansion. Diese komplexe Konstellation und die Anspannung, die zwischen den Mächten herrscht, sind die Wegbereiter für eine militärische Konfrontation, die als Erster Weltkrieg in die Geschichte eingeht.

Das Attentat von Sarajewo auf Franz Ferdinand, den Thronfolger Österreich-Ungarns, und seine Ehefrau Sophie gilt heute als Auslöser für den Krieg: Am 28. Juni werden beide in der bosnischen Hauptstadt beschossen und sterben kurz darauf an ihren Verwundungen. Exakt einen Monat darauf, am 28. Juli 1914, erklärt Österreich-Ungarn Serbien den Krieg. Als Russland nur zwei Tage später die Generalmobilmachung seiner Armee zur Unterstützung Serbiens befiehlt, überschlagen sich die Ereignisse. Das Deutsche Reich erklärt als Bündnispartner Österreich-Ungarns am 1. August Russland den Krieg. Noch am selben Tag marschieren russische Truppen über die ostpreußische Grenze.

Der Erste Weltkrieg war nicht nur ein Krieg um Europa

Im Ersten Weltkrieg kämpfen auf der einen Seite die sogenannten Mittelmächte Deutschland, Österreich-Ungarn, Bulgarien und das Osmanische Reich, auf der anderen die Triple Entente, zu der Großbritannien, Frankreich und Russland gehören, später unterstützt durch die USA und weitere. Kriegsschauplatz ist dabei nicht nur Europa. Auch die deutschen Kolonien werden umkämpft. Da die Kolonialstreitkräfte nicht für die Verteidigung ausgerüstet sind, erlangen die Gegner des Kaiserreichs schnell die Kontrolle über die deutschen Kolonien.

Karte: Der Erste Weltkrieg
Diese Karte zeigt die am Ersten Weltkrieg beteiligten Parteien. Grün: Triple Entente und Verbündete. Orange: Mittelmächte. Grau: Unbeteiligte Staaten. CC 3.0: Aivazovsky at the English language Wikipedia

 

Im Deutschen Kaiserreich herrscht bei Ausbruch des Krieges noch die Auffassung vor, der Krieg diene bloß der Verteidigung. Bald jedoch, angefacht durch die schnellen Erfolge im Westfeldzug, werden zum Teil bizarre Annexionsprojekte formuliert. Das überwiegend wirtschaftliche Ziel der Ausweitung der deutschen Kolonien verliert zunehmend an Bedeutung. Ins Zentrum tritt stattdessen die allgemeine Machterweiterung in Europa. Das Deutsche Reich strebt nach Vergrößerung, um die gefährdete Hegemonialstellung auf dem europäischen Festland zu sichern. Diese Ziele finden in der deutschen Bevölkerung, bei den politischen Parteien und Personen des öffentlichen Lebens eine breite Unterstützung.

Frontenkrieg mit Grabenkämpfen im Ersten Weltkrieg
Österreichische Truppen führen während des Ersten Weltkrieges einen Sturmangriff an der Isonzofront (Ostabschnitt der italienisch-österreichischen Front) durch (undatiertes Foto). © picture-alliance/dpa

 

Im Ersten Weltkrieg kommen neue Kriegsgeräte wie Panzer, Flugzeuge und Luftschiffe sowie Massenvernichtungswaffen wie Giftgas zum ersten Mal zum Einsatz. „Alles Fürchterliche ist entfesselt“, notiert Erich Mühsam in seinem Tagebuch. Da die Kriegsparteien weder die Waffentechnik noch die taktischen und strategischen Voraussetzungen für einen Bewegungskrieg besitzen, entwickelt sich bald an fast allen Fronten ein zermürbender Stellungskrieg. Auf beiden Seiten kämpfen Millionen Soldaten, ohne dass sie die militärische Lage kriegsentscheidend beeinflussen können.

17 Millionen Menschen sterben im Ersten Weltkrieg

Aufgrund der festgefahrenen Situation sinkt die Hoffnung der Deutschen auf einen Sieg. Vor allem, weil man im Deutschen Reich einsehen muss, dass die eigenen Kapazitäten nicht ausreichen, um die umkämpften Stellungen dauerhaft aufrechterhalten zu können. Durch die britische Blockade der Nordseehäfen wird der Rohstoffmangel verstärkt.

