‹ Alle Einträge

Die andere Seite der WM (Teil 3)

 

Bombenstimmung auf der Wuppertaler Fanmeile

Fußball-Fieber in Deutschland – Risiken und Nebenwirkungen der Weltmeisterschaft. An dieser Stelle veröffentlichen wir in Abständen WM-Bilder, die in den Medien kaum zu finden sind. Dieses Mal Bilder vom Spiel Deutschland-Ghana in Wuppertal.

Die Polizisten direkt daneben schien die Reichskriegsfahne nicht zu interessieren
Entspannte Partyatmosphäre

15 Kommentare

  1.   Super Ingo

    Großartig die Polizei auf Bild zwei!

    Die Polizei, dein Freund und Helfer…


  2. mit der #reichskriegsfahne zum public viewing-widerlich!…

  3.   Uli Wels

    Dieses Pack! Die haben nirgendwo was zu suchen. Oberpeinlich für dieses nationale Dummbackenpack ist der Schal: Eindeutig nicht German. Hihihihi… Manchmal sind sie doch lustich.

  4.   Obermann Ingo

    Was ist denn an dieser Kaiserlichen Marinekriegsfahne so verwerflich?


  5. Die andere Seite der WM ist vor Ort in Wuppertal-Elberfeld schon bestens bekannt.

    Siehe: http://zeige.in/XnD7ee

  6.   NochEinNickname

    Seh ich da einen „Germany“ Schal? Na, das war doch wohl nichts oder? Wenn die Flagge wirklich Ausdruck brauner Identität sein sollte, dann frage ich mich, was dieser „Fan“ – äh, Anhänger – auf ein „Public Viewing“ macht und unsere, nach brauner Meinung, nicht deutsche Mannschaft anfeuert.

    Was aber auffällt: Unter den bunten angenehmen Deutschland-Farben wirkt so eine Reichskriegsflagge extrem obsolet sowie veraltet. Halt ausgedient. Wie der gesamte ideologische Inhalt, der damit gerne transportiert wird.

    Mit freundlichen Grüßen
    Olli

  7.   ciodo

    Was mich am meisten ankotzt: Es scheint nie jemand ein Problem mit solchen Fahnen oder rechten hochgestreckten Armen zu haben. Nie.

  8.   Sebastian Ziegler

    Das Zurschaustellen der Reichkriegsflagge mag unpassend sein, ist aber nicht verboten. Bei dem verlinkten Wikipedia-Artikel wird das nochmal kurz erklärt – verboten ist nur die Reichskriegsflagge die zur NS-Zeit aktuell gewesen ist (mit Hakenkreuz).

    Auch die Beschlagnahmung durch die Polizei ist nur dann möglich, wenn ganz bestimmte Kriterien erfüllt werden, nämlich nur dann wenn „dies in konkreten Einzelfällen die erforderliche, geeignete und verhältnismäßige Maßnahme ist, um konkrete Gefahren für die öffentliche Sicherheit und Ordnung abzuwehren“. Zumindest ist auf dem Bild nichts zu sehen, was darauf schließen lassen würde das diese konkretten Gefahren gegeben waren.

    Die Bildunterschrift ist dahingehend irreführend, die Polizei konnte in dem Fall gar nichts unternehmen und haben sich dementsprechend auch nicht dafür interessiert.

  9.   t

    arme nazis Sie sind so hilflos und erbärmlich!!!!!!!!