‹ Alle Einträge

Die andere Seite der WM (Teil 5)

 
Entspanntes "Abhitlern" auf der Frankfurter Fanmeile © peter-juelich.com

Public Viewing in Frankfurt am Main – ein Tummelplatz für Neonazis? Hier die Pressemitteilung des Redaktionskollektivs Dunkelfeld aus Wiesbaden zu den Vorfällen.

Beim „Public Viewing“ am Samstag, dem 3. Juli, anlässlich des WM-Spiels Argentinien gegen Deutschland trat in der Frankfurter Commerzbank-Arena eine Gruppe von jungen Erwachsenen auf, die sich durch Sprüche und Gesten eindeutig als Neonazis zu erkennen gab. Personen dieser Gruppe salutierten mit dem Hitlergruß inmitten von 25.000 Feiernden, ohne dass dies irgendwelche Konsequenzen wie Ansprachen oder Platzverweise nach sich zog. (siehe Bild)

Bereits beim „Public Viewing“ auf dem Frankfurter Rossmarkt bei einem vorangegangenen Deutschland-Spiel wurde nach Auskunft eines Polizisten ein Mann festgenommen, der sich ein großes Hakenkreuz auf den Körper gemalt hatte. Die Polizei war nach eigenen Angaben von einem Pressevertreter darauf aufmerksam gemacht worden, niemand der Feiernden hatte auf das Zeigen des Nazisymbols reagiert bzw. war dagegen eingeschritten.

Offen auftretende Neonazis waren auf diesen Events eine kleine Minderheit. Erschreckend ist jedoch, dass deren Auftreten von einer breiten Masse geduldet wurde – in keinem der beiden genannten Fälle sah sich irgendjemand der Feiernden veranlasst, gegen sie zu protestieren, sie des Platzes zu verweisen oder Polizei und Sicherheitsdienst zu informieren.

Noch im Jahr 2006 bei der Fußballweltmeisterschaft in Deutschland existierte wenigstens in Teilen der Öffentlichkeit eine Sensibilität gegen einen allzu offen auftretenden Nationalismus. Davon scheint im Jahr 2010 kaum etwas geblieben. Selbst unübersehbare neonazistische Gesten und Symbolen scheinen zum akzeptierten Bestandteil der schwarz-rot-goldenen Mega-Partys zu werden. Auch in der selbsternannten Multi-Kulti-Metropole Frankfurt am Main.

Für Nachfragen steht das Antifaschistische Pressearchiv und Bildungszentrum (apabiz) in Berlin zur Verfügung.

15 Kommentare

  1.   Jogi

    zum kotzen diese braune Scheiße in den Köpfen … Volleulen!

  2.   TschüssRieger

    Konkret abgehitlert! Was bekommt man für den Stuss? Geldstrafe? Fernsehverbot…das mit dem Führerscheinentzug wurde wegen dem bürokratischen Aufwand wieder verworfen, oder? Kann man doch anders machen: hingehen – zack – patte her…mal geguckt…Perso weg, Führerschein weg…können die sich ja nach nem halben Jahr aufm Präsidium abholen. Ich finde bei solchen richtig idiotischen Sachen wie abhitlern in der Öffentlichkeit oder auch Schlägerei im Suff sollte der Polizei eine Idioten-gemäßere Vorgehensweise ermöglicht werden…auf Idioten-Niveau. Wie sagen die doch so gerne: „Lernen durch Schmerz“ (Bitte nicht falsch verstehen: keine Gewalt! Fahr- und Fernsehverbot! Das tut länger weh!).


  3. […] auftretende Neonazis beim Public Viewing in Frankfurt am Main – und keiner der anwesenden Fans sagt etwas? Ob ich eine Gruppe besoffener Nazis selbst ansprechen würde, weiss ich nicht. Wohl eher […]

  4.   Marcos

    Auch wenn sich solche Szenen bestimmt oft genug bei derartigen Anlässen ereignen, scheint mir dieses Foto wohl eher recht als schlecht montiert zu sein…
    Dennoch: Kein Fußball den Faschisten!


  5. Nun ja, es geht nicht darum diese Nasen darum zu bitten das ‚abhitlern‘ zu unterlassen, sondern schnell Sicherheitskräfte darauf hinzuweisen. Diese kann sich dann selbst davon überzeugen….und einschreiten!

  6.   pat89

    Ich finds super, das hier über sowas berichtet wird, es ist ein absolutes Unding, das Neonazis durch die WM eine Bühne geboten wird. Allerdings finde ich diese Pauschalisierung der Linken Berichterstattung eine unverschämtheit, denn alles in allem ist das eine große Party, ein paar idioten hat man immer und überall.

    Ich bin gegen Nazis, würde aber beim Public Viewing wahrscheinlich auch keinen ansprechen! Die Leute nehmen da keine Rücksicht, nehmen den anderen überhaupt nicht wahr! Also: nicht jeder der grad nix sagt ist dafür und nicht jeder beim Public Viewing macht den Hitlergruß! Bitte mal überdenken und halbwegs OBJEKTIV berichten!!!!


  7. […] [via] track back for rich media version by referent tags: antifa, frankfurt, postnazism, querfronten, streetarzt, white trash labels: all, simulacra, spectacle print […]

  8.   lautrer

    an 8:
    Wo ist denn bitte in diesem Artikel eine linke Berichterstattung?
    Also ich spreche so etwas an wenn ich es sehe… (sollte ich allein sein sicherlich nicht direkt, aber ich gebe es weiter und erwarte (und warte auf ein Handeln) ein Eingreifen der Zuständigen.