‹ Alle Einträge

Digitaler Protest gegen Nazis auf Facebook

 
über 230 000 Mitglieder hat die Anti-NPD-Gruppe bei Facebook inzwischen

Die NPD und andere Nazi-Gruppen präsentieren sich in sozialen Netzwerken. Jetzt fordern über 200 000 Facebook-User, die NPD-Seiten endlich zu löschen. Rechtsextreme Inhalte können aber nur dauerhaft verschwinden, wenn die Nutzer sie beharrlich melden.

„Kein Facebook für Nazis – NPD Seite löschen!“, fordern inzwischen über 230 000 Mitglieder im Netzwerk Facebook. Doch bisher nimmt Facebook die Seite der NPD nicht vom Netz. Solange Inhalte nicht gegen Gesetze verstoßen, gelte bei der Internet-Community die Meinungsfreiheit, auch für Nazis, heißt es. In einem offenen Brief appellieren die Nutzer jetzt noch deutlicher an Facebook, der NPD die Plattform zu entziehen. Facebook antwortet auf Nachfrage: „Die NPD ist eine rechtmäßige Organisation in Deutschland. Solange die Inhalte auf der Seite der NPD nicht gegen unsere Nutzungsbedingungen verstoßen, ist eine Löschung der Seite nicht gerechtfertigt.“ So kann die rechtsextreme Partei weiter munter ihre rassistische Hetze auf Facebook verbreiten.

Von latent rechts bis offen rassistisch – im Netz ist alles vertreten

Wenn Netzwerke rechtsextreme Gruppen und Inhalte verbieten, kommt es weiter auf die Mitglieder an: Schließlich gibt es bei Facebook eine Vielzahl von NPD-Gruppen und würde eine gelöscht, kann sie sich direkt neu gründen. Auf Facebook rollte gestern daher eine „Spamwelle“. Gegner fluteten Nazi-Seiten mit Beiträgen, luden Bilder und Symbole gegen rechts hoch. Nicht nur gegen NPD-Seiten liefen die Spam-Aktionen, sondern  etwa auch gegen die Seite der rechten „Partei National Orientierter Schweizer“ (PNOS).

Die Betreiber der Seiten können Einträge auf ihrer Pinnwand zwar löschen, aber scheinen derzeit nicht daran interessiert oder mit der Flut überfordert. Erste Wirkungen zeigten sich gestern auf der Seite „Österreich hat schon genug Ausländer“. Deren Gründer suchte verlässliche Personen, die ihm mit der „zugespamten“ Seite helfen könnten. Und er bittet seine Freunde, rassistische Kommentare zu unterlassen, weil „Facebook wahrscheinlich ein Auge auf die Gruppe haben“ werde. Neben der Spamwelle meldeten Nutzer immer wieder rechtsextreme Seiten an Facebook, darunter offen rassistische – viele davon lässt Facebook bisher online.

Andere Nutzer eröffneten eine Facebook-Seite namens NPD, besetzten somit den Titel und klären dort über die rechtsextreme Partei auf. Die digitalen Demonstranten machen weiter mit ihrem Protest. Eine „digitale Lichterkette“ soll am 22. und 23. Mai ein „Zeichen für Zivilcourage, Toleranz und Solidarität“ setzen. Als Profilfoto sollen die Unterstützer ein Foto von sich hochladen, wie sie ihren virtuellen Nachbar die Hände reichen. Die eingereichten Bilder werden zu einem Mosaikfoto zusammengefügt, dem „Symbol des Protests“.

Verboten heißt nicht gleich gesperrt

Auch im deutschen Netzwerk StudiVZ mussten die Nutzer lange fordern, bis sich der Betreiber dazu entschloss, rechtsextreme Inhalte jeder Art zu löschen. Durch den Druck der User und die vom Konzern gefürchtete negative Berichterstattung in den Medien hat es schließlich geklappt. Rassistische, sexistische,  und andere diskriminierende Veröffentlichungen sind nicht gestattet, heißt es im Verhaltenskodex. Wer verstößt, riskiert, dass sein Profil gesperrt wird. Dutzende Naziseiten wurden bei Schüler-, Studi- und MeinVZ schon gelöscht.

Doch das umzusetzen scheint schwierig. Während auf Facebook die Aktionswelle rollt, finden sich auch im Studiverzeichnis noch viele rechte Anspielungen. Gruppen mit dem Titel „Stoppt die Asylanten“ oder „Wir sind Autonome Nationalisten“ zeigen ihre rechtsextremen Einstellungen mehr oder weniger eindeutig. Damit StudiVZ solche Gruppen oder Profile löscht, müssen sie erst auffallen – also immer wieder gemeldet werden.

Nicht immer sind Gruppen leicht als Nazi-Vereinigungen zu erkennen: „Ich bin nicht unbeliebt, meine Freunde werden nur immer gelöscht“. Wer auf diesen Gruppen-Namen stößt, kann sich zwar denken, dass die Freunde der Mitglieder nicht grundlos gelöscht werden, sondern weil Inhalte ihres Profil dem Kodex widersprachen. Dass viele Gruppen-Mitglieder tatsächlich rechtsextrem eingestellt sind, zeigt sich aber erst in ihrem Profil und anhand ihrer anderen Mitgliedschaften. Genauso bei der Gruppe „…Wir werden immer mehr!“ So können sich Nazis zusammenschließen und ihre Freunde in die Gruppe einladen, ohne gleich aufzufallen.

Auch offen rassistische Beiträge müssen erst gefunden werden, vom Betreiber oder Usern. Trotz der Verhaltensregeln: Solange Nazis bei StudiVZ ihren Freunden auf die Pinnwand schreiben, dass diese „genegert“ wurden, scheitert ein offenes, tolerantes Netzwerk an der Umsetzung des Kodex. Bei Facebook kämpfen die Nutzer bisher noch für einen Kodex mit ausdrücklichem Nazi-Verbot im Netzwerk.

7 Kommentare


  1. […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von ZEIT ONLINE (all), Silke Sandkoetter erwähnt. Silke Sandkoetter sagte: RT @zeitonline_all: [Weblogs] Störungsmelder: Digitaler Protest gegen Nazis auf Facebook: Die NPD und andere Nazi-Gruppen präsen… http://bit.ly/aKaJZF […]

  2.   Heinz

    „Kein Facebook für Nazis – NPD Seite löschen!“, fordern inzwischen über 230 000 Mitglieder im Netzwerk Facebook. Doch bisher nimmt Facebook die Seite der NPD nicht vom Netz. Solange Inhalte nicht gegen Gesetze verstoßen, gelte bei der Internet-Community die Meinungsfreiheit, auch für Nazis, heißt es.

    Was erwarten die „Protestler“? Daß sie, weil sie die Mehrheit stellen, einfach so über eine Minderheit bestimmen dürfen? Diese Zeiten hatten wir schon einmal in Deutschland, und ich bin froh darüber, daß sie vorbei sind.

  3.   Nerobyrne

    Ich finde es geht hier weniger darum, rechtsradikale Meinungen generell zu verbieten, sondern zu verhindern das menschen wegen ihrer Einstellung und/oder Herkunft gedemütigt werden.

    Seiten wie Facebook sind für alle da, und es sollte so Hass-frei sein wie es geht.
    Es ist ein riesiger Unterschied ob jemand schreibt „Ich denke, ein Großteil des Problems sind Auslaender“ oder ob er auf einem anderen profil schreibt „Du bist ein , weil du ein Auslaender bist!“

    über das erste laesst sich diskutieren, man kann Zahlen und Fakten nennen und entscheiden ob das wirklich stimmt oder nicht.
    Der zweite satz ist nicht konstruktiv und nur schaedlich für andere und passt deswegen in kein soziales Netzwerk.

    Hass ist IMMER negativ, bringt uns nicht weiter und hatt keinen Platz in einer modernen Welt.

  4.   DD

    @Heinz: Dir ist schon klar, dass während dem 3. Reich nicht einmal 10% der Deutschen Mitglieder der NSDAP waren? Die Nazis waren so übermächtig, weil der Rest weggeschaut und geschwiegen hat.

  5.   Role

    Aber Dir ist hoffentlich auch klar, dass man im 3. Reich seine Ablehnung nicht frei äußern konnte, ohne früher oder später im KZ zu landen. Die große Mehrzahl der Leute hatte deshalb „weggeschaut und geschwiegen“, weil sie Angst hatte, bei einem falschem Wort von der Gestapo abgeholt zu werden. Einen breiteren Widerstand zu organisieren, dazu gab es gar nicht die Möglichkeit – er wäre sehr bald durch Denunzianten aufgedeckt und zerschlagen worden.

    Es erstaunt mich immer wieder, wie wir Bundesdeutschen uns heute so sicher sind, dass genau wir uns in einem derart totalitären System anders verhalten hätten.

    Zum Widerstand sind nur sehr wenige geboren, sagte Lew Kopelew. Das liegt in der Natur des Menschen und wird sich wohl nie ändern. Wenn dauerhaft Angst herrscht und lebensbedrohliche Repressalien drohen, schweigt man einfach lieber.

  6.   André

    Tja, nicht nur FB und Studi haben diese Probleme, auch bei Youtube gibt es rechtradikales Gedankengut. Immer wieder stößt man auf Profile und das macht keinen Spaß mehr. Da beschwert sich dann der „braune User“, dass sein Profil gesperrt würde. Pff… IP checken lassen und dann die betreffende Person festnehmen, so wie man es mit Leuten macht, die illegale Downloads bedienen. Oder seh ich das was falsch und Nazipropagandaverteiben ist garnicht so schlimm wie Downloadseiten absuchen/beschicken???

  7.   Uwe Klein

    Solange die CDU CSU und die Schweizer SVP Rechtspopulisten zusammenarbeiten. CDU FDP verweigern das die NPD verboten wird, solange wird es weiterhin die Nazisolidarität öffentlich bekundet? Verborgene Nazis in CDU und CSU und FDP und SVP Schweiz?