‹ Alle Einträge

NPD floppt mit Nazikonzert in Berlin

 
Lange Zeit herrschte vor der Rechtsrock-Bühne gähnende Leere © Ruben Wesenberg/Ahron

Begleitet von einem großen Polizeiaufgebot haben Hunderte in Berlin-Treptow friedlich gegen eine NPD-Kundgebung protestiert. Kurzzeitig wurde ein Gleis am S-Bahnhof Schöneweide durch Sitzblockaden blockiert. Für die Neonazis war die Veranstaltung ein Misserfolg. Von den angemeldeten 500 Rechten erschienen lediglich 150. Die NPD hatte gehofft mit drei bekannten Nazi-Bands rechtsextreme Nachwuchswähler zu erreichen.

Ab 11 Uhr begannen die Protestaktionen in Treptow gegen die NPD-Kundgebung mit Nazi-Konzert. Unter den Demosntranten befand sich unter anderem der Bundestagsvizepräsident Wolfgang Thierse (SPD) und Linke-Bundestagsfraktionschef Gregor Gysi. Auf Transparenten hieß es „Berlin gegen Nazis“ und „Null Toleranz für Nazis“. Die Aktionen verliefen laut Polizei bis zum frühen Nachmittag friedlich. „Wir haben als demokratische Bürger dieser Stadt das Recht und die Pflicht zu protestieren, wenn Neonazis demonstrieren“, sagte Thierse. „Wir dürfen ihnen die Straße nicht überlassen.“ Er forderte erneut ein NPD-Verbot. Gysi sagte, die Gesellschaft dürfe die NPD nicht tolerieren.

Erst am Nachmittag füllte sich der Platz langsam © Ruben Wesenberg/Ahron

Der Verkehr in Schöneweide war den ganzen Tag über fast komplett lahm gelegt. Busse und Straßenbahnen fuhren nicht mehr, durch die Sitzblockade auf dem Bahnsteig am Morgen musste auch die S-Bahn für knapp 1,5 Stunden gestoppt werden. Viele Anwohner reagierten verwundert und zum Teil verärgert auf das Polizeiaufgebot. Sogar Polizeieinheiten aus Bayern, Sachsen und Brandenburg waren im Einsatz. „Es kann doch nicht sein, dass die hier für die Nazis die halbe Stadt absperren“, sagte eine Anwohnerin, die mit ihrem Kinderwagen an den Polizeisperren nicht durchgelassen wurde.

Die von der NPD erhofften Nachwuchs-Rechten sind am Samstag nicht gekommen. Direkt unter einem großflächigen „Berlin gegen Nazis“-Transparent, umzäunt von Polizeigittern, stand lediglich der harte Kern der Berliner und Brandenburger Naziszene, darunter auch Mitglieder der verbotenen „Kameradschaft Frontbann 24“. Die Reden gingen in einem gellenden Pfeifkonzert der Gegendemonstranten unter.

Anwohner zeigten deutlich, dass die NPD im Bezirk nicht willkommen ist © Ruben Wesenberg/Ahron

Mit einer Sitzblockade auf dem S-Bahnhof Schöneweide hatten nach Polizeiangaben rund 120 linke Gegendemonstranten versucht, den NPD-Anhängern den Zutritt zum Veranstaltungsort zu versperren. Dadurch begann die Veranstaltung erst mit einer Stunde Verspätung. „Die Proteste sind ein wichtiges Signal der Zivilgesellschaft, dass Neonazis in Schöneweide nicht erwünscht sind“, sagte Bianca Klose von der Mobilen Opferberatung gegen Rechtsextremismus. „Die Parteien sind ihrer demokratischen Verantwortung gerecht geworden.“ Sie kritisierte, dass die Proteste nicht wie geplant in Sicht- und Hörweite der Rechtsextremen stattfinden konnten.

6 Kommentare

  1.   Markus

    Dass die Polizei nicht in Sicht- und Hörweite demonstrieren durfte, finde ich auch doof ~:P

  2.   Fienya

    Richtig so, egal ob in Berlin oder woanders diese Nazispinner gehören verboten und einen zweiten Hitler kann und will die Welt nicht haben, so wie in Berlin sollten sich überall die Menschen ihrer Verantwortung und Kampfkraft gegen solche Menschen bewußt sein und auf die Starssen gehen!!! mfg Fienya

  3.   Dr. Ich

    Dass die es aber auch nie lernen. Nazis haben Deutschland im WW2 schon einmal ruiniert. Dass die es jetzt immer noch versuchen.

  4.   Johannes Radke

    Lieber Markus,
    Danke für den Hinweis. Wir haben den Fehler im Text korrigiert.

  5.   Carla Röcker

    JEDER Deutsche sollte einmal die Gedenkstätte in Dachau besuchen. In der Gaskammer und vor den Verbrennungsöfen wird einem das ganze Ausmaß der NAZI-DIKTATUR klar. SOETWAS brauchen wir NIE WIEDER


  6. […] weiterlesen: NPD floppt mit Nazikonzert in Berlin » Schöneweide, Neonazis … […]