‹ Alle Einträge

UPDATE: Hacker knacken Thor Steinar-Kundendatenbank

 

UPDATE: Soeben wurde von Hackern auch noch die Webseite der bei Neonazis angesagten Marke “Thor Steinar” geknackt. Die Datenbank wurde komplett ins Netz gestellt. Aus den Daten gehen auch die Jahresumsätze des Onlineshops hervor.

Während des jährlichen Kongresses des Chaos Computer Clubs, werden jedes Mal verschiedenste Webseite gehackt. Besonders beliebt für virtuelle Attacken sind Webseiten von Neonazis. Im vergangenen Jahr traf es die NPD. Vor wenigen Tagen wurde jetzt eine Neonazi-Flirtseite gekapert und die Daten der User veröffentlicht.

Hatecore88, Krawallbruder, Masterrace82 oder NordischeMaid – die Benutzernamen der rechtsextremen Flirtwilligen sind wenig einfallsreich, kommen aber in der Szene offenbar an. Das Portal “MA-Flirt” war am Montag von Hackern geknackt worden. Auf der Seite prangte plötzlich das Bild eines Affen mit Hakenkreuzarmbinde, der einen Hitlergruß zeigt. Derzeit ist die Seite gar nicht mehr erreichbar. MA-Flirt gilt als eine der bekanntesten Partnerbörsen der rechtsextremen Szene. Ärgern dürfte die „Kameraden“ besonders, dass jetzt nicht nur ihre Emailadressen, sondern auch Bilder, wie sie mit Hakenkreuzfahnen und Nazi-T-Shirts posieren frei im Internet verfügbar sind. Dabei sind manche Fotos unfreiwillig komisch, wenn beispielsweise zwei Nachwuchsnazi in Unterhosen und rosa Socken vor einer Ian Stuart-Fahne strammstehen.

Auch unzählige von Nutzern getauschte Propaganda-Bilder, wie zum Beispiel von SS-Soldaten („Arier … nicht nur sauber ­ sondern rein!“) sind veröffentlicht worden. Die privaten Fotos offenbaren aber auch die steigende Gewaltbereitschaft der Neonazis. Ein Mitglied der „Kameradschaft Salzgitter“ stellte kurzerhand ein Bild von sich auf die Seite, auf dem er stolz zwei Pistolen präsentiert. Umrandet ist das Foto mit Hakenkreuzen.

Erwischt hat es auch ein anderes Nazi-Portal. Die vom Dortmunder Neonazikader Dennis Giemsch betriebene Seite Logr.org wurde am gleichen Tag gehackt. Auf Logr.org stellt Giemsch mehr als 20 Neonazigruppierungen Speicherplatz für ihre Internetseiten zur Verfügung. Er gilt als führender Kopf der lokalen Neonaziszene und war Anmelder zahlreicher rechtsextremer Aufmärsche in den letzten Jahren. Am 1.Mai dieses Jahres, griffen rund 300 Neonazis in Dortmund die Maikundgebung des DGB mit Holzlatten, Flaschen und Feuerwerkskörpern an. Kurz danach wurde die Wohnung von Giemsch wegen der Gewalttaten von der Polizei durchsucht. Zuletzte forderte der Dortmunder Jobcenter von ihm Fördermittel zurück, nachdem bekannt wurde, dass er das Geld für seinen Naziversand missbraucht hatte.

56 Kommentare

  1.   bernoi

    naja, mit gewissen legalen Aktionen Nazis lächerlich zu machen ist ganz in Ordnung, doch das hier ist doch eine illegale Aktion und ein Eindringen in die Privatspäre der Nazis, Rassismus stirbt nie aus, bin aber dennoch der Meinung, dass das Hacken von Internetseiten eine mediale Straftat ist genauso wie Beleidigung,Körperverletzung, Mord und Totschlag der Neonazis gegenüber Menschen ,welche nicht in deren Weltbild passen auch Straftaten sind… Die Computerhacker machen die Nazis des gehackten Forums nicht nur lächerlich sondern sie provozieren die Nazis in unserer Gesellschaft damit zu noch mehre Hass und Brutalität… Das Nazi-Unkraut wächst leider immer wieder nach… Aber ich freue mich trotzdem über das “Bloßstellen” der dummen Nazischädel durch diese “illegale” Aktion…


  2. […] Störungsmelder » Hacker knacken Nazi-Partnerbörse blog.zeit.de/stoerungsmelder/2009/12/30/hacker-knacken-nazi-partnerborse_2250 – view page – cached Willkommen bei Störungsmelder. Hier geht es um Neonazis. Wo sie auftreten, was sie dabei sagen und vor allem: Was man gegen sie unternehmen sollte. […]

  3.   Jello Biafra

    Das wird sie sicherlich empfindlich treffen!

  4.   Alf

    Ist Online-Schnüffelei nicht das, was normalerweise Herrn Schäuble übelgenommen wird? Stichwort “Stasi 2.0″…

  5.   Africanjoe

    Wenn Nazis meinen die Öffentlichkeit mit Ihrem “Schmutz” zu versauen, dann sind solche Aktionen auch ok.
    Sollte aber nicht die Regel sein, denn nur dann, wenn wir alle den Nazis in Geschlossenheit auftreten, nur dann kann man auch diese Ideologie bekämpfen. Deutschland ist 65 Jahre nach dem Österreicher Adolf Hitler um einiges weiter als das was uns diese Leute Glauben machen wollen.
    Macht weiter so!

  6.   Ingo

    Top 10 passwords

    1. 123456 (13)
    2. landser (10)
    3. landser88 (8)
    3. siegheil (8)
    5. 14881488 (6)
    5. 888888 (6)
    7. skinhead (5)
    7. deutsch (5)
    7. 123456789 (5)
    10. siegheil88 (4)

    Muahahaha!

  7.   Ingo

    Nachtrag: Wahnsinn, man muss in der Emaildatenbank von Thor Steinar einfach nur nach der Ziffer “14” suchen und schon weiß man, wer bei denen bestellt.

    “88” habe ich noch nicht ausprobiert, wird aber sicher ebenso häufig auftreten.

    Besonders beliebt ist natürlich die oben bei den Passwörtern oft angetroffene Kombination “1488”.

  8.   Tja

    Naja, Straftat ja es gibt aber so etwas wie Ausnahmen, z.B. Notwehr, Nothilfe, Notstand.
    Ich gehe davon aus das von Nazis immer Gewalt ausgeht und deswegen so etwas auch irgendwie zu rechtfertigen ist.

  9.   Stefan

    @1: Naja, jetzt, mit der gehackten Partnerschaftsseite, wächst die Nazibrut ja vielleicht nicht mehr so richtig nach.

  10.   Patrick

    Ganz klar ist das Selbstjustiz, die man nicht gut heissen kann.

    Aber wenn man die Wahl hat zwischen Selbstjustiz und gar keiner Justiz?