Paul von Hindenburg, Chef der Obersten Heeresleitung, und sein Stellvertreter Erich Ludendorff legen im Jahr 1916 ein Programm vor, das die Fokussierung der gesamten Wirtschaft auf die Produktion von Munition und Waffen vorsieht, um den Krieg im Sinne des Deutschen Kaiserreichs zu entscheiden. Das „Hindenburg-Programm“ scheitert jedoch, – nicht zuletzt, weil es an Arbeitskräften mangelt und keine ausreichenden Transportmöglichkeiten zur Verfügung stehen. Anders als zu Beginn des Krieges geglaubt, war dieser zu einer mehrjährigen Materialschlacht geworden, die insgesamt mehr als 17 Millionen Menschen das Leben kostet. 1918 muss das Kaiserreich die Niederlage anerkennen.

 

Der Erste Weltkrieg:
Ausgewählte Artikel und Materialien zum Thema:

Der Erste Weltkrieg: Die Chronik

Das Kaiserreich und der Krieg – „Der erste totale Krieg“ (DIE ZEIT Nr. 35/1998)
Im August 1914 rief Kaiser Wilhelm II. den abziehenden Truppen zu: „Ehe noch die Blätter fallen, seid Ihr wieder zu Hause.“ Stattdessen folgte ein vierjähriger Weltkrieg, dessen Zentrum in Europa lag. Woran das deutsche Kaiserreich zugrunde ging – und was daraus folgte.

Chronologie – Der Erste Weltkrieg 1914–1918 (arte.tv)
Von der Ermordung des österreichischen Thronfolgers Franz Ferdinand bis zur Unterzeichnung des Waffenstillstands – der Erste Weltkrieg im Überblick.

Archiv zeigt Fotos aus Schützengräben mit 3D-Effekt (ZEIT ONLINE/AFP-TV)
Hundert Jahre nach Beginn des Ersten Weltkrieges zeigt das Europeana-Online-Archiv Fotografien, Tagebücher und Dokumente von Soldaten und ihren Angehörigen.

Historische Bildpostkartensammlung Prof. Dr. S. Giesbrecht (Universität Osnabrück)
Die Postkartensammlung Prof. Dr. S. Giesbrechts enthält über Eintausend Exemplare aus dem Ersten Weltkrieg, die hier betrachtet werden können. Die Zeitzeugendokumente erlauben eindrucksvolle Einblicke in die Alltäglichkeit deutscher Kriegspropaganda zu Zeiten von Wilhelm I.  

Theodor Eschenburg – Zeugen des Jahrhunderts (ZDF)
Theodor Eschenburg erlebte den Kriegsausbruch 1914 als zehnjähriger Junge, später wurde er Politikprofessor in der Bundesrepublik. Sein Vater war Kapitän der Marine im Ersten Weltkrieg. Aus der Doppelperspektive eines Zeitzeugen und eines Politikwissenschaftlers schildert Eschenburg die politische Situation vor dem Krieg und die Rolle des Kaisers, seine Erinnerungen an den Kriegsausbruch und spricht über die militärische Führung und das Kriegsende.


„14 – Tagebücher des Ersten Weltrkriegs“: In acht Episoden erzählt die dokumentarische Drama-Serie vom größten und verheerendsten Krieg, den die Menschheit bis dahin erlebt hatte — und zwar aus Sicht derer, die ihn unmittelbar am eigenen Leib zu spüren bekamen.
Teil 2/4Teil 3/4Teil 4/4

Kriegswerkzeug und Waffentechnik – Die tödlichen Früchte der industriellen Revolution (DIE ZEIT Nr. 32/2004)
Der Erste Weltkrieg hat durch den neuartigen Einsatz von Panzern und Giftgas die gesamte Kriegstechnik des 20. Jahrhunderts bestimmt.

Exzess auf Zelluloid (DIE ZEIT, 32/2004)
Josef Goebbels gilt als Meister der moderner Kriegspropaganda. Doch bereits im Ersten Weltkrieg kämpften Propagandisten mit Bildern und Filmen um die Unterstützung der Bevölkerung für den Krieg.

Der Erste Weltkrieg – Ursachen und Wirkung (MDR, LexiTV, 8.1.2010)
Mehr als 17 Millionen Tote gehören zur schrecklichen Bilanz des Ersten Weltkrieges, der in der Militärgeschichte als erster „industrieller“ Massenkrieg gilt.

Erster Weltkrieg – Alltag an der Heimatfront (DIE ZEIT Nr. 33/2004)
Das Tagebuch des Historikers Karl Hampe: Ein einmaliges Zeugnis zur Mentalitätsgeschichte des Ersten Weltkrieges.

„Wann wird das Morden ein Ende nehmen?“ (Landeszentrale für politische Bildung, Thüringen)
Soldaten schrieben von der Front in die Heimat. Was sie in den Briefen über das Töten, den Alltag in den besetzte Gebieten, ihre Kameraden und Festivitäten berichteten und wie sie an die Familien in der Heimat dachten, haben Thüringer Historiker analysiert.

Kriegspropaganda im Ersten Weltkrieg (Deutsches Historisches Museum, LeMO)
Der Erste Weltkrieg war eine Materialschlacht – auch in der Propaganda. Auf Plakaten, Geschirr oder Alltagsgegenständen spielte sie bei der Mobilisierung der Bevölkerung eine entscheidende Rolle. Alle Kriegsparteien setzten erstmals moderne Medien wie Film und Fotografie gezielt ein, um Menschen – Freund und Feind gleichermaßen – zu beeinflussen.

Die Schlacht bei Tannenberg – Erst Dampfwalze … (DIE ZEIT Nr. 35/1994)
Die Schlacht bei Tannenberg im August 1914 belegt eine alte Weisheit: Ein falsch verstandener Sieg verleitet die Völker zum Übermut und zum Irrtum und trägt in sich schon den Keim künftiger Niederlagen.


Der Untergang des alten Europa (Dokumentarfilm, Arte, YouTube)
Der Film beschreibt die Katastrophe des Ersten Weltkrieges aus einem gesamteuropäischen Blickwinkel. Er zeigt, dass die Stimmungslage und die ungelösten Spannungen vor 1914 in Europa längst auf Krieg deuteten. Das Attentat von Sarajewo war nicht mehr als ein willkommener Anlass für die Auslösung.

Erster Weltkrieg – Sieg oder Untergang (DIE ZEIT Nr. 34/2006)
Dass der Erste Weltkrieg die Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts war, die den Keim für weitere, noch größere Katastrophen in sich barg, wird immer deutlicher. Der britische Historiker David Stevenson hat eine große Geschichte des Ersten Weltkrieges geschrieben, die nationale Perspektiven überwindet.

Deutsche Kriegsverbrechen – Freispruch für den General (DIE ZEIT Nr. 31/2003)
Wie deutsche Kriegsverbrechen nach dem Ersten Weltkrieg geahndet wurden.

Thomas Mann – Krieg veredelt den Menschen (DIE ZEIT Nr. 10/2010)
Alles nur ein Spiel mit Worten? Unter den Großdichtern, die vom Schreibtisch aus zu den Waffen riefen, gehörte auch der für seine Empfindsamkeit gerühmte Thomas Mann.

Langzeitfolgen des Versailler Vertrags – Erster Weltkrieg endet 2010 (Dokumentarfilm, n-tv)
2010 schließt Deutschland ein wichtiges Kapitel seiner Geschichte ab: Dann werden die letzten Folgeschulden des Ersten Weltkriegs getilgt sein.

Wissenstest: Der Erste Weltkrieg (Geo Epoche Nr. 14/04)
Wie genau kennen Sie die Fakten des Ersten Weltkriegs? Wissenstest mit 15 Fragen.

Menschen im Ersten Weltkrieg

Franz Ferdinand (DIE ZEIT Nº 11/2014)
Kein Hoffnungsträger wurde 1914 in Sarajevo ermordet, sondern ein autokratischer Falke. Ein Gespräch mit der Franz-Ferdinand-Biografin Alma Hannig über die Legenden rund um einen schwierigen Charakter.

Wilhelm II. (DIE ZEIT Nº 08/2014)
1914 steht der Monarch längst nicht mehr im Zentrum der Macht. Doch dem Volk gegenüber muss der Nimbus gewahrt werden.

Thea Sternheim (DIE ZEIT Nº 08/2014)
Ihr Tagebuch ist eine große Chronik des 20. Jahrhunderts. Die ersten Kriegsmonate schildert sie darin hellsichtig und illusionslos.

Fritz Haber und Clara Immerwahr (DIE ZEIT Nº 08/2014)
Gas sei eine humane Waffe, behauptet der Chemiker, und entwickelt Verfahren, um es an der Front einzusetzen. Seine Frau protestiert vergeblich dagegen.

Anita Augspurg (DIE ZEIT Nº 08/2014)
Die Feministin kämpft für eine europäische Friedenspolitik. Ihre Versammlungen tarnt sie als Teestündchen.

Thomas und Heinrich Mann (DIE ZEIT Nº 08/2014)
Der Krieg entzweit die Brüder. Thomas sieht einen kulturellen Aufbruch, bei Heinrich ist „nichts als Trauer“ zu spüren.

Elsbeth Schragmüller (DIE ZEIT Nº 08/2014)
Als einzige Frau leitet sie im Krieg eine Abteilung des deutschen Nachrichtendienstes. Ihre bekannteste Agentin ist Mata Hari.

Max Weber (DIE ZEIT Nº 08/2014)
Zeit der Bewährung! Der Kriegsbeginn verspricht dem Heidelberger Soziologen eine willkommene Abwechslung vom Professorenleben.

Franc Marc (DIE ZEIT Nº 08/2014)
Wie viele Künstler und Intellektuelle verspricht er sich vom Fronterlebnis „Reinigung“ und Erneuerung. Zu spät erkennt er seinen Irrtum.

Erich Mühsam (DIE ZEIT Nº 08/2014)
Der Pazifist erkennt sich selbst nicht wieder: Für einen kurzen Augenblick verfällt auch er im August 1914 dem nationalen Taumel.

Friedrich Ebert (DIE ZEIT Nº 08/2014)
Unter seinem Vorsitz stimmt die SPD 1914 geschlossen für die Kriegskredite. Auf lange Sicht wird sich die Partei darüber spalten.

Martin Buber (DIE ZEIT Nº 08/2014)
Bis 1916 feiert der jüdische Religionsphilosoph den Krieg. Dann denkt er um – und datiert die Wende vor: Ins Jahr 1914.

Rosa Luxemburg (DIE ZEIT Nº 08/2014)
Als Reaktion auf die Haltung der SPD gründet sie im August 1914 eine Anti-Kriegs-Gruppe. Und sie bleibt ihrem Pazifismus bis zum Ende treu.

Therese von Bayern (DIE ZEIT Nº 08/2014)
Auch in politischen Fragen hat die Naturkundlerin einen scharfen Blick: Anders als ihre fürstlichen Verwandten kann sie Uniformen und Hurra-Gebrüll nichts abgewinnen.

Harry Graf Kessler (DIE ZEIT Nº 08/2014)
Er liebt die russische Musik und die französische Literatur. Doch als der Krieg beginnt, eilt auch der Kosmopolit Kessler bereitwillig an die Front.

Theobald von Bethmann Hollweg (DIE ZEIT Nº 08/2014)
Als „Flaumacher“ und „Zauderer“ wird er verspottet. Doch gerade durch seine Verzögerungstaktik fördert er im Juli 1914 die Eskalation der Krise.

Paul von Lettow-Vorbeck (DIE ZEIT Nº 08/2014)
Sein sinnloser Kampf in Deutsch-Ostafrika wird zum mörderischen Egotrip. Trotzdem ehrt ihn die Bundeswehr noch heute als Kriegshelden.

Wilhelm Muehlon (DIE ZEIT Nº 08/2014)
Er arbeitet im Herzen der Rüstungsindustrie und wird zu einem der schärfsten Kritiker der deutschen Politik.

Bruno Doehring (DIE ZEIT Nº 08/2014)
Der Berliner Domprediger ruft den „heiligen Krieg“ aus und erklärt die Deutschen zum Erlöservolk.

Albert Ballin (DIE ZEIT Nº 08/2014)
Bis zuletzt hofft der Hamburger Reedereidirektor, zwischen London und Berlin vermitteln zu können. Sein Freund, der Bankier Max Warburg, unterstützt ihn dabei nach Kräften.

Graf Zeppelin (DIE ZEIT Nº 08/2014)
Bombenangriffe auf London – davon träumt er, als der Krieg beginnt. Doch viele seiner Luftkriegsfantasien sind der Reichsleitung zu radikal.

Fritz Niebergall (DIE ZEIT Nº 08/2014)
Von einem, der auszog, das Kämpfen zu lernen: Die Geschichte eines jungen Rekruten aus Heidelberg.

Albert Einstein (DIE ZEIT Nº 08/2014)
Voller „Mitleid und Abscheu“ betrachtet er den Krieg. Die meiste Zeit aber ist er mit anderen Dingen beschäftigt: Mit seiner Geliebten – und der Physik.

Helmuth von Moltke (DIE ZEIT Nº 08/2014)
Am liebsten hätte er Frankreich, Russland und Großbritannien schon 1912 angegriffen. Doch als es 1914 ernst wird, versagen ihm die Nerven.

Sie möchten noch mehr Lesestoff? Hier können Sie das Archiv von ZEIT und ZEIT ONLINE durchsuchen

Zurück zur Übersicht.

7 Kommentare


  1. Die Rolle Englands im ersten und zweiten Weltkrieg wurde zu wenig beleuchtet…….

  2.   Bernard Bedeur

    I will be conducting guided tours with persons from the USA through the area of the western front but also including Germany on the itinerary.
    Do you know of relevant areas that are worthwhile to visit relating to the initial stages of the assault by Germany on France and Belgium? Area like important staging areas, headquarters and places relevant to both military aspects but as well cultural in the way of exhibitions that may be taking place for the centenary remembrance of this conflict from 2014 thru 2018.
    I will be touring the planned itinerary in November of this year and really liked looking at your blog as so little information is available on German sites. Thank you.
    Bernard

  3.   SvenK

    Als Schulprojekt haben wir einen Wissenstests zum Thema Erster Weltkrieg zusammen mit Schülern und Lehrern erstellt. Dabei hat uns auch diese Sammlung geholfen. Mit dem Test kann jeder sein Wissen über den Ersten Weltkrieg überprüfen – und manchmal auch noch etwas lernen: http://www.testedeinwissen.de/tests/erster-weltkrieg.html

  4.   David Schmidt

    Work in progress: Dieser ursprünglich bereits 2010 erschienene Beitrag wurde am 22.01.2014 neu bearbeitet und wieder veröffentlicht. Der Beitrag wird sukzessive erweitert und weiter bearbeitet.

    Mit freundlichen Grüßen

    David Schmidt
    Redaktion Lernplattform ZEIT für die Schule

  5.   FREDEL

    Vor 100 Jahren, man wird überall daran erinnert an eine der grossen Schanden der Menschheit.
    KRIEG-MORD-und TOTSCHLAG – es darf erinnert werden und wohl, als Gipfel der Pietätlosigkeit und Menschenverachtung, gefeiert werden.
    Besser wir würden daran erinnert wann die Menschheit das letzte mal in friedlicher Koexistenz zusammen gelebt hat.
    Nur leider, das verkauft sich nicht so gut, Bücher und Berichte über die sogenannten Kriegshelden und das Kriegsgeheul dagegen sind immer noch Bestzeller.
    Wann endlich lernt der Mensch aus der Geschichte?? Wohl niemals!!
    Wer Hass sät der erntet Krieg und Krieg endet im Hass und Hass >>>> ein unendlicher Faden an Leiden eine Achse des Bösen entstehen daraus.

  6.   hans dampf

    „erster weltkrieg in der schule“ das war mein suchtitel bei google. Ich suche nun schon mehrere stunden nach der doku „14 tagebücher des ersten weltkriegs“. Ich erhoffte mir eine klare, deutliche,unparteiische und v.a. persönliche darstellung der ereignisse. Leider gibt es diese doku nicht zum kostenlosen download… Damit bleibt mir nichts übrig, als meinen größtenteils rechtsradikalen Schülern das Geschichtsbuch zu zeigen, anstatt eines Films, von dem ich mir sehr viel versprach!

  7.   David Schmidt

    Da bin ich gerne behilflich – hier finden Sie die Folgen 1-4: https://www.youtube.com/watch?v=4X2Vw9Nkb4A Ich nehme die Dokumentation auch gleich mit in unsere Sammlung auf. Viele Grüße aus der Redaktion!