‹ Alle Einträge

NPD-Politiker attackieren Jugendliche mit Messern und Pfefferspray

 
Mit Gewalt gegen Demokraten - eindeutige Botschaft auf dem T-Shirt eines Neonazis

Mit Messern und Pfefferspray haben in der Nacht zu Donnerstag zwei bekannte NPD-Politiker drei Männer in Berlin-Britz bedroht und einen von ihnen verletzt.

Gegen 22.45 Uhr sollen die späteren Opfer am Mittwoch laut Aussage der Rechtsextremisten ein NPD-Plakat in der Parchimer Ecke Buschkrugallee abgerissen haben. Die NPDler riefen daraufhin selbst die Polizei und verfolgten die Gruppe. Der 21-Jährige Julian Beyer soll den Männern anschließend gedroht haben sie mit einem Messer anzugreifen. Der 24-Jährige Sebastian Thom sprühte laut Polizeiangaben einem 41-Jährigen Pfefferspray ins Gesicht. Das Opfer musste von Rettungskräften versorgt werden.

Die Polizei konnte die beide Angreifer fassen. Bei ihrer Durchsuchungen fanden die Beamten Pfefferspraydosen und zwei Messer. Den Opfern droht ein Verfahren wegen Verdacht auf Sachbeschädigung. Gegen beide Neonazis ermittelt die Polizei jetzt wegen gefährlicher Körperverletzung und Bedrohung. Beide mutmaßlichen Täter kandidieren bei den Wahlen im September für die NPD. Sebastian Thom steht auf der Liste für das Abgeordnetenhaus, Julian Beyer kandidiert für die Bezirksverordnetenversammlung in Neukölln. Thom war bereits im Wahlkampf 2006 an einem Angriff auf einen PDS-Stand in Rudow beteiligt und wurde dafür zu einem Jahr auf Bewährung verurteilt.  Thom und Beyer waren auch beide an dem Naziaufmarsch im Mai in Kreuzberg beteiligt, bei dem die Rechten mehrere Gegendemonstranten krankenhausreif schlugen.

12 Kommentare

  1.   anonymus

    abschieben sollte man solch rechtes gesocks, aba wohin bloß….? mond?


  2. […] weiterlesen Kategorie: Nazis raus | Tags:Gewalt, Nazis raus, NPD […]

  3.   Murphy

    abschieben? Soll das irgendwie witzig sein? Also entweder ist das ein völlig unpassend und ausversehen, also der eigenen Kurzsichtigkeit geschuldete, rausgerutschte Wortwahl oder du findest Abschiebungen ein probates Mittel um mit Menschen die du als Problem ansiehst umzugehen.

    Erstetes wäre zwar doof aber noch zu verzeihen (bei entsprechender Entschuldigung).

  4.   Murphy

    ersteres wollte ich wohl schreiben, bevor hier noch die Rechtschreib Polizei kommt und meint ich hätte von nichts in der Welt Ahnung weil ich ein Wort falsch geschrieben habe…..seufz

  5.   irgendwer

    „Was soll’n die Nazis raus aus Deutsch­land? Was hätte das für’n Sinn?
    Die Nazis kön­nen doch net naus, denn hier jehörn se hin.„
     – Die Gol­de­nen Zitro­nen: Flimmern


  6. […] ist zu erwarten, dass wieder Menschen die nicht ins beschränkte, rechte Weltbild passen, attackiert werden. Also Augen auf halten und die Gegenaktivitäten unterstützen um den Nazis auf die Pelle zu […]

  7.   tito paradise

    der mond ist doch auch nur illusion.

    wie das gehirn aller rechtsdenkenden menschen in deutschland und weltweit.illusion.es geht doch nicht um das offensichtliche.frag mal einen ausländer wie oft und von wem er eigentlich rechte sprüche hören muss?von jedem.querbät.traurig und schade.aber wahr.
    und alle sagen jetzt..’nein das stimmt doch nicht!‘
    augen und ohren aufmachen.ihr habt vor lauter träumen vergessen das ihr eigentlich am schlafen seit.
    heil ist ein altdeutsches gruss wort.
    titos
    p.s.
    menschen die vorbestraft sind und politiker werden.werden dürfen.
    maaaaaaahlzeit.

  8.   huh

    alter der hat doch geschreiben: WOHIN BLOß?

    daran merkt man doch schon dass des n scherz war^^…..mensch eyy!!!

  9.   Karin Seiter

    Das dürfte einen saftigen Strafbefehl geben, zumal alleine die Strafe wegen Gef. Körperverletzung in einem solchen Fall teuer wird. Pfefferspray ist nunmal ein Tierabwehrspray und nicht gegen Menschen zugelassen: http://www.pfefferspray.info/rechtliches


  10. […] im Bezirk Neukölln. Im Sommer 2011 wurde er festgenommen, weil er einen jungen Mann attackiert haben soll, der angeblich ein NPD-Plakat abgehängt hatte. Nach Aussage des Betroffenen drohte […